Zusage an der Ruhr Uni Bochum verbindlich?

Hallo, ich stehe vor folgendem Problem: Ich bin bereits seit ein paar Wochen an einer Uni immatrikuliert ( Studiengebühren bezahlt, Daten wurden geprüft, nur der Studentenausweis fehlt noch und das Semester hat bereits am 1.10. begonnen). Nun habe ich jedoch eine Zusage im Nachrückverfahren von der Uni Bochum erhalten. Diese muss ich in spätestens 5 Tagen annehmen, sonst bekommt jemand anderes meinen Platz. Meine Frage ist nun: Kann ich den Studienplatz jetzt schon annehmen oder muss ich mich zuerst an der anderen Uni exmatrikulieren ? Oder kann ich auch noch nach dem ich die Zusage angenommen habe, die Exmatrikulation vornehmen, da ich nicht weiß wie viel Zeit die Bearbeitung der Exmatrikulation beanspruchen wird und ich meine Zusage nicht verlieren möchte.

Und meine zweite Frage wäre: Ich wurde nur für ein von zwei Studienfächern angenommen, beim anderen habe ich jedoch auf Grund meines Ranges ebenfalls die Chance einen Platz zu erhalten. Kann ich dann beide am Ende trotzdem kombinieren oder verfällt dann die Zusage die ich zuerst erhalten habe? Also muss man sich quasi direkt nach dem man die Zusage annimmt, sich auch bei der Uni immatrikulieren oder gilt da eine andere Frist?

Es tut mir leid für den langen Text und die möglicherweise "dumme" Frage, jedoch ist das mein erstes Studium und ich bin nicht ganz sicher, wie das ganze abläuft.

Danke schonmal im Voraus!

Bochum, Uni, Zusage, Exmatrikulation, Immatrikulation, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Duales Studium Wechsel zu normalem Studium?

Hallo ihr Lieben,

ich studiere aktuell BWL Eventmanagement dual an der Hochschule.

Ich möchte allerdings wechseln und habe nun eine Zulassung für einen anderen Studiengang an der FH Pforzheim erhalten (Trotzdem noch BWL).

Da an der DH die Ergebnisse immer kurzfristig vor Semesterende veröffentlicht werden weiß ich noch nicht, ob ich alle Klausuren bestanden habe.

Wenn ich mich an der DH exmatrikuliere, muss ich auf meinen Anspruch auf Klausuren verzichten, oder das Prüfungsverfahren zuende bringen.

Aktuell müsste ich auch bis Oktober meine Projektarbeit I schreiben.

Nun wäre meine Frage, ob ich mich einfach exmatrikulieren kann und dann in Pforzheim wieder im 1. Semester anfangen kann, da ich ja nicht weiß, ob ich die Prüfungen bestanden habe und eventuell mit meinem Verzicht eine nicht bestandene Prüfung als gescheitert vermerkt wird und mein Studienanspruch damit verfällt.

Ich habe bereits in beiden Sekretariaten angerufen und an meiner neuen Uni wurde mir mitgeteilt, dass dies gehen würde, allerdings habe ich nun etwas Angst, dass sie meine Frage missverstanden verstanden hat, da ja schon einiges davon abhängt..

Das ganze eilt etwas, da ich heute erst meine Immatrikulationsbescheinigung erhalten habe und am Montag kündigen müsste...

Vielen Dank für Eure Hilfen!

Studium, Schule, Duales Studium, studieren, Exmatrikulation, Immatrikulation, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Exmatrikulation, Studentenjob, Krankenversicherung?

Hallo,

Ich habe jetzt bestimmt ca. 1 Stunde recherchiert, aber noch keine wirklich passende Antwort gefunden, vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Bitte von unnötigen "ruf doch einfach an"-Ratschlägen absehen, werde ich ohnehin müssen, aber wollte mich vorab informieren xD

Also folgendes: ich bin derzeit noch immatrikuliert, wollte mich nun aber exmatrikulieren, da ich an 14. Oktober eine Ausbildung beginne. Derzeit bin ich noch als Studentin versichert (bin über 25), ab Mitte Oktober dann über den Arbeitgeber. Das heißt es gibt sozusagen 2 Wochen eine "Lücke".

Muss ich mich für die 2 Wochen anders versichern oder gibt es evtl eine Möglichkeit, sowas wie eine Übergangszeit?

Und mein noch größeres Problem ist, dass ich momentan noch als studentische Kraft arbeite und zum 14.10. gekündigt habe, habe es total verpeilt dass ich ja eig keine Studentin mehr bin in den 2 Wochen. Was würde da schlimmstenfalls auf mich zukommen? Kennst sich da jemand mit den Beiträgen und Regelungen aus, vor allem bei so einem Fall?

Würde es evtl etwas bringen, wenn ich mich erst Mitte Oktober exmatrikuliere? Gehe aber mal schwer davon, dass es dann rückwirkend zum 1.10. gelten wird, damit wäre ja nichts gewonnen -.-

Die Ausbildung habe ich erst letzte Woche durch großes Glück ergattert, ist also alles jetzt sehr kurzfristig.

Vielleicht kennt sich ja jemand von euch aus, ich wäre super dankbar!

Krankenversicherung, Studentenjob, Exmatrikulation, studentische Hilfskraft, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Exmatrikulation: Selbstmord adäquat?

Guten Abend, Community.

Ich habe Mist gebaut. Ich bin seit letztem Oktober in der örtlichen Universität eingeschrieben. Habe dort auch meine ersten beiden Semester erfolgreich absolviert. Gerade sind Semesterferien. In solchen Zeiten tendiere ich dazu, mein Email-Postfach nicht zu lesen (wer will den schon was von einem Studenten in dieser Zeit?).

Mein Vater hat sich bereit erklärt, meine Semesterbeiträge zu zahlen solange die Leistungen stimmen und ich auch bereit bin, die Uni regelmäßig zu besuchen.

Ich sah gestern in mein Postfach, da dieses schon länger nicht mehr kontrolliert wurde. Die Uni hat mir vor zwei Wochen geschrieben, dass die Zahlung des Semesterbeitrages noch ausstünde und vorgestern erhielt ich meinen Exmatrikulationsbescheid. Ab dem 1.10.19 tritt die Exmatrikulation von Amts wegen in Kraft.

Selbstverständlich war ich überrascht. Und wütend. Wütend auf mich, weil ich nicht mein Postfach checke und sich diese Situation einfach vermeiden ließe, und auf meinen Vater, da er offensichtlich nicht den Beitrag überwiesen hat.

Auf Nachfrage teilte mir die Uni mit, dass anstelle der jetzigen 322,18€ nur 319,15€ überwiesen wurden. Letzteres stellte den Beitrag für das Sommersemester 2019 dar. Die Differenz beläuft sich also auf 3,03€. Scheinbar aus Bequemlichkeit und aus Faulheit, die aktuelle Überweisungsanleitung, die ich ihm per Mail zukommen ließ, zu lesen, überwies mein Vater die ältere Summe.

Kurzum: Mir geht es furchtbar. Die Uni war so ziemlich das letzte und das einzige, was mich beschäftigt hat und mit die einzige Möglichkeit für mich, Kontakt zu Menschen in meinem Alter (20) aufzunehmen. Ich bin in solchen Dingen nämlich nicht wirklich gut. Ich fühle mich, als hätte ich versagt und einen unverzeihlichen Fehler begangen. Mein Vater möchte das noch diese Woche mit der Uni klären, obwohl alle Fristen, die dies möglich gemacht hätten, bereits verstrichen sind. Dies habe ich ihm auch erklärt.

Ich spiele mehr als sonst mit dem Gedanken, mir das Leben zu nehmen, weil ich versagt habe. Meine Zukunft wirkt bedrohlich auf mich und es gibt nichts, was das ändern kann.

Was haltet ihr von der Situation? Denke ich zu absolut? Soll ich wirklich, wie meine Eltern sagen, "abwarten"?

Diese Seite erschien mir nicht besser als jede andere, um darüber zu schreiben.

Studium, Schule, Psychologie, Depression, Suizid, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium
11 Antworten
Wie kann ich das bestmögliche aus meiner jetzigen Situation rausholen?

Hallo:)

Ich habe 1,5 Jahre FS gemacht. Letztes Jahr habe ich mich dann überall auf Sonderpädagogik beworben, aber bekam nur Absagen (weshalb ich das FSJ verlängert habe). Dan entdeckte ich die Landespolizei, dort bewarb ich mich. Ich habe mich in der Vorbereitung auf die Tests richtig reingehangen und eine Zusage für den gehobenen Dienst bekommen. Ich hätte mega Lust darauf, bin mir auch über alle Risiken und Nachteile bewusst, die der Job halt so mit sich bringt. Jedoch hab ich mich dennoch für Studiengänge im Sommersemester beworben, weil ich ja nicht wusste, ob das mit der Polizei glatt läuft, weil die Bewerbungsphase so ewig geht. Dann kam der Polizeiarzttest. Ich hatte Knieprobleme, machte ich die Polizeiärztin darauf aufmerksam, sie meinte, ich brauch ein MRT (hätte ich eh weil es vor etlichen Jahren gebrochen wart).

Beim MRT kam raus, dass ich ein "Runners Knee" habe (ich habe immer im Fitness sehr exzessiv Cardio auf Laufband und Hometrainer betrieben, deshalb war der 3000m Lauf im Bewerbungsverfahren auch ez für mich). Er meinte aber bis Juli wird es wieder. (War vor nem Monat, ist echt schon leicht besser geworden).

Ich schickte den orthopädischen Bericht und den MRT der Polizeiärztin, zeitgleich bekam ich ne Zusage für Sonderpädagogik in Heidelberg. Polizei war ja total unklar, ob ich jetzt genommen werde oder nicht obwohl ich die Zusage habe und alle Tests bestanden (was ich allgemein eigentlich ziemlich unfair den Bewerbern gegenüber finde, auch wenn ich das verstehen kann, aber hätte ich jetzt nichts unternommen und es wäre nicht besser geworden, wäre ich im Juli dumm da gestanden und hätte mich nicht mal mehr für das Wintersemester beworben können, da dann die Frist ebenfalls schon rum wäre). Ich schickte also meine Immatrikulationsunterlagen nach Heidelberg, von der Polizei kam:"Wir brauchen einen neuen Orthopäden-Bericht bei völliger Beschwerdefreiheit". Ich dachte mir nur so "Na toll, was soll ich jetzt machen?"

Ich suchte also nach Wohnmöglichkeiten in Heidelberg.. (ich wohne 180km entfernt). Allerdings merke ich immer mehr, dass es dumm ist jetzt ein Studium zu beginnen und massig Geld in den Sand setzen, bei dem ich nicht mal das Semester abschließen könnte, weil die Polizei Mitte Juli anfängt. Ich kann auch nicht jetzt abbrechen und mich im Wintersemester wieder bewerben und es anständig durchziehen, wenn es mit der Polizei nicht klappt, weil mit meinem 2,9er Abi kann ich froh sein, dass ich überhaupt irgendwie in Sonderpädagogik reingekommen bin.

Ein Freund meinte heute, ich könnte auch gar nicht erscheinen und die 1. Prüfungen im Wintersemester nachholen, dann hätte ich halt nur noch zwei Versuche. Wenn es halt nur ne Möglichkeit gäbe, trotz Immatrikulation erst im Wintersemester zu beginnen, dann hätte ich diese Probleme nicht.

Hat vielleicht jemand einen Rat für mich? Könnte mir da die Studienberatung irgendwie weiterhelfen?

(Musste den Text leider 2500 Zeilen kurzen, aber ich denk jeder sieht das Problem)

Beruf, Studium, Schule, Polizei, Pädagogik, Ausbildung, Hochschule, Sonderpädagogik, Student, studieren, Uni, Exmatrikulation, Immatrikulation, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Klausuren/Prüfungen mitschreiben (Studium)?

Also ich plane mein Studium schon nach dem ersten Semester abzubrechen... Hab einfach null Interesse in das Fach und muss mich dazu zwingen zu lernen, was ich für falsch halte. Ich müsste doch eigentlich mit Interesse und Elan an ein Studium/ eine Ausbildung rangehen oder nicht?

Ich würde mich dennoch gerne jetzt schon für eine Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten bewerben, weil ich eigentlich schon mein leben lang mit Tieren arbeiten wollte, aber leider reicht der NC nicht für ein Tiermedizin Studium. Durch die Ausbildung könnte ich dem nachkommen, was ich auch mit Interesse verfolge zb durch ein Praktikum oder ich schaue sehr gerne solche Videos auf YouTube. Ich würde am liebsten in einer Praxis/ Klinik für Großtiere arbeiten, weil ich selber seitdem ich 7 bin reite.

Mein Problem ist jetzt aber, dass ich das Studium solange weitermache, bis ich eine Zusage oder einen festen Ausbildungsplatz habe. Ich würde in den Semesterferien gerne nochmal ein 4 wöchiges Praktikum machen, damit ich mir auch sicher sein kann, dass ich Innereien und derartiges auch sehen kann haha :D.

Soll ich die Klausuren, die am Ende des Semesters anstehen mitschreiben?

Ich meine ich könnte - wenn ich kein Platz bekommen sollte, was ich irgendwie unwahrscheinlich finde (Abitur, 2 Praktika, jahrelange Erfahrung mit Tieren,....) - die Klausuren im nächsten Semester nachholen und auch die Kurse nochmal besuchen (wäre dann nur sehr viel Arbeit).

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

P.S.: Ich trau mich nicht wirklich mit meiner Mutter darüber zu sprechen... Ich glaube sie fände es besser, wenn ich mir einen Beruf aussuchen würde, bei dem man mehr im Monat verdient, obwohl das für mich nicht an erster Stelle stehen würde :/ Sie unterstützt mich trotzdem.

Studium, Schule, Prüfung, Ausbildung, Interesse, Klausur, Universität, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Gehalt Fachinformatiker Systemintegration in Bayern?

Sehr geehrte Community,

wo liegt in etwa die Gehalts-Obergrenze bei Fachinformatikern für Systemintegration im Bayerischen Raum? Welche Karrierechancen hat man?

Ich bin 19 Jahre alt und studiere derzeit Informatik. Ich habe mich schon von klein auf für Computer begeistert, richte für mein Leben gern neue PC's ein und beschäftige mich gerne mit Soft-/Hardware Problemen, um diese dann zu beheben. Nach meinem Fachabitur wollte ich mich mit einem Informatik Studium versuchen, doch leider musste ich schnell feststellen, dass die stark theoretisch orientierte Umgebung eines Informatikers gar nicht meinen Vorstellungen entsprach. Ich bin wirklich ehrgeizig und motiviert, aber das Studium bringt mich einfach an meine Grenzen. Unter anderem auch, weil es nicht das ist, was mich an der IT wirklich interessiert.

Ich hätte gerne nach (wenn möglich) ein paar Jahren Berufserfahrung ein Gehalt von etwa 3000 Netto (Bayern). Kann man das nach einer FISI Ausbildung (ohne Studium) erreichen? Ich kenne jemanden, der auch nicht studiert hat, aber trotzdem bereits nach ein paar Jahren über 3000 Netto verdient... Aber so viel Glück muss man wahrscheinlich erst mal haben und ich will Gewissheit.

Danke für Antworten (Y)

PS: Ich weiß, im Internet stehen bereits sehr viele informierende Artikel, in etwa zu diesem Thema, zur Verfügung. Klarheit habe ich mir davon jedoch noch nicht verschaffen können, da viele Angaben aus anderen Bundesländern waren (geringere Lebenskosten -> geringeres Gehalt, etc.) und kein Artikel eine wirklich realistische Obergrenze darlegen konnte.

Studium, Schule, Ausbildung, Fachinformatiker, FH, Informatik, Systemintegration, Universität, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Wenn ich es beim 2. Versuch auch nicht schaffe?

Hi Leute,

ich habe krasse Angst, mein Studium (Dualer Bachelor Wirtschaftsinformatik) noch auf den letzten Meter zu verhauen! Kurz meine Story: Alle Klausuren erfolgreich bestanden, jedoch: Bachelorarbeit 1. Versuch nicht bestanden, 2. Versuch muss nach 12 Wochen am 30.11. abgegeben werden!

Problem: Ich komme nicht voran und schaffe es nicht. Ich habe die Literaturrecherche hinter mir aber beim Schreiben habe ich bisher nur 5 Seiten (60 müssens werden). Gründe warum es nicht lief: Da duales Studium, muss ich die Bachelorarbeit im Unternehmen geschrieben werden. Dort bin ich 41h pro Woche. Ich hasse das Unternehmen. Jeden morgen gehe ich dort mit absoluter Demotivation hin. Und mein Betreuer im Unternehmen hat Anfragen immer nur lapidar beantwortet. Deshalb habe ich auch auf den 30.11. gekündigt.

Ich habe weder viele Freunde noch eine Freundin, die mich emotional unterstützen könnte. Ich leide also unter naja nennen wir es Vereinsamung, die belastet mich enorm. Es gibt Tage, da sitze ich im Unternehmen und lese Literatur, aber im Geist kommt nix an. Völlig erschöpft und demotiviert komme ich daheim an und kann dort auch nicht mehr tun.

Die Angst, dass ich es nicht mehr schaffe, entkräftet mich täglich mehr und hat auch schon zu Schlafproblemen geführt. Ergo konnte ich den nächsten Tag wegen Übermüdung vergessen. Inzwischen bin ich mir sicher, in 3 Wochen 60 Seiten über Einsatzmöglichkeiten von künstlicher Intelligenz im gehassten Unternehmen, das wird nix mehr.

Was sicher kein Grund ist: Ich bin nicht blöd. Eigentlich kann ich wissenschaftlich und hochwertig schreiben, ich kann mir auch neue Dinge schnell erarbeiten.

Jedoch ist es so, dass ich diese Fähigkeiten irgendwie zumindest vorübergehend verloren habe. Die Frage jetzt: Was sollte ich am Besten machen? Soll ich mich exmatrikulieren, bevor die Arbeit eingereicht wurde? Welche Folgen hat das? Gibt es die Möglichkeit, sich mit diesen Problemen vom Arzt krankschreiben zu lassen (würde die Abgabefrist verlängern, ich wäre ab Dezember ja dann daheim -> sehr positiv)? Diese sind ja aber nicht sichtbar wie zb eine Erkältung, geht das dann überhaupt? Gibt es weitere Möglichkeiten?

Bitte keine Antworten wie "du schaffst das". Gehen wir bitte davon aus, ich schaffe es bis 30.11. nicht. Ich danke euch für jeden Tipp!!

Studium, Schule, Psychologie, Bachelor, Bachelorarbeit, Motivation, Psyche, Versagen, Exmatrikulation, Ausbildung und Studium
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Exmatrikulation