Darf der Arbeitgeber das?

Seitdem ich mit meiner kaufmännischen Ausbildung fertig bin ist es die Hölle. Mein Vorgesetzter sagte zu mir ich darf jetzt mehr Verantwortung übernehmen. Unserer Firma geht es im Moment nicht gut denke ich. Immer wenn ein Mitarbeiter andere Aufgaben nicht schafft bekomme ich die zugeschoben. Ich habe in fast jeder 40 Stunden Wochen Aufgaben für die ausgerechnet 120 Arbeitsstunden vorgesehen sind. Man steht ständig unter Druck. Alle reden von Augenhöhe aber nutzen sich gegenseitig aus. Wenn man die Arbeitsweise optimieren möchte und das sogar den Kunden gefällt bekommt man Ärger. Der Arbeitgeber timed Aufgaben Minutengenau obwohl er weiß das es unmöglich ist und verlangt das mit vorgegebener Arbeitsweise. Urlaub muss man mehrere Monate vorher eintragen lassen und ist spontan nicht erlaubt.

Alles für den gleichen Lohn!!!

Ich werde hier keine Namen nennen weil ich nicht weiß ob das erlaubt ist, bitte nicht fragen. Sind so erdrückende Arbeitsbedingungen erlaubt? Es gibt schon Kollegen die krank machen weil das so schlimm ist und das macht es noch schlimmer aber ich trau mich das nicht.

Ich habe mich schon bei anderen Firmen beworben aber das wird nix und ist genau so schlimm.

Medizin, Gesundheit, Arbeit, Beruf, Finanzen, Kündigung, Job, Geld, Gehalt, Wirtschaft, Menschen, Freunde, Deutschland, Ausbildung, Politik, Recht, Minijob, Arbeitsrecht, Krankheit, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitsvertrag, Psychologie, Arbeitszeit, Azubi, Gesellschaft, Jura, Kollegen, Lohn, Urlaubsanspruch
Meinung des Tages: Was denkt Ihr über die Zukunft der Pflege? Wie kann diese ausreichend gesichert und für alle zugänglich gemacht werden?

Der Aufschrei um die Situation in der Pflege ist nicht neu - schon seit Jahren wird über das fehlende Fachpersonal gesprochen. Selbiges gilt für die Kosten, die auf Pflegebedürftige und deren Angehörige zukommen, wenn beispielsweise ein Platz im Pflegeheim benötigt wird.

Aktuelle Situation

Schon 2023 mussten vier von fünf Pflegeeinrichtungen ihr Angebot einschränken. Der Grund dafür ist offensichtlich - Personalmangel. Über 70 Prozent der Pflegeheime konnten laut der Befragung des DEVAPs nicht mehr alle Leistungen erbringen, knappe 90 Prozent der ambulanten Dienste mussten Neukunden ablehnen. Die Folge: Pflegebedürftige Menschen bleiben unversorgt.

Auch in Zukunft wird sich das voraussichtlich nicht verbessern, denn aktuelle Hochrechnungen zeigen, dass der Anteil von älteren Menschen in Deutschland wieder steigt. Dadurch steigt mittelfristig auch die Anzahl der Pflegebedürftigen.

Pläne für die Pflege

Bis zum Jahr 2040 müssten laut der Initiative für nachhaltige und generationsgerechte Pflegereform über 191.000 Pflegekräfte in die Branche geholt werden. Doch aktuell ist der Beruf für viele (junge) Menschen schlichtweg zu unattraktiv.

Dem Personalmangel wird von Seiten der Bundesregierung entgegengesteuert: Sie wirbt aktiv um ausländische Pflegekräfte. Das scheint nicht folgenlos zu bleiben: Die Bundesagentur für Arbeit bestätigte, dass es 2022 insgesamt 244.000 ausländische Pflegekräfte gab. Das bedeutet eine Verdopplung ihres Anteils innerhalb weniger Jahre.

Attraktivere Arbeitsmodelle sollen den Beruf außerdem lukrativer machen - beispielsweise eine Vier-Tage-Woche soll ein Ansporn sein.

Ebenso ergaben Forschungen, dass Pflegekräfte etwa die Hälfte der Zeit mit Aufgaben verbringen, die letztlich gar nicht durch Fachpersonal durchgeführt werden müssten: Die Umverteilung von Aufgaben wäre entsprechend sinnvoll, beispielsweise das Delegieren an Hilfskräfte, sodass die Fachkräfte sich von und ganz den für sie tatsächlich relevanten Aufgabenbereichen kümmern könnten.

Ein großes Fragezeichen ist weiterhin die Finanzierung. Schon jetzt ist kein Geld mehr da, der Bund unterstützt mit einer Milliarde Euro jährlich - aber durch die Haushaltssanierung ist dies auch nicht mehr gesichert.

Auch Pflegebedürftige zahlen schon einen extrem hohen Eigenanteil. Eine mögliche Lösung wäre die Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung - unklar ist allerdings, wie hoch dieser ausfallen müsste.

Eine große Hoffnung liegt im Bereich der Technik: Smarte Unterstützungsmöglichkeiten (etwa Bettdecken oder Teppiche), die beispielsweise Stürze oder Vitalzeichen melden könnten, würden die Pflege massiv unterstützen. Tatsächlich ist auch geplant, bis 2030 ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen mit Zuschüssen für digitale und technische Investitionen zu unterstützen.

Unsere Fragen an Euch: Was denkt Ihr über die Zukunft der Pflege? Reichen die Maßnahmen aus? Macht Ihr Euch Gedanken um Eure eigene Versorgung im Alter? Was könnte noch getan werden, um den Beruf attraktiver zu machen? Oder ist die Lösung vielleicht sogar künstliche Intelligenz - etwa ein Pflegeroboter?

Wir freuen uns auf Eure Antworten!

Viele Grüße
Euer gutefrage Team

Quellen: https://www.deutschlandfunk.de/pflege-fachkraeftemangel-zukunftsaussichten-100.html

Gesundheit, Arbeit, Beruf, Schule, Pflege, Geld, Wirtschaft, Deutschland, Ausbildung, Politik, Psychologie, Altenheim, Arbeitszeit, Entwicklung, Finanzierung, Krankenpflege, Lohn, Mangel, Pflegeheim, personalmangel, Pflegeheimkosten, Umverteilung, Meinung des Tages
Kollege macht aktiv minus Stunden?

Hallo Zusammen,

ich mache derzeit eine Ausbildung im Büro, dort habe ich einen anderen Kollegen der ebenfalls in der Ausbildung ist.

Wir beide haben eine 40 Stunden Woche (habe mal bei Ihm gefragt). Ich mache Überstunden um am Freitagnachmittag gehen zu können, er aber nicht. Er geht dann einfach mittag, ohne die Woche über Stunden gesammelt zu haben.

Mein Chef hat einmal bei uns abgefragt wie unsere Arbeitszeiten sind, bei mir hat es gepasst aber bei Ihm nicht (er hat es kurz angesprochen um das Abfragen zu rechtfertigen). Da hab ich gedacht er spricht es mal beim Kollegen an...was leider nicht passiert ist.

Ich finde es einfach extrem unfair (mir gegenüber da ich auch Azubi bin) und ungerecht für das Unternehmen (Stunden die man hätte arbeiten müssen), mittlerweile sind es sehr viele Stunden die er frei gemacht hat.

Ich habe Angst es beim Chef anzusprechen. Mein Chef ist wirklich super und auch verständnisvoll, mit ihm kann ich immer offen sprechen und viel lachen.

Bei diesem Thema habe ich Angst das ich als "petze" oder "eifersüchtig" rüber komme. Vielleicht hat er auch der andere Azubi eine Abmachung mit dem Chef?

Eins kann ich sagen, seit er sein Lehrjahr bei uns begonnen hat, hat er kein einziges Mal eine Überstunde gemacht für den Freitag. Es sind mittlerweile sehr viele Stunden die das Unternehmen "verloren" hat.

Habt ihr vielleicht eine Idee was ich in dieser Situation machen kann?

Danke

Arbeit, Gehalt, Arbeitszeit, Azubi
Arbeitskollegin ist jeden Freitag im Homeoffice, aktuell hat ihr Mann Urlaub und schaut im selben Raum extrem laut TV - ist das nachvollziehbar?

In unserer Firma dürfen alle Kollegen der Verwaltungsbereiche 2x in der Woche Homeoffice machen.

Heute habe ich mit einer Kollegin, die offiziell jeden Donnerstag und Freitag im Homeoffice ist, gezoomt.

In dem Meeting waren auch mehrere Führungskräfte.

Die Kollegin bewohnt mit Mann und Kindern ein eigenes Haus, hat aber kein eigenes Büro wegen der Kinderzimmern und baut ihren Arbeitsplatz donnerstags und freitags im Wohnzimmer auf.

Aktuell hat ihr Mann Urlaub.

Während des Meetings, als meine Kollegin im Zoom war (sie benutzt zu Hause keinen Kopfhörer und hatte auch keinen mit), wurde es auf einmal extrem laut, was sehr gestört hat.

Später erzählte sie, dass ihr Mann mit seinem Frühstück ins Wohnzimmer kam und sich zum Frühstück auf die Couch setzte und laut einen Film anmachte.

Meine Kollegin machte ihren Lautsprecher aus und redete offenbar auf ihren Mann ein, den Ton leiser zu schalten. Mit wenig Erfolg. Jedes Mal, wenn sie im Meeting sprechen musste, waren im Hintergrund diese störenden Geräusche zu hören.

Die Begründung ihres Mannes, so berichtete sie später, sei gewesen, er habe Urlaub und wolle mit Film frühstücken.

Es gibt bei ihnen weitere Fernseher in der Kellerbar und im Schlafzimmer.

Er bestand wohl darauf, im Wohnzimmer zu frühstücken. Des Weiteren solle sie sich im Keller einen Arbeitsplatz einrichten.

Dort ist aber kein Platz. Auch solle sie Kopfhörer aufsetzen, obwohl sie klar gesagt hat, dass diese heute in der Firma sind.

Normalerweise sind ihr Mann und Kind freitags in der Firma bzw. Schule und sie braucht zu Hause den Kopfhörer nicht.

Dem Mann ging es darum, HEUTE habe er Urlaub, und HEUTE will er den Film beim Frühstück gucken.

Die Küche hat keinen Tisch und ist Mini.

Hat der Mann Recht oder ist das Verhalten unverschämt?

Sein Verhalten ist unverschämt 88%
Arbeitsplatz überdenken aber heute soll in Ruhe gearbeitet werden 9%
Der Mann hat Recht 3%
Arbeit, Beruf, Fernsehen, Verhalten, wohnen, Job, Arbeitsplatz, Beziehung, Lärm, Psychologie, Büro, Arbeitszeit, Ehe, Ehefrau, Firma, Heimarbeit, Homeoffice, Lärmbelästigung, Partnerschaft, Remote, Schreibtisch, Störung, Streit, ehemann, meeting, Zoom, Homeoffice-Tätigkeit, Krach, Wohnsituation, Zoom Meeting
Thema Arbeitszeiten richtig ansprechen?

Hallo :)

Ich habe letzten Monat einen neuen Job angefangen und mich darauf gefreut, dass ich jetzt 1,5 Stunden mehr Feizeit in der Woche habe. Nachdem ich in den anderen Abteilungen die Arbeitsabläufe kennenlernen durfte, bin ich nun seit 2 Wochen in meiner Abteilung und werde eingearbeitet.

Es gibt zwar keine richtige Gleitzeit, aber jede Abteilung hat ihre ungefähren Zeiten, wann sie anfängt und es gibt auch ein Überstundenkonto. Der springende Punkt ist, dass eventuelle Überstunden zum Monatswechsel schlichtweg verfallen. Da mir im Vorstellungsgespräch gesagt wurde, dass aber auch jeder selbst in der Hand hat seine Überstunden rechtzeitig zu nehmen, war das für mich kein großes Problem. Allerdings kann man nicht selbst auf sein Stundenkonto gucken, sondern müsste das dann in der Personalabteilung erfragen oder sich eine App runterladen und das selbst dokumentieren (letzteres hatte ich jetzt gemacht).

Leider scheine ich mit der Abteilungsleiterin etwas Pech gehabt zu haben. Sie kommt immer etwa zur gleichen Zeit wie ich, geht nach mir und macht keine Mittagspausen. Diese Woche bin ich zwar unter der Woche einmal ne halbe Stunde früher gegangen, um etwas Zeit wieder abzubauen und wollte eigentlich Freitag entsprechend früher gehen, damit ich für die Woche fast glatt bin. Stattdessen hatte ich dann zu meinem angestrebten Feierabend noch eine Aufgabe gekriegt, als ich diese fertig hatte, durfte ich dann mit "wir haben ja noch eine viertel Stunde" eine weitere machen und war schlussendlich 40 Minuten später als geplant draußen und hab für diese Woche noch 50 Minuten plus stehen. Ich sehe aktuell irgendwie schwarz, dass sich das die nächsten Wochen noch ändern wird.

Wie ich inzwischen zufällig mitbekommen habe, scheint das Thema Überstunden wohl auch unterschiedlich gehandhabt zu werden. Leute, die nach Tarif bezahlt werden, können anscheinend Stunden ansammeln, ohne dass sie verfallen. Dass die Stunden am Monatsende verpuffen scheint wohl nur für die Leute zu gelten, die außertariflich bezahlt werden.

Ich weiß, dass ich noch in der Einarbeitung bin und durch die Probezeit trau ich mich grad kaum, das Thema überhaupt richtig anzusprechen (hatte es die Woche nur mal nebenbei fallen lassen). Allerdings seh ich es auch nicht ein in der Zeit Lebenszeit zu verschenken.

Wie kann man das Thema am besten ansprechen? Hab tatsächlich etwas Angst vor einer Kündigung, wenn ich jetzt schon deutlich mache, dass ich keine Bereitschaft für Überstunden habe.

Überstunden, Arbeitszeit
Kann ich wegen meinem Tier früher von Arbeit?

Hallo zusammen,

Ich habe ein Problem und will erst einmal hier nachfragen wie ihr es machen würdet, bevor ich zu meinem Chef gehe, weil ich nicht so wirklich weiß was ich ihm sagen soll.

Erst einmal vorweg, ich hatte diese Woche zwei Tage Mehrstundenausgleich (derzeit bin ich 5 Std. im Minus) mit dem Hintergund, dass ich diese Woche Feiertagsarbeit und Wochenendarbeit machen muss und sehr viele Überstunden bekomme, weil es bei uns eigentlich keine Feiertags- und Wochenendarbeit gibt, heißt ich habe Ende der Woche die Minus Stunden drin und habe dann auch viele Überstunden wegen Zuschlägen.

Nach mehrmaligen verschieben des Pysiotermines meines Pferdes hätte ich für Montag einen (leider während meiner Arbeitszeit) nächster TErmin wäre erst wieder in 2 bis 3 Wochen. Das Pferd lahmt aber bereits seit mehreren Wochen und hat mittlerweile auch sichtlich Schmerzen.

Für den Termin muss ich auch dabei sein. Nun weiß ich nicht, wie ich es meinem Chef sagen soll, da ich ja wie gesagt schon Mehrstundenausgleich diese Woche hatte. Würde zwar noch vor dem Termin ein paar Stunden arbeiten wäre danach aber weg und würde Nachmittags aber nicht nochmal kommen, da ich noch weitere Termine nach der reguläüren Arbeitszeit habe.

Brauche halt auch noch heute eine Antwort, weil ich nur noch heute im Büro bin.

Bin übrigens auch noch in Ausbildung, weswegen ich auch ein wenig Angst zwecks Ausbildungsverhältnis habe.

Wie würdet ihr es machen?

Arbeit, Pferd, Arbeitszeit, Termin
Wie kann ich in Excel die Arbeitszeit automatisch füllen?

Hallo,

ich habe eine Excel Datei, in der ich meine Arbeitszeiten eintrage. Dabei ändere ich im Kopf nur den Monat ab (also z B 01.10.2023, das Datumsformat ist benutzerdefiniert MMMM JJJJ und wird wie folgt ausgegeben: "Oktober 2023").

Anhand des Monats wird die Tagesspalte automatisch gefüllt. Die Formel sieht wie folgt aus:

erster Tag

=($H$7["Oktober 2023"]+Zeile(B1)-1)*(MONAT(H7["Oktober 2023"]+1)=MONAT($H$7["Oktober 2023"]))

alle folgenden Tage

=($H$7["Oktober 2023"]+ZEILE(B2)-1)*(MONAT(B11[vorheriger Tag]+1)=MONAT($H$7["Oktober 2023"]))

Dabei habe ich selber noch nicht das Verhalten von "Zeile(B2)-1" verstanden

Das Datumsformat ist hier wie folgt: Benutzerdefiniert 0;-0;;@

Bsp Ausgabe: "So, 01"

Nun zur eigentlichen Frage :D

Ich arbeite Teilzeit und möchte die Arbeitszeiten automatisch von Dienstag bis Donnerstag eintragen lassen. Ich habe überlegt folgende Formel anzuwenden:

=WENN(B11[Tag z. B. "So, 01"]=LINKS("Di";2);"15:30";"")

Wenn der Tag mit "Di" beginnt, soll Arbeitsende 15:30 ausgegeben werden, wenn nicht, dann soll das Feld leer sein.

Folgende zwei Probleme

1) wenn ich bei Überprüfungen nur =links(B11;2) eingebe, wird mir "45" ausgegeben (egal, welcher Tag). Das liegt womöglich am Datumsformat 0;-0;;@

Ich möchte ungern eine lange Spalte vorn haben, wo dann z B. folgendes steht: "Sonntag, 01.10.2023". Die Angabe So, 01 ist doch äußerst praktisch und schnell zu lesen.

Außerdem, wenn ich das Datumsformat ändere, wird mir immer nur "So, 01" angezeigt (die Einstellung wird trotzdem übernommen)

2) welche Eingabe muss ich vornehmen, wenn ich Arbeitsende 15:30 oder vlt sogar 15:25 ausgeben möchte?

Gibt es bei diesem Fall noch eine andere Lösung, abgesehen von der Lösung mit einem sehr langem Datumsformat?

Vielen Dank vorab.

Kalender, Arbeitszeit, Formel, Excel-Formel, Wenn-Dann, WENN-Formel, wenn-Funktion

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitszeit