Als Nazi-Offizier zur Schule gehen?

Ein Mitschüler von mir hat sich letztens vor den Osterferien in der Mottowoche an seiner Schule bei dem Tag "Zeitreise" als Nazi-Offizier verkleidet,was ich mitbekommen habe.

Er trug nichts anderes als Alltagskleidung mit einer Armbinde,die der von Adolf Hitler erinnern soll.Dieser Typ hat sie sich selber gemalt,allerdings mit einem eisernen Kreuz anstatt mit einem Halenkreuz.Er wurde von einigen Mädchen und der Mathelehrerin im Unterricht gefragt,als was er verkleidet ist und was die Armbinde an seinem rechten Arm bedeutet.Denn anfangs haben sie ihn für einen Kreuzritter gehalten,obwohl die rote Farbe um das eiserne Kreuz gut sichtbar war.Darauf sagte er,dass seine Armbinde etwas mit dem 2.WK zutun hat.

Dann wurde er von der Lehrerin gefragt,ob er faschistische Ansichten hat und wie er darauf kam.

Darauf antwortete er: "Ich habe keine faschistischen Ansichten und wollte als etwas gehen,was zuvor noch niemand gemacht hat.Auch wurde ich durch einen Artikel im Internet inspiriert,indem eine Schule in Taiwan ein Fest gefeiert hat,indem Schüler als Nazis verkleidet waren."

Außerdem wollte der Mitschüler kein Geld für irgendwelche Kostüme ausgeben und wusste kurz vor der Mottowoche noch nicht einmal,als was er sich an den jeweiligen Tagen verkleiden soll.Und am Tag vor dem Zeitreisetag kam er auf die Idee,sich als Nazi-Offizier zu verkleiden.Hätte er es schon vor Wochen gewusst,als was er gehen soll,hätte er sich vielleicht sogar einen Hitlerbart wachsen lassen.

Jetzt frage ich mich,was ihr von der Idee haltet,da die meisten Leute am Zeitreisetag 70er,80er,90er-Outfits trugen.

Immerhin hat er keine Hakenkreuze oder SS-Runen getragen,weshalb er mit den Lehrern keine Probleme bekommen hat.

Karneval, Schule, Kostüm, Nazi, Offizier, Zweiter Weltkrieg, mottowoche, Adolf Hitler
Hat die Ukraine ein großes Nationalismusproblem, das in den Medien verschleiert wird?

Ich bitte euch beide Perspektiven euch anzuschauen und möglichst objektiv an die Sache ranzugehen. Es ist auch für mich schwierig meine Fragestellung zu erläutern, da es wenig unabhängige Quellen auf denen man sich berufen kann. Russische Nachrichten verfolge ich nicht, da ich schlecht russisch kann und bin ein Mensch der mit westlichen Werten aufgewachsen ist. Leider hat sich mir, je älter ich wurde, herausgestellt, dass unsere Nachrichten leider nicht so objektiv sind wie gedacht und differenzierte politische Aufklärung betreiben. Da Riesen Kriegsverbrechen die von den USA unter eindeutig falschen Gründen begangen wurden, in unseren Medien nie so diskutiert wurden (Iran-Krieg; Bombardierung von Ländern im Nahosten und Nordafrika; etc.).

Von westlichen Medien erstellte Berichte aus früheren Tagen - eben 2014/2015 lassen vermuten, dass tatsächlich was dran ist, daran dass ukrainischen Streitkräfte Menschen in Dombass unterdrückt haben (keinen Lohn ausgezahlt, keine Rente ausgezahlt, die russische Sprache verboten) und gewalttätig einmarschiert sind.

Arte hat z.b. eine ältere Reportage zu dem Thema kürzlich erneut hochgeladen. Auch gibt es ältere Reportagen über Militärcamps für Kinder, die nationalsozialistisch und gezielt anti-russisch motiviert getrimmt werden in der Ukraine. Auch bei Anne Will wurde damals die Problematik extrem nationalsozialistischer Regimente, die die Ukrainische Regierung wohl unterstützt offen diskutiert. Daniel Ganser hat die Problematik in einigen seiner historischen Vorträgen auch ausgeführt. Die Linke hat im Bundestag 2014 offen kritisiert, dass unsere Regierung mit Fraktionären der swoboda Partei zusammenarbeitet, da diese offenkundig rechtsradikal sind und ihr Vorsitzender dazu aufgerufen hat Russen, Juden und deutsche zu töten. Diese Aussage wurde 2014 von Gregor Gysi im Bundestag zitiert. Habt ihr schon mal die Rede von Poroschenko gehört auch empfehlswert um sich eine Meinung über das demokratische Land Ukraine zu machen, dass anscheinend doch ein korruptes Oligarchenland ist mit Nationalismusproblemen, da diese Politiker nach ihren Reden weiterhin im Amt blieben und nur im Extremfall aus dem Amt gewiesen wurden, um internationalen Aufschrei zu verhindern.

Neuere Berichte stellen das Ganze wiederum komplett andersherum dar bzw. leugnen einen nationalsozialistischen Einfluss.

Was soll das? Sie reden über ein Land über das diskutiert wird, Dass es in der NATO und in die EU aufgenommen werden soll. Ein Land, dass in seiner Nationalgarde die rechtsradikale Azov-Brigade intergriert hat, die schon in Odessa vor den Krieg Menschen verbrannt hat (sehe Mr Wissen2go; Video über die Azov-Brigade). Wie heuchlerisch muss man sein so ein Land als rechtsstaatliches demokratisches Land darzustellen, dass in die EU aufgenommen werden soll??? Ich rechtfertige Russlands-Vorgehen nicht aber dass ist kein realistisches Bild von der Ukraine, dass man uns hier verkaufen möchte.

Ich bin Sprachlos!!!

Krieg, Politik, nationalismus, Nationalsozialismus, Nazi, politikwissenschaft, Russland, Ukraine, rechtsextrem, Rechtsradikalismus, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Nazi