Parkwatchers Fahrer benennen?

Hallo,

hatte eine Vertragsstrafe von den Parkwatchers bekommen. Der Vorfall eignete sich im November 2019 ab.

Mein Auto wird von meinen drei WG Bewohnern, meine Freundin und Bruider ebenfalls benutzt (zahle dafür keine Miete).

Ich habe der Vertragsstrafe widersprochen, da ich definitiv im November nicht auf dem Parkplatz war, da ich nicht mal weiß wo das gewesen sein soll. Bekam dann eine Mahnung, habe erneut widersprochen und die Namen und Anschrift meiner Bewohner gegeben. Natürlich konnte sich von denen auch niemand mehr daran erinnern.

Habe erneut eine Mahnung bekommen mit erhöhten Kosten. Habe mir das Urteil mal durchgelesen, was die Parkwatchers in ihren "FAQ" aufgelistet haben unter dem Punkt "Fahrer benennen". Laut dem Urteil bin ich dazu verpflichtet die möglichen Fahrer zu benennen, muss aber keine Nachforschungen machen wer genau gefahren ist, war ja auch im November 2019.

Parkwatchers schreibt rein, man müsse konkret den Fahrer benennen, laut dem Urteil kann man aber mehrere Fahrerer benennen und Parkwatchers muss diese dann auch anschreiben.

Die gehen auf meine Widersprüche und Namen gar nicht ein und erhalte sogar Zahlungsverzug mit Zinsen, das ist doch gar nicht erlaubt bei einer widersprochenen Rechnung. Jetzt drohen die mit einem Anwalt. Wollte erneut widersprechen und erneut die Namen durchgeben und fragen was das soll.

Wie würdet ihr weiterverfahren?

Recht, Mahnung, Widerspruch, vertragsstrafe
3 Antworten
zusätzliche Lösung erzeugt durch Gleichungen addieren?

Hallo,
ich habe gerade ein Youtube Videos geguckt und checke etwas nicht:
Man nimmt an, x sei eine Lösung von x^2+x+1=0. wegen x ungleich 0 kann man das umformen zu x+1+1/x=0.
In dem Video wurde aus der 1. gleichung x+1=-x^2 gemacht und das in die 2. Gleichung eingesetzt.

konkret kann man aber auch direkt 2. gleichung -1. gleichung rechnen und kriegt
-x^2+1/x=0

Nahc etwas rechnen kommt man dann auf 3=0, einen Widerspruch.

Der Fehler bei dem Ganzen soll darns liegen dass man x+1 durch x^2 in der 2. Gleichung ersetzt hat. (bzw,. respektive die eine von der anderen Gleichung subtrahiert hat).

Mir will nur irgendwie nicht einleuchen, warum!
Wieso soll plötzlich durch die Subtraktion oder Addition zweier normaler Gleichungen plötzlich eine neue Lösung oder gar Widersprüche entstehen?

Das macht keinen Sinn!

Zumindest kann ich nicht im Geringsten verstehen warum das passiert.

Ich meine, jeder der Umformungsschritte ist legitim.

und es gilt auch x+1=-x^2.

warum soll man es dann nicht einfach einsetzen können?

Ich hätte eher vermutet dass es daran liegt dass man die selbe Gleichung in sich selbst einsetzt.
Üblicherweise kommt da eine Tautologie raus (wie wenn sich innem gleichungssystem 2 gleichungen nur durch einen faktor unterscheiden und dann in eienr zeile 0=0 rauskommt).
Scheinabr kann man auch, wie auch immer, damit Widersprüche erzeugen und so O_o

Kann mir bitte Jemand im Detail das Warum dahinter erklären?

Schule, Mathe, Gleichungen, Widerspruch, lösungsmenge
5 Antworten
Bildungsgutschein wurde abgelehnt. Was kann ich jetzt tun?

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass eine/r von euch mir vielleicht helfen kann. Es geht darum, dass ein Bildungsgutschein abgelehnt wurde und ich finde die Entscheidung nicht in Ordnung. 

Ich wollte an einer Webentwicklung Bootcamp teilnehmen. Ich habe mehrere Unterlagen (sorgfältig vorbereitetes Anschreiben, Studien, die die große und ansteigende Nachfrage für Webentwickler beweisen, Statistiken, die beweisen, dass Teilnehmer der Ausbildung meistens Arbeitsplätze finden, und viele Stellenangebote, wobei es geschrieben wurde, dass Quereinsteiger willkommen sind). 

Sowieso hat der Sacharbeiter mich heute angerufen und die “Besprechung” mit “Es ist nicht möglich, Sie haben keine Erfahrung im Bereich gesammelt, wir haben schon zu viele von solchen Ausbildungen befördert, es geht nicht. Die Chefin hat das auch gesagt. Die Teilnehmer finden nach der Ausbildung keine Arbeit”.

Ich habe doch versucht, Argumente dagegen darzustellen aber nach so einem Anfang ist es mir nicht gut gelungen. Irgendwie hat er sich schon entschieden. Aber ich bin 29 und habe sonst nur Prospektiven im Bereich Service und Reinigung. Ich habe den Eindruck, der Sachbearbeiter hat mein Anschreiben nicht richtig gelesen. Obwohl ich keine Erfahrung im Webentwicklung habe, habe ich schon Kenntnisse, und trotz eine Ausbildung statt ein Bakkalaureus, kann man schon eine Stelle finden, wie die Stellenangebote doch beweisen. Ich weiß von Bekannten und Förderung im Internet, dass man doch eine Stelle finden kann und finde seine Worte deshalb falsch.

Was kann man noch tun, um einen Gutschein zu erhalten? Weiß jemand wie es mit einem Widerspruch läuft? Ich habe kein offizielles Formular zum Bewerben des Gutschein ausgefüllt, heißt das, dass seine Ablehnung nicht offiziell war? Ich wäre dankbar, wenn jemand mir Rat geben könnte.

Ich habe gehofft, dass eine Qualifizierung als Webentwickler würde mir auch zukünftig helfen wegen meiner Staatsangehörigkeit (britisch). Ich habe gelesen, dass man im nächsten Jahr nochmal versuchen kann, den Gutschein zu beantragen, aber wegen der Scheißbrexit, kann es schon sein, dass ich ab Dezember 31 kein Anspruch auf weder ALGII noch Hartz4 habe, obwohl ich bei früherer Arbeit die Sozialleistungen bezahlt habe. 

MfG,

Joseph

Agentur für Arbeit, Bildungsgutschein, Webentwicklung, Widerspruch, Ausbildung und Studium, Brexit
3 Antworten
Internetbekanntschaft widerspricht sich?

Hab hier schon mal 2 Fragen gestellt wegen dieser Person, die ich in einem Chat kennengelernt habe. Der Chat ist sehr anonym, weil man da nur einen Nickname braucht...und da laufen auch seeehr komische Leute rum.
Bisher wirkte er ziemlich seriös und eigentlich alles wirkte auch echt und so. Ich hab ihn auch schon paar mal halt darauf angesprochen, dass ich Angst hab, dass er fake ist und so. Er hat eigentlich ganz gut reagiert und meinte halt auch, er fragt mich ja keine persönlichen Sachen und so und wenn ich nicht mehr schreiben möchte, ist das okay und so.

Inzwischen schreiben wir schon ungefähr 3 Monate jeden Tag. Er ist angeblich 19 und ich 18. Es macht auch immer ziemlich Spaß, mit ihm zu schreiben. Ich hab aber halt trotzdem den kompletten Chatverlauf abgespeichert und pass auch so einfach mega auf mit dem, was er sagt, fragt und so.
Jetzt hat er einmal was gesagt, was sich komplett mit dem widerspricht, was er irgendwann am Anfang geschrieben hat. Damals meinte er, er wäre einmal echt betrunken gewesen, aber könne sich daran nicht mehr so richtig erinnern. Jetzt hat er erst gesagt, er war noch nie so richtig suff. Daraufhin meinte ich, dass ich aber in Erinnerung hatte, dass er doch mal bisschen mehr getrunken hätte. Er meinte dann, dass er einmal so viel getrunken hat, dass ich schwindelig wurde. Ich dann so, daran kannst du dich also noch erinnern und er so Jap.

Jetzt weiß ich ehrlich gesagt nicht, was ich denken soll. Also gut, das war jetzt glaub ich, das erste oder höchstens 2. Mal, dass er sich so krass widersprochen hat. Aber trotzdem irritiert mich das jetzt ziemlich. Könnte natürlich auch gut sein, dass er damals noch "angeben" wollte (was aber irgendwie nicht so viel Sinn macht, da wir damals schon darüber gesprochen hatten, dass wir beide Alkohol nicht wirklich trinken).

Ich steh jetzt irgendwie zwischen einfach Kontakt abbrechen, ohne was zu sagen oder direkt damit konfrontieren.
Was würdet ihr jetzt denken und machen und würdet ihr weiterschreiben?

Danke fürs Lesen^^

Anderes 40%
Konfrontieren 27%
Sofort Kontakt abbrechen 20%
Egal, war aus Versehen 13%
Konfrontieren und dann Kontakt abbrechen 0%
Liebe, Internet, Leben, Chat, Freundschaft, Technik, Angst, Recht, Chatroom, Kontakt, Liebe und Beziehung, Vertrauen, Widerspruch, internetbekanntschaft, Konfrontation, Philosophie und Gesellschaft
17 Antworten
Diskrepanz bei Mobbing?

Hallo GuteFrage Community,

also kurz und knapp geht es um einen Widerspruch in der Beratung zum Thema Mobbing.

Auf der einen Seite wird einem geraten einfach den Täter zu ignorieren und sich nicht aufstacheln lassen zu irgendwas. Irgendwo hat das ja auch seine Berechtigung, schließlich kostet destruktiver Streit nur Zeit und Energie die man nie wieder bekommt.

Allerdings kann das u. U. dazu führen, dass jemand sich bestätigt fühlt so nach dem Motto "Ach der wehrt sich eh nicht, kann man ja glatt weitermachen".

Auf der anderen Seite gibt es den Ratschlag, man müsse dem Täter die Stirn bieten. Was ebenfalls irgendwo nicht verkehrt ist, es gibt nämlich manchmal Sachen für die lohnt es sich zu kämpfen (also wenn es wirklich ganz ganz wichtig ist).

Jedoch könnte dies wiederum dazu führen, dass der Täter genau das bekommt was er will. Eine Reaktion, er stachelt einen dazu auf und bekommt die negative Reaktion von den Menschen die er will und wird dadurch belohnt. Und deshalb wiederholt er es dann auch, was zu neuen Frustrationen führt.

Jetzt ist meine ernstgemeinte Frage, wie am besten reagieren? Ist dies von Situation zu Situation unterschiedlich bzw. von Person zu Person? Oder ist die eine Strategie geeigneter als die andere?

Was würdet ihr mir raten?

MfG Dhalwim numero zwo!

Situationsbedingt 55%
Wehren 30%
Ignorieren 10%
Ein Mix aus beidem 5%
Gesundheit, Arbeit, Mobbing, Schule, Menschen, Energie, Lösung, Kraft, Psychologie, Ärger, Frustration, hilflos, Opfer, Provozieren, Widerspruch, Täter, bullying, Demütigung, Paradoxon
8 Antworten
Widerspruch meines Strafbefehles ja oder nein?

Du bist beschuldig gegen das BtmG verstoßen zu haben und dir wird die Möglichkeit eingeräumt dich zum Tatvorwurf zu äußern. 

Ich habe hier als Anhaltspunkt „Verstoß gegen das BtMG“

Zum Tatvorwurf habe ich nicht ausgesagt.

Einige Wochen später dann der Strafbefehl vom Amtsgericht mit Unterschrift des Richters.

Folgender Sachverhalt wird mir zur Last gelegt:

Betäubungsmittel in zwei Fällen erworben zu haben.

Die Anhaltspunkte im Strafbefehl „über das DarkNet, bei Vendor 1, 5,0 Gramm, Vendor 2, 5,0 Gramm über Postweg von meiner Adresse aus erworben zu haben. 

Beim surfen im DarkNet und überhaupt bin ich nur mit VPN unterwegs.

Beweismittel:  

Zeugen:

Polizeirevier

Bezirksdienst

Urkunden:

Auszug aus dem Bundeszentralregister

Sendungsverfolgung                               Bl. 16

Augenscheinsobjekt:

Lichtbilder.                                         Bl. 15

Geldstrafe in Höhe von 15 Tagessätzen mit einem Tagessatz von 30 € also insgesamt 450 € zahlen soll.

Ich möchte hier ohne Anwalt Einspruch einlegen, da man hier außer „meiner Adresse“, 

was auch immer ein „Auszug aus dem Bundeszentralregister“ bedeutet, 

eine „Sendungsverfolgung“ die bei 5,0 Gramm gar keinen Sinn machen würde, macht auch keiner und wann genau der Kauf statt fand weiß man auch nur ungefähr und was ich bezahlt habe für die jeweils 5,0 Gramm Amphetamin, weiß auch keiner.

Seinen richtigen Absender wird ein Verkäufer nie auf die Briefsendung schreiben ist ja logisch.

Dann die zwei Polizisten die was bezeugen wollen?  Und arbeiten tun die Beamten auch noch in meiner Stadt, was wiederum heißen würde das die 2 Vendoren von denen man meine Adresse hat, auch aus meiner Stadt sind. Was für Zufälle. 

Und dann noch diese Lichtbilder, was für Lichtbilder? Machen die Vendoren von ihren Käufern Lichtbilder, wenn ich das früher gewußt hätte, hätte ich mich vorher schön gemacht, nichts wirklich belastendes als Beweis vorgelegt hat.

Spaß bei Seite, mich würde interessieren ob der Richter einem Strafbefehl erst zustimmt und unterschreibt wenn die Beweislage erdrückend ist oder wird hier dem Staatsanwalt freie Handhabe gewährt und die Unterschrift des Richters ist nur proforma halber. 

Ich finde das alles hier äußerst merkwürdig, was haltet ihr davon? Wenn ich einen Widerspruch einlege, kann es dann zum Einstellen des Verfahrens kommen oder muss ich davon ausgehen, daß die mich anhand von hier nicht erwähnten Beweismittel schon lang an den Eiern haben und ich durch den eingelegten Widerspruch richtig ärger bekomme oder werde ich mit den Beamten mehr Kontakt haben, wie Hausdurchsuchung, Verkehrskontrollen usw. bis man mir was belastendes vorwerfen kann. Was würdet ihr sagen?

Recht, Strafbefehl, Widerspruch
7 Antworten
Rechnung von einem Unternehmen auf Privatkonto überweisen?

Hallo zusammen,

ich habe eine Rechnung erhalten von einem großen bekannten Unternehmen für eine Forderung von 100€ (Leistung wurde erbracht). Jedoch kam mir diese Rechnung komisch vor. Ich habe sie dann mit der originalen Rechnung vom Unternehmen verglichen und herausgefunden, dass es einfach ein selbst erstelltes Dokument war (keine DIN usw. eingehalten). Des Weiteren sollte ich den offenen Rechnungsbetrag auf ein Privatkonto überweisen. Dann habe ich erstmal bei dem Kundenservice angerufen und mich nach offenen Rechnungen erkundigt, jedoch hat mir die Dame mitgeteilt, dass bei mir keine offenen Rechnungen bestehen. Jetzt habe ich von dem ,,Mitarbeiter“ der Filiale einen Mahnbescheid erhalten, jedoch steht dort auch wieder keine Firmenanschrift. Der Mahnbescheid läuft aber über ein Inkassounternehmen.

Meine Fragen hierzu wären:

Darf eine Filiale eines großen Konzerns die Forderung auf ein Privatkonto fließen lassen?

Kommt der Mahnbescheid nun von der Privatperson oder von der Firma, da dort der Name des Unternehmens nicht einmal erwähnt wird auf dem Mahnbescheid?

Was passiert, wenn ich gegen den Mahnbescheid Widerspruch?

Eure Einschätzung: Käme ich mit dem Widerspruch (mir kommt das alles sehr komisch vor)?

Danke euch schon mal im Voraus.

Widerspruch einlegen 100%
Rechnung bezahlen 0%
Rechnung, Recht, Inkasso, Mahnbescheid, Unternehmen, Widerspruch, dokumentenfaelschung, Privatkonto, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Ist der Widerspruch dieser GEZ Nachzahlung wirkend?

Hallo zusammen.

Habe heute Post bekommen in der ich eine Nachzahlung bei der GEZ nachgehen soll welche aber meines Wissens nicht nachvollziehbar ist. Ich habe ein Widerspruchsschreiben fertig gemacht was den Sachverhalt erklären sollte:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich Widerspruch gegen die oben genannte Zahlungsaufforderung vom 03.01.2020 ein. Bei der Wohnung, für die Sie den Rundfunkbeitrag erheben, handelt es sich bis zum Zeitpunkt der Ummeldung (09.10.2019) um einen Zweitwohnsitz. Der Eizugszeitpunkt des Zweitwohnsitz war bereits am (01.06.2014) laut Meldebestätigung, da ich die Ummeldung aus Unwissenheit versäumt hatte. Aufgrund das ich bis (09.10.2019) offiziell noch in (Ort) gemeldet war, welcher in diesem Fall noch mein Erstwohnsitz war, wurde für diese Wohnung der Rundfunkbeitrag bereits entrichtet. Als Beitragszahler ist Herr (Name) bei Ihnen angemeldet, die Beitragskontonummer lautet (Nummer).

Ich fordere Sie daher auf, die Angelegenheit zu prüfen und eine Berichtigung des zu Unrecht veranlassten Beitragsbescheids zu veranlassen, welcher eine Belastung ab 01.2016 beinhaltet und diesen auf das offizielle Datum meiner Ummeldung (09.10.2019 = 01.10.2019) zu datieren.

[Anlagen]

Meldebestätigung vom 09.10.2019

Kurz und Knapp soll ich jetzt 3 Jahre nachzahlen obwohl ich erst offiziell seit 09.10.2019 gemeldet bin.

Eine Service-Mitarbeiterin der GEZ meinte ich solle die Meldebestätigung hinsenden, da automatisch zurückdatiert wird wenn keine Meldebestätigung vorliegt, was mit diesem Schreiben abgewickelt wird. Und ich solle aufgrund der verspäteten Ummeldung einfach den Wohnzeitraum (Datum-Datum) angeben wo ich vor Ummeldung gemeldet war.

Der Haupt-Knackpunkt welcher mich gerade verunsichert ist da das Einzugsdatum schon seit 2014 ist, aber nicht als Erstwohnsitz.

Worauf sollte ich mich noch einstellen? Ist mein Widerspruch wirkend aufgrund dieser Umstände?

Nein 100%
Ja 0%
Recht, GEZ, Widerspruch, Rundfunkbeitrag, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
Widerspruch für Beurlaubung?

Hallo liebe Community,

ich bin gerade echt geschockt und voller Wut. Wir wollten nächste Woche zu der Trauerfeier meiner Oma fliegen. Die Trauerfeier wurde leider nun mal so gelegt, dass wir ein Tag vor den richtigen Winterferien fliegen. Aus diesem Grund haben wir ein Antrag auf Beurlaubung gestellt. Der wurde vom Abteilungsleiter abgelehnt. Ich bin gerade echt sauer, seine Begründung war einfach "Beurlaubung kann man regeln, aber nicht unmittelbar vor den Ferien, ich lehne ihren Antrag ab und lasse es ihnen schriftlich zu kommen".

Genau diese Worte sagte er zu meinem Vater. Was man als Info wissen sollte, wir haben uns nie gut mit dem Abteilungsleiter verstanden, da er immer und immer wieder unpassende Bemerkungen gemacht hat. Voller Wut bin ich nun ins Schulbüro, habe das Gespräch mit dem Schulleiter gesucht. Ich habe ihm das alles in Ruhe geschildert, der sagte nur, dass er das nochmal mit dem Abteilungsleiter besprechen muss und nicht gegen ihn entscheiden kann, da die Rechtsgrundlage so ist. Jetzt kommt meine Frage: ist die Gesetzeslage wirklich so? Kann man nicht ein Tag vor den Ferien beurlaubt werden?

Zudem muss ich erwähnen, dass meine Mutter gestorben ist und wir nicht mal bei der Trauerfeier dabei sein durften, weil wir damals zu klein waren, jetzt wo meine Oma (die Mutter meiner Mutter) gestorben ist, lässt die Schule uns nicht.

Wie kann man so sein. Darf man da keine Ausnahme machen?? Hat jemand vielleicht Paragraphen die das widerlegen?? Ich bin gerade echt ratlos, da wir gerne hin wollen und mein Vater alleinerziehend ist, kann er uns hier nicht alleine lassen...

Ich hoffe um Hilfe, bin echt verzweifelt..

Komme aus dem Bundesland Hamburg und gehe auf einer Stadtteilschule.

Schule, Familie, verzweifelt, Widerspruch, Beurlaubung, Paragraph
7 Antworten
Mahnbescheid vom Gericht bekommen; Soll ich Widerspruch einlegen? Kann ich das Gericht anschreiben um zu erfahren, wie viele Titel vorliegen?

Also ich habe so einen Mahnbescheid vom Gericht bekommen. Angeblich soll ich eine Rechnung aus Warenlieferung nicht gezahlt haben, ich weiß aber nicht genau worum es sich dabei handelte. Die Warenlieferung ist auch schon etwas länger her von 2016.

Zu beachten wäre, dass ich damals unter Betreuung stand und sogar ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet wurde – das heißt, ich war geschäftsunfähig. Da ich jetzt nicht mehr unter Betreuung stehe, kommt die Post zu mir. Ich denke also es wäre sinnvoll diesen Widerspruch einzulegen. Es geht dabei um etwa 500 Euro. Wie wird es weitergehen, nachdem ich Widerspruch eingelegt habe? Kommt es dann zu einer Gerichtsverhandlung?

Was auch noch zu beachten gilt, dass ich sowieso schon mehrere Titel habe. Ich weiß nicht mal ob die überhaupt gültig sind (damaliger Betreuer hat wahrscheinlich keinen Widerspruch eingelegt). Kann ich da einfach das Mahngericht anschreiben und Infos anfordern, wie viele Titel gegen mich vorliegen? Was kann ich sonst tun?

Zu meiner Situation: Bin 22 geworden und wegen Krankheit zur Zeit erwerbsunfähig beziehungsweise dauerhaft erwerbsgemindert. Je nachdem wie viele Schulden ich habe, wird sowieso eine Insolvenz nötig sein.

Arbeit, online, Geld, Online-Shop, Schulden, Recht, Anwalt, Gericht, Betreuer, Erwerbsunfähigkeit, Jura, Mahnbescheid, Widerspruch
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Widerspruch