Sind Katholiken wirklich des Teufels?

Ich lese in letzter Zeit dass es nicht gut ist katholisch zu sein und alle christlichen Katholiken des Teufels sind.

Würde das nicht bedeuten, dass Christen allgemein des Teufels sind? Denn das Christentum ist ja letztendlich durch die katholische Kirche verbreitet worden. Was größtenteils ebenso auf die Bibel zutrifft.

Nicht jüdisch Geborene können allerdings nicht dem Judentum beitreten. Das würde dann ja bedeuten, dass katholische Christen Heiden sind. Die evangelische Kirche gibt es ja erst seit dem Mittelalter durch Martin Luther.

Wie hätte Gott uns denn für sich gewinnen können, wenn nicht durch den christlichen Glauben?

Juden befassen sich kaum mit Jesus Christus, welcher der Weg ins ewige Leben ist für Christen.

Doch gesetz den Fall, Christen - im Besonderen Katholiken - wären des Teufels, wie soll dann die Menschheit durch Jesus Christus gerettet werden können?

Was jetzt noch in Frage käme bei genauerer Betrachtung, dass Gott gar nicht die Bibel geschrieben bzw. diktiert hat, aber das würde vermutlich ebenso bedeuten dass Jesus Christus nicht der ist für den wir ihn halten.

Ich habe Gott per Gebet darum gebeten, mich vom Austritt der Katholischen Kirche abzuhalten, wenn es sein Wunsch ist, dass ich in dieser Kirche bleibe. Ich habe den Antrag abgegeben. Demzufolge ich meine, Gott war nicht dagegen.

Allerdings ist der Austritt noch nicht restlos vollzogen, da ich einen Brief erhielt, dass das zuständige Amt nicht ausfindig gemacht werden konnte. Was ich noch nachholen muss. Doch nun bin ich unsicher und habe noch nicht geantwortet.

Vielleicht ist es Gott auch einfach nur egal, ob ich in der Kirche bin oder nicht?

Religion, Politik, Bibel, Christen, Glaube, Gott, Jesus Christus, Katholiken, Kirchengeschichte, Satan, Philosophie und Gesellschaft
Ist der Antichrist wirklich ein Mensch?

Die große Bedrängnis

15 Wenn ihr nun sehen werdet den Gräuel der Verwüstung stehen an der heiligen Stätte, wovon gesagt ist durch den Propheten Daniel (Daniel 9,27; 11,31) – wer das liest, der merke auf! –, 16 alsdann fliehe auf die Berge, wer in Judäa ist; 17 und wer auf dem Dach ist, der steige nicht hinunter, etwas aus seinem Hause zu holen; 18 und wer auf dem Feld ist, der kehre nicht zurück, seinen Mantel zu holen. 19 Weh aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen! 20 Bittet aber, dass eure Flucht nicht geschehe im Winter oder am Sabbat. 21 Denn es wird dann eine große Bedrängnis sein, wie sie nicht gewesen ist vom Anfang der Welt bis jetzt und auch nicht wieder werden wird. 22 Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden diese Tage verkürzt. 23 Wenn dann jemand zu euch sagen wird: Siehe, hier ist der Christus!, oder: Da!, so sollt ihr's nicht glauben. 24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, sodass sie, wenn es möglich wäre, auch die Auserwählten verführten. 25 Siehe, ich habe es euch vorausgesagt. 26 Wenn sie also zu euch sagen werden: Siehe, er ist in der Wüste!, so geht nicht hinaus; siehe, er ist drinnen im Haus!, so glaubt es nicht. 27 Denn wie der Blitz ausgeht vom Osten und leuchtet bis zum Westen, so wird auch das Kommen des Menschensohns sein. 28 Wo das Aas ist, da sammeln sich die Geier.

Leben, Gefahr, Religion, Christentum, Bibel, Glaube, Jesus Christus, Menschheit, Offenbarung, Satan, Teufel, Weltuntergang, Täuschung, antichrist