Klausuren/Prüfungen mitschreiben (Studium)?

Also ich plane mein Studium schon nach dem ersten Semester abzubrechen... Hab einfach null Interesse in das Fach und muss mich dazu zwingen zu lernen, was ich für falsch halte. Ich müsste doch eigentlich mit Interesse und Elan an ein Studium/ eine Ausbildung rangehen oder nicht?

Ich würde mich dennoch gerne jetzt schon für eine Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten bewerben, weil ich eigentlich schon mein leben lang mit Tieren arbeiten wollte, aber leider reicht der NC nicht für ein Tiermedizin Studium. Durch die Ausbildung könnte ich dem nachkommen, was ich auch mit Interesse verfolge zb durch ein Praktikum oder ich schaue sehr gerne solche Videos auf YouTube. Ich würde am liebsten in einer Praxis/ Klinik für Großtiere arbeiten, weil ich selber seitdem ich 7 bin reite.

Mein Problem ist jetzt aber, dass ich das Studium solange weitermache, bis ich eine Zusage oder einen festen Ausbildungsplatz habe. Ich würde in den Semesterferien gerne nochmal ein 4 wöchiges Praktikum machen, damit ich mir auch sicher sein kann, dass ich Innereien und derartiges auch sehen kann haha :D.

Soll ich die Klausuren, die am Ende des Semesters anstehen mitschreiben?

Ich meine ich könnte - wenn ich kein Platz bekommen sollte, was ich irgendwie unwahrscheinlich finde (Abitur, 2 Praktika, jahrelange Erfahrung mit Tieren,....) - die Klausuren im nächsten Semester nachholen und auch die Kurse nochmal besuchen (wäre dann nur sehr viel Arbeit).

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

P.S.: Ich trau mich nicht wirklich mit meiner Mutter darüber zu sprechen... Ich glaube sie fände es besser, wenn ich mir einen Beruf aussuchen würde, bei dem man mehr im Monat verdient, obwohl das für mich nicht an erster Stelle stehen würde :/ Sie unterstützt mich trotzdem.

Studium, Schule, Prüfung, Ausbildung, Interesse, Klausur, Universität, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Hartz4 Antrag unter dem Monat, Mietschulden, Exmatrikulation?

Hallo,
folgende Situation:
Ich bin aktuell immatrikuliert an einer Uni.

Aus finanziellen Gründen muss ich mich exmatrikulieren. (und die finanziellen Gründe sind viel zu hoch um das auf die schnelle mit einem Nebenjob lösen zu können)

Einer dieser Gründe ist auch dass ich Schulden habe bei so mancher Firma
und mir unter Anderem der Vermieter geschrieben hat , ich soll bis 15.7. die rückständige Miete zahlen bzw. eine Zahlung leisten (was genau von beiden zutrifft, will ich noch klären) sonst werde ich fristlos gekündigt.

Nun habe ich so viel Geld nicht, um das komplett zu bezahlen.
Ebenso habe ich leider auch bei Weitem nicht genug Geld um die Miete für den aktuellen Monat zu bezahlen.
Insofern kann bzw. werde ich auch heute oder morgen einen kleinen Teil (rund 25%) der Miete überweisen.

Desweiteren werde ich mich wie erwähnt Anfang nächster Woche exmatrikulieren.
Und anschließend , d.h. vielleicht am selben Tag noch, noch Hartz4 beantragen.

Insofern steht der Tag, an dem ich das mache, fest.

Was ich mir noch unsicher bin, ist das Datum, zu welchem ich mich exmatrikulieren soll bzw. hartz 4 beantragen soll.

Natürlich von Vermieter und Co. her wäre früher natürlich besser.

Allerdings ist es auch so, dass ich logischerweise in dem Semester shcon an diversen Übungen und Co. teilgenommen habe, die in den nächsten q,2 Wochen ihr Ende finden.

Würde ich gleich heute oder morgen mich exmatrikulieren, dann dürfte/könnte/sollte ich nicht mehr an den letztn Übungen teilnehmen und bekäme wegen weniger "versäumter" Übungen die zulassung nicht.
aka die Arbeit des ganzen Semesters wäre futsch und ih hätte so gesehen ein Semester komplett verschwendet.
Was ich ziemlich uncool fände, gerade wo es nur um 1,2 Wochen geht.

Zum Anderen bezweifle ich ob, selbst wenn ich heute den hartz4 Antrag gestellt hätte,

ich vor dem 1.8. Geld bekommen würde.
Natürlich, vom Betrag und Co. her hätte ich hartz4 Anspruch ab 6.7. bzw. vielleicht sogar ab 1.7.
Aber real betrachtet käme die erste Auszahlung wohl doch nicht vor dem 1.8., oder?
Oder wie sind da so eure Erfahrungswerte?
Ist ein erstantrag, habe noch nie zuvor Hartz4 bekommen.

Von daher wäre natürlich mein gedanke:
Wenn ich so oder so erst zum 1.8. Geld kriege um Miete bzw. Mietrückstände zu zahlen, dann macht es für mich und dadurch auch für den Vermieter keinen unterschied ob ich mich jetzt oder erst in 2 Wochen exmatrikuliere und Hartz4 kriege.

Vorteil für mich wäre, dass ich, im gegensatz zur Matrikulation jetzt sofort, noch die Zulassungen erwerbe. Was ich bei sofortigem Abbruch wohl nicht bekäme.

Was meint ihr dazu?
Fände es hlt schade wenn ich wegen Exmatrikulation 2 Woche früher oder später die zulassung nicht bekäme.

Schulden, Hartz IV, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Verlust des Prüfungsanspruches - Exmatrikulation?

Hallo,

ich möchte gleich zu Sache kommen und versuchen meine Situation so kurz wie möglich darzustellen. Und zwar, ich studiere momentan im 4 Semester dual. Wir müssen jedes Semester 4 Prüfungen ablegen, im Letzten hatten wir drei Schriftliche und eine Mündliche, welche aus zwei Teilen bestand. Durch diese bin ich durchgeflogen. Zudem auch durch eine Schriftliche. Insgesamt darf man jede Prüfung ein zweites Mal wiederholen, aber jedes Semester nur eine ein drittes Mal. Die Schriftliche hab ich beim Wiederholen bestanden, allerdings die Mündliche wieder nicht. Meine Studiengangsleiterin meinte noch zu mir, ich darf entweder durch die Mündliche oder die Schriftliche fallen aber nicht durch beide, also darf ich eine Prüfung ein drittes Mal wiederholen. Dies bestätigten mir auch die beiden Lehrkräfte, bei denen ich die Mündliche hatte. Sie meinten, ich werde einen neuen Termin bekommen und ein Studiengangsleiter wird bei der dritten Wiederholung dabei sein. So, das war Anfang Juni. Ich habe jetzt alle Prüfungen des 4. Semesters mitgeschrieben und heute Post bekommen, dass ich meinen Prüfungsanspruch verloren habe, aufgrund der Mündlichen, die ich bei wiederholtem Male nicht bestanden habe (bei der mündlichen gibt es je zwei Noten, da sie aus zwei Teilen besteht). Ich kann jetzt Widerspruch einlegen und nach dieser Frist, bekomm ich meine Exmatrikulation. Wie kann das denn nun sein? Warum darf ich jetzt doch nicht ein drittes Mal wiederholen? Alle meinten zu mir, das ginge. Habe nun meiner Studiengangsleiterin eine Email zu kommen lassen. Ich werde auf jeden Fall Widerspruch einlegen aber verstehe nicht, wieso ich exmatrikuliert werde? Notfalls werde ich einen Härtefallantrag einreichen. Ich habe mir im ersten Semester einen Nachteilsausgleich einrichten lassen, aufgrund von Prüfungsangst, desweiteren Habe ich psychische und soziale Probleme, die es mir WIRKLICH schwer machten, überhaupt dieses Semester zu absolvieren. Zudem bin ich auch noch schwanger. All dies weis meine Studiengangsleiterin, da ich noch vor nicht bestehen der Mündlichen deswegen bei ihr war und auch anschließend hatten wir deswegen noch ein persönliches Gespräch. Wird mir das helfen, weiter studieren zu können? Bitte helft mir, ich bin so verzweifelt und verstehe gerade die Welt nicht mehr!! Wie stehen meine Chancen, die Exmatrikulation unwirksam werden zu lassen?

Studium, Schule, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Exmatrikulation studium, was kommt danach?

Hallo zusammen,

Ich hätte ein paar Fragen zum Thema: was ist zu tun nach einer (Zwangs)-Exmatrikulation?

Ich studiere zurzeit im dritten Semester an einer normalen Fachhochschule, bzw. das dritte Semester hat eigentlich vor nicht allzu langer Zeit angefangen und ich bin ordnungsgemäß rückgemeldet usw. (Beitrag gezahlt, welcher aber nicht weiter relevant für mich ist.)

Ich habe im ersten sowie zweiten Semester mehr als eine Prüfung in den Sand gesetzt, d.h. ich müsste innerhalb der nächsten 2 Wochen einen Härteantrag stellen für Versuch Nummer drei oder ich werde laut Inhalt des Briefs exmatrikuliert.

Da ich schon am im zweiten Semester Zweifel daran hatte, möchte ich mich mein Studium nicht mehr fortsetzen sondern etwas anderes studieren. Das plane ich im nächsten Semester nach diesem Sommer-Semester zu tun, außerdem plane ich mir für die freie Zeit zwischen jetzt im März bis ca. September einen Job zu suchen. (Im September fängt üblicherweise das nächste Semester wieder an.)

WICHTIG:                                             

-         Ich beziehe kein BAföG oder Studentenkredite oder Stipendien oder sonstiges

-         Ich habe aktuell keinen Neben-/Job oder laufende zu deckende Kosten (wohne noch daheim, aufgrund der Nähe zur Uni)

Fragen:

In dem Schreiben steht das ich in 2 Wochen nach Erhalt des Schreibens exmatrikuliert werde. Tritt das dann auch wirklich in 2 Wochen direkt oder erst am Ende des Semester oder zumindest verzögert ein?

Hätte es irgendeinen Vorteil oder Nachteil zu exmatrikulieren bevor ich aufgrund meiner Leistung in 2 Wochen zwangs- exmatrikuliert werde bzw. geht das überhaupt?

Ich habe mich schon vorher etwas informiert und herausgefunden das die Krankenversicherung und Kindergeld auf jeden Fall wichtig wären. Noch kurz zur Krankenversicherung, soweit ich weiß bin ich noch Familien versichert. Was wären meine ersten / nächsten Schritte und was sollte ich beachten usw.?

Zusatzinfo (Persönlich):

Der Grund dafür warum ich überhaupt für dieses Semester gemeldet bin ist, dass ich mir vor der Prüfungsphase des zweiten Semester noch nicht 100% sicher war ob ich abbrechen will bzw. eben noch Hoffnung für die Prüfungen hatte.

Das Problem war, dass die Abgabefrist für Bewerbungen für andere neue Studiengänge weit vor meiner Prüfungsphase war und die Abgabefrist für die Rückmeldung fürs kommende Semester ebenfalls davor war. So habe ich mich guter Hoffnung rückgemeldet was im Endeffekt umsonst war (die Semestergebühren sind mir nicht wichtig), außerdem hat mich der Einstieg ins dritte Semester in meiner Entscheidung eher noch bestärkt das ich gerne etwas anderes machen möchte.

Danke fürs Lesen, bitte um Hilfe!

Studium, Schule, Abbruch, Exmatrikulation, Zwangsexmatrikulation, Ausbildung und Studium, Studiumsabbrecher
2 Antworten
Exmatrikulation wegen nicht eingehaltener Zahlungsfrist?

Hallo
Ich bin ziemlich verzweifelt. Als ich heute die Gebühren für das Sommersemester überweisen wollte, stand auf einer externen Seite die man über einen versteckten link aufrufen kann, dass die letzte Zahlungsfrist bereits vor 2 Wochen ablief. Dann steht da auch noch, dass am 28.02.2018 die Exmatrikulation bei nicht Zahlung erfolgt.
Ich werde morgen hingehen und fragen was ich jetzt tun kann. Das kann doch nicht sein das ich einfach rausgeworfen werde weil ich die Frist nicht eingehalten habe und die ganzen Semester umsonst waren.
Eigene Dummheit ich weiß aber das hat  andere private Gründe wieso die Zahlung nicht schon längst passierte.
Ich muss dazu aber auch sagen dass ich nie eine Mail einen Brief oder ähnliches erhalten habe wo auf eine Frist hingewiesen wird. Ich habe nicht einmal zu Studium begin eine Nachricht erhalten in der ich über die Einführung informiert wurde. Meine Kommilitonen jedoch schon. Erst als ich bereits 3 Wochen nach Beginn angerufen habe da ich mich gewundert habe wieso nichts kommt stellte sich heraus dass bereits alles am laufen ist. Aber das tut jetzt nichts zur Sache.
Ich weiß dass mir jetzt keiner sagen kann was jetzt tatsächlich passiert aber ist jemanden so etwas schon einmal passiert und wie ist es ausgegangen?
Ein Bekannter sagte dass das doch vielen passiert und nicht gleich jeder rausgeworfen wird. Aber wenn es doch schwarz auf weiß da steht dass man Exmatrikuliert wird.
Ich weiß garnicht was ich tun soll und habe so eine Panik und hoffe dass morgen trotz Ferien jemand im Büro sein wird und mir nicht sagt dass alles verloren ist.
Ich bitte um antworten.
Danke

Studium, Zahlung, Exmatrikulation, Semesterbeitrag
1 Antwort
Kurz vorm Bachelorabschluss exmatrikuliert?!?

Hallo zusammen!

Ich möchte gerne eure Meinung zu meiner Situation hören, weswegen ich sie kurz schildere:

Ich, 32, studiere seit ... einigen Semestern über der Regelstudienzeit ... und habe einige Drittversuche hinter mir. Letztendlich habe ich aber alle Klausuren bestanden und es fehlte mir lediglich eine Klausur, sprich wenige CP-Punkte, zu meinem Bachelorabschluss.

Dank meiner Prüfungsangst habe ich diese Klausur vermasselt, trotz eisernem Lernen und wurde schlussendlich exmatrikuliert.

Ich verstehe, dass es Regeln gibt, die eingehalten werden sollen. Sonst könnte ja jeder machen, was er will, etc. pp.

Aber im Prinzip habe ich doch alle Klausuren bestanden, bis eben auf die eine und nun soll ich nochmal 4 Semester dranhängen, wenn ich an einer FH mein Studium zu Ende bringen will? Wenn man so will habe ich meinen Bachelor, denn die Thematik in dieser Klausur werde ich so im Berufsalltag nicht benötigen.

Ich verstehe nicht, warum man in solchen Fällen nicht daran denkt, den Menschen in die Arbeitswelt zu entlassen, damit er sich ein Leben aufbauen und als Steuerzahler seinen Beitrag zur Gesellschaft leisten kann? Ganz einfach menschlich gesehen? Wieso muss man da so kleinlich sein?

Sollten hier nicht andere Maßstäbe gelten?

Ich bin interessiert an allen Ansichten und Meinungen und freue mich auf regen Austausch!

Grüße


Studium, Schule, Bachelor, Universität, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium
7 Antworten
Exmatrikuliert, weil ich die Studiengebühren nicht fristgerecht gezahlt habe?

Gestern habe ich einen Brief bekommen in dem stand, dass ich exmatrikuliert wurde, weil ich meine Studiengebühr nicht fristgerecht überwiesen habe. (Frist endete am 02.02. - also vor einer Woche)

Vorweg erstmal: Ja ich weiß, dass ich selber Schuld daran habe und dass das einfach richtig dumm von mir war. Ich hatte einfach so viele andere Dinge im Kopf, dass ich es einfach total vergessen habe, das Geld zu überweisen...sowas wird mir auch nie wieder passieren... naja, den ersten Schock habe ich jetzt erstmal überstanden und bin gleich heute früh zum Studentenamt gegangen, um zu fragen, ob ich das noch nachträglich (+ ggf. Bearbeitungsgebühren) zahlen kann, da ich im Internet gelesen habe, dass das die meisten Unis durchaus noch durchgehen lassen.

Im Studentenamt haben sie mir heute dann gesagt, dass ich per Email einen Antrag stellen muss, und sie mir dann Bescheid geben, ob/wann ich dann das Geld überweisen kann.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Was genau soll ich in den Antrag schreiben? Ich bin gerade echt am verzweifeln, und will den Antrag so gut wie möglich schreiben, damit ich auch wirklich wieder immatrikuliert werde und mein Leben doch noch nicht vorbei ist. Ich stehe einfach immer noch unter Schock und kann gerade nicht klar denken..

Antrag, Fachhochschule, Studiengebühren, studieren, Universität, Frist, Exmatrikulation, Immatrikulation
4 Antworten
Plagiatsverdacht/Plagiatsvorwurf von der Uni?

Guten Abend Ihr Lieben,

Ich studieren im 1. Semester und kaum fängt man mit der Uni an, schon gibt es Schwierigkeiten...mir und einer Freundin wird der Plagiatsverdacht nahe gelegt. Wir sollten ein Literaturverzeichnis anfertigen. Keiner von uns wusste wie das geht also haben wir uns mit mehreren Leuten zusammen gestetzt & uns ausgetauscht wie man wohl gewisse sachen bibliographieren müsse & in welcher Reihenfolge etc. Nun haben die Literaturverzeichnisse einer Freundin & mir Übereinstimmungen..dabei war aber kein Täuschungsversuch beabsichtigt & jeder hatte die Aufgabe selbstständig für sich angefertigt. Ein Literaturverzeichnis bei dem alle die selben Quellen haben wird sich immer ähneln & wir haben uns auch Tips gegeben (bestimmt auch falsche die dann vll der andere übernommen hat & wir so auch teilweise gleiche Fehler gemacht haben). Wir haben die gleiche Reihenfolge & ich habe eine Leerzeile von ihr übernommen, da ich es für mich so optisch organisierter ausgesehen hat.. Man hat uns in einer netten E-Mail die Möglichkeit gegeben die Sache zu erklären & vorzusprechen...wie sollen wir uns am besten darauf vorbereiten? Wie sollen wir die Sache anpacken? Wie sollen wir uns am besten erklären?

Unsere Uni ist sehr streng aber aufgrund der netten Email hab ich noch ein bisschen Hoffnung..Auch wenn ich noch total schockiert bin, weil da keine böse Absicht dahinter steckte..😔

Studium, Schule, Hausarbeit, Plagiat, Exmatrikulation, plagiatsvorwurf
2 Antworten
Gehalt Fachinformatiker Systemintegration in Bayern?

Sehr geehrte Community,

wo liegt in etwa die Gehalts-Obergrenze bei Fachinformatikern für Systemintegration im Bayerischen Raum? Welche Karrierechancen hat man?

Ich bin 19 Jahre alt und studiere derzeit Informatik. Ich habe mich schon von klein auf für Computer begeistert, richte für mein Leben gern neue PC's ein und beschäftige mich gerne mit Soft-/Hardware Problemen, um diese dann zu beheben. Nach meinem Fachabitur wollte ich mich mit einem Informatik Studium versuchen, doch leider musste ich schnell feststellen, dass die stark theoretisch orientierte Umgebung eines Informatikers gar nicht meinen Vorstellungen entsprach. Ich bin wirklich ehrgeizig und motiviert, aber das Studium bringt mich einfach an meine Grenzen. Unter anderem auch, weil es nicht das ist, was mich an der IT wirklich interessiert.

Ich hätte gerne nach (wenn möglich) ein paar Jahren Berufserfahrung ein Gehalt von etwa 3000 Netto (Bayern). Kann man das nach einer FISI Ausbildung (ohne Studium) erreichen? Ich kenne jemanden, der auch nicht studiert hat, aber trotzdem bereits nach ein paar Jahren über 3000 Netto verdient... Aber so viel Glück muss man wahrscheinlich erst mal haben und ich will Gewissheit.

Danke für Antworten (Y)

PS: Ich weiß, im Internet stehen bereits sehr viele informierende Artikel, in etwa zu diesem Thema, zur Verfügung. Klarheit habe ich mir davon jedoch noch nicht verschaffen können, da viele Angaben aus anderen Bundesländern waren (geringere Lebenskosten -> geringeres Gehalt, etc.) und kein Artikel eine wirklich realistische Obergrenze darlegen konnte.

Studium, Schule, Ausbildung, Fachinformatiker, FH, Informatik, Systemintegration, Universität, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Kann ich für das Masterstudium gesperrt sein ohne es zu wissen und bin ich mit evtl. 42 zu alt?

Hallo, vielleicht könnt ihr mir helfen eine Frage zu beantworten. Ich habe mit Anfang 20 schon mal Umwelttechnik (Dipl. (FH)) studiert. Mein Traumstudium. Leider habe es aber aus privaten Gründen (da meine Zeit und die Nächte fast völlig in Anspruch genommen wurden :) nicht geschafft. Exmatrikuliert wurde ich wegen Verfahrenstechnik und Chemie Drittversuch.

Mitte 30 bekam ich einen Flyer über ein Fernstudium in die Hand zum Dipl. Wirtschaftsingenieur (FH). Auf Nachfragen erklärte man mir, dass ich trotz des Rauswurfs auf Grund der Abi-Note daran teilnehmen könne, da dieses Studium ja keine Verfahrenstechnik, Umwelttechnik oder Chemie sondern Maschinenbau und Automatisierungstechnik als Schwerpunkt anbieten würde. Ich sei nur für Studiengänge mit den Fächern gesperrt, wegen denen ich exmatrikuliert wurde.

Ich habe, neben dem Beruf, das Studium durchgezogen. Im Studium gab es dann plötzlich eine Änderung und somit auch die Möglichkeit Umwelttechnik als weiteren Teilbereich zu zunehmen. Ich hatte ehrlich gesagt vergessen zu fragen, ob ich das überhaupt ankreuzen darf. Somit kam der Schwerpunkt Umwelttechnik bei mir im Studium dazu und wurde genehmigt. Die Hochschule war außerdem ja über meine Exmatrikulation zu Beginn informiert worden. Meine Diplomarbeit habe ich sogar im Bereich Maschinenbau/Verfahrenstechnik geschrieben und das Studium als einer der Besten abgeschlossen.

Aufgrund eines Unfalls war ich nun sehr lange (über zwei Jahre) daheim und habe meine echt coole Arbeit verloren. Momentan finde ich – obwohl ich wieder kerngesund bin – keinen neuen Job. Jetzt bekam ich ein Infoschreiben meiner Hochschule, dass ich auf Grund meines Abschlusses den Master an verschiedenen Hochschulen machen könnte. Unter anderem den Master der Umwelttechnik bei der Hochschule, hier vor Ort, die mich damals exmatrikuliert hatte.

Da ich familiär nicht mehr angebunden bin, zuhause langsam blöd werde und die finanziellen Mittel habe, überlege ich mir ernsthaft, mich zu bewerben. Die Tatsache, dass noch einige Profs dort arbeiten, die mir damals vor einem weiteren Studium abgeraten haben, da ich „nicht der Mensch zum Studieren sei“ und auch einige „nette“ Mitstudentinnen, die mich gemobbt und das Gerücht in die Welt gesetzt hatten, ich sei von einem Prof. schwanger, jetzt als Dipl.-Ing.(FH) und Studienbetreuer dort arbeiteten schreckt mich nicht ab. Die Tatsache, dass ich aber nicht weiß, ob es rechtlich okay ist, schon!

Nun meine Frage:

Darf ich, wenn ich im Studiengang Umwelttechnik Abschluss Dipl. (FH) exmatrikuliert wurde und für den Studiengang gesperrt wurde, jetzt mit einen anderen Abschluss, der mir die Zulassung zum Masterstudium Umwelttechnik erlaubt, daran teilnehmen? Oder könnte ich vielleicht sogar noch Probleme bekommen, weil ich einen unerlaubten Schwerpunkt im Studium gewählt hatte? Ich wäre um Antworten, die mir die rechtliche Situation diesbezüglich erklären dankbar! Vielen Dank P.S. Und bin ich evtl zu alt?

Studium, Schule, Master, studieren, Exmatrikulation, Masterstudium, zulassung-studium, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
2 Antworten
Wenn ich es beim 2. Versuch auch nicht schaffe?

Hi Leute,

ich habe krasse Angst, mein Studium (Dualer Bachelor Wirtschaftsinformatik) noch auf den letzten Meter zu verhauen! Kurz meine Story: Alle Klausuren erfolgreich bestanden, jedoch: Bachelorarbeit 1. Versuch nicht bestanden, 2. Versuch muss nach 12 Wochen am 30.11. abgegeben werden!

Problem: Ich komme nicht voran und schaffe es nicht. Ich habe die Literaturrecherche hinter mir aber beim Schreiben habe ich bisher nur 5 Seiten (60 müssens werden). Gründe warum es nicht lief: Da duales Studium, muss ich die Bachelorarbeit im Unternehmen geschrieben werden. Dort bin ich 41h pro Woche. Ich hasse das Unternehmen. Jeden morgen gehe ich dort mit absoluter Demotivation hin. Und mein Betreuer im Unternehmen hat Anfragen immer nur lapidar beantwortet. Deshalb habe ich auch auf den 30.11. gekündigt.

Ich habe weder viele Freunde noch eine Freundin, die mich emotional unterstützen könnte. Ich leide also unter naja nennen wir es Vereinsamung, die belastet mich enorm. Es gibt Tage, da sitze ich im Unternehmen und lese Literatur, aber im Geist kommt nix an. Völlig erschöpft und demotiviert komme ich daheim an und kann dort auch nicht mehr tun.

Die Angst, dass ich es nicht mehr schaffe, entkräftet mich täglich mehr und hat auch schon zu Schlafproblemen geführt. Ergo konnte ich den nächsten Tag wegen Übermüdung vergessen. Inzwischen bin ich mir sicher, in 3 Wochen 60 Seiten über Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz im gehassten Unternehmen, das wird nix mehr.

Was sicher kein Grund ist: Ich bin nicht blöd. Eigentlich kann ich wissenschaftlich und hochwertig schreiben, ich kann mir auch neue Dinge schnell erarbeiten.

Jedoch ist es so, dass ich diese Fähigkeiten irgendwie zumindest vorübergehend verloren habe. Die Frage jetzt: Was sollte ich am Besten machen? Soll ich mich exmatrikulieren, bevor die Arbeit eingereicht wurde? Welche Folgen hat das? Gibt es die Möglichkeit, sich mit diesen Problemen vom Arzt krankschreiben zu lassen (würde die Abgabefrist verlängern, ich wäre ab Dezember ja dann daheim -> sehr positiv)? Diese sind ja aber nicht sichtbar wie zb eine Erkältung, geht das dann überhaupt? Gibt es weitere Möglichkeiten?

Bitte keine Antworten wie "du schaffst das". Gehen wir bitte davon aus, ich schaffe es bis 30.11. nicht. Ich danke euch für jeden Tipp!!

Studium, Schule, Psychologie, Bachelor, Bachelorarbeit, Motivation, Psyche, Versagen, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium
4 Antworten
(Ungerechte) Exmatrikulation nach dreimaligem Versuch? Kann ich dagegen gerichtlich vorgehen?

Hallo,

ich habe vor einer Woche von der Uni den Exmatrikulationsbescheid bekommen, weil ich bei einem Seminar drei Mal nicht die Hausarbeit abgegeben habe. Das war mir nicht bewusst, dass das letzte mein dritter Versuch war. Es gibt anscheinend an unserer Uni die Regelung, dass man nach dem Nichtbestehen einer Prüfung das nächste Semester automatisch an gleicher Prüfung angemeldet wird. Es war mir aber wie gesagt nicht bewusst. Auch deswegen, weil diese Regelung bei einigen anderen Prüfungen nicht durchgesetzt wurde, sodass ich es nicht bemerken konnte.

Ungerecht meine ich es auch aus diesem Grund, weil ich mein Studium familienbedingt abbrechen musste und erst nach drei Jahren wieder fortsetze. Als ich das letzte Semester mich eingeschrieben habe, konnte ich es problemlos tun, nachdem ich die Zulassung bekam. Erst nachdem zweiten Erstellen meiner Leistungsübersicht, hat mir die Prüfungsamt diese Mitteilung gesendet.

Ich habe schon den Widerspruch eingereicht und warte jetzt die Entscheidung von Prüfungsausschuss. Hat jemand vielleicht Ahnung, ob ein gerichtliches Vorgehen gegen Uni mein Studium retten könnte, falls die Verwaltung meinen Widerspruch ablehnt? Mein Studium weiterzuführen war für mich eine radikale Entscheidung, da ich vieles in meinem Leben geändert habe wegen dem Studium.

VG

Prüfung, Universität, Exmatrikulation
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Exmatrikulation

Studentenausweis/Semesterticket bei Exmatrikulation

4 Antworten

Bafög abmelden

3 Antworten

Sollte ich selber exmatrikulieren oder lieber exmatrikulieren lassen?

4 Antworten

Zwangsexmatrikulation- wie lange ist man gesperrt?

4 Antworten

Muss ich den Exmatrikulationsbescheid bei der Rentenversicherung abgeben?

2 Antworten

Exmatrikulationsschreiben...

2 Antworten

Problem bei Immatrikulation, da Exmatrikulation an vorheriger Uni nicht sofort möglich

4 Antworten

Exmatrikulation wegen der Krankenkasse?

5 Antworten

muss ich nach der exmatrikulation die prüfungen trotzdem mitschreiben?

4 Antworten

Exmatrikulation - Neue und gute Antworten