Was tun wenn ich stark Leide und mein Leben keinen Sinn mehr hat ich habe Selbstmordgedanken.?

Meine Mutter hat Polyneuropathie und ist fast gestorben da sie auch eine Lungenentzündung und Blutvergiftung hatte, es macht mich so aggressiv das sie wahrscheinlich niewieder laufen kann und sie dann ein Unwichtiger Teil der Gesellschaft ist weil sie nichtmehr Laufen kann und für immer Gepflegt werden kann

Es regt mich einfach auf. Ich sitze jetzt wegen ihrer Inkompetenz in einer Jugendwohngruppe weil sie nicht früher den Notarzt rufte und sich Behandeln ließ. Aber nejn jetzt ist alles zu spät sie kann niewieder laufen und braucht 2-3 Jahre bis sie mich aus der Jugendwohngruppe rausholen kann das regt mich so auf!

Wegen ihr habe ich starke Depressionen und will mich und andere Gefährden nur damit es mir mal gut geht, aber nur weil sie zu dumm ist Behandlung anzunehmen gegen ihre Krankheit und jetzt lässt sie sich mit Reha zeit und jault rum weil es ihr zu lange dauert da denk ich mir nur ,,Kannt du auch mal an andere denken außer an dich selbst?"

Wegen ihr bin ich in einer Jugendwohngruppe wo mein Leben keinen Sinn mehr hat und das nur weil sie nicht klar kommt mit allem! Und dann will sie als Opfer dargestellt werden nur weil sie nicht Laufen kann und fast Starb obwohl ich das eigentliche Opfer bin. Sie ist die Täterin die mich hier reingebracht hat wo ich niewieder raus komme

Das ist eine Blamage das sie jetzt kein Wertvoller Bestandteil unsere Gesellschaft ist es ist mir so Peinlich und sie verlangt von mir das ich sie Unterstütze. Das halte ich garnicht aus. Ich frag mich da womit ich das Verdient habe und warum immer mir sowas passiert. Ihre Hilflosigkeit ist so traurig und peinlich für mich das ich einen Hass auf sie habe weil mein ganzes leben kaputt ist ich komme da garnichtmehr drauf klar ich habe wirklich das Gefühl das ich so langsam Wahnsinnig werde bei dem ganzen Stress

Ich habe so starke Selbstmordgedanken und ich kann erst im August zum Psychologen. Ich kann nur 1x im monat raus aus der Jugendwohngruppe. Ich kann da nix tun außer immer in meinem Zimmer zu sein wenn es mal kein Essen gibt.

Es zerstört mich Psychisch das meine Familie zu den Unwichtigen gehört die sowieso keiner Vermisst wenn sie Sterben wenn meine Familie Tod wäre wäre es nicht ganz so schlimm weil dann wäre ich im Zentrum der Aufmerksamkeit und nicht meine Mutter. Alles dreht sich hier um mejne Mutter nur weil sie. Krank ist aber nicht um mich NUR weil ich in einer Jugendwohngruppe bin und sie eine Unheilbare Krankheit hat heißt es nicht das sie wichtiger ist. Garantiert bin ich wichtiger weil ich das Kind aus der Familie bin und meine Mutter sowieso bald stirbt. Ich bin si Fix und Fertig und jeder schiebt die schuld im Endeffekt auf mich.

Ich weiß es nicht was ich tun soll ich kann zu niemanden. Weder zum Psychologen noch zu meinen Betreuern.

Leben, Familie, Freundschaft, Psychologie, Depression, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, selbstmordgedanken, Sinn, Sinn des Lebens
Macht der text sinn?

Hi

Ich muss für die schule ein handout machen aber bin nicht sicher ob der text sinn macht und fehler hat. Kann mir jemand helfen?

Text:

Werner Siemens entdeckte 1866, dass der Rest im Eisen im Elektromagneten des Generators ausreichte, um die anfängliche schwache Spannung im Elektromotor zu induzieren, wenn die Minenzündvorrichtung verbessert wurde. Der resultierende Strom kann verwendet werden, um den Magnetismus im Feldelektromagneten allmählich zu erhöhen, bis er gesättigt ist. Die Selbsterregung des Generators unter Verwendung der Restmagnetkraft im Weicheisenkern des Elektromagneten wird als elektromotorisches Prinzip bezeichnet. Januar 1867 stellten W. Siemens und andere Physiker ihm die experimentelle Maschine von Gustav Heinrich Magnus Präsentierten der Berliner Akademie der Wissenschaften einen Artikel über einen neuen Typ eines Gleichstromgenerators: Umwandlung von Strom in Strom ohne Permanentmagnete zu verwenden. Am 14. Februar 1867 hielt Werners Bruder William Siemens einen Vortrag über Entdeckungen in der Royal Society of London, und später präsentierte Wheatstone seine Entdeckung. Im Gegensatz zu Siemens war dies der Fall verwendet den gesamten Strom, um ein Anregungsfeld zu erzeugen, und Wheatstone verwendet nur einen Teil davon. Der Vortrag war zwar zwei Wochen später angemeldet worden als der von William Siemens, allerdings hatte Wheatstone damit die Priorität für die Selbsterregung mittels Parallelschaltung von Anker- und Feldwicklung, die für die Kraftwerkstechnik wichtig war; denn bei deren Hintereinanderschaltung nach Siemens würde die Spannung mit der Belastung unzulässig geschwankt haben.

Der Ungar Anianus Jedlick versorgte den Anregungsmagneten eines unipolaren Motors 1851/53 mit der vom Motor selbst erzeugten elektrischen Energie und beschrieb die Selbsterregung, nutzte sie jedoch nicht. Sören Hjorth der dänische Eisenbahningenieur erhielt 1854 ein Patent für eine schalenförmige Ankermaschine mit "Rückkopplung" -Funktion, die sowohl Permanentmagnete als auch Elektromagnete enthält. Er war der Erste, der Selbstmotivation entdeckte und ausübte.

Werner Siemens kann für sich in Anspruch nehmen, die Selbsterregung wieder ins Gespräch gebracht zu haben; schon am 4. Dezember 1866 schrieb er an seinen Bruder William: "Ich habe eine neue Idee gehabt, die aller Wahrscheinlichkeit nach reüssieren und bedeutende Resultate geben wird. Die Sache ist sehr ausbildungsfähig und kann eine neue Aera des Elektromagnetismus anbahnen! In wenigen Tagen wird ein Apparat fertig sein.

Schule, Sprache, Text, Sinn
Macht das überhaupt Sinn?

Also ich bin 15 und befasse mich seitdem 11. Lebensjahr extrem mit der Psychologie des Menschen. Vorallem interessiere ich mich für verschiedene psychiatrische Erkrankungen. Ich selber leide unter einer post traumatischen Belastungsstörung und habe auch mehrfach Suizidversuche seit ich 11 Jahre alt war. Jetzt möchte ich selber anderen Menschen helfen, auf den richtigen Weg zu kommen. Leider ist mein Weg dahin sehr erschwert, aufgrund meiner extrem schlechten Noten und Kriminalität. Ich komme da nicht mehr raus und habe es mehrmals versucht. Meine Noten sind nur Fünfer und Sechser. Das liegt auch zum Teil daran, weil ich lieber für mich selber lerne , statt mein Wissen auf Leistung basierend abzugeben. Bin leider ein sogenanntes „Absturzkind“, was auf der Straße nur Mist baut. Zudem ist mein Deutsch nicht wirklich gut, da ich arabisch/türkisch aufgewachsen bin. Jedoch möchte ich zumindest bisschen für meine Zukunft arbeiten. Wenigstens so viel, wie ich noch kann. Habe mir dementsprechend ein Buch über pädiatrische-Psychologie geholt. Ich liebe dieses Buch. Alle Grundlagen, die man im Studium etc lernt, stehen da drin. Bin echt fasziniert, was ich aus diesem Buch schon gelernt habe. Schreibe mir dazu auch immer Notizen, über das jeweilige Thema auf.

Ich möchte gerne Therapeutin/Psychologin werden, jedoch fehlen mir die nötigen schulischen Kompetenzen, um überhaupt an ein Psychologie-Studium ranzukommen. Geschweige denn, ich schaffe meinen Hauptschulabschluss. Und wenn man mir sagt, dass ich einfach mehr arbeiten und lernen sollte, bringt es nichts. Genau so wenig bringt es sich, in Selbstmitleid zu stürzen, ich weiß. Jedoch sind diese massiven Wissenslücken im schulischen Bereich nicht mehr nachzuholen. Ich habe es völlig verhauen und das ist eben die Realität, mit der ich klar kommen muss. Tja, hoffe es, dass niemand so fallen muss. Bin in einem Land, wo ich eigentlich alle Chancen in die Wiege gelegt bekommen habe. Diese Chancen gingen aber nach jedem traumatischen Erlebnis kaputt. Bin einfach ein kaputter Mensch, mit dem Traum, Therapeutin/Psychologin zu werden.

Hat es überhaupt noch einen Sinn, an meinen Traum festzuhalten. Ich weiß, es ist schwierig sich als Laie da hineinzuversetzen.

Leben, Therapie, Schule, Zukunft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Sinn, Ausbildung und Studium
Macht es noch einen Sinn mit meinem Freund?

Hallo ihr lieben,

ich bin seit zwei einhalb Jahren mit meinem Freund zusammen. (Er Mitte 20 Ich Anfang 20)

Ich konnte mich nur schwer wieder auf ihn einlassen, weil wir davor schon einmal fast ein Jahr zusammen waren, er aber nicht treu war, sich ausleben wollte und mich ersetzt hat.

Nach einer Zeit hat er bemerkt das ich die richtige für ihn bin, was er mir auch oft gesagt hat. Er hat mir schon immer gesagt das ich die Frau bin die er heiraten will. Am Anfang der Beziehung war es dann so das es schon fast perfekt lief, also das erste halbe Jahr so ungefähr. Dann kamen schon kleine Lügen dazu (nichts mit Frauen).
Es lief immer phasenweise gut und phasenweise war es eine Katastrophe. Er wollte aber nie das ich mich trenne, er hat immer gekämpft meinte er ändert sich. Konfliktpunkte sind das er zu wenig Zeit hat, Respektlos zu mir ist, mich anschreit und sein bester Freund an erster stelle steht.

Seit ca einem Jahr ist es eine Katastrophe, denn er hat viele Probleme was das Geld angeht. Zuvor hat er noch bei seinem Vater gewohnt aber seit ca 3 Wochen wohnt er bei seinem besten Freund und wir sehen uns kaum noch, er sagt mir sogar das er lieber Zeit mit ihm verbringen will. Er gibt sich keine Mühe mich zu sehen, aber schreibt das er mich vermisst. Er hat Angst das ich mich trenne, aber würde es verstehen weil er weiß das er nicht gut zu mir ist..

ich bin wirklich am verzweifeln, aber ich liebe ihn so sehr und ich habe das Gefühl alles was ich mache ist falsch...

Über Probleme in unserer Beziehung will er auch nicht mehr reden weil er keine Lust dazu hat und es unnötig findet weil er sein Verhalten momentan eh nicht ändern kann sagt er. Aber er sagt auch das er mich nicht verlieren will weil er mich heiraten will und Kinder mit mir möchte...

Aber wie soll ich damit umgehen, ich habe einen Freund, bei dem sein bester Freund an erster Stelle steht, der keine Zeit für mich hat, mir keine liebe, Aufmerksamkeit und Zuneigung mehr gibt, Respektlos zu mir ist und der mich auch noch anlügt ( ich habe herausgefunden das er kifft und er hat es mir nicht gesagt obwohl ich ihn mehrfach gefragt habe, weil es ein nogo für mich ist).

er sagt das alles wieder besser wird und das er selber nicht weiß was mit ihm los ist aber es geht schon ein Jahr so...

musste meine Gefühle einfach mal los werden...

Freundschaft, Liebe und Beziehung, Sinn

Meistgelesene Fragen zum Thema Sinn