Nur Automatik Führerschein, gut oder eher nicht?

Ich hatte schon mal ein Beitrag bzw eine Frage darüber gepostet , das ich überfordert bin ect und das es von mir selber kommt und nicht von der Familie oder sonst wen .

Jetzt hab ich mal vor 2 woxhen ungefähr von schalt auf automatik gewechselt und das erleichtert mir so einiges , ich kann mich viel viel mehr auf das aussendet konzentrieren, bei mir war auch das Problem beim schalten das ich mich nur um das innere Innere konzentriert habe d.h. Kupplung, schalten Gas bremse u.s.w und das mit 14 Fahrstunden. Ja ich weiß es gibt Leute die 2 oder 3 Jahre dafür brauchen aber ich bin kein geduldiger Mensch und hatte nach einer Zeit auch Angst da ich über drei vorfahrtgewähren einfach rüber gefahren bin "Glück im Unglück " könnte man fast sagen plus in meiner Familie hat niemand einen Führerschein was mir auch irgendwie einiges noch schwere gemacht hat . Jetzt zur eigentlichen Frage , ich fahre automatik bin sehr zufrieden mein fahrlehrer auch , durfte sogar schon parken was ich davor net durfte weil ich zu überfordert war . Ich hör halt kur von vielen es sei net gut und Geld Verschwendung und das wenn was ist ich nur automatik fahren darf , mein fahrlehrer meinte automatik ist die Zukunft und wenn auch was sein sollte och kann erfahrung sammeln und dann mich zur Prüfung nochmal anmelden fürs schaltwagen . Jetzt war ch eigentlich sehr zufrieden nur die Leute die mir so einiges jetzt darüber erzählen ich weiß nicht was ich machen soll ich war eigentlich sehr sehr zufrieden und wollte es eigentlich jetzt auch durchziehen, WAS MEINT IHR DAZU ,WAS SOLL ICH MACHEN?? PS keine dummen Kommentare da es kein spass war das ich gewechselt hatte da ich auch wirklich wirklich teilweise Angst hatte bei jeder nächsten fahrstunde mit dem schaltwagen .

Und was ich vergessen habe zu sagen , mein fahrlehrer meinte auch das ich (beim schaltwagen) ganz gut zu recht komme mit dem Kupplung und dem Kram aber er diesen Punkt nicht findet bei mir das ich alles selber mache und beim automatik ist es halt so das es alles gut läuft es mega spass macht wir auch jetzt endlich nach 14 plus 3 automatik stunden mit den sonderfahrten anfangen wollen .

Schönen Abend euch noch :-)

Auto, Führerschein, Fahrschule, Automatik, Auto und Motorrad
8 Antworten
Unfall zur Folge - Probezeitverlängerung?

Guten Abend,

ich bin 21 Jahre alt, und noch in der Probezeit (bis 13.02.2020.. vielleicht)

Ich bin 2018 einem stehendem Fahrzeug aufgefahren, und habe Post mit einer Strafe von 35€ bekommen.

§1 Abs. 2 , § 49 StVO , § 24 StVG , 1.4BKat

Seitdem bin ich einmal verbotener Weise über eine durchgezogene Linie gefahren, da musste ich 30€ zahlen.

Ist in der Probezeit, und auch so, eigentlich nur dumm, aber naja. Passiert ist passiert.

Heute jedoch, war ich mit dem Firmenfahrzeug unterwegs. Kein ESP ö.ä.

Nicht beladen, somit auch sehr leicht.

Da es heute auch ziemlich glatt war, bin ich den Wetterbedingungen entsprechend gefahren, aber..

bei einer Kurve, kam ich dann doch ins rutschen, durch gegenlenken, und Bremse pumpen (auch kein ABS) habe ich es einigermaßen eingefangen, jedoch habe ich ein parkendes Fahrzeug getroffen, es ist nur ein Kratzer vorhanden, nichts größer! Von der Polizei auch so gesehen.

Da ich die Polizei erwähnt habe, natürlich habe ich diese gerufen (hätte natürlich aber auch einen Zettel hinterlassen können)

Alles aufgenommen und wunderbar.

Jetzt aber nach langer Geschichte zu meiner Frage.

Wie oben erwähnt, ein Unfall, einmal überfahren einer durchgezogenen Linie, und heute halt den zweiten Unfall, gilt dies auch als B Verstoß?

Im Bußgeldkatalog steht ja: - bei zwei B Verstößen gilt es als A Verstoß

somit Probezeitverlängerung und Aufbauseminar?

Kann mir da jemand was erklären/verdeutlichen?

MfG

Auto, Unfall, Polizei, Recht, Führerschein, Probezeitverlängerung, Auto und Motorrad
2 Antworten
BTM Test positiv - welche Folgen?

Ich habe in der Nacht von Freitag auf Samstag „Speed“ und vier Flaschen Bier (0,5 l) konsumiert. Jetzt am Sonntag (Montagmorgen) wurde ich um 2 Uhr von der Polizei zur allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten und mich nun über mich selber aufrege. Naja, ich wurde gefragt ob ich einen Urintest mache. Der ist dann ganz leicht ausgeschlagen und infolge dessen wurde mir dann auf der Wache Blut abgenommen. Der Konsum lag da circa 15-20 Stunden zurück.

Kann hier jemand sagen was auf mich zukommt (zukommen kann), wenn der Bluttest negativ und „lediglich“ der Urintest durch die Abbauprodukte positiv ist? Macht das überhaupt einen Unterschied oder bin ich in jedem Fall dran? Die Polizeibeamten sagten mir bereits, das es eine Ordnungswidrigkeit sei. Ich habe im Bussgeldkatalog nachgeschaut und mich nach meiner Erkenntnis wenigstens auf 500,- Euro Strafe, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot und Aufbauseminar einstellen kann.

Ich möchte gerne wissen welche Relevanz der Bluttest hat, vor allem was es für mich bedeutet wenn dieser negativ ausfällt. Bedeutet dass, das ich nicht unter BTM Einfluss gefahren bin oder steht das bereits durch den positiven Urintest fest? Strafen dafür sind richtig, wichtig und mir ja alles selber eingebrockt habe. Die Polizisten machen auch nur nur ihren Job und ich der Vollidiot bin, der es zu recht ausbaden darf. Ich bereue es schon jetzt und gerade angst um meinen Job bekomme. :(

Führerschein habe ich noch(!) und das Schreiben von der Bussgeldstelle eh abwarten muss. Mich aber trotzdem vorab informiere, damit es wenigstens beim öffnen des Briefs nicht so ein herber Schlag ins Gesicht ist.

Kurzfassung:

  1. Konsum von „Speed“ und Alkohol in der Nacht von Freitag auf Samstag
  2. Circa 15-20 Stunden nichts konsumiert
  3. Allg. Verkehrskontrolle am Sonntag (Montagmorgen) um 2 Uhr
  4. Urintest positiv auf „Speed“, Blutentnahme negativ – denke ich
  5. Strafe (Ordnungswidrigkeit) - Fahrverbot? Führerscheinentzug? MPU?
MPU, Führerschein, Führerscheinentzug, Ordnungswidrigkeit, StVO, BtMG Verstoß, Probezeitverlängerung
1 Antwort
Zockt mich diese Fahrschule ab?

Undzwar um es kurz zu fassen, ich habe schon 26 Fahrstunden absolviert (Sonderfahrten inklusive) und mein Fahrlehrer meinte immer ich kann gut fahren ich komme safe durch die Prüfung. Als er mir dann eintrichtern wollte das ich noch 12 übungsfahrten machen sollte bin ich übergeschnappt und wir haben uns auf 6 Stunden geeinigt, wobei er mich aus dem Termin meiner Prüfung gestrichen hat und mich am neuen Termin nh Woche darauf rein tun wollte damit er seinen ,,Bonus“ nicht verliert für den Fall das ich durchfalle. Nun haben wir 2 der 6 Stunden mit der Abfahrtskontrolle verbracht was ich übertrieben viel finde Vorallem weil ich alles schon wusste und ihn gefragt habe ob es nicht idealer wäre mit mir noch bisschen rumzufahren und nur 1 Stunde statt 2 zu opfern doch er war dagegen trotz der dauernden richtigen Antworten die ich ihm gab. (Ist es eig normal das eine Fahrstunde 45min geht?)

Wie auch immer hat er sich heute quergestellt und meinte er will mich Dezember nicht in die Prüfung lassen obwohl wir das davor schon geklärt hatten und ich fliege halt Weihnachten über 3 Wochen in den Urlaub und dann ist es ja klar das ich einiges dann verlerne oder besser gesagt raus aus dem Flow bin. Jetzt haben wir uns zerstritten er meinte ich soll dann lieber beim Chef meine Prüfung und weitere Fahrstunden machen doch bis ich bei ihm dran bin vergehen wieder Monate.

Das einzigste was ich wollte waren 6 weitere Stunden. 1 Stunde abfahrtskontrolle dann 1 Stunde innerorts rumfahren Falls Mängel bestehen die zu eliminieren.
1-2 Stunden je nachdem wie ich im Einparken bin dann halt Einparken und dann wieder rumfahren und dann zum Finale in den letzten beiden Stunden die Test fahrt Simulation ob ich die Prüfung bestehen würde. Doch er stellt sich quer und will lieber immer alles im 2 Stunden Block machen statt auf meine wirklichen Probleme einzugehen nur damit ich mehr Fahrstunden bezahlen muss, was angeblich nicht seine Intuition ist da er doch soviele in der Warteliste hat, dass er es angeblich nicht nötig hat mich abzuzocken. Lach.

Und er meinte andauernd paar seiner ehemaligen Prüflinge sind wegen der Fragen vom Prüfer durchgefallen, doch man kann doch rein theoretisch her wegen der Fragen gar nicht durchfallen oder?

Was soll ich bloß tun?, soll ich die Fahrschule wechseln oder lieber mal mit dem Chef sprechen?

Auto, Führerschein, Fahrschule, Auto und Motorrad
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Führerschein