Schau doch mal auf die Menschen und dann auf Reptilien. Dann wirst du schnell feststellen, daß die Sache mit den Reptiloiden unsinning ist ... denn Reptilien können denken.

...zur Antwort

Welche Rechte hat man überhaupt noch als Mieter / Bürger?

Bin gerade echt geladen und zweifle mittlerweile  echt an der Menschheit . Komme gerade vom Amt , wo ich eine Nummer gezogen habe und sage und schreibe 1 h 30 sitzen musste . Und das, nur um anschließend 3 Minuten im Büro zu sein .
Es ging um nichts geringes als mir einen Parkplatz zu mieten . Ich bin vor 2 Wochen eingezogen und muss mein Auto immer in eine Nebenstraße stellen . Da wir vor der Tür direkt leere ,nicht gemietete Parkplätze haben dachte ich , dass ich mir dort einen Parkplatz hole .

Dort angekommen , schickte man mich direkt wieder weg , da sie nicht für meine Wohnung zuständig wären . Ich werde hier jetzt keine Namen nennen , aber meine Wohnung gehört definitiv zu dieser Behörde ! Deshalb schickte mich mein Vermieter auch dort hin .
Naja jedenfalls bin ich dann wieder losgefahren ,um zu der für mich zuständigen Behörde zu fahren .  Dort sagte man mir allen Ernstes , dass ich einen Zettel ausfüllen müsse , um anschließend auf die Warteliste zu kommen .....

Warteliste um mit etwas Glück vielleicht einen Parkplatz zu bekommen ,obwohl bei mir in der Straße direkt vor der Haustür alles frei ist 😩
Auf meine Frage warum ich denn auf die Warteliste kommen würde , entgegnete er , dass sehr viele alte Leute einen Parkplatz mieten obwohl sie nicht einmal ein Auto haben . Den Parkplatz benutzen sie dann für Ihren Besuch der 2 mal im Jahr kommt !

Alles schön und gut , sie bezahlen ja für diesen  Parkplatz auch wenn kein Auto drauf steht und genau das ist nur der Grund warum die Behörden das mit machen . Um Geld zu kassieren . Aber  ich finde es einfach nur unter aller s* und respektlos so mit uns Menschen umzugehen . Nur weil  man als alter verbitterter Mensch nichts besseres mit seinem Geld anzufangen  weiß  als für einen Parkplatz zu bezahlen wo nicht mal ein Auto drauf steht .

Ich habe sehr oft Spätschicht und komme nachts bis früh morgens nach Hause . Und logischerweise ist dann die Straße vollgeparkt. Also stelle ich mich fix auf einen Gästeparkplatz. Was bleibt mir sonst übrig ? Nein ,da steht man am Fenster und brüllt raus , dass ich da gefälligst runter fahren soll . Auch Drohungen in Format eines Briefes hatte ich bereits im Briefkasten . Man lässt mich abschleppen , sollte ich es noch einmal wagen mich auf den Gästeparkplatz zu stellen. Wo ich mir so denke , was gibt denen das Recht so mit mir zu reden und vor allem sich so aufzuführen, als würde ihnen direkt dieser Parkplatz gehören . Wenn dem so ist , dann gehört er mir genauso  da ich auch Mieter bin !
Wo wir so schön dabei wären , ich komme wie gesagt nachts nach Hause und da sieht man mal wie viel Langeweile die Leute haben um mich anzubrüllen !

So lange Rede kurzer Sinn .

Ich würde gerne mal eure Meinungen dazu hören . Was denkt ihr darüber ? Was sollte ich eurer Meinung nach tun ?

...zur Frage

Du siehst das zu eng. Tatsächlich hast du doch mit allem Glück gehabt. Denn stelle dir mal vor, wie du dich fühlen würdest, wenn du zunächst einen Zettel ausfüllen müßtest, um auf die Warteliste zu kommen, bei der du - wenn du irgendwann an der Reihe bist - einen Zettel ausfüllen mußt, um auf die Warteliste zu kommen, an deren Ende du auf die Warteliste kommst, an deren Ende du den dann nicht mehr zuständigen Sachbearbeiter sprechen darfst.

Und zum 2. Teil deiner Frage:

Eine gewisse Ordnung muß schon sein, um das Chaos zu verhindern. Es ist doch so, daß sich in gewissen Fällen zunächst jeder als der zu Unrecht Benachteiligte fühlt, einfach, weil aus der jeweiligen Augenblickssituation heraus nicht erkennbar ist, wozu irgend ein irgendwo festgelegter Grundsatz nützlich sein soll.

Doch was ist, wenn's jeder macht? Also nicht nur du, sondern gleich drei mal so viele Kraftfahrer, als vor deinem Haus leere Parkplätze zu sehen sind? Würde sich dein Ärger dann nicht in eine ganz andere Richtung entladen, z. B. sich gegen die Stadt richten, weil's nicht genug Parkplätze gibt? Und wenn neue Parkplätze gebaut werden, dann folgt der nächste Ärger, weil die Sache auch bezahlt werden muß, z. B. auch von den von dir bezahlten Steuern.

...zur Antwort

Der Islam ist eine Pseudreligion (als Religion getarnte Politik). Passgenau ist dann auch die Logik des Islam eine Pseudologik.

...zur Antwort

Erwiesenermaßen hilft es Diabetikern beim Einschlafen, weil durch den Honig (ist auch nur Zucker) der Blutzuckerspiegel weiter ansteigt und dann müde macht.

Bei gesunden Menschen ist es mehr von untergeordneter Bedeutung, es sei denn, der Glaube wirkt mit.

...zur Antwort

Es sollte ausreichen, sie ein einziges mal zur Kenntnis nehmen.. Schließlich sind das keine deutschen Gesetze, die sich (gefühlt) fast täglich ändern.

Natürlich gibt es auch Leute, die beinahe lebenslang die Gebote (und andere Biblevorschriften) studieren. Doch diese ordne ich mehr der artverwandten Zunft der Abzockanwälte ein, denn auch die sind ihre ganzes Arbeitsleben lang damit beschäftigt, möglichst viele neue Gesetzeslücken zu entdecken, die bestimmte Formen der Abzocke straffrei stellt.

...zur Antwort

Alle Religionen haben eine Grundstruktur und die Gemeinsamkeit, daß der wichtigste Passus dieser Grundstruktur der ist, immer recht zu haben und davon überzeugt zu sein, daß sich alle anderen Religionen irren.

Daneben hat die menschliche Sprache - kombiniert mit der menschlichen Intelligenz - die Besonderheit, daß sich bei ausreichendem Nachdenken immer Argumente finden lassen, die den Anschein erwecken, recht zu haben, und die geeignet sind, alle anderen darüber hinwegzutäuschen, daß es sich ggf. nur um Stuß handelt.

Ob nun etwas in der Bibel steht oder nicht, ist in Anbetracht der genannten Besonderheiten irrelevant. Auch das Rübezahlmärchen enthält Wahrheiten, z. B. steht dort, daß Rübezahl auf dem Acker Rüben gezählt hat. Einen Acker gibt es wirklich, aber niemand würde daraus herleiten, daß es demzufolge auch den Rübezahl wirklich gibt.

Doch auch dabei gilt das oben Gesagte. Mit genügend spitzfindigem Erfindungsgeist lassen sich auch Worte finden, die (pseudo)logisch darlegen, daß es den Rübezahl geben muß.

Religionsführer beherrschen diese Form der Rhetorik nahezu perfekt mit dem Ergebnis, daß rund 80 Prozent aller Menschen Gefangene irgendeiner religiöser Ansicht sind und fest davon überzeugt sind, darin die alleinseligmachende Wahrheit gefunden zu haben.

Die Zeugen Jehovas sind diesbezüglich keine Ausnahme, sondern lediglich ein besonders kräftiges Beispiel dafür, wie wirksam Wortklauberei sein kann.

Doch abgesehen davon gibt es auch noch Erfordernisse zur Arterhaltung, zur Erhaltung des Lebens usw., die sich allgemeingehalten auch in ethischen Grundsätzen widerspiegeln.

Dies ist eine Wahrheit für sich und sollte nicht dazu mißbraucht werden, die Pseudowahrheiten einer Religion zu begründen. Geschieht es trotzdem, dann hat das fast immer mehr oder weniger zum Ergebnis, daß das ethische Denken zugunsten religiöser Dogmen so sehr verzerrt wird, daß betreffende Religionen in wesentlichen Punkten höchst unethische Grundsätze verherrlichen.

Kurzum: Wenn ZJ sagen, daß es wichtig ist (pauschal umschrieben), sich anständig zu verhalten, dann haben sie recht. Wo sie aber ihren religiösen Glauben in den Vordergrund spielen und ethische Grundsätze als Scheinargument für die angebliche "Wahrheit" reiner religiöser Spekulationen mißbrauchen, da haben sie komplett unrecht.

...zur Antwort

Die Sprachbegabung erfundener Götter weist ganz allgemein erhebliche Defizite auf, was daran liegt, daß erfundene Götter niemals klüger sein können als ihre Erfinder.

...zur Antwort

Das ist wohl so ähnlich wie bei einer schlimmen Krankheit. Wer in einem solchen Fall fest an seine Selbstheilungskräfte glaubt, hellt damit seine Stimmung erheblich auf, was sich durchaus positiv auswirken kann. Besser ist es jedoch, wenn er trotzdem einen Arzt aufsucht.

Übel wird ein "unbewiesener Glaube" jedoch dann, wenn jemand glaubt, daß ihn die Ärzte umbringen wollen.

Soweit es um Religion geht, bietet sich aber eine Alternative an. Unbewiesene Annahmen sollten zumindest logisch begründbar sein. Lebt man so, daß man die Dinge sowohl als Realist auf die Reihe bekommt und gleichzeitig als "Vermutender" so, daß man sich auch in diesem Bereich gute Chancen ausrechnen kann, falls die Vermutungen zutreffen, dann hat man nichts falsch gemacht. Allerdings ist eine solche Lebenseinstellung damit verbunden, immer wieder neu darüber nachdenken zu müssen, ob das Geglaubte immer noch gültig ist - und solches Nachdenken halten eben sehr sehr viele für unzumutbar.

...zur Antwort

Das Problem liegt an anderer Stelle und ist von Trump ebenso wenig lösbar wie das Problem einer vermüllten Wohnung, wenn der Bewohner ein Messie ist.

Ein kleiner Unterschied besteht jedoch darin, daß der Vermieter einen Messie ggf. rausschmeißen kann. Die (nicht nur) us-amerikanische Rüstungsindustrie läßt sich jedoch ebenso wenig rausschmeißen wie diverse andere Großkonzerne und Großbanken, unter deren tragenden Säule eine davon Krieg, Terror und Resourcenraub heißt.

...zur Antwort

Mussten Adam und Eva und deren Nachkommen Inzest begehen, damit die Menschheit wachsen konnte?

Hallo GF Community,

Ich habe mich mit einem fundamentalen und kreationistisch Denkenden Christen unterhalten.

Hier der Dialog:

Ich:  Angenommen das stimmt wirklich mit Adam und Eva, wie konnten sich dann Menschen vermehren?

Er: Wie wohl? Durch Inzest natürlich! Gott hat Adam und Eva perfekt geschaffen. Ihre Gene waren absolut perfekt, unberührt von Umwelteinflüssen, ihre DNA hatte keine Fehler.

Ich: Also sind wir laut deiner Aussage Geschwister.

Er:
Und die beiden lebten mehr als 800 Jahre, da kommen so einige Kids bei rum.
Iwan als die Sünde schließlich die Gene veränderte in den darauffolgenden Generationen verbot Gott Inzest. Da er um die Folgen wusste. Iwan begrenzte er auch das Lebensalter des Menschen weiter.

Ich: Und das soll realistisch sein?

Er: Es ist realistisch möglich.

Er: 1 Mose 5 (Bibeltext) :
Dies ist das Buch von Adams Geschlecht. Als Gott den Menschen schuf, machte er ihn nach dem Bilde Gottes 2 und schuf sie als Mann und Frau und segnete sie und gab ihnen den Namen »Mensch« zur Zeit, da sie geschaffen wurden. 3 Und Adam war 130 Jahre alt und zeugte einen Sohn, ihm gleich und nach seinem Bilde, und nannte ihn Set; 4 und lebte danach 800 Jahre und zeugte Söhne und Töchter, 5 dass sein ganzes Alter ward 930 Jahre, und starb. 6 Set war 105 Jahre alt und zeugte Enosch 7 und lebte danach 807 Jahre und zeugte Söhne und Töchter, 8 dass sein ganzes Alter ward 912 Jahre, und starb. Und so weiter und so fort.

Ich: Das hätte sich jeder Trottel ausdenken können!

Er: ( augenscheinlich beleidigt ) hat das Gespräch beendet.

Was soll ich jetzt davon halten? Klingt das realistisch und logisch?

...zur Frage

Die damaligen Märchenerzähler haben sich keinerlei Gedanken über das Inzestproblem gemacht. Das war auch nicht notwendig, weil man lediglich eine nette Geschichte brauchte, um eine Erklärung für die Menschwerdung und das in die Welt gekommene Übel zu finden, wobei diese Geschichte an den geistigen Level der damaligen Menschen angepaßt war.

Ebenso könnte man sich sogar Gedanken darüber machen, ob es Inzucht wäre, wenn es der Klabautermann mit der Zahnfee treibt, und ganz Findige kämen dann vielleicht darauf, daß dann genau wegen dieses Inzuchtproblems die fliegenden Einhörner geboren wurden.

...zur Antwort

Ein EKG ist nicht der heilige Gral. Wenn die EKG-Aufnahme dann erfolgt, wenn du gerade keine Schmerzen hast (d. h., während der Normalzustand besteht), ist auch nichts mehr feststellbar, es sei denn, es liegen dauerhafte (und ggf. schmerzfreie) Schäden vor.

Eine Blutuntersuchung kann etwas bringen, muß es aber nicht. Wenn tatsächlich kein Herzinfarkt vorgelegen hat bzw. es nicht zum Absterben von entsprechenden Zellen gekommen ist, dann gibt auch eine Blutuntersuchung nichts her.

Deine Schmerzen können sonstwas für Ursachen haben, auch wenn bei deiner Schilderung der Symptome die Wahrscheinlichkeit für ein Gefäßproblem sehr hoch ist.

Natürlich kann man dann auf die Idee kommen, für einige Tage zur Beobachtung ins Krankenhaus zu gehen. Doch auch da besteht dann das Problem, daß möglicherweise nur dann etwas festgestellt wird, wenn bei dir gerade eine Schmerzattacke erfolgt und genau dann auch die notwendige Untersuchung vorgenommen wird.

Sicherheitshalber könntest du deine Zähne untersuchen lassen. Manchmal steckt ein kranker Zahn hinter diversen Problemen, auch wenn der Zahn selbst nicht weh tut.

Du kannst aber selbst etwas tun, um deinem Arzt bei der Diagnosefindung zu helfen. Besorge dir ein Blutdruckmeßgerät (eins, daß man am Handgelenk anlegt). Während und nach der Attacke den Blutdruck messen und die Werte dem Arzt mitteilen kann hilfreich sein.

...zur Antwort

Die Höhe der Strafe ist vom Maß des Ärgernisses abhängig, was von Kulturkreis zu Kulturkreis und von Staat zu Staat verschieden ist.

Ungerecht in Deutschland ist jedoch die Zumessung der Strafe in Form von Tagessätzen. Ein Milliardär würde zwar mit einem vielfach höheren Betrag bestraft werden als z. B. ein Lohnaufstocker, doch der Unterschied besteht dann darin, es der Milliardär von seinem Überfluß (quasi aus der Portokasse) bezahlen kann, der Lohnaufstocker aber nur von seinem Mangel.

Etwas gerechter wären Strafen nach Tagessätzen dann, wenn man vom anzunehmenden Einkommen zunächst die Grundkosten der Lebenshaltung abzieht und dann die Bemessung nach dem verbleibenden Rest vornimmt. Aber auch da ergäbe sich dann daß Problem, daß man (rechnerisch) einem diebischen Lohnaufstocker vielleicht noch etwas auszahlen müßte, weil sein "Resteinkommen" (ebenfalls rechnerisch) ein negatives Vorzeichen hätte.

...zur Antwort

Es ist ein Teilbereich der christlichen Theologie und darin die besondere Methode, sich und anderen die Dinge schön zu reden und Unlogisches so in Argumente einzuwickeln, daß es den Anschein von Logik erweckt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Systematische_Theologie

...zur Antwort
250 Lumen ist besser.

Ich habe meinen Monitor so eingestellt, daß es gerade eben noch angenehm für die Augen ist. Wieviel Lumen es sind, weiß ich nicht, aber in der Helligkeitsanzeige sind es 2 von 16 Punkten. Der Vorteil ist eine deutlich geringere Wärmeentwicklung und damit verbunden eine längere Lebensdauer des Geräts, und natürlich auch weniger Stromverbrauch.

...zur Antwort

"Oder bedeutet das Recht auf Leben lediglich, dass der Staat Menschen nicht direkt töten darf?"

Das trifft am ehesten zu. Denn HartzIV-Empfänger, Niedriglöhner usw. sterben im Durchschnitt 7 bis 10 Jahre früher als der Bundesdurchschnitt, wenn der Zustand nur lange genug anhält - und das alleine aufgrund von Gesetzen, die sich um den Verfassungsgrundsatz nicht scheren.

Nicht alles, was in der Verfassung steht, wird auch so verwirklicht. Aber alles, was rechteeinschränkend verwirklicht wird, findet auch eine Gruppe, die es schönredet.

...zur Antwort

Frisches ordnungsgemäß gewonnenes Sonnenblumenöl ist besser als ranziges Olivenöl. Umgekehrt gilt dasselbe.

Je höher der Anteil ungesättigter Fettsäuren ist, desto besser soll Öl für die Gesundheit sein. Doch in Anbetracht dessen, was sonst noch an im Prinzip "weniger gesunden Nahrungsmitteln" verzehrt wird und welche "weniger gesunden" Verhaltensweisen den Alltag bestimmten, ist der Unterschied zwischen den Ölen eher marginal.

Olivenöl ist angeblich gesünder als Sonnenblumenöl. Dem steht jedoch gegenüber, daß viel mehr schlechtes Olivenöl im Angebot ist als schlechtes Sonnenblumenöl. Und den Aufdruck "überaltert" oder "gepanscht" oder "minderwertig" gibt es bei der angebotenen Ware nicht. Auch der Verkaufspreis ist kein verläßliches Kriterium, allenfalls, wenn ein Produkt extrem billig angeboten wird.

...zur Antwort

Während des 30jährigen Krieges gab es jede Menge Menschen in Deutschland, die es nicht verstanden, warum man alle Katholiken oder umgekehrt alle Protestantischen über einen Kamm scherte, weil es ja auch so viele gab, die den Religionskrieg nicht wollten.

Eine zwar in der Auswirkung ganz andere Situation, aber dennoch vom Grundprinzip der dahintersteckenden Denkweise her vergleichbar ist die Mitgliedschaft in einer Religionsgemeinschaft:

Sollte man tatsächlich zwischen "guten" und "bösen" Religionsanhängern unterscheiden, wenn die betreffende Religion als Ganzes Unheil hervorbringt? Oder wäre das ebenso unsinnig, als wenn man an anderer Stelle zwischen "guten" und "bösen" Mafiosi unterscheiden würde?

Fakt ist auch, daß es jede Menge Menschen gibt, die sich von Religionsgemeinschaften konsequent getrennt haben, nicht, weil sie nicht mehr glauben, sondern deshalb, weil sie es mit ihrem Glauben nicht vereinbaren können, weiterhin Mitglied einer betreffenden Religionsgemeinschaft zu sein.

Aus solchen Gründen ist es meiner Ansicht nach eine Angelegenheit der Sichtweise bzgl. der Ernsthaftigkeit zur eigenen Gesinnung. Wer eine Religion generell ablehnt, weil er erkannt hat, daß diese Religion im Gegensatz zu ihren Beteuerungen eine dauerhafte Quelle von Unheil ist, der wird im Regelfall alle Mitglieder dieser Religion an der tatsächlichen Wirkung der Religion bemessen, und nicht die Religion an der tatsächlichen Gesinnung weniger einzelner Mitglieder.

...zur Antwort