Woran haben Christen geglaubt bevor die Trinität auf kam?

23 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Trinitätslehre wurde erst ca. 4 Jahrhunderte nach Fertigstellung des Bibelkanons von abgefallenen „Christen“ entwickelt.

Wahre Christen glauben nach wie vor das, was auch die Christen im 1. Jh. glaubten: dass Jesus der Sohn Gottes ist. Das geht auch aus der gesamten Bibel hervor.

Trinitarier reissen leider Bibeltexte aus dem Zusammenhang, um damit ihre Lehre zu beweisen. Aber die GESAMTE Bibel im Zusammenhang beweist eindeutig, dass Gott (JHWH / JAHWE / JEHOVA) nicht Jesus ist. Hier ein Beispiel:

“Als Nächstes kommt das Ende, wenn er [Jesus] seinem Gott und Vater [JHWH] das Königreich übergibt, wenn er jede Art Regierung und alle Autorität und Macht beseitigt hat. 

25 Denn er [Jesus] muss als König regieren, bis Gott [JHWH] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 

26 Als letzter Feind wird der Tod beseitigt. 

27 Denn Gott [JHWH] „hat alles unter seine [Christi] Füße gelegt“. Wenn er aber sagt, dass alles unterworfen worden ist, dann ist offensichtlich der ausgenommen, der ihm alles unterworfen hat. 

28 Wenn dem Sohn [Jesus] jedoch alles unterworfen sein wird, dann wird er sich auch selbst dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott [JHWH] für jeden alles ist.“ (1. Kor. 15:24-28)

LG ...

Das ist einleuchtend - wobei ich jetzt die Bibelstellen noch nicht überprüft habe. Kannst du sie mir exakt mal nennen?

3
@Aurina

Danke ... die Bibelstelle ist ausgeschrieben.

LG ...

3
@Aurina

Was ist daran bitte einleuchtend?

  1. Christen, welche die Dreieinigkeit für richtig halten glauben zu 100% daran, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Und zwar der EINZIG Gezeugte Sohn. Nobody tut so, also wäre das anders und nur Zeugen Jehovas glauben das bzw. nur wahre Christen. Dabei verschweigt er, dass Zeugen Jehovas dass nicht glauben. Sie glauben, Jesus ist EIN Sohn Gottes von Milliarden. Nämlich der Engel mit Namen Michael. Komischerweise gibt es nicht eine Bibelstelle wo das steht.
  2. Trinitarier reissen überhaupt keine Bibelstellen aus dem Zusammenhang, ganz im Gegenteil. Zeugen Jehovas machen dass. Man sieht dass ja den Bibelstellen, die Nobody hier postet. Vor allem interessant ist, wie ZJ durch Einschübe Bibelverse manipulieren.

Die Elberfelder schreibt

22 Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.
23 Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft;
24 dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat.
25 Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.
26 Als letzter Feind wird der Tod weggetan.
27 "Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen." Wenn es aber heißt, dass alles unterworfen sei, so ist klar, dass der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
28 Wenn ihm aber alles unterworfen ist, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allem sei.

Widerlegen diese Verse in irgendeiner Weise die Dreieinigkeit? Keinesfalls. Denn laut Dreieinigkeit ist Gott ALLES IN ALLEM. Gott ist Vater, ist Sohn und ist Geist.

Drei Personen mit unterschiedlichen Aufgaben aber EIN GOTT. Wenn also am Ende diese unterschiedlichen Aufgaben erfüllt sind, ist es nicht mehr notwendig, dass sich Gott in diesen drei Personen offenbart, denn dann wird "Gott alles in allem sein".

Zeugen Jehovas behaupten immer etwas was nicht stimmt um dass dann scheinbar zu widerlegen. Sie behaupten, der Vater und der Sohn sind laut Dreieinigkeit eine Person und bringen dann Verse, die zeigen, dass stimmt nicht. Natürlich stimmt das nicht, denn das behauptet die Dreieinigkeit auch gar nicht.

Wer die Bibel als ganzes liest, der sollte vielleicht zuerst folgendes lesen wenn er verstehen will wer Jesus ist:

a) Johannes 1. Hier wird gesagt, Im Anfang war das Wort (Jesus) und das Wort war bei Gott (dem Vater) und dass Wort war Gott.

und später, und das Wort (welches Gott war) wurde Fleisch (Mensch) und wir sahen in ihm, also Jesus die Herrlichkeit des Vaters.

(14 Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.)

dann

b) Philipper 2
5 Habt im Umgang miteinander stets vor Augen, was für einen Maßstab Jesus Christus gesetzt hat:3

6 Er war in allem Gott gleich, und doch hielt er nicht gierig daran fest, so wie Gott zu sein.

Er gab alle seine Vorrechte auf und wurde einem Sklaven gleich. Er wurde ein Mensch in dieser Welt und teilte das Leben der Menschen.

8 Im Gehorsam gegen Gott erniedrigte er sich so tief, dass er sogar den Tod auf sich nahm, ja, den Verbrechertod am Kreuz.

9 Darum hat Gott ihn auch erhöht und ihm den Rang und Namen verliehen, der ihn hoch über alle stellt.

Dann verstehen wir, dieser Jesus, der Gott IN ALLEM GLEICH WAR, (gleich ewig, gleich mächtig, gleich gut usw) hat all das aufgeben um GANZ MENSCH zu werden.

Alle Bibelstellen, wo Jesus nun zum Vater betet, weint, leidet usw. sind im Blick auf Philipper 2 verständlich. Sie bestätigen die Dreieinigkeit komplett. Zeugen Jehovas ignorieren Philipper 2 und argumentieren, wenn Jesus Gott ist wieso betete er zu sich selbst. Tat er ja nicht, er betete zum Vater und er war zu der Zeit Mensch, erniedrigt.

Wer das verstanden hat durchschaut oft die Taktik der Zeugen Jehovas. Bibelverse aus dem Zusammenhang zu reissen und Lügen über die Dreieinigkeit zu streuen, die man dann scheinbar widerlegt.

Und die Alternative, die sie anbieten: Jesus ist ein Engel die findet sich komischerweise GAR NICHT in der Bibel. Kein ZJ konnte bisher einen Bibelvers vorlegen wo steht, Jesus ist der Erzengel Michael.

Also ich glaube lieber der Bibel anstatt Irrlehren der Zeugen Jehovas

2
@ManfredFS

 Er war in allem Gott gleich, und doch hielt er nicht gierig daran fest, so wie Gott zu sein.

Genau , da steht nicht , dass er Gott ist , sondern Gott gleich ist .., so wie Gott zu sein das ist ein Unterschied.

4
@OhNobody

Da hatte ich wohl einen Sehfehler :)

1
@ManfredFS
dabei verschweigt er, dass Zeugen Jehovas dass nicht glauben. Sie glauben, Jesus ist EIN Sohn Gottes von Milliarden. Nämlich der Engel mit Namen Michael. Komischerweise gibt es nicht eine Bibelstelle wo das steht.

Hier ist es völlig unerheblich was die Zeugen sonst glauben. In seiner Antwort spricht Nobody gar nicht darüber. Demzufolge sollte man doch beim eigentlichen Text bleiben, anstatt immer alles in einen Topf zu werfen.

Trinitarier reissen überhaupt keine Bibelstellen aus dem Zusammenhang, ganz im Gegenteil. 

Doch das passiert meiner Ansicht nach. Mir ist es schon aufgefallen. Ich bin Christin und glaube an den einzig wahren Gott Israels und seinen Sohn Jesus Christus. Für mich selbst ist die Trinität nach wie vor ein Rätsel. Ich frage mich, was sich Katholiken dabei erdacht haben?

Widerlegen diese Verse in irgendeiner Weise die Dreieinigkeit? Keinesfalls. Denn laut Dreieinigkeit ist Gott ALLES IN ALLEM. Gott ist Vater, ist Sohn und ist Geist.

Genau genommen nicht, wenn man das aus tridentinischer Sicht betrachtet. Nichtsdestotrotz kann man die Trinität nur mit Mutwillen in der Bibel finden bzw. sich ausmalen. Also mit Willen, kann man sich das zusammen reimen, was nicht wirklich ausgesagt und deutlich nachlesbar ist.

Drei Personen mit unterschiedlichen Aufgaben aber EIN GOTT. Wenn also am Ende diese unterschiedlichen Aufgaben erfüllt sind, ist es nicht mehr notwendig, dass sich Gott in diesen drei Personen offenbart

Du meinst wir müssen uns dann von Jesus Christus und dem heiligen Geist (Gottes Geist) verabschieden? Dann wird Gott nicht mehr aus drei Wesenseinheiten bestehen, statt dessen nur noch er selbst sein? Seinen Sohn Jesus Christus schickt er dann wieder in die Wüste? Unglaublich! Meinst du nicht, Gott hätte das nicht auch anders bewerkstelligen können, anstatt uns einen Sohn vorzutäuschen, den es so gesehen gar nicht gibt? Bedarf es da nicht zu viel Fantasie? Warum hat Gott dann sein zweites Ich "Sohn" genannt anstatt Gott oder Gott in zweiter Person? Das wäre für die Menschheit plausibler und nachvollziehbarer. Wollte Gott uns verwirren? Da jedoch Gott weder lügt noch Lügengeschichten erzählt, kann das wohl nicht sein. Also muss die Trinität eine Erfindung des Menschen sein. Doch selbst wenn Gott sein zweites Ich als Sohn benannte, bleibt immer noch die Frage, wieso er seinen eigenen Geist (Heiliger Geist) eine eigenständige Persönlichkeit zuspricht? Also spätestens da wird es ominös.

..., denn dann wird "Gott alles in allem sein".

Welche Bibelstelle belegt das?

Zeugen Jehovas behaupten immer etwas was nicht stimmt um dass dann scheinbar zu widerlegen. 

Wie schon gesagt, bleibe doch einfach mal beim Thema. Es geht hier nicht um die Zeugen Jehovas, egal was auch immer sie denken und glauben mögen. In der aktuellen Antwort von Nobody kann ich nichts finden, was gerade unrichtig wäre oder nicht auch dem Christentum entspricht.

a) Johannes 1. Hier wird gesagt, Im Anfang war das Wort (Jesus) und das Wort war bei Gott (dem Vater) und dass Wort war Gott.

Und: 2 Dasselbe war im Anfang bei Gott - das fehlt leider bei dir. Wenn das Wort im Anfang doch bei Gott war, muss Gott doch schon vor dem Wort gewesen sein, nicht wahr? Wie sonst hätte das Wort bei Gott sein können? Also geht da meiner Ansicht nach irgendwas nicht auf.

Ich will nicht sagen, dass ich der Weisheit Schluss kenne ...

und später, und das Wort (welches Gott war) wurde Fleisch (Mensch) und wir sahen in ihm, also Jesus die Herrlichkeit des Vaters.

Momentan kann ich mir das nur so vorstellen, da Gott ja selbst das Wort war, er sich selbst verdoppelt hat. Und damit - da der Doppelgänger nicht das Original ist - seinen Doppelgänger zu seinem Sohn Jesus Christus machte. Das wäre zumindest für mich schlüssig und würde so einige Aussagen in der Bibel erklären. Jesus ist somit Gottes Sohn als auch Gott in gewisser Weise, jedoch nicht Gott selbst.

"Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat es verkündigt". Würde demnach Sinn machen. Der Eingeborene ist somit in gewisser Weise sowohl Gott als auch Gottes Sohn. Demzufolge bleibt es bei einem einzig wahren Gott. Und da der heilige Geist, Gottes Geist ist und keine weitere Person/Wesen, stimmt die Trinität nicht. Und auch die Aussage "Der Vater und ich sind eins" würde zum tragen kommen. "Niemand hat Gott je gesehen" - stimmt dann wohl zudem, denn wir haben seinen Sohn gesehen, aber nicht Gott selbst als Original.

Meine Theorie würde dann auch diese Aussage unterstützen:  Er war in allem Gott gleich, und doch hielt er nicht gierig daran fest, so wie Gott zu sein.

Das Wort "gleich" sagt doch schon aus, das es sich nicht um den selben handelt. Denn "gleich" ist nicht der oder das selbe.

Doch soweit ich das jetzt sehe, geht es dir ja in erster Linie um die Trinität. Die ist mir nicht schlüssig, da ich Gottes Geist - somit den heiligen Geist - nicht als eigenständiges Wesen betrachte.

2
@Aurina

Hi, auch wenn das hier schon ein bisschen älter ist.

Wenn Diskussionen über Johannes 1:1 aufkommen, verweise ich sehr gerne auf die Zürcher Übersetzung

 Im Anfang war das Wort, der Logos, und der Logos war bei Gott, und von Gottes Wesen war der Logos. 2 Dieser war im Anfang bei Gott. 3 Alles ist durch ihn geworden, und ohne ihn ist auch nicht eines geworden, das geworden 

Unterschiede sind hier klar und deutlich zu erkennen.

Lädt man sich die Lutherbibel (Deutscher Bibel Gesellschaft) von dem Google AppStore finden sich viele Fussnoten.

Darunter Johannes 1:1Lutherbibel Fussnote: von Göttlicher Art ist das Wort.

Es wird hier schon gezeigt das es sich nicht um Gott handelt. Aber solche Stellen werden gerne mal überlesen.

2
28 Wenn dem Sohn [Jesus] jedoch alles unterworfen sein wird, dann wird er sich auch selbst dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott [JHWH] für jeden alles ist.“ (1. Kor. 15:24-28)

Deutlicher geht es nicht. Wieso wollen so viele Christen das nicht begreifen?

3
@Aurina

Weil es sehr leicht mit der Dreifaltigkeit zu vereinbaren ist...

0

Danke für das Sternchen ...

3

Drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins. (1. Joh 5,7)

Sie sind überführt, Irrlehrer.

1
@SamRowbotham

Du bist leide einer Bibelfälschung aufgesessen.

Diese von Dir zitierten Worte erscheinen nicht im Original der inspirierten Griechischen Schriften. Diese Worte wurden zum ersten Mal im Jahre 1515 von Kardinal Ximenes eingefügt. Er wollte damit die Trinitätslehre stützen.

Erasmus von Rotterdam strich diesen Zusatz aus seinen ersten beiden Ausgaben des Neuen Testaments, weil er sie nicht im griechischen Ausgangstext finden konnte. Allerdings gab er dem Druck der Kirche nach und fügte ihn in der dritten Auflage wieder ein.

Schau mal in andere Bibeln:

“Denn drei sind, die da zeugen: der Geist und das Wasser und das Blut; und die drei sind beisammen.“ (Luther)

„Denn drei sind, die da zeugen: der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei sind einstimmig.“ (Elberf.)

“Wir haben also drei Zeugen - den Geist, das Wasser und das Blut - und alle drei stimmen überein.“ (Neue Evangelistische Übertragung)

“Denn drei sind es, die bezeugen: der Geist und das Wasser und das Blut, und die drei sind einig.“ (Schlachter)

—————

Sie sind überführt, Irrlehrer“ — Solltest Du diesen Satz nicht noch einmal überdenken? Ich bin jederzeit für eine Entschuldigung offen.

Liebe Grüsse ...

1
@OhNobody

"Die Erwähnungen der Kirchenschriftsteller ab dem 4. Jh. weisen darauf hin, daß das Comma Johanneum bereits im 4. Jh. in Bibelhandschriften existiert haben muß, und wenn es damals als echt anerkannt wurde, mußte diese Stelle eigentlich auch schon länger in der Handschriftenüberlieferung existiert haben." Quelle: https://das-wort-der-wahrheit.de/2017/03/die-unbewiesene-unterstellung-von-fehlern-im-textus-receptus/

Hieronymus:

»Genau so werden sie richtig verstanden und genau so sind sie treu von Übersetzern ins Latein übersetzt worden, ohne Unklarheiten für die Leser zu hinterlassen und ohne das die Vielzahl an Textarten in Konflikt miteinander geraten, besonders in dem Text (d.h. 1.Johannes), wo wir über die Einheit der Trinität lesen, wo gewaltige Irrtümer aufgetreten sind durch die Hände untreuer Übersetzer entgegen der Wahrheit des Glaubens, die nur die drei Worte Wasser, Blut und Geist übrig gelassen haben in dieser Fassung und die Erwähnung von dem Vater, dem Wort und dem Geist auslassen, durch die der richtige Glaube gestärkt wird und die Wesenseinheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes bekräftigt wird.«

  • Es ist schon lange vorher bezeugt.

"Das Gras ist verdorrt und die Blume abgefallen; aber des 

Herrn Wort bleibt in Ewigkeit" (Jesaja 40,6-8)

  • Der HERR bewahrt sein Wort

Der Nestle-Aland Text, indem diese Stelle fehlt, stammt aus Alexandria, einer Hochburg der Gnosis. Die Abschriften galten damals schon als verfälscht. Daher wurden Stellen, die Jesus als Gott darstellen gestrichen, da dort geglaubt wurde der Gottessohn wäre alleine Gott und der Vater wäre ein "Demiurg".

2
@OhNobody

Hier sind ein paar Zeugen des Comma Johanneum:

170 n.Chr. (alt-syrisch),

180 n.Chr. (Tatian),

200 n.Chr. (alt-lateinisch; Tertullian),

250 n.Chr. (Cyprian),

350 n.Chr. (Priscillian; Athanasius),

415 n.Chr. (Konzil zu Karthago),

450 n.Chr. (Jerome [Hieronymus]),

510 n.Chr. (Fulgentius),

750 n.Chr. (Wianburgensis),

1150 n.Chr. (Minuskelmanuskript 88),

1200,1300,1400 (Waldenser Bibeln),

1500 (Manuskript 61).

Außerdem ist dieser Vers grammatisch notwendig:

Denn in der griechischen, wie auch in der lateinischen, Sprache gilt, dass wenn in einer Gruppe nur ein männliches Objekt ist, die Gruppe im Maskulinum steht. Damit die Zeugen also männlich sind benötigt es den Vater und das Wort.

Wäre der Vers später eingefügt worden, hätte man Vater, Sohn und heiliger Geist gesagt, weil es so bereits im Volk akzeptiert war.

Und glaubst du, der HERR hätte diesen Vers, auch wenn es nur 500 Jahre wären, bis heute in unseren Bibeln (Schlachter 2000, King James Bibel, alte Lutherbibel und alter Zürcherbibel, die alle sehr verbreitet sind) gelassen wäre er falsch?

1
@SamRowbotham

Ja — der Satz ist eine Fälschung.

Fussnote in der Emphatic Diaglott : „Dieser Text über die himmlischen Zeugen ist in keinem griechischen Manuskript enthalten, das vor dem fünfzehnten Jahrhundert geschrieben wurde . . . Er wird zuerst von Vigilius Tapsensis angeführt, einem lateinischen Schreiber, der kein Ansehen geniesst, und zwar gegen Ende des fünften Jahrhunderts, und er wird verdächtigt, es gefälscht zu haben.“

Diese von Dir genannten Worte erscheinen nicht in den zuverlässigen, ältesten Manuskripten der Griechischen Schriften. Und neuzeitliche Übersetzungen der Bibel lassen sie entweder ganz aus oder haben eine Fußnote, die ihr Fehlen in den ältesten Handschriften anzeigt.

0
@OhNobody

Also leugnest du, dass der HERR sein Wort bewahrt? Wenn es nicht von Anfang an drin gewesen wäre, was sowohl historisch (dokumentiert schon im Jahre 170 n.Chr.) als auch grammatikalisch unmöglich ist, muss es wohl durch den Geist des HERRN in die Bibeln gekommen sein, da er keine Veränderungen in seinem Wort zu lässt (Jesaja 40,6-8)

Die Stelle fehlt zwar im Mehrheitstext, aber wieso hätte der HERR sonst ausgerechnet den Reformatoren den Textus Receptus gegeben, damit sie ihn mit dieser Stelle übersetzen?

1
@SamRowbotham

Schwach retourniert. „Sie sind überführt — Irrlehrer“. Ist Dir jetzt peinlich?

1
@OhNobody

Was ist daran schwach? Die Bibel selbst belegt es.

Ist Dir jetzt peinlich?

Keineswegs.

1
@OhNobody
  • Ja — der Satz ist eine Fälschung

Bei dieser ganzen sinnlosen Streiterei unter euch Christen und "Christen" verdichtet sich meine Überzeugung, dass die ganze Bibel entweder eine einzige Fälschung oder aber ihr Inhalt "falsch" ist.

Und euer bizarrer Gott schaut zu, schaut zu, schaut zu...!

0
@OhNobody

Ja, sicher.

Es bleibt aber die Tatsache, dass Euer gemeinsamer Gott blöde grinsend zuschaut!

0

Die Trinität ist keine Lehre, die erst Jahrhunderte nach Jesu Geburt entwickelt wurde. Ganz im Gegenteil handelt es sich dabei um eine biblische Lehre, die auch die ersten Christen glaubten.

Wichtig ist dabei das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott).

Die Trinität wird in der Bibel beschrieben. Bereits im ersten Vers steht: "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde" (1. Mose 1,1). Das Wort für "Gott" ist hebräisch Elohim, das ist die Mehrzahlform von Eloah und wird von nicht wenigen Auslegern als erster Hinweis auf die Dreieinigkeit Gottes gedeutet bzw. darauf, dass Gott aus mehreren Personen besteht.

Sehr deutlich wird die Trinität (Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist) in Römer 8,8-9 beschrieben, wo der Geist Gottes mit dem Geist Jesu gleichgesetzt wird: "Ihr aber seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn wirklich Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein."

Sehr interessant und empfehlenswert dazu sind auch folgende Seiten, in denen viele Bibelstellen aufgeführt und erklärt werden, die die Dreieinigkeit Gottes belegen:

Wenn die Trinität schon vor ihrem offiziellen Beschluß so "einleuchtend" war, wieso haben dann die Juden nie an sie geglaubt bzw. ein monotheistisches Verständnis vom Schöpfer gehabt?????????????????????????????????????

0
@usercity

Es gibt doch in der Bibel vorkommende Israeliten, die an die Trinität geglaubt haben: Petrus, Paulus, Johannes, Thomas, Stephanus, Titus, Timotheus, Barnabas, Matthäus, Markus usw.

Auch heute gibt es sie: Dr. Arnold Fruchtenbaum, Amir Tsarfati (von BeholdIsrael), Jonathan Can, Meno Kalisher, die Messianischen Juden verschiedenster Organisationen und Gemeinden usw.

Irgendwann wird ganz Israel erkennen, dass Jesus Gott ist:

"Aber über das Haus David und über die Einwohner von Jerusalem will ich den Geist der Gnade und des Gebets ausgießen, und sie werden auf mich sehen, den sie durchstochen haben, ja, sie werden um ihn klagen, wie man klagt um den eingeborenen [Sohn], und sie werden bitterlich über ihn Leid tragen, wie man bitterlich Leid trägt über den Erstgeborenen" (Sacharja 12,10).

1
@usercity

Wenn der Glaube der Juden so einleuchtend ist, wieso glaubt dann nicht die ganze Welt an den Glauben des Judentums?

1
@Suboptimierer

Wieso gibt es überhaupt so viele verschiedene Religionen die sich teils gegenseitig widersprechen?

Darüber schonmal nachgedacht?

1

Auch im Urchristentum gab es schon eine große Anzahl von Leuten, die von der Trinität überzeugt waren. Es gab aber daneben eine ähnlich große Anzahl von Arianern, die nicht an die Trinität glaubten. Da führte letztendlich zum Streit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Arianismus

Heute gibt es auch noch christliche Unitarier (und einige andere Glaubensrichtungen) die nicht an die Trinität glauben.

Da führte letztendlich zum Streit.

Das führte..........

2

Im Urchristentum (48–110) wartete man auf das Ende der Welt und auf die Wiederkunft Jesu, von dem man glaubte, dass er gelebt habe und gekreuzigt worden sei.

Die Trinität wurde von Konzilien der Bischöfe im 4. Jahrhundert eingeführt, eine typisch hellenistische Lehre von griechischen Theologen.

2
@Tutor1940
Die Trinität wurde von Konzilien der Bischöfe im 4. Jahrhundert eingeführt

Das würde ich unterschreiben. Nur anstatt von eingeführt würde ich eher von festgesetzt sprechen.

2
Die Trinität (Dreifaltigkeit, Dreieinigkeit) wurde erst in den Jahrhunderten zwischen 325 und 675 entwickelt.

Das würde ich so nicht unterschreiben, aber bitte. Vielleicht würde es Dir etwas helfen, wenn Du zu den Ansichten von https://de.wikipedia.org/wiki/Athanasius_der_Große (welcher unter anderem die Lehre der Dreieinigkeit vertrat) und https://de.wikipedia.org/wiki/Arius (welcher die Dreieinigkeit ablehnte) etwas nachliest.

Woran haben denn die Christen zuvor geglaubt, wenn nicht an die Trinität? Wie hat man da die Konstellation Gott, "Jesus" Gottes Sohn und heiliger Geist erklärt?

Da hilft der Wikipediaartikel zu Arius schon etwas weiter. Allerdings, wenn man es besser verstehen will und mehr zeit hat, kann man die Bibel, insbesondere die Evangelien auch selbst lesen, und dabei vor allem vermeiden zu interpretieren, sondern stattdessen es genau so lesen, wie es klar geschrieben steht.

Gut - erst mal danke - aber das liegt ja auch schon 250 Jahre nach Jesus Christus.

Ich meinte eigentlich die Christen zuvor :)

Wenn ich ohne zu interpretieren lese, kann ich die Trinitätslehre rein gar nicht finden. Das ist ja das Problem.

Aber ich werde aufmerksamer lesen müssen.

1
@Aurina
Wenn ich ohne zu interpretieren lese, kann ich die Trinitätslehre rein gar nicht finden. Das ist ja das Problem.

Ja, eben drum. Die gibt es in dem Christentum, wie es zur irdischen Lebzeit Jesu gelebt wurde (und auch einige Zeit danach) nicht.

2
@Aurina

Du brauchst gar nicht interpretieren, erstmal nur wörtlich nehmen und glauben.

Wörtlich steht in der Bibel:

Das Wort war Gott und das Wort wurde Fleisch und wir sahen in ihn, also in dem Wort, welches Mensch wurde die Herrlichkeit Gottes als eines eingeborenen Sohnes. (Sinngemäß)

Es wird also wörtlich gesagt, Jesus war Gott und wurde dann Mensch und in Jesus sahen wir die Herrlichkeit Gottes

Jesus sagte, wer mich sieht, der sieht den Vater. Nicht interpretieren, wörtlich nehmen,

Ich bin IM Vater und der Vater ist IN MIR. Wörtlich nehmen.

Thomas erkannte Jesus und sagte "Mein Herr und mein Gott" und Jesus LOBTE IHN dafür. Nicht interpretieren sondern wörtlich nehmen,

Also schon im Johannesevangelium kann man wörtlich lesen, Jesus ist Gott.

Das der Vater Gott ist streitet keiner ab. Also haben wir schon zwei Götter in der Bibel.

In der Apostelgeschichte wird erzählt, wie der Heilige Geist belogen wurde und der Apostel sagte du hast nicht den Heiligen Geist belogen du hast GOTT belogen. Wörtlich genommen = der Heilige Geist ist Gott.

Dann steht in der Bibel: Es gibt nur einen wahren Gott.

Wenn du das alles gefunden hat, DANN könnte man nachdenken,

Wir hören von drei Personen die man GOTT nennt und die Bibel sagt, es gibt nur einen wahren Gott.

Es gibt es folgende Optionen

a) Alle diese drei Personen, die Gott genannt werden sind ein und derselbe Gott nur in unterschiedlichen Rollen, Offenbarungen. Das ist ungefähr die Dreieinigkeit und damit löst sich aller Widerspruch auf

b) Nur einer der drei, der Vater, der Sohn oder der Geist ist der wahre Gott, die anderen beiden sind falsche Götter

c) Der Himmel ist Heimat von drei Göttern die auch noch unterschiedlich groß sind, dann ist das Christentum ein Polytheismus.

d) Du interpretierst alles, was mit Jesus und dem heiligen Geist um oder wie die ZJ du schreibst am besten die Bibel um.

1
@ManfredFS

Doch, das muss ich interpretieren, denn sonst würde ich Gefahr laufen, mir vorgesagte Worte nur anzunehmen. 

Im Anfang war das Wort ... Das habe ich noch nicht komplett für mich durchdacht. Deshalb schweige ich jetzt dazu. 

"Jesus sagte, wer mich sieht, der sieht den Vater" muss nicht unweigerlich bedeuten, dass Jesus Gott ist, sondern Jesus Gott gleich ist (was auch anhand einer Bibelstelle nachlesbar ist), aber eben nicht die selbe Person. Zudem dass Gott - zumindest in diesem Moment - in Jesus war. Demzufolge war Gott just in dem Moment sowohl Jesus als auch Gott. Also nicht unbedingt ein Indiz dafür, Jesus als Gott zu sehen. 

"Ich bin IM Vater und der Vater ist IN MIR" wäre demnach richtig. Da beide vereint sind bzw. in dem Moment waren - also wesensgleich. Gleich ist nicht bedeutend der Selbe. 

Thomas erkannte Jesus und sagte "Mein Herr und mein Gott" - ja, da beide in dem Moment vor Thomas standen. 

Mit dem Ausspruch "Mein Herr und mein Gott" - muss nicht einzig allein Jesus gemeint gewesen sein. Sondern es kann auch sein, dass Thomas begriffen hat, das just in dem Moment, sowohl Gott selbst und Jesus vor ihm standen. Demzufolge wurden beide Personen angesprochen. 

"Also schon im Johannesevangelium kann man wörtlich lesen, Jesus ist Gott" - wo?

"Das der Vater Gott ist streitet keiner ab. Also haben wir schon zwei Götter in der Bibel" - laut der Bibel gibt es nur einen Gott. Du redest hier jedoch selbst schon von zwei Göttern. Fällt dir das auf? 

Stimmt, der heilige Geist ist Gott. Demzufolge keine dritte Person, sondern Gottes Geist. Wie passt das in die Trinität?

Ich weiß nicht wer aus dem heiligen Geist eine dritte Person gemacht hat. Aber meiner Ansicht nach ist das verkehrt. 

Stimmt, es gibt nur einen wahren Gott, aber die Dreifaltigkeit macht mehr oder weniger drei Götter aus Gott. 

Ich entscheide mich notgedrungen für B - wobei auch das nicht richtig ist. Denn der heilige Geist ist Gottes Geist. Was auch irgendwo in der Bibel zum tragen kommt. Eben dass Gott und Jesus - mal von den himmlischen Mächten abgesehen - im Himmel vereint sind. Vom heiligen Geist, ist da gar nicht die Rede. 

Demzufolge halte ich die Trinität für falsch. 

Mein Rat: selbst interpretieren - nicht übernehmen :) Zudem hat Jesus selbst niemals behauptet Gott zu sein. Nicht ein einziges Mal passiert das!!! Das wird nicht grundlos sein.

0

Ich glaube, sie glaubten an den Gesandten, den Sohn Gottes, den Messias und so wie es Jesus erklärte , damit Menschen verstehen wer er im Verhältnis zu Gott ist .

Johannes 15

Ich bin der rechte Weinstock, und mein Vater der Weingärtner. Eine jeglich Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, wird er wegnehmen; und eine jegliche, die da Frucht bringt, wird er reinigen, daß sie mehr Frucht bringe. Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. (Johannes 13.10) (1. Petrus 1.23) Bleibet in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir. 

   Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.(2. Korinther 3.5-6) Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und müssen brennen. So ihr in mir bleibet und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren. (Markus 11.24) Darin wird mein Vater geehrt, daß ihr viel Frucht bringet und werdet meine Jünger. 

Moses und Abraham , Adam und Eva kannten keinen Dreiergott.

Das kam erst viel später, wie Du schriebst ----

Nachdem man das Christentum anerkannte , glaubte man , dann muss man nun auch einen Dreiergott draus machen .

Und genau nach dem Willen der damals römisch -katholischen Kirche fügte man den einen und anderem Vers hinzu , und es kam dadurch, weil die früheren Götter an die man glaubte alles Dreiergötter waren.

Menschen die wirklich Gott glaubten :

Man glaubte Gott Jahwe , man hoffte auf an den Messias , der kommen sollte, und man glaubte an den Heiligen Geist .. als den Odem Gottes , die Kraft Gottes , dass was Leben bringt zur Gemeinschaft mit Gott.

Später nahm man Jesus als den Messias an , als den Sohn Gottes.

Gott gab im AT vom Heiligen Geist und er nahm auch vom Heiligen Geist und legte ihn auf andere Menschen.

Dann komme ich herab und rede dort mit dir. Ich nehme von dem Geist, der auf dir ruht, und lege ihn auf sie. So können sie zusammen mit dir an der Last des Volkes tragen, und du musst es nicht mehr allein tun. 4. Mose 11.17

lieben Gruß

Und genau nach dem Willen der damals römisch -katholischen Kirche fügte man den einen und anderem Vers hinzu , und es kam dadurch, weil die früheren Götter an die man glaubte alles Dreiergötter waren.

Wenn du so etwas behauptest solltest du auch Beweise vorlegen. Ansonsten solltest du solche Lügen nicht verbreiten.

Moses und Abraham , Adam und Eva kannten keinen Dreiergott.

Christen kennen auch keinen Dreiergott. Du redest Unsinn.

Und deine Art Gleichnisse zu interpretieren ist kindisch.

0
@ManfredFS

Wenn du so etwas behauptest solltest du auch Beweise vorlegen. Ansonsten solltest du solche Lügen nicht verbreiten.

:-)

Beschäftige Dich selbst damit. Danke Dann wirst Du sehen ,dass es so ist wie ich schrieb.

3
@Sternfunzel

Du kannst also keine Beweise vorlegen. Du verleumdest also die Kirche die Bibel gefälscht zu haben obwohl du keine Belege vorlegen kannst. Wie war das noch mal mit du sollst nicht falsch Zeugnis reden? Gilt für dich wohl nicht mehr

0
@ManfredFS

Du verleumdest also die Kirche die Bibel gefälscht zu haben 

Man hat Schriften abgeändert.

Du kannst also keine Beweise vorlegen

Hab ich schon , Du hast es ignoriert.

2
@Sternfunzel

War klar, du hast keine Beweise aber verunglimpfst Leute. Du solltest dich schämen.

0
@ManfredFS

Beschäftige dich mal mit dem Manichäismus und mit Origenes und der ganzen Geschichte, wie seine Lehren plötzlich ungültig wurden, mit dem ganzen Prozess darüber. Recherchieren über Augustinus und welchen Anteil er an der gesamten Kirchenlehre hatte. Sie oder er müsste ganze Bücher niederschreiben, um diese Aussagen zu belegen. Setze dich intensiv mit der Exegese auseinander und lies auch, was die Kirche selbst dazu geschrieben hat. Studiere alle Werke der großen Exegeten und vergleiche alles. Erst dann steht es dir zu andere der Lüge zu bezichtigen. Oder mach es dir leichter und lies das Buch "The great Controversy of the Light and the Darkness". Die Autorin hat dann die Recherchearbeit schon für dich erledigt. Es gibt im Internet auch einen Theologen, der regelmäßig Newsletter herausbringt. Der hat die Recherche ebenfalls bereits für dich erledigt.

1

Was möchtest Du wissen?