Woran liegt es, das Menschen am Geister und mehrere Leben auf der Erde glauben?

Wenn man stirbt, läuft das komplette Leben in Schnelldurchlauf ab und man sieht auch Emotionen und Gefühle als Bilder.

Mal angenommen, man käme danach in eine andere Realität, wie folgt:

  • Beispielperson stirbt
  • er/sieht nun das komplette Leben in Schnelldurchlauf, er/sie sieht auch alle Emotionen und Gefühle als Bilder aus dem Leben
  • Nach dem Schnelldurchlauf gibt es 2 Möglichkeiten:

Möglichkeit A: Er/sie wird in einer anderen Realität mit gleichen Namen und Geburtsdatum geboren.

Möglichkeit B: Als Beispiel wacht er/sie als 3 bis 5jähriger im Bett auf.

In Verlauf des Lebens kommen ihn/ihr die betreffenden Emotionen/Gefühle bekannt vor, also hat er/sie Deja vu Erlebnisse.

Woran liegt es, das es in der Esoterik anders aussieht?

Beispiele:

  • Man hätte mehrere Leben auf der Erde gehabt (z.B. in einen Palast gelebt, in einer Burg gelebt, in einem Kloster gelebt usw.)
  • verstorbene sind als Geister unterwegs
  • Geister der verstorbenen verhindern bei der Beerdigung z.B. dem letzten Kuss.
  • Geister der verstorbenen teilen etwas in dem Träumen mit
  • Geister der verstorbenen spuken in der Wohnung (z.B. Bild fällt runter, Geräte gehen an, Lichter gehen an usw.)
  • Kinder können sich an frühere Leben erinnern
  • Bei Rückführungen kann man sehen was man in einen früheren Leben so alles erlebt hat
  • Man kann per Channeling mit höheren Wesen aufnehmen
  • Mit Gläserrücken,, Drudenfuß usw. kann man Geister herbeirufen

usw.

Ginge es nach dem Esoterikern, müsste es wie folgt sein:

Möglichkeit A:

  • Beispielperson hat in einen Palast in 14. Jahrhundert gelebt
  • er/sie stirbt
  • er/sie sieht nun das komplette Leben in Schnelldurchlauf, er/sie sieht auch alle Emotionen und Gefühle als Bilder aus dem Leben z.B. bestimmte Erlebnisse in Palast und außerhalb, die man sich sehr gut gemerkt hat.
  • 6 Jahrhunderte lang ist er/sie als Geist und in einer anderen Dimension unterwegs
  • nach 6 Jahrhunderten wird Beispielperson in 20. Jahrhundert wiedergeboren

In dem Beispiel kann er/sie gar keine Deja vus bekommen, da nichts bekannt vor kommt, woher denn auch.

Möglichkeit B:

  • Beispielperson hat in einer Burg in 16. Jahrhundert gelebt
  • er/sie stirbt
  • er/sie ist als Geist und in einer anderen Dimension unterwegs
  • er/sie plant für die nächste Inkarnation in 20. Jahrhundert
  • Der Schnelldurchlauf des nächsten Lebens beginnt, er/sie sieht Emotionen und Gefühle als Bilder, die er/sie in Laufe des nächsten Lebens erleben wird.
  • Beispielperson wird in 20. Jahrhundert wiedergeboren
  • In Laufe des Lebens hat er/sie auch Deja vu Erlebnisse, es sind die betreffenden Emotionen und Gefühle, die er/sie erlebt.

Wo sollen die Informationen in dem Beispiel aus der Zukunft herkommen? Wie soll sowas möglich sein?

Woran liegt es, das Menschen an sowas glauben und es auch Ernst nehmen? Wird es in Wirklichkeit nicht ganz anders aussehen, als die Esoteriker denken und glauben?

Was haltet Ihr davon? Esoteriker können eigentlich auch nicht wirklich wissen was vorgeburtlich/nach dem Tod ist und wie kommen sie auf Geister?

Leben, Religion, Menschen, Seele, Tod, Spiritualität, Esoterik, Gehirn, Psychologie, Geister, Aberglaube, Dimension, gespenster, Glaube, Mystery, paranormal, Philosophie, Reinkarnation, Spuk, Störung, Unterbewußtsein, Wahrnehmung, Wiedergeburt, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Wieso können Menschen nicht unterscheiden zwischen der Wahrheit und das was sie interpretatieren aber in echt garnicht so ist?

Mir fällt das immer mehr auf.

Was für mich ein Problem darstellt.

Beispiel, man hat wegen ne Krankheit gefehlt will aber gleichzeitig mit seiner besten Freundin nicht mehr befreundet sein und hat die Freundschaft beendet.

Dann kommen kiddys und denken das man die Person hassen würde obwohl es in echt garnicht so ist.

Und man es noch nie gesagt hat, behaupten daß die Personen weil sie dein Handeln nicht nachvollziehen

Warum behaupten Menschen das was sie hinein Interpretatieren was aber in echt garnicht so ist. Und was man noch nie gesagt hat. Die Personen denken dann sie wissen mehr als über ein selbst.

Nervig diese Menschen die können ein auf den Zeiger gehen!

Bei Erwachsenen kann es auch auf den Zeiger gehen. Nicht nur bei kiddys

Ich kenne noch unzähliger noch genauere Beispiele. Wie Beispiel man hat einen Text geschrieben wo man eigentlich von alleine denken kann das es so und so gemeint Ist

dann kommen Leute und meinen das so und so stimmt nicht obwohl man es noch nicht Mal geschrieben hat, das war das was sie denken, aber nicht wie es wirklich ist.

Kinder, Schule, Freundschaft, Menschen, Teenager, Deutschland, Jugendliche, Krankheit, Schüler, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Interpretation, Liebe und Beziehung, Psyche, psychisch-krank, Unterbewußtsein, verstand, verstehen, Wahrnehmung
13 Antworten
Was ist Aufmerksamkeit (Experiment)?

Meine Frage bezieht sich auf ein bestimmtes Experiment. Es wäre exzellent, wenn du das Experiment auch machst, denn dann weißt du worauf sich meine Frage bezieht.

Experimentieranleitung:

Setz dich, leg dich oder stell dich genau da hin, wo du gerade bist. Voraussetzung ist, dass du in einem Raum bist, der noch andere Gegenstände enthält und nicht komplett dunkel ist. Wenn nicht, dann verändere deine Position. Es ist egal, ob Du innerhalb eines Gebäudes oder außerhalb bist.

Fokussiere deinen Blick auf einen beliebigen Gegenstand auf Augenhöhe, z.B. Türklinke. Diesen Augen-Fokus behälst du für die komplette Dauer des Experimentes bei. Wenn du deinen Fokuspunkt hast, bleibe ein paar Sekunden mit deiner Aufmerksamkeit dort. Dann richte deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als den Punkt den du anfokussierst. Beispiele: betrachte das Gesamtbild, nimm die Reichweite deines Blickfelds wahr. Richte deine Aufmerksamkeit auf alles was hell ist, was rund ist, einen bestimmten Gegenstand am linken Bildrand, den Druck im Magen usw. Du wirst wahrscheinlich feststellen, dass obwohl deine Augen einen bestimmten Punkt fokussieren, du deine Aufmerksamkeit auf ganz andere Dinge lenken kanst. Von außen sieht es so aus, als schaust du lediglich in Richtung der Türklinke. Niemand kann sehen oder auch nur ahnen, dass du deine Aufmerksamkeit z.B. auf deine Füße oder das Sonnenlicht gelenkt hast.

Ich würde gerne wissen, was Du nach diesem Experiment darüber denkst, was Aufmerksamkeit ist. Ich bin sehr gespannt und Danke schonmal für alle Antworten!

Experiment, Energie, Körper, Psychologie, Aufmerksamkeit, freier wille, Physik, Wahrnehmung, Philosophie und Gesellschaft
4 Antworten
Neurologisch oder Psychologisches Problem?

Hallo Leute,

Ich hab da mal ne etwas längere Frage.

Die Kurzfassung:

Meine Iris zeigt am Rand eine weiße Verfärbung, die mal stärker mal schwächer ist.

Ich habe ständig Kopfschmerzen.

Mein Orientierungssinn hat in den letzen Jahren von unglaublich gut bis absolut beschissen verändert.

Mein Gedächtnis war dieses Jahr bis jetzt okay, aber es gab zwischendurch Zeiten wo ich sogar meinen Geburtstag vergesse. Ich hatte auch schon ein Monat wo ich komplett den Monat vergessen hab in dem ich bin.

Auch mein Kurzzeitgedächtnis hat rapide Abgenommen.

Ich will mal behaupten ich hatte früher so ne Art Semi Fotographisches Gedächtnis.

Auch meine Raumwahrnehmung ist viel schlechter geworden.

Mir ist des öfteren schwindelig.

Ach ja, ich hab öfters Krämpfe im Bein oder beiden Beinen. Vor allem im Wadenbereich.

Tsk, meine Güte, wenn ich dass aufschreibe, ist das ganz schön viel.

Das meiste davon habe ich seit der 10ten Klasse.

Kopfschmerzen, Krämpfe, Schwindel hab ich erst seit knapp nem Jahr.

Ich hab in den letzten 3 Jahren zugenommen, gehe deswegen davon aus, dass diese Sachen vom zunehmen kommen.

Der Rest aber, da bin ich mir nicht sicher ob dass ein physisches oder psychisches Problem ist.

Ach ja, mir fällt noch ein dass ich schwierigkeiten habe ab und an Nachts zu sehen und wahrzu nehmen.

Ich vermute, dass diese Probleme zustande kamen, als mein Vater mir damals so stark den Kopf gegen die Wand geschlagen hatte.

Aber der Grund warum ich nicht weiss, weshalb es neurologisch oder psychisch ist, ist weil dass auch gleichzeitig meine Seele gebrochen hatte und meine Depression verschlimmerte. Ich hatte eigentlich vor, ab der 10ten Klasse mich anzustrengen und gute Noten zu schreiben, und war sogar zu 100% davon überzeugt, meine erste Arbeit (Mathearbeit) in diesem Jahr mit voller Punktzahl zu schreiben. Wollte meine Eltern stolz machen, aber dazu kam es nie. Ich bin jetzt 23 und ein versager.

Warum ich nicht zum Arzt bin und es geklärt hatte? Um ehrlich zu sein, da spielt mein Kaputtes Gedächtnis eine Rolle. Man kann mir eine Sache sagen und 3 Sekunden später weiss ich nicht mehr worum es überhaupt ging.

Jetzt im Augenblick geht es...

Ich weiss inzwischen, dass ich ein Adenom im Kopf habe. Aber dass beeinträchtigt doch nur die Hormonsteuerung??? Oder versteh ich das falsch?

Na ja, meine eigentliche Frage, kann es sein dass all das Probleme meiner Depression sind, also sozusagen unheilbar?

Was mich am schlimmsten getroffen hat, war mein Gedächtnisverlust.

Mein Gedächtnis war das einzige worauf ich jemals Stolz auf mich selbst sein konnte und das gibt es nicht mehr...

Vielen Dank für eure Zeit

Gesundheit, Schule, Augen, Psychologie, Gedächtnis, Gesundheit und Medizin, neurologisch, Wahrnehmung
3 Antworten
Ich fühle mich schlecht?

Hallo Benutzerinnen und Benutzer

Vorab möchte ich sagen, dass ich weiss, dass Ihr vermutlich keine Ärzte oder Psychologen seid. Ich möchte Euch jedoch mein Problem schildern.

Nun, es begann als die Quarantäne los ging. Am Donnerstag vor der Qurantäne habe ich gekifft und war das erste Mal high, ziemlich high, falls das von Belangen ist. Als die Quarantäne losging fühlte ich mich noch einsamer als zuvor. Und auf den Schlag erkannte ich mich im Spiegel nicht mehr und die Realität kam mir unwirk vor. Das habe ich auch schon in einer Frage zuvor gestellt. Allerdings bin ich mir nicht absolut sicher, ob ich an Derealisation und Depersonalisation leide. Ich habe zwar die Symptome, jedoch weiss ich nicht, ob das auch etwas anderes sein kann. Um dies zu bekämpfen, muss man ja sein Leben leben und sein Glück finden. Ich, ich kann das irgendwie nicht. Wenn ich mich mal kurz glücklich fühle, kommt mir ein Gedanke, was mich aufregt, in den Kopf und ehe ich mich versehe bin ich traurig. Ebenfalls macht mich traurig, dass ich nichts mehr realisiere. Ich muss ja eigentlich diesen Gedanken ignorieren, aber ich kann es nicht. Wenn ich etwas unternehme und abends dann nach Hause komme, kommt es mir vor, als hätte ich nichts unternommen. Ich würde es nicht mal so richgig realisieren, wenn ich Suizid begehen würde. Desshalb habe ich nicht mehr solche Angst vor dem Tod, gleichzeitig aber irgendwie schon, ganh Unterbewusst. Ich bin ständig müde. Folgendermassen: Kennt Ihr das, Ihr seid richtig müde und nehmt alles nicht so wahr? Das habe ich. Ich habe das Gefühl, dass ich durch drehe.

Manchmal kribbelt meine eine Kopfhälfte. Besonders stark, wenn ich mit jemandem streite. Stärker, wenn andere zusehen. Was ist das? Ich fühle mich allgemein überhaupt nicht gut.

Ich möchte keinen Psychologen o.ä. kontaktieren, da ich wirklich nichts von Psychologen halte. Ich bin übrigens 16 Jahre alt. Ich würde mich so sehr auf Eure Antworten freuen, verstehe aber, dass dies zu den Fachärtzen hin gehört. Ich wollte mich öffnen und mit jemanden darüber reden.

Ich wünsche Euch einen wundervollen Abend.

Medizin, Körper, Müdigkeit, Gedanken, Drogen, Psychologie, Cannabis, Depersonalisation, derealisation, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, Realität, Wahrnehmung
9 Antworten
Warum bekommt man als Kind eigentlich nichts mit vom Weltgeschehen?

Ich bin im März 2001 geboren. Dass ich vom 9/11 nichts mitbekommen habe, ist ja klar, da ich da erst ein halbes Jahr alt war.

Aber zum Beispiel Gerhard Schröder. Der war schließlich die ersten 4 Jahre meines Lebens Bundeskanzler. Hab ich nicht mitbekommen. Für mich ist Angela Merkel da, seitdem ich denken kann.

2006: WM in Deutschland. Keine Ahnung! Nichts von gewusst.

Aber auch später: Finanzkrise 2008. Keine Ahnung. Hab ich erst viel später mal mitbekommen. Hab ich damals nichts von gewusst. Als die Finanzkrise wütete, hab ich mit den Nachbarsmädchen im Heu gespielt und wusste nicht mal, dass es irgendeine Krise gab.

Dass es so etwas wie einen amerikanischen Präsidenten gibt, hab ich auch erst mitbekommen, als Obama damals gewählt wurde. Von Clinton usw. wusste ich nichts. Ich bin dann mit Obama eigentlich groß geworden.

Aber auch von Schweinegrippe, Vogelgrippe hab ich absolut NICHTS mitbekommen. Gar nichts!

Von der Griechenlandkrise habe ich mal was gehört, weil meine Nachbarn drüber gesprochen haben. Aber sonst hab ich da auch nichts mitbekommen.

Das erste Weltereignis, dass ich wirklich bewusst wahrgenommen habe, war die Krimkrise. Da war ich dann schon dreizehn.

Von der Flüchtlingskrise 2015 habe ich eigentlich nur dadurch was mitbekommen, als es plötzlich PEGIDA und die AfD in den Medien gab. Von der eigentlichen Flüchtlingskrise habe ich nichts mitbekommen. Da war ich dann 14.

Ich hab eigentlich als Kind viel ferngesehen. Aber irgendwie scheinen Kinder da eine total subjektive Wahrnehmung zu haben. Und schlechte Nachrichten scheinen überhaupt nicht registriert zu werden.

Ist es normal, dass man als Kind von diesen Geschehen überhaupt nichts mitbekommt? Und: Woran liegt das?

PS. Deswegen bewundere ich auch engagierte Kinder. In deren Alter hab ich mit im Garten Winnetou gespielt und hatte keine Ahnung von nichts.

Europa, Kinder, Familie, Deutschland, Politik, Gesellschaft, Kindheit, Wahrnehmung, Weltgeschehen
13 Antworten
Fühlt sich der gleiche Mensch mit verschiedenen Haarfarben oder verschiedenfarbigen Kopfbedeckung unterschiedlich an (Umfrage)?

Wenn man jemanden z.B. täglich die Hand gibt, fühlt der betreffende Mensch sich immer gleich an.

Wenn die betreffende Person sich die Haare gefärbt hat z.B. von schwarz zu blond, fühlt sich auch der Mensch anders an.

Wenn die betreffende Person immer eine Kopfbedeckung hat z.B. Mütze, Kopftuch und hat jeden Tag eine andere Farbe, fühlt sich die Haut ebenfalls immer anders an.

Aber bei gleicher Haarfarbe und ohne Kopfbedeckung, aber unterschiedliche Farbe der Kleidung z.B.:

  • Tag 1: komplett in schwarz
  • Tag 2: schwarze Jacke mit weißen Hemd
  • Tag 3: roter Pullover

usw.

Fühlt sich die Haut des betreffenden Menschen immer gleich an.

Woran liegt das? Wieso hat der Mensch immer ein etwas anderes Hautgefühl wenn die Farbe auf dem Kopf anders ist (z.B. Haare oder Kopfbedeckung)?

Wieso ist das Hautgefühl des betreffenden Menschen immer gleich wenn derjenige immer die gleiche Haarfarbe hat, aber täglich andere Kleidungsfarben hat? Was hat hat Hautgefühl mit dem Kopf zu tun?

Ist Euch sowas auch aufgefallen, wenn Ihr jemanden die Hand gegeben habt? Also das derjenige eine andere Haarfarbe hat oder die Kopfbedeckung immer oder öfter eine andere Farbe hat.

Nein 90%
Ja 10%
Weiß ich nicht 0%
Haare, Kopf, Menschen, Farbe, Aussehen, Haut, Gesicht, Hand, Personen, Wissenschaft, autosuggestion, Psychologie, Forschung, Haarfarbe, Kopfbedeckung, Leute, Wahrnehmung, Abstimmung, Umfrage
4 Antworten
Ist es eigentlich schlimm wenn jemand viel schreibt?

Guten Abend,

ja... ich bin eine Person die hier wenn sie auf eine Frage antwortet aber auch sonst, meistens sehr viel schreibt. Ich kann mich selten kurzfassen, aber oft will ich das auch ganz einfach nicht. Fast könnte ich sagen, ich sehe es wie ein Maler sein Bild sieht. Ich möchte keine Strichzeichnung, sondern das Bild ausfüllen, ich will dem Bild Farbe und Leben einhauchen ^^

Ich schreibe zum Einen gerne und zum Anderen habe ich aber auch oft die Befürchtung mein Gegenüber könnte mich falsch verstehen. Auch möchte ich Interesse bekunden. So halte ich mich selten kurz sondern schreibe teilweise echt... ja... Romane. Man kann sich ja gerne mal die von mir gegebenen Antworten ansehen - wobei... hier reicht ja schon. Anders kann man es fast nicht nennen fürchte ich... wobei ich ehrlich gesagt auch ein wenig stolz darüber bin.

Ich gebe mir aber auch immer Mühe und versuche, solange ich nicht selbst den Überblick verloren habe oder mich selbst durcheinander geschrieben und gedacht habe, auch immer alles ausführlich und bis zum letzten Punkt durchdacht, zu Papier zu bringen. Ich schreibe auch nie in einem Zug sondern bearbeite meine Texte meist noch und füge hier noch was dazu und da dann auch noch... naja...

Rechtschreibung und Grammatik... darauf achte ich bei meinen Texten im Grunde auch.

Da es ja in den meisten Fällen auch keine Ja/Nein Fragen sind und man sich schon damit auseinander setzen muss, habe ich auch das Gefühl, das daran an sich nichts falsches ist.

Naja... manchmal schlage ich echt über die Stränge und dann bin ich am Ende selbst, man könnte sagen, "entsetzt", über meine Schreibwut, aber meist ist es auch so, dass ich mit dem was ich geschrieben habe, zufrieden bin oder es nicht über das Herz bringe es zu löschen, sodass ich es dann einfach abschicke.

Und wenn doch, dann trauere ich dem Text fast noch nach ^^

Fast immer denke ich mir, wie kommt das bloss bei den Leuten an...

Ist man mir am Ende böse oder wird das positiv aufgenommen...

Naja... an sich könnte es mir auch egal sein, so nach dem Motto "solange ich damit zufrieden sein kann", aber im Endeffekt ist es obwohl es mir Spaß macht, ja auch Arbeit und die will ich zumindest nicht mit Undank und Hass bezahlt bekommen und an sich will ich damit ja auch helfen... und nicht noch mehr Probleme machen... wobei ein paar Menschen echt mal ein bisschen mehr lesen könnten.

Naja lange Rede vielleicht tatsächlich kurzer Sinn: wie denkt ihr darüber? Wie nehmt ihr das auf oder wahr? Findet ihr es gut oder schlecht

Wäre auch nicht schlecht ein paar kompetentere Antworten dazu zu hören als bspw. "Ey voll scheiße Alter". Nichts... minderbemitteltes, wo man sofort merkt, der hat auch zwei Chromosome weniger als nötig o.ä. (ist scherzhaft gemeint - no offense).

Auf der anderen Seite fällt mir gerade auf, dass ich keine Ahnung habe unter welche Themen ich das jetzt stellen soll... vielleicht sollte ich mir an meine eigenen Ohren fassen... wenn ich den welche hätte ;D

Schule, Freundschaft, Schreiben, Liebe und Beziehung, Wahrnehmung
11 Antworten
Körperstatur Frauenwelt?

Hey Leute,

ich stelle mir seit ziemlich langer Zeit die Frage, ob und wie ich Chancen beim anderen Geschlecht habe, aufgrund meiner Körperstatur.

Ich bin 16 Jahre alt (männlich), bin 167cm groß und wiege um die 50 Kilogramm. (Von außen betrachtet nicht sonderlich groß und eher dünn, habe aber subjektiv viel Kraft, da ich Jahre lang Kampfsport gemacht habe)

Ich behaupte dass, ich an und für sich gar nicht so Probleme mit Frauen habe, aber mir meine Körperstatur die Attraktivität bei Frauen wegnimmt, was man ihnen ja nicht übel nehmen kann.

Sonst hatte ich nur mäßige Erfolge beim anderen Geschlecht. Jedoch habe ich ein gutes Selbstwertgefühl und bin in keiner Weise verzweifelt oder sonstiges. Die Frage interessiert mich aber verständlicher Weise trotzdem sehr xD

Meine Fragen sind:

(1) Wäre ich wirklich (ehrlich gesagt) mit meiner Statur ein potenzieller Partner für euch Frauen ?

(2) Wie wäre es denn mit meinen Voraussetzungen für euch potentiell attraktiv ?

(3) Hat jemand Erfahrung wie man sich in so einer Situation bessern kann und wie?

Ich weiß, dass man die Fragen meist nur sehr subjektiv beantworten kann. Eine tiefgründige Antwort die mir das ganze von Grund auf veranschaulichen könnte, wäre aber echt der Hammer :D

Liebe, Leben, Gewicht, Mädchen, Körper, Aussehen, Frauen, Beziehung, Anziehung, Pubertät, Attraktivität, Jungsprobleme, Körpergröße, Liebe und Beziehung, Pubertätsprobleme, Wahrnehmung, attraktiv, Pubertät Jungs
6 Antworten
Könnte eine Veränderung durch Autosuggestion mit ins nächste Leben rüber genommen werden (Umfrage)?

Falls es so ist, das wir nach dem Tod in einer anderen alternativen Realität wiedergeboren werden oder aufwachen und wir uns tatsächlich in einen Multiversum befinden, also wie folgt:

Wenn man durch Autosuggestion etwas ändert z.B. das Hautgefühl, wäre es Möglich, das die Veränderung mit ins nächste Leben rüber genommen wird?

Beispiel:

Habe ein Foto mit Beispielperson A, Beispielperson A hat ein rotes FC Trikot und eine blaue Jeanshose an.

In Adobe Photoshop öffne ich das Foto von Beispielperson B und das Foto mit der grünen sticky hand, schneide sein Gesicht aus, verkleinere das Gesicht auf z.B. 10x11 Pixel und platziere sein Gesicht auf die grüne sticky hand

https://www.allmystery.de/i/tde6e21d98c59_squishy-neuheit-mittlere-gr-e-schleim-yo.jpg < So sieht die grüne sticky hand aus.

Behalte das Bild mit Beispielperson A und das Bild mit der grünen sticky hand während des spielens 30 Minuten in Sichtfeld.

  • Am nächsten Tag gebe ich Beispielperson A die Hand, seine Haut fühlt sich für mich genauso an, wie er auf dem Foto aussieht.
  • gebe auch Beispielperson B die Hand, seine Haut fühlt sich genauso an wie die grüne sticky hand.

Also es bleibt so bis Lebensende, nämlich noch viele Jahre, wenn ich irgendwann sterbe und nach dem Tod komme ich in eine alternative Realität, wo ebenfalls der 3. Juni 1981 mein Geburtsdatum ist.

In Laufe des nächsten Lebens lerne ich Beispielpersonen A + B kennen, also wie folgt:

  • gebe Beispielperson A die Hand, seine Haut fühlt sich genauso so an wie die betreffende Person auf dem Foto aus dem vorigen Leben. Ob das von dem Foto aus dem Leben davor ist, weiß ich natürlich nicht, seine Haut fühlt sich dann einfach halt so an.
  • gebe Beispielperson B die Hand, seine Haut fühlt sich genauso an wie eine grüne sticky hand, warum sich seine Haut so anfühlt, weiß ich natürlich nicht mehr, ist dann halt sein Hautgefühl.

^ Was meint Ihr? Wäre sowas möglich?

Ja 50%
Nein 25%
Weiß ich nicht 25%
Leben, Haut, Veränderung, Gehirn, autosuggestion, Psychologie, Effekte, Gesundheit und Medizin, Philosophie, Unterbewußtsein, Wahrnehmung, Multiversum, Paralleluniversen, Abstimmung, Umfrage
6 Antworten
Kann die Haut auch Gefühle aus Fotos aufnehmen (Umfrage)?

Wenn Ihr am Computer sitzt oder Fernseh guckt und die ganze Zeit ist ein Foto, wo Ihr drauf seit in Sichtfeld.

z.B.:

  • liegt Euer Foto auf dem Computertisch
  • Neben dem Bildschirm steht ein Bilderrahmen mit Euren Foto
  • An der Wand hängt ein Foto von Euch (beim Computer oder Fernsehen)
  • in Wohnzimmerschrank ist ein Foto von Euch zu sehen z.B. übern Fernseher
  • Auf dem Fernsehtisch ist ein Foto von Euch zu sehen

usw.

Habt Ihr nach einer bestimmten Zeit ein anderes Hautgefühl bemerkt? Habt Ihr Erfahrungen damit? Wenn ja, woran liegt das?

Wenn ich aber in Adobe Photoshop mein Gesicht (z.B. 10x11 Pixel) auf einen Schlafsack platziere und behalte das Bild 30 Minuten in Sichtfeld z.B. während ich spiele, fühlt sich meine Haut danach wie der betreffende Schlafsack an.

Wenn ich statt mein Gesicht, das Gesicht einer anderen Person nehme und platziere es auf die Bettdecke, behalte das Bild ebenfalls 30 Minuten in Sichtfeld und gebe danach der betreffenden Person die Hand, fühlt sich die Haut anders an als vorher, fühlt sich wie die betreffende Bettdecke an.

^ Sowas habe ich herausgefunden und es klappt.

Woher weiß die Haut, wie sich die betreffende Person oder betreffende Gegenstände (z.B. Kissen, Sitzsack. Schlafsack usw.) anfühlen?

Wenn die ganze Nacht lang beim schlafen beide Hände auf der Bettdecke liegen, nimmt die Haut das Gefühl der Bettdecke auf und man wacht am nächsten morgen mit einen anderen Hautgefühl auf, die Haut gewöhnt sich auch an das Gefühl, aber wieso geht sowas auch bei Fotos und Bildern?

Was ist das? Ist das eine Synästhesie, Autosuggestion oder was anderes?

Nein 80%
Ja 20%
Weiß ich nichts 0%
Foto, Bilder, Gefühle, Menschen, Haut, Wissenschaft, autosuggestion, Psychologie, Effekte, Forschung, Fühlen, Synästhesie, Unterbewußtsein, Wahrnehmung, Sichtfeld, Abstimmung, Umfrage
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wahrnehmung