Kann die Bibel lügen?

Einen permanenten Kampf mit Wissenschaft und Theologen löst immer wieder die Frage aus: Wo liegt Ephesus?

Eine der sieben Städte, Ephesus, Smirna, Pergamon, Thyatira, Sardes, Loadizäa und Philadelphia, sieben Städte der Sendschreiben des Johannes welche laut Offenbarung bis zur Wiederkunft Jesus nicht vergehen sollen. So das wir akzeptieren müssten, dass der 2.Timotheus Kapitel 3 die Verse 16 und 17 lügen, wenn sie sagen:

2.Timotheus 3,16 Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, 17 dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt.

oder wie einfach andere Städte suchen müssen, die noch bestehen.

Der Grund, warum wir Anfang 2020 das Institut für christliche Forschung aus dem Boden stiessen um eben das zu suchen, was wirklich in der Bibel steht.

Denn offensichtlich scheint die Wahrheit der Bibel nicht allen so ein echtes Anliegen zu sein. So das mir manche schon erklärten: Gleichgültig was in der Bibel steht. Es geht nur um Jesus Christus.

Über den man dann allerdings im 1.Johannesbrief Kapitel 5 von den Versen 6 bis 12 wie folgt finden:

1.Johannes 5,6 Dieser ist's, der gekommen ist durch Wasser und Blut, Jesus Christus; nicht im Wasser allein, sondern im Wasser und im Blut; und der Geist ist's, der das bezeugt, denn der Geist ist die Wahrheit. 7 Denn drei sind, die das bezeugen: 8 der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei stimmen überein. 9 Wenn wir der Menschen Zeugnis annehmen, so ist Gottes Zeugnis größer; denn das ist Gottes Zeugnis, dass er Zeugnis gegeben hat von seinem Sohn. 10 Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich. Wer Gott nicht glaubt, der macht ihn zum Lügner; denn er glaubt nicht dem Zeugnis, das Gott gegeben hat von seinem Sohn. 11 Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn. 12 Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht.

Der Vers 10 hier davor warnt, Gott zum Lügner zu machen. Und wir über den Antichrist im 1.Johannes erfahren:

1.Johannes 2,18 Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, sind jetzt viele Widersacher Christi aufgetreten; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind. 20 Doch ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und habt alle das Wissen. 21 Ich habe euch nicht geschrieben, als wüsstet ihr die Wahrheit nicht, sondern ihr wisst sie und wisst, dass keine Lüge aus der Wahrheit kommt. 22 Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.

So das wir uns fragen: Und was lehrte das Urchristentum?

Was glaubst Du?

Ja, weil ... 50%
Nein, weil ... 43%
Weiss nicht 7%
Religion, Schule, Christentum, Bibel, Glaube, Missionierung, Urchristentum, Philosophie und Gesellschaft
Die Ansprache der Paulusbriefe?

Da habe ich mir nun einmal einen jeden Paulusbrief einzelnd angeschaut und festgestellt sie beginnen alle ziemlich gleich:

Römer

Römer 1,1 Paulus, ein Knecht Christi Jesu, berufen zum Apostel, ausgesondert zu predigen das Evangelium Gottes, 2 das er zuvor verheißen hat durch seine Propheten in der Heiligen Schrift, 3 von seinem Sohn, der geboren ist aus dem Geschlecht Davids nach dem Fleisch, 4 der eingesetzt ist als Sohn Gottes in Kraft nach dem Geist, der da heiligt, durch die Auferstehung von den Toten – Jesus Christus, unserm Herrn. 5 Durch ihn haben wir empfangen Gnade und Apostelamt, den Gehorsam des Glaubens um seines Namens willen aufzurichten unter allen Heiden, 6 zu denen auch ihr gehört, die ihr berufen seid von Jesus Christus. 7 An alle Geliebten Gottes und berufenen Heiligen in Rom: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

1.Korinther

1.Korinther 1,1 Paulus, berufen zum Apostel Christi Jesu durch den Willen Gottes, und der Bruder Sosthenes 2 an die Gemeinde Gottes in Korinth, an die Geheiligten in Christus Jesus, die berufenen Heiligen samt allen, die den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen an jedem Ort, bei ihnen und bei uns: 3 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

2.Korinther

2.Korinther 1,1 Paulus, Apostel Christi Jesu durch den Willen Gottes, und der Bruder Timotheus an die Gemeinde Gottes in Korinth samt allen Heiligen in ganz Achaia: 2 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Galater

Galater 1,1 Paulus, Apostel nicht von Menschen, auch nicht durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten, 2 und alle Brüder und Schwestern, die bei mir sind, an die Gemeinden in Galatien: 3 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus, 4 der sich selbst für unsre Sünden dahingegeben hat, dass er uns errette von dieser gegenwärtigen, bösen Welt nach dem Willen Gottes, unseres Vaters. 5 Ihm sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Epheser

Epheser 1,1 Paulus, Apostel Christi Jesu durch den Willen Gottes, an die Heiligen in Ephesus, die an Christus Jesus glauben: 2 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Philliper

Philliper 1,1 Paulus und Timotheus, Knechte Christi Jesu, an alle Heiligen in Christus Jesus in Philippi samt den Bischöfen und Diakonen: 2 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Überall die gleiche Teilung: Gott unser Vater und Jesus unser Herr. Selbiges finden wir dann auch im 1.Petrusbrief und im Judasbrief.

Kann es sein, dass die Urgemeinde Jesus als Herrn, Gott aber als Gott Vater sah?

Was meinst Du?

Nein, weil ... 60%
Ja, weil ... 40%
Weiss nicht 0%
Religion, Sprache, Christentum, Glaube, Jesus Christus, Paulus, Petrus
Jesus nicht aus einem Adelshaus?

Wo kommt eigentlich die Legende her, dass Jesus aus keinem Adelshaus war, wenn wir gleich im Kapitel 1 des Matthäusevangeliums ab Vers 1 wie folgt finden?

Jesu Stammbaum

1 Dies ist das Buch der Geschichte Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams. 2 Abraham zeugte Isaak. Isaak zeugte Jakob. Jakob zeugte Juda und seine Brüder. 3 Juda zeugte Perez und Serach mit der Tamar. Perez zeugte Hezron. Hezron zeugte Ram. 4 Ram zeugte Amminadab. Amminadab zeugte Nachschon. Nachschon zeugte Salmon. 5 Salmon zeugte Boas mit der Rahab. Boas zeugte Obed mit der Rut. Obed zeugte Isai. 6 Isai zeugte den König David. David zeugte Salomo mit der Frau des Uria. 7 Salomo zeugte Rehabeam. Rehabeam zeugte Abija. Abija zeugte Asa. 8 Asa zeugte Joschafat. Joschafat zeugte Joram. Joram zeugte Usija. 9 Usija zeugte Jotam. Jotam zeugte Ahas. Ahas zeugte Hiskia. 10 Hiskia zeugte Manasse. Manasse zeugte Amon. Amon zeugte Josia. 11 Josia zeugte Jojachin und seine Brüder um die Zeit der babylonischen Gefangenschaft. 12 Nach der babylonischen Gefangenschaft zeugte Jojachin Schealtiël. Schealtiël zeugte Serubbabel. 13 Serubbabel zeugte Abihud. Abihud zeugte Eljakim. Eljakim zeugte Azor. 14 Azor zeugte Zadok. Zadok zeugte Achim. Achim zeugte Eliud. 15 Eliud zeugte Eleasar. Eleasar zeugte Mattan. Mattan zeugte Jakob. 16 Jakob zeugte Josef, den Mann Marias, von der geboren ist Jesus, der da heißt Christus. 17 Alle Geschlechter von Abraham bis zu David sind vierzehn Geschlechter. Von David bis zur babylonischen Gefangenschaft sind vierzehn Geschlechter. Von der babylonischen Gefangenschaft bis zu Christus sind vierzehn Geschlechter.

Also meinem Verständnis nach wahr David ein König, oder?

Ja, aber ... 50%
Nein, weil ... 33%
Weiss nicht 17%
Religion, Christentum, Glaube, Missionierung
Jesus im Johannesevangelium?

Es ist überraschend, liebe Freunde, wenn einem Theologen erzählen, dass Jesus doch immer schon Gott gewesen sein müsste, weil doch im Johannesevangelium Kapitel 10 Vers 30 steht, dass Jesus und der Vater eins seien.

Johannes 10,30 Ich und der Vater sind eins.

Dabei aber ignoriert wird, dass die selbe Information dann im Kapitel 17 Vers 11 mit dem weiter geht, dass wir alle mit dem Vater eins sein sollen:

Johannes 17,1 Und ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.

Und zwar genauso wie er und der Vater. Eine Erwähnung des Hohepriesters, welche dann in den Versen 20 bis 23 auch noch genauer erläutert wird.

Johannes 17, 20 Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, 21 dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast. 22 Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, auf dass sie eins seien, wie wir eins sind, 23 ich in ihnen und du in mir, auf dass sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.

Während er uns in der Zwischenzeit im Kapitel 8 dem Versen 28 und 29 auch noch erklärt, warum er eigentlich der Messias ist:

Johannes 8, 28 Da sprach Jesus zu ihnen: Wenn ihr den Menschensohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin und nichts von mir aus tue, sondern, wie mich der Vater gelehrt hat, so rede ich. 29 Und der mich gesandt hat, ist mit mir. Er lässt mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt.

Weil er immer genau das tat, was dem Vater gefiel. Genau im selben Evangelium, dem Johannesevangelium in Kapitel 10 den Versen 33 bis 36 auf den Vorwurf der Pharisäer wegen Gotteslästerung eingeht und hierzu meint:

Johannes 10, 33 Die Juden antworteten ihm: Um eines guten Werkes willen steinigen wir dich nicht, sondern um der Gotteslästerung willen und weil du ein Mensch bist und machst dich selbst zu Gott. 34 Jesus antwortete ihnen: Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz (Psalm 82,6): »Ich habe gesagt: Ihr seid Götter«? 35 Wenn jene »Götter« genannt werden, zu denen das Wort Gottes geschah – und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden –, 36 wie sagt ihr dann zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst Gott –, weil ich sage: Ich bin Gottes Sohn?

Während man uns erklärt, dass das es das Johannesevangelium wäre, welches bestätigt, dass Jesus schon immer Gott war. Die Grundlage der klassischen Dreinigkeitslehre.

So das ich mich frage:

Hat man irrtümlicherweise all die anderen Stellen überlesen, oder hat man sie absichtlich nicht gelehrt? Und wenn zweiteres warum?

Weiss nicht 50%
Absichtlich nicht gelehrt, weil ... 33%
Einfach übersehen, weil ... 17%
Religion, Christentum, Glaube, Jesus Christus, Philosophie und Gesellschaft