Welche Diskriminierungsform ist die Schlimmste?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

White privilege 50%
Fat shaming / Bodyshaming 33%
Slutshaming 8%
Manspreading / Mansplaining 8%
Deadnaming / Misgendering 0%
Blackfacing 0%
Period Shaming 0%

Was bedeuten die alle? ( Ich kenne nur ein paar davon aber will alle die ich nicht kenne jetzt nicht aufzählen)

Google ist Dein Freund.

2 Antworten

Von Experte Spielwiesen bestätigt

Ich meine, am schlimmsten ist es, wenn sich moderne "Hexenjäger" zusammenschließen und diejenigen ausgrenzen und bekämpfen, die es wagen, über den Tellerrand zu schauen. Die nachfolgenden Symptome solcher "Hexenjägerei" sind dann Hypen aller Art, die vorgeben, etwas besonders Nützliches zu wollen, wobei aber das Ergebnis im Regelfall eine weitere Spaltung der Gesellschaft ist.

In guten Zeiten sind solche "Hexenjäger" unauffällig, aber in Krisenzeiten schießen wie wie Pilze aus dem Boden. Sie sind und bleiben Minderheiten, aber sie haben das Potential, Massen mit einem Denken zu infizieren, das vernunftresistent ist und einseitig zugunsten von wenigen vermeintlich guten Dingen vieles andere den Bach heruntergehen läßt, so dass der Schaden am Ende viel größer ist als der Nutzen.

Es ist leider so, dass es immer wieder Durchbrüche eines schon längst überwunden geglaubten Geistes gibt, der sehr gut mit dem 17. Jahrhundert vergleichbar ist. Auch damals wurde alles Unangenehme, was gerade in den Kram paßte, den "Hexen" zugeschrieben. In unserer modernen Welt ist der Begriff "Hexe" unpopulär geworden. Stattdessen gibt es jetzt viele verschiedene Minderheiten und Gruppen, die je nach Bedarf zu Buhmännern gemacht werden.

Das Besondere an den Hypen der Gegenwart ist, dass sie sich durch die Schaffung von Feindbildern auszeichnen, indem sie alle, die aus irgendwelchen Gründen anders denken, als potentielle Gegner ansehen, die auf irgendeine Weise - zumeist verbal unter Zuhilfenahme moderner Medien - bekämpft werden müssen, was dadurch geschieht, dass sie pauschal in eine Ecke gestellt werden. Begründende Argumente sind dabei ziemlich beliebiger Natur und bedienen zweckdienlichen Kampfglauben, der dann automatisch auch gleichstarken Gegendruck nach sich zieht.

Ich denke, dass es kontraproduktiv ist, hier die einzelnen Richtungen in erträglich, böse und ganz böse aufteilen zu wollen, weil dadurch ein Tunnelblick auf einzelne Symptome erzeugt wird und die Grundursache völlig aus dem Blickfeld verschwindet.

Das ist eine Form von politisch sanktioniertem Mobbing, oder Stigmatisierung, und ist in der Tat eine extrem schlimme Form der Diskriminierung.

Insbesondere, wenn sie in der öffentlichen Meinung als "berechtigt" gilt. Dann nämlich hat das diskriminierte Opfer keinen Ansprechpartner, keine Lobby, außer vielleicht Freunde, die sich auch noch in Gefahr der "Mitstigmatisierung" bringen, wenn sie ihn unterstützen.

Die in der Frage aufgelisteten Vorschläge existieren wohl, aber spielen systemisch gesehen keine große Rolle und sind in der öffentlichen Meinung als Diskriminierungsformen anerkannt. Ein Opfer derartiger Angriffe findet immerhin relativ leicht Unterstützung von der Gemeinschaft.

2

Kommt darauf an auf welche Art "schlimm". Finde alle davon sind nicht gerade ein großes gesellschaftliches Thema in der Realität. Die die ein gesellschaftliches Thema sind haben keinen Namen und Gott behüte den, der sie anspricht. Richtig große Diskriminierung gibt es hier auch nicht, das ist eher Thema in Ländern wie China. Da lernt man was wirklich Rassismus und Fremdenfeidlichkeit ist.

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?