Kleinkind mit zur Beerdigung?

Hallo Ihr Lieben!
Mein Vater war schwer Krank und hat trotz allem immer sehr gekämpft für uns. Zuletzt sah es eigentlich auch sehr gut aus, er kam nach Hause.

Einen Tag später wieder zurück ins Krankenhaus, er konnte nichts mehr, haben die halbe Nacht noch an seinem bett gesessen, als wir am nächsten Tag grade zur Haustür raus wollten kam der Anruf "Es tut uns Leid aber Ihr Vater ist grade verstorben."

Das war am 23.2 nun ist einige Zeit vergangen und grade ist mein Vater im Krematorium und wird Verbrannt. Leider zieht sich das bei uns alles ein bisschen in die länge.

Nun gut aber zurück zur Frage. Am 14.03 ist die Trauerfeier mit Beisetzung und wir sind so überfordert mit der Entscheidung ob wir unseren 3 (fast 4) Jährigen Sohn mit nehmen sollen oder nicht. Er war beim Bestattungsunternehmen mit und hat im Prinzip die ganzen Vorbereitungen mit durchgemacht. Er Vermisst seinen Opa auch, wirkt aber nicht betrübt oder Traurig, auch in der Kita ist nichts aufgefallen, außer das er halt ab und an nachdenklich wird und darüber mit seinen beiden Erzieherinnen spricht.

Die Feier und die Beisetzung findet nur im engsten Kreis statt wir sind maximal 12 Personen. Meine Mutter meint es ist zu schockierend bei einer Beerdigung dabei zu sein wenn man so klein ist, andere sagen es ist wichtig das man Abschied nehmen kann.

Eigentlich würde ich, ihn mit nehmen und ihm eine Person unseres Vertrauens an die Hand geben die im Zweifelsfall mit ihm wieder gehen kann. Ich trage die Urne meines Vaters selber zum Grab und mein Mann braucht diesen Abschluss ebenfalls. Nicht das wir nicht für unser Kind da sein wollen! Bitte nicht falsch verstehen... ich habe nur echt angst das ihm das solche Angst macht das er einen knacks bekommt.

Kennt jemand so eine Situation und kann mir da vllt. ein bisschen von erzählen? Damit es mir vllt. die Entscheidung vereinfacht?

Liebe Grüße

Angst, Erziehung, Kleinkind, Trauer, Tod, Beerdigung
17 Antworten
10 Minuten Verspätung - Arzttermin selber tragen und Abweis-SMS gerechtfertigt?

Hallo,

meine Freundin hatte heute mit unserer Tochter einen Termin bei einer Psychologin, da die Kleine sich in letzter Zeit oft in Situationen reinsteigert und sehr viel aus dem nichts weint. Den ersten Termin hatte sie rechtzeitig abgesagt, da eine Erklärung noch nicht angekommen war. Sie ist berufstätig und hat sich für den zweiten Termin extra von der Arbeit Zeit genommen und ist von dort nach Hause um unsere Tochter zu holen und zu der Psychologin zu fahren.

Dabei ist sie leider 10 Minuten zu spät gewesen. Es hat keiner die Tür geöffnet oder ist ans Telefon gegangen. Dazu sei gesagt, dass wir in der Stadt wohnen und zu der Autofahrt noch ein Fußweg von 10 Minuten zu absolvieren ist. Die Psychologin hat dann eine Nachricht geschrieben wie unzuverlässig meine Freundin sei und das sie sich einen anderen Arzt suchen soll. Die Rechnung sollen wir auch selbst tragen.

Ich kann nicht verstehen, was so etwas soll. Natürlich ist eine Verspätung nicht schön, aber 10 Minuten aus dieser Situation heraus? Ich kann diese Reaktion nun nicht nachvollziehen.

Meine Freundin war im voraus bei einem Vorgespräch und hat natürlich ihr Herz ausgeschüttet und ist nun sehr aufgewühlt durch die Nachricht, welche sie dann bekommen hat.

Was denkt ihr dazu? Ist so eine Maßnahme gerechtfertigt während man nicht einmal die Tür zu öffnet, geschweige denn an das Telefon geht? Muss man den Termin zahlen wegen einer kleinen Verspätung von 10 Minuten?

Kleinkind, Ausbildung, Arztbesuch, Verspätung
11 Antworten
Ist Faschingskostüm in der Krippe ok?

Wollte mal eure Meinung dazu wissen :-)

So, bald steht unsere Faschingsfeier an. Da kam mal ne Erzieherin von der anderen Gruppe und hat gemeint, sie bestellen sich alle die gleichen Kleider, nur in verschiedenen Farben. Das heißt also: ein langer Rock und ein Oberteil und das ist ganz schlicht ein "Indisches Bollywood Kostüm". So, jeder kann freiwillig mitmachen und ich würde mir das auch gerne bestellen lassen, aber heute hatten wir in unserer Gruppe ein Gespräch, da fingen meine Kolleginnen an zu sagen, es sei nicht gut für die Krippenkinder, da sie uns nicht mehr erkennen könnten oder vielleicht erschreckend sein kann würden dann große augen machen irritiert sein usw usw.. [...]. Ich persönlich bin ganz anderer Meinung, das ist ja nur ein Oberteil und ein Rock. Also keine große Veränderung?! Verstehe das Problem nicht. Aber deshalb weiß ich nicht ob ich mir das bestellen soll, da alle aus meiner Gruppe gleicher Meinung sind🙄. Was denkt ihr, ist das wirklich so schlimm? :)

Beratung, Kleidung, Spaß, Coaching, Kinder, Pflege, Humor, Bollywood, Angst, Indien, Kreativität, Erziehung, Style, Klamotten, Vorstellung, Pädagogik, Kleinkind, Alltag, Fasching, Persönlichkeit, denken, Wissenschaft, krippe, Thema, Psychologie, Achtsamkeit, Entwicklung, Entwicklungspsychologie, Erzieher, Erzieherin, Erziehungswissenschaft, Erziehungswissenschaften, Experten, Feier, Festival, Gemeinschaft, Gespräch, Gruppe, Hinterfragen, Individualität, Kinder und Erziehung, Kindergarten, KinderPflege, kinderpflegerin, Kinderpsychologie, Kindheit, Kita, Kollegen, krippenkinder, Leitung, Meinung, Meinungsfreiheit, Pädagoge, Psyche, Psychologe, Team, Teamarbeit, Vorteile, Ansicht, faschingskostüm, Februar, Nachteile, Sichtweise, denkweise, Expertenfrage, Kollegenkonflikt, kolleginnen, U3, zusammen, Zusammenhalt, Meinungen und Diskussionen , Umfrage, Psychologiefrage, Fragen
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kleinkind