Bin ich arbeitslos, muss mein Partner für mich zahlen?

Hallo! Ich habe da eine für mich etwas komplizierte Frage. Ich bin Studentin älteren Semesters (früher Ausbildung, Job gehabt, dann studiert, schwer erkrankt, Kind bekommen, Trennung), stehe aber unmittelbar vor meinem Abschluss. Im Moment beziehe ich für mein Kind und mich SGB2 vom Jobcenter, wohne mit meinem neuen Partner zusammen, wir sind aber keine Bedarfsgemeinschaft.

Inzwischen bin ich schwanger, und er möchte auch langfristig eine Partnerschaft mit mir eingehen. Ich möchte dies dem Jobcenter die nächste Woche mitteilen. Wir bilden dann ja eine Bedarfsgemeinschaft (so meine Info...). Mein Partner ist vermögend und verdient auch sehr gut. Ich würde dann kein SGB2 mehr bekommen, was auch total okay für mich ist. Meine Frage ist jetzt nur: bin ich dann offiziell "arbeitslos"? Ab Abschluss des Studiums bis Mutterschutz werde ich wohl keinen Job finden. Ich frage mich auch, ob es für mein Kind noch eine weitere Möglichkeit der staatlichen Unterstützung gibt. Zwar sagte mein Partner schon, dass er alles übernehmen würde, aber manchmal frage ich mich, ob er das muss, da er ja nicht der leibliche Vater ist.

Ist mein Partner denn verpflichtet sein Vermögen offen zu legen, obwohl ich sage "nein ich brauche kein Geld mehr vom JC, vielen Dank!". Und worauf muss ich achten? zB wie beantrage ich eine Krankenkasse? (bin ich für die KK "arbeitslos"?)

arbeitslos, Hartz IV, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Wo findet meine Mutter noch mit 55 Arbeit ohne schulabschluß?

Meine Mutter wurde leider entlassen weil der Kindergarten in dem sie gearbeitet hat , konkurs gegangen ist. Sie war dort ca.12-15 jahre beschäftigt. Jetzt muss sie halt noch bis ende Jänner dort arbeiten und dann endet der Vertrag von jedem Mitarbeiter dort. Sie war in der Kindergartengruppe die Putzfrau und in sehr kurzer zeit darauf gleichzeitig die das Essen dort vorbereitet , also eine art Köchin.

Ich finde es echt schade das meine Mutter kein Pflichtschulabschluss hat weil sie früher dazu keine gelegenheit hatte ( 4 kinder - mitunter öfter Wohnortwechsel ). Da sie nun 55 ist hat sie aber auch keine lust so etwa nachzuholen , was ich auch verstehe weil sie ja bald in Pension ist.

Sie hat aber echt gute Kenntnisse in Kochen , sie kann sehr gut Essen Kochen. Ich finde es äußerst unfair wenn sie die ganze zeit irgendwelche Kurse beim AMS besuchen muss und sie wenn sie eine neue arbeitstelle findet und diese ihr weniger zahlt ( jetztiger verdienst war 1300-1400 ) , ihre pension dann auch natürlich sinkt und sie dann als rentnerin weniger vom Staat bekommt obwohl sie ihr ganzes leben lang wie mein vater ( jetzt seit 2019 in Pension ) gearbeitet hat.

Könnt ihr mir da vielleicht weiterhelfen und Tipps geben , wo sie da nachfragen könnte um wirklich eine stelle zu bekommen die wenigsten den gleichen verdienst gibt ?

Mutter, arbeitslos, Jobsuche, konkurs, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Ich habe meinen kompletten Lebenswillen verloren, weiß irgendjemand Rat?

Hey ihr Lieben, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich war eigentlich auf nem guten Weg, aber nachdem ich die mittlere Reife geschafft habe, bin ich echt in falsche Kreise gekommen. Ich bin jetzt 18 und habe mich mit meiner Mutter auf Dauer nie gut verstanden, und so ist halt das passiert was irgendwann passieren musste. Sie hat mich rausgeworfen, bin dann zu nem Typen gezogen den ich zu dem Zeitpunkt kaum kannte. Ich bin jetzt seit 4 Monaten hier, und seitdem sind wir ununterbrochen am kiffen. Seit 4 Monaten rauche ich täglich bis zu 12 Js, aus diesem Grund habe ich vor 3 Monaten meine Arbeit verloren. Ich werde immer lustloser und verliere für alles die Motivation. Ich bin mit einem Typen zusammen den ich eigentlich nicht liebe, mir jeden Freiraum nimmt und durch den ich auch zu allen Freunden nach und nach den Kontakt verlor. Ich habe auch keine Freunde mehr. Er hat mir zum 18ten nen Hund geschenkt, in den ich mich total verliebt habe. Ihn wegzugeben wäre für mich nicht mehr erdenklich, aber ich habe Bedenken ihm alleine nicht geben zu können was er verdient. Zum 1.2 kann ich in meine eigene Wohnung, aber ich habe gar nichts da drin. Ich bin durch und durch von ihm abhängig. Ich will mit dem anderen eigentlich unbedingt aufhören, aber zuschauen kann ich nicht.

Weiß irgendjemand Rat für meine aktuelle Situation?

Wäre euch sehr dankbar.

Leben, Freundschaft, arbeitslos, Cannabis, Depression, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Telefonische Anfrage neuer Arbeitgeber, Bitte lesen?

Hallo. Ich bin im 3. Lehrjahr zum Elektroniker für Betriebstechnik.

Ich muss eine Entscheidung treffen, da mein Abschlusszeugnis notentechnisch nicht so toll wird.

Was meint ihr? Kann man vorab in Betrieben telefonisch erfragen ob eine Einstellung mit nicht so guten Noten generell denkbar ist und wie es in der Zukunft so aussieht mit den Einstellungen. Bin ja bald fertig...

Man könnte ja mal telefonisch vorfühlen. Wenn auch unter falschem Namen.

Hab mich mal umgehört und es gibt Firmen die tatsächlich einen Mindestnotenschnitt bei einer Einstellung fordern und sogar Lehrlinge rausschmeißen wenn sie die Prüfung schlechter als 2 abschließen. Ungelogen!

Falls die Betriebe mir da eher negative Nachrichten zurückgeben, würde ich mich nämlich um eine zweite Ausbildung (nach dieser Ausbildung) kümmern.

Jetzt kommt bitte nicht mit fauler Kerl usw. Die Zwischenprüfung lief eben sehr schlecht und vermiest mir die Abschlussnote.

Bitte nur ernstgemeinte Antworten und danke im Vorraus.

PS: Ich habe meinen Lehrbetrieb zum Anfang des dritten Lj gewechselt (Durfte immer nur Erdkabel ziehen und Leuchtmittel wechseln). Ich habe für diese Zeit natürlich auch kein Arbeitszeugnis.

Mein Werdegang ist nicht Perfekt. Einmal in der Grundschule die 2. Klasse wiederholt, Hauptschulabschluss mit 2,3. Danach die Zweijährige Berufsfachschule mit der Fachschulreife 2,3 abgeschlossen.

Arbeit, Schule, Job, Noten, Ausbildung, Arbeitsamt, arbeitslos, Elektriker, gesellenbrief, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Aufhebungsvertra oder fristlose Kündigung von seiten des Arbeitnehmers (mir)?

Guten Tag

Ich stehe vor einer wichtigen Entscheidung, die heute getroffen werden muss.
Mir gefällt es an meiner aktuellen Arbeitsstelle überhaupt nicht. Ich fühle mich unwohl, mit den Mitarbeitern passt es nicht wirklich, die Arbeit gefällt mir nicht. Es ist schlicht gesagt einfach nicht das, was ich erwartet habe. Ich bin nun seit 7 Monaten hier, und habe jeden Tag Mühe, aufzustehen und dort hin zu gehen. Ich habe mich also darum bemüht, eine neue Stelle zu finden. Nun habe ich die Zusage für meinen Traumjob erhalten. Genau das, was ich immer wollte. Ich war zum Probearbeiten dort und es hat mir sehr gut gefallen. Ich soll am 1. Februar anfangen.

Da ich aber bei meinem aktuellen Arbeitgeber eine Kündigungsfrist von 3 Monaten habe, ist das nicht so einfach.
Es gibt 2 Varianten. Entweder, ich versuche einen Aufhebungsvertrag auszuhandeln. Das halte ich jedoch für schlicht unmöglich, da die Chefin niemals dazu bereit sein wird. Sie haben sowieso schon zu viel zu tun und stress pur, noch eine Mitarbeiterin zu verlieren geht nicht.

Die zweite Variante wäre die fristlose Kündigung von meiner Seite aus. Da müsste ich jedoch dem Arbeitgeber 1/4 des MonatsLohnes als Schadensersatz bezahlen. (Schweizer Gesetz, OR Art. 337d)

Ich weiss echt nicht, was ich tun soll. Hat jemand tipps oder kennt sich jemand mit dem Arbeitsrecht aus und kann mir den besten Weg sagen? Vielen Dank im Voraus!

Leben, Arbeit, Kündigung, Familie, Job, Geld, Gehalt, Schweiz, Recht, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, stelle, arbeitslos, Kündigungsschutz, Lohn, Stellensuche, Jobwechsel, Ausbildung und Studium
15 Antworten
Kann eurer Meinung nach eine Legasthenie (Lese- und Rechtschreibschwäche) einfach weggehen? Was tun wenn das auch noch im Zeugnis steht?

Bei mir wurde in meiner Kindheit eine Lese- und Rechtsschreibschwäche diagnostiziert. Blöderweise wird das im Zeugnis vermerkt und kann im Berufsleben zu sehr großen Schwierigkeiten führen. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb ich nach dem Schulabschluss überall abgelehnt wurde und bis dato noch keine Ausbildung bekommen habe.

Probleme beim Schreiben und Lesen hatte ich aber wirklich. In der 7. Klasse habe ich noch wie ein Zweitklässler vorgelesen und hatte in jedem Diktat 100 bis 200 Fehler. Mit der Zeit habe ich mich dann aber gebessert, sodass ich in der 9. Klasse bei jedem Diktat eine Note 3 oder 4 gehabt hätte.

Nichtsdestotrotz wurde im Zeugnis vermerkt, dass ich eine Legasthenie habe.

Ich kam zu dem Entschluss, dass ich in der Schule nichts gelernt habe was mich wirklich weiterbringt. Die Rechtschreibung musste ich mir selber beibringen. Es gibt immer noch Wörter die ich nicht richtig schreibe, aber das was andere in 9 Jahren gelernt haben, habe ich in nur 2 Minuten gelernt.

Ich wusste z.B. bis zu einem gewissen Zeitpunkt nicht, dass man Nomen immer groß schreibt und dass man Adjektive groß schreibt wenn ein Artikel oder versteckter Artikel davor steht. Das habe ich in 9 Jahren nicht gelernt. Erst als ich es im Internet gelesen habe, wusste ich innerhalb von 2 Minuten wie die Klein- und Großschreibung funktioniert. Das mit der Groß- und Kleinschreibung war eigentlich mein Hauptproblem.

Mein andres Problem war, dass ich in Mathematik Textaufgaben nie verstanden habe und noch in der 9. Klasse komplett falsch bearbeitete. Das hätte ich eigentlich auch im Griff, nur leider bringt es mir nichts mehr.

Bin mittlerweile 21 und habe noch nie gearbeitet. Mittlerweile habe ich schon wieder viel verlernt, da mein Schulabschluss schon 5 Jahre zurückliegt und ich in der Zwischenzeit nichts neues dazugelernt habe. Weiß jemand Rat?

Arbeit, deutsch, Schule, Deutschland, Diagnose, Abschluss, Wörterbuch, arbeitslos, Germanistik, Gesundheit und Medizin, Rechtschreibung, Zeugnis, Ausbildung und Studium
9 Antworten
Aushilfsjob gekündigt, muss ich mich unbedingt arbeitslos melden?

Guten Tag! Ich bin 20 Jahre alt und wohne noch bei meinen Eltern und meine Oma wohnt auch im Haus. Ich habe dieses Jahr mein Abi gemacht und habe erst eine Ausbildung angefangen. Da dies aber richtiger reinfall war, habe ich da nach einem Monat gekündigt und habe 1 Woche danach eine Vollzeitstelle als Produktionshelfer bekommen, um einfach Geld zu bekommen und ein bisschen Erfahrungen zu sammeln.

Jetzt ist es so, dass ich diese Stelle gekündigt habe, da meine Oma zum (leichten) Pflegefall geworden ist und sie nicht selber essen für sich machen kann und auch Angstzustände bekommt, wenn sie alleine Zuhause ist. Da habe ich gesagt, damit sie nicht alleine Zuhause seien muss und ich bei der Pflege helfen kann, kündige ich meinen Aushilfsjob (beide Eltern müssen auch arbeiten). Außerdem habe ich in 3 Schichten gearbeitet und das hat mein Körper überhaupt nicht mitgemacht und ich komme auch damit nicht klar, da ich ein richtiges Gewohnheitstier bin.

Jetzt zu meiner Frage: Muss ich mich beim Arbeitsamt arbeitslos bzw. studiumssuchend (will nämlich studieren gehen, sobald es möglich ist, egal ob SS oder WS) melden? Ich brauche nämlich kein Geld vom Staat bzw. will kein Anspruch darauf haben, da ich selber genug angespart habe und allgemein sehr wenig Geld ausgebe und damit gut auskommen werde. Und da ich noch 20 Jahre bin, habe ich ja noch Anspruch auf Familienversicherung, also für die Krankenversicherung. Daher die Fragen, ob ich mich unbedingt beim Arbeitsamt melden sollte oder nicht.

Nachtrag: Natürlich werde ich nicht nur zuhause rumsitzen und suche so schnell wie es geht einen Minijob.

Arbeit, Studium, Pflege, Arbeitsrecht, arbeitslos, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Fahrschule wechseln bzw. abbrechen?

Folgende Probleme:

Mein Fahrlehrer hatte ein Burnout und wiederholt immer wieder alles und verwechselt mich mit anderen Fahrschülern.

Ich hab ihm bereits mehrmals gesagt das ich nicht den Wissensstand wie die anderen habe.

Er hat mich bei der ersten Fahrstunde schon angemeckert weil ich angeblich bereits wüsste wie man ein Auto startet etc. und wenn ich etwas frage kommt immer die Antwort "Das weißt du und musst es selbst herausfinden"

In meiner 4ten Fahrstunde sind wir eine geraden Straße entlang und wollten dann links abbiegen. Wir waren 50kmh schnell und ich trat langsam auf die Bremse und da fing das Auto an sich richtig komisch anzuhören und ich war so verwirrt in dieser Sekunde das ich schnell auf seine Füße schaute ... er hatte das Gaß voll durch gedrückt und ich hab dementsprechend voll in die Bremse getreten.

Er meckerte mich danach an ob ich noch bei Sinnen sei weil ich angeblich auf dem Gaß stand.

Ich besprach das ganze direkt mit der Fahrschul Leitung und dem Jobcenter.

Beide nahmen mich nicht ernst und ich bekam echt Angst mit diesem Fahrlehrer in ein Auto zu steigen und fehlte sehr oft.

Ich hatte die Sachbearbeiterin um Hilfe gebeten doch diese drohte mir mit Sanktion usw.

Nun kam ein Brief in dem mir 3 Monate die gesamte Leistung gekürzt wird (100%)

Kann ich mein Führerschein noch Fortsetzen und gegen diese Sanktion vorgehen?

Ich hab des öfteren mit der Sachbearbeiterin beim Jobcenter geredet ohne Erfolg.

Was kann ich tun? Ich bin echt am verzweifeln denn mein Führerschein ist jetzt wahrscheinlich weg und ich werde schwere Geldprobleme kriegen.

Ich bin wirklich dankbar für diese Möglichkeit aber wie soll ich einem Fahrlehrer vertrauen der solche Probleme hat und mir niemand zuhören will?

Auto, Führerschein, Agentur für Arbeit, arbeitslos, Fahrlehrer, Fahrschule, Jobcenter, abbrechen, Auto und Motorrad
3 Antworten
Das Arbeitsamt schiebt fehler auf mich?

Guten Abend,

ich habe derzeit ein Problem mit dem Arbeitsamt/Agentur für Arbeit. Natürlich kläre ich den Fall hoffentlich morgen dort persönlich auf. Nur ich habe irgendwie bedenken.

Ich bin ein junger erwachsener und hatte nicht das erste mal Probleme mit dennen.

Vor kurzem hatte ich noch einen festen Job mit Frist. Dieser endete am 05.11.2018. Und hatte mich am 24.07.2018 über die Online Seite arbeitsuchend registriert. Ich hatte sogar Kontakt nochmal mit dem Online Service es war alles ok. Und als ich auch persönlich dort war sagte man mir nichts. Richtung November wusste ich, das ich leider nicht genommen werde und ging schliesslich zum Arbeitamt um Arbeitsbescheinigung von 24 Monate auszufüllen. Die Post versendete dich an dem alten Arbeitgeber (12 Monate) und an den neuen. Da ich noch rest Urlaub hatte und dort nicht mehr antreten musste (bei dem akuellerin) ab 15.10.2018.

5 Tage später kam schon der Brief vom alten Arbeitgeber an. Von dem aktuellen musste bis zum 30 November warte, ein richtiges Armutszeugnis. Dies stellte natürlich auch ein Problem.

Bis heute habe ich für den neuen Monat noch keinen Cent bekommen. Und heute abend als ich den Briefkasten öffnete waren 2 Briefe angekommen. Der eine erwähnt ich hätte die 3 Monate frist nicht eingehalten. Dies hatte ich aber 24.07.2018 gemacht ( Foto als beweis). Und das ich die Dokumente (Arbeitsbescheinigungen vom alten/neuen nicht abgegeben habe.

Was kann ich tun? die 3 Monate habe ich eingehalten

Und die Dokumente habe ich abgegeben, ich war dort auch persönlich. Jedoch war die akuelle Arbeitgeber ja ein Problem mit der Arbeitbescheinigung. Ich musste ja darauf mehr als 1 Monat warten. Was das Amt wusste, da sie selbst sagten, sie wollen sich darum kümmern die Bescheinigung zu bekommen rechtlich.

Habe das gefühl, das ich einen Anwalt einschalten muss.

Tut mir leid, wenn etwas eventuell unklar ist.

Geld, Recht, Anwalt, Arbeitsrecht, Arbeitsamt, arbeitslos
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitslos

Arbeitslosengeld nach Krankengeldbezug - Wie berechnet die Agentur das?

4 Antworten

bitte um Arbeitsbescheinigung für den Arbeitslosenantrag

4 Antworten

Durch Arbeitgeberwechsel 1 Monat arbeitslos. Was ist mit der Kranken- und Sozialversicherung?

9 Antworten

kein Geld vom Arbeitsamt wegen fehlender Arbeitsbescheinigung

4 Antworten

Nicht arbeitslos gemeldet seit Monaten...

14 Antworten

Darf ich zur arbeit mit krätze?

7 Antworten

Muss ich mich für 15 Tage arbeitslos melden? Selbst gekündigt, neuer AV vorhanden

9 Antworten

Arbeitslos melden...aber krankgeschrieben!

12 Antworten

Selbstständigkeit aufgeben und arbeitslos melden

8 Antworten

Arbeitslos - Neue und gute Antworten