Wie gehe ich mit meinem kaputten Leben um?

Ich muss erst einmal etwas über mein Leben erzählen:

Ich bin ein grauenvoller Mensch den niemand leiden kann & der seit mindestens 10 Jahren (bin fast 30) keinen Spaß am Leben hat. Das hört sich wie ein negatives Selbstbild an, aber niemand mit Verstand würde etwas anderes behaupten. Es tut auch niemand.

Ich bin extrem neuronal langsam. Zwar habe ich ein gutes Allgemeinwissen, da ich den ganzen Tag, aber wenn man mir einen Sachverhalt erklärt checke ich den nicht.

Beruflich war es bei mir eine einzige Katastrophe. (Fast) egal wo ich angefangen habe, ich wurde entlassen, da ich zu langsam arbeite & 1000 Sachen vergesse. Kollegen hassen mich & meinen sie würden liebe ohne mich arbeiten. Obwohl ich mir mühe gebe. Durch zahlreiche Betriebsunfälle habe ich mehr schaden verursacht wie ich irgend einem Betritt geholfen habe.

In der Schule wurde ich immer gemobbt. Egal auf welcher Schule ich war. Ob ich mich geändert & verstellt habe war egal. Man hat mich sogar gemobbt, wenn ich neu kam & mich aus dem Leben der anderen herausgenommen habe.

Freunde die ich kennen lernen hassen mich früher oder später fast alle. Sie bereuen es mich kennen gelernt zu haben, was ich immer hinten rum erfahre.

Außer das ich viel lese kann ich nichts. Bei jedem Hobby was ich anfange werde ich einfach nicht besser. Egal wie viel ich investiere.

Zu dem bin häufig krank & mache meiner Familie Angst. Sie haben zugegeben, dass sie mich wahrscheinlich mögen, da ich mit ihnen verwand bin. Alles andere wäre auch lächerlich gewesen.

Vom Charakter bin ich bösartig & sadistisch. Das kommt immer dann heraus wenn ich mal doch ein Erfolgserlebnis habe. Ich habe schon Leute online beleidigt & war auch körperlich gewalttätig.

Man kann also sagen: brauchen tut mich niemand!

Nun mein Problem:

Ich will niemanden mehr stören. Mich umbringen darf ich nicht, weil man mir dann auch Vorwürfe macht (paradox!). Demnach gibt es nur eine Option für mich. Nach dem ich alles probiert habe, in jeder Psychotherapie war, bei jedem Coach, will ich isoliert leben, zum Schutz der anderen. Ich will nur die ganze Zeit das lesen was ich will. Ein Laptop mit Internet wäre nett, aber auch ohne würde gehen. Und es muss mir möglich sein vegan leben zu können. Gefängnis kommt nicht in Frage, da ich dafür ein Verbrechen begehen müsste, was ich nicht will, Außerdem ist da meine Bücherauswahl begrenzt. Bei Hart 4 muss ich Fake Bewerbungen schreiben, was auch Betrug wäre. Was kann ich tun, um in Ruhe gelassen zu werden & andere in Ruhe zu lassen?

Mir ist die Frage verdammt ernst!

Mobbing, Freundschaft, Psychologie, Arbeitsamt, arbeitslos, Dummheit, Gefängnis, geistige-behinderung, Gesellschaft, Hartz IV, Isolation, Soziales, Verwaltung, geistig-behindert, Zurückgeblieben, Philosophie und Gesellschaft
Schwierige Situation?

Ich habe zurzeit echt eine anstrengende Situation.

Folgendes:

zurzeit, bin ich ohne Arbeit. Da mein Berater der Meinung war, meine Bewerbungsuntrlagen seien veraltet, leitete er ein Coaching in die Wege. Und damit begannen die Probleme. Ich muss dazu sagen, die Chemie stimmte von Tag1 nicht wirklich. Nun gut.

Der Coach gestaltete mein Dossier um, und nahm z.B gewisse dinge raus. Als ich in der Folge darauf, mich damit beworben habe, hat mich der Berater angeschrieben, warum ich mich so bewerben würde, hab gesagt der Coach hat es so erstellt. Keine Rückmeldung. Dachte ich gut, ev falsch komuniziert. In der Folge, hatte der Coach etwas in Aussicht( jedoch nur ein Praktikum) auf der Vereinbarung, die der Berater übrigens mit unterzeichnet hat, stand ausdrücklich nur mit Übernahme. Diese hätte es dort nicht gegeben. Habe gesagt, es ist nicht das, was ausgemacht wurde, aber nun gut… dann schreibt diese Missgeburt mir wieder, und fragt was mein Problem ist? habe gesagt, Sie wollten doch ausdrücklich kein Praktikum( weil Sie denken es ist unnötig). Meinte er, es wäre keins. Also geh ich hin, was höre ich? ohne Übernahmemöglichkeit. In einer dritten Situation machte er mich an, warum ich mich bei Firma XY bewerbe, dort arbeiten nur Frauen, warum bewerben Sie sich dort? fragte er? habe ich ihm demn Stellenauschrieb gesendet, wo stand es wird ausdrücklich beides gesucht. Wieder keine Rückmeldung. Ich könnte jetzt so weiter machen, mit sicher noch 4-5 so Situationen.

Was meint ihr dazu? was läuft da nicht gut? überlastung? zuviele Klienten?

Was könnte ich machen?

Schule, arbeitslos, Ausbildung und Studium
Ist es schlimm wenn man aufgrund einer Erkrankung nicht arbeiten kann?

Hallo Leute seitdem ich 16 Jahre alt bin bin ich es gewohnt zu arbeiten . Ich habe direkt nach meinen Realschulabschluss eine Ausbildung als Verkäufer angefangen und da mir das nicht reichte hab ich auch einen 2 Job als Zeitungszusteller begonnen .

Alles lief sehr schön für mich doch dann musste ich leider notoperiert werden am Po und habe seit 1 Jahr genau noch mit der Wunde zu kämpfen (die Wunde ist noch offen offene Wundheilung ) . Ich musste leider meine 2 Jobs aufgeben ( die Ausbildung habe ich zum Glück noch vor der Op bestanden gehabt ) und war aufgrund der Op 5 Monate arbeitslos .

Ich konnte immer noch nicht arbeiten gehen da die Wunder noch nicht verheilt war (ich kann leider nicht mal sitzen da es sonst Extrems weh tut nur liegen ist aktuell möglich .) Ich wollte aber nicht mehr nichts tun und habe mir dann gegen den Willen meiner Eltern ein Homeoffice Job gesucht wo ich auch 10 Monate gearbeitet habe .

nach 9 Monaten arbeiten im Homeoffice ist meine Wunder leider wieder aufgegangen und ich musste leider dann wieder 4 mal in einem Monat operiert werden. Nach 10 Monaten lief mein Arbeitsvertrag aus und meine Eltern baten mich darum erstmal nicht wieder arbeiten zu gehen meine Wunde solle doch erstmal endgültig heilen und dann könnte ich wieder soviel arbeiten wie ich nur möchte .

Was sagt ihr dazu sollte ich wieder versuchen zu arbeiten oder mich erstmal drauf konzentrieren, dass meine Wunde endgültig verheilt . Ich bin jetzt genau 1 Monat arbeitslos und werde bald 20 Jahre alt und fühle mich deshalb einfach sehr schlecht .

über hilfreiche Antworten würde ich mich freuen

Leben, Arbeit, Geld, Psychologie, arbeitslos, Gesundheit und Medizin, Medezinisch
FSJ/BFD + Kindergeld + Halbwaisenrente + Minijob + eigene Wohnungskosten?

Hey, bin auf der Suche nach einer eigenen Wohnung. 

Momentan bin ich arbeitslos und im August 2021 fange ich mein Jahrespraktika als Erzieherin an(wo ich ca. 400€ verdienen werde), da ich nach meinem Praktika in die Erzieherausbildung einsteigen möchte .

Meine Halbwaisenrente+Kindergeld betragen 470€ zusammen.

Wenn ich von meinem Jahrespraktikum die 400€ anrechne, sind es 870€ die mir monatlich zur Verfügung stehen.

Sie würde mir bezahlt werden, wenn:

  • bis zu 50qm^2
  • Nettokaltmiete: 280€
  • mittlere (kalte) Betriebskosten: 70€
  • angemessene KdU: 350€

kann mir bitte jemand erklären, was das genau zu bedeuten hat? Und worauf ich jetzt achten muss?

Ich habe eine Wohnung in Aussicht, die wiefolgt ist:

  • 47qm^2
  • Kaltmiete: 287€ zzgl. Nebenkosten
  • Nebenkosten: 95€
  • Heizkosten: 50€
  • Warmmiete: 426€

Könnte ich denn jetzt mit den oben genannten die Wohnung vom Amt zahlen lassen? Oder müsste ich trotzdem noch etwas selber zahlen?

Und inwiefern würde sich die Situation ändern, wenn ich noch einen 450€ Minijob machen würde(ab Septmeber 2022)?

Dann würden mir 1320€ monatlich zur Verfügung stehen. Ab da würde ich dann die Wohnung höchstwahrscheinlich selber zahlen müssen, stimmt‘s?

 

Wäre echt lieb wenn mir das jemand mal erklären könnte mit den oben genannten Vorraussetzungsbeträgen. Ich wünschte sowas würde man in der Schule lernen..

arbeitslos, bfd, eigene Wohnung, erste Wohnung, FSJ, Jobcenter, KDU, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
Unstimmigkeit mit meinem Leben?

Hallo Liebe Leser und Leserin.

Obwohl mir Anonymität sehr liegt frage ich oft persönliche Sachen die andere wiederum mit ihrer Erfahrung beantworten. Doch nie ist mir eine Frage so schwer und unsicher gefallen wie jetzt. Verzeiht meine Schreib oder Grammatikfehler ich mache leider Fehler.

Seit 2020 bin ich Arbeitslos und werde an diesem Silvester erst 21 Jahre alt, da ich aus der Schweiz komme musste ich mich früh entscheiden eine geeignete Ausbildung anzufangen und ich konnte durch meine Schulnoten keine EFZ Ausbildung antreten und blieb auf einer EBA Ausbildung im Bereich Printmedien. Mit einer Endnote von 5 habe ich die Ausbildung dann beendet und war danach von einem ''Unfall'' durch den Abschluss Urlaub verändert, ich wollte auf der Branche nicht mehr bleiben und wollte was anderes lernen was mir auch mehr gefiel.

Lange hatte ich starke Probleme mit Bewerbungen schreiben und Bewerbungen finden aber mehr und mehr fand ich Hilfe. Im Endeffekt hilft mir jetzt das Sozialamt und ein Job Couch. Ich habe zuerst als Monteur für Heizung geschnuppert und durch die Frage meines Jobcouches haben wir meinen alten gelernten Beruf ausgegraben und fanden 2 Firmen wobei eine mich dann abgelehnt hat und die andere schnuppere ich diese Woche.

Mein Problem dabei ist das ich eigentlich gar nie mehr in diese Branche wollte und 4 Jahre für mich einfach unvollstellbar sind. Wohin treibt mich mein Leben? Meine Eltern haben den glauben in mich eh schon verloren (Jedenfalls fühlt es sich für mich so an weil ich einfach kein Stolz bringe). Dank Verlängerung der Ausbildungsfristen konnte ich noch Bewerbungen senden aber jetzt ist Oktober und das heisst es würde für mich erst nächstes Jahr weitergehen und ich müsste eine Temporär Firma angehen was mir mehr Geld und Unabhängigkeit als jetzt gäbe, und zusätzlich muss ich mich entscheiden da ich nur eine Chance auf ein Stipendium habe und wenn ich diese Firma abbreche, werde ich für nächstes Jahr kein Stipendium mehr bekommen und Schwierigkeiten mit meiner Wohnung und Lebensunterhalt kriegen. Danke das du es bis jetzt gelesen hast.

Ich möchte aus meinem Leben was machen und wenn es klappt Biologie studieren aber wenn es schon so startet weiss ich nicht ob mein Leben überhaupt klappt.

Meine Frage: Was soll ich jetzt tun?, Abbrechen und einfach als Zeit Arbeiter Geld verdienen und nächstes Jahr was machen was mir gefällt und ich bis nächstes Jahr viel Zeit zum Nachdenken haben.

Oder dieses Jahr noch beginnen und die 4 Jahre anstreben aber ich weiss nicht ob ich 4 Jahre die nerven für die Branche aufbringen kann die ich gar nicht mag.

Zieh es durch! dann sparst du ein Jahr Zeit 82%
Warte bis nächstes Jahr zu einer besseren Ausbildung 9%
Andere Antwort 9%
Leben, Arbeit, Schule, Zukunft, Geld, Angst, Stress, Menschen, Ausbildung, Freude, Psychologie, arbeitslos, Sozialamt, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Würdet ihr an meiner Stelle den Job kündigen und beim AMS landen?

Hallo, ich schildere euch meine Situation:

Seit knapp einem Jahr arbeite ich in einem Unternehmen in der Buchhaltung und es ist für mich die Hölle. Ich schlage mich bis heute mit den Fehlern meiner Vorgänger herum, Chefin hat mich nicht richtig eingeschult (kennt sich selbst nicht aus) und hat mir zudem vieles falsch erklärt, um Zeit zu sparen. Sie gibt mir immer mehr Aufgaben neben der Buchhaltung, bin also immer im Stress. Kunden machen jeden Tag Stress, weil sie unnötige Mahnungen erhalten. Ich habe bereits Schlafstörungen entwickelt, kann zuhause nicht abschalten. Im Unternehmen herrscht außerdem immer schlechte Stimmung wegen der Chefin. Keiner der Kollegen mag sie.

Das für mich einzig Positive sind meine Arbeitszeiten.

Leider sieht es auf dem Arbeitsmarkt bei mir in der Stadt momemtan nicht so vielversprechend aus. Ich habe selbst noch nicht viel Berufserfahrung und bin in einem Alter wo viele Kinder bekommen (das erschwert einiges). Ein fliegender Wechsel ist nicht so einfach möglich (wegen der langen Kündigungsfrist warten andere Unternehmen nicht gern auf einen so lange).

Mein Freund ist der einzige der mich versteht. Die gesamte Familie rät mir davon ab zu kündigen, weil sie meinen, dass es besser ist einen Job zu haben als bald vielleicht keinen (wenn ich nichts finde). Ich persönlich halte es aber psychisch gar nicht mehr aus. Zudem bin ich vor einigen Jahren körperlich schwer erkrankt, weswegen ich noch vorsichtiger bin. Andererseits habe ich extreme Angst vor dem AMS und Angst irgendwann in Geldnot zu geraten.

Ich möchte nun gerne auch eure Meinung dazu lesen. Vielleicht habt ihr gute Argumente, die mir letztendlich doch die Entscheidung erleichtern könnten entweder zu kündigen oder zu bleiben. Danke euch!

Arbeit, Job, Stress, Psychologie, AMS, arbeitslos, Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Medizin, Österreich, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitslos