Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft - Wo spielt das Christentum?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Vergangenheit, weil ... 50%
Zukunft, weil ... 33%
Gegenwart, weil ... 17%

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wo spielt der "christliche" Glaube ?

Da wo alle "Götter" - Glauben spielen, in der Phantasie des Menschen..

"Religion" ist nachweislich heilbar und spielt keine Rolle in der Realität.

Und ziemlich stark auf dieser Welt. Sonst hätten wir eine andere Zeitrechnung. Übrigens: Ich dachte Du befürwortest die Deutschritter? Das ist ein christlicher Orden.

0
Zukunft, weil ...

... das Beste noch kommt (vgl. Offenbarung 21,4-5a und Jesaja 65,17-18) und die Bibel uns viel über die Zukunft mitteilt (fast ein Drittel der Bibel besteht aus Prophetie).

Dazu spielt der christliche Glaube natürlich auch in der Vergangenheit und in der Gegenwart.

Vor allem aber eben in die Zukunft, da diese auch viel länger - da ewig - ist...

Der christliche Glaube existiert in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Er wurde überliefert durch die Glaubenszeugen, die mit dem menschgewordenen Sohn Gottes gelebt haben. Jesus Christus ist in der Vergangenheit Mensch geworden, hat in der Vergangenheit all das gelehrt, wonach Christen heute zu leben versuchen. Gott hat sich in Christus vor 2000 Jahren geoffenbart.

Der christliche Glaube ist nicht weniger Gegenwart, denn Jesus Christus ist überzeitlich und auch überräumlich. Er ist der, der immer war und ist und sein wird. In der Gegenwart erleben wir ihn in unsichtbarer Weise, was ihn nicht davon abhält, auch heute noch Botschaften zu schicken oder Menschen als Auferstandener zu erscheinen. Er lebt in uns und wir in ihm. In Ihm leben wir, atmen wir und sind wir, sagt der Apostel und das gilt auch für heute und immer. Er hat in der Vergangenheit geheilt und tut es noch heute.

Der christliche Glaube ist auf die Zukunft gerichtet, weil das Reich Gottes zwar schon begonnen hat, aber wir seine Vollendung noch erwarten. Zukunft ist unser ewiges Leben mit Christus, unsere eigene Auferstehung, das vorausgesagte Ende der Welt und die ewige Herrschaft des Königtums Christi.

Vergangenheit, weil ...

--- weil die Religion in der Vergangenheit ihre Rolle hatte.

Mit der Aufklärung hat die Religion immer mehr an Bedeutung verloren.

Die Evolution und die Wissenschaften klären heute nach und nach über alle Dinge auf, die in der Vergangenheit von der Religion "erklärt" wurden.

Gegenwart, weil ...

... alles woran wir glauben sich in der Gegenwart bewähren und gelebt werden muss.

In der Vergangenheit, also in den biblischen Geschichten und insbesondere den Geschehnissen um Jesus, leiten wir unseren Glauben ab. Daraus zeihen wir unsere Überzeugungen und darauf gründet sich unser Glaube. Bleibe ich beim Studieren und erkennen stehen, dann ist mein Glaube tot. (Jak 2,20). Aber ohne Fundament geht es nicht, dann ist mein Glaube eine selbsterschaffene Religion, die meiner eigenen Vorstellungskraft und Laune entspringt. Unser Fundament ist das Wort Gottes und Jesus Christus (2.Tim3,16 und 1.Kor 3,11)

Auch die Zukunft wird uns von der Bibel erklärt. Der große Abriss findet sich in der Offenbarung und in den endzeitlichen Reden von Jesus. Lebe ich aber meinen Glauben nur für die Zukunft, d.h. warte ich nur auf die Erfüllung der Prophetien und versuche ständig die Zeichen der Zeit zu deuten, vernachlässige ich die elementaren Anweisungen für ...

die Gegenwart:

  • Nächstenliebe
  • Jüngerschaft
  • Mission
  • Heiligung
  • ...

Was möchtest Du wissen?