1. Korinther 15,51-52: Wie kann sich Paulus auf etwas berufen, das Johannes erst ca. 14 Jahre später geoffenbart wurde?

"Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden."  1. Korinther 15,51-52

Ich habe nur noch in Matthäus 24,31 die selbe oder zumindest ähnliche Thematik gefunden.

Gleichzeitig wird der 1. Korinther-Brief auf 55 n. Chr. und die Offenbarung von Johannes auf 68/69 n. Chr. datiert.

Nur in der Offenbarung wird das Thema der Posaunen und Zorngerichten detailliert erwähnt. Und auch nur Johannes wurde dieses kryptische Buch geoffenbart, welches er dann niederschrieb. Deswegen stellt sich mir die Frage, wie Paulus 13/14 Jahre vor der Johannesoffenbarung diese Dinge in seinem Brief schreiben konnte.

Also entweder sind die Schriftstücke falsch datiert und die Jh. Offb. war vor dem 1. Korintherbrief, oder es macht keinen Sinn. Denn wenn Jesus diese Thematik den Jüngern zu seiner Lebenszeit erzählt hätte, wäre Paulus wohl nicht der erste, der diese Thematik in einem Schriftstück erwähnt...

Vielleicht checke ich auch irgendwas nicht wirklich und mir kann jemand die Augen öffnen :)

Danke schon mal für eure Antworten.

Religion, Schule, Christentum, Bibel, Offenbarung, Paulus
12 Antworten
Warum gibt es so viele Theoretiker bei den Christen?

Jesus sagt:

Ich versichere euch: Wenn ihr euch nicht ändert und so werdet wie die (kleinen jüd. übers.) Kinder, kommt ihr ganz sicher nicht in Gottes himmlisches Reich. Matth. 18,3.

Ich habe einen dreijährigen Enkel und stelle mir vor, wie Jesus mit ihm kommuniziert.

Da gibt es sicher keine theologischen Paulus geprägten Gespräche oder Vorträge.

Nein, Jesus nimmt das Kind auf seinen Schoss und schenkt ihm einfach die Liebe, die es braucht. Er trocknet die Tränen, er tröstet das Kind, wenn es Trost braucht. Bei ihm fühlt sich das Kind sicher und geborgen. Es ist zufrieden und braucht nichts und niemanden mehr, wenn es bei Jesus sein kann.

Warum können wir jedoch nicht wie Kinder sein? Wir müssen nicht anfangen, wie Kinder herumzuspringen. Nein, das hat Jesus nicht gemeint. Er meinte ganz sicher, dass wir uns voller Vertrauen an ihn wenden, wenn wir seine Hilfe brauchen. Oder einfach nur seine Liebe und Geborgenheit suchen.

Das ist sehr wichtig, dass unsere Herzen dem Herrn so vertrauen, wie ein kleines Kind den liebevollen Eltern vertrauen kann.

Sonst, wenn wir das nicht können, werden wir gar nie in das Himmelreich hineingehen.

Mein Enkel ist für mich ein gutes Beispiel, wie ich ein Kind Gottes sein kann. Und das ist genug. Wir müssen keine Lehrer, Theologen oder Pastoren sein. Ein kleines vertrauensvolles Kind genügt vollends, um gerettet zu werden.

Die Theologen, Lehrer und Pastoren haben es sehr schwer, denn für sie ist das Himmelreich weit entfernt. Deshalb sagt Jesus:

»Wehe euch, ihr Schriftgelehrten (Theologen) und Pharisäer! Ihr Heuchler! Ihr versperrt anderen den Zugang zu Gottes himmlischem Reich. Denn ihr selbst geht nicht hinein, und die hineinwollen, hindert ihr auch noch daran. Matth 23,13.

Religion, Christentum, Jesus Christus, Paulus, pastor
11 Antworten
Darf ich hinterfragen?

Ich bin in christliche Familie hineingeboren worden. Leider wurde mein Vater schizophren und die Mutter war überfordert mit ihren kleinen Kindern. Sie musste nun das Geld verdienen und ich wurde ein Strassenkind. Den ganzen Tag auf der Strasse, kein Mittagessen und nur zum Schlafen kam ich nach Hause.

Dann wurde ich Erwachsen und ging in evangelikale Gemeinden, um die Familie zu finden, die ich nie hatte.

Gefunden habe ich nur Missbrauch (konnte ja keine Ausbildung vorweisen) und so wurde ich weiter gedemütigt. Man gab mir das Gefühl, das ich nichts wert sei. Ich hatte auch kein Selbstvertrauen, hatte nichts vorzuweisen. Und solche Leute sind nun mal auch in chr. Kreisen nicht erwünscht. Da geht es nur um Sympathie und Antipathie. Hast Geld, hast Macht. Kein Geld - nichts wert.

Ich habe einige Selbtmordversuche gemacht, weil ich nicht mehr weiter konnte. Als es wieder mal soweit war, dass ich alles aufgeben wollte, hat Jesus zu mir gesprochen.

Ich habe angefangen, die vier Evangelien zu lesen. Sie haben mir wieder Mut zum Leben gegeben. Heute freue ich mich, dass ich Jesus wieder gefunden habe.

Natürlich beginne ich jetzt alles zu hinterfragen, warum ich so schlecht in den Gemeinden behandelt wurde?

Jesus lehrt: Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst.

Ich habe immer versucht, mein Letztes zu geben, um die anderen zu lieben. Aber es kam nichts zurück.

Deshalb fragte ich mich: Was war der Grund für all die Missbräuche? Da kam ich der falschen Lehre auf den Grund.

Die Lehren Jesu wurden weder gepredigt, noch ausgelebt. Aber umso mehr wurden die Paulus-Briefe gepredigt.

Ich begann den Paulus unter die Lupe zu nehmen und merkte recht schnell, dass er mit den Lehren Jesu über das Reich Gottes wenig Gemeinsam hat.

Deshalb hinterfrage ich Paulus-Lehren, weil sie mich zum Selbstmordversuch getrieben haben.

Religion, Schule, Jesus, Christentum, Gemeinde, Paulus, Evangelien
8 Antworten
Warum gibt es heute noch so viele Anhänger vom verstorbenen Apostel Paulus, obwohl er arrogant und stolz war?

Er selbst schreibt in Galater 1: 15-20.: (hfa)

Aber Gott hatte mich in seiner Gnade schon vor meiner Geburt dazu bestimmt, ihm einmal zu dienen. Als die Zeit dafür gekommen war,  ließ er mich seinen Sohn erkennen. Die anderen Völker sollten durch mich von ihm erfahren. Ohne Zögern habe ich diesen Auftrag angenommen und mich mit keinem Menschen beraten. 17 Ich bin nicht einmal nach Jerusalem gereist, um die nach ihrer Meinung zu fragen, die schon vor mir Apostel waren. Nein, ich bin nach Arabien gezogen und von dort wieder nach Damaskus zurückgekehrt. 18 Erst drei Jahre später kam ich nach Jerusalem, weil ich Petrus1 kennen lernen und mich mit ihm austauschen wollte. Fünfzehn Tage bin ich damals bei ihm geblieben. 19 Von den anderen Aposteln habe ich bei diesem Aufenthalt keinen gesehen außer Jakobus, den Bruder unseres Herrn. 20 Gott weiß, dass alles wahr ist, was ich euch schreibe.

Er hat sich nach seiner Bekehrung mit keinem Menschen beraten (V. 16). So etwas ist nicht nur unklug, sondern zeugt von Stolz. In Jerusalem waren zu der Zeit seiner Bekehrung 12 Jünger Jesu beisammen. Da ist es doch vernünftig und klug, sich mit den Jüngern Jesus, die drei ganze Jahre Jesus begleitet haben, sich zu beraten. Es ist ja nicht so, dass Paulus nicht wusste, dass die Jünger Jesus in Jerusalem sind. Er wusste es sehr wohl und war einfach zu stolz, um mit einfachen Leuten sich zu verbinden.

Zeugt solch ein Verhalten von Demut? Sicher nicht. Erst drei Jahre nach seiner Bekehrung hat er sich mi Petrus für nur 15 Tage getroffen.

Seine ganze Lehre basiert auf seinen "Visionen" oder "Offenbarungen". In Gal 1: 11,12 schreibt er: Denn ich tue euch kund, Brüder und Schwestern, dass das Evangelium, das von mir gepredigt ist, nicht von menschlicher Art ist. 12 Denn ich habe es nicht von einem Menschen empfangen oder gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi. (Lutuer17)

Wenn jemand stolz ist, welche Offenbarungen bekommt er dann? Sicher nicht vom Gott dem allmächtigen.

Weil in Sprüche 16,18 (hfa) steht: Stolz führt zum Sturz, und Hochmut kommt vor dem Fall!

Spr. 18,12 (Luther17) Vor dem Sturz ist das Herz eines Mannes stolz; und ehe man zu Ehren kommt, muss man demütig sein.

Dass Paulus nicht demütig war, zeigt sein ganzer Werdegang. Wäre er demütig vor Gott, würde er alles über Jesus erfahren wollen. Aber, er hielt es nicht für nötig. Deshalb weiss er nicht, was Jesus drei Jahre lang über das Reich Gottes gepredigt hat. Er kann Jesus gar nicht kennen, weil Jesus als Mensch ihn ganz einfach nicht interessiert hat.

Religion, Christentum, Jesus Christus, Paulus
11 Antworten
Warum werden heute noch Paulus-Briefe gepredigt?

Jesus sagt: Der Heilige Geist, den euch der Vater an meiner Stelle als Helfer senden wird, er wird euch alles erklären und euch an das erinnern, was ich gesagt habe. Joh. 14,26

Warum jedoch werden die Briefe vom Paulus heute noch gelehrt, wo Paulus doch nicht der verheissene Helfer war?

Der verheissene Helfer ist der Heilige Geist. Er lehrt das, was auch Jesus in den vier Evangelien gelehrt hat. Er bringt uns keine neue Botschaften oder Offenbarungen, auf die Paulus sich beruft. Also ist der Paulus nicht im Willen Gottes. Weil der Heilige Geist im Willen Gottes ist - der verheissene Helfer.

Ich verstehe nun mal nicht, warum die Paulus-Briefe wichtig sind.

Wenn wir den Heiligen Geist in unserem Herzen haben, so sind Paulus-Lehren überflüssig.

Dazu kommt noch, dass Paulus nur Visionen von Jesus hatte. Er hat Jesus gar nie gekannt, wie wir Jesus aus den vier Evangelien kennen.

Paulus wollte Jesus gar nicht kennenlernen. Obwohl er die Möglichkeit dazu hatte. Weil alle Jünger von Jesus damals noch lebten. Er schreibt selbst:

Ihr könnt sicher sein, liebe Brüder und Schwestern: Die rettende Botschaft, die ich euch gelehrt habe, ist keine menschliche Erfindung. 12 Ich habe sie ja auch von keinem Menschen übernommen, und kein Mensch hat sie mich gelehrt. Jesus Christus selbst ist mir erschienen und hat mir seine Botschaft offenbart. Gal.1:11-12.

Warum wollte er die Botschaft von Menschen (Jüngern Jesu) nicht annehmen? Ganz einfach. Sein Stolz hat es nicht zugelassen. Saulus / Paulus, ein gelehrter Pharisäer, wollte sich nicht mit einfachem Volk (Jünger Jesu) verbünden. Er war ja etwas Besseres.

Brief, Religion, Schule, Jesus, Christentum, Bibel, Heiliger Geist, Helfer, Paulus, Philosophie und Gesellschaft
12 Antworten
Kannte Paulus nicht den Dreieinigen Gott?

 Vergaß Paulus ,den Gott /Heiliger Geist als dritte Person , er nennt ihn nie in den Begrüßungen?

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, dem Vater, und unserm Herrn Jesus Christus, der sich selbst für unsere Sünden gegeben hat, daß er uns errettete von dieser gegenwärtigen, argen Welt nach dem Willen Gottes und unseres Vaters,welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Hätte er ihn nicht erwähnen müssen , als dritte gleichwertige Person ?

So zum Beispiel:

3 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, dem Vater, und unserm Herrn Jesus Christus und von Gott, dem heiligen Geist ?

zweiter Korinther 1

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Es sind ja drei , hätte er nicht schreiben müssen:

2 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, dem Herrn Jesus Christus und dem heiligen Geist

nochmal drittes Beispiel

Epheser - Kapitel 1

Paulus, ein Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, den Heiligen zu Ephesus und Gläubigen an Christum Jesum: 

   Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

der Gott/ Heiliger Geist , gleichwertig mit Jesus und Gott dem Vater ?

Warum nennt er ihn nie bei den Begrüßungen? ?

Paulus kannte das gar nicht , Dreieiniger Gott, drei Personen, die alle Drei Gott sind,

oder?

Ostern, Christentum, Zeugen Jehovas, Bibel, Christen, Dreieinigkeit, Gott, Paulus, trinität
20 Antworten
Das Jesus Grab und andere gefundene Steinsärge mit Namen aus der Bibel sind nicht wichtig?

Die Kirche behauptet ja, die Knochen (Reliquien) von dem und den Heiligen überführt zu haben und sie landeten dann in der Kirche XX. Teilweise wissen Sie gar nicht, wer derjenige genau war oder wo er zuletzt gewesen ist der Legende nach... Googelt einfach mal: Heilige und Kirche.

Da halte ich es für sehr wahrscheinlicher, dass entsprechend der jüdischen Begrabungszeremonien sie in Steinkästen landeten und vielleicht im Laufe der Zeit wieder zum Vorschein kommen unter 1000 anderen.

Für mich ist der Skandal, dass die Archäologen, die dann gerufen werden, jedes Gesetz brechen den Fundort möglichst unangetastet zu lassen und darüber hinaus nichts tun. 

Müssten weltweit Wissenschaftler sich nicht aufregen, dass selbst bekannte Namen auf den Steinsärgen völlig unbeachtet bleiben. Kommentare im Film wie "ist uns nicht aufgefallen", müsste für echte Archäologen ein Kündigungsgrund sein. Ich finde die Aussage sowieso nicht glaubhaft.

Da können sie mit Wahrscheinlichkeit noch so viel rumrechnen, so viele Knochenkästen mit Jeschua bar Jehosef oder auch mit dem ursprünglichen Namen von Petrus haben Sie bestimmt nicht gefunden. Beachtet wurden die Knochenkästen (Ossuarien) nicht. Der von Petrus lag glaube ich so rum in einem Kellergewölbe - "drüber wäre jetzt ein Museum". (Siehe Film/Doku)

Hat das mit Wissenschaft zu tun, wenn Aussagen getroffen werden, wie:

... ist viel wahrscheinlicher das Grab eines anderen Jesus; oder sie waren zu arm für ein Grab... Hier geht es möglicherweise um den größten Fund in der Geschichte! Und es kommen statt Untersuchungen nur Stegreifbehauptungen. Leider ist anscheinend schon jeder abgestumpft angesichts anderer dubioser Funde.

Die Bibel führt uns 2 Linien bis auf David und weiter zurück vor, verkauft ihn uns als Heiler und König der Juden, aber ein Grab darf und kann es also gar nicht geben. Das wissen Päpste besser, die bekanntermaßen ja bei der Entwicklung ihrer Lehre so nah an Jesu Zeit dran waren. Da waren die Evangelien-Schreiber mit 70 - 100 Jahren ja noch einiges näher (mit ihren Lücken und Widersprüchen).

Glaubt ihr, dass es richtig ist, sowas nicht zu untersuchen mit allen Mitteln der Kunst? Hierfür hätte ich schon gerne einen Sunday for Jesus !

Wollt ihr die Wahrheit nicht wissen über Jesu Söhne und Töchter und Frauen? Es standen ja immerhin allein 3 Maria's beim Kreuz. Keine Sorge, die Beweise sind bestimmt längst beseitigt.

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Archäologie, geschichtswissenschaft, Grab, Paulus, Petrus, sarg, Primärquellen
15 Antworten
Warum unterscheidet Paulus eigentlich so deutlich und konsequent immer Gott und Herr , es steht immer wieder Gott den Vater und Jesus den Herrn?

Paulus nennt ihn nie Gott . Ist Euch das mal aufgefallen und er nennt den Heiligen Geist nie als dritte Person. Paulus erwähnt immer Zwei . Einen Gott und einen Herrn Jesus .

Keine Trinität sichtbar auch tauften die Jünger nicht , wie es im Matthäus steht . Auf den Namen des Vaters, des Sohne und des heiligen Geistes . Nein, die Jünger, die die Wahrheit bei sich hatten tauften auf den Namen unseres Herrn Jesus .

Achtet darauf , er nennt keine dritte Person und er unterscheidet wirklich immer von Gott dem Vater und Herrn Jesus . Warum schreibt Paulus also nicht .

Da es ja laut Trinitarier (heißt so?) ein DREIEINIGER Gott ist . " Gnade von Gott unserem Vater und Gott Jesus .. hmm und Gott Heiliger Geist .

1.Korinther 1Vers 3 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Römer 1 Vers 7 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Epheser 1Vers 2 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Philpper 1Vers 2 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

2.Korinther 1 Vers 2 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Kolosser 1Vers 3 Wir danken Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, allezeit, wenn wir für euch beten

Galater 1 Vers 3 Gnade euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Kolosser 3 Vers 17 alles tut im Namen des Herrn Jesus, und sagt Gott, dem Vater, Dank durch ihn!

Religion, Schule, Jesus, Sprache, Bibel, Christen, drei, Gott, Paulus, Sohn, Philosophie und Gesellschaft
16 Antworten
Warum tauften Jesus Jünger , die den heiligen Geist hatten , nicht auf den Namen des Vaters , des Sohnes und des heiligen Geistes?

Die Jünger hatten den heiligen Geist , die Wahrheit in sich .

Doch tauften sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes ??

wie es hier geschrieben steht ? Matthäus 28, 19 (Elberfelder):

Gehet nun hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

Waren die Jünger , Gegner von Jesus , dass sie anders tauften ? NEIN .

Tauften sie anders Als Jesus es wollte , um ihn zu ärgern ? NEIN

Lehrten sie Lügen ? NEIN , diese hatten nämlich den heiligen Geist .

Sie kannten diese Trinitätsformel? Warum wandten sie dann die Trinitätsformel nicht an?

Sie tauften nämlich nicht auf den Namen des Vaters , des Sohnes und des Heiligen Geistes. Sie hatten die Wahrheit in sich und tauften also so , wie es richtig war.

Konnte die alt römisch - katholische Kirche , das von sich auch sagen ?

wo Hieronymus , die Bibel BEARBEITETE?

Wie tauften denn die Jünger tatsächlich? Nicht im Namen des Vates , des Sohnes und den heiligen Geist . Sie tauften auf den Namen Jesus .

Apostelgeschichte 2, 38-39 (Elberfelder):

Was sollen wir tun, Brüder? Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von euch werde getauft auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.Denn euch ist die Verheißung und euren Kindern und allen, die in der Ferne sind, so viele irgend der Herr, unser Gott, herzurufen wird.

Apostelgeschichte 8, 16 (Elberfelder):

denn er war noch nicht auf einen von ihnen gefallen, sondern sie waren allein getauft auf den Namen des Herrn Jesus.

Römer 6, 3 (Elberfelder):

Oder wisset ihr nicht, daß wir, so viele auf Christum Jesum getauft worden, auf seinen Tod getauft worden sind?

gar keine Trinitäsformel zu sehen ? , hatten die Jünger die Wahrheit (welche wirklich den heiligen Geist hatten und somit in der Wahrheit standen) ? oder die damals römisch-katholische Kirche, die die Trinität erst im Vierten Jahrhundert entwickelt?

Hat Jesus so wirklich gelehrt???: im NAMEN des HEILIGEN Geistes? Nein . Denn sie ist keine Person , sondern Kraft Gottes. Das Steht in Lukas 24

Lukas 24

49 Und siehe, ich will auf euch senden die Verheißung meines Vaters. Ihr aber sollt in der Stadt Jerusalem bleiben, bis ihr angetan werdet mit der Kraft aus der Höhe. 

Wußten seine Jünger das? Ja .

Wenn Jesus also diese Trinitätsformel gelehrt hätte , und die Jünger , die Wahrheit und den Heiligen Geist hatten, hätten die Jünger , dann nicht genau auch so getauft ????

Hatte die damals römisch -katholische Kirche , mit dem Ablasshandel sich Schätze gesammelt ? durch der Lüge des Ablasshandels?

hatten sie damit den heiligen Geist und die Wahrheit ??

Wer Schätze sammelt mit Lügen, der wird fehlgehen und ist unter denen, die den Tod suchen. Sprüche 21.6

lieben Gruß

Religion, Christentum, Zeugen Jehovas, Taufe, Bibel, Christen, Gott, Juden, Judentum, Paulus, trinität, Philosophie und Gesellschaft
19 Antworten
Warum hat Paulus die Mosaischen Gesetze aufgelöst?

(Bitte nur antworten wenn man katholisch, Protestant, ein Orthodoxe oder Evangelisch ist. )

Wie zum Beispiel die Speisegesetze, die Beschneidung oder den Sabbhat?

Jesus sagt selbst:

Matthäus 5
17 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.
18 Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird nicht vergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüpfelchen vom Gesetz, bis es alles geschieht.
19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

Jesus ist nicht gekommen um das Gesetz aufzulösen sondern um zu erfüllen, Gott selbst wurde Mensch und hat sich an seine eigenen Gesetze gehalten und sie bis zu seinem Tod erfüllt. Jesus, also Gott selbst, ist nicht nur als Erlöser gestorben sondern auch als ein Vorbild.

Philipper 2,5
Geht so miteinander um , wie Christus es euch vorgelebt hat.6  Obwohl er Gott war, bestand er nicht auf seinen göttlichen Rechten.7 Er verzichtete auf alles; er nahm die niedrige Stellung eines Dieners an und wurde als Mensch geboren und als solcher erkannt.8  Er erniedrigte sich selbst und war gehorsam bis zum Tod, indem er wie ein Verbrecher am Kreuz starb.

Warum also löst Paulus die Gesetze auf?

Religion, Jesus, Christentum, Bibel, Judentum, Paulus, moses
10 Antworten
Ist Jesus nur wegen den Juden in die Welt gekommen?

Bitte nur antworten wenn man selbst Katholisch, evangelisch oder Orthodoxisch ist.

Jesus sagt zu seinen Jüngern sie sollen nicht außerhalb Israels predigen:

 Matthäus 10
 5 Diese Zwölf sandte Jesus aus, gebot ihnen und sprach: Geht nicht den Weg zu den Heiden und zieht nicht in eine Stadt der Samariter,6 sondern geht hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel.

Auch sagt Jesus er sei nur wegen den Juden in die Welt gekommen:

Mathäus 15,24
Er antwortete aber und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.

Auch sagt Jesus/Gott das er in die Welt kommt um sein Volk zu erlösen und nicht wegen der Welt:

  Mathäus 1 21 Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen.

Auch wurde der Neue Bund nicht mit der ganzen Welt beschlossen sondern nur mit Israel:

 Jeremia 31 31
31 Siehe, Tage kommen - Spruch des HERRN - , da schließe ich mit dem Haus Israel und dem Haus Juda einen neuen Bund.32 Er ist nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern geschlossen habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen. Diesen meinen Bund haben sie gebrochen, obwohl ich ihr Gebieter war - Spruch des HERRN.
33 Sondern so wird der Bund sein, den ich nach diesen Tagen mit dem Haus Israel schließe - Spruch des HERRN: Ich habe meine Weisung in ihre Mitte gegeben und werde sie auf ihr Herz schreiben. Ich werde ihnen Gott sein und sie werden mir Volk sein.

Es waren die Apostel Paulus und Timotheus die anfingen davon zu schreiben das nicht nur die Juden erettet werden sondern die ganze Welt, weshalb steht das aber bei den Propheten und Evangelien anders?

Und wie werden wir Heiden erettet?

Religion, Jesus, Politik, Christentum, Christus, evangelisch, Jesus Christus, Judentum, katholisch, Orthodox, Paulus
22 Antworten
Warum wird die Historizität von Paulus nicht in Frage gestellt, obwohl es eigentlich keinen Beweis seiner Existenz gibt?

Hey.

Diese Frage kam mir neulich beim Nachlesen über die Paulus-Briefe im Neuen Testament in den Sinn: wieso wird, insbesondere von wissenschaftlicher oder atheistischer Seite, die Existenz des Apostels Paulus so gut wie niemals angezweifelt?

Zum Vergleich: bei Fragen zur Person Jesus kriegt man immerwieder zu lesen, er sei nur eine ausgedachte Figur, die niemals wirklich gelebt habe. Irgendjemand habe ein paar alte Mythen wie den des ägyptischen Gottes Horus kopiert und darauf basierend die Gestalt "Jesus Christus" erfunden. Dass diese Behauptungen auf falschen Annahmen basieren und bei genauerer Betrachtung garnicht haltbar sind, lassen wir jetzt mal außen vor.

Bei Paulus ist es aber komplett anders: so erkennt die Wissenschaft sieben seiner Briefe, darunter den Römerbrief, als authentische Paulusschriften an - und das, obwohl es außerhalb des Neuen Testamentes sowie einiger Schriften der Kirchenväter keine Hinweise darauf gibt, dass dieser Mensch überhaupt jemals existiert hat. Es gibt keine Berichte über ihn aus den Urgemeinden, keine "Nachrufe" auf ihn von seinen zahlreichen Schreibkontakten, keine Nachweise seiner zahlreichen und langen Reisen durch den Mittelmeerraum, keine römischen Prozessakten, kein Grab, keine Knochen, nichts. Es ist, als hätten wir es mit einem Phantom zu tun.

Zwar haben Sprachforscher aufgrund von auffälligen Textähnlichkeiten festgestellt, dass mehrere Paulusbriefe mit großer Wahrscheinlichkeit tatsächlich von ein und derselben Person verfasst wurden, aber das allein kann doch nicht als Beweis für die Existenz von Paulus ausreichen.

Mich würde einfach mal interessieren, warum gerade auch religionskritische Menschen bei Paulus so viel "nachgiebiger" sind, als bei Jesus.

Religion, Jesus, Kirche, Geschichte, Christentum, Antike, Bibel, Glaube, Gott, Heilige Schrift, Neues Testament, Paulus, Hl. Paulus, Philosophie und Gesellschaft
14 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Paulus