Leben wir bald in der Zukunft?

Ich würde dieses Zeitalter ,,aufstrebendes Zeitalter'' nennen wo dann die Menschheit versucht die Grenze zwischen Mensch und Technologie zu hinterfragen und das mithilfe von neuen technologischen Fortschritten.

Da spielen Erfindungen wie Smartphones, Künstliche Intelligenz, Biotechnologie,Gentechnik,Nanotechnologie,Soziale Medien eine große Rolle.

Aber auch die besiedelung des Mars würde alles revolutionieren wie beispielsweise die Raumfahrt und das Marsterraforming.

Könnte man sagen dass dann wenn die Menschheit noch lebt im Jahr 2200 wir dann sozusagen im Zeitalter ,,Futuristic next level'' sind ? Sieht dann die Welt aus wie in Star Trek ? Oder anderen Science Fiction Filmen und Serien ?

Sozusagen Fliegende Autos, Laser und Plasmawaffen, Fahr und Flugzeuge mit dunklen materienantrieb, Kernfusionskraftwerke, Hologramcomputer, Unsterblichkeit, riesige Raumschiffe die das gesammte Universum und die Milchstraße erkunden und entdecken,Besiedelung neuer erdähnlicher Planeten in anderen Sonnensystemen oder Galaxien usw...

Oder denkt ihr eher das wäre eher unrealistisch?

Freue mich auf jede Antwort !

Liebe Grüße !

Leben, Erde, Schule, interessant, Zukunft, Mathematik, Technik, Geschichte, Wirtschaft, Menschen, Energie, Chemie, Krieg, Bildung, Politik, Talent, Regierung, denken, Klimawandel, Wissenschaft, Universum, Biologie, Welt, Atomphysik, Bevölkerung, Elektrizität, Entdecker, Entdeckung, Entwicklung, Erfinder, Erfindung, erforschen, Ethik, Filme und Serien, Forschung, Geschichte schreiben, Gesellschaft, Globalisierung, Hass, Ideen, Industrie, Interesse, Künstliche Intelligenz, Länder, Menschheit, Molekularbiologie, NASA, Neid, Physik, Planeten, Rassismus, Realität, Science Fiction, sonnensystem, Soziologie, Staat, Technologie, Unendlichkeit, Weltall, Zeitalter, Bildungssystem, menschheitsgeschichte, Erkunden, Fiktion, Elon Musk, SpaceX, Philosophie und Gesellschaft
19 Antworten
Lebt jeder in seiner individuellen Realität (Umfrage)?

Wir alle leben in einer Realität, lebt trotzdem jeder in seiner individuellen Realität?

Könnte es sein, das wir nach dem Tod auch in eine individuelle alternative Realität übergehen?

Wenn wir eine Aufgabe geschafft haben, wäre es möglich, das in nächsten Leben die betreffende Aufgabe, durch das nächste ersetzt wird, was ähnlich ist?

Beispiele:

  • Hat man in einer WfbM alle Aufträge einer Abteilung durch, steht beim nächsten mal ein anderes WfbM Gebäude am derselben Stelle und es warten ähnliche Aufträge auf einen.
  • Hat man ein komplettes Mandalabuch komplett ausgemalt, bekommt man in nächsten Leben ein ähnliches Mandalabuch, das ebenfalls ausgemalt wird.
  • Hat man ein MMORPG komplett durch, also alle Quest bis zum Max. Level, hat man beim nächsten mal eine neue Spielwelt, neue Story, neue Gegner, neue Gebiete usw., das ebenfalls durchgespielt wird.

Wenn z.B. 100 Leute Aura Kingdom spielen, 50 Leute haben es durch (alle Quests und Max. Level) und die anderen 50 haben es noch nicht durch, wenn die betreffenden 100 Leute irgendwann sterben, also 50 Leute haben es schon längst Durch und die anderen 50 haben es bis zum Lebensende nicht geschafft.

Also die 50 Leute, die es geschafft haben (Natürlich vorausgesetzt bis Lebensende ist kein weiteres Update wie z.B. Levelcap Erhöhung erschienen), würden in der nächsten individuellen Realität, ein anderes Aura Kingdom mit einer anderen Spielwelt, andere Story, andere Gegner usw. bekommen.

die anderen 50 Leute, die es bis Lebensende nicht durch haben, bekommen in Laufe des nächsten Lebens das gleiche Aura Kingdom nochmal und solange, bis sie es in irgendeiner individuellen Realität durchgespielt haben.

Beispiel:

  • Beispielperson wird geboren
  • er/sie spielt in laufe des Lebens auch das MMORPG Aura Kingdom
  • Aura Kingdom spielt auf der Welt Azuria
  • Irgendwann hat er/sie Aura Kingdom komplett durch, also komplette Story und alle Quests.
  • Beispielperson stirbt, natürlich vorausgesetzt es kommt bis Lebensende kein weiteres Update für z.B. Levelcap Erhöhung.
  • Beispielperson sieht das komplette Leben vorbeilaufen und sieht auch die Emotionen und Gefühle als Bilder.
  • Unter dem Emotionen und Gefühlen sieht er/sie auch paar Bilder aus Aura Kingdom z.B. während er/sie angelt, das auch ein Pinguin auftaucht.
  • Nach dem Ende des Schnelldurchlaufs geht er/sie in die nächste individuelle Realität über.
  • Beispielperson wird geboren oder wacht als 3 - 5jähriger z.B. im Bett auf (eins von beiden Möglichkeiten).
  • er/sie spielt in laufe des Lebens auch das MMORPG Aura Kingdom
  • Aura Kingdom spielt auf der Welt Plandor

^ Also hätte Beispielperson in dem Beispiel das MMORPG Aura Kingdom nicht bis zum Lebensende geschafft, das Aura Kingdom auch in der nächsten individuellen Realität ebenfalls auf Azuria spielt und dort das selbe nochmal zu finden ist.

Was meint Ihr? Wäre sowas möglich? Also wenn man etwas geschafft hat, das beim nächsten mal etwas ähnliches kommt.

Vielleicht sind alle Dinge in Leben irgendwie Aufgaben, die wir Schaffen können.

Nein 45%
Ja 27%
Weiß ich nicht 27%
Leben, Menschen, Psychologie, Aufgabe, Individualität, Philosophie, Realität, Unterbewußtsein, Spiele und Gaming, Abstimmung, Umfrage
5 Antworten
Ich fühle mich schlecht?

Hallo Benutzerinnen und Benutzer

Vorab möchte ich sagen, dass ich weiss, dass Ihr vermutlich keine Ärzte oder Psychologen seid. Ich möchte Euch jedoch mein Problem schildern.

Nun, es begann als die Quarantäne los ging. Am Donnerstag vor der Qurantäne habe ich gekifft und war das erste Mal high, ziemlich high, falls das von Belangen ist. Als die Quarantäne losging fühlte ich mich noch einsamer als zuvor. Und auf den Schlag erkannte ich mich im Spiegel nicht mehr und die Realität kam mir unwirk vor. Das habe ich auch schon in einer Frage zuvor gestellt. Allerdings bin ich mir nicht absolut sicher, ob ich an Derealisation und Depersonalisation leide. Ich habe zwar die Symptome, jedoch weiss ich nicht, ob das auch etwas anderes sein kann. Um dies zu bekämpfen, muss man ja sein Leben leben und sein Glück finden. Ich, ich kann das irgendwie nicht. Wenn ich mich mal kurz glücklich fühle, kommt mir ein Gedanke, was mich aufregt, in den Kopf und ehe ich mich versehe bin ich traurig. Ebenfalls macht mich traurig, dass ich nichts mehr realisiere. Ich muss ja eigentlich diesen Gedanken ignorieren, aber ich kann es nicht. Wenn ich etwas unternehme und abends dann nach Hause komme, kommt es mir vor, als hätte ich nichts unternommen. Ich würde es nicht mal so richgig realisieren, wenn ich Suizid begehen würde. Desshalb habe ich nicht mehr solche Angst vor dem Tod, gleichzeitig aber irgendwie schon, ganh Unterbewusst. Ich bin ständig müde. Folgendermassen: Kennt Ihr das, Ihr seid richtig müde und nehmt alles nicht so wahr? Das habe ich. Ich habe das Gefühl, dass ich durch drehe.

Manchmal kribbelt meine eine Kopfhälfte. Besonders stark, wenn ich mit jemandem streite. Stärker, wenn andere zusehen. Was ist das? Ich fühle mich allgemein überhaupt nicht gut.

Ich möchte keinen Psychologen o.ä. kontaktieren, da ich wirklich nichts von Psychologen halte. Ich bin übrigens 16 Jahre alt. Ich würde mich so sehr auf Eure Antworten freuen, verstehe aber, dass dies zu den Fachärtzen hin gehört. Ich wollte mich öffnen und mit jemanden darüber reden.

Ich wünsche Euch einen wundervollen Abend.

Medizin, Körper, Müdigkeit, Gedanken, Drogen, Psychologie, Cannabis, Depersonalisation, derealisation, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, Realität, Wahrnehmung
9 Antworten
Wie funktionieren Internetbeziehungen?

Mit Internetbeziehung meine ich eine Beziehung, die im Internet (also auf sozialen Netzwerken) zustande gekommen ist und dort über einen längeren Zeitraum verweilt. Also mit längerem Zeitraum meine ich, dass man sich eben nicht nach 2 Wochen schon in der Realität kennen lernt. Habt jemand damit Erfahrungen? Wie ist das bei euch abgelaufen? Wie oft habt ihr euch geschrieben? Wie lange hielt diese Beziehung? Habt ihr euch jemals getroffen? Wenn ja, wie war das Treffen? Das hängt ja wahrscheinlich von verschiedenen Faktoren , also wie intensiv man schreibt und wie ehrlich man dabei ist und so weiter. Da findet ja dann erstmal nur geistiger Austausch statt, also vielleicht vergleichbar mit einer Brieffreundschaft? Denkt ihr man kann sowas überhaupt mit einer echten Beziehung vergleichen, es ist ja dann irgendwie nur ein Teilaspekt davon. Vielleicht ist da ja auch ein Unterschied, ob man sich zufällig in einem Forum o.ä. kennenlernt oder ob man sich von einer Datingseite kennt. Wäre dann nicht auf einer dating Seite die Wahrscheinlichkeit höher, dass man zu schnell eine "Liebesbeziehung" will, weil das der Grund ist weshalb man sich dort überhaupt angemeldet hat? Sollte man bevor man sich getroffen hat überhaupt "ich liebe dich" sagen und über Sex reden? Ist das dann eher so eine Art platonische Verliebtheit?

Wie müsste die "perfekte" Internetbeziehung ablaufen/ welche Regeln sollte man einhalten, damit das erste Aufeinandertreffen kein kompletter Reinfall wird?

Erzählt mal,was wisst ihr so darüber

Dating, Liebe, Internet, Freundschaft, Date, Menschen, verliebt sein, Beziehung, Sex, Psychologie, Fantasie, Illusion, Liebe und Beziehung, Liebe und Freundschaft, Partner, Philosophie, Realität, SMS, soziale-medien, Tinder
6 Antworten
Wie kommt man klar?

Hallo, ich habe immer wieder Momente in denen meine Subjektiven Werte einfach wegfallen... Klar, hängt natürlich auch mit dem Mindset zusammen, aber das sind wie so Anfälle. Meine Weltanschauung gleicht sich am ehesten mit dem Nihilismus. Sinnlosigkeit der Existenz, Determination und Absurdität sind da die Schlagwörter die meine eigentliche Anschauen beschreiben. Und nun bin in einem Komplex, denn einigermaßen Leben kann man oder ich zumindest (oder ich denke es zumindest) ja nur wenn man die Absurdität angeht und eben an manchen Stellen die Realität mit subjektiven Werten ausschmückt. Sonst wird man wahnsinnig (vermute ich zumindest). Auf der anderen Seite, also der Erkenntnis dessen das man das Menschliche und das Absurde eben eigentlich so hinnehmen sollte steht wie eine Art Sucht nach der Wahrheit. Obwohl ich dadurch leide. Aber eigentlich will ich nicht leiden. Irgendwo denke ich auch es wäre falsch die Realität zu ignorieren.

Dazu sei gesagt dass dies meine Anschauung ist. Ich habe nichts gegen Religiöse. Eigentlich. Manchmal habe ich nämlich das sadistische verlangen anderen ihre komplette subjektive Lebensanschauung kaputt zu reden. Obwohl ich das eigentlich nicht will, das ist eigentlich höchst asozial und das will ich eigentlich nicht sein. Das ist selten, vielleicht kann ich nicht damit umgehen das andere das schaffen. Ich Frage mich manchmal wie generell überhaupt irgendein Mensch es schafft nicht komplett durchzudrehen außer durch Ignoranz oder Akzeptanz. Ich vermute auch das ich wahnhaft Perfektionistisch bin. Also nicht so ja ich ich will das beste erreichen sondern 99,9 Periode sind gleich 0 nur 100 wären irgendwas wert.

Ich habe bald ein Psychiater-Termin und bin mir auch da unsicher immer wieder meinen Leute ich bilde mir das nur ein. Aber wenn Gedanken und Emotionen so asynchron sind denke ich nicht dass das noch als gesund gilt. Ich meine ich komme Emotional nicht auf meine eigenen Gedanken klar und gedanklich nicht auf meine Emotionen. Dazu sei gesagt daß dies nicht immer der Fall ist... Manchmal geht's. Ich persönlich vermute ADS bei mir. Mfg psychonaut

Psychologie, Liebe und Beziehung, Philosophie, Psyche, Realität, weltanschauung, Nihilismus, Philosophie und Gesellschaft
1 Antwort
Traum?oder Realität?

Ich wachte heute Nacht in meinem Hochbett auf. Ich konnte mich kaum bewegen. Es schien als hielt jemand meine Arme fest. Ich wehrte mich mit aller Kraft und schafte es nach ringen an die Hochbettleiter. Ich rutsche voller Panik die 2,5 m lange Leiter herunter doch landete sanft. Ich spürte immer noch den festhalteten Druck um mich rings herum, es war halb dunkel. Ich riss mich los und dachte mir das sei ein Traum rannte die Leiter des Hochbetts wieder hoch rüdelte daran und schrie wach auf, doch ich lag nicht darin. Plötzlich hatte ich ein engegefühl am Kopf als hätte ich einen Motorradhelm auf ich wollte das Ding von meinem Kopf runter, kämpfte mich zum Lichtschalter schrie, schlug auf ihn und das Licht ging letzendlich an. Dann sah ich eine Katze die mich anfauchte ich packte sie ängstlich grob und sie biss mir in den Unterarm. Ich spürte einen kurzen stechenden Schmerz. Dann plötzlich darauf fühlte ich mich gut und kuschelte die Katze. Ich schwebte in mein Bett wachte auf und dachte Gott sei dank es war doch nur ein Traum. Geschockt vernahm ich trotzdem immernoch diese Energie. Es war so komisch. Ich schlief dann wieder und dachte nur krass was für scheiß ich träume und wie real des ist. Jetzt sitz ich auf der Arbeit und bemerke eine Verletzung am rechten Unterarm dort wo mich die Katze Gebissen hat. Es sieht auch noch aus wie ein leichter Katzenbiss 2 Punkte ca 6mm von einander entfernt. Ich weiß nicht was es noch alles gibt auf dieser Welt wovon ich nicht weiß, aber all das kommt mir sehr seltsam vor. Ich muss das Anonym mitteilen. Damit kann ich doch nicht mit jemanden drüber reden. Die erklären mich alle für verrückt. Hattet ihr schon einmal so eine Erfahrung? Kann es nicht sein das es wirklich Realität war. Ich träumte auch schon Lottozahlen die wahr waren, wusste leider nur noch 3 nach dem aufwachen. Was is das ????? """Gänsehaut"""""

Traum, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Realität
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Realität