Kann man gleichzeitig Arbeitssuchend und Ausbildungssuchend sein?

Hallo.

Ich bin 21 und erhalte seit ca 5 Monaten ALG 1. Das heißt ja, dass Ich arbeitssuchend bin.

Zudem erhalten meine Eltern auch Kindergeld, da ich gleichzeitig eine Ausbildung suche oder halt auch einen normalen Arbeitsplatz sprich ich bin beides.

Was ich halt eher bekomme nehme ich.

Bis zum vollenden des 21. Lebensjahres erhält man Kindergeld wenn man Arbeitslos bzw arbeitssuchend ist. (da bin ich ja rüber)

Bis 25 wenn man Ausbildungssuchend ist.

Nun ich habe gelesen, dass dies angeblich gar nicht gehen kann, da das Arbeitsamt einen entweder als arbeitssuchend oder als ausbildungssuchend einträgt.

Jetzt bin ich etwas verwirrt. Wie ich weiß bin ich beim Arbeitsamt als Arbeitssuchend eingetragen und bei der Familienkasse als Ausbildungssuchend.

Habe ich da irgendwas falsch gemacht? Das läuft schon seit Monaten so.

Da kam auch mal ein Brief nach Hause von der Familienkasse, dass ich ja beim Arbeitsamt angeblich nur arbeitssuchend bin und nicht Ausbildungssuchend. Das habe ich mit Bewerbungen, Absagen und auch Vorstellungsgesprächen für eine Ausbildung widerlegt und gesagt, dass ich Ausbildungssuchend + Arbeitssuchend wäre. Dann wurde es genehmigt.

Bin ich auf dem falschen Stand der Dinge oder geht das normaler weiße wirklich ?

Habe irgendwie "angst" dass die Familienkasse kommt und sagt Zahl das Kindergeld zurück du bist doch Arbeitssuchend obwohl der Berater beim Arbeitsamt meinte du bist beides.

Würde mich über antworten freuen

Danke im voraus :)

ALG 1, Arbeitsamt, Familienkasse, Kindergeld, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Kindergeld als Ausbildungssuchender - Muss ich das melden?

Hallo.

Ich bin seit ende März 21 Ja und seit Januar 2020 Ausbildungssuchend sprich da war ich erst 20 jahre alt.

Nun ich hab einen Antrag auf Kindergeld für Ausbildungssuchende gestellt und der wurde genehmigt. (Bis 21 bekommt man ja als ALG 1 Empfänger Kindergeld automatisch und ab 21 jahren muss man sich Ausbildungssuchend melden und es nachweisen damit man Kindergeld bekommt)

Ich wurde an einem Berufskolleg angenommen wo ich mein Fachabitur sprich Fachhochschule nachmachen kann. Ich soll am 22. Juni dort hin und meine Anmeldung 100% bestätigen

Die Schule beginnt erst im August nach den Sommerferien. Bis jetzt hab ich das bei der Kindergeldkasse nicht gemeldet.

Kindergeld bekomm ich jz seit Januar 2020 davor war ich bei der Bundeswehr und hab kein Kindergeld bekommen.

Nun jetzt frag ich mich, ob ich das schreiben von der Schule - Sie wurden zum Bildungsgang aufgenommen Bitte am 22. JUni zur Schulanmeldung vorbeikommen

Bei der Familienkasse einreichen muss oder erstmal warten soll.

Eigentlich ist die 3 Monatsfrist (Ausbildungssuchend) schon abgelaufen bekomme aber immernoch Kindergeld bzw meine eltern. Liegt es eventuell daran, dass ich mit 20 sprich Januat febraur märz kindergeld bekommen habe und die 3 Monatsfrist Ausbildungssuchend erst im April begonnen hat?

Hab ich irgendwas zu befürchten wenn ich das jetzt bei der Familienkasse melde?

Danke im voraus :)

Schule, Arbeitsamt, Kindergeld, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Schüler-BAFÖG nach Ausbildungsabbruch: Wie viel Anspruch?

Hallo!

Ich habe im Mai eine Fachoberschule im Bereich der Informatik mit guten Noten (da es mir absolut nicht gefiel) abgebrochen um einen Freiwilligen Wehrdienst zu machen.

Parallel dazu habe ich mich bei einer Fachoberschule der Polizei beworben, die neben fachlichen Themen zur Polizei, auch eine vorläufige Einstellungszusage hergibt.

Nun habe ich eine Zusage für die FOS der Polizei erhalten und werde pünktlich vor Schulstart meinem Wehrdienst beenden: Also mit 3 Monaten Dienstzeit.

Soweit so perfekt für mich gelaufen!

Nun hätte ich eine Frage:

Meine alleinerziehende Mutter, welche leider körperlich nicht mehr fähig ist zu arbeiten, bekommt Hartz IV.

Das BAFÖG Amt wie auch das jobcenter wurden über beides mittlerweile von mir informiert.

Wird das BAFÖG Amt möglicherweise das von der alten FOS bezahlte Schüler BAFÖG zurückhaben wollen?

Ein Umzug von 100km wird nötig sein: Könnte das Amt den Bafög Antrag ablehnen?

Wenn nicht, wie viel Anspruch habe ich? Ich muss mich leider durch den Wehrdienst jetzt schon um die Bleibe dort sorgen, daher ist die Info sehr sehr wichtig für mich.

Vielen Dank!

Schule, Geld, Polizei, Umzug, Ausbildung, Recht, Schüler, Arbeitsagentur, Arbeitslosengeld II, BAFöG, Jobcenter, Kindergeld, schülerbafög, Sozialleistungen, Wohngeld, Bafög-Amt, BAföGamt, schule abbrechen, Schule und Ausbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Rückzahlung des Kindergeldes der letzten Monate?

Guten Abend,

folgende Frage hätte ich an euch. Bin im Januar umgezogen in eine eigene Wohnung mit 17 Jahren, getrennt von Mama und Papa. Meine Eltern sind geschieden und meine Mama hatte den Anspruch auf das Kindergeld bis dahin. Irgendwann hat sie mir jedoch das Kindergeld verwehrt (für sich einkassiert, zahlt auch keinen Unterhalt an mich). Aus diesem Grund haben mein Vater und ich dann einen Antrag gestellt, dass er den monatlichen Betrag des Kindergeldes bekommt (den er dann an mich weiterleiten wollte immer). Wir haben den Antrag im Februar gestellt und ein netter Kollege am Telefon der Familienkasse meinte, die Zahlung sei nun gestoppt an meine Mama, bis der Antrag geprüft wäre.

Da die Familienkasse die Lage meiner momentanen Situation nicht verstanden hat, meinem Papa aufgrund dessen den Anspruch oft verwehrt hat durch Missverständnisse und eine langandauernden Briefverkehr durch Corona unvermeidlich war, ist es nun Mai und heute kam die Bestätigung, dass ihm es offiziell ab diesem Monat zusteht.

Frage.. was ist mit den letzten Monaten? Februar, März, April, wo der Antrag am laufen war? Ich wohne alleine und mir fehlte die letzten Monate das Geld sehr. Deswegen hatte ich mich eigentlich gefreut, es zurückgezahlt zu bekommen. Doch passiert das überhaupt? Im Brief stand bisher nichts.

Über gescheite Antworten würde ich mich freuen.

Kinder, Familie, Hilfestellung, Recht, Gesetz, Kindergeld, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
5 Antworten
Bruder will vor Gericht wegen Kindergeld?

Hallo, ich habe mehrere Fragen zum Thema Kindergeld und Familie. Mein Bruder (22, derzeit in Ausbildung, verdient etwa 700€ monatlich) macht Zuhause Stress (mein kleiner Bruder (15), Ich (20), meine Mutter und er wohnen hier). Er rastet wegen jeder Kleinigkeit aus und meine Mutter will ihn rauswerfen, weiß aber nicht wie und ob das geht. Dazu ist meine Frage, ob und wenn ja, wie sie ihn rausschmeißen kann.
Außerdem bekommt meine Mutter für uns alle noch Kindergeld, welches sie für Verpflegung etc. ausgibt. Unter anderem bezahlt sie auch 49,99€ monatlich für das Handy meines Bruders und nochmal ca. 40€ fürs Fitnessstudio. Da meine Mutter nicht viel verdient, er ihr finanziell überhaupt nicht hilft und sie auch noch ständig beleidigt und mit ihr umgeht, als wäre sie Müll, hat sie ihm geschrieben, dass sie seine Bankverbindung haben will, um die Zahlungen auf sein Bankkonto zu ändern, ansonsten kündigt sie beides bis heute Abend.
Daraufhin hat er ihr gedroht, dass er, wenn sie das macht, vor Gericht geht, da das Kindergeld angeblich ihm zusteht. Er sagt er hätte in der Ausbildung volles Anrecht darauf und sie müsse es ihm geben. Desweiteren sagt er, dass er, wenn sie das macht, mit meinem Vater spricht (er zahlt 600€ Unterhalt für alle Kinder zusammen monatlich an meine Mutter), damit er "seinen Teil" des Unterhalts direkt an ihn zahlt.
Kann er das? Mit welchem Grund will er meine Mutter auf "sein" Kindergeld anklagen? Selbstverständlich gibt meine Mutter ihm sein Kindergeld wenn er auszieht, aber nicht so.

Zum Schluss schrieb er noch "Alternativ kann ich dir anbieten dass ich mein Zimmer nachts auf lasse und du mich dann im Schlaf abstichst", "Mit Messer durch die Kehle. Dann hast du auch keine Geldprobleme". Dazu muss man sagen, dass ich ihn bereits mehrmals wegen Körperverletzung angezeigt habe und ihm alles zutraue. Er wünscht mir auch den tot. Meine Familie und ich leben hier unter ständiger Angst. Er scheint starke psychische Probleme zu haben.
Kann man ihn wegen sowas Zwangseinweisen lassen? Was sollen wir tun?

Familie, Ausbildung, Recht, Unterhalt, Bruder, Kinder und Erziehung, Kindergeld
9 Antworten
Kind lebt für 4 Wochen beim Vater, wie sie sieht das Finanzielle aus?

Die Tochter meines Lebensgefährten ist seit März immer öfter bei uns, weil das Zusammenleben mit der Mutter nicht funktioniert (Gewalt, Streit)

Nach dem letzten Vorfall vor über einer Woche, habe ich die Mutter beim Jugendamt gemeldet. Die 12jährige hat den Wunsch geäußert, bei uns Leben zu wollen. Die Mutter hat einer 4- 8 wöchigen Testphase eingewilligt. In 4 Wochen haben wir den nächsten Termin beim Jugendamt.

Die Tochter ist jetzt insgesamt 5 Wochen bei uns, ohne irgendwelche finanziellen Hilfsmittel und ist noch weitere 4 Wochen bei uns.

Die Mutter hat uns und vor Zeugen des Jugendamts die Überreichung des Kindergeldes zugesagt.

Sie hat uns 20€ gegeben und am 15. will sie uns noch maximal 30€ geben (am 15. bekommt sie das Kindergeld ausgezahlt) Das wäre gerade mal ein Viertel vom Kindergeld und dann will sie bis zum 1. warten und "gucken" was sie uns geben kann!

Wir hatten im Vorfeld beim Jobcenter einen Antrag auf Bedarfskosten für das Umgangsrecht gestellt (wir sind Aufstocker) Darüber kann erst entschieden werden, wenn feststeht, ob und in welchem Zeitraum das Kind bei uns lebt.

Wie sieht es gesetzlich aus, was steht uns zu? Im Bezug aufs Kindeswohl sind die Finanzen erstmal zweitrangig, aber für uns trotzdem wichtig, da wir schon eine ganze Zeit in Vorleistung treten und vermehrte Ausgaben fürs Fahren zu Arztterminen usw. haben.

Wir haben noch eine 2. Tochter (3) und jetzt sind wir quasi zu viert.

Umgangsrecht, Familie, Recht, Kinder und Erziehung, Kindergeld
4 Antworten
Bin verzweifelt. Meine Mutter schmeißt mich am 1. Juli aus der Wohnung?

Hi, bevor ich zur Frage und den Details übergehe, ein kleines und wichtiges Vorwort:

  1. Der Titel ist dramatisch gewählt, da ich aufgrund meiner jetzigen Situation so viele Antworten und Ratschläge wie nötig brauche.
  2. Ich möchte nicht, dass meine Vergangenheit mit meiner Mutter Hauptthema der Frage wird. Ich war für sie nie ihr Sohn, so wie sie für mich nie eine Mutter war. Dasselbe schlechte Verhältnis habe ich mit meiner Schwester.
  3. Zusätzlich nötige Informationen, die durch eure Fragen aufkommen, werde ich als Ergänzung hinzufügen.

Nun zur Situation und meiner Frage:

Ich bin (M) 21 Jahre alt und mache eine kaufmännische Ausbildung.

Ich habe vor 1 Stunde von meiner Schwester erfahren, dass sie und meine Mutter am 1. Juli aus der Wohnung ziehen und mich nicht mitnehmen.

Ich habe einen Nettoverdienst von etwas weniger als 700€ als Azubi im ersten Jahr. Ein anderes einkommen habe ich bis jetzt noch nicht. (Kindergeld und Halbwaisenrente z.b. ging bis jetzt an meine Mutter)

Fazit: Ich brauche also schnellstmöglich eine Unterkunft und jede mögliche finanzielle Unterstützung, die ich in meiner Situation beantragen kann.

Frage: Wie soll ich nun handeln um an oben genanntes heranzukommen?

Finanzen, Schule, Familie, Wohnung, Hilfestellung, Recht, Gesetz, Azubi, Kindergeld, Sozialhilfe, Ausbildung und Studium
18 Antworten
Mutter will Kindergeld und Unterhalt kürzen?

Hallo Leute,

Ich bin 19 Jahre alt, Schülerin und wohne nicht mehr daheim.

Letztes Jahr trennten sich meine Eltern, daher sind ich und meine Schwester in eine eigene Wohnung gezogen. Meine Mutter hat für uns gebürgt und die Kaution gezahlt, mit ausdrücklicher Abmachung, diese bei Auszug wieder zu erhalten.

Sie verdient mehr als mein Vater, weshalb sie mir auch mehr Unterhalt zahlen musste. Dazu bekommt sie das Kindergeld (3. Kind=210€) auf ihr Konto.

Da wir nun wieder mit unserem Vater in Kontakt stehen (welcher regelmäßig im vollen Maß seinen Teil des Unterhalts zahlt) stellt meine Mutter sich quer.

Da sie seit einem halben Monat in Kurzabreit ist und daher 60% ihres Lohns bekommt will sie nun meinen Unterhalt kürzen, weshalb ich 100€ vom Unterhalt weniger bekommen soll.

Dazu möchte sie in Raten monatlich das Geld für die Kaution nun doch wieder haben und meint dieses nun monatlich von meinem Kindergeld abziehen zu dürfen. Daher will sie mir monatlich nurnoch 80€ vom Kindergeld (210€) überweisen.

Am Ende stehe ich mit 230€ zu wenig da, was mir an allen Ecken und kanten fehlt.

Daher meine Fragen:

Darf meine Mutter wegen Kurzabreit meinen Unterhalt kürzen?

Darf sie mir von meinem Kindergeld einfach wie es ihr gerade einfällt Geld abziehen, obwohl ich das Geld brauche?

Sind die Schulden der Kaution der Wohnung berücksichtigungsfähige Schulden, also darf sie diese abziehen?

Und noch eine:

In wiefern darf sie mir meinen Minijob anrechnen? Mit beiden Elternteilen war abgemacht, von einem gemittelten Wert von 200€ auszugehen, woran sie sich nun doch nicht mehr halten will. (Da ich selten auf meine 450€ komme)

Leider fand ich in der Düsseldorfer Tabelle keine Antworten, aber über verlässliche links freue ich mich immer sehr!

Danke schonmal für eure Antworten!

Schulden, Recht, Minijob, Unterhalt, Kindergeld, Kindesunterhalt
7 Antworten
Sorgerecht einziehen?Welche Folgen?

Hey zusammen :)

Alsoooooo ich/12 Und mein Bruder/15 Leben mit meiner Mutter seit drei jahten alleine in einer Wohnung 300 km entfernt von meinem Vater. Beide sind auch geschieden. Da der Kontakt inzwischen eigentlich nicht mehr vorhanden ist und wenn wir zu ihm fahren, wir unser Essen selbst zahlen müssen und viele andere nicht tolle Dinge, macht es ehrlich gesagt keinen Sinn mehr, ihm das Sorgerecht beizubehalten lassen.

Meine Mutter ist vollberufstätig und arbeitet ca. 40 h in der Woche. Sie muss alleine den Haishlat machen und unser Haus abzahlen. Mein Vater zählt ca. 800€ Unterhalt. Er bekommt auch ca. 200€ Kindergeld im Monat, was er aber für sich alleine beansprucht, auch wenn wir mal da sind.

Meine Mutter will nicht zum Jugendamt gehen, da sie Angst hat, würden wir die Begründung hingeben, dass wir ihn zu wenig sehen, dass er sagen würde, er würde uns halt galt an mehr Wochenenden nehmen. Sie hat Angst dass wenn wir sagen z.B das mit Essen bezahlen, dass sie dann auch "unter die Lupe" genommen wird und auch Probleme bekommt. Außerdem hat mein Vater viel Geld also kann er sich ohne weitere Probleme einen Anwalt zulegen, und damit vor Gericht gehen. Ihm geht es dabei um keine Ahung was, denn wirklivh lieben wie eim vater tut es uns nicht, wenn man bedenke, was für Verhältnisse er uns zeigt wenn wir bei ihm sind. Wir haben zwar auch genügend Geld, aber wir könnten uns keinen Anwalt leisten.

Und geht es nicht dabei, wenn wir ihm das Sorgerecht entziehen, dass wir bissl Geld mehr haben.

Mutter, Familie, Geld, Sorgerecht, Unterhalt, Familienrecht, Vater, Folgen, Kindergeld
5 Antworten
Darf mein Vater mich zwingen für ihn zu arbeiten?

Es ist so. Ich muss schon seit ich 8 bin ständig für meinen Vater Dinge erledigen. Unkraut jäten, Hundehaufen im Garten entfernen, Heizholz hin und her schleppen und meiner Mutter im Haushalt helfen. Jetzt soll ich mich schon wieder stundenlang in den Garten hocken, obwohl ich gerade mitten im Abschlussstress stecke und wegen der Corona-Krise ja nicht normal zur Schule kann. Die Lehrer schicken uns viele Aufgaben, die wir ihnen bearbeitet zurückschicken müssen. Das schaffe ich aber nicht, wenn ich ständig irgendwelche stundenlangen Arbeiten erledigen muss. Nebenbei passe ich auch noch ständig auf meine jüngeren Schwestern auf, damit er sich ein schönes Leben machen kann. Er selbst macht nie was im Haushalt oder mit den Kindern. Er geht zwar arbeiten und macht ab und an Renovierungsarbeiten drinnen und draußen, das wars dann aber auch. Wenn ich dabei bin, auf die Mädels aufzupassen, pampt er mich an ich würde nichts tun und auf die aufzupassen wäre ja keine Arbeit und blabla. Dabei sind die drei echt anstrengend und ich helfe meiner Mutter auch recht oft. Zudem stecke ich ja wie erwähnt mitten im Abschluss, was nicht gerade einfach ist und mir viel Zeit raubt. Wenn er mir dann wieder irgendwas sagt, was ich erledigen soll und ich dann meine, dass ich noch viel für die Schule zu tun habe, glaubt er mir nicht und meint der Abschluss wäre ja nicht schwer usw, dabei hat er selbst nur gerade so den Hauptschulabschluss geschafft und ich bin gerade am erweiterten Realschulabschluss dran. Weigere ich mich, seine Aufgaben zu erledigen oder sage, ich mache es wann anders, weil ich für die Schule lernen musste, bekomme ich Strafen wie Handy weg, kein Fernsehen, kein Taschengeld etc. Ich habe gelesen, dass er das wohl leider darf, solang ich minderjährig bin und bei ihm wohne, wobei doch eigentlich die Schule wichtiger sein müsste? Und jetzt wäre meine Frage, wie das aussieht wenn ich 18 werde. Ich fange bald eine Ausbildung an und werde dann auch 18. Natürlich verdiene ich dann Geld, bleibe aber bei meinen Eltern, da ich ganz in der Nähe arbeiten werde. Taschengeld bekomme ich dann logischerweise nicht mehr und ich muss dann mein Kindergeld als Miete an sie abtreten. Das finde ich auch ok so. Aber darf mein Vater mich dann immernoch zu solchen Arbeiten zwingen? Immerhin zahkle ich Geld, dass ich hier wohnen darf und bin volljährig. Und darf er mir auch Strafen verhängen und meine Sachen wegnehmen?

Arbeit, Schule, Familie, Miete, wohnen, Stress, Bildung, Ausbildung, Recht, Vater, Eltern, Kindergeld, Strafe, Streit, Verbot, volljährigkeit, zwangsarbeit
14 Antworten
Gewerbe direkt am 18. Geburtstag anmelden (+ Kindergeld)?

Also ich bin wie man an der Frage sieht noch minderjährig. Ich bin jetzt in einer blöden Situation, die sich aber hoffentlich aufklären wird wenn ich 18 bin. Ich habe seit letztes Jahr April (da war ich 16), ein eigenes Business durch Google AdSense und verdiene da gutes Geld. Da ich minderjährig bin, musste ich das Google AdSense Konto auf meine Eltern anmelden, deshalb werden alle Einnahmen auf deren Konto ausgezahlt und das dazugehörige Gewerbe ist natürlich auch auf sie angemeldet. Es ist echt blöd wenn all dein Geld einfach an deine Eltern geht. Das mit den Eltern ist nicht schlimm, denn die stellen mir alles zur Verfügung und ich halte ihr Konto praktisch schon für mein Konto weil da sehr viel Geld von mir drauf ist...

Jetzt werde ich Gott sei Dank in 2 Monaten 18 und werde auch direkt an meinem 18. Geburtstag ein neues Google AdSense Konto auf mich anmelden und ab dem Zeitpunkt werde ich direkt ab dem Tag (also meinem Geburtstag so gegen Abend) auch automatisch Geld verdienen und das halt dann Monat für Monat an mich auszahlen lassen.

Meine Frage wäre jetzt zum einen, kann ich dann direkt am Morgen meines 18 Geburtstag ins Gewerbeamt gehen und es sofort anmelden oder kann das wieso auch immer abgelehnt werden (hab halt so was im Internet gelesen, aber da wurde glaube ich nur wegen der unzureichenden Bezeichnung derTätigkeit abgelehnt)?

Meine zweite Frage wäre jetzt auf das Kindergeld das meine Eltern für mich bekommen bezogen. Kriegen die das weiterhin oder wie siehts da aus, weil das Geld was ich (bzw. im dem Sinne momentan meine Eltern "verdienen") verdiene und auch dann noch verdienen werde ist eigentlich genug, um mich und eine ganze weitere Familie sehr gut zu versorgen und ich weiß nicht ob meine Eltern bei einem Kind, das ab seinem 18 Geburtstag sofort, so viel verdient einen Anspruch auf Kindergeld haben. Wie siehts damit aus?

Freue mich auf eure Antworten

lg

Gewerbe, Google Adsense, Kindergeld
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kindergeld