Warum verflucht Paulus das Evangelium von Jesus?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist wohl im Kontext der damaligen Zeit zu sehen. Es gab damals keine Medizin, wie wir sie heute kennen. Dafür umso mehr Wunderheiler, Tempel und Kulte.

Paulus meint in der Stelle wohl die Situation, dass jemand vorgibt, das Evangelium zu verkünden, jedoch in Wahrheit einem der Scharlatane das Wasser reicht.

Hier kannst Du einen Bogen zur Offenbarung spannen: "Die H*re Babylons wird in den Feuersee geworfen".

WER ist diese Figur? - Manche meinen, sie stünde für jene, die Dinge predigen, die Menschen auf falsche Wege locken.

Ich denke, dass "Die H*re Babylons" das christliche System ist.

0
@Helga12637

Mit diesem Gedanken bist Du nicht alleine.

Ich hingegen denke, sie ist überall. Sie ist nicht ein System oder eine Person, sondern kriecht in alle Systeme, Relgionen und Personen. Überall gibt es Missstände, wo es um sehr viel geht.

0
@Mauritan

Und die Christen sind überall. In der Politik, in Wirtschaft, etc.

0
@Helga12637

Leider immer weniger. Wenn Menschen ihr Christenum und die Nächstenliebe konsequent leben würden, so wäre diese Welt besser, als sie es ist.

1
@Mauritan

Lies mein Profil... da wäre ich froh, wenn es weniger Christen gäbe. Dafür umso mehr wahre Jünger Jesu.

0
@Helga12637

Ich habe Dir eine persönliche Nachricht geschickt. Ich denke, wir sollten jene, die sich nur Christen nennen, aber keine Werke daraus resultieren lassen, nicht als Stellvertreter für "Christen per se" sehen.

Ich habe schon sehr viele Christilche Gruppen gesehen und wurde in keiner heimisch. Wenngleich ich von vielen sehr beeindruckt war und aus jeder etwas mitnehmen konnte, auch wenn ich selbst nicht blieb, weil zu fremd. Vielleicht muss jeder seinen eigenen Weg finden und da hilft keine Gruppe oder Gemeinschaft, sondern nur die eigene Suche.

2
Wenn ich nur überdenke, dass Jesus so anders gepredigt hat, als Paulus, dann muss ich schon sagen, es sind zwei verschiedene Evangelien.

Weiter schreibt Paulus: "Ich tue euch aber kund, Brüder, dass das von mir verkündigte Evangelium nicht von menschlicher Art ist. 12 Ich habe es nämlich weder von einem Menschen empfangen noch erlernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi." Gal 1,11f

Wenn ich nur überdenke, dass Jesus so anders gepredigt hat, als Paulus, dann muss ich schon sagen, es sind zwei verschiedene Evangelien.

Paulus predigt den Auferstandenen, den Christus (siehe zB Vers 7). Das konnte der (historische) Jesus nicht, denn er war noch nicht gestorben.

Genauer muss man sagen, es war Jesus selbst, der nicht das Evangelium gepredigt hat, denn erst durch sein Leben und Wirken wurde er zum gepredigten Evangelium, zum Kerygma. Sein Tod und seine Auferstehung wurde erst nach Ostern zur frohen Botschaft (vgl die Pfingstpredigt des Petrus in Apg 2).

Paulus predigt den Auferstandenen, den Christus (siehe zB Vers 7). Das konnte der (historische) Jesus nicht, denn er war noch nicht gestorben.

Jesus ist sogar nach dem Tod noch auferstanden. Aber, durch den Tod Jesu hat sich sein Evangelium nicht geändert. Sonst hätte er nach seinem Tod kurz vor dem Auffahren in den Himmel nicht diesen Befehl gegeben:

Lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe. Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!« Matthäus 28,20
0
@Helga12637
Aber, durch den Tod Jesu hat sich sein Evangelium nicht geändert.

Doch, das hat sich verändert. Der Fokus ist ein ganz anderer.

Sonst hätte er nach seinem Tod kurz vor dem Auffahren in den Himmel nicht diesen Befehl gegeben

Schau mal genau hin:

Lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe.

"alles zu befolgen". Ist das das Evangelium? Nein.

Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!

Ist das etwas, was Jesus schon vor seinem Tod gepredigt hat? Nein. Aber es ist wesentlicher Bestandteil des Evangeliums. (Und damit stimmt es auch mit dem Evangelium überein, wie es Paulus gepredigt hat.)

0
@BillyShears
Lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe.

Natürlich ist es das Evangelium.

Deshalb geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen dazu auf, meine Jünger zu werden[1]! Tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe. Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!« Matthäus 28, 19-20

Aber Paulus wollte es anders. Bei Paulus gibt es Gratis Gnade. Ist ja auch viel bequemer.

Jesus sagt, dass der Weg schmal ist...

»Geht durch das enge Tor! Denn das Tor zum Verderben ist breit und der Weg dorthin bequem. Viele Menschen gehen ihn. Aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng und der Weg dorthin schmal! Deshalb finden ihn nur wenige.« Matth. 7,13-14.
0
@Helga12637
Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!

Nein, das sind Gebote.

Aber Paulus wollte es anders. Bei Paulus gibt es Gratis Gnade.

"Ich tue euch aber kund, Brüder, dass das von mir verkündigte Evangelium nicht von menschlicher Art ist. 12 Ich habe es nämlich weder von einem Menschen empfangen noch erlernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi." Gal 1,11f

Jesus sagt, dass der Weg schmal ist...

Und doch hat er sein Leben für alle gegeben.

0
@BillyShears

EINE OFFENBARUNG... Das ist doch lächerlich... Jeder psychisch Kranke hat seine eigenen Offenbarungen...

0
@Helga12637

Oha.. habe ich dich hier falsch verstanden?

Ich schreibe an die Christen, für die die ganze Bibel Gottes Wort ist.
0
@BillyShears

Ja, ganz genau. Denn, Bibel ist niemals Gottes Wort... Bibel wurde von nur von machtgierigen Menschen zusammengestellt. Für mich sind die vier Evangelien (Gott - Jesus redet in ihnen) wegweisend zum Himmlischen Vater. Nur Gott kann uns zu Gott führen. Der Mensch Paulus hat sich zu viel eingebildet.

0
@Helga12637
Denn, Bibel ist niemals Gottes Wort

Ah okay. D.h. Du hälst Dich nicht an deine eigene Prämisse..

Für mich sind die vier Evangelien (Gott - Jesus redet in ihnen) wegweisend zum Himmlischen Vater.

Dann dürfte dir das Johannesevangelium nicht gefallen, denn das ist Paulus in Reinform, nur rethorisch deutlich aufgebessert.

0
@BillyShears

Nein, Johannes hat nie einen Pakt mit Paulus geschlossen. Johannes ist derjenige, der uns vor Paulus warnt. Johannes ist der SEHER, was das Geistliche betrifft.

Jesus sagt:

Mein Vater hat mich zu euch geschickt, doch ihr lehnt mich ab. Wenn aber jemand in eigenem Auftrag zu euch kommt, den werdet ihr aufnehmen. Johannes 5,43.

WEM glauben die Christen mehr, als dem Gott, der in Person von Jesus vom Himmel gekommen ist?

Gibt es jemanden sonst, ausser Paulus, den Christen so regelrecht anhimmeln? Nach Paulus kam noch Mohammed. Den kann Jesus sicher nicht gemein haben.

0
@Helga12637
Johannes ist derjenige, der uns vor Paulus warnt.

Die Gnadenlehre, die Errettung allein durch Glauben, die Tatsache das man sich nicht selbst erretten oder zu Gott finden kann, das sind alles zentrale paulinische Theologie, die das EvJoh nicht nur aufnimmt, sondern sogar aufbaut und erweitert.

Jesus sagt:

Wenn Du die Evangelien als wegweisend betrachtest, dann solltest Du auch lernen sie zu lesen. Das was Du dort zitierst, ist an die Juden gerichtet die ihn nicht aufnahmen (siehe Vers 16-17).

Gibt es jemanden sonst, ausser Paulus, den Christen so regelrecht anhimmeln?

Ja, so manchen Prediger und Theologen. Mit Paulus vergleichbar wären da noch Petrus, Johannes und der Herrenbruder Jakobus.

0
@BillyShears

Eines ist klar: Nur Gott kann uns zu Gott führen. Und Jesus ist Gott. Wozu brauche ich noch einen Pharisäer Paulus?

15 Während sie über den See fuhren, warnte Jesus sie: »Nehmt euch in Acht vor dem Sauerteig der Pharisäer / Paulus und dem Sauerteig des Herodes.« Markus 8,15
Jesus wandte sich an seine Jünger und warnte sie: »Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer / Paulus - hütet euch vor ihrer Heuchelei. Lukas 12,1

Jesus müsste ja bekloppt sein, wenn er uns vor dem Paulus warnt (Pharisäer) und genau solch einen einsetzt.

Nein... Paulus ist ein selbsternannter Apostel (der 13. Apostel). Und die Zahl 13 gibt es nicht in der Bibel. Bei Gott hat alles seine Ordnung. 12 Stämme Israel, 12 Apostel. Aber ein dreizehnter Apostel???

0
@Helga12637
Eines ist klar: Nur Gott kann uns zu Gott führen.

Genau, eines der zentralen Punkte paulinischer Theologie.

Und Jesus ist Gott.

Und von Paulus ist die älteste Schrift erhalten, die das zum Ausdruck bringt.

Wozu brauche ich noch einen Pharisäer Paulus?

Ohne Paulus gäbe es kein Johannesevangelium.

Jesus müsste ja bekloppt sein, wenn er uns vor dem Paulus warnt

Richtig. Macht er ja auch nicht.

Nein... Paulus ist ein selbsternannter Apostel (der 13. Apostel).

Es gibt wesentlich mehr Apostel als nur 13. Matthias ist ja bereits der 13te (Apg 1,26) und der Herrenbruder Jakobus war auch einer, noch vor Paulus..

Und die Zahl 13 gibt es nicht in der Bibel.

Zwölf Jünger und Jesus, macht zusammen 13.

Bei Gott hat alles seine Ordnung.

*lol* schlechteste Begründung die ich dazu je gehört habe 😂😂

0
@BillyShears
Ohne Paulus gäbe es kein Johannesevangelium.

Seit wann ist Paulus der Jünger Jesu, der Johannes hiess?

Paulus war ein selbsternannter 13. Apostel.

0
@Helga12637
Seit wann ist Paulus der Jünger Jesu, der Johannes hiess?

Hat doch niemand behauptet. Aber das Johannesevangelium baut wesentlich auf der Theologie des Paulus auf. Hätte es Paulus nicht gegeben, wäre das Johannesevangelium nicht geschrieben worden.

Paulus war ein selbsternannter 13. Apostel.

Aha, jetzt also ohne Begründung? Hast wohl eingesehen dass sie lächerlich war 😂😂

0
@BillyShears

Glaube doch einem Antichristen in Person. Ich beschränke mich auf den lebendigen Gott (Jesus), der vor Erschaffung der Welt schon gelebt hat. Weitere menschliche Götter brauche ich, um in den Himmel zu kommen, nicht.

0
@Helga12637

Wenn Du die Evangelien mal aufmerksam lesen würdest, dann würdest Du bemerken wie paulinisch das Johannesevangelium ist (Beispiele habe ich ja bereits genannt). Bis dahin wirst Du wohl nicht nachvollziehen können, wie lächerlich deine Abneigung ihm gegenüber ist, wo Du die Evangelien so hoch wertest, diese aber stark von ihm geprägt sind. Deine Kommentare sind die von jemandem, der keine Ahnung hat wovon er spricht und noch weniger wie er seine eigenwillige Sichtweise begründen soll.

Vielleicht gibst Du Dir beim nächsten mal da etwas mehr Mühe, bis dann.

0
@BillyShears

Nun, Johannes hat nichts mit Paulus zu tun. Paulus war ein Pharisäer. Das wäre mir neu, dass auch Johannes von diesem Schlag ist.

0
@Helga12637

Lesen ist wohl nicht gerade deine Stärke.. Da kann ich dir auch nicht helfen..

0
@BillyShears

Nein. Ich rede lieber mit Jesus, statt Paulus seine komischen Briefe zu lesen. Jedes Kind sollte das Evangelium verstehen. Kann ein 11-jähriges Kind Paulus verstehen?

Dabei sagt Jesus: Lasset die Kinder zu mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich.

Und: Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, könnt ihr nicht ins Himmelreich kommen.

Deshalb sind die Evangelien leicht verständlich im Vergleich zu Paulusbriefen. Gott ist eben nicht so doof, dass er so redet, dass niemand IHN versteht. Ich bleibe bei Jesus und seinen Worten, die ewiges Leben geben. MEHR brauche ich NICHT.

0
@Helga12637
Nein. Ich rede lieber mit Jesus, statt Paulus seine komischen Briefe zu lesen.

erinnert mich an folgende Worte von Dir:

EINE OFFENBARUNG... Das ist doch lächerlich... Jeder psychisch Kranke hat seine eigenen Offenbarungen...
0
@BillyShears

Paulus war ein verblendeter Pharisäer- Und Jesus warnt uns:

»Nehmt euch in Acht!«, sagte Jesus zu ihnen. »Hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!« Matthäus 16,6

0
@BillyShears

Eine Offenbarung, die sich mit den vier Evangelien nicht deckt, kommt nicht von Gott.

Denn, Jesus sagt:

Der Heilige Geist, den euch der Vater an meiner Stelle als Helfer senden wird, er wird euch alles erklären und euch an das erinnern, was ich (Jesus, nicht Paulus) gesagt habe. Johannes 14,26.

Jesus redet zu mir. Das stimmt. Aber, alles (auch wirklich alles) kann ich in den vier Evangelien nachlesen. Denn, der Heilige Geist sagt nichts anderes, als war Jesus gelehrt hat.

Weil Paulus seine eigene Lehren predigt, (und nicht aus den vier Evangelien) kann sein Reden nicht von Gott kommen. Beweis: Johannes 14,26.

0
@Helga12637
Jesus redet zu mir. Das stimmt.

Dazu kann ich nur deine eigenen Worte wiederholen:

EINE OFFENBARUNG... Das ist doch lächerlich... Jeder psychisch Kranke hat seine eigenen Offenbarungen...
0
@BillyShears
EINE OFFENBARUNG... Das ist doch lächerlich... Jeder psychisch Kranke hat seine eigenen Offenbarungen...

Ich habe KEINRE eigenen Offenbarungen,. Oder habe ich die vier Evangelien verfasst???

Paulus hat jedoch eigene Briefe verfasst. Oder sind sie etwa alle vom Himmel gefallen???

0

Im Galater-Brief geht es durchweg darum, dass unter den Galatern Irrlehrer aufgetreten sind. Es gab Leute, die behaupteten, auch Christen müssten sich an das Gesetz halten, sonst würde Gott sie nicht annehmen. Das ist aber nicht der Fall.

Paulus wendet sich mit seinen Worten gegen diese Irrlehren. Da steht ja: "Wenn aber auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium entgegen dem verkündigten, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: Er sei verflucht! " Also der ist verflucht, der das Evangelum verfälscht und ein anderes Evangelium verkündert als dass man allein durch Glauben selig wird. Der ganze Galater-Brief handelt davon. Daraus abzuleiten, dass Paulus die vier Evangelien verflucht, ist ziemlich hanebüchener Unsinn.

Lies den Galater-Brief doch mal ganz, statt einzelne Sätze herauszupicken. Dann wirst du merken, worum es da geht.

Jesus lehrt:

segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch Böses tun. Lukas 6,28

Somit hat Paulus das Gebot Jesu ganz bewusst missachtet. Denn, er hat Jesus und seine Lehren nicht gekannt.

0
@Helga12637

Das kannst du nicht vergleichen. Bei Lk 6 geht es darum, wo Menschen uns Schaden. Im Galater geht es darum, dass Gottes Botschaft verfälscht wird-das ist ein ganz anderes Kaliber.

Außerdem hälst du dich ja selbst nicht an Lk 6,28, so wie du hier mit Christen schreibst.

1
@SurvivalRingen

Ich verfluche niemanden. Wenn man die Wahrheit mit Fluchen verwechselt, ja, dann sind wir schon dem Teufel sehr nahe.

0
@Helga12637

"Segnet die, die euch verfluchen"-hast du die gesegnet, die dein Leben ruiniert haben?

"betet für die, die euch Böses tun"-hast du für die gebetet, die dir/deiner Familie böses taten?

Hättest du mit deiner Ansicht tatsächlich recht(was ich nicht glaube), könnte eine Folge davon sein, dass diese ebenfalls die(deine) Wahrheit erkennen.

0
@SurvivalRingen

"Segnet die, die euch verfluchen"-hast du die gesegnet, die dein Leben ruiniert haben?

0
@SurvivalRingen
"Segnet die, die euch verfluchen"-hast du die gesegnet, die dein Leben ruiniert haben?

Den Weltlichen gegenüber bin ich gnädig, weil sie es nicht im Namen Gottes tun, was sie tun.

Was die Gläubigen (Brüder) betrifft, so sagt Jesus ganz klar:

Es ist unmöglich, daß nicht Ärgernisse kommen; weh aber dem, durch welchen sie kommen! 2Es wäre ihm besser, daß man einen Mühlstein an seinen Hals hängte und würfe ihm ins Meer, denn daß er dieser Kleinen einen ärgert. 3Hütet euch! So dein Bruder an dir sündigt, so strafe ihn; und so es ihn reut, vergib ihm. 4Und wenn er siebenmal des Tages an dir sündigen würde und siebenmal des Tages wiederkäme zu dir und spräche: Es reut mich! so sollst du ihm vergeben. Lukas 17

Weil diese Menschen gar nichts bereuen, auch wenn ich Aussprache suchte, muss ich sie weder segnen, noch ihnen vergeben.

0
@SurvivalRingen
15Sündigt aber dein Bruder an dir, so gehe hin und strafe ihn zwischen dir und ihm allein. Hört er dich, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16Hört er dich nicht, so nimm noch einen oder zwei zu dir, auf daß alle Sache bestehe auf zweier oder dreier Zeugen Mund. 17Hört er die nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er die Gemeinde nicht, so halt ihn als einen Zöllner oder Heiden18Wahrlich ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel los sein. Matthäus 18,15

Das alles habe ich erfüllt...

0
@Helga12637
15Sündigt aber dein Bruder an dir, so gehe hin und strafe ihn zwischen dir und ihm allein. Hört er dich, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16Hört er dich nicht, so nimm noch einen oder zwei zu dir, auf daß alle Sache bestehe auf zweier oder dreier Zeugen Mund. 17Hört er die nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er die Gemeinde nicht, so halt ihn als einen Zöllner oder Heiden18Wahrlich ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel los sein. Matthäus 18,15

Was die Gemeinden betroffen hat: Diese waren nicht bereit, nach der Lehre Jesu zu handeln.

Mir wurde gesagt, dass diese Praxis heute nicht mehr gültig ist. Somit konnte ich auch nicht danach handeln.

Denn, Christen wollen die Lehren Jesu NICHT mehr befolgen. Ist es mein Problem???

0

Wo verflucht Paulus hier das Evangelium? Paulus bringt mit drastischen Worten zum Ausdruck, dass JEDER, der ein anderes Evangelium als jenes, das die Gemeinde von den Aposteln empfangen hat, verflucht sei. Warum? Weil damit die Gemeinde zum Abfall verleitet würde:

 "Jedoch, auch wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium verkündeten als das, das wir verkündet haben - er sei verflucht. Was ich gesagt habe, das sage ich noch einmal: Wer euch ein anderes Evangelium verkündet im Widerspruch zu dem, das ihr angenommen habt - er sei verflucht." (Gal 1,8f n. EÜ 2016)

Aus der Antike sind über 200 sich als ein Evangelium ausgebender Text überliefert, eine Ansammlung von chistainisierenden Schriften, die inhaltlich im Widerspruch oder Unschärfe zur Botschaft Jesu stehen und absolut zur Lehre der Apostel kontrastieren. Z.B. haben die sog. Gnostiker öfter "Evangelien" verfasst, die mit ihrer Lehre verfälscht waren: Sie vertraten die Meinung, dass der Gott des AT böse sei und Jesus als Bote eines guten Gottes des NT die Leute wieder zur Wahrheit führen wollte.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Problem ist - Paulus hat mit den anderen 12 Aposteln gar nichts zu tun. Er war ein Einzelgänger.

0
@Helga12637

Paulus wurde bereits von den frühen Christen, wie die apostolischen Vätern, in ihren Schriften bezeugen, in den 12er Apostelkanon aufgenommen - sprich als gleichwertig behandelt. Dies sieht man sehr gut beim Evangelisten Lukas, der in seiner Apostelgeschichte eben diesem Mann einen so größeren Raum einräumt, als Petrus, der in den Apostellisten eigentlich immer an erster Stelle genannt wird.

Desweiteren betont Paulus, dass er aufgrund direkter Berufung durch Christu selbst den anderen Aposteln in nichts nachsteht.

Paulus war KEIN Einzelgänger, in mehreren seiner Briefe grüßen er und seine Begleiter betreffende Addressaten, desweiteren seine Bekanntschaften wie Lydia und Aquila mit denen er umherreist und verkündet, die Gemeinden, die er gründet ... spricht ALLES gegen Einzelgängertum

0
@Calurian

Diese Märchen glaube ich schon lange nicht mehr. Denn, Apostel Johannes hat den Paulus ganz sicher nicht akzeptiert. Oder kennst Du eine Stelle, die das widerlegt?

Einzelgänger in Bezug auf die 12 wahren Apostel, von Jesus zuerst als Jünger eingesetzt (ausser Judas).

0
@Helga12637

Wer hat Apostel Johannes akzeptiert? Theologisch und kanonisch ist die Sache unumstößlich ... aber gerne dürfen sich hier Heterodoxe austoben ...

0
@Calurian

Ich halte von keiner Kirche etwas, Deshalb auch nicht vom Paulus. Mir genügen die vier Evangelien vollkommen. Diese weisen den Weg, den Jesus uns gelehrt hat. Alles andere ist Götzendienst.

0

Paulus hat ja etwa auch einen epileptischen Anfall ald Erleuchtungserlebnis gedeutet/verkauft.

Wir sollten uns nicht an ihm orientieren.

Das ist gut möglich, dass er Epileptiker war. Denn, er redet ja auch so komisches Zeug wegen "Pfahl im Fleisch"

0

Der Apostel Paulus stand im engen Kontakt zum Bibelschreiber Lukas. Lukas war Arzt. Aus dem Evangelien geht hervor, dass Christen durchaus zwischen einem epileptischen Anfall und sonstigen absonderlichen Gemütsregungen unterscheiden konnten. Darüber hinaus war der Apostel Paulus ein sehr gebildeter Mann. Die Bibel zeigt, dass er ein Schüler Gamaliels, einer der angesehensten Gesetzeskundigen Juden der damaligen Zeit, war. Um seine Bekehrung aus einem epileptischen Anfall heraus zu erklären, musst du allerdings auch erklären warum er von einem Verfolger der Christenversammlung zu einem Gläubigen wurde. Ich habe noch nie davon gehört, dass ein epileptischer Anfall eine völlig neue Weltanschauung hervorgerufen hat. Der Apostel Paulus beschreibt sich in seinen Briefen als einen Mann der die Christen bis aufs Blut verfolgt hat. Auch sind durch den Apostel Paulus Zeichen und Wunder geschehen die innerhalb der damaligen Christenversammlung weithin bekannt wurden. Dies waren Beglaubigungsmerkmale die von Gott stammten und Paulus als einen von Gott berufenen Apostel ausgewiesen. Hätte der Apostel Paulus diese Beglaubigungsmerkmale nicht vorweisen können dann hätte er keinen Schritt in die Türe der Christenversammlung gesetzt bekommen. Anfänglich hat die Christenversammlung sich sogar dagegen gewehrt Paulus gastfreundlich aufzunehmen. Die Bekehrung des Apostel Paulus, seine Tätigkeit und die von ihm verfassten Briefe sind ein Phänomene, durch die das historische Fundament der Auferstehung Jesu Christi eine unerschütterliche Tragfähigkeit erhalten hat.

Allerdings muss man den Apostel Paulus und auch seine Briefe durch den historischen Kontext der damaligen Zeit betrachten um die Tragweite seines Handelns in voller Weise zu erfassen.

0

Was möchtest Du wissen?