Bedrohung am Arbeitsplatz (Arbeitslosengeld)?

Sehr geehrte gutefrage-Community,

vielleicht hatte hier schon jemand einen ähnlichen Fall und weiß um Rat.

Ich wurde auf der Arbeit massivst von einem Arbeitskollegen bedroht. Von wegen ich solle mal aus dem Betrieb rauskommen etc.. Zudem wurde auch die Faust bereits zum Schlag in mein Gesicht ausgeholt. (Keine Zeugen)

Nennt mich einen Feigling aber das ist mir schlichtweg zuviel.

Ich bin früher nach Hause gegangen und bin seitdem nun Krankgeschrieben.
Ich habe Angst wieder in den Betrieb zu gehen da ich extrem um meine Gesundheit besorgt bin und möchte nun fristlos kündigen.

Problem an der Sache wäre das es dann eine Eigenkündigung ist und ich mir nun die Frage stelle ob ich denn kein Arbeitslosengeld bekommen würde.
Also stellt sich mir die Frage:
Risiko im Krankenhaus aufzuwachen oder meine Rechnungen nicht bezahlen zu können.

Nun darf man ja aus wichtigem Grund selbst kündigen. Doch dieser muss begründet und belegt werden. Wie muss ich das vor dem Arbeitsamt belegen?

Reicht meine begründete fristlose Kündigung? Zudem habe ich eine Krankschreibung von meinem Arzt welche eine Angststörung bezüglich meiner Arbeitsstelle diagnostiziert, reicht diese? Außerdem hat die Person ein Geständnis bei meinem Schichtleiter abgelegt, wo ich mir allerdings unsicher bin ob ich Ihn bzw. das Geständnis als "Beweis" vorbringen kann.

Ich würde eine aggressive gewaltbereite Person definitiv nicht mit einer polizeilichen Anzeige provozieren wollen.

Ich danke bereits im voraus für eure Beiträge.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeitslosengeld, Recht, Arbeitsamt, bedrohung, Sperrzeit
2 Antworten
Meine Mutter braucht Bescheinigung vom Arbeitsamt das ich arbeitslos/suchend bin dies aber nicht richtig verfolgt habe. Was nun?

Hallo,

Ich bin seit 31.12.2019 arbeitslos bzw arbeitssuchend und habe mich auch beim Amt gemeldet und sagte das meine Beschäftigung zu Ende geht. Ich habe mich arbeitslos und zu gleich arbeitssuchend und Ausbildungssuchend gemeldet. Ich weiß dass nach ca 3 Monaten die Hilfe vom Amt flöten geht wenn ich denen keinen Anruf, Mail oder Brief schicke dass ich weiterhin Ausbildungssuchend und arbeitssuchend gemeldet sein möchte. Nun braucht meine Mutter für das Finanzamt ein Bescheid dass ich 2020 arbeitslos war. Mir sagten die vom Arbeitsamt, sie können mir nur fürs erste halbe Jahr bescheinigen dass ich arbeits-ausbildungssuchend gemeldet war. Da ich noch im September 2020 eine Gleichstellung zu einem Schwerbehinderten eingereicht habe und nun wegen dem bei denen gemeldet bin... (verstehe ich selbst nicht was das eine mit dem anderen zutun hat) am 7.12.2020 hatte ich ein Vorstellungsgespräch und ein Einstellungstest für eine Ausbildung gehabt und dies weitergegeben an das Amt. Die Stelle hab ich leider nicht bekommen. Nun ist meine frage. Ist das Amt einfach zu faul oder hab ich was falsch gemacht? Irgendwelche infos vergessen weiter zugeben oder das ich nach der Frist nicht gesagt hab ich bin weiterhin arbeitslos? Kann mir da irgendjemand weiterhelfen und mir das mal auf einem normalen deutsch erklären?

Arbeitsamt, arbeitslos, arbeitssuchend, Ausbildungssuchend, finanzamt-steuererklaerung, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Hartz4 und Angehörigenpflege im Ausland?

Guten Abend Community,

ich hätte eine unangenehme Frage, die eigentlich auf diesem Board nichts verloren hat, aber ich bin ratlos. Vielleicht schreib ich auch einfach alles nieder, um es ein wenig abzulegen.

Gerade habe ich mit meiner Mutter telefoniert. Sie weinte und erzählte, dass meine Oma, die ganz allein in einem fernen Land lebt, in letzter Zeit noch mehr abgebaut hätte und dass es Verdacht auf Darmkrebs gäbe.

Wir leben seit mehr als 10 Jahren in Deutschland und die Situation meiner Oma war für meine Mutter stets ein sehr belastendes Thema. Für mich war es auch kein leichtes, aber ich habe da wohl eine gute Mauer aufgebaut und lasse die Misere nicht an mich ran.

Jedenfalls hat meine Mutter schon oft daran gedacht, Deutschland wieder zu verlassen um bei meiner Oma zu sein. Doch sie tat es nie. Irgendwann kam mein Bruder auf die Welt. Wenige Jahre später trennten sich unsere Eltern. Nun leben Mutter und Bruder getrennt von uns und werden vom Arbeitsamt unterstützt. Mutter befindet sich in einer Umschulung, Bruder geht zur Schule.

Man sieht, es wurden viele schlechte Entscheidungen getroffen...

Durch die Abhängigkeit vom Amt sei es ihr nicht möglich, Deutschland zu verlassen und die Wohnung nicht zu verlieren, sagt meine Mutter.

Meine naive Frage: gibt es doch eine Möglichkeit für sie, Deutschland für einige Zeit zu verlassen und die Hilfe des Amts und damit die Wohnung nicht vollständig zu verlieren? Oder bleibt nur alles hinter sich zu lassen?

Vielleicht hat jemand schon ähnliche Erfahrungen durchgemacht und hat gute Tipps, oder sonstiges. Ich danke euch.

Ausland, Recht, pflegefall, pflegeversicherung, Arbeitsamt, Arbeitslosengeld II, Ausländerrecht, Hartz IV, Jobcenter, Pflegekasse
5 Antworten
Rechte der Schüler- Schülerinnenvertretung und Recht der Arbeitnehmer und Arbeitsnehmerinnen?

Hey Leute , könnt ihr mir bitte mit der Aufgabe helfen😅🙏🏼

Vergleicht die Rechte der Schüler*innenvertretung mit den Rechten der Arbeitnehmer*innen, die sich aus der betrieblichen Mitbestimmung ergeben.

Material:

Ein Betriebsrat vertritt die gemeinsamen Interessen der Beschäftigten gegenüber der Chefetage. Wo mindestens fünf Arbeitnehmer*innen ständig zusammenarbeiten, können sie einen Betriebsrat wählen. Zur Wahl sind sie nicht verpflichtet, aber berechtigt. Das Betriebsverfassungsgesetz regelt die verschiedenen Mitspracherechte des Betriebsrats, zum Beispiel:

• Mitbestimmung: Am größten ist der Einfluss des Betriebsrats bei Regelungen der Arbeitszeit, des Urlaubs, der Überstunden sowie beim Arbeits- und Gesundheitsschutz. Arbeitgeber*innen können darüber nur gemeinsam mit dem Betriebsrat entscheiden.

• Mitwirkung: Bei Personalentscheidungen wie einer Einstellung oder Versetzung müssen Arbeitgeber*innen die Zustimmung des Betriebsrats einholen. Der Betriebsrat kann die Zustimmung in bestimmten Fällen verweigern. Diese Fälle sind im Gesetz aufgezählt. Wollen Arbeitgeber*innen die Personalentscheidung trotz Ablehnung des Betriebsrats durchführen, müssen sie dazu vom Arbeitsgericht die Erlaubnis erhalten.

• Anhörung: Bei der Kündigung handelt es sich um eine Entscheidung, die für das Leben der Beschäftigten erhebliche Auswirkungen hat. Deshalb ist eine Kündigung unwirksam, wenn die Arbeitgeber*innen nicht zuvor den Betriebsrat anhören. Der Betriebsrat kann der Kündigung widersprechen, er kann sie aber nicht verhindern. 

Die Verbreitung von Betriebsräten ist heute deutlich geringer als noch Anfang der 2000er Jahre. 41 Prozent der westdeutschen und 36 Prozent der ostdeutschen Beschäftigten waren 2019 in Betrieben mit Betriebsrat tätig. Darunter befinden sich vor allem große Unternehmen, während kleine Dienstleistungsfirmen eher fehlen. Flexible Beschäftigungsformen wie Minijobs, Leiharbeit und befristete Arbeitsverträge erschweren die Gründung eines Betriebsrats. Im öffentlichen Dienst wählen die Beschäftigten einen Personalrat, er hat ähnliche Rechte wie ein Betriebsrat.

Es wäre echt lieb 🙏🏼😊

LG

Arbeit, Schule, Job, Politik, Recht, Arbeitsrecht, Arbeitnehmer, Rechte, Gesetz, Schüler, Arbeitsamt, schülerin, Schülerjob, Schülervertretung, Pflicht, Ausbildung und Studium
4 Antworten
MPU (Führerschein) vom Arbeitsamt oder Jobcenter bezahlt bekommen?

Grüße,

gleich vorab ich kenne mich mit MPU nicht so gut aus. Weil ich noch nie zu einer MPU musste warum auch!

Vor einigen Tagen haben einige Freunde von mir bissel Smalltalk gehalten. Es ging darin um mehrere unterschiedliche Themen. Zum Schluss haben diese das Thema MPU gehabt, wann und warum man zur MPU muss (Alkohol, Drogen, 8 Punkte).

Dann haben einige meiner Kumpels gesagt.

Zitat:

Eine MPU egal ob wegen Alkohol, Drogen oder 8 Punkte wird fast immer vom Arbeitsamt oder Jobcenter bezahlt.

Da man ohne Führerschein nicht so rosige Aussichten hat überhaupt einen Job zu finden.

Weil Zug und Bus kann man vergessen, damit stellt ein niemals ein Arbeitgeber ein.

Meine Meinung dazu:

Ich kann mir kaum vorstellen das Arbeitsamt oder Jobcenter die kompletten Kosten für eine MPU übernimmt.

Weil da könnte ja jeder sagen, muss zur MPU könnt Ihr mir meine MPU bezahlen damit ich nix bezahlen muss und somit wieder bessere Chancen habe an einen Job zu kommen.

Letztere Aussage zwecks ohne Führerschein schlechte Job Chancen zu haben kann ich verstehen.

Weil ich und denke mir auch andere Berufstätige auf Ihren Führerschein zwecks Mobilität angewiesen sind.

Arbeitsamt oder Jobcenter zahlen KEINE MPU! 92%
Arbeitsamt oder Jobcenter bezahlen MPU 8%
Leben, Arbeit, MPU, Mpu-Vorbereitung, Arbeitsrecht, Führerschein, Personen, ALG II, Alg1, Arbeitsamt, arbeitslos, Berufsleben, Fahrerlaubnis, Führerscheinentzug, Jobcenter, Jobsuche, Mobilität, MPU-TEST, punkte in flensburg, arbeitsamt-geld, Führerscheinklassen, Jobchancen, meinungsumfrage, JOBCENTER HARTZ4, Jobcenter Geld, Meinungen und Diskussionen
9 Antworten
Was droht mir im schlimmsten Fall für eine Strafe ( Betrug )?

Sommer 2019 habe ich eine neue Arbeit gefunden und was vorher Arbeitslos für ca 8 Monate. Für meine neue Arbeit musste ich umziehen aber da der Umzug sich dadurch verzögert hat das ich vom Vermieter erst viel später als vereinbart die Wohnung übernehmen konnte. Da rief ich meinen neuen Arbeitgeber an das ich die Stelle erst später ( 15 Tage ) antreten kann und bat auch darum meinem Arbeitsvertrag dahingehend zu ändern und das auch so der Arbeitsagentur mitzuteilen. Mein Arbeitgeber willigte daraufhin ein und sagte das ich mir keine Sorgen machen brauche ( leider war ich so gutgläubig und hab ihm vertraut ) knapp einen Monat nach dem ich meine neue Stelle angetreten habe, hab ich einen Brief von der Arbeitsagentur bekommen das ich einen Betrag von 361€ zu unrecht erhalten habe, ich erklärte die Sachlage der Arbeitsagentur und die meinten zu mir das mein Chef ihnen bitte dazu Auskunft geben soll. Also bat ich meinen Chef erneut darum das zu klären er versicherte mir das er es tut aber tat es nie. Bei weiteren Versuchen ihn zu erreichen drückte er mich weg oder lies von seiner Sekretärin ausreden erfinden warum er keine Zeit hat. Darauf hin zahlte ich die 361€ an das Arbeitsamt vollständig und auf einmal zurück. Soweit die Vorgeschichte.

Heute bekam ich vom Hauptzollamt einen Brief in dem steht das gegen mich ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht des Betruges eingeleitet wurde im Bezug auf die oben geschilderten Geschehnisse.
Dem Hauptzollamt habe ich die Ereignisse auch geschildert und zusammen mit dem ausgefüllten Fragebogen per Mail zugeschickt.

Jetzt meine Frage mit was für Strafen muss ich rechnen? ( bin nicht vorbestraft )

Betrug, Arbeitslosengeld, Recht, Arbeitsamt, Betrugsverdacht, geldstrafe, Strafrecht, gefängnisstrafe
3 Antworten
Therapie verweigert, was nun?

Dieser Beitrag wird etwas länger, da ich das ganze gut verständlich erläutern möchte. Es geht um zwei Themen die zusammenhängen.

Ich bin seit 2017 wegen einer Komplexen Posttraumatischen Belastungsstörung in Therapie bei einer Kinder-und Jugendtherapeutin. Abgesehen davon, dass ich nun nicht mehr zu den Jugendlichen zähle und sie mich schon deshalb nicht mehr therapieren darf, gibt es Probleme wegen der Diagnose.

Da die Komplexe PTBS erst 2022 im ICD-11 veröffentlicht wird, verwehrt mir meine Krankenkasse nun jegliche weitere Therapiestunden, selbst bei Therapeuten für Erwachsene. Die Pause die ich einlegen müsste würde 2 Jahre betragen. Natürlich werde ich nach Erscheinen des ICD-11 direkt anfragen, ob ich dann mit der Diagnose auf das zusätzliche Jahr warten verzichten kann, aber selbst eine Pause von einem Jahr wäre für meine Psyche die reinste Katastrophe.

Weder Krankenkasse noch Therapeuten können mir so richtig sagen, was ich nun tun kann, um irgendwie in Behandlung zu bleiben. Das hier ist soziemlich mein letzter Strohhalm.

Was das ganze für mich nun eigentlich untragbar macht ist folgendes:

Ich beziehe ALG II obwohl dort bekannt ist, dass ich den vorausgesetzten Mindestsatz von 3 Stunden Arbeitsfähigkeit am Tag nicht erfüllen kann, da ich kaum bis gar nicht alleine aus dem Haus kann. Eigentlich hatte ich bereits einen Termin bei einem Amtsarzt zur Überprüfung meiner Arbeitsfähigkeit beantragt, doch der Antrag wurde "aufgrund mangelnder Unterlagen" abgelehnt. Mir wird partout nicht gesagt wo das Problem liegt, doch ich gehe hier von dem Fehlen meiner Diagnose aus. Da ich nun also als Arbeitsfähig geführt werde, mich aber laut Aktenlage nicht um Arbeit bemühe, drohen mir zusätzlich noch Kürzungen.

Ich werde zurzeit zwar von meiner Hausärztin krankgeschrieben, doch die darf das natürlich auch nicht allzu lange, wurde mir zumindest gesagt. Meine letzte Hoffnung war nun die PIA in unserer Klinik, doch die dürfen derzeit keine weiteren Patienten aufnehmen.

Mein Ziel ist einfach bloß, dass mir ein Jahr der Arbeitsunfähigkeit zugeschrieben wird, damit ich mich auf meine Therapie konzentrieren kann...

Zusammengefasst:

Wie kann ich in Therapie bleiben?

Wie kann ich Arbeitsunfähig geschrieben werden ohne Erwerbsminderungsrente beantragen zu müssen? Oder

Wie kann ich auf Dauer an Krankschreibungen kommen, ohne meine Ärztin in Schwierigkeiten zu bringen.

Therapie, Psychologie, ALG II, Arbeitsamt, Gesundheit und Medizin, Jobcenter, Krankenkasse, Psychotherapie, Trauma
5 Antworten
ALG1 entzogen - unberechtigt?

Hallo an alle, mein Mann ist das erste mal in seinem Leben durch corona arbeitslos geworden und seit kurzem bekommt er fahrt alg1. Das ist somit komplett Neuland für uns. Folgendes :

mein Mann war im Krankenhaus eines Tages und wurde an der nasenscheidewand op(gesundheitlich) die Sachbearbeiterin rief ihn an ( da er vor Tagen ein Rückruf gewünscht hatte) und er meinte nur; er ist grade im kh und könne grade nicht reden.

daraufhin sagte sie; ok dann senden sie mir ihr Anliegen per Mail.

jedenfalls kam danach nur einmal ein Brief, dass sie die Arbeitsunfähigkeitsbescheinig nachgelegt werden möchte für Datum xx.xx - nur weil er meinte er wäre im kh geht sie direkt davon aus er wäre krank und bis wann möchte sie wissen.

ich finde es ehrlich gesagt etwas komisch, dass sie nicht mal weiß was der Sachverhalt ist und ihn direkt als krank betitelt. Danach rief mein Mann an und hatte mit einer gesprochen und gesagt er war nicht krank nur zu nem Termin die meinte alles gut hat sich erledigt.

und jetzt: heute kam ein Brief, dass das Geld komplett eingestellt wird, weil die AU fehlt für den Tag.

ich frage mich, ist dass korrekt? Man sagt ihr nur man ist im kh - ohne zu sagen man wäre behandelt oder so zieht sie darauf man liegt da und wäre krank.
dann kommt nur ein Brief und daraufhin sagt eine Dame am tel es sei erledigt sollen es ignorieren.

in der Zeit hatte sie auch mehrfach telefoniert sie hätte ja was sagen können! Aber in einer Zeit der pandemie und genug sorgen einfach das Geld entziehen finde ich sehr traurig.

meine Frage: wie gehen wir am besten vor? Soll mein Mann sagen das er nur 3 Tage im kh war? Und wie weißt er nach, das er nach dem Kh nicht krank war? Er hat ja nur ne Bescheinigung für die 3 Tage.

oder sollen wir einfach sagen er war nicht krank oder im kh als Patient sie hat ja selbst direkt so angenommen ohne etwas zu wissen? Wir sind leider auf das Geld angewiesen, da ich selbstständig bin (ćafe) und selbst nicht viel übrig habe. Und die Hilfen sowieso viel zu spät kommen und nicht privat helfen. Eher für Fixkosten des Gewerbes.
Wir freuen uns über jeden Ratschlag. Diese Sachbearbeiterin ist sowieso nie ganz freundlich gewesen und hat meinem Mann mehrfach schon Weiterbildungen abgesagt. Wir sind froh, wenn er wieder einen Job hat. Es ist furchtbar und ich wünsche allen viel Kraft und Geduld in dieser Zeit

Finanzen, Rechtsanwalt, Recht, Agentur für Arbeit, Arbeitsamt, Jobcenter, Jura, Sozialamt, Sozialhilfe
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitsamt