Was kann ich tun um mich zu verändern und um glücklich zu werden?

Hey:) das zu schreiben fällt mir wirklich schwer aber ich versuche mich so gut es geht auszudrücken.

ich bin 18 und wurde mein ganzes Leben auf meine Figur reduziert und war übergewichtig. Dementsprechend hatte ich keine Freunde und war mein halbes Leben alleine, vor allem nach dem Tod meines Vaters. Ich dachte, wenn ich Freunde finde und abnehme, würde es mir besser gehen. Wir sind vor paar Jahren umgezogen und ich habe sehr gute Freunde kennengelernt, dafür bin ich auch sehr dankbar, vor allem für meine beste Freundin die so tickt wie ich. Ich hatte mir vor einer Weile eine Hose bestellt, deutlich kleiner als das es mir vor einem Jahr noch hätte passen können. Heute kam es an und es passte mir sofort, es ist sogar etwas zu groß. Bei dem Kauf dachte ich, es wäre mir noch immer zu klein und wollte es eine Art “Motivation” nutzen, aber dem war nicht so. Ich war schon da wo ich sein wollte aber ich habe keine Freude daran.

Ich habe alles was ich mir jemals hätte wünschen können, trotzdem fühlt es sich so unglaublich leer an. Nicht falsch verstehen, ich bin mehr als dankbar und habe Situationen, weswegen ich wegen Dankbarkeit weine aber selbst da fühlt es sich leer an und ich weiß nicht was ich tun kann um diese zu füllen. Als wäre ich der Mensch, der ich damals war, obwohl dies objektiv nicht der Fall ist.

Figur, Therapie, Familie, Glück, Gefühle, Aussehen, Freunde, Jugendliche, Psychologie, Attraktivität, Depression, depressiv, Disziplin, Glücklich sein, Lebenserfahrung, Psyche, Trauma, Übergewicht, Verzweiflung, Ziele, Kindheitstrauma, Bodyshaming
Optimistisch bleiben trotz der Pandemie?

Hallo! :)

Ich wollte mich mal an alle wenden, die es schaffen, in der momentanen Situation trotz allem positiv zu bleiben und weiterhin an ihren Zielen und Träumen zu arbeiten. (das richtet sich aber trotzdem an Menschen, die die Sache an sich ernst nehmen und nicht herunterspielen.)

Ich habe immer häufiger bemerkt, dass ich teilweise den Gedanken oder das Gefühl hatte, dass das alles in der derzeitigen Lage gar keinen Sinn mehr macht. Wenn ich jetzt beispielsweise darauf hinarbeite, mein Abi zu machen und zu studieren, dann ist das während dieser Sache komplett wertlos, denn ich muss einfach nur "überleben". Und dann dachte ich auch oft, dass Dinge wie Geburtstage oder wichtige Ereignisse auf einmal überhaupt nicht mehr von Bedeutung sind, wenn die Welt um mich herum in so einem Zustand ist. Da habe ich teilweise auch sehr viel von meiner Lebensfreude eingebüßt.

Ich war vorher eigentlich ein sehr aufgedrehter, aktiver und optimistischer Mensch und plötzlich ging gar nichts mehr. Ich hatte nur noch Angst und alles schien so erdrückend und aussichtslos und alle Dinge, die mir wichtig waren oder die mir geholfen hätten, sind weggefallen. Meine komplette Selbstständigkeit ist auch flöten gegangen, womit ich extrem zu kämpfen hatte, denn auf einmal habe ich sehr viel Hilfe von Anderen benötigt, was ich eigentlich aber so gar nicht möchte.

Dadurch wurde für mich natürlich alles nur umso sinnloser und ich wusste auch nicht, wann und ob das jemals wieder normal werden würde, weshalb ich alles, was ich erreichen wollte, alles was mir wichtig war, gefühlt einfach in die Ecke getreten habe.

Und auch jetzt fällt es mir teilweise schwer zu sagen: "Ich mache das jetzt, denn das ist der erste Schritt, um mein Ziel zu erreichen!" und ich kann mich oftmals gar nicht mehr richtig freuen, denn wie gesagt schwebt diese ganze Sache jeden Tag irgendwie über mir und droht, mich zu erdrücken. Irgendwie fühle ich mich auch wie eine Heuchlerin, wenn ich versuche, normal weiterzuleben, an meinen Problemen zu arbeiten oder gar glücklich zu sein, wenn überall auf der Welt gerade das alles vor sich geht.

Wie kann man da optimistisch bleiben? Wie kann man es schaffen, sich der ganzen Lage zwar bewusst zu sein, das aber auch nicht so nah an sich ranzulassen, dass es das eigene Leben bis in die kleinste Faser bestimmt?

Es ist echt frustrierend für mich, denn eigentlich war ich ein Mensch, der in allem etwas Gutes finden konnte und sich leicht für Dinge begeistern konnte. Ich habe immer Gründe gefunden, warum sich etwas lohnt und ich habe immer alles gegeben und mich in etwas hineingestürzt, was ich unbedingt erreichen wollte. Dass das alles jetzt irgendwie so komplett ins Gegenteil umgewandelt wurde, ist schwer für mich zu akzeptieren und ich denke, dass die Tatsache an sich auch nochmal dazu beiträgt, dass mir alles so hoffnungslos erscheint. Da ich ja nichts dagegen machen kann.

Sonst, wenn mein einziges Problem "nur meine Depression" war, gab es immer Lösungen für mich.

Glück, Freundschaft, Alltag, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Optimismus, Pandemie, Positives Denken, Psyche, Sinn
Ich würde gerne, was würdet ihr machen, wenn ihr euer Job nicht mögt, kein Spaß habt und das alles zerstört euer Schlaf, Tagesablauf?

Das macht keinen Spaß, ist leicht verdientes Geld für fast nichts machen, aber langweilig, kein Spaß und ich schlafe schlecht, das beeinträchtigt mein Leben.

Ich denke desöfteren, das das Leben kein Sinn mehr hat, da es mir vor paar Jahren super ging, bin wie ein Baby eingeschlafen, hatte Spaß, da ich auch ausgeschlafen war, aber jetzt seid 1-2 Jahren , Tag und Nacht müde, langweiligen Job, kann nichts ändern daran, muss mein Job behalten um Geld zu verdienen und als Kellner usw Wochenende kann ich auch nicht mehr machen, da das alles in den 1-2 Jahren Einfluss auf mein Leben hatte und ich seitdem nie wieder erholt ein und ausschlafe und das sieht man mir an öfters, da wird keiner glücklich sein so eine Kellnerin zu haben, macht das Leben wirklich noch ein Sinn, wenn man täglich zu erschöpft ist und sich zwingt um sich glücklich zu zeigen ???

wenn viele der Meinung sind, das ein Psychiater das richtige wäre, nee, ich habe normalerweise keine Depressionen oder in der Richtung, nur ich frage mich, wie kann das sein, von heute auf morgen ändert sich das Leben und man kann plötzlich nicht mehr schlafen, hat keine Lust mehr auf sein Job, ist Tag und Nacht müde, kein Spaß mehr am Leben.

möchte gerne wissen, hatte einer so weiche Erfahrungen, wie geht ihr mit sowas um

Leben, Hypnose, Glück, Freundschaft, Psychologie, glücklich, Liebe und Beziehung, Psyche
Was denkt ihr darüber?

Hallo,

ich bin mit meine Mutter und Schwester ausgewandert als ich 9 Jahre alt war.
meine Mutter war immer Alleinerziehend und sie hat mir heute erzählt, dass sie ein Freund hatte , der in England der nur ein Kind hatte und deshalb hat meine Mutter nicht mit ihm geheiratet . Nun hat sie meinen scheiss Vater leider kennengelernt und sie war Studentin und dann ist sie Dozentin geworden und als wir ausgewandert sind und nach Deutschland gekommen ist sie arbeitslos geworden. Und sie ist sehr enttäuscht über ihre aktuelle Lage , ich fühle mich voll schlecht für sie ich wünschte ihre Leben hätte besser verlaufen sollen …..

sie hatte sehr schreckliche Sachen erlebt , sie hat meine ältere Schwester verloren beim Autounfall. Meine Schwester war damals 5 Jahre alt und ich und meine Schwester waren 1 Jahr alt .
das Problem bei meinem Vater war das er uns im Stich gelassen hat für seine Geschwister und Eltern 🤦🏻‍♀️😬 so verantwortungslos ich hasse ihm so sehr und nichts werden wir vererbt bekommen von ihm ….. ein schlechter Vater der nie da war und nie da seien wird 😠🥺

Was soll ich machen ich bin so schrecklich traurig wegen die Situation von meine Mutter, ich wünschte ich wäre nicht geboren , dann hätte sie ein besseres Leben …. Ich wünschte ihr Leben wäre anders 🥺

wäre sie mit ihre damalige Freund nach England gegangen, hätte Sie evtl ein anderes und besseres Leben und wäre nicht alleinerziehend , sie hätte evtl andere Kinder oder überhaupt keine , weil ihre Freund keine weitere Kinder haben wollte , deshalb hat sie eigentlich auch nicht mit ihm geheiratet .

Was denkt ihr über diese Sachen ?

Ich mache mir Vorwürfe, ohne mich wäre die bestimmt besser dran . Hätte ein besseres Leben mit Geld , Glück und dann wäre sie nicht Alleinerziehend.

Leben, Mutter, Glück, Geld, alleinerziehend, Liebe und Beziehung, Zufriedenheit
Wie werde ich wirklich glücklich ich weiß nicht weiter?

Hallo! Ich bin Jeremy und bin 14 Jahre alt. Ich hatte mal ein richtig cooles Leben mit Freunden, doch dann wollten wir nach Amerika ziehen da ich sehr schwere Familien probleme hatte, weshalb ich in dem Streit den Kontakt zu meinen geliebten Oma und Opa verlierte. Nun in Amerika angekommen lief es nicht so wie gelaufen, und wir waren entäuscht von dem Land. Ich war am Boden zerstört das ich meine Freunde nicht sah, aber innerlich freute ich mich auf die neuen Amerikanischen Freunde! Zack ging es wieder nach Deutschland und ich dachte mir oh yeah meine Freunde wieder! Am meisten freute ich mich auf meine Beste Freundin da sie mich von dem großen Streit ablenkte und anderen probleme. Und ich war in Deutschland und aufeinmal wurde sie zur Raucherin und nahm Drogen Alkohol usw. Ich fand das echt blöd, und naja ich hatte meine anderen 3 Freunde noch mit denen eigentlich immer gut war, aber es wurde langweilig. alles ist langweilig.

Ich bin Jere und habe seid 1,5 Jahren keinen spaß mehr am Leben ich will wieder diesen spaß den ich letzten Sommer hatte, alles ist langweilig jeder nervt mich in meinem Kopf und ich hab auf nichts lust. Kein Sport Keine Schule und mit den Eltern versteh ich mich garnicht mehr gut.

Mich umzubringen will ich nicht obwohl das die ganze langweile wegmachen würde aber ich habe noch die große hoffnung das ich irgendwann wieder spaß haben werde!

Deswegen bitte hilft mir wie bekomme ich spaß und wie nennt man das was ich habe? Was ist das?

Wie bekomme ich wieder spaß?

Leben, Glück, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung
Warum geht es mir immer schlecht, obwohl ich glücklich sein sollte?

Mir geht es irgendwie schon mein ganzes Leben seit der Kindheit psychisch nicht wirklich gut, obwohl ich eigentlich keinen Grund dazu habe. Ich bin in einer guten, ausgeglichenen, offenen, beständigen Familie aufgewachsen(bzw immernoch- bin 17), in der ich alles hatte, was man zum Leben braucht, musste zwar auch schon immer viel mit anpacken, das ist für mich aber völlig selbstverständlich. Aus diesem Grund Frage ich mich umso mehr warum es mir so geht. Ich hab schon als Kind ab ca. 6 Jahren versucht mich (wenn auch durch sehr banale Dinge, da ich es damals nicht besser wusste) umzubringen (z.B. habe ich irgendwelche Medikamente aus dem Medizin Schrank geschluckt, mich versucht selbst zu erwürgen etc)...ich weiß das hört sich lächerlich an... .

Die Gedanken, mich selbst umzubrinhen bestehen glücklicherweise nichtmehr so extrem und akut, da ich das mittlerweile gut unter Kontrolle habe. Der letzte "Versuch" war vor etwa 3 Jahren.

Aber was mich auch an mich selbst zweifeln lässt ist, dass ich immer in eigentlich schönen Augenblicken, wie wenn ich mit meiner Besten Freundin und anderen feiern bin und eigentlich den Abend genießen möchte Abgrundtiefe Trauer empfinde und oft den Tränen nahe bin. Woher kommt sowas? Was ist bitte falsch mit mir??

Leben, Familie, Glück, Freundschaft, Trauer, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
Pech bei der Männerwahl?

Hello Leute!:)

zuerst, ich bin Mitte 20, immer noch Single. Wäre seit langem bereit für eine ernste Beziehung (am liebsten für immer), bereit Liebe zu geben und mein Seelenverwandten zu finden etc etc. Allerdings das Problem : wie?

Man kann nicht sagen ich probier nichts, habe mich in verschiedenen Vereinen, Kochkurse etc angemolden. Sogar Gespräch mit fremden auf der Strasse versucht, allerdings bin ich mit keinem auf einer Wellenlänge. Sind alles naja Männer die nur Sex wollen, versaut reden und über kiffen , rauchen saufen reden.

Nun ja erzwingen kann man nichts ich weiss, ich weiss! Deshalb dachte ich , ich probier es mit Internet. Zu verlieren hat man ja nichts, ausser Nerven und bisschen Geld😅🙄😂.

Nun ja Lovoo,Tinder von sowas halt ich natürlich nichts! Habe eine professionelle Partnerbörse gewählt mit Matchfaktor , wo man wirklich viele Fragen zu jedem Bereich ernsthaft ausfüllen muss. Nebenbei : find ich echt ne super Idee!

Ich will nicht zu lang werden, aber mein Problem ist : naja. Es gibt auch da keinen. Ich meine folgendes : die die mir gefallen, mit denen hab ich Matchfaktor 20-30%. Wirklich mit jedem wo mir gefällt , nicht mehr als 30%.

die, die 80% erreichen : sind alte Opas (wirklich ab 50-70 Jahre) UND welche wo gar nicht mein Typ sind. Ich achte eh nicht extrem auf Äusseres, aber er muss mir schon selber gefallen. Kein Schönling sein - aber iwas haben wo mir gefällt - verständlich oder? Aber die sehen aus wie Bauern (nichts gegen Bauern -! Sie sind auch zum Teil Bauern) , und wirklich dicke Nerds. Natürlich auch nichts gegen solche bei Gott aber es deprimiert das keiner der mir gefallen würde mit mir matcht

versteht ihr was ich meine ? :/ gehts noch jemand so & was kann ich dagegen tun? Ich weiss - wahrscheinlich nicht viel - aber mich würd eure Meinung dazu mal interessieren! :-)

schönen Abend :)

Liebe, Glück, Freundschaft, Einsamkeit, Beziehung, Hilfestellung, Psychologie, asexuell, Beziehungsprobleme, Depression, Glaube, Gott, Liebe und Beziehung, Pech, Psychiatrie, Psychologe, demisexuell, Asexuallität

Meistgelesene Fragen zum Thema Glück