Top Nutzer

Thema Arbeitsrecht
  1. 10 P.
  2. 5 P.
  3. 5 P.
  4. 5 P.
Firma im Ausland und in Deutschland leben?

Hallo zusammen!

Folgendermaßen: Mein Onkel hat im Ausland mehrere große Minen. Aufgrund dessen wurde meinem Cousin der Vorschlag gemacht, er solle doch eine eigenständige Firma im Ausland gründen und den Transport der Rohstoffe aus den Minen an vereinzelte Firmen übernehmen. Durch die Fahrten erhalte er von den Firmen Cash ausgezahlt. Abzüglich Steuern und weitere Kosten wie Sprit und Kredit für LKW bleibe ihm ein gewisser Betrag an Gewinn übrig.

Ich habe in Deutschlanid einen Wohnsitz und bin Arbeitnehmer. Gerne würde ich mich an der Logistik-Firma meines Cousins beteiligen. Ich würde in dem Fall ein LKW im Ausland kaufen und jenes meinem Cousin überlassen. Dementsprechend würde für meinem LKW auch ein Gewinn herausspringen.

Nun zu meiner Frage: Wie soll ich mein Vorhaben in Deutschland gewerbsrechtlich, rechtlich und steuerrechtlich vertreten? Muss ich in Deutschland ein Gewerbe anmelden? Ich möchte all meine Gewinne in Deutschland offenlegen und alles legal angehen, damit ich bei der Transaktion keine Probleme bekomme.

Ich bitte um eure Hilfe. Vielen Dank im Voraus. Grüße.

Arbeit Beruf Finanzen Geld verdienen Steuern Indien Wirtschaft Bank Ausland Deutschland Politik Recht Arbeitsrecht Arbeitgeber Arbeitnehmer Investition Steuererklaerung ahk Finanzamt Firma firma gründen GbR Gewerbe GmbH IHK Investment Logistik Staat Steuerberater Steuerrecht Unternehmensberatung Unternehmensgründung Vermögen Auslandsgeschäft GmbH Recht Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
Arbeitgeber "erlaubt" mir nicht krank zu sein?

Hallo!

Ich bin aktuell krank. Magen-Darm, am Wochenende mit Fieber. Gestern morgen ging es erst wieder, wegen Kreislaufproblemen musste ich dann aber doch die Arbeit (Physiotherapeutin) abbrechen und bin nach Hause gefahren, nachdem ich meinen Patienten noch selbst die Termine abgesagt habe. In Absprache mit meinem Arbeitgeber versteht sich. Heute Nacht hatte ich dann wieder Durchfall, weswegen ich mich wieder krankgemeldet habe; mein Hausarzt hat mich für heute und morgen krankgeschrieben.

Jetzt war ich gerade bei meinem Arbeitgeber um die AU abzugeben und der hat mich erstmal blöd angemacht. Zum einen solle ich morgen zur Arbeit kommen, wenn es denn irgendwie wieder geht, die Patienten würden schon sauer sein. Klar, wenn ich krank bin, werden die ja auch nicht behandelt, kann ich aber auch nicht ändern.

Außerdem war er sauer, denn er hatte vor kurzem auch einen Magen-Darm-Infekt und ich hatte mich nicht mal nach seinem Befinden erkundigt. Dazu muss ich sagen, dass ich davon fast nichts mitbekommen habe, als er krank wurde, war ich nämlich außer Haus unterwegs. Meine Kollegin hatte mir wohl kurz Bescheid gegeben, ebenso dass Chef am nächsten Tag wieder fit sei. Am nächsten Tag habe ich ehrlich gesagt, gar nicht daran gedacht, dass Chef krank war und nicht gefragt, wie es ihm gehe. Fand er nicht gut. Hat er mir heute dann auch gesagt. Okay, das war vielleicht ein menschliches Fehlverhalten von mir, aber muss ich mir sowas heute anhören? Ich komme mir vor wie im Kindergarten.

Desweiteren hat er mich dann wissen lassen, dass er - als er krank war - einfach einen halben Tag nichts gegessen habe (seit Samstag ernähre ich mich nur noch von Zwieback). Und dann konnte er am nächsten Tag arbeiten. Er habe da zwar kaum schlafen können wegen seines Durchfalls, aber am nächsten Tag sei er fit gewesen. Ich fühl mich gerade total vera***t. Seit 8 Jahren Betriebszugehörigkeit ist das heute gerade mal mein 9ter Fehltag und er versucht mir ein schlechtes Gewissen einzureden.

Ich brauche jetzt mal eure objektive Sicht auf die Dinge. Schreibt mal einfach eure Meinung dazu.

Arbeit Arbeitsrecht Krankheit Gesundheit und Medizin
14 Antworten
Kann ich Sozialstunden woanders weiter machen, wenn ich dort wo ich die angefangen habe, einen Arbeitsunfall hatte?

Ich hatte einen Arbeitsunfall mit Balkenmäher weil Gashebel abgebrochen war. Jetzt wurde mir von der Gerichtshilfe gesagt, nachdem ich angerufen hatte und meine Krankmeldung schickte, dass ich die Stunden woanders ableisten soll.

Ich hatte dann von einer weiteren gemeinnützigen Institution eine Zusage und auch von der Gerichtshilfe. Letzte Woche bekam ich eine Absage. Hier steht drin, dass mich die Gerichtshilfe nicht mehr weiter vermittelt, da ich nicht vermittelbar bin.

Ich habe noch zwei andere Stellen zugesandt bekommen. In einer Stelle war eine falsche Telefonnummer angegeben. Hier heisst es: Kein Anschluss unter dieser Nummer.

Die andere Stelle würde mich auch nehmen, konnte nur letzte Woche nicht arbeiten, weil ich vom Arbeitsunfall noch krank geschrieben bin und Krankenkasse sagt, dass ich erst arbeiten darf wenn ich wieder gesund bin.

Und Gerichtshilfe behauptet, dass ich nicht vermittelbar bin. Was kann ich jetzt machen? Wer muss beweisen? Kann ich dem Gericht ein Schreiben vorlegen, vom Arbeitgeber, bei dem ich Sozialstunden ableisten kann oder was kann ich jetzt machen. Ich muss 60 Stunden ableisten und 10,5 Std. habe ich abgeleistet und könnte die anderen 50 Stunden in einer anderen Einrichtung machen.

Die Gerichtshilfe hat geschrieben, dass sie bis 15. Oktober abgeleistet werden müssen. Jetzt heisst es aber: Sie werden von uns nicht mehr weiter vermittelt, weil sie nicht vermittelbar sind. Ich hatte eine Stelle in einem Gnadenhof für Tiere und da heisst es jetzt plötzlich, dass ich dort keine Stunden mehr ableisten kann.

Die Arbeitgeberin und die Gerichtshilfe haben zugestimmt und jetzt bekomme ich plötzlich eine Absage von der Gerichtshilfe ohne Begründung.

Ich hätte auch noch eine weitere Stelle, konnte die letzte Woche wegen dem Arbeitsunfall nicht antreten wegen der Krankmeldung und soll das auch nicht machen, weil die Polizei mir gesagt hat, dass die BG eingeschaltet wird wegen dem Unfall und ich mir was anderes suchen soll. Und dann, letzten Mittwoch bekomme ich eine Absage von der Gerichtshilfe, dass ich nicht weiter vermittelt werde, weil ich nicht vermittelbar bin.

Was kann man da machen, hat jemand eine Idee?

Recht Arbeitsrecht Gericht Arbeitsunfall sozialstunden Staatsanwaltschaft gerichtshilfe Sozialstunden leisten staatsanwalt Ausbildung und Studium
3 Antworten
Urlaubssperre so zulässig?

Hallo,

bei uns im Kindergarten geht es mal wieder um die Urlaubsplanung für das nächste Jahr...

kurz zu den Rahmenbedingungen:

wir sind ein privater Kindergarten mit 8 Erziehern und 40 Plätzen. Momentan sind davon 32 besetzt.

2 Mitarbeiterinnen haben Kinder, eine der beiden ist darauf angewiesen, einen Teil ihres Urlaubs in den Schulferien zu nehmen, da ihre Tochter in die Schule geht und sie sie dann selber betreuen muss.

Unsere Leitung verhängt jedes Jahr in den gesamten Schulferien eine Urlaubssperre, unabhängig davon, ob die Kollegin mit Schulpflichtiger Tochter Urlaub braucht oder nicht. (Die Tochter kommt teilweise auch bei den Großeltern unter)

Was ich weiß ist, dass der Arbeitgeber bei "dringenden betrieblichen Gründen" eine Urlaubssperre verhängen darf. Aber was sind diese Gründe?

Dazu ist zu sagen, dass beispielsweise in den Osterferien und den Sommerferien nur ungefähr die Hälfte der Kinder im Kindergarten ist, da die meisten Familien eben auch zu dieser Zeit Urlaub nehmen. Hinzu kommt, dass NIEMALS zwei Mitarbeiter gleichzeitig Urlaub nehmen dürfen.
Die letzten Jahre war es also so, dass in den Ferien 7 oder 8 Erzieher im Kindergarten gemeinsam nur etwa 20-25 Kinder betreuen. Ständig wird dann jemand kurzfristig früher nach Hause geschickt um Überstunden abzubauen.
Die Urlaubssperre richtet sich zudem nicht nur nach dem Urlaub der Kollegin, die zur Betreuung ihrer Tochter dringend frei braucht -was nachvollziehbar wäre- sondern auch in den Ferienwochen, in denen das gesamte Team anwesend ist wird kein Urlaub genehmigt. Argument: "es ist ja unfair, wenn dann einer Urlaub während der Schulferien machen kann und andere nicht."

Immer wieder kommt es durch diese Sperre zu Problemen, z.B wenn verwandte ihre Hochzeit extra in den Ferien planen weil die meisten Gäste dann frei haben, oder runde Geburtstage in diesen Zeitraum fallen.

ich kann mir nicht vorstellen, dass diese generelle Urlaubssperre bei so wenigen anwesenden Kindern so in Ordnung ist. Oder liege ich falsch, dass der Chef bei solch einem Betreuungsschlüssel (ca. 3 Kinder Pro Erzieher) eigentlich den Urlaubswünschen stattgeben müsste, da kein "dringender betrieblicher Grund" vorliegt, wie beispielsweise in der Vorweihnachtszeit im Einzelhandel, wenn immens viel los ist und dazu viele Mitarbeiter krank werden....

würde mich freuen wenn sich hier jemand auskennt... das ganze Team verzweifelt langsam... selbst bei vorsichtigen anfragen im Persönlichen Gespräch kommt immer nur: "nein, da sind Schulferien, darüber diskutiere ich nicht!"

danke!

Arbeit Arbeitsrecht Urlaubsanspruch Urlaubsrecht Urlaubssprre Urlaub nicht genehmigt
2 Antworten
Meine letzte Arbeitsstelle gibt keine Arbeitsbescheinigung raus, soll Ich denen mit Anwalt drohen?

Guten Abend,

für die Agentur für Arbeit benötige Ich von meiner letzten Arbeitsstelle einen Arbeitsbescheinigung, damit Ich ALG 1 ausgezahlt bekomme. Ich habe vor ca. 1-2 Monaten die Papiere per Einschreiben der Firma versandt, jedoch bisher keine Antwort. Die Agentur für Arbeit hat ebenso nach einem Monat später einen Erinnerungsbrief der Firma geschickt, ebenso ohne Erfolg. Laut Gesetz muss die Firma mir die Arbeitsbescheinigung rausgeben, ansonsten könnte denen mit Bußgeld drohen. Werde morgen zum letzten Male zur Agentur für Arbeit hinfahren und denen bitten, die Firma telefonisch zu kontaktieren und denen schildern, die Papiere zügig denen zu senden, eventuell könnte Ich es auch persönlich abholen lassen. Kurz bevor Ich dort gekündigt wurde, war Ich die letzten 2 Woche krankgeschrieben, die Firma hat gedacht, Ich hätte es extra gemacht, sodass Ich nicht krank bin obwohl Ich in Wirklichkeit an dem Tag krank war. Deshalb traue Ich mich nicht dorthin zu fahren, eventuell dass die mich voll labern werden oder gegebenenfalls die Papiere nicht raus geben werden.

Frage: Soll Ich der Firma mit Anwalt drohen, wenn diese die Papiere mir morgen nicht ausstellen und da Ich noch bei den Eltern lebe, bin Ich auch Rechtschutzversichert, wenn Ich mit denen zusammen lebe?

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit Recht Anwalt Arbeitsrecht Arbeitgeber Arbeitnehmer Agentur für Arbeit Arbeitsamt rechtschutzversucherung
2 Antworten
Angst,AG von Schwangerschaft zu erzählen, berechtigt?

hallo ihr lieben,

vorab schonmal dankeschön andiejenigen, die sich die zeit nehmen das hier zu lesen.

ich bin jetzt in der 10. ssw und 22 jahre alt (das baby war absolut gewollt!!) ich weiß nicht wieso, aber ich bin mir so sicher, dass sich auf arbeit niemand freuen wird, sondern alle halt einfach "angepisst sein" werden.. ich arbeite in dem betrieb seit ca. 2 1/2 jahren, habe dort vor 3 monaten meine ausbildung beendet und habe auch noch 3 monate probezeit vor mir (hatte insgesamt nach meiner übernahme 6 monate pb bei einem unbefristeten arbeitsvertrag..)

ich habe wirklich nicht damit gerechnet so schnell schwanger zu werden, da bei mir fraglich war, ob ich überhaupt schwanger werden kann.. ich habe irgendwie richtig panik davor, es meinem chef zu sagen und vor allem allen kollegen.. weil ich weiß dass ich dann gesprächsthema nummer 1 bin... ich möchte es nächste woche meinem chef sagen, da bin ich dann in der 10. woche und habe ach meinen mutterpass.. habt ihr vielleicht tipps für das gespräch ..? auch dafür, wie ich es meinen kollegen sage oder ist jemand in einer ähnlichen situation?

außerdem habe ich irgendwie angst, dass das baby vielleicht doch vor der 12. ssw nicht mehr bleiben kann (immerhin habe ich noch 2 wochen vor mir und bin so froh, wenn die rum sind :P) und wenn der chef das jetzt weiß, er mih dann vielleicht kündigt,weil er weiß , dass ich KIWU habe..

aaaaahhhh soooo viele wirre gedanken :(

ich bin sehr dankbar für jede hilfreiche antwort!!

Schwangerschaft Arbeitsrecht
4 Antworten
Durfte meine Chefin das alles mit mir machen?

Hallo liebe Community.

Ich hätte eine Frage: Ich habe heute meine Arbeitsstelle in einem Hotel gekündigt und mir sind einige Dinge aufgefallen, die die Chefin mit mir erlaubt hatte und ich nicht denke das diese wirklich erlaubt SIND.

Ich bin 16 Jahre alt, weiblich und wurde dort als Kellnerin/Service/Putzfrau eingestellt. Einer dieser bedenken ist, das sie mich manchmal bis zu 8 Stunden arbeiten gelassen hat OHNE Pause. Sie meinte es gibt immer Mittagspausen um 11:30 Uhr, und um 17:30 Uhr. Andere Zeiten gibt es dafür nicht und wenn ich zu einer dieser Pausen gehe wird mir das vom Gehalt abgezogen. Normale Pausen, wie zum Beispiel um 15 Uhr oder so, habe ich niemals bekommen. Selbst wenn ich von 12-17 Uhr gearbeitet habe, habe ich nie eine Pause bekommen und ich finde das eine Frechheit.

Ein anderer Punkt ist das sie sich nicht an de Vertrag gehalten hat. In meinem Vertrag steht das wir in der Woche 10 Stunden ausmachen, in innerhalb von 2 Tagen sollte ich aber 13 Stunden arbeiten (gestern 5, heute eig. 8).

Wen es interessiert: Ich habe gekündigt weil ich mit meiner Ausbildung und dem Job im Hotel keine Zeit hatte. Außerdem hatte ich extreme Rückenschmerzen weil ich gestern Dinge heben musste, die viel zu schwer für mich waren (einen Tisch zum Beispiel der mindestens doppelt bis dreifach soviel wiegte wie ich selber)! Mir wurden Aufgaben zugesprochen die ich nicht machen konnte weil ich einfach nicht wirklich Erfahrung hatte und mir wurde das zuviel (ich musste innerhalb einer Woche wo ich arbeitete mehrer Teller gleichzeitig tragen, viel schweres heben und zulange auf den Beinen stehen). Als ich dann der Chefin sagte das ich Rückenschmerzen hatte, stellte sie mich so hin als ob ich bloß "faul" wäre und keine Lust habe. Mir war das dann auch zu blöd und ich fand das sehr unverschämt weswegen ich dann kündigte.

Das waren jetzt die wichtigsten Probleme meiner Arbeit... Die Frage ist durfte sie das alles überhaupt oder ist das in Ordnung? Dankeschön für eure Antworten!

Sie darf das nicht! 100%
Sie darf das! 0%
Arbeit Kündigung Rückenschmerzen Hotel Arbeitsrecht Arbeitgeber Arbeitnehmer Gesetz Vertrag Chef Belastung
2 Antworten
Wegen sterbefall in der Familie nicht zur Arbeit was muss ich bedenken?

Hallo, ich arbeite seit zwei Wochen als Kundenberater in Berlin. Bin neu angestellt. Habe am Mittwoch meinen Opa in Köln verloren. Bin momentan hier wegen der Beerdigung und habe somit dreii Tage auf der Arbeit gefehlt. Da mein Opa nachts gestorben ist habe ich direkt früh am Morgen meiner Arbeitsstelle bescheid gegeben. Da whatsapp und mailing von den Chefs bevorzugt werden habe ich meinem Chef via WhatsApp bescheid gegeben. Er hat gelesen, jedoch nicht reagiert. Ein Tag später habe ich ihm wieder geschrieben auch da hat er gelesen aber nicht reagiert. Die Sache ist die, ich habe somit in den zwei Wochen Arbeitszeit drei Tage gefehlt aufgrund des Todes meines Opas. Und davor die Woche habe ich vier Tage gefehlt mit Krankschreibung aufgrund von Magendarm. Eigentlich an sich Pech beim Start aufgrund von Krankheit und sterbegrund. Daher habe ich dem Chef geschrieben was jetzt Sache ist. Eine Kündigung habe ich nicht erhalten, selbst kündigen möchte ich auch nicht, aber es wird auf nichts reagiert von mir. Bedeutet das ich soll Nicht mehr zur Arbeit oder ich werde gekündigt? Ich selbst. Möchte nicht kündigen mag meine Arbeit und möchte auch arbeiten. Ich bin am Montag wieder zurück soll ich Attest. Vom Arzt holen sicherheitshalber wegen dem Tod meines Opas da ich ja nicht auf der Arbeit sein konnte deshalb weil es mich emotional mitgenommen hat usw.? Könnt ihr mir Tipps geben? Soll ich einfach normal zur arbeit gehen

Geld Arbeitsrecht Rechte Lohn Vertragsrecht Pflicht Arbeiterrecht KUNDIGUNGSRECHT kundigungsfristen
9 Antworten
Arbeitgeber reagiert nicht auf mein Schreiben?

Guten abend,

Ich habe vor zwei Wochen als Kundenberater begonnen zu arbeiten. Am zweiten Tag hat mich leider Magendarmgrippe erwischt, wurde vom Arzt die ganze Woche krankgeschrieben. Hatte halt einen miesen start. Diese Woche habe ich am Montag und Dienstag normal gearbeitet. Am Mittwoch ist mein Opa gestorben, habe den Arbeitgeber bescheid gegeben und gesagt das ich aufgrund des Todesfalles (ich wohne In Berlin meine Familie in Köln) nach Köln fliegen werde wegen Beerdigung etc. Mein Arbeitgeber hat mir nicht geantwortet. Hat aber die Nachricht auf whatsapp gelesen. Daraufhin habe ich noch mal geschrieben am Freitag, wieder wurde gelesen und nicht geantwortet. Ich weiß jetzt nicht ob ich gekündigt bin wegen dem Start wegen Krankheit und jetzt eben Todesfall oder ob ich noch Arbeiter bin? Ich finde es nicht korrekt das sich keiner von denen meldet. Wenn man Aufträge verkauft als sales Kundenberater ist alles gut aber wehe man ist krank und fällt mal aus man kriegt keinerlei Antwort keinerlei Reaktion auf Fragen usw. Jetzt weiß ich um ehrlich zu sein nicht was ich tun soll. Auf Anrufe und Mails und Nachrichten wird nicht eingegangen vom Arbeitgeber. An sich habe ich ne Woche gearbeitet und ne Woche gefehlt wegen Krankheit und Todesfall usw. Haben die vor auf meiner Kohle von einer Woche zu sitzen? Oder weshalb geht man nicht auf mich ein!? An sich will ich nur wissen was sache ist. Ob ich gekündigt bin oder wieso Nicht gekündigt? Was kann ich tun? An sich besteht ein Vertrag von denen kommt nichts und ich kann ja auch nicht fehlen weiterhin weil ich würde im normalfall Montag wieder arbeiten gehen wollen?



Arbeit Job Geld Gehalt Recht Arbeitsrecht Arbeitgeber Chef Lohn
5 Antworten
Fragen zur evtl Entlassung kurz. Vor Rente?

Meine Schwiegermutter muss noch rund 2 Jahre arbeiten dann, kann sie ohne Abzüge in Rente.

Sie war nun länger zwei Mal krank und hat in der kommenden Woche ein Personalgespräch.

Wir spekulieren nun was da raus kommt. Wir und sie rechen auch mit einer Kündigung.

Da sie über 21 Jahre im Betrieb ist hätte sie 7 Monate Kündigungsfrist. In der Zeit wäre sie dann auch 62 Jahre alt.

Würde sie dann 2 Jahre Arbeitslosengeld 1 bekommen?

Was wenn ihr ein Änderungvertrag angeboten wird auf 30-25 Stunden runter und sie das nicht möchte, zählt dann trotzdem die 7 Monate Kündigungsfrist? Bei Mindestlohn mit 25 H / Woche wäre das nicht akzeptabel, da ihr Mann auch nicht soooo viel verdient.

Muss man so einen Vertrag sofort unterschreiben? Oder kann man Bedenkzeit kriegen?

Wie sieht es dann mit der Rente aus? Wenn sie dann noch die zwei Jahre zuhause ist?

Einen wirklichen Beruf hat sie leider nicht gelernt, weil es damals Probleme in der Ausbildung und Familie gab (politisch). Aber ist Vergangenheit.

Wie hoch sind die Chancen mit 62 noch eine Arbeit zu finden? Die machbar ist? Schwer tragen ist auch nicht mehr drin.

Ich glaube sie kommt mit Rente und die paar Abzüge dann besser, wenn sie sich dann noch was für 450€ sucht zusätzlich.

Hat jemand gute Seiten für das Thema Arbeitslos kurz vor der Rente? Oder selber Erfahrungen?

Beruf Kündigung Rente Arbeitslosengeld Arbeitsrecht Krankheit Kündigungsfrist Ausbildung und Studium HARZ IV Arbeit
5 Antworten
Überstunden Chef macht Probleme?

Also das Problem ist etwas komplizierter und ich danke jedem der sich die Zeit nimmt das Prozedere durch zu lesen :)

Ich(24) bin Koch im Rrestaurant mit einer 40STD woche, Festgehalt.

Unsere Chefs sind nahezu das ganze Jahr in Afrika in Ihrem eigenen Feriencamp. Die kommen 3 mal im Jahr zurück nach Deutschland, in dieser Zeit können wir 3Köche dann Urlaub nehmen.
Unsere Überstunden werden nicht schriftlich von den Chefs festgehalten & es wird ebenfalls nicht schriftlich festgehalten wie lange wer wann arbeitet.

Nun weiß ich aber, dass ich in den letzten 3 Monaten rund 30-40 Überstunden
gesammelt habe & noch 8 Tage offenen Urlaub habe. Die anderen Köche haben ebenfalls Überstunden & teilsweise sogar noch 2 Wochen Urlaub offen..

Jedenfalls sind die Chefs nur 2 Wochen im Dezember zurück wo die allerdings auch noch mal Deutsch internen Urlaub machen.

Heißt eine Woche für 3 Köche, Urlaub & Überstunden... Bei aller liebe dieser Welt unmöglich, um alles abzubauen.

Mit in´s nächste Jahr bringt nichts, da es immer mehr werden würde... Ausbezahlt wird nicht....

Nun Hab ich den Chef darauf angesprochen wie das weiter gehen soll & seine Reaktion war nicht gerade schön... Eher genervt & Aggressiv... Als wäre alles Blödsinn..

Ich habe mir die Überstunden mit Datum & Uhrzeiten exakt aufgeschrieben.

Frage ist nun:
wenn ich nun Kündige & das werde ich.... Dann Muss er mir ja den Rest Urlaub noch vor Kündigungsablauf geben & Theoretisch auch die Überstunden ?!
Die zahlt er nämlich nicht aus, aaaaaber habe ich dazu recht ? Die sind ja so bestimmt nicht rechtskräftig wenn die nicht vom Betrieb notiert sind ?!?

Und wenn er mir den urlaub da nicht mehr geben sollte & ich einfach die letzte Woche der Kündigungsfrist nicht mehr Komme zwecks Urlaubsabbau (Eigenmächtig) wäre das vor dem Arbeitsgericht GEGEN mich auszulegen? Ist doch mein Recht & dann der letzte Weg ?!?

Arbeit Recht Arbeitsrecht Arbeitsgericht
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitsrecht

Wie richtig am Telefon krank melden? Formulierung!

7 Antworten

Dienstplan, wie lange im Vorraus

11 Antworten

Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende

3 Antworten

Welche Unterlagen braucht man für einen Nebenjob?

4 Antworten

Bis Freitag krank geschrieben, darf man samstags raus?

19 Antworten

Ärztliches Attest das es beim Arbeitsamt keine Sperrfrist bekommt. Ist das Wahr?

13 Antworten

Kündigungsfrist: 4 Wochen zum Monatsende, was heißt das genau?

10 Antworten

Paketzusteller... verdienst..arbeitszeiten...stunden?

19 Antworten

Krankmelden Email SMS vorlage

7 Antworten

Arbeitsrecht - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen