Warum nehmen bestimmte Menschen Drogen?

Huhu hallo liebe Leute,

wie man schon aus dem Titel es erahnen kann, um welches Thema mir es geht ...

Es ist ja heutzutage kein Geheimnis mehr das man weiß das Drogen einen Lebewesen zerstören, Abhängig machen und letztlich einen umbringen ...

Dennoch nehmen immer wieder Menschen, Drogen. Was erhoffen Sie sich dabei?

Es gibt es ja nur diese Zustände für den Menschen, ob er das Objekt zu sich nimmt oder nicht ... => Gift oder kein Gift und essbar ....

Ob es jetzt die harten Drogen sind oder die sagen wir mal die nicht so extremen wie Alkohol oder Zigaretten, dennoch führen alle diese Substanzen in die eine Richtung ...

Es sind ja meistens in Anführungsstrichen ja nur die Gefühle bzw. das Gefühl wo man tatsächlich denkt das es nach der Einnahme einen besser geht, nur das Gefühl, dem ist aber nicht so ...

Denke mir auch das die meisten sich etwas vormachen und sich selber teilweise auch etwas einreden und meinen ach so schlimm sei es nicht ... aber eher der Gegenteil ist der Fall ...

Ob das jetzt wie Cool sein ist oder einen auf dicke Hose machen oder meinen anderen Gegenüber zu zeigen wie Mutig man ist usw .... Aber auch das man denken würde es würde die Probleme beiseite schaffen ...

Und wenn man Spaß haben möchte, da gibt es genug andere Möglichkeiten die man machen kann :) ...

Könnte man die These vorziehen, das letztendlich die Naivität des (Lebe)-Wesens (Mensch), also die Denkens weiße dafür verantwortlich ist das es dann zu solchen Probleme kommt, denkbar wäre auch die Intelligenz in Kombination eben mit dem Wissen ... auch wäre möglich das der Faktor "Ach ich teste im Leben alles aus" zu solch fatalen Resultaten dann hervorhebt?

Also wie kann es sein, das Menschen etwas nehmen, was gesundheitsschädlich auf die Dauer ist und letztlich keine Freunde bereitet ... ?

Wie immer bedanke ich mich für eure Antworten und Aussagen und das teilen eurer Gedanken :) DANKE und ein schönes Halloween bzw. Reformationstag

Wissen, Menschen, Gehirn, Drogen, Psychologie, Intelligenz, Bewusstsein, verstand
16 Antworten
Wieso erkennen so viele Menschen nicht, dass das Universum bewusst ist (bitte erst lesen und keine Angst davor haben seinen Standpunkt aufgeben zu müssen)?

Das Universum ist kein Lebewesen wie ein Mensch oder eine Katze, okay. Es ist aber offensichtlich bewusst geworden, denn es sind aus ihm heraus Wesen entstanden welche bewusst sind, zb du oder ich aber auch alle anderen Lebewesen auf der Erde und vermutlich gibt es woanders im Weltall auch noch bewusste Wesen. Wir wurden ja nicht alle ins Universum gebeamt sondern sind aus ihm heraus entstanden, das nennt man auch Evolution. Es hat sich entwickelt bis es so geworden ist wie es jetzt ist und entwickelt sich auch immer weiter. Scheinbar konnte es aus unbelebter Materie Wesen hervorbringen welche bewusst sind und daher sich selbst und den Rest des Universums erfahren können. Mit anderen Worten: Das Universum erfährt sich selbst durch uns. Wenn ich so etwas anspreche kommt aber immer etwas zurück von wegen ich wäre esoterisch oder so. Ich finde es einfach nur total offensichtlich und habe das Gefühl das Menschen ihre Augen davor verschließen wieso auch immer. Bevor wir entstanden sind, also wir Lebewesen auf der Erde, da war dieser Planet auch ''nur'' ein großer Stein im Himmel der sich um einen Plasmaball dreht, aber er konnte sich evolutionstechnisch so weiterentwickeln dass er intelligent geworden ist durch uns zb oder auch anderen Tieren. Aber auch wir als Erde sind nur ein kleiner Teil des ganzen Universum, wir sind ja nicht im Universum sondern wir bestehen aus Universum, daher ist auch das Universum bewusst durch uns.

Religion, Menschen, Spiritualität, Esoterik, Universum, Psychologie, Welt, Aberglaube, Bewusstsein, Philosophie und Gesellschaft
17 Antworten
Angst vor gesundheitlichen Folgen von vielen Handlungen?

Hey,,

Ich habe momentan echt ein Problem falls man es so nennen möchte und zwar bilde ich mir immer jegliche möglichen gesundheitlichen Folgen ein die ich mit meinen Handlungen erzielen könnte. Unter anderem z.b. der Konsum von Alkohol ich habe vor ca zweieinhalb Monaten das letzte Mal Alkohol konsumiert und traue mich nicht bzw möchte eigentlich gerne mal wieder etwas trinken mit Freunden zusammen, der Gesellschaft zu liebe ich weiß dass man das auch ohne Alkohol machen kann aber vielleicht nur ein bisschen.... nur ich stelle mir dann vor wie ich folgeerkrankung durch den Konsum des Alkohols haben werde wie z.b. Krebs oder irgendwelche anderen Erkrankungen.

Weiter geht es mit dem Thema Essen, so dass ich z.b. momentan nur noch sehr wenig rotes Fleisch esse weil ich auch diesbezüglich Angst vor gesundheitlichen Folgen habe wie z.b. Darmkrebs was man durch den Verzehr von sehr vielen roten Fleisch bekommen könnte bzw wo man die wahrscheinlichkeits rate erhöhen könnte ...

Hat irgendeiner Tipps für mich oder kennt diese vorgehensweise im Kopf ich verstehe sie echt nicht... Ich verweigere mir vieles selber zum Beispiel ein leckeres Steak oder so nur weil ich solche Gedanken im Kopf habe... ich weiß dass diese Gedanken per se nicht schlecht sind und mir helfen, da sie mich ja auf gewisse Gefahren hinweisen, nur habe ich das Gefühl , dass sie mich einschränken in welcher Form auch immer...

Grundlegend bin ich so ein Typ der verhäuft so Phasen hat, wo ich sehr stark grübel und dies ziemlich oft in das extremst negative/katastrophale abdriftet. (Sterben, tödliche Krankheiten, Nihilismus -> dies aber bis jetzt nur einmal, generell kann man glaube ich sagen Angst vor der Zukunft bzw. Dem Unberechenbarem. Das trifft es glaub ich ganz gut..)

LG

Gesundheit, Angst, Wohlbefinden, Gehirn, Gedanken, Psychologie, Angststörung, Bewusstsein, Gedankenkontrolle, Gesundheit und Medizin, grübeln, Philosophie, Zwangsstörung, Kopfkino, negative Gedanken
5 Antworten
Könnte "Bewusstsein" so gar nicht existieren, sondern nur eine Illusion sein welche auf Gedächtniss und Modellbildung beruht?

Hey zusammen,

es ist ja noch immer nicht geklärt was genau "Bewusstsein" ist.

Könnte es sein, dass das subjektive Empfinden von Bewusstsein nur eine Täuschung ist, die darauf beruht, dass man (oder eben das Subject) sich an die Vergangenheit erinnert, ein Modell von der Umwelt baut und sich selbst darin sieht?

Dazu folgendes Gedankenexperiment:

Angenommen man könnte einen Menschen komplett teleportieren. Die Materie wird komplett auseinandergenommen, die Informationen extrahiert, übertragen und am Ziel wird eine Kopie aus anderer Materie zusammengesetzt. Die Physik verbietet die genaue Kopie, aber sei es drum.
Es stellt sich die Frage ob das "Bewusstsein" dabei erhalten bleibt, also durchgehen ist, oder nicht.
Doch was, wenn es kein Bewusstsein gibt? Die Kopie hat die Erinnerung von vor der Teleportation und wird sicherlich behaupte "ich bin weiterhin" ich. Nichts hat sich geändert.
Was wenn der Teleporter das Original nicht zerstört, sondern eine Kopie erstellt. Beide werden sagen "ich bin noch immer ich". Beide besitzen die selben Erinnerungen bis zum Zeitpunkt der Teleportation. Danach laufen beide Kopien individuell auseinander, machen andere Erfahrungen und werden zwangsläufig andere Personen werden.

Heißt aber auch, dass die Person die ich gestern war heute nicht mehr existiert. Genau genommen existiert nicht mal mehr die Person von vor 5 Minuten, sondern nur eine Kopie davon mit weiteren Erinnerungen.

Wo ist der Denkfehler? Warum sucht man nach Bewusstsein und was es genau ist?

Gruß

Bewusstsein, Philosophie
6 Antworten
Könnte Bewusstsein kein Produkt von komplexen Systemen sondern vielmehr ein Wesenszug des Universums sein?

Dass es nicht durch soetwas wie Gehirne entsteht, sondern vielmehr ein fundamentaler Bestandteil des Universums ist, wie eine Art fünfte physikalische "Kraft", welche wie die Raumzeit in allem eingebettet ist?

Immerhin besteht letztendlich alles aus demselben Zeug. Meine Atome sind 13.8 Milliarden Jahre alt, genauso die meines Handys.

Materie ändert seit Anbeginn immer nur seine Form, doch bleibt sie immer dieselbe Materie. Genauso ändern Lebewesen immer wieder ihre Persönlichkeit oder Struktur, jedoch nicht den fundamentalen Kern der sie sind, nämlich das Universum selbst.

Wenn wir in einem hypothetischen Gedankenexperiment Drillinge mit der exakt selben Atomanordnung hätten und eine Maschine besäßen, mit welcher wir einzelne Atome eines Menschen zu dem jeweils nächsten Bruder an dieselbe Stelle seines Körpers transplantieren könnten (also auch das Gehirn mit den Atomen des jeweils anderen Bruder austauschen), ab welchem Punkt hätte einer der Brüder nicht mehr das Gefühl, "er" zu sein?

Es gäbe keinen Punkt. Selbst nach dem letzten gewechselten Atom, würde jeder der Brüder sagen dass sie immernoch dieselben wären. Weil das Bewusstsein immer gleich bleibt.

Ja, ein fundamentaler Wesenszug. 75%
Nein, durch Emergenz. 25%
Sport, Leben, Politik, Wissenschaft, Universum, Gaming, Psychologie, Astronomie, Bewusstsein, Physik, Philosophie und Gesellschaft
4 Antworten
Was bin ich psychisch? Was genau ist mein Bewusstsein? Bin ich das ganze Gehirn oder nur ein Stück vorne beim Cortex? ...?

Hallo liebe Leser und Leute hier :D, wie ihr wisst denke ich oft und viel nach, der eine mag meinen das es nicht stimme, aber dann frage ich mich auch wie er nur drauf kommt, wenn er mich doch gar nicht kennt als Mensch ... ;D

Von einem Arzt oder es war sogar ein Professor bin mir greade selber nicht mehr sicher, aber er sagte mal:

"Sie können ein Organ z.b wie eine Niere 1:1 klonen exakt mit der gleichen Struktur und aufbau usw .... Leider fehlt da eine Macht (logische Funktion) oder etwas das dass Organ antreibt das es automatisch arbeitet und genau da ist das Problem ...".

   ( Ich: man könnte ja auch von einem Treiber sprechen :) )

Diese Aussage vom Arzt zeigt wiedermal wie kompliziert und noch unentdeckt die Natur an sich ist ... :) Auch wenn ich so drüber nachdenke verstehe ich es überhaupt nicht im einzelnen, wie ich meine Finger bewegen kann oder mein Auge usw :)

Obwohl ich es kann ... das ist auch irgendwie für mich teilweise Paradox ...

Diese Befehle im Kopf zu senden, diese Schnittstelle zwischen Psyche und physischen Organ das verstehe ich nicht, was könnte nur die Brücke sein ..., vielleicht kommt der eine oder ander aus diesem Bereich und könnte es eventuell versuchen zu erklären :) wäre toll :).

Ich kann mir nicht einfach vorstellen das ich auch nur ein Stück klumpen Materie bin das nur auf physikalische Gesetze reagiert :D, ich denke wir alle sind im Bewusstsein etwas mehr ... :)

Immerhin sind wir der Beweis von der Natur das wir selbstständig denken können und uns Gedanken machen können ...

WIe immer ihr wisst schon :D bedanke ich mich an die liebenden Menschen da draußen DANKE!!!!!

Gehirn, Psychologie, Bewusstsein, Naturwissenschaft
2 Antworten
Kann mit der String Theorie die Entstehung von Bewusstsein erklärt werden?

Vorab bevor wieder jemand irgendwas gegen meine Weltanschauung sagt ich will hiermit einfach nur fragen wie die sich erklären wie Materie ein Eigenleben durch chemische Reaktionen entwickeln kann (aus einer molekülkette bis zum ausgewachsen Menschen ) . Ich hoffe ihr wisst wirklich was Bewusstsein ist das lässt sich eigentlich nur herausfinden wenn man sein bewusstseinszustand mal verändert hat.

Hallo in der Wissenschaft ist Materie ja totes Zeug und so aber unser ganzer Körper besteht aus Materie und wie setzt sich dann unser Bewusstsein (manche nennen es Seele) im Gehirn zusammen durch eine bestimmte Anordnung von Molekülen oder strings ? Da muss doch noch viel viel mehr sein als irgendwelche strings mit Toten Atomen lässt sich sicher nicht sagen das etwas fühlen kann . Und es wird ja gesagt das strings die kleinsten Teilchen wären aber wäre es irgendwie nicht unvorstellbar das diese das letzte Glied wären je weiter man geht um so sinnloser erscheint unsere Realität alleine der Begriff Sinn ist nur eine Illusion genau wie Zeit und Gefühle das findet alles nur in unserem Gehirn statt aber die Wirklichkeit kennt sowas nicht nur Veränderung . Und warum wird in der Physik und Chemie nicht daran geforscht wie sich Bewusstsein im Gehirn von Lebewesen zusammensetzt und warum dieses nur vorhanden ist bei lebenden Wesen über sowas würde auch nie in der Schule gesprochen aber ist das nicht eigentlich das interessantesteThema was es gibt .

Leben, Wissenschaft, Bewusstsein, Realität, Philosophie und Gesellschaft
5 Antworten
Selbstbewusstseinsdefizit?

Hallo ich fühle mich umgeben von Leuten immer, als ob ich nie genug bin, jede Spaß Beleidigung greift mich an, ich bin nie ich selbst, ich verstelle mich immer...Ich habe Insta und Snap gelöscht, weil ich diesen Druck nicht mehr abkann, dass alles mich einschüchtert und Angst macht...Es ging mal eine Zeit bis zur 7.Klasse sogar relativ gut, ich habe immer weiter meine Komfortzone verlassen, aber seitdem betäube ich sozusagen den Schmerz, mit Handy spielen, wie Arena of Valor,etc...und habe mich so vor der Realität versteckt.

Ich war sogar mal Landesliga Fussballspieler, 1-2er Schüler, guter Klavier Spieler und hatte Träume, aber mit der Zeit ging alles futsch...Ich stehe schon seit langem vor diesem Problem , aber ich habe keine Lust mehr mich zu verstecken...

P͟Y͟R͟A͟M͟I͟D͟E͟ N͟A͟C͟H͟ M͟A͟S͟L͟O͟W͟

1.Stufe: Psysiologische Bedürfnisse(Essen,Trinken,Schlaf)

2.Stufe:SICHERHEITSBEDÜRFNISSE

3.Stufe:Soziale Bedürfnisse

4.Stufe: Individualbedürfnisse

5.Stufe:Selbstverwirklichung

Ich habe immernoch das Gefühl, dass ich bevor ich meine Bedürfnisse wieder stillen kann, dass ich mich wieder sicher in der Umgebung von Menschen fühlen muss...Ich weiss auch nicht ganz wie mein äußeres Erscheinungsbild aussieht, ob ich vielleicht extrem toxisch bin und es mir mich auffällt oder so...

Ich habe es versucht mit durchziehen, mir kleine Ziele außerhalb der Komfortzone zu setzten...Aber bis jetzt ohne Erfolg.

Aber diese Frage: wie werde ich wieder ich selbst in der Gegenwart von anderen Menschen?

Gibt es einen Trick? bin ich Depressiv?
Bzw. Woran muss ich an mir arbeiten? Oder welche Fragen muss ich mir stellen? Ist es einfach nur Selbstbewusstsein was Ich extrem steigern muss?

Danke im Voraus!

Freundschaft, Stress, Freunde, Selbstbewusstsein, Psychologie, Bewusstsein, Liebe und Beziehung, Liebe und Freundschaft, werte und normen
3 Antworten
Wie hängen Träume, das Unterbewusstsein und alle Erinnerungen zusammen?

Hat man im Klartraum wirklich Zugang zum Unterbewusstsein? Wenn ja, wieso? Wieso geht das?

Ich hatte einen wichtigen Gegenstand verlegt und konnte ihn nicht mehr finden. Daraus machte ich dann ein Experiment. Ich wurde klar im Traum und fragte mein Unterbewusstsein wo ich den Gegenstand hingelegt habe. Es zeigte mir dann die Stelle. Später suchte ich den Gegenstand an dieser Stelle, doch fand ihn nicht.

Ich träumte daraufhin nochmals und fragte mein Unterbewusstsein weshalb es mich getäuscht hatte. Da ich davor skeptisch über das Unterbewusstsein dachte und nicht richtig daran glaubte, wurde das Unterbewusstsein automatisch darauf programmiert nicht die richtige Stelle zu zeigen, wo ich den Gegenstand verlegt habe, so meinte es mein Unterbewusstsein im Traum.

Daraufhin fragte ich es, was ich denn nun machen soll, damit es mir den Ort zeigt und es sagte, dass ich Vertrauen zu ihm haben soll und daran glauben soll. So komisch es auch klingt, ich baute im Traum Vertrauen zum Unterbewusstsein auf, indem wir gemeinsam Dinge unternommen haben und miteinander über mein Leben redeten.

Später sagte mir dann das Unterbewusstsein wo der Gegenstand ist. Ich suchte ihn dann und fand ihn tatsächlich auch, was mich sehr verblüffte.

Meine Frage ist nun, wieso das so ist? Also, weshalb haben wir beim Schlafen, oder besser gesagt beim Klarträumen, Zugang zum Unterbewusstsein und im Wachzustand nicht? Ist das der Grund weshalb wir Träumen? Damit wir von unserem Unterbewusstsein lernen?

Weshalb wird sowas in der Wissenschaft noch nicht erwähnt und weshalb halten es viele immer noch für reinsten esoterischen Humbug, wie ich früher, obwohl es ja funktioniert. Man kann ja selber dieses Experiment durchführen.

Selbst hier auf GF gibt es welche, die behaupten, dass der Zugang zum Unterbewusstsein, oder allgemein das kontrollieren der Träume Humbug sei.

Vielen Dank, lg

Leben, Experiment, Träume, Esoterik, Gehirn, Wissenschaft, Biologie, Psychologie, Bewusstsein, DNA, Erinnerung, Evolution, Genetik, Klarträumen, Liebe und Beziehung, Unterbewußtsein, Luzid Träumen, Sinneswahrnehmung
4 Antworten
Was stimmt nicht mit mir ich verstehe es nicht kann es mir nach dem jemand beantworten?

An alle Hobby und/oder Professionellen Psychologen hier in Gute frage.

Ich denke schon lange nach was an mir anders ist als an dem Durchschnittlichen Mensch.

Ich fühle alles denke ich viel intensiver als andere, denke viel mehr über die wirklichen Dinge wie z.B. Die Natur und Beziehung zwischen Menschen und Gefühle anderer Menschen(nur ein paar Dinge von allen)

Ich bin permanent in meinen Gedanken drinn und bei der Arbeit schaff ich es nicht mich permanent auf diese zu Konzentrieren sonder denke über alles nach.

Ich fühle das ich Menschliche Emotionen direkt spüre und fühle mich dann voll da drinn in den Gefühlen der anderen.

Beispiel: Einmal(ca. Mit 13)hab ich mal was mit nem bekannten ausgemacht

Dann ist aber eine Freundin gekommen und hat zu ihm direkt gesagt er soll weg und so.

Sein Blick war normal aber ich konnte spüren wie sehr ihm das weggetahen hat und mich plagt das heute noch (ich bin mittlerweile 20 Jahre alt)

Ich hab mich auch als Kind schon so mit Dingen beschäftigt wie: wenn es ein Gott gibt was ist dann(bildlich gesprochen) hinter ihm und was ist "nichts" oder mit der sich öffnenden Ozonschicht.

Auch fange ich an mich sehr an meine Vergangenheit zu erinnern

Meine jüngste erinnerung ist jetz mit Ende 2

Diese Erinnerungen kommen mir so vor als wären sie schon immer da aber ich habe sie nie "benutzt"

Ich könnte noch so viel erzählen was ich bei mir komisch finde aber dann wäre das zu lange.

Ich hoffe einer von euch könnte mir ne Möglichkeit sagen

Ich hab schon paar Theorien dazu aber jemanden objektives sollte vielleicht auch seine Meinung dazu sagen.

Vielen Dank

LG. Antonio

Schule, Gefühle, Gedanken, Psychologie, Bewusstsein, Liebe und Beziehung, Psyche, Vergangenheit, herausfinden, Hochsensibel
7 Antworten
Gibts es eine Wissenschaft die sich mit diesem Thema beschäftigt? Gibt es dafür einen Namen?

Und zwar hab ich mir die Fragen gestellt:

  • Wenn man mein Gehirn in seine „Einzelteile“ zerlegt, und dann wieder zusammenbaut, bin das dann noch ich? Oder ist das dann eine Kopie von mir und das echte ich ist tot?
  • Wenn man es mit anderen Einzelteilen zusammenbaut, die aber 1:1 gleich sind wie die Originalen, bin das dann ich oder ist es ein Klon der denkt er wäre ich? Wenn ja wo wäre der entscheidende Unterschied zur Vorherigen Frage, weil die Teile sind ja gleich?

(Ja die beiden Fragen basieren auf dem Thema Teleportation)

  • Aus Frage 2 liese sich vlt. ableiten, dass das bei Frage 1 dann nur ein Klon wäre. Daraus folgt dann folgende Frage: Könnte man ein stehengebliebenes Gehirn überhaupt wieder anwerfen? Oder ist man tot sobald es einmal „ausgeschalten“ ist? Sind also auch Menschen die sich einfroren liesen weil sie in die Zukunft wollten für immer hoffnungslos tot? Und wenn man sie wiederbelebt sind es quasi nur Klone?

Fallen obige Fragen unter irgend eine Wissenschaftliche Kategorie? Würde nämlich gern mehr drüber lesen!

Leben, Zukunft, Menschen, Gehirn, denken, Wissenschaft, Universum, Biologie, Psychologie, Intelligenz, Bewusstsein, Klonen, Neurobiologie, Neurologie, Neuronale Netze, Philosophie, Physik, Quantenphysik, Science, Science Fiction, Teleportation, Determinismus, Parawissenschaft, Teleportieren, Ich, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten
Traum, Nahtod, Real nicht Real?

Hallo zusammen,

wie man im Titel erkennen kann geht es um eine Nahtod oder auch Tod Erfahrung in einem Traum.

Heute nacht bin ich ganz normal eingeschlafen. Nix davor gesehen was den Traum beeinflussen könnte.

An was ich mich noch erinnern kann sit Folgendes:

Der Traum fing damit an das ich bemerkte irgendwas stimmt nicht und mir geht es nicht so gut. Mein Vater schaute nach und versuchte an mir rumzudoktorn. Das was sehr Creepy daran ist, mir wurde die Backe aufgeschnitten aber da kam kein Blut, wie es ja normal wäre sondern es kamen weisse brocken raus. Als er die da rausgefingert hatte und und in den Mund schaute, wurde da alles sehr dick und angeschwollen. Im Mund fing an was zu wachsen und ja es waren Haare. Da so viele Haare darin gewachsen sind war ich kurz vor dem ersticken. Ja ich habe das alles gefühlt, ich konnte an den Haaren ziehen und sie waren fest.

Das zu der Vorgeschichte, die wirklich komisch ist. Ich kann mir nicht erklären wie ich auf sowas komme. Egal weiter.

Jetzt kommt der Schöne Teil des Traums.

Ich weiss nicht mehr wie ich gestorben bin aber ich sah die Decke immer weiter auf mich zukommen. Ich habe mich gefühlt als ob ich schwebe. Währenddessen kam so eine schöne Musik, wie ich sie noch nie zuvor gehört habe.

In mir kam eine richtige Freude auf und ich hörte meine Gedanken.

Ist es jetzt so weit? Komme ich in den Himmel?

Plötzlich wurde alles Schwarz, ab dem moment war mir bewusst das ich Tod bin. Ich habe laut gerufen BIN ICH TOD? Wie geht es jetzt weiter? Komme ich jetzt zu dir Jesus?

Nach kurzer Zeit wurden meine Augen geöffnet. Und wie man das von Filmen kennt wurde die sicht von unscharf zu scharf.

Das erste was ich sah war eine wunderschöne Berglandschaft. Die Berge hatten Spitzen die mit Schnee bedeckt waren und es war ein kleines Dorf(Ichwar da noch nie und habe sowas auch noch nie gesehen). Auf jedenfall ahbe ich mcih kurz umgeschaut und dann hörte ich ein kanttern und brummen. Es kam jemand mit einem alten Motorrad auf mich zugefahren und hat vor mir angehalten.

Komm steig auf ich zeig dir mal ein bisschen was (oder so ähnlich hat er es gesagt). Ich habe nicht lange gezögert und bin aufgestiegen und da ging es los.

Wir fuhren durch die kleine Stadt in Richtung Landschaft.

In der Zeit war alles so wunderschön. Frieden, Freude, Warm, ich habe mich sehr wohlgefühlt.

Als wir kurz gefahren sind habe ich gesagt. Es ist so schön aber ich kann noch nicht. Ich muss nach Hause. Ich wache jetzt auf und dann bin ich auch tatsächlich aufgewacht und wusste erst nciht ob ich in der Realen Welt bin, da sich die andere Realer angefühlt hat und viel schöner war.

Aber als ich dann gesehen habe das mein Kreislauf wie immer am morgen kurz spinnt bis wieder Blut bei den Augen und dem Hirn sind, dann wusste ich das ich wieder hier bin.

Tja , dass war der Traum. Ich weiss nicht was ich davon halten soll oder ob es mit meiner leichten Angststörung zu tun hat. befasse mcih seit längerem mit dem Thema Nahtod und bin sehr gläubig.

schlafen, Traum, Psychologie, Bewusstsein, Glaube, Gott, Jungs, Nahtoderfahrung
8 Antworten
Warum wollen sie verhindern das das dritte Auge geöffnet wird?

Alle alten Kulte überall auf der Welt versuchten die Menschen in ihrer Evolution zu unterstützen, angefangen von der Pubertät an sich weiterzuentwickeln.

Sie symbolisierten den Aufstieg des Menschlichen Bewusstseins zb durch Schlangen, da Schlangen auch oben ein drittes Auge haben.

Im Kopf des Menschen befindet sich ein Punkt der auch drittes Auge genannt wird, er strahlt nach vorne hin aus zwischen die Augenbrauen. Wer dieses Auge erweckt entwickelt sich Bewusstseinsmäßig stark weiter und durchschaut diese Welt..

Nun ist mir aufgefallen, das absichtlich versucht wird diese Entwicklung bei den Menschen zu unterbinden!

ZB durch Chemikalien die diesem inneren Organ absichtlich schaden sollen wie Fluorid in Zahnpasta und Salz. Durch Kontrolle des Schlafes wie ZB absichtlichem Schlafmangel durch zu frühes Aufstehen.. (Schonmal aufgefallen das wir Glühbirnen besitzen und niemand auch Handwerker nicht unbedingt um 7 Uhr morgens anfangen müssten sondern dies theoretisch auch noch um 19 Uhr Abends tun könnten?)

Alkohol verschließt das Bewusstsein, es wird überall stark gefördert das Leute Alkohol trinken sollen..

Menschen werden absichtlich mit negativen Reizen Überflutet wie durch die Medien propagiert ZB Gewalt, Perversionen, gier nach Weltlichem etc..

Die Zirbeldrüse ist bei Kindern noch sehr Aktiv, veringert dann ihre Arbeit damit Sexualhormone während der Pubertät gebildet werden können damit der Mensch heranreift..

Danach sollte dies eigentlich auf ein normalmaß reduziert werden und die Zirbeldrüsenaktivität wieder gefördert werden.. Aber durch die Medien wird dies unterbunden.

Des weiteren gibt es kaum noch echte Dunkelheit draußen, was die Drüse weiter einschränkt überall absichtlich beleutete Flächen.

In früheren Zeiten setzten sich die Leute tagelanger Dunkelheit in heiligen Gesteinshöhlen (Cairn) aus was mit Riten kombiniert wurde, das aktivierte das dritte Auge stark und sie erlebten einen Erleuchtungsmoment während die Sonne dann in der Wintersonnwende aufging..

Welches Interresse hat die Reiche Weltherrscherschicht daran die Menschen auf einem primitiven Entwicklungsstand zu halten?

Wäre es nicht besser für uns alle wenn wir uns weiterentwickeln würden?

Leben, Gesundheit, Yoga, Meditation, Politik, Spiritualität, Esoterik, Psychologie, Bewusstsein, Gesundheit und Medizin, verschwörungstheorie, Drittes Auge, Philosophie und Gesellschaft
19 Antworten
Körper ist betrunken, aber der Kopf nicht?

Hallo Leute,

also... Leider konsumiere ich regelmäßig (ist nicht wichtig aber vllt hat es ja was damit zu tun) also ca. 3 bis 4 mal die Woche sehr betrunken.

Das Ding ist, wenn ich soviel getrunken habe das ich körperlich sehr viel merke (schwanken, das gefühl einfach nicht nüchtern zu sein) schwer zu erklären =aber im Kopf so wie immer bin... Das geht soweit das mein Gedächtnis sogar besser funktioniert wie sonst!! Ich kiffe jeden Tag also normalerweise müsste es im arsch sein... Ist es auch eigentlich 😂 aber betrunken les ich mir was durch und merke es mir sofort... Auch am tag danach

Nie einen Kater oder Übelkeit am Morgen... Noch nie was in der Art gehabt, auch wenn ich Alkohol sehr missbraucht habe

Das Ding ist jetzt, ich bin vor einigen Tagen aufgewacht, hab das Licht angemacht, bin ins Bad aus Klo und habe Hände gewaschen. Ich habe wirklich gefühlt wie das Wasser über meine Hände ging & auch gehört (Türen aufmachen etc.) Bin ins Wohnzimmer auf die Couch hab den Fernseher angemacht... Dann sind sehr seltsame Sachen passiert die ich hier nicht erklären möchte... Aufjedenfall war es so seltsam das mir klar wurde das dass nicht echt sein kann und aufeinmal bin ich wirklich aufgewacht, also ich habe geschlafen und habe gedacht das ich nur aufstehe usw.

Aber ich würde schwören das das für mich zu 1000% real vorkam.

An dem Abend an den ich pennen gegangen bin habe ich viel getrunken.

Hat das was damit zu tun?

Zur Info: Ich konsumiere 2-3 mal im Jahr psychedelische drogen (DMT, LSA, LSD, Hawaiianische holzrose etc.)

Habe irgendwas von einem ego Tod gelesen, aber so krass war das dann auch nicht

Eventuell hat dieses Erlebnis was mit meinem Drogenkosum zu tun?

.

Drogen, Bewusstsein, Gesundheit und Medizin
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bewusstsein