Ich denke, dass diese Frau ihre Religion sehr ernst nimmt

Ich würde aber das Wörtchen "sehr" (ernst nimmt) durch das Wörtchen "zu" (ernst nimmt) oder durch das Wörtchen "übertrieben" (ernst nimmt) ersetzen.

Nicht nur bei einer Frau mit Burka, sondern auch mit Niqab oder Hijab.

So etwas deutet für mich auf religiösen Fundamentalismus hin und den lehne ich ab. Ich würde sie aber deswegen nicht ansprechen sondern meines Weges gehen.

...zur Antwort

In den meisten Religionen wird einerseits ausgeschlossen, dass alle Religionen falsch sein können und andererseits ebenfalls die Möglichkeit ausgeschlossen, dass es mehrere richtige oder wahre Religionen geben könnte.

Stattdessen wird regelmäßig an der unwahrscheinlichsten Möglichkeit festgehalten, dass nur eine (nämlich ihre eigene) Religion der Wahrheit entspricht.

...zur Antwort
Ja, weil...✅️

Auf Grund der Erkenntnisse der Naturwissenschaften habe ich mein Gottesbild in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer mehr in eine deistische Richtung verschoben.

Der Glaube an Gott bietet für mich aber weiterhin eine Art von Trost, auch in Anbetracht der Endlichkeit des Lebens und daher will ich mir diesen Glauben bewahren, auch wenn er nicht mehr viel mit den Vorstellungen der Offenbarungsreligionen gemeinsam hat.

Übrig bleibt ein sehr emotionaler Glaube.

Man könnte meinen, dass ich trotzdem an Gott glaube, obwohl er naturwissenschaftlich gesehen nicht notwendig zu sein scheint.

Das Gottesbild der Offenbarungsreligionen ist für mich im Verlaufe der Jahre immer mehr zu einem "Lückenfüller-Gott" geworden, der nur noch in den Ecken steht, die die Naturwissenschaft (noch) nicht erklären kann.

Ich bin allerdings weiterhin Mitglied in der evangelischen Landeskirche, und gedenke das auch zu bleiben.

Letztendlich würde ich zusammenfassend sagen, dass ich es schönere finde, an Gott zu glauben, als das nicht zu machen.

...zur Antwort

Das ist natürlich eher ein Wunsch von mir, als eine wirkliche Überzeugung. Ich würde mich aber freuen, wenn es tatsächlich eine letztendiche Allversöhnung, oder eine Apokatastasis geben würde. Das würde alle Menschen betreffen, unabhängig von ihrem Glauben oder ihrer Religion - auch Atheisten oder Deisten, wie ich mich am ehesten sehen würde.

Ähnliche Vorstellungen gibt es auch in den meisten Religionen, mal mehr mal weniger verbreitet, aber doch vorhanden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Apokatastasis#:~:text=Apokatastasis%20(gr.,Dinge%20am%20Ende%20der%20Zeiten.

Tatsächlich weiß ich genau so wenig, wie jeder andere Mensch, was nach dem Tod wirklich sein wird, oder ob überhaupt noch etwas sein wird. Ich kann mir auch vorstellen, dass der Zustand so sein wird, wie vor dem Leben. Da könnte es ja auch schon etwas gegeben haben, an das sich niemand mehr erinnert.

Ich glaube nicht, dass mit Menschen etwas anderes geschehen wird, als mit anderen Tieren. Ich glaube auch nicht an eine Hölle, schon gar nicht an eine buchstäbliche und mit körperlichen Qualen verbundene Hölle.

Wiedergeburt würde ich nicht völlig ausschließen. Sogar der alte Kirchenvater Origenes hielt sie anscheinend für möglich. Halte ich aber für unwahrscheinlich.

...zur Antwort

Wenn ich mir persönlich bekannte Muslime frage, wer denn nach ihrer Ansicht in die Hölle kommt (ich selber glaube nicht an eine Hölle und bin auch kein Muslim), bekomme ich meistens die Antwort, dass das allein ihr Gott "Allah" am "Jüngsten Tag" entscheidet.

Hier auf Gf wird man von Muslimen dagegen immer wieder zu hören bekommen, dass Nichtmuslime auf jeden Fall in die Hölle kommen. Egal ob es Christen oder Atheisten sind.

Schön finde ich eher die Ansicht moderner islamischer Religionswissenschaftler, wie etwa Mouhanad Khorchide, der die Meinung vertritt, dass die Hölle am Ende leer sein kann.

https://books.google.de/books?id=NLiHDwAAQBAJ&pg=PA63&lpg=PA63&dq=Khorchide+%222.5+Die+H%C3%B6lle+wird+am+Ende+leer+sein%22&source=bl&ots=xfYN9gmHFt&sig=ACfU3U1bG6NkVUoSemv1ZFvYXHFZQw3qug&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjl3e66vOf9AhUlRvEDHcUpARUQ6AF6BAgbEAM#v=onepage&q=Khorchide%20%222.5%20Die%20H%C3%B6lle%20wird%20am%20Ende%20leer%20sein%22&f=false

...zur Antwort

Ich glaube schon an Gott, aber ich habe ein etwas anderes Bild von Gott, als es in den abrahamitischen Religionen vermittelt wird.

Ich würde Dir immer den Rat geben, Dich ausführlich mit Naturwissenschaften zu befassen, ohne den Gedanken an Gott ständig im Hintergrund zu haben. Astronomie oder auch Biologie (etwas Evolution) sind gut geeigenet, einen Menschen zu beruhigen und nicht ständig nur an Gott zu denken.

Aufpassen solltest Du insbesondere davor, nicht islamischen Bauernfängern auf den Leim zu gehen. Die gibt es auch hier auf Gf.

Wenn Du ein gefestigtes Weltbild hast kannst Du Dich immer noch mit Religionen befassen, kommst aber nicht mehr so leicht in Gefahr, Dich von ihnen überwältigen zu lassen.

...zur Antwort

0

Nein, ich mag keine Tattoos. Schon gar nicht an mir und erst recht nicht an Frauen. Die Anzahl und das Motiv spielen da absolut keine Rolle.

...zur Antwort

Ich hoffe darauf, aber wissen kann ich darüber rein gar nichts. Auch kein anderer Mensch. Auch keiner, der davon redet, etwas darüber zu wissen. Schon gar nicht aus den Texten religiöser "Offenbarungsbücher".

Ich würde mich aber freuen, wenn es tatsächlich eine letztendiche Allversöhnung, oder eine Apokatastasis geben würde.

Wahrscheinlicher ist aber wohl eher, dass der Zustand so sein wird, wie vor dem Leben. Allerdings könnte es da ja mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit auch schon etwas gegeben haben, an das sich niemand mehr erinnert.

Völlig ausschließen würde ich eine Qual-Hölle.

...zur Antwort

Dass sehr viele Menschen den Islam annehmen, halte ich für eine Märchengeschichte aus Tausendundeiner Nacht.

Ich gehe davon aus, dass mindestens ebenso viele Muslime ihre Religion verlassen, wie sie durch Konversion neue Gläubige gewinnt. Nur wird darüber eben selten so ein Aufhebens gemacht, wie bei neuen Muslimen.

Viele Ex-Muslime haben ihrer Religion eher still und heimlich den Rücken gekehrt. Insbesondere auch in islamischen Stammländern. Verständlicherweise!

Der Islam wächst hauptsächlich durch eine übertriebene Geburtenexplosion.

...zur Antwort

Insbesondere wenn ich Deine andere Frage von vor 7 Monaten betrachte, habe ich gewisse Zweifel an der Stimmigkeit Deiner Frage. Es liest sich für mich insgesamt eher so, als wenn Du nur Reklame für Deine Religion, machen möchtest. Dieses Frage- und Antwortspielchen findet man von Muslimen hier häufiger.

Aber wenn ich mich täusche, dann kann ich Dir sagen, dass es absolut keine seriösen Hinweise darauf gibt, dass Träume irgendeine Bedeutung haben.

...zur Antwort

Als giftigste Schlange in Europa gilt die europäische Hornotter (Vipera ammodytes), die zwar (in Freiheit) nicht in Deutschland vorkommt, aber schon im südlichen Österreich, etwa in Kärnten, kann man ihr selten einmal begegnen. Sie hat allerdings ein sehr friedliches Gemüt und ist keineswegs angriffslustig.

In Deutschland gibt es neben der Kreuzotter (Vipera berus) noch die Aspisviper (Vipera aspis), die hier allerdings nur im südlichen Schwarzwald vorkommt. Häufiger begegnet man ihr beispielsweise in der Schweiz oder in Italien.

Man findet natürlich noch mehr Giftschlangenarten in Europa.

...zur Antwort

Ich glaube an Gott, solange ich zurückdenken kann. Allerdings hat sich mein Gottesbild verändert und ist sehr viel freier geworden.

Auch die "Evangelische Landeskirche", bei der ich Mitglied bin, ist in den letzten 100 Jahren ja immer freier geworden und auch etwas zeitgemäßer. Deshalb kann ich da auch Mitglied bleiben, obwohl mein Bild von Gott doch noch etwas freier ist.

...zur Antwort

Mir ist das Gottesbild von Allah, so wie er sich (angeblich) im Koran zu erkennen gibt, zu kleinkariert und zu sehr von sich selbst überzeugt.

Darüber hinaus wüsste ich nicht, warum ich an einen (nach meiner Einschätzung) bösen Gott glauben sollte, wenn ich andererseits auch die Möglichkeit habe, an einen wirklich guten Gott zu glauben, der nicht nur von Barmherzigkeit redet, sondern auch so handelt.

Mein eigenes Gottesbild geht weit in Richtung Deismus, und ist dem Bild von Allah sehr fern.

...zur Antwort

Ich stelle mir auf jeden Fall etwas angenehmes vor. Für alle Menschen. An so etwas perverses, wie ein buchstäbliche Hölle, glaube ich nicht.

Ein immerwährender Schlaf (also eine Nichtexistenz) muss ja auch nicht unangenehm sein.

Schöner wäre natürlich eine Art der Apokatastasis (oder einer Allversöhnung) mit einer wie auch immer gearteten Glückseligkeit.

...zur Antwort