Arbeit ablehnen ohne Sperrzeit?

Hallo,

Zu meiner Person, ich bin 26 Jahre jung und alleinerziehend von einem 4 jährigen Sohn. Ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch bei einer Firma wo ich mich bewerben musste weil ich ein Vermittlungsvorschlag von der Agentur für Arbeit erhalten habe.

Leider gefällt es mir absolut nicht da. Alles ist total dreckig und veraltet dort. Und der Arbeitgeber schien mir auch recht dubios aber dazu später mehr.

Nun ist es so, ich möchte dort nicht anfangen. Zudem hatte ich heute das Gespräch und soll Montag schon anfangen ohne ein Arbeitsvertrag gesehen bzw unterschrieben zu haben.

Ich weiß weder wieviel Geld ich bekomme, noch wie lange die Probezeit ist und ob befristet oder unbefristet.

Die arbeiten sollen dort von 8 bis 17 Uhr gehen. Ich meinte zu ihn dass das nicht ginge aufgrundessen, dass die Kita nur bis 17 Uhr auf hat. Denn sagte er, ja denn arbeiten sie eben bis 16:30 Uhr. So weit so gut. Zu Hause ist mir erst eingefallen, daß mein Sohn ja noch ein Teilzeit Platz hat in der Kita. Darauf hin rief ich den Geschäftsführer nochmal an und erwähnte das ich mein Sohn erst ummelden muss auf ein Vollzeitplatz und ich Montag deswegen nicht bis 16:30Uhr kann. Denn meinte er, denn gehen sie heute doch noch hin.

Denn sagte ich, das geht nicht weil erstens: keine Öffnungszeiten sind auf ein Freitag und zweitens, ich habe kein Arbeitsvertrag womit ich beweisen muss, wann ich anfange zu arbeiten und wieviele Stunden in der Woche ich in der Woche leisten muss, so wie das Gehalt. Seine Antwort darauf: Ja versuchen sie es zu Organisieren, ich habe Sie Montag jetzt eingeplant. Ende des Gesprächs.

Ich will dort aber nicht anfangen solange die Obhut meines Sohnes nicht gesichert ist, geschweige denn, ich kann auch nicht antreten.

Wie kann ich es jetzt nun absagen ohne eine Sperre zu bekommen? Ich will ja unbedingt arbeiten aber ich will nicht jeden Müll annehmen was mir überhaupt nicht gefällt. Soll ich mich Krank melden und hoffen, daß der Arbeitgeber mich gleich rauswirft oder wie könnte ich das angehen?

Was vielleicht noch wichtig ist, auf dem Vermittlungsvorschlag ist keine Rechtsfolgebelehrung dabei. Ist es nicht so, wenn solches nicht dabei ist, die Arge mir keine Sperrzeit verhängen darf?

Ich hoffe, ihr könnt mir Rat geben., :(

Arbeitslosengeld, Recht, Agentur für Arbeit, Sozialgesetzbuch, Arbeitsaufnahme, vermittlungsvorschlag, ALG 1 Sperre, Ausbildung und Studium, Alg 1 bezug, Rechtsfolgebelehrung
4 Antworten
Fernstudium - Decke fliegt auf den Kopf?

Hallo zusammen,

Ich habe mich nach beruflichen Schwierigkeiten entschlossen ein Fernstudium zu absolvieren. Damit möchte ich einen Master und bessere Möglichkeiten einen Job zu finden, der mir Spaß macht.

Den letzten Job konnte ich nicht behalten, weil mein Vertrag nicht entfristet wurde. Ist in der Branche gang und gebe. Danach wollte ich unbedingt einen ähnlichen Job, konnte aber keinen finden. Nach halbem Jahr Arbeitslosigkeit habe ich ein Fernstudium angefangen. Ich bin immer noch auf der Suche nach einem Job, hab aber die Nase gestrichen voll, weil sich mir nichts anbietet. Ich möchte nun auch nicht mitten im Studium umziehen, um Arbeit zu finden. Geplant war eventuell eine kurze Fortbildung, um danach als pädagogische Fachkraft in Kitas zu arbeiten. Auch wenn es kein Traum ist. Mir fehlen die sozialen Kontakte im Alltag und eine Tagesstruktur. Das Arbeitsamt will es nicht zahlen und macht Druck wegen umziehen usw. Dass ich studiere finden die nicht so toll.

Jetzt überlege ich sogar da auszusteigen, weil ich keinen Nerv hab ständig Arbeit zu suchen und wegzuziehen. Ich hab mich auf alle Firmen, die in Frage kommen beworben und hab nichts bekommen.

Irgendwie fliegt mir die Decke auf den Kopf durch das Fernstudium. Klar ich wollte nicht an eine reguläre Uni, weil ich sonst wieder umziehen müsste und hab die Nase voll vom Studentenleben.

Was soll ich denn nun tun, dass ich nicht durchdrehe?

Arbeit, Studium, alleine, Einsamkeit, Psychologie, Agentur für Arbeit, Fernstudium, Fortbildung, Soziales Netzwerk, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Kein Geld vom Amt. Möglichkeiten?

Hallo Ihr.

Ich bin seit nunmehr 2 Monaten arbeitslos, da mich mein ehemaliger Arbeitgeber in der Probezeit entlassen hat.

Ich habe die Kündigung erhalten und gab dieses bei der Bundesagentur für Arbeit durch.

Leider haben sich beide ehemalige Arbeitgeber sich extrem viel Zeit gelassen für die Arbeitsbescheinigung. Ich habe daher ein Dokument bekommen, der vorläufig ausgefüllt werden konnte für eine Berechnung des ALG 1. In der Bearbeitungszeit dieses Formulares kam dann endlich die Arbeitsbescheinigungen, welches ich dann dem Arbeitsamt abgegeben habe. Ich wurde dann zur Leistungsabteilung zittiert für einen Vorschuss. Dort beliefen dann die Berechnungen, wie viel Geld ich effektiv bekommen würde und mir wurde ein Zuschuss mündlich gewährt. Jedoch ist das Gerät kaputt - ich solle abwarten, die Zahlung wäre in den nächsten drei Folgetagen drauf. Nachdem dies nicht der Fall war ging ich zum Amt um nachzufragen.

Ich unterliege nun einer Sperrzeitprüfung, da mein ehemaliger Arbeitgeber einen Punkt in der Arbeitsbescheinigung nicht abgehakt hatte - vertragwidriges Verhalten. Nun geht also das Amt davon aus, dass ich wegen Diebstahl oder sonstiges gekündigt worden bin und gibt mir keine Zahlung. Meinen ehemaligen Arbeitgeber habe ich versucht zu kontaktieren, jedoch meldet er sich nicht zurück. Ein Treffen im Geschäft wäre nicht möglich, da ich nicht zu Ihm gelassen werde.

Nun stehe ich seit nunmehr 2 1/2 Monaten ohne Bezugsquelle dar und weiß nicht weiter.

Welche Möglichkeiten stehen mir zu? Ich möchte nicht hören, dass ich meinen ehemaligen Arbeitgeber anzeigen kann - Anwalt kümmert sich seit Montag drum.

Welche Möglichkeiten habe ich, ob Sozialamt, Jobcenter oder Agentur für Arbeit, dass ich Geld bekomme. Sollte ich diesen Monat kein Geld bekommen, kann ich die Miete nicht mehr zahlen und werde demnach höchstwahrscheinlich rausgeworfen.

Recht, Agentur für Arbeit, ALG 1, arbeitslos, ALG 1 Sperre
3 Antworten
Nach 1 Monat ALG 2!?

Hey, ich bin leider durch den wechsel meiner Regional leitung letzten Monat arbeitslos geworden. Habe aber ab November wieder eine stelle zum glück heißt aber September und Oktober war ich nun Arbeitslos.

Ich habe heute das erste ma ALG 2 bekommen was ca 600€ sind für den Monat september.

Ich wohne in einer Stadt in der die Mietpreise einfach zu hoch sind und ich 1 1/2jahre zu vor suchen musste um überhaupt ne wohnung zu bekommen. Letztendlich zahle ich 400€ Miete 50€ Nebenkosten also schon ma 450€ was bedeutet ich habe dann noch 150€ über? Wie soll ich damit nen monat schaffen? Ich muss Strom bezahlen, ich esse und trinke, ich habe diverse andere rechnungen (das sind meine probleme wie internet, handy, flat).. Aber sind 150€ nach dem ich meine Miete bezahlt habe nicht zu viel? Und ja jetzt kann man sagen such dir ne andere wohnung aber hier zahlste für WG Zimmer schon deine 400-500€ daher steh ich mit der Wohnung schon ganz gut da. 37qm für 400€ und viel besseres findeste nicht bzw bekommst du nicht. Habe wie gesagt 1 1/2jahre gesucht bis ich mal eine wohnung bekam.

Ist 150€ echt eine summe mit der ich leben kann? wenn ich damit alles andere auser Miete/Nebenkosten noch zahlen muss? Ich find das ja abartig um ehrlich zu sein. Wie gesagt ich wollte nicht arbeitslos sein & habe ab november wieder Arbeit aber wäre dies nun nicht so müsste ich evtl noch den november mit 150€ leben bzw sep, okt, nov jeweils 150 also für 3monate 450€ wovon aber eben noch strom, essen/trinken.. Jetzt würde der winter kommen evtl paar wärmere klamotten/schuhe könnte ich mir ja niemals leisten?!

Ist das normal oder kann da auch ein fehler passiert sein? Oder muss man halt wirklich mit 150€ klar kommen & geht das auch?

Arbeitslosengeld, ALG, Agentur für Arbeit, ALG II, Arbeitsagentur, Arbeitsamt
2 Antworten
Nehme ich mir beruflich zuviel vor?

Hi,

Ich hab ein Fernstudium angefangen. Es ist ein Master und geht in Vollzeit 2 Jahre. In Teilzeit 4 Jahre. Ich möchte es in 2 Jahren schaffen.

Gleichzeitig will ich arbeiten. In 1 Woche hab ich ein Bewerbungsgespräch für eine Teilzeitstelle. Ob es was wird weiß ich nicht. Ich hab noch die Möglichkeit eine Fortbildung zu machen. Diese gibt es unter anderem bei 2 Anbietern: einmal 25 Tage auf 2 Samstage im Monat verteilt mit der Bedingung, dass ich jedes mal 3 Stunden hinfahre. Hier wäre ein Job nebenher machbar, weil es Samstags stattfindet.

Oder 25 Tage aufgeteilt auf 6 Monate a 4x5 Blocktage am Stück Werktags; inklusive Übernachtung im Hotel. Hier hab ich nicht das Problem ständig hin und her zu fahren.

Durch den Eintritt in diese Fortbildung kann ich mich sofort auf entsprechende Stellen bewerben. Klar es gibt auch andere Anbieter, das waren nun die, welche ich mir rausgesucht habe.

Meine Arbeitsvermittlerin meinte, das wäre zuviel: Studium, Arbeit und Fortbildung. Ich bekomme, solange ich mich bewerbe neben meinen Studium einen Teil meines AGs ausgezahlt. Wenn ich bei der AA aussteige, fällt das Geld weg. Ich möchte mur irgendwie auch eine kleine Wohnung leisten und ein Auto.

Wie soll ich mich entscheiden?

Eine Möglichkeit wäre: wenn ich den Job bekomme, die Fortbildung zu verschieben auch wenn ich gekündigt werde und auf die nächste Fortbildung warten muss.

Oder auf sie Fortbildung im Block zu machen aber aus der AA auszusteigen und bis Sommer überbrücken...

Teilzeit würde ich nur studieren, wenn der Job cool wäre.

Habt ihr ideen und Ratschläge?

Arbeit, Beruf, Studium, Schule, Wohnung, Zukunft, Job, Geld, Pädagogik, Bildung, Ausbildung, Master, Psychologie, Agentur für Arbeit, Fernstudium, Fortbildung, Jobcenter, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Kindergeld weil Ausbildungssuchend eventuell irgendwann zurückzahlen?

Hallo!

Meine Situation ist wie folgt. Ich bin 19 und habe in diesem Jahr mein Abitur erlangt. Ich wollte in diesem Jahr mit einer Ausbildung beginnen, habe jedoch keinen Platz bekommen. Daraufhin habe ich mich bei der Agentur für Arbeit offiziell als Ausbildungssuchend gemeldet. Nun ist es so, dass ich deswegen bis ich im nächsten Jahr mit einer Ausbildung anfange, den Anspruch auf Kindergeld habe. So weit so gut.

Dafür muss man natürlich nachweisen können, dass man sich um eine Ausbildung bemüht. Andernfalls kann es ja dazu kommen, dass man der Familienkasse das Geld zurück zahlen muss. Natürlich bemühe ich mich um eine Ausbildungsstelle. Mir werden immer wieder Vermittlungsvorschläge gesendet, bei denen ich mich entweder bewerbe oder diese ablehne. Nun weiß ich aber nicht, wo ich in einem Jahr stehen werde. Was ist, wenn ich im nächsten Jahr zwar die Möglichkeit auf eine Ausbildung habe, diese jedoch gar nicht antrete, weil ich mich eventuell dazu entscheide direkt einem Vollzeitjob oder ähnlichem nachzugehen? Oder wenn ich die Ausbildung zwar beginne, jedoch zB nach einem Monat oder früher abbreche? Müsste ich das Kindergeld, das mir die Familienkasse bis dahin monatlich gezahlt hat, zurück zahlen? (Das sind keine festen Pläne, sondern lediglich Was-Wäre-Wenn-Gedanken). Man weiß ja nie, was bis dahin noch passiert. Und nun habe ich Angst, dass ich dann vielleicht tatsächlich das ganze Geld zurück zahlen müsste und dann in einer unguten Lage stecke.

Also, falls es jemanden gibt, der weiß, wie das ganze aussieht, dann würde es mich wirklich freuen und beruhigen, wenn diese Person sich meldet! Danke schon Mal im Voraus :)

Rechnung, Ausbildung, Agentur für Arbeit, Familienkasse, Kindergeld, Ausbildungssuchend, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Meine letzte Arbeitsstelle gibt keine Arbeitsbescheinigung raus, soll Ich denen mit Anwalt drohen?

Guten Abend,

für die Agentur für Arbeit benötige Ich von meiner letzten Arbeitsstelle einen Arbeitsbescheinigung, damit Ich ALG 1 ausgezahlt bekomme. Ich habe vor ca. 1-2 Monaten die Papiere per Einschreiben der Firma versandt, jedoch bisher keine Antwort. Die Agentur für Arbeit hat ebenso nach einem Monat später einen Erinnerungsbrief der Firma geschickt, ebenso ohne Erfolg. Laut Gesetz muss die Firma mir die Arbeitsbescheinigung rausgeben, ansonsten könnte denen mit Bußgeld drohen. Werde morgen zum letzten Male zur Agentur für Arbeit hinfahren und denen bitten, die Firma telefonisch zu kontaktieren und denen schildern, die Papiere zügig denen zu senden, eventuell könnte Ich es auch persönlich abholen lassen. Kurz bevor Ich dort gekündigt wurde, war Ich die letzten 2 Woche krankgeschrieben, die Firma hat gedacht, Ich hätte es extra gemacht, sodass Ich nicht krank bin obwohl Ich in Wirklichkeit an dem Tag krank war. Deshalb traue Ich mich nicht dorthin zu fahren, eventuell dass die mich voll labern werden oder gegebenenfalls die Papiere nicht raus geben werden.

Frage: Soll Ich der Firma mit Anwalt drohen, wenn diese die Papiere mir morgen nicht ausstellen und da Ich noch bei den Eltern lebe, bin Ich auch Rechtschutzversichert, wenn Ich mit denen zusammen lebe?

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Recht, Anwalt, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Agentur für Arbeit, Arbeitsamt, rechtschutzversucherung
2 Antworten
Kindergeld Rückzahlung falsch berechnet, was tun?

Hallo,

und zwar folgendes: Die von der Familienkasse wollen plötzlich das ich gut knapp 2.5k euro kindergeld rückzahle für einige monate von 2017 und vom januar 2018 bis jetzt 2018. Daraufhin habe ich denen für die monate 2017 für die die nachweise wollten einiges an Bewerbungsnachweisen geschickt. (nachweise für 2018 ebenfalls)

ABER JETZT !! und das verstehe ich wirklich nicht.....Haben die mir einen Brief geschickt das ich plötzlich für das GANZE jahr 2017 zahlen soll sowie eben den schon gennanten zeitraum für 2018...das wären knapp über 4k euro.....urplötzlich

"Da sie keine nachweise bzw, nicht ausreichend nachweise eingereicht haben"

Dies kann aber unmöglich der Fall sein....ich hab sogar eine bestätigung von der post (sendungsverfolgung) das diese dort eindeutig angekommen sind. (und das waren schon wirklich ne ganze menge an nachweisen)

Außerdem verstehe ich das eh nicht....wieso schreiben die am anfang die wollen nur nachweise für diesen und diesen und diesen monat 2017 aber jetzt berechnen die mir einfach mal so das ganze jahr 2017 !?!??!

Deren Ihre rechnung ist doch sowieso falsch...hätten die nämlich meine nachweise mal angeschaut wüssten die das ich für gut 2 monate bei UPS gearbeitet habe (waren under 20std die woche und nicht soviel lohn das es zuviel wäre, also steht mir kindergeld zu für diesen zeitraum) somit ist deren ihre rechnung von 4k euro und das ganze jahr 2017 doch schonmal grundsätzlich falsch......

Was soll ich den jetzt am besten machen....? soviel geld habe ich leider nicht und kredit möchte ich nicht unbedingt aufnehmen.

Sollte ich am besten direkt zur familienkasse persönlich gehen und sagen wieso die mir urplötzlich das ganze jahr 2017 berechnen wenn die vorher nur für ein paar monate nachweise wollten !?

Ich bin wirklich gerade am verzweifeln...bitte helft mir :(

Hoffe ich hab das übrigens halbwegs verständlich erklärt...

Finanzen, Rechnung, Geld, Recht, Agentur für Arbeit, Kindergeld, Rückzahlung, Familienkasse Kindergeld
5 Antworten
Probleme mit dem Arbeitsamt, kann jemand helfen?

Hallo, meine Freundin hat ein Abitur gemacht und einen technischen Beruf erlernt. Allerdings mochte sie in dem Berufsfeld nicht mehr arbeiten. Sie war beim Arbeitsamt und meldete sich das erste mal in ihrem Leben Arbeitslos und bezog Arbeitslosengeld I (also nicht Hartz IV). Aufgrund ihrer technischen Ausbildung wurden ihr Berufe vermittet die auch eben in diese Richtung gehen. Bereits auf die erste Bewerbung kam ein Vorstellungsgespräch und dann die einstellung. Eingestellt hat sie einer aus dem Büro, am ersten Tag in der Abteilung machten ihre kollegen alle große augen. Meine Freundin ist klein und wiegt keine 60 kg und sie sollte hier körperlich schwere arbeiten vollrichten und große Maschinen bedienen. Nach etwa einem halben Arbeitstag der Meister (nicht der Bürochef) das habe keinen Sinn. Sie ist den körperlichen Anforderungen hier nicht gewachsen und hat sie nachhause geschickt. Mit Kündigungsschreiben und allem, als nächstes verlangte das Arbeitsamt ein ärztliches Attest indem drin steht warum sie solche Arbeiten nicht ausüben kann und welche Arbeiten ihr zumutbar sind. Nachdem wir alles eingeschickt hatten, bekamen wir einen Brief indem drin steht das sie versäumt hätte sich rechtzeitig Arbeitslos zu melden doch sie meldete sich noch am selbten Tag Arbeitslos. Auch wollten sie erneut das Attest haben und gaben ihr eine Vorlage mit (doch sie gab bereits ein Attest ab), das Attest von 20€ mussten wir selbst zahlen. Da sind soviele Sachen gefühlt so durcheinander und ich finde meine Freundin wird hier grundlos schickaniert. Sie hat ein Abi von 1,9, sie hat eine ausbildung mit 1,3 absolviert und ist zum ersten mal in ihrem Leben arbeitslos und dann sowas?
Was kann man da machen? Da ich nicht weiß wie unsere Rechte sind und zu was die uns alles auffordern können (eben auch wegen diesem Arzt attest) bin ich am überlegen ob die uns nicht übers Ohr hauen wollen. Wo bekommt man den Hilfe wenn man der Arbeit des Arbeitsamtes nicht traut? Sollten wir uns einen Anwalt holen?

Recht, Agentur für Arbeit, Arbeitsamt, Jobcenter, Justiz, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Mitarbeiter der Agentur für Arbeit zurechweisen?

Hallo,

meine Freundin hat vor 6 Wochen ihr Abitur abgeschlossen und ist dann 100km entfernt zu mir gezogen. Sie hatte eine Berufsausbildung gemacht um zum Fachabitur zugelassen zu werden. Nun ist sie bei mir und hat sich Arbeitssuchend gemeldet, logischerweise wegen dem Umzug zu mir.

Sie hat dann bei der Anmeldung gesagt das wir in Urlaub fahren für 2 Wochen. Dieser wurde schon weit vor der Arbeitssuchend Meldung geplant.

Nun hat sie dann (meiner Meinung nach vorsätzlich) einen Termin genau innerhalb unseres Urlaubs erhalten. Danach ein Schreiben das die Leistungen aufgrund von Versäumnis eingestellt werden.

Mein Gott das Mädchen hat vor 6 Wochen ihr Abitur beendet und möchte dann studieren. Brauch aber trotzdem etwas Geld zum Leben bzw bis sie einen Job hat... Sie ist dann zu mir gezogen und es wird offensichtlich erwartet das sofort alles läuft. Neue Stadt usw und dann gleich Arbeit und Wohlstand oder wie?

Mir kommen solche Aggressionen hoch wenn es um Leute derart geht. Ich war in meinem ganzen Leben keinen einzigen Tag arbeitslos. Ich habe nach meiner Schule eine Ausbildung angefangen und bin die Karriereleiter dann hochgeklettert, zusätzlich zwischenzeitlich meinen Dipl. Handelsfachwirt abgeschlossen etc. Die Angestellten in der o.g. Einrichtung gehen mit den Menschen um wie der letzte Dreck. Mir graut schon die Vorstellung irgendwann mal von denen abhängig werden zu können.

Habt ihr Ideen wie man diesen Menschen entgegentritt um Respektvoll und ordentlich behandelt zu werden? Um genau den Service zu erreichen für den die eigentlich bezahlt werden?

Eure Erfahrungen?
Vielen Dank

Gesetz, Agentur für Arbeit, Arbeitsamt
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Agentur für Arbeit

Arbeitslosengeld 1 Auszahlung: Wann kommt das Geld für März 2018?

8 Antworten

Beschwerde über Sachbearbeiter von der Agentur für Arbeit

8 Antworten

ALG II Bewilligung erhalten. Wann kann ich mit der Zahlung rechnen?

10 Antworten

Absage beim Arbeitsamt

7 Antworten

sperrzeit vom arbeitsamt - wo bekomm ich nun geld her?

5 Antworten

Wann muss man sich beim Arbeitsamt arbeitslos melden, wenn ein befristeter Arbeitsvertrag ausläuft?

10 Antworten

Bescheinigung zur Vorlage bei der Agentur für Arbeit von Krankenkasse DAK

2 Antworten

Schulbescheinigung für ALG I?

3 Antworten

Verringert sich das Arbeitslosengeld 1 bei Nebengewerbe (Gewinn ca. 500 E im Monat)?

6 Antworten

Agentur für Arbeit - Neue und gute Antworten