Was hilft gegen ständiges Stress wegen Arbeitslosigkeit?

Guten Tag Leute. Ich bin seit knapp einem Jahr dauernd gestresst, da ich keine Ausbildung gefunden habe. Seit 07/2020 habe ich die Schule fertig und bin seitdem auf der Suche nach einer Ausbildung. Ich hatte den Realschulabschluss 07/2019 bereits erhalten, allerdings gegen Ende des Jahres mit vielen fehltagen da ich krank geworden bin. Hatte knapp 40 fehltage am Ende und 3,5 Notendurchschnitt. Also kurz und knapp: Katastrophen Zeugnis. 1 Jahr hatte ich freiwillig wiederholt (60 fehltage am Ende) da ich gesundheitlich nicht bereit für eine Ausbildung war und letztes Jahr habe ich kein Abschluss erhalten da die Krankheit extrem lange angehalten hat. Ich hatte nur ein Vorstellungsgespräch bis jetzt, die Online Tests fallen meistens sogar gut aus aber am Ende entscheiden die sich für andere Bewerber... Oder manchmal kriege ich direkt eine absage. So wie es aussieht finde ich dieses Jahr wieder nix und am Ende könnte ich nächstes Jahr 2 Jahre Lücke im Lebenslauf haben 😐. Versuche aber wenn ich für dieses Jahr keine Ausbildung finde Nebenjob zu machen bis ich irgendwie vielleicht was gefunden habe. Hab leider keine Hoffnungen mehr für meine Zukunft, ich denke ich werde nie eine Ausbildungsstelle finden. Und alles was ich in der Schule gelernt hatte, hab ich sogar so gut wie vergessen. 😕

Medizin, Gesundheit, Arbeit, Beruf, krank, Allgemeinwissen, Schule, Bewerbung, Job, Stress, Ausbildung, Krankheit, Abschluss, Arbeitslosigkeit, Ausbildungsplatz, Azubi, Berufsleben, Berufsschule, Gesundheit und Medizin, Lebenslauf, Psyche, Realschulabschluss, Realschule, Zeugnis, Berufserfahrung, Fehltage, Ausbildung und Studium, Erfahrungen, Beruf und Büro
Ehemann hat Probleme Job zu halten. Wie kann man helfen?

Mein Mann (36) und ich (26) sind seit etwas über 5 Jahren ein Paar. Zu Beginn dieser Zeit war er in Ausbildung (aus der USA zugezogen). Hier haben die Probleme bereits angefangen. Er ist gerade so durch den Drittversuch gekommen und hätte es beinahe nicht geschafft. Sein Ausbildungsbetrieb war deutlich, dass sie ihn nicht übernehmen wollen. (Stellen wären offen gewesen). Er hat danach schnell einen Job bekommen, wurde aber nach dem ersten Jahr nicht verlängert. Sie meinten, weil die Stelle abgebaut wird, jedoch wurde diese dann kurz danach wieder ausgeschrieben. Hier begann dann der Marathon.

Er war insgesamt 9 Monate arbeitslos (davon nur 6 mit Arbeitslosengeld). Er hatte viele Bewerbungsgespräche, tut sich kommunikativ und sozial aber sehr schwer, weshalb es hier dann immer nicht mehr weiter ging. Dann hatte er eine unbefristete Stelle bekommen und ich hatte die Hoffnung, es wäre vorbei, jedoch wurde dieser Arbeitgeber schnell deutlich damit, dass seine Arbeitsleistung nicht ausreicht. Gerade in den stressigen Zeiten sind ihm öfter Fehler passiert und nach insgesamt 2 Abmahnungen wurde er dann nach etwas mehr als einem Jahr fristlos gefeuert.

Jetzt ist er gerade wieder seit einem Monat arbeitssuchend. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich mir nicht langsam Sorgen mache. Schon in der USA hat er nie einen Job für länger als ein Jahr gehalten.

Er wirkt auf mich oft als habe er aufgegeben. Er hat offensichtlich Lernschwierigkeiten und tut sich sehr schwer damit, schnell umzudenken oder logische Schlüsse zu ziehen. Ich glaube das ist etwas tiefgreifenderes. Mich treibt er damit schon zuhause manchmal "in den Wahnsinn", weswegen ich mir gut vorstellen kann, wie schwer das in einem Arbeitssetting sein muss. Ich selbst kenne solche Probleme nicht. Ich habe einen Masterabschluss und seit sechs Jahren einen sicheren Job, in einem sehr gesuchten Bereich. Ich bin jedoch momentan schwanger und (bezahlt) im Arbeitsverbot.

Dadurch sind wir beide zuhause und ich bekomme mit, was er täglich so macht. Nämlich nichts. Er beschäftigt sich kaum mit der Jobsuche und ruht sich oft darauf aus, dass es keine Stellenanzeigen gibt, die ihn ansprechen. Gleichzeitig ist er aber auch kaum dazu zu motivieren mal raus zu gehen, oder irgendwas zu machen. Er fühlt sich auf der Couch einfach sehr wohl. Seine Traumvorstellung vom Leben wäre ein Lottogewinn und dann ein Leben im Nichts tun. Ehrlich gesagt, war er bis jetzt auch in jedem Job in dem ich ihn erlebt habe sehr unglücklich. Ich habe keine Ahnung, wie ich ihm helfen kann. Jetzt wo unser erstes Kind dazu kommt, macht das meine Sorgen natürlich schlimmer, weil mein Gehalt bald auch keine Absicherung mehr sein kann. Ich plane ein Nebengewerbe, um finanziell abgesichert zu bleiben, aber da weiß natürlich niemand wie das laufen wird. Ihm ist selbst langsam klar, dass ein Branchenwechsel nötig ist.

War irgendjemand selbst schon einmal in einer beruflich ebenfalls schwierigen Situation und kann Erfahrungen teilen?

Finanzen, Familie, Arbeitslosigkeit, Lernbehinderung, Ausbildung und Studium
Berufspsychologischer Dienst der Arbeitsagentur für eine Umschulung, was muss passieren dass man diese „besteht“?

Liebe Community,

folgende Situation:

war Ende Februar leider sehr sehr schwer an Corona erkrankt & bin wortwörtlich durch die Hölle gegangen. Intensivstation Aufenthalt, Job deswegen verloren etc.

ich habe auch bereits eine reha gemacht und wurde als arbeitsfähig entlassen obwohl ich noch lange nicht bin, aber das ist eine andere Baustelle.
momentan habe ich Gesundheitlich noch wirklich sehr starke Einschränkungen von der Krankheit sodass ich m.M.n. Meinen erlernten Beruf ( Verkäufer ) nicht ausführen kann. Ich kann weder lange auf den Beinen stehen geschweige denn lange gehen ohne das mir die Puste ausbleibt. Mein Puls spielt komplett verrückt und psychisch habe ich Angst zb auf große Menschenmengen anzutreffen.

Deswegen habe ich mich beim Arbeitsamt bezüglich einer Umschulung gemeldet, in der Hoffnung mein Leben damit in den Griff zu bekommen. Gerade erhielt ich einen Anruf von meiner Beraterin, dass der Berufspsychologische Dienst mich & meinen Fall untersuchen will & ob ich überhaupt wegen meiner Krankheitsgeschichte eine Umschulung bekomme.

ich möchte wirklich nichts sehnlicher als diese Umschulung, da es für mich wie eine 2. Chance ist im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

kann mir da jemand helfen und Tipps geben was ich zu tun habe? Oder gibt es jemanden der das gleiche Problem hatte?

ich bin euch dankbar für hilfreiche Antworten

Krankheit, Psychologie, Arbeitsamt, Arbeitslosigkeit, Umschulung, Ausbildung und Studium
"die Arbeitslosigkeit" im Lebenslauf frisieren?

Die Frage steht eigentlich schon oben.

Hab mich mit meiner Mutter drüber unterhalten. Meine Mutter hat zum Beispiel Schwangerschaft, Elternzeit und Erziehung von Kind geschrieben. Das passt bei mir noch nicht da ich es so zeitig noch nicht vorab.

Im Internet hab ich auch schon nach Mustern geschaut. Dort schreibt Max Müller / "x y" . Abitur, Ausbildung zum x, Arbeit bei Firma A infolger Position beschreibt das weiter, Zeitlich im Anschluss gleiche Firma aber beruflich höhere Position wird auch beschrieben, zeitlich im Anschluss Firma B gleiche Position wie bei A , seit Datum x arbeitssuchend , z bis c / Zeit die nach x folgt "Weiterbildung" und u bis v / Zeit die nach x folgt aber auch nach z bis c "Weiterbildung / Auffrischen von folgenden" und seit Datum vor zwei Wochen 450 euch Job in folgenden Bereich ... also sieht man das er nach Firma B zwar was gemacht hat aber immer noch arbeitslos ist.

In meiner Arbeitslosigkeit hab ich verschiedene Maßnahmen vom Jobcenter besucht. Wie bringe ich diese dummen Sachen da ein. Die haben nichts mit meinen Beruf zu tun gehabt. Arbeitserprobung und Arbeitsunterstützung/ Unterstützung wegen den Bewerbungen solche Sachen hab ich in der Zeit gemacht.

Wenn jetzt jemand fragt ob ich ehrenamtlich tätig bin. Dies ist ein anderer Punkt. Oder besser gesagt in den Bereich "Beruflicher Werdegang " passt das nicht rein. Zumindest meine Meinung. Einfach so als Information: ja ich bin aktiv und es isr ein weiteree einzelner Punkt.

Wenn jetzt jemand nach dem Muster fragt. Ich werde es such und als Nachtrag senden. Kommt wahrscheinlich aber aus der Office Box.

Grüße 0987654321QW

Bewerbung, Arbeitslosigkeit, Lebenslauf, lueckenfueller, Ausbildung und Studium
Es ist schwer eine Lehrstelle in Österreich zu finden?

Ja das ist jetzt keine richtige Frage aber ich möchte eine kleine Diskussion aufmachen, also ich gehöre auch zu den Leuten den einfach nicht geholfen wird wenn man Orientierungslos ist bei der Arbeitsuche, ich kenne aus meiner Region extrem viele Jugendliche in meinem Alter die keine Lehrstelle finden können und in einfach wie blöde in Kurse gesteckt werden bis sie 18 werden aber das Problem ist auch ich kenne Leute die nie richtig Arbeiten waren und mit 23 Jahren immer noch in Kurse weiter gehen. Meiner Meinung nach ist die Ausbildungspflicht der größte Bullsh*t den man hätte machen können, ja einige fragen sich warum? Naja ich zum Beispiel suche auf krampf nach Lehrstellen weil ich derzeit vom Bildungsministerium gezwungen werde in einem Kurs wieder zu gehen obwohl ich 2020 mich extra hab abmelden lassen weil sie mir einen Mist geholfen haben nach einem Jahr, damals war mein Plan gewesen ein paar Jahre Hilfsarbeiten zu gehen und mit Anfang 20 eine Lehre zu beginnen aus dem Grund weil ich so schnell wie möglich selbständig sein möchte wegen Familiären Problemen aber ja das nette Gesetzt hat mir das alles versaut. So und jetzt nochmal zu dem Punkt das ich viele Jugendliche in mein alter kenne die selber keine Lehrstellen finden, sie gehen alle in Kurse und denen wird nichts geholfen und die Sache mit den Kursen find ich auch sehr schrecklich ich kenne so viele Jugendliche die einfach in den Kursen gehen damit sie Geld für nichts bekommen und nicht Arbeiten gehen brauchen. Ich hab schon viele Bücher über Manipulation gelesen und wie man sie am besten abwehren kann und immer wenn ich zu mein Job-coach gehe merk ich extrem wie viele falsche Versprechungen dahinter sind, vor kurzem merk ich auch das mein Job-coach gegenüber mir immer Unsympatischer wird weil ich gesagt habe das ich mir eher ein Arbeit finden möchte anstatt meine Zeit mit Kursen zu verschwenden die mir eh nichts bringen werden. Also wie ich die Poly-schule abgeschlossen habe hat mich mein Job-coach einfach ins BFI Kurs reingesteckt weil ich sehr desorientiert bin weil ich einfach sehr komplexe Schwerpunkte hab und eigentlich dafür in die Oberschule gehen müsste damit ich sowas später machen kann, das Problem ist halt ich würde liebend gern in die Oberschule gehen wenn mein Zeugnis mich nicht anheulen würde mit meine 7 SPF Fächern ( Sonderpädagogischer Förderbedarf) und die Coaches sind halt sehr überfordert mit mir weil ich mich dezent für den IT-Bereich Interessiere. Ja es tut mir leid ich bin ein extremer Gedankenspringer und das nicht nur im Reden, also was ich noch schreiben wollte ist die Leute werden so arg verwöhnt von den Kursen das sie nicht mal wirklich einen Grund haben wieso sie noch Arbeiten gehen sollten wenn sie eh für nichts 400 - 900 eur in den Po geschoben bekommen. Ich hab selber gemerkt ich brauche keine Hilfe mehr von anderen sondern ich sollte mich eher selber Helfen weil dir eh kein Job-Coach helfen wird dich auf dem weg zu bringen.

Arbeit, Politik, Arbeitslosigkeit, Österreich
Wie kann ich passende Arbeit finden?

Hallo, schon einmal im Vorhinein, diese Frage wird sehr lang.

Erst einmal zu mir als Person. Ich bin 17 Jahre alt und werde Ende September 18. Im Jahr 2019 habe ich mit einem Notendurchschnitt von 3,4 die mittlere Reife abgeschlossen. Dann im Januar letzten Jahres, wurde ich zum Ende meiner Probezeit gekündigt, wegen fehlendem Interesse an dem Beruf. Ich hatte es damals nicht allzu leicht und aus einigen privaten Problemen heraus, kam es dann leider dazu, dass ich eher wenig Fokus auf Ausbildungsplatz Suche gelegt hatte. Ab März letzten Jahres dann, nachdem sich meine privaten Probleme wieder etwas gelegt hatten, habe ich mich erneut auf Stellensuche begeben. Leider ohne Erfolg. Ich tue mich sehr Dinge zu lernen, die mich wenig interessieren und daher habe ich mich auch nur auf stellen beworben, die mir gefallen könnten. Leider sind genau diese Berufe von den Mindestanforderungen viel zu hoch angesetzt und so kam es dann, dass ich mir Absagen erhielt. Nach guten 3 Monaten bewerben, hab ich es dann langsam auf und bewarb mich immer weniger. Daraufhin hatte Ich sehr großes Interesse an Softwareentwicklung gefunden und kurze Zeit darauf auch wieder angefangen mich zu bewerben, als Fachinformatiker im Bereich der Anwendungsentwicklung. Leider nur absagen, teils wegen der aktuellen Krisensituation (weil die Betriebe in der Nähe zurzeit alle aus dem Homeoffice arbeiten) und teils wegen meinen schlechten Noten. Leider verlor ich dann auch schnell wieder meine Motivation und gab erneut auf. Jetzt bin ich hier, seit etwas über einem Jahr arbeitslos bzw. arbeitssuchend, mit immer weniger Motivation. Ich weiß, dass ich noch sehr jung bin, aber für mein Alter ist das trotzdem eine sehr lange Zeit. Das Arbeitsamt sendet mir zwar oft Briefe mit Stellen, die mich leider zum Großteil nicht interessieren und wenn, dann bräuchte ich einen besseren Notenschnitt oder Abschluss. Ich habe auch des öfteren den Vorschlag bekommen, wieder in die Schule zu gehen. Das kommt für mich persönlich leider nicht in frage, da durch fehlendes Interesse auch meine Motivation wieder schwinden würde und das auch nur Zeit aufschieben wäre.

Ich erwarte keine langen oder besonders emphatischen Antworten, aber Ich würde mich sehr über einige Meinungen und Ansichten freuen.

Liebe Grüße :)

Arbeit, Beruf, Studium, Schule, Ausbildung, arbeitslos, Arbeitslosigkeit, arbeitssuchend, motivationslos, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Langer Text! ich hatte heute ein Erlebnis...: würden Sie der Frau zustimmen (Obdachlosigkeit)?

Heute habe ich aus der Ferne gesehen, wie ein junger Mann (er war kaum älter als ich, so Ende 20 denke ich) eine Frau (ca 40-50 Jahre) ansprach, um etwas Geld von ihr zu bekommen. Ich sah von fern an ihren Gesten, dass sie ablehnte. Daraufhin lief der Mann zu mir und fragte, ob ich etwas Kleingeld für ihn hätte, damit er sich was zu essen kaufen kann.

Ich: "Hallo, haben Sie gar nichts zu essen?"

Er: "nein gar nichts..."

Ich: "Sie müssen Hunger haben...haben Sie denn auch keine Wohnung?"

Er: "Nein, ich schlafe dort hinten bei dem Laden." (Er zeigte auf sein "Lager")

Ich: "Ach...Sie sehen aber gar nicht aus, als wären sie obdachlos. Sie sind gut gekleidet. Wie lang sind Sie denn obdachlos?"

Er: "so circa 3-4 Wochen."

(Ich habe ihn dann gefragt, was passiert ist und er hat mir den Grund genannt, es hatte nichts mit Drogen oder so zu tun sondern mit einem Todesfall)

Ich: "Kommen Sie, wir gehen zu der Bank dort hinten!"

Dort stand dann auch noch die Frau, die er zuvor nach Geld gefragt hatte. Ich sagte zu dem Mann: "Ich habe selbst nicht viel, aber ich gebe Ihnen etwas."

In dem Moment ergriff die Frau das Wort: "Wenn Sie wollen, gebe ich Ihnen ein Brötchen."

Er: "Das ginge auch, das wäre sehr nett von Ihnen, ich habe solchen Hunger"

Sie: "Ich habe auch noch ein zwei Zigaretten für Sie."

Er: "Rauchen ist doch so ungesund...und er zeigte scherzhaft lächelnd seinen Zigarettenstummel in die Höhe"

Sie: "naja...Sie tun es doch auch"

Er:" Ja, das stimmt leider. Danke jedenfalls!"

Ich gab ihm 2 Münzen und die Frau ihm das Brot und die Zigaretten, er bedankte sich herzlich und ging. Danach nahm die Frau mich freundlich zur Seite und sagte "Geben Sie solchen Leuten niemals Geld. Lieber kaufen Sie ihm was zu essen." Ich fragte "Aber warum?". Sie antwortete: "Er will sich bestimmt Drogen kaufen. Ich habe es an seinen Händen gesehen."

Ich sagte zu ihr: "Wissen Sie was? Wenn er dadurch mal ein bisschen Glück erfahren kann...dann stört es mich nicht."

Sie sagte dann lächelnd aber trotzdem etwas abwertend: "Und wenn dieser Mann sich durch die Drogen kaputt macht und giftige Substanzen einnimmt, dann toleriere ich es nicht!"

Ich lächelte und sagte einfach damit ich sie nicht aufhalte: "Das stimmt. Machen Sie es gut!"

Was sagt ihr zu der Meinung der Frau? Stimmt ihr der Frau zu? Habe ich in euren Augen das Richtige oder das Falsche getan?

LG ♥️🌸 Rose

Leben, Geld, Menschen, Armut, Drogen, arbeitslos, Arbeitslosigkeit, drogenabhängig, Erlebnis, Liebe und Beziehung, obdachlos, Obdachlosigkeit, Spende
Hartz 4 Anspruch nach Studium - zu großes Vermögen, aber Sonderregelung in 2021?

Hallo Ihr Lieben,

ich bin im letzten Semester meine Studiums und werde voraussichtlich/wahrscheinlich am 31.8.2021 meine Bachelorarbeit abgeben. So bin ich ab dem 1.9. arbeitslos.

Da ich in Therapie bin, und damals, zu Beginn der Therapie, in einer Klinik war, plane ich, im Sinne einer Intervallbehandlung, nach dem Abschluss noch einmal in eine Klinik zu gehen. Ob das klappt ist aufgrund verschiedener Dinge unsicher, ich erwähne dies aber, da es mir um eine geplante Erholung und freie Zeit, auch im Sinne einer Kur,(ca. 6-8 Wochen) geht. Danach freue ich mich aufs Arbeiten :-)

Ich würde gerne als Überbrückung Hartz 4 beantragen, habe aber schon wegen meines Bafögs, was ich noch zurückzahlen muss, ein bisschen angespart.

Ich bin dann 26 Jahre alt; darf, wenn ich richtig gesehen habe pro Lebensjahr 150€ Vermögen plus einen Betrag von 750€ für Anschaffungen haben, um Hartz4 zu beziehen.Insgesamt sind das 4.650€, mein Vermögen liegt momentan aber etwas deutlich über der Grenze, in einem halben Jahr also auch noch einmal ein bisschen höher. um die 7000/8000€.

Meine Frage ist nun folgende:
Eigentlich müsste ich mein Vermögen erst bis zur Grenze aufbrauchen, damit ich Anspruch habe. Ich würde das angesparte Geld aber gerne direkt für die Einmalzahlung des Bafögs nutzen, da dies ein Haufen Geld ist.

Habe nun aber gelesen, dass die Anträge auf Vermögensprüfung und Hartz4 durch Corona vereinfacht wurden, verlängert bis zum 31.12.2021.

-> Ist es also möglich bzw. wird es so sein, dass ich mein Vermögen angeben kann ohne dass es Auswirkungen hat? Bzw gar nicht danach gefragt wird? Ich bin nämlich verwirrt von den Begriffen ''nicht erhebliches Einkommen'.

Ist es sicher, dass mein Vermögen in diesem Zeitraum nicht geprüft wird durch die letzten Kontoauszüge?

Mein Wunschplan ist Hartz 4 zu bekommen bis ich einen guten Job gefunden habe. Also ein paar Monate, um in die Klinik zu gehen, danach das Bafög in einem Schlag abzuzahlen.

Arbeitslosengeld 2, Arbeitslosigkeit, Hartz IV, Jobcenter, Überbrückungsgeld, sparen geld, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitslosigkeit