BAföG Förderungsdauer bei Studium, bei welchem Regelstudienzeit de fakto nicht einhaltbar ist?

Hallo liebe GuteFrage Community!

Ich beziehe BAföG im dritten Semester meines Physik Studiums. Dieses ist ein Vollzeit Studium mit einer Regelstudienzeit von 6 Semestern. 96% der Physikstudierenden schaffen es nicht einen Idealverlauf einzuhalten. Es wird außerdem im Lehramtsbachelor (unter anderem als Testphase für den normalen Monobachelor) darüber nachgedacht einen zweiphasigen Studiengang einzuführen. Das heißt, es gäbe zwei Studiengangsverläufe, einen schnelleren (jetzigen) und einen etwas verlangsamten (neuen). Grund dafür sind die besagten 96%. Physik ist halt ein sehr schweres Fach und einfach anspruchsvoll in 3 Jahren zu meistern.

Nun beläuft sich eine BAföG Förderung auf die angegebene Regelstudienzeit und bricht für mich also in anderthalb Jahren ab. Ich werde bestimmt irgendwie über die Runden komme (obwohl das für meine Mutter schwer tragbar wird). Aber es gibt doch auch Studierende, denen nur aufgrund ihrer Förderung eine Ausbildung ermöglicht wird? Niemand kann verlangen in 3 Jahren mit seinem*ihrem Physikstudium durch zu sein! Gibt es da etwas, was ich übersehe?

Ach ja, nebensächlich noch die Frage: Ich wurde gescammt und musste während meines Studiums einen Monat lang im Hotel leben und hatte anschließend im zweiten Semester zwei Freunde verloren, was mich total fertig gemacht hat. Kann man eine der Sachen zur Verlängerung der Nachweispflicht im vierten Semester anbringen?

LG

Bachelor, BAföG, Hochschule, Physik, Student, studienfinanzierung, Regelstudienzeit
Jobcenter zieht zu viel ab (Hilfe)?

Hallo,

ich bleibe weiterhin zu Hause wohnen mit meinen Eltern und meiner kleinen Schwester. Grundsätzlich kriegen wir Sozialleistungen, außer mein Vater, da er Rente bezieht.

Nun hab ich einen Bafög Antrag gestellt und kriege ab Oktober 511€. Jedoch wurde mir nun vom Jobcenter mitgeteilt, dass sie 411€ meiner Familie abziehen werden (ich meine logisch, weil ich ja Bafög kriege, allerdings wurde mir per Telefon mal gesagt dass es wohl nur 370€ wären)

Nun ich natürlich frustriert, weil ich ja theoretisch 411€ an meine Familie abdrücken muss. Hinzukommt, dass ich 12€ im Monat für meinen Handyvertrag zahlen muss und ein Busticket (mein Studentticket funktioniert nicht in Bussen, da ich woanders studiere) kaufen muss für c.a40€

Somit hätte ich monatlich etwa 36€, was ich wirklich heftig finde. Arbeiten auf 450€ Basis kann ich zwar, allerdings wird mein Kindergeld dann eingezogen, weshalb ich dann praktisch wieder abdrücken muss.

Meiner Familie nur 300€ geben finde ich auch fies, weil sie ja dann wegen mir komplett auf ihre Ausgaben achten müssen.

Bin gerade komplett verzweifelt. Ich habe auch noch eine ältere Schwester, die studiert, aber sie will uns da finanziell nicht helfen, was ich auch nicht nachvollziehen kann, da sie jedes Wochenende hier ist und umsonst wohnt.

Hatte jemand schon Mal, die gleiche Situation und kann mir helfen???

Studium, Arbeitslosengeld, ALG II, BAföG, bürokratie, Gesellschaft, Hartz IV, Sozialhilfe

Meistgelesene Fragen zum Thema BAföG