Welche Methoden helfen, die Periode 'einzudämmen'?

Hallo zusammen. Neulich kam mein Brief von der Blutuntersuchung und es stand drin, dass ich zu wenig Eisen in mir habe.

Als ich mich untersuchen ließ, hatte ich noch keine Periode (war 13 Tage vor der Periode) und hatte da schon mit Schwindel zu kämpfen und dass mir ständig kalt war. Kurz vor und während der Periode war es dann noch extremer. Ich habe auch die Periode generell immer extrem und verliere auch sehr viel Blut. Der Körper holt sich Eisen von meinem Körper um die Blutzirkulation auszugleichen und wieder zu regulieren.

Demnach habe ich jetzt sogar noch weniger Eisen in mir als auf den Befund steht und das merke ich deutlich...

Ich habe mir Nahrungsergänzungsmittel (Eisen + Vitamin C Brausetabletten) geholt, die ich dann 1 Mal täglich zu mir nehme. Ich esse täglich frisches Gemüse und Hähnchenfleisch. Ab und zu vielleicht mal Leberwurst oder Wurst aufs Brot, aber das nicht mehr so oft wie früher.

Auch als Jugendliche hatte ich mal Eisenmangel, ich glaube, Hauptgrund ist bei mir auch wegen der Periode, weil es immer so schlimm ist.

Und ich war einfach gar nicht mehr alltagstauglich, Konzentrationsschwäche hoch 10, selbst bei 25 Grad am frieren, ständig müde, schlapp, schnell gereizt... bei Zeiten in der PMS ist das ja noch schlimmer.

Deswegen wollte ich mal zum Frauenarzt und mir was verschreiben lassen. Allerdings bin ich jetzt keine Freundin von der Pille... und vielleicht gibt es ja auch andere hormonelle Methoden als die Pille.

Daher frage ich gezielt die Damen, die auch Probleme mit der Periode hatten: Was hatte euch sonst gut geholfen? Ich möchte Meinungen und Erfahrungsberichte einsammeln und mich anschließend mit der Frauenärztin beraten.

Danke :)

Gesundheit, Frauen, Eisenmangel, Frauenarzt, Gesundheit und Medizin, Periode, PMS-Syndrom
2 Antworten
Was soll ich nur machen. Ich werde aussehen wie ein Clown wenn ich nichts mache. Was rät ihr mir?

Ich war letzte Woche übers Wochenende krank. Zwei Tage später bekam ich rissige und trockene Mundwinkel.

Das ist mir gar nicht unbekannt, denn jedesmal wenn ich krank gewesen bin, egal ob es eine Magen Darm Grippe war oder nur eine Erkältung, ein paar Tage später entstehen rissige und trockene Mundwinkel. Und es verbreitet sich weiter. Das bedeutet wenn ich nichts dagegen mache, werden die Stellen rissiger, blutiger und trockener, genauso schwillt alles über meinen Mund trocken und rot an.

Ich habe Eisenmangel, was evtl. damit zu tun haben könnte, aber die Apotheker sagen mir immer es hat was mit Vitamin B Mangel zu tun. Also bekam ich jedesmal Vitamin B Kapseln und es hat bisher auch immer geholfen.

Allerdings hab ich jetzt seit Dienstag andere Vitamin B Tabletten aus der Apotheke gekauft, da ich mir die anderen gerade nicht leisten kann und diede günstiger waren.

Ich hatte am Mittwoch das Gefühl es geht besser, aber heute wurde es wieder schlimmer und sticht über den Mundwinkel raus. Das heißt es verteilt sich weiter raus und irgendwann sieht mein Mund aus wie ein Clown. Dazu härtet sich meine Lippe ebenfalls seitlich ab. Was soll ich tun?

Ich kann nicht zum Arzt da die offenen Sprechstunden zwischen 12 und 14 Uhr sind und ich von 11:15-17 Uhr arbeiten muss.

Ps. Ich arbeite erst seit 4 Wochen dort und mache mein Anerkennungsjahr zur Erzieherin. Ich kann mich deshalb nicht krank melden.

Hilft mir bitte! Was kann ich machen damit das weggeht. Hat jemand Erfahrungen damit?

Ausbildung, Frauen, Apotheke, Arzt, Clown, Eisenmangel, Gesundheit und Medizin, hilflos, Lippe, trocken, Mundwinkel, rissig, vitamin-b-mangel, Was tun
6 Antworten
Nach Eiseninfussion schlapp und müde?

Ich (weibl. 49 J.) habe auf Grund meines Resless Leggs und gelegentlicher Atemnot, Erschöpfung und ständiger Geteizheit mein Blutbild machen lassen. Dabei kam raus das der Eisenwert bei 5 liegt. Normal sind ja 6.5 bis 26.

Mein Hausarzt hat mir eine Infussion mit 1000mg Eisen ( Ferinject)verordnet. Auch weil ich weiss von meinen 3 Schwangerschaften zurückliegender Jahre das ich fie Tabletten schlecht mit dem Magen-Darm vertrage.

Die Infussion selbst war problemlos. Aber schon am Abend der Infussionsgabe ging es mir plötzlich schlecht.Übelkeit wie bei einem Blutdruckabfall. Nach dem Essen ging es besser. Die zwei folgenden Tage ging es mir richtig schlecht. Übelkeit und Schwäche so schlimm das ich zum Notarzt ins KH gefahren wurde. Meine Vitalfunktionen waren ok. Der behandelnde Notarzt (Internist) sagte mir, dass 1000mg Eisen Zufuhr in einer Gabe viel zu hoch wäre max. 500mg und ich auf keinen Fall mehr eine machen darf. Anscheinend hab ich nicht unerhebliche Nebenwirkungen von der plötzlichen Eisenbome bekommen.

Vorgestern 3. Tag war ich bei meinem Hausarzt welcher mir die Infussion gab konsultiert und darauf angesprochen.

Er sagte mir, dass alle seine Patienten die diese Dosis bekamen nie Nebenwirkungen hatten und laut Hersteller auch für mein Gewicht die richtige Dosis hätte. Bekam Vomex verschrueben ein tit mir leid und das wars. Klar bin ich sehr verärgert über ihn. Hab ihm vertraut und anscheinend hat er nicht die Erfahrung damit.

Heute ist der 5. Tag mir ist nicht mehr übel aber unglaublich schlapp und müde bin ich noch. Nöchste Woche wird auf meinen Wunsch hin ein grosses Blutbild gemacht um zu schauen warum ich überhaupt so niedrige Eisenwerte habe.

Ich ernähre mich nicht vegan koche frisch esse alles. Habe seit Jahren keine Periode mehr und bin kein Blutspender. Kann mir jemand sagen wie lange solche Nebenwirkungen anhalten und in welcher Zeit sich die Speicher mit Eisen füllen werden? Die Eisenwerte lasse ich jetzt regelmässig kontrollieren um zu gucken ob sie sich wieder so reduzieren. Und dann möchte ich über Frauenarzt und ggf Magen Darm Untersuchung klären ob da eine Ursache besteht. Wer kann mir hierzu was informatives sagen?

Vielen Dank.

Viele Grüße Janet M.

Medizin, Gesundheit, Eisen, Eisenmangel, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
Nochmal zum Arzt? Haarausfall schon als Kind , was tun? Ärzte nehmen es nicht ernst?

Ich bin 17(M) und seit ich 11/12 bin vllt auch früher sind meine Haare extrem Licht am gesamten Kopf. Meine Kopfhaut ist sehr sehr stark zu sehen. Ich war schon bei Ärzten , aber die sagen immer das ist normal und Haken mich dann schnell ab. Da die Ärzte meiner Meinung nach mein Haarausfall bzw Haarausfall allgemein nicht wirklich ernst nehmen , frage ich euch. Was denkt ihr woran das bei mir liegen kann ? Früher hatte ich wirklich vollen , dickes Haar. Aber seit ich 11 bin sind sie extrem , extrem dünn am gesamten Kopf und undicht. Die Ärzte sagen ich habe erblich bedingten Haarausfall , wobei ich nicht die selbe Meinung teile. Ich habe keine Geheimratsecken und auch keine glatze. Nach all den Jahren hätte ich ja schon eine glatze haben müssen oder ausgeprägte Geheimratsecken. Das ist aber nicht der Fall. Deshalb denke ich , ich habe diffusen Haarausfall. Liegt es vllt an der Pubertät ? In der Pubertät spielen die Hormone ja verrückt. Vielleicht kommen meine Haare damit nicht klar ? Oder liegt es an der Ernährung ? Wobei ich mich jetzt nicht 100% gesund ernähre aber auch nicht komplett ungesund. Was könnte die Ursache sein ? Neben dem Haarausfall , schwitze ich auch extrem extrem stark. Mir ist auch oft kalt also bzw meine Hände , wo mich dann Leute fragen , wieso meine Hände eiskalt sind obwohl es doch warm ist. Habt ihr Ideen was ich haben könnte ? Oder sollte ich weiter Hautärzte abklappern bis ich jemanden finde , der sich auch ernsthaft Gedanken darüber macht und sich bewusst ist das es nicht normal ist schon mit 11 solch eine haardichte zu haben , wie auf dem Bild  :  https://www.google.de/amp/s/www.zentrum-der-gesundheit.de/diffuser-haarausfall,amp.html . Was viele denke ich unterschätzen , auch Ärzte ist das man darunter stark leider vor allem , wenn man so alt wie ich oder jünger ist.

Gesundheit, Ernährung, Haare, Haut, Vitamine, schwitzen, Pubertät, Arzt, Eisenmangel, Gesundheit und Medizin, Hormone, Psyche, diffuser-haarausfall
4 Antworten
Eisenmangel-Ferritin niedrig,HB gut-Symptome?

Hallo,

Mein Hämoglobin Wert ist auf 14,1

Mein Ferritin Wert ist auf 11,1

Mein Hausarzt sagte auf einmal, ich habe keinen Eisenmangel mehr, kam mir jedoch sehr komisch vor, da ich Jahre lang unter Eisenmangel und deren Symptome leide und an meiner Lebensweise/Ernährung nichts verändert habe.

Symptome:

Schwindel, starkes Ohrensausen,Benommenheit,starker Haarausfall sowie juckende und schuppige Kopfhaut,Herzrasen(muss aber jetzt nicht vom Eisenmangel sein), brüchige Nägel, Blässe

Ich ging zu meinem Hautarzt, dieser sagte, Eisenmangel und meine Symptome würden ja auch passen, die ich ja selber schon seit mehreren Jahren verspürte.

Er meinte, dass mein Hausarzt wohl nur auf den HB(Hämoglobin Wert) geschaut hatte und deshalb meinte, dass ich keinen Mangel mehr habe und die Symptome von woanders kommen.

Und Ferritin bzw. der Eisenspeichervorrat ist somit leer.

______

Er verschrieb ein Eisenpräparat mit 50 mg Eisen pro Tabletten.

Dieses war mir aber zu teuer, eine Apothekerin hat mir nun Lösferron verschrieben.

1 Brausetablette entspricht 80 mg Eisen.

Sie Schlug vor, alle 2 Tage und jeden tag eine halbe Brausetablette einzunehmen.

________________________________

Meine Fragen, die mir jetzt so noch durch den Kopf schießen, die mir beim Arzt garnicht eingefallen sind...

  1. Fühlt man die Eisenmangel-Symptome auch, wenn der HB gut ist, aber der Ferritin Wert niedrig ist? Und somit keine Eisenspeicher vorhanden sind?
  2. Ist die Höhe der Eisendosis gerechtfertigt?
  3. Wenn ich das Eisenpräparat nehme, steigt ja auch der HB Wert, eventuell bis 18 und der Ferritin Wert wäre wieder im Normalzustand, ist es der HB dann nicht etwas zu hoch, der Norm wäre ja 16.
  4. Wie lange sollte ich nun das Eisenpräparat Einnehmen?

Mein Hautarzt meinte, mit dem Medikament von 50 Mg sollte ich, nachdem es aufgebraucht ist, mir weiter dieses Mittel verschreiben.

Jetzt habe ich aber das Lösferron 50 Tabletten - 80 Mg.

Lieber beim Hautarzt nachfragen?

_________________________________________

Medikamente, allgemeinmedizin, Eisenmangel, Gesundheit und Medizin, Eisenmangelanämie, Ferritin, Hämoglobin, Eisenpräparate
4 Antworten
Probleme mit essen seit mehreren Jahren,was kann ich machen?

Hey Leute,
Ich W/15 brauche paar Tipps.
Es ist so bei mir das ich seit Jahren sehr vieles nicht esse.
Ich esse wirklich kein Gemüse,Kein Obst oder sowas wie Salat.
Ich weiß nicht Wrm aber ich will es nicht probieren!🙄
Es ist jetzt nicht so das ich nix mehr esse oder so,natürlich esse ich normal wie „Kartoffel mit Schnitzel“ und solche Sachen halt.
Aber ich habe seit 2 Jahren Probleme mit „Eisenmangel“ und ich fühle mich auch immer so schwach und schlecht und das liegt daran das ich einfach keine Vitaminen in meinem Körper habe....
Ich habe auch sehr dünne Haare und meine Mutter meinte das kommt auch davon weil ich keine Vitaminen habe und meine Eltern haben oft gesagt das ich dies und das mal probieren soll aber ich hab immer abgelehnt und sie wissen ja natürlich auch das ist das alles nicht esse.
Ich sehe aber wirklich für so eine Situation normal aus also ich seh aus wie ein gesundes Kind und hab eig auf viel Kraft ihn mir.
Mein Bruder (12) ist da anders mit meinen Eltern die essen alles und normal wie ein Mensch halt.
Kann mir jemand paar Tipps geben womit ich anfangen soll zu essen und wie ich es gut zubereiten könnte?
Ich will mich nicht mehr so fühlen und hab auch oft Kopfschmerzen und mir ist oft schwindelig wenn ich aufstehe.
War auch schon oft beim Arzt dies und das.
Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen und bitte spart euch eure blöden Kommentare,denn das würde mich nur noch mehr runter machen 😬
Danke voraus!❤️

essen, Gesundheit, Ernährung, Haare, Obst, Gemüse, Kopf, Körper, Vitamine, Eisenmangel, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
8 Antworten
Nebenwirkungen bei Infusion (Eisen)?

Hallo,

vor einigen Tagen stellte mein Hausarzt starken Eisenmangel fest. Zuerst schlug sie vor aufgrund der schwere mich in einem Krankenhaus behandeln zu lassen was ich aber auf abraten des Einweisungsarztes ablehnte.

Gestern war es nun soweit und ich bekam die erste Infusion. Ferinject wenn ich mich recht erinnere.

Gestern bekam ich dann die erste Infusion (ab sofort 2 Mal wöchentlich).

Ich vertrage Blutabnahmen etc. leider nie sonderlich gut deshalb erwartete ich nach der halben Stunde in der ich das verdünnte Medikament verabreicht bekam Schwindel oder andere Symptome.

Um den Kreislauf zu stabilisieren blieb ich noch etwas 15 Minuten liegen.

Nach Vereinbarungen des neuen Termins ging ich nach hause.Ich fühlte mich etwas komisch, leicht schwindelig. Aber das verging recht schnell. Einige Stunden ging es mir gut. Ich aß etwas, ruhte mich aus. Nach etwa 3-4 Stunden bekam ich langsam Kopfschmerzen. Diese wurden immer stärker. Es kam eine Art Schüttelfrost hinzu, starker Schwindel, Übelkeit, Fieber und Herzpochen.

Leider erreichte ich meine Ärztin nicht und nachdem die Symptome gegen Abend besser wurden war ich beruhigter.

Man muss erwähnen dass ich sehr ungern diese Praxis besuche und im Moment nach einem neuen Arzt suche da meine Beschwerden bis zum Blutbild nicht ernst genommen wurden sodass ich nun sehr verunsichert bin.

Ich wurde leider in dieser Praxis nicht über Nebenwirkungen aufgeklärt, deshalb frage ich hier nach Erfahrungsberichten bis ich den nächsten Termin habe um mich beim Arzt zu erkunden.

Eisenmangel, Gesundheit und Medizin, Infusion
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Eisenmangel

Pickel -- von Eisenmangel?

5 Antworten

durch eisentabletten gewichtszunahme?

9 Antworten

Rotbäckchensaft bei Eisenmangel?

7 Antworten

übelkeit nach periode durch eisenmangel?

3 Antworten

Was ist GSM und WCDMA?

3 Antworten

Kann ein Eisenmangel zu Bluthochdruck führen?

3 Antworten

Warum ist Eisen intravenös gefährlich?

7 Antworten

Juckreiz nach Einnahme von Eisentabletten/Saft

3 Antworten

Kostenübernahme Eiseninfusion

4 Antworten

Eisenmangel - Neue und gute Antworten