Wie könnten wir das wieder gerade biegen?

Hallo, mein Sohn 1.5 Jahre alt Jahre alt.

Nach seiner Geburt und allem war ich öfters bei meiner Mutter weil es mir nicht gut ging habe also oft da geschlafen und mein Sohn war dann eigentlich richtig gewöhnt an das Haus meiner Eltern und allem.

Jedesmal wenn wir da waren ist er zu meiner Mutter gerannt hatte immer viel Spaß alles gut.

Dann letztes Jahr Silvester also 2020 hat er eine nacht da alleine geschlafen.

(zur Info er schläft nachts noch nicht durch steht mehrere male auf)

Naja wir waren da zu einer kleinen Feier eingeladen wie jedes Jahr nur unter Freunden wir sitzen nur essen und spielen wollte ihn eigentlich mitnehmen aber da er schlecht schläft wollte ich lieber das er eine ruhige Nacht hat, da es sehr laut war.

Auf jeden Fall meinte meine Mutter das er in der Nacht sehr unruhig war und gar nicht geschlafen hat, er hat nicht geweint war einfach nur wach.

Und seit dem Tag an geht er sehr selten zu meiner Mutter er rennt nicht mehr wie früher zu ihr oder bleibt bei ihr auf dem Arm..

Meine Mutter ist deswegen total traurig er ist ihr einziger enkel und sie ist sehr traurig das er von ihr Abstand hält..sie ist auch sehr auf mich deswegen weil er in der Nacht da war und sie sagt weil er alleine da war will er nicht mehr zu ihr.

Ich kann deswegen auch gar nicht mehr weg, wenn wir bei Besuch sind oder so und ich auf die Toilette gehe eskaliert es er schreit rum und wartet vor der Tür bis ich rauskomme.

Wisst ihr wann sich das bessert oder wie er wieder diese Verbindung zu meiner Mutter findet wie am anfang.. Jedes mal wenn wir zu ihr gehen weint sie fast weil er nicht mehr zu ihr geht das tut mir sehr leid wusste aber gar nicht das es so wird.

Bitte keine blöden Kommentare nur antworten.

Danke.

Familie, Freundschaft, Oma, Kleinkind, Liebe und Beziehung
Ist die Geschichte der Wiedergeburt wirklich bewiesen?

https://folio.nzz.ch/2010/januar/du-schon-wieder?fbclid=IwAR17qSKmOByK2PshVMJrO_nub-l721Fuw1FPzi9QKtNrbGB1C8uw91QKoIE

^ Bitte alles durchlesen.

  • Können Kinder zwischen 2 und 4 Jahren wirklich entdecken, das sie die Inkarnation einer früheren Persönlichkeit sind?
  • Können arme Leute wirklich die Reinkarnation einer reichen Person sein?
  • Können wirklich Beweise dafür aufgelistet werden?
  • Konnte Aishwary mit 3 Jahren wirklich über Personen aus einen früheren Leben sprechen?
  • Konnten Kinder zwischen zwei und vier Jahren in 95% der untersuchten Fälle wirklich über ihr Vorleben sprechen?
  • Konnte Aishwary wirklich der wiedergeborenen Fabrikarbeiter namens Veerpal Singh sein?
  • Konnte Aishwary auf dem Fotos wirklich Personen wiedererkennen, die man ihn gezeigt hat?
  • Wieso blickt er auf einen Foto seine angebliche frühere Frau zärtlich an?
  • Konnte Aishwary wirklich Veerpals Onkel und Tanten erkennen?
  • Wie kann ein Kleinkind mehrere Personen in Veerpals Fotoalbum beim Namen nennen?
  • Wie kann ein Junge sagen, dass er drei Kinder habe, dass seine Familie in Kamalpur lebe und dass er der Kaste der Lodh angehöre und es auf Veerpal zutrifft?
  • Wie kann Aishwary auf die Farbe Türkis bestehen, wenn der verstorbener Ehemann ihr türkisfarbene Saris zu kaufen pflegte?
  • Wie kann Aishwary mit einem Stock auf einen Strommast einschlagen und ihn übel beschimpfen?
  • Konnte Aishwary wirklich seine ehemalige Frau auf die Lippen küssen?
  • Konnte Aishwary wirklich ihre Brüste streicheln?
  • Konnte Aishwary beim Foto wirklich sagen, das es sein Sohn wäre?
  • Wie kann Aishwary zu einen fremden jungen sagen "Deine Eltern haben mich im Krankenhaus besucht"? Konnten die Eltern des betreffenden Jungen es wirklich bestätigen?
  • Wie kann Aishwary zu Veerpals Tante das sagen, was Veerpal immer regelmäßig gesagt hat?
  • Konnte Aishwary wirklich den Schrein aus dem vorigen Leben wiedererkennen?

usw.

Was haltet Ihr von Aishwary´s Geschichte? Konnte Aishwary wirklich die Wiedergeburt von Veerpal sein?

Religion, Indien, Kleinkind, Wissenschaft, Erinnerung, Forschung, früheres leben, Kinder und Erziehung, Reinkarnation, Wiedergeburt, Beweis, Philosophie und Gesellschaft
Wieso will ich keine Kinder?

Ich bin fast 19 und dachte vor einigen Jahren immer ich werde früh Kinder haben. Leider hat sich meine Einstellung bezüglich Kindern drastisch verschlechtert.

(Habe btw. nur eine ca 2 Jahre ältere Schwester und bin allgemein das Küken der Familie - kaum mkt Kindern zu tun)

Mit ganz kleinen Kindern/Babys kann ich NIX anfangen. Ich will sie nicht auf dem Arm haben oder sonst was. Quasi "schnell weg mit dem Ding" (noch schlimmer ist es wenn alle sagen wie süß ich doch mit Baby aussehe, sie lachen oder Fotos machen wollen).

Mit Kindergartenkindern (hatte ein Praktikum gemacht) bin ich auch unbeschreiblich schnell überfordert. Ich weiß halt nichts mit ihnen anzufangen.

Wie soll ich mit ihnen sprechen, was soll ich anbieten, wie soll ich von mir aus mit ihnen interagieren etc.

Wenn ich dann noch von Erwachsenen beobachtet werde bin ich noch mehr überfordert.

Kinder ab dem Grundschumalter finde ich meistens ganz gut. Bei meinem Praktikum in der Grundschule hatte ich mit manchen Kindern schon irgendwo auch Spaß, weiß aber nicht wie das über einen längeren Zeitraum privat wäre.

Das große Problem: alle haben unnormale Erwartungen an mich.

Oma sagt: hab bloß keine kinder, du hasst Kinder (stimmt so aber nicht)

Mama sagt: und wenn du mal Kinder hast dann dies und das (sie liebt Kinder und Babys abgöttisch und schwärmt immer davon Oma zu werden und was sie dann alles tun wird)

Schwester ist Erzieherin und mag somit Kinder und kommt sehr gut klar.

Freund (21) spricht so oft an wenn mir eines Tages ein Baby im Bauch wächst (ich finde die Aussage abstoßend und will mir auch nicht ausmalen wie es ist schwanger zu sein)

Ich finde es schlimm genug mit 18 über sowas die ganze Zeit nachdenken zu müssen. Ich sage auch immer, dass das Thema noch mindestens 10 Jahre Zeit hat, aber es stresst mich. Habe schon überlegt einfach eines Tages ein 2 3 Jahre altes Kind zu adoptieren (weil Babys sind wirklich ein Horror für mich). Leider sieht niemand dafür Verständnis, es wäre lediglich in Ordnung wenn ich unfruchtbar wäre. Manchmal wünsche ich mir das sogar schon.

Ich will Kinder mögen. Aber ich bin so überfordert. Was soll ich tun? Wird sich das ändern? Wie soll ich die weitere Zukunft handhaben.

Irgendwo will ich ja mal eigentlich Kinder, aber auf der anderen Seite ist das ganze Thema unangenehm.

Sorry dass es so lang geworden ist :/ brauche einen Rat

Kinder, Mutter, Familie, Zukunft, Angst, Schwangerschaft, Baby, Kleinkind, Eltern, Psychologie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, säugling, Sohn, Tochter, Unsicherheit, Zukunftsangst
Würdet ihr die Kinder miteinander spielen lassen?

Hi. Ich stehe einer etwas verzwickten Situation gegenüber.. im Kindergarten meines Sohnes (nicht in der selben Gruppe) ist ein Junge, der ein sogenanntes Integrationskind ist weil er extrem unter ADHS leidet. Aber wirklich in der extremsten Form die ich je gesehen habe. Vor einiger Zeit hatte mich die Mutter des jungen gefragt, ob mein Sohn nicht Mal Lust hätte zu ihnen zu kommen. Ihr Sohn hatte wohl den Wunsch geäußert (er hat soweit ich es mitbekommen habe leider keinen einzigen Freund :( ).. ich habe das dann zunächst mit meinem Sohn (4) besprochen und er fand die Idee ganz super. Es war sein erster Spielbesuch ohne Mama und er kam nach Hause und war völligst überdreht. An sich ja nicht unnormal, das kenne ich von meinem Sohn. Dass er nach einem ereignisreichen Tag richtig "aufdreht" und bockig wird. Eben total Reizüberflutet (mein Sohn ist hochsensibel). Nun war das Problem aber, dass dieser Zustand 5 Tage angedauert hat. Er hat das Verhalten des anderen Jungens komplett imitiert und erst nach einigen Tagen war er wieder er selbst. Die Mutter des Jungens fragte aber natürlich direkt nach einem erneuten treffen und ich wollte der Sache noch eine Chance geben. Diesmal war er bei uns zu Besuch und es war die reinste Katastrophe. Er hat meine 2 jährige Tochter getreten, weil sie mitspielen wollte, hat die halbe Wohnung auseinander genommen und war wirklich außer Rand und Band. Ich hab 3 Kreuze gemacht als er nach 3 Stunden endlich abgeholt wurde. Ich möchte natürlich jetzt nicht gemeint klingen und kein Kind verurteilen. Der Junge hat es wirklich nicht leicht :( ... Aber ich merke einfach, dass es sowohl meinem Sohn als auch unserer ganzen Familie mehr schadet wenn die beiden sich treffen... Die Mutter des Jungen hat heute wohl hinter meinem Rücken meinen Sohn zu ihnen eingeladen und mir danach direkt eine SMS geschickt, dass die Jungs fürs Wochenende etwas ausgemacht haben und ob das für mich ok wäre... 🥴 Ich weiß nicht wie ich darauf reagieren soll.. mein Sohn mag den Jungen, er ist ein sehr soziales Kind und schließt jeden in sein Herz. Zudem findet er die Besuche dort natürlich auch super spannend.. aber wenn er jedes Mal nachdem die beiden längere Zeit zusammen waren wirklich tagelang wesensverändert ist, dann habe ich dabei ein blödes Gefühl

Halte Abstand 43%
Lass die Kinder weiterhin spielen 43%
Sag ihr deine Meinung 9%
(Alternative..) 4%
Kinder, Familie, Freundschaft, Kleinkind, Psychologie, ADHS, Kinder und Erziehung, Kindergarten, Aufmerksamkeitsstörung
Braucht ein 4 jähriges Kind ein Kinderzimmer? Was meint ihr?

Leider habe ich noch keine Erfahrung mit Kindern und wollte mal nach Eurer Meinung fragen:

Mein Freund besitzt ein Miethaus und da zieht nun eine junge, sehr freundliche Frau ein.

Diese hat alleinerziehend einen 5 jährigen Sohn. Er wohnt bei ihr und ist selten beim Vater. Die Wohnung ist ca. 60 qm gross (zwei Zimmer und kleine Terasse/ kleines Gartenteil) Bei Nachfragen gab die Frau an, dass ihr Sohn kein Kinderzimmer/Spielecke bekommt. Er schläft bei ihr im Bett im Schlafzimmer und das andere Zimmer wird ein Wohnzimmer. Mein Freund hat sich darauf hin Gedanken gemacht und ihr eine schöne 80 qm Wohnung angeboten mit drei Zimmer und Balkon für den selben Preis. Dies hat sie vehement abgelehnt, da sie unbedingt einen Garten möchte, damit ihr Kind dort spielen kann....

Ich habe leider keine Kinder. Aber ich habe mich etwas gewundert und mir Gedanken gemacht. Ich toleriere jede Lebensweise, trotzdem streubt sich etwas in mir und ich hinterfrage meine eigenen Gefühle. Vorallem auch im Hinblick auf die Schulzeit später oder mit neuem Partner...

Vielleicht ist die Wohnsituation auch nur übergangsweise da sie alleinerziehend ist?

Ich werde mich natürlich niemals einmischen oder sie kritisieren. Ich versteh auch dass sie jetzt allein erziehend sehr an ihrem Sohn hängt. Trotzdem streubt sich etwas in mir ;-)

Was meint ihr!?

Kinder, Mutter, Familie, Wohnung, Erziehung, Pädagogik, Kleinkind, Eltern, Kinder und Erziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Kleinkind