Solange sie sich selber als Muslim sehen, würde ich (als Nichtmuslim) das auch machen. Ich sehe die Koranisten / Koraniten sogar als etwas fortschrittlicher denkende Muslime an. Das sie da bei (insbesondere) fundamental denkenden Sunniten nicht ankommen ist offensichtlich.

Ähnliches trifft auch auf die Ahmadiyya und noch mehr auf die Aleviten zu. Auch sie haben oft Schwierigkeiten, anerkannt zu werden, wenn sie sich denn selbst als Musime sehen.

Das genau ist für mich der Punkt. Ich würde immer danach gehen, wie sich die Leute selber sehen.

An ein Paradies glaube ich in der Form nicht, wie es im Islam gesehen wird. Aber wenn es so einen Ort geben sollte, können Koranisten dort wohl auch hin, ebenso wie alle anderen Menschen. Ich würde mich da Mouhanad Khorchide anschließen.

...zur Antwort

Nicht nur die Frauen. Ich würde sagen, dass insgesamt alle Menschen, die von der Religion überzeugt sind, mehr oder weniger unterdrückt oder gegängelt werden. Das bezieht sich keineswegs nur auf das Kopftuch, obwohl ich davon ausgehe, dass viele Frauen, die es "freiwillig" tragen vorher sehr von (meistens) fundamentalistisch denkenden Männern und Frauen manipuliert wurden.

Also fast so etwas, wie eine Unterdrückung, die man selber nicht mehr richtig bemerkt. Dafür spricht auch, dass es immer wieder zeitgemäßer denkende Muslime gibt, die versuchen, die Religion moderner auszulegen und dann bei religösen Fundamentalisten auf Ablehnug oder schlimmeres treffen.

Ich kann an einer Religion, die den Menschen vorschreiben will, wie sie sich zu kleiden haben, was sie zu essen und zu trinken haben (und was nicht), wie oft und in welcher Form sie zu beten haben, welche Tiere sie halten dürfen und welche nicht, wen sie ehelichen dürfen und wen nicht u.s.w...... wenig bis gar nichts abgewinnen

...zur Antwort

Die Wahrscheinlichkeit, vom Blitz getroffen zu werden, ist nicht besoders groß. Trotzdem würde ich es vermeiden, bei einem stärkeren Gewitter auf freiem Feld den höchsten Punkt zu bilden. Zwischen Gebäuden ist das Risiko geringer.

Sollte das Gewitter gerade zu der Zeit auftreten, wo Du aus dem Bus steigst, solltest Du versuchen irgendwo Schutz zu suchen. Vielleicht ist ja ein Haus in der Nähe, wo Du Dich in den Eingang stellen kannst. Oder du kannst dich kurzfristig von jemandem mit dem Auto abholen lassen.

Wenn gar keine Möglichkeit besteht, sicher nach Hause zu kommen, und das Gewitter sehr heftig ist, an einer tiefer gelegenen Stelle im Gelände hinhocken und die Füsse zusammenstellen. Bei einem leichteren Gewitter würde ich wohl das Risiko eingehen und zügig nach Hause gehen

...zur Antwort

Es stehen zwar auch einige andere fragwürdige Dinge im Koran, aber insbesondere fallen mir immer wieder die Drohungen des islamischen Gottesbildes von Allah gegenüber Nichtmuslimen auf, die sich fast wie ein roter Faden durch den gesamten Koran ziehen.

...zur Antwort
Pakistan

Baltistan - wenn man es genau nimmt. Gilgit - Baltistan ist der nordöstlichste Teil von Pakistan. Die Märchenwiese (Fairy Meadows) am Nanga Parbat ( 8.127 m) gehört wohl mit zu den schönsten Plätzen auf der Erde.

https://media.gettyimages.com/photos/summer-scenery-at-fairy-meadows-gilgitbaltistan-pakistan-picture-id531897610?s=2048x2048

...zur Antwort

Die angebliche Toleranz im Islam, halte ich für ein Gerücht. Auch in den vergangenen Jahrhunderten.

Und die Entwicklung in der alten arabischen Welt hat wohl eher wenig mit der Religion zu tun. Das betrifft auch den Lebensstandard. Ich würde sagen, das war eher trotz der Religion zeitweise der Fall und nicht wegen der Religion.

Ich zietiere mal Norbert G. Pressburg aus seinem Buch "Goodbye Mohammed":

Die "Goldenen Zeiten" der islamischen Wissenschaften ? Es hat sie nie gegeben. Aber es gab eine goldene Zeit der arabischen Wissenschaften. Diese fand ein apruptes Ende, als sich der Islam als dominierende Religion etablierte. Er verjagte das Wissen aus dem Orient nach dem Westen, wo es bis auf den heutigen Tag geblieben ist.

Ich sehe das ähnlich wie der Verfasser, nur dass ich nicht von "aprupten Ende", sondern eher von einem allmählichen Ende reden würde.

...zur Antwort

Nicht nur frauenfeindlich. Ich halte den Islam insgesamt für menschenfeindlich. Das eigentliche Problem ist dazu auch noch, dass viele Muslime nicht bereit sind, ihre Religion zeitgemäßer auszulegen. Eine Koranauslegung, wie sie etwa Nasr Hamid Abu Zaid betrieben hat, oder Mouhanad Khorchide beschreibt, nimmt der Religion einiges von ihrer "Unfreundichkeit".

Leider haben muslimische Frauen beispielsweise (insbesondere mit ihren Vätern) immer noch mehr Probleme als muslimische Männer, wenn sie etwa einen andersgläubigen Menschen heiraten wollen.

Dazu kommen (in Bezug auf beide Geschlechter) die albernen Vorschriften in Bezug auf Bekleidung, Gebet, Fasten, Musik u.s.w.. die in anderen Religionen so nicht vorkommen oder überwunden wurden.

...zur Antwort

Das ganze führt natürlich auch sehr weit in den Bereich von Spekulation und da gibt es nach meiner Einschätzung sehr viel Spielraum für eigene Gedanken. 

Ich kann von mir selbst sagen, dass bei mir der "Rest-Glaube" sehr viel mit Emotionen zu tun hat.

 Das trifft insbesondere auch auf die Tatsache zu, das wir uns alle mit dem Tod auseinander setzen müssen und der Glaube für mich eine Art von Trost bietet.,

Ich habe aber damit aufgehört, den Glauben mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verbinden, zu begründen oder zu erklären (etwa bei den Naturgesetzen, oder bei der Frage, ob jemand den Urknall verursacht haben muss), sondern ich betrachte Glaube und Naturwissenschaft nicht mehr miteinander, und versuche auch keine Verbindung mehr zwischen beiden Dingen zu finden, sondern sehe es eher unabhängig voneinander. Das eine ist Gefühl, das andere ist Verstand. Man könnte sagen, ich glaube trotzdem an Gott, obwohl sich das Universum so verhält, als wenn es keinen gibt. 

Es reicht mir, wenn die Vorstellung von Gott nicht der Naturwissenschaft total widerspricht, und da finde ich eine Art von Deismus oder Universalismus nahe liegend.

Aber was Gott könnte, das könnte das Universum ohne Gott sicher auch.

...zur Antwort
Finde ich furchtbar und unattraktiv

Ich mag keine Frauen mit Lippen, die Ähnlichkeit mit Fahrradschläuchen haben.

"Schönheitsoperationen", die medizinisch unnötig sind, lehne ich insgesamt ab. Eine Frau mit chirurgisch bearbeiteten Brüsten käme für mich als Partnerin nicht in Betracht.

...zur Antwort

Ich habe immer darauf geachtet, zusätzlich zum Koran auch kritische Bücher nebenbei zu lesen. Es ist wichtig, sich nicht einseitig zu informieren. Sonst wäre ich wohl auch nicht so kritisch gegenüber dem Koran geworden.

...zur Antwort

Zunächst einmal könntest Du Dir überlegen, dass man im Inneren eines massiven Gebäudes recht gut geschützt ist.

Auch wenn das Gebäude keine Blitzschutzanlage haben sollte, ist man nicht wirklich gefährdet.

Blitze können sehr beeindruckend und schön sein, natürlich sind sie (besonders im Freien) auch gefährlich, aber viele von ihnen (oft bis zu 80 Prozent) sind reine Wolkenblitze, die von einer Wolke zu einer anderen schlagen. Das bietet natürlich ein schönes Schauspiel am Himmel, und es kann auch kräftig donnern, ist aber harmlos, da diese Blitze nicht zu Erde gelangen.

Gerade wenn ein Gewitter länger dauert kann man sich auch daran gewöhnen und die Angst verschwindet von alleine. Und irgendwann ist man dann vielleicht sogar so weit, aus dem Fenster zu sehen, und die unterschiedlichen Arten und Formen der Blitze zu betrachten. 

Von Blitzen kann natürlich eine Gefahr ausgehen, aber bei richtigem Verhalten ist sie überschaubar.

...zur Antwort

Ich glaube nicht an eine Hölle, sondern halte sie (wenn überhaupt) für eine Fehlübersetzung.

http://konkordant.de/hoelle.html

Ich hoffe da eher auf eine Apokatastasis

...zur Antwort
Sohn Gottes weil...

Das Jesus Gottes Sohn ist kann ich mir noch vorstellen. Ich glaube allerdings nicht an die Trinität. Ich glaube also nicht, dass Jesus Gott selber ist.

Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass es Jesus überhaupt gegeben hat, wovon ich jedoch ausgehe.

Ich glaube nicht, dass es jemals einen Propheten gegeben hat.

...zur Antwort