Ein Wort hören beim Meditieren?

Heii, kennt sich vielleicht jemand mit Meditationen aus?
Ich habe schon sehr viele Erfahrungen sammeln müssen, mit meinen jungen 18 Jahren. Ich hatte schon vor 2 Jahren eine Verhaltenstherapie. Drogen und Sucht Therapien weil ich eine Sucht hatte und ich erhielte Hilfe vom Jugendamt.
Ich habe 6 Geschwister und bin selbst die älteste.
Seit einem Jahr beschäftige ich mich viel mit der Astrologie & mit allen was dazu gehört. Lesen tu ich mittlerweile auch, malen gehört zu meinen Standards und alles rund um die Ernährung finde ich auch ziemlich Interessant.

Nun habe ich angefangen zu Meditieren, alles hat gekribbelt, Zuckungen hatte ich auch aber ist das Normal dass ich das eine mal das Wort Zwang gehört habe?
Eigentlich habe ich mich ziemlich entspannt dabei gefühlt, ich habe auch so kleine Schatten gesehen was ich aber auch für sehr beruhigend wahrgenommen habe. Ich hatte vorher positive Gedanken, während der Mediation hatte ich auch so Gedanken wie: Mach dir keine Sorgen, Vertrau den Prozess, du schaffst das, usw. nur schlichen sich auch kurze Unsicherheiten ein (Konzentrier dich auf deinem Atem) und dann hörte ich irgendwann das Wort Zwang.

weiß Jemand was das bedeuten könnte? Wenn das überhaupt irgendeine Bedeutung haben könnte?

Ich sehe seit längerem immer wieder Engelszahlen und Träume immer wieder von Dingen die ich Bewusst nicht mehr wahrnehme aber Unterbewusst in mir stecken.
Früher konnte ich mich nie an meine Träume erinnern.

Würde mich sehr über Personen freuen, die mögliche Antworten haben weil Sie dich damit auskennen.

Danke schonmal im Vorraus, bussy.

Meditation, spirituell, Psychologie, Bewusstsein, Träume deuten, Unterbewusstsein
Warum bin ich von meiner eigenen Existenz verwirrt?

Meine Existenz verwirrt mich!

In der letzten Zeit bin ich mir dessen bewusst geworden, dass mir die Komplexität meines Bewusstseins nicht bewusst ist, was zur Folge hat, dass sich mein Bild von Existenz verzerrt. Und das bereitet mir Angst (irgendwie ein wundervolles Gefühl), sogar mehr Neugierde.

Es ist immer eine Art Shockmoment, wenn ich aus heiterem Himmel zur Erkenntnis gelange, dass ich TATSÄCHLICH EXISTIERE. Ein Ich-auflösendes Gefühl. Plötzlich bin ich in einer gedankenmanifestierten Trance, in der meine Sinne geschärft werden, mein Verhältnis zur Umwelt wandelt sich dem Objektiven und auch meine Erinnerungen an solche Momente sind auf ihrer eigenen Art intensiver.

Jetzt zählt alleine nur, dass ich existiere, denn mein Ich-Sein ist nur die Nebengeschichte und die Umwelt der Ort, der es ermöglicht mir dessen bewusst zu sein. In diesen Augenblicken wird mir klar, was es eigentlich bedeutet 1 zu sein, jedoch ohne Bezug zu 0, da 0 für mich nicht existiert. 1 zu sein bedeutet es also nicht zu wissen wie es ist 0 zu sein. 0 kann garnicht sein. 1 ist die Erkenntis, dass etwas nicht sein kann und trotzdem existent ist. Das ist alles selbst für mich recht verwirrend. Rund um die Uhr bringen derlei Gedanken meinen Kopf zum rattern. An sich keine Qual,- aber die Unwissenheit, diese innere Leere, die meinen Kopf füllt…

Weitere möglichen Nebeneffekte solcher Wahrnehmungen

  • schwindel
  • knallige Farben
  • Overload an nach Innen gerichteten Gedanken
  • Depersonalisation, Derealisation
  • Freisetzung von Adrenalin und überwiegend Glückshormonen, als Resultat:
  • Begeisterung
  • Verblüfftheit
  • Besonders starke Neugier zu Wissen, welches über unseren Verstand hinausgeht (Also sozusagen Wissen, auf welches wir kein Zugriff haben)
  • Reizüberflutung
  • starke Verwirrtheit bishin zum Realitätsverlust

An die, denen es genauso geht: Erzählt mir mehr!

Wissenschaft, Universum, Psychologie, Bewusstsein, Existenz, Philosophie, Physik, Psyche
Haltet ihr Sam Parnia's (2022) Consensus Statement für ein Hinweis, dass Nahtoderfahrungen "real" sind?

Sam Parnia ist der führende Nahtodforscher und einer der besten Mediziner weltweit (deutlich weiter, als wir Deutschen es sind). U.a. ist er Medizinprofessor. Er untersucht aufgrund seiner Arbeit am New York State Hospital Menschen, die einen Herzstillstand hatten und kam dadurch auch zur Nahtodforschung. Es sollte bedenkt werden, dass kein anderes Land der Welt so viele Menschen "zurück ins Leben" holen kann, vorallem nicht, nachdem so viel Zeit verstrichen ist. Die USA ist da führend.

Er selbst hat 2022 ein Consensus Statement herausgegeben, in dem er schreibt:

"These survivors have consistently described a unique and specific set of cognitive recollections with seemingly universal themes that includes paradoxical lucidity, consciousness, awareness, and recall. Unlike ICU dreams, delusions, and delirium, or drug-induced hallucinations, these recalled experiences of death follow a specific narrative and are associated with transcendence, ineffability, and positive transformation"

"The accumulating reports of conscious awareness, which are phenomenologically different to CPRIC, have raised several interesting and perplexing questions regarding the nature of human consciousness and its relationship with the brain."

"These include paradoxical lucidity and a heightened sense of consciousness, awareness, and well-structured thought processes, typically without external or visible signs of consciousness. Specifically, a RED (and the classical/authentic NDE) may contain features such as a detailed life review, visual and auditory awareness, and recollection of actual verifiable real events (consistent with external visual awareness (EVA) or so-called classical or authentic out-of-body experience (OBE) as detailed in Tables 1 and 2). These features make them inconsistent with hallucinations,12 illusions,13,14 delusions,15 or conventional dreams16,17 that also occur in the context of ICU survival and PICS (see File S2, online only). This experience is further linked with ineffability, positive changes (...)"

Der Artikel ist hier frei zugänglich:

https://sonjalyubomirsky.com/files/2022/02/Parnia-et-al.-Shirazi-2022.pdf

nein 67%
ja 33%
Tod, Wissenschaft, Bewusstsein, nahtod, Neurowissenschaft, allgemein
Ich habe meine schwangere Freundin/Bekannte verlassen und ich zweifle beide Lösungen an, was kann ich tun?

Hallo,

Ich habe mich vor 3 Tagen zum 2 ten mal von meiner schwangeren Bekannten/Freundin getrennt/verlassen.

Wir haben 3 mal miteinander geschlafen und zu dem Zeitpunkt war ich auch sehr offen für ein Kind jedoch hat sich seit dem alles verändert und ich möchte nicht mehr mit ihr zusammen sein.

Wir arbeiteten beide in einer Organisation die Retreats mit schamanischen Urmitteln organisiert und in diesem sein habe ich komplett den Kontakt zu meinem Leben verloren und hatte dann in mir den Wunsch nach einer ernsthaften Beziehung und ein Kind. 2x Sex später hatten wir am Ende eines Retreats während eines Supermondes wieder Sex und wir spürten beide das es anders war.

Nach und nach bin ich mir dann bewusst darüber geworden was für eine Person sie ist und die Kollegen die schon länger in der Organisation arbeiten haben mich auch unterstützt dies wahrnehmen zu können da ich dies zuvor nicht wahrnehmen konnte.

Ich habe gemerkt wie manipulativ sie ist worauf ich sie erstmal verlassen habe und in die Türkei gegangen bin, sie hat kurz darauf die Organisation verlassen und ist nach Ibiza gezogen.

Seit diesem Zeitpunkt haben mich Schuldgefühle immer mehr zerfressen und mich meiner Energie beraubt bis ich dann den Entschluss gefasst habe und über Weihnachten und am 2.1 wieder zu ihr gegangen bin.

Der erste Besuch hat mich schon stark wieder zurück geworfen und beim Zweiten bin ich innerlich immer mehr emotional gestorben, habe alle Energie verloren sobald ich in ihrem Haus war und habe mich dann immer mehr von ihr distanziert bis ich den Entschluss für mich gefasst habe mein Leben nicht dafür aufzuopfern und nicht nach ihren Bedingungen zu leben.

Ich weis dass die Entscheidung die richtige war jedoch bin ich jetzt auch wieder sehr traurig da ich jetzt nicht wie ich könnte für meine kleine Tochter da sein kann sobald es der Fall ist und einerseits das wiederhole was mein Vater mit mir gemacht hat jedoch andererseits ich auch Verständnis und Vergebung für meinen leiblichen Vater sowie auch meine Mutter und meinen Stiefvater finde.

Zurzeit sehe ich die Möglichkeit für mich nicht nach ibiza zu ziehen da ich erstens dort niemanden kenne, mein Spanisch noch sehr schlecht ist und ich mich in meiner aktuellen Gefühlslage auch schlecht mit anderen Menschen verbinden kann.

Ebenfalls sehe ich das Sie nicht mich liebt sondern das energetische Muster womit ich anfällig für ihr sein bin was ich jedoch nicht Leben will.

Aktuell fühle ich mich sehr schlecht/traurig/schuldig und Falle in meinem Bewusstsein wieder weit zurück (mein Verstand ist wieder sehr aktiv) was mich vielleicht einige Jahre der Aufarbeitung und der Vergebung mir selbst gegenüber kosten wird.

In mir ist ein Muster aktiv dass diese "Liebe" der Manipulation und des Missbrauchs aus meiner Kindheit wiederholen will und ich mich dem nicht hingeben will da ich wenn ich in der Beziehung bleibe noch viel weiter zurück falle.

Hat jemand Tipps/Ansichten wie ich besser mit der Situation zurecht komme?

Danke für jede Antwort.

Männer, verlassen, Schwangerschaft, Frauen, Sex, Trennung, Bewusstsein, Selbstzweifel
Tot im Traum alles Schwarz?

Ich 16(M) hatte gestern den Schlimmsten Traum (oder auch nicht Traum) meines Lebens. Ich habe geschlafen und es war Alles normal hatte ein Traum wo ich mit Freunden in meinem Fußball Verein gespielt habe .

Danach wurde aus dem Platz ein Berg mit einer Klippe ist ein Traum habe mir auch nicht viel dabei gedacht

Dann mussten wir uns festhalten um von der Klippe nichr zu stürzen meine Freunde haben es geschafft sich hoch zu ziehen nur ich nicht

Ich hang dort und der eine Sagte mir,,Wenn du jetzt lost lässt stirbst du in Reallife "

Ich in einem Traum dachte mir nichts dabei und habe los gelassen und tschüss gesagt

Aber dann jetzt der Gruselige Teil

Wenn man in einem Traum stirbt wacht man ja Auf aber ich wachte nicht auf ich war an einem Ort mit nichts nur meine gedanken und alles schwarz

Ich fragte mich ,, Ist das jetzt der Tot "

Und meine Stimme im kopf wurde immer leiser bis sie verschwand danach war icv einfach nicht mehr existent ich war weg ich habe keine Ahnung wie lange aber ich war weg es war kein Traum ich bin mir soooo sicher.

Aber ich war halt weg ohne irgendwas nichts nur schwarz .

Danach begann irgendein Druck auf mich zuwirken auf mein Körper ich kann es nicht beschreiben .Und es wurde immer Wärmer bis ich auf wachte und es angefangen hat an meinen Adern weh zu tun .Und mein puls extrem niedrig war .

Ist bisschen viel aber ich wollte wissen ob ich Sowas wie ein Herzstillstand hatte oder tot war oder ob ich Psychologisch daran gehen sollte lg

Religion, Angst, Träume, Tod, Traum, Krankheit, herzstillstand, Arzt, Bewusstsein, Psyche
Was passiert nach dem Hirntod mit uns?

Ich kann nicht verstehen, wie man nach dem Hirntod wieder jemand oder etwas sein kann.

Es gibt kein Wissen darüber, was das Jenseits ist, wenn es existiert, weil man ohne funktionierendes Gehirn doch nichts wissen kann, oder ist das Gehirn nur ein Dekor-Objekt?

Soweit ich weiß, gibt es keinen Zugriff auf ein mögliches Jenseits, und Nahtoderfahrungen sind wahrscheinlich nur ein Produkt der Fantasie. Im Endeffekt ist die Wahrnehmung der Realität auch Fantasie, weil das Gehirn sich durch die Sinnesorgane ein eigenes Bild der Realität. Außerdem lässt sich mit dem Thema Nahtoderfahrungen eine Menge Geld verdienen, ähnlich wie bei Esoterik , Spiritualitäty "Magie", Religionen oder Drogen.

Wie viele sind schon auf LSD oder magic mushrooms aus dem Fenster gesprungen weil sie überzeugt davon waren, sie könnten fliegen?

Auch denke ich, dass mit der Hölle nur das Grab gemeint ist. Die Beschreibung in der Bibel von dem Wurm, der nicht stirbt und den Leichnam konsumiert oder das Höllenfeuer passen zu Gräbern und Krematorien. Außerdem steht in Genesis, dass wir nach dem Tod wieder zur Erde zurückkehren. Man beobachtete wohl damals Leichnamen und ging davon aus, dass die ersten Menschen so kreiert wurden wie sie am Ende komplett verwest sind.

Auch ging man wohl davon aus, dass die Hölle ewig andauert, weil Menschen bislang für immer verwest bleiben und dadurch plötzlich in der 'Unendlichkeit' gefangen sind.

Auf intensiven, hoch dosierten psychedelischen Erfahrungen bekommt man auch meist das Gefühl, sich in der Unendlichkeit zu befinden, befreit von der Raumzeit. Das liegt wahrscheinlich daran, dass das Gehirn einer extremen Reizüberflutung ausgesetzt wird.

Das kann eine gute, aber auch furchtbare Erfahrung sein, da die Reizüberflutung nicht zu stoppen ist bis die Substanz aufhört zu wirken. Dann verlässt man die vermeintliche 'Unendlichkeit'.

Ich erwähne das alles, weil es m. M. n. aufzeigt, dass wir nicht mehr als unser Gehirn sind. Zwar habe ich mich schon öfters mit dem Thema befasst und hier Fragen dazu gestellt, aber ich suche noch nach Hinweisen ob es irgendwie möglich wäre, nach dem Tod wieder "Jemand" oder "Etwas" zu sein.

Ich kann mir das nur schwer vorstellen, weil wir dafür doch einen Geist/eine Seele besitzen müssten, aber warum sollte man Mystik über Fakten stellen?

Religion, Tod, Gehirn, Biologie, Bewusstsein, Jenseits
Glaubt ihr an ewiges Leben?

Im Sinne von, dass unser 'Ich' (Bewusstsein?) kein Anfang und kein Ende hat und der Tod somit nicht nur das Ende vom Alten, sondern auch Anfang von etwas neuem für das eigene Selbst ist? So gibt es beispielsweise die Theorie, dass es in Wahrheit nur ein einziges Bewusstsein gibt, welches niemals stirbt (All-Einheit, Non-Dualität etc.).

Option 2 wäre, dass der Tod die ewige Ruhe ohne jegliches (bewusst)- Sein für uns bedeutet. Alles in allem klingt es aber zu schön, um wahr zu sein. Diesen Zustand kann man jedoch im Schlaf ohne Traum, unter Vollnarkose (also eine Art Bewusstlosigkeit) erleben. Somit gibt es Hoffnung für diejenigen, welche auf diese Art der ewigen Ruhe hoffen.

Option 3 wäre eine eigene Freestyle-Erklärung.

-------------------------------------------------------------------------

Persönliche Ergänzung zu Option 2, der ewigen Ruhe (Triggerwarnung: Enthält das Thema Suizidversuch):

Vor ein paar Jahren habe ich mir auf YouTube-Channel "zqnce" eine Art von Dokumentation über das Leben einer Person angeschaut, welche sich "Komm, lieber Tod"

(Link zur Playlist: https://youtube.com/playlist?list=PLpr-NGsAGodFJGGuxEh_mri8X4Tvgcylr)

angesehen.

Es wurde der Versuch unternommen, sich mit Schlaftabletten das Leben zu nehmen, da durch Kindheitstrauma seither ein innerer Wunsch bestand, einzuschlafen und nie wieder aufzuwachen. In beiden Fällen kam es scheinbar nur zu einer Bewusstlosigkeit, doch 2 ernsthafte Versuche sind überlebt worden. Das soll niemanden dazu ermutigen, das nachzuahmen! Ich sehe es nur als Hoffnung und beruhigend an, dass nachdem das Leben zu Ende ist, die ewige Ruhe und unendliche Bewusstlosigkeit für einen Selbst bedeuten könnte.

Für mich ist das meine persönliche Bedeutung von Nirvana. Vielleicht gibt es jemanden, der sich diese Dokumentation anschaut und dadurch wie ich, innere Ruhe und Hoffnung bekommt. Das ist der Sinn, warum ich das überhaupt erwähne. Weil es mir geholfen hat, sich das anzusehen, und es auch anderen helfen könnte.

Freestyle (Option 3) 50%
Ewiges Leben 29%
Ewige Ruhe 21%
Leben, Tod, Spiritualität, Biologie, Bewusstsein, Ewiges Leben, Ewigkeit

Meistgelesene Fragen zum Thema Bewusstsein