Warum beschwert man sich über niedrige Gehälter in Deutschland, obwohl doch jeder selbst seines Glückes Schmied ist?

Ich meine niemand zwingt einen nen Putzjob zu machen, wenn er nicht auch etwas anderes machen könnte.

Man beschwert sich über niedrige Gehälter, bedenkt aber nicht, dass man meist einfach zu wenig qualifiziert ist. Da hat man einfach nichts verdient.

Es geht um Leistung und um Konkurrenz. Man kann nicht erwarten, dass man mit nem einfachen Beruf die Welt verdient.

Was kann der Staat dafür, dass man einen Job auswählt, der einfach nichts wert ist.

Ja jeder ist verschieden und jeder hat andere Vorraussetzungen, aber was können beispielsweise Menschen, die es geschafft haben, die leisten und erfolgreich sind dafür, dass Menschen einfach kaum was verdienen?

Wann versteht man endlich, dass man nichts bekommt, wenn man nichts leistet. Wer sich nicht weiterbilden will und nicht die Ellenbogen ausfährt und beispielsweise auf "Familie" setzt, der muss sich doch nicht wundern, wenn er Krebsen muss...

Meine Ansichten mögen egoistisch klingen, aber ohne diesen Wettbewerb geht einfach nichts.

Wer will, der schafft.

Was meint ihr?

Arbeit, Beruf, Familie, Geld, Bildung, Deutschland, Politik, Armut, Karriere, Erfolg, Egoismus, Gehälter, Gerechtigkeit, kapitalismus, Marktwirtschaft, Menschenwürde, Mindestlohn, Moral, Qualifikation, Reichtum, Sozialismus, Konkurrenz, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
22 Antworten
Was hat es genau mit Probearbeiten auf sich? Langer Tex!?

Immer wieder wird mir "vorgeschlagen" in Vorstellungsgesprächen das ich eine Probearbeit machen sollte im Unternehmen, um zu sehen ob die Arbeit was für mich wäre.

Meistens handelt es sich um relativ idiotensichere Arbeiten. Wie in der Produktion, im Gartenbau. Oder sonst wo. Damals 2015 habe ich den Vertrag bei der deutschen Post sofort bekommen nach dem Vorstellungsgespräch obwohl diese Arbeit um einiges anspruchsvoller und verantwortungsvoller gewesen ist.

Das schlimmste was mir passierte ist das ich fast 2 Wochen zu Vollzeit eine "Probearbeit" gemacht habe. In der Produktion. Da hieß es dann ganz am Ende das es bei mir an motivation fehlt (Ja leck mich doch am Asch)

Natürlich lernt man aus fehlern und beim der nächsten Stelle machte ich dann auch nur 3 Tage. Da schlugen sie mir dann auch vor das ich noch 1 Woche im Betrieb arbeiten sollte (kostenlos) damit sie mich dann Einstellen. Obwohl diese jeweils im Mindestlohnbereich waren + Stellen für Anlernkräfte.

Ich habe wirklich geschuftet wie ein Depp und verstand mich super mit den Kollegen, meine Umgangsformen mit Vorgesetzten ist auch prima.

Könnte es auch einfach nur daran liegen das ich Sche'ße bin ? Ich meine das kann doch garnicht sein das Betriebe Mitarbeiter suchen und dann so einen Käse veranstalten. Es geht ja schließlich um sehr simple Sachen und keine Raketenwissenschaft.

Ich muss auch sagen das ich Langzeitarbeitslos bin und das ein Grund ist wieso Betriebe mich ausnutzen wollen?

Ich habe vor in Zukunft maximal einen Tag zu probearbeiten. Reicht doch völlig aus oder?



Arbeitswelt, Mindestlohn, Probearbeiten, Ausnutzung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Mindestlohn und Diäten Erhöhung?

Hallo,

ich habe eigentlich zwei Bescheidene Fragen und habe sie mal

unter dem Hauptbegriff "Mindestlohn und Diäten Erhöhung" hochgeladen.

Zum Mindestlohn: Wie denken sich die Politiker das eigentlich mit

dem Mindestlohn?

Für mich ist das nur "Bauernfängerei" jetzt mal im Ernst,

wen der Mindestlohn von 9,19 auf 12 Euro steigt wird doch alles viel Teurer

weil die Betriebe die Mehrkosten auf die Kunden umlegen, zum Beispiel: Unsere

Erdbeeren, Kartoffeln und alle anderen Sachen wären in Deutschland von Leuten

geerntet die den Mindestlohn bekommen.

Entschuldigung aber mir persönlich fehlt völlig das Verständnis

dafür das Leute auf dieses "Billige Werbe Versprechen" reinfallen und

das für gutheißen bzw. der Partei ihre Stimme deswegen geben wollen.

Das führt mich zu meiner Zweiten Frage, Diäten Erhöhung: Ist es fair,

dass die Politiker 10.000 €uro im Monat bekommen und der Durchschnitts Deutsche

Facharbeiter 4.840€uro?

Ich frage euch hat ein Politiker mehr Verantwortung wie zum

Beispiel:ein KFZ Mechaniker der eure Bremsen am Auto mach oder ein Busfahrer

der eure Kinder zur Schule fährt, ich denke nicht. Also warum dürfen die

Politiker darüber entscheiden wie viel Geld bzw. Diäten sie bekommen? Die Diäten

sollten dem Deutschen Durchschnitt angepasst werden.

Das bringt mich

zum nächsten: Man hört immer wieder was von Steuergeld Verschwendung, warum

müssen wir Steuerzahler das bezahlen was einzelne Politiker verbockt haben?

Kleines Beispiel: Ihr baut ein Haus und das ist auf einmal teuer als geplant bzw.

als gedacht. Da könnt ihr doch auch nicht sagen „das ist jetzt so!das Bezahlt

der Steuerzahler“ Warum werden die Politiker nicht zur Rechenschaft dafür

gezogen und müssen das aus eigener Tasche bezahlen?

Entschuldigung das es so lang geworden ist und paar Fragen dazu gekommen sind aber ich habe mich irgendwie in rasche geschrieben :D 

Gruß Lukas

Arbeit, Gehalt, Lohn, Mindestlohn
6 Antworten
Wie ist denn das in Österreich mit Mindestlohn und Wochenarbeitszeit die auf 60Std erhöht werden soll, wäre das bei uns nicht auch gut?

Wie ist denn das in Österreich mit Mindestlohn und Wochenarbeitszeit die auf 60Std erhöht werden soll, wäre das bei uns nicht auch gut?

Ich meine wenn man bei uns nur um die 9 Euro verdient, dann muss man doch auch die Möglichkeit haben länger zu arbeiten. Wegen dem Arbeitszeitschutzgesetz darf man nur 40 Std bzw. auch 9 Std am Tag, muss die Überstunden dann aber wieder abbauen. Deshalb wäre es besser man macht bei uns auch 60 Std Woche, dass man auch leben kann und sich etwas ansparen kann. Wenn man schon wenig verdient muss man die Möglichkeit haben, neben einem Vollzeitjob zumindest einen 20 Std Teilzeitjob annehmen zu können, dass das Brutto um 1/3 steigt, ansonsten kann man im Alter von der Rente nicht leben. Die Regierung sollte aufwachen. Wenn es denn stimmt, dass Fachkräfte gesucht sind, dann wäre dieses Thema auch erledigt. Aber offensichtlich wird hier gelogen. Es dürften dann auch im Arbeitsvertrag keine Klauseln mehr stehen, dass man den AG fragen muss, um eine Teilzeitzstelle annehmen zu dürfen. Man bräuchte eine gesetzliche Regelung, dass jeder AN zusätzlich zu seiner 40 Std.-Woche noch eine 20 Std.-Woche Teilzeittätigkeit annehmen darf. Jeder AG der einem AN aufgrund der Tatsache kündigt dass er eine zweite Stelle annimmt muss je nach Betriebszugehörigkeit bis 10.000Euro an den AN bezahlen.

Was haltet ihr von meinem neuen Gesetz?

Gehalt, Recht, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Lohn, Mindestlohn, Teilzeit, Vollzeit, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mindestlohn