Als Mutter emotional abhängig vom Kind?

Hallo ihr lieben,

ich (28) bin Mutter von zwei Kindern.

Mein Sohn ist 6 Jahre alt, meine Tochter wird in wenigen Tagen 3.

Ich liebe meine Kinder und würde für beide Kinder die Hölle durchqueren, aber irgendwie ist meine Bindung zu meinem Sohn "normal" und die Bindung zu meiner Tochter fast "unnormal'.

Als mein Sohn 2 Jahre alt war, hat er hin und wieder ein Wochenende bei meinen Eltern verbracht, damit ich Zeit für mich hatte. Mein Sohn hat sich schon immer riesig gefreut, wenn er bei Oma und Opa bleiben durfte, weil er dort komplett verwöhnt wird. Für mich war das auch nie ein Problem, weil ich wusste, er ist dort sehr gut aufgehoben. Noch heute fragt er jedes Mal, ob er bei Oma und Opa schlafen darf, weil er das da so toll findet und er verbringt auch nach wie vor viel Zeit bei meinen Eltern.

Meine Tochter ist ebenfalls super glücklich bei ihnen, doch sie hat in den letzten 3 Jahren dort nur eher selten geschlafen, weil ich mich damit super schwer tue, sie abzugeben. Um mal schnell einkaufen zu gehen, kein Problem, aber für ein Tag oder länger? Sau schwer. Ich habe sie gerade eben nach 4 Monaten zum Übernachten wieder zu meinen Eltern gebracht, weil sie sich das gewünscht hat. Nun bin ich zuhause und wenn ich mich nicht zusammenreißen würde, würde ich heulen. Ich vermisse sie sofort, obwohl sie nur bis morgen weg ist & meine Eltern sich liebevoll um sie kümmern. Tagsüber ist sie sehr auf mich fixiert, auch nachts schläft sie neben mir und sucht immer wieder meine Hand. Ich genieße das total und fühle mich unwohl, wenn sie nicht neben mir liegt. Dennoch hat sie kein Problem damit, auch ohne mich klar zu kommen. Bei mir sieht das da ganz anders aus. Ich nutze zwar die Zeit ganz alleine für meinen Sohn & mir geht das Herz auf, wenn er sich freut, dass er Mama mal ganz für sich alleine hat, aber sobald die Nacht anbricht, werde ich wehmütig. Das das so nicht auf Dauer geht, weiß ich, aber was kann ich dagegen tun? Sie kommt bald in den Kindergarten und ich gehe wieder arbeiten. Ich muss dringend etwas mehr loslassen können, aber wie schaffe ich das am Besten? Irgendwelche Tipps?

Kinder, Mutter, Sehnsucht, Kleinkind, Emotionen
Würden Babys/Kleinkinder dasselbe Thema träumen, aber unterschiedliche Varianten?

Babys und Kleinkinder bis zum 6. oder 7. Lebensjahr nehmen alles mögliche ungefiltert auf.

Wenn Kinderwagen mit Baby oder Kleinkinder bis 6 oder 7 Jahren in der nähe sind und man würde jedes mal, wenn ein Baby oder ein Kleinkind in der nähe ist, Beispielsweise laut dem Straßennamen + Nummer der eigenen Wohnung sagen und betreffende Babys und Kleinkinder es aufnehmen, ist es möglich, das betreffende Kinder in dem Beispiel die betreffende Wohnung vorm geistigen Augen sehen, aber jeweils mit einer anderen Einrichtung?

Jeder Mensch würde die betreffende Wohnung auch anders einrichten.

Wenn man statt dem Straßennamen + Nummer, Beispielsweise immer World of Warcraft sagt, das betreffende Kinder Bilder aus einen MMORPG sehen, da die Fantasie bei jedem Menschen anders ist, könnte World of Warcraft beim jeden Kind auch anders aussehen.

Beispiel:

  • Kind A: World of Warcraft spielt auf Azeroth
  • Kind B: World of Warcraft spielt auf Korendor
  • Kind C: World of Warcraft spielt auf Norrath

usw.

Was meint Ihr? Man selber weiß natürlich nicht, was das Kind gerade sieht und sich vorstellt, das würde nur das betreffende Kind selber wissen.

Also je nachdem, was in der nähe des Kindes gesagt wird, das es auch mit entsprechenden traumähnlichen Bildern verarbeitet wird.

Kreativität, Menschen, Name, Vorstellung, Baby, Kleinkind, Satz, Gehirn, Wissenschaft, Thema, Entwicklung, Fantasie, Forschung, Hirnforschung, Meinung, Möglichkeiten, Neurologie, Wort, Varianten
Bekommen wir die ersten 6 bis 7 Lebensjahre nur in Form von Symbolen mit?

Also das die ersten 6 bis 7 Lebensjahre nur symbolisch dargestellt werden, also etwas traumartiges sehen, aber wir können uns nicht daran erinnern, was wir als Kind wirklich gemacht haben.

und uns es erst ab dem 6. oder 7. Lebensjahr bewusst ist, das wir einen Tag genauso komplett erleben, wie Erwachsene einen Tag erleben.

Beispiele von möglichen Symbolen bei Kleinkindern bis 6 oder 7 Jahre:

  • Als Kind bekritzeln wir eine Maltafel = Wir haben ein Mandala fertig gemalt (Symbol)
  • Als Kind spielen wir Beispielsweise mit einen Polizeiauto (Spielzeug) = Wir sehen etwas mit Thema Polizei. (Symbol)
  • Vater spielt nie mit uns = Viele Szenen, wo wir ebenfalls alleine sind (Symbol)
  • Mutter spielt öfter mit uns = Es ist irgendeine Frau (Symbol für Mutter) mit in der Szene drin (Symbol)

usw.

Was meint Ihr?

Aus der Sicht der Eltern sieht man immer, was das Kind am Tag so alles macht.

Wir träumen als Erwachsene noch irgendwelche Symbole, wo etwas verarbeitet wird, was wir Tag vorher zuletzt gemacht haben, aber von unseren Leben nehmen wir mehr wahr, als unsere Träume.

Also:

  • Bis 6. oder 7. Lebensjahr = Mehr Träume als das richtige Leben
  • Ab dem 6. oder 7. Lebensjahr = Mehr Leben als Träume, also Träume bekommen wir nur noch im Schlaf mit
Menschen, Träume, Kleinkind, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Bewusstsein, Entwicklung, Forschung, Hirnforschung, Meinung, Neurologie, Psyche, Symbolik, Tagesablauf, Unterbewusstsein, Wahrnehmung, Zustand, Erfahrungen
Durchläuft unser Unterbewusstsein die ersten 6-7 Lebensjahre anders?

Also, das wir die eigentlichen ersten 6-7 Jahre nicht richtig mitbekommen, sondern Bilder zu sehen bekommen, die das Unterbewusstsein gerade durchläuft, so ähnlich wie wenn wir schlafen und gerade etwas träumen.

Es wären alles Assoziationen, was das Kind gerade erlebt oder erlebt hatte.

Beispiele:

  • Kleinkind bekritzelt eine Maltafel, aber wir selber sehen ein Mandala, das ausgemalt wird.
  • Kleinkind spielt mit irgendwelchen Spielsachen, wir selber sehen irgendwelche Arbeiten in einer Firma.
  • Kleinkind schiebt einen Kinderwagen, wir selber sehen eine Szene, wo wir einen Rollstuhlfahrer schieben.
  • Kleinkind bekommt zufällig etwas aus dem Nachrichten mit, das Beispielsweise der dritte Weltkrieg verhindert wurde und wir selber sehen eine Szene, wo der dritte Weltkrieg ausgebrochen ist.

usw.

Das wir die ersten 6-7 noch gar nicht richtig bewusst wahrnehmen, aber es erst dem 6. oder 7. Lebensjahr uns bewusst ist, das wir einen Tag komplett erleben, so wie wir es als Erwachsene wahrnehmen.

Was meint Ihr? Vielleicht nehmen wir selber in dem ersten 6-7 Lebensjahren nur das wahr, was das Unterb4ewusstsein gerade durchläuft.

Ich bin 1981 geboren und habe noch ein Kinder Video von Weihnachten 1985, hatte Geschenke ausgepackt. Ein Teil davon habe ich selbe nie zu sehen bekommen, kenne es nur aus dem Video.

Habe auch Szenen gesehen, die ich so nie erlebt habe, das ich Beispielsweise:

  • in einen leeren blauen Planschbecken gestanden hätte und es auf der anderen Seite der Terrasse stand, wo es in der Realität nie stand.
  • Das ich in Auto Eis gegessen habe.
  • Das ich in ein fremdes Auto gestiegen bin und beinahe mit einen fremden mitgefahren bin.
  • Das ich auf meinen Amiga 500 100 Rockford Spiele hätte, obwohl ich davon nur ein Spiel hatte.
Menschen, Kleinkind, Wissenschaft, Psychologie, Bewusstsein, Entwicklung, Forschung, Hirnforschung, Meinung, Philosophie, Psyche, Unterbewusstsein, Wahrnehmung, Assoziation, Assoziieren, Eindrücke
Kind nicht zu bändigen?

Mein Sohn ist 3 und er bisher immer ein sehr ruhiger und ausgeglichener Charakter. Wir hatten immer eine sehr enge Bindung was es einfach machte das er kooperiert und sich vieles erklären ließ. Natürlich hatte er auch mal Trotzanfälle oder testete Grenzen. Aber trotzdem reagierte er immer auf Erziehungsmaßnahmen. Aber aktuell ist er wirklich nicht zu bändigen. Er ist den ganzen Tag soooo aufgedreht und völlig ohne Hemmungen. Er spricht jeden an und labert die Leute regelrecht zu. Zu mir ist er den ganzen Tag einfach nur gemein und macht all das was er nicht tun soll. Aber was mich eben richtig verzweifeln lässt, ist das er auf nichts reagiert. Es ist egal was oder wie ich es mache oder sage. Entweder er ignoriert es oder sucht sich gleich das nächste. Ich kann erklären, ich kann ruhig bleiben, ich kann ihn wegschicken, ihm Sachen abnehmen oder laut werden. Es zeigt alles keinerlei Wirkung. Fängt schon an wenn ich ihn vom Kindergarten abhole. Er freut sich total. Wir ziehen ihn an, dann kommt er nicht. Ist er endlich draußen wird im Flur nochmal die Laterne runtergerissen. Sind wir da draußen reißt er draußen am kaugummiautomat rum. Im Auto springt er mir dann so schnell von Sitz zu Sitz das ich ihn nichtmal einfangen kann. Zuhause angekommen steigt er dann erstmal aus um die Blumen draußen zu verkloppen und bekommt dann einen schreikrampf auf der Terrasse weil er nicht rein will. Beim einkaufen fährt er einen kleinen Wagen, ich sage ihm schon vorher wie wir uns verhalten. Er fährt dann schnell und manchmal eben auch Sachen um. Dann nehme ich ihm den Wagen ab, setzte ihn in meinen großen. Da nimmt er dann die Lebensmittel und beißt rein. An der Kasse wird alles ausgeräumt und weggeschmissen. Ich bin wirklich komplett am Ende mit meinen Erziehungsmitteln. Und er lacht nur. Es kommt nichts an. Keinerlei Einsicht oder scham. Kennt jemand sowas? Ist das ne Phase? Geht das wieder vorbei? Ich bin da aktuell wirklich so genervt das es mir auf die Bindung schlägt

Kinder, Erziehung, Kleinkind, Hilfestellung, Psychologie, Bindung, Sohn, Streit, Trotzphase
Könnten die Erinnerungen an frühere Leben von Kindern aus Träumen stammen?

Kinder können Traum und Realität noch nicht voneinander unterscheiden.

Wenn Beispielsweise 3jährige etwas geträumt haben, ist es möglich, das sie etwas sagen, was aber mit dem Traum vorher zutun hatte?

Beispiel:

  • Kind XY hat etwas aus dem Fernsehen mitbekommen
  • Kind XY geht schlafen und träumt etwas
  • Im Traum wird etwas aus dem Fernsehen verarbeitet
  • Am nächsten Tag spricht das Kind die Mutter/dem Vater an und sagt etwas bestimmtes, aber was mit etwas aus dem Traum und Fernsehen zutun hat.
  • Mutter/Vater hält es für eine Erinnerung an ein früheres Leben des Kindes, natürlich Vorausgesetzt, das Kind hat genau das passende aus dem Fernseher mitbekommen, auch geträumt und das es sich perfekt als eine Erinnerung an ein früheres Leben eignen könnte.

Beispielsweise muss ich als Kleinkind 1983 mitbekommen haben, das der dritte Weltkrieg verhindert wurde, irgendwann danach hatte ich einen Traum gehabt, wo ich mich auf der Arbeit befand, meine Mutter hatte mich von meiner Arbeitsstelle abgeholt, da der dritte Weltkrieg ausgebrochen ist und es Schlag auf Schlag geht.

^ Das mit dem dritten Weltkrieg wäre in dem Beispiel nicht für eine mögliche Erinnerung an ein früheres Leben geeignet gewesen, da nach dem dritten Weltkrieg kein Mensch mehr da wäre.

Es muss schon etwas passendes da sein, um es für eine mögliche Erinnerung an ein früheres Leben zu halten.

Wie sind Eure Erfahrungen? Haben Eure Kinder in Alter bis 7 Jahren Euch etwas gesagt oder erzählt, was aus deren Träumen stammen könnte? Wenn ja, was und wie habt Ihr reagiert?

Kinder, Familie, Träume, Schlaf, Kleinkind, Traum, Gehirn, Eltern, Wissenschaft, Bericht, Entwicklung, Erinnerung, Fantasie, Forschung, früheres leben, Hirnforschung, Meinung, Neurologie, Psyche, Realität, Unterbewusstsein, Erfahrungen
Habt Ihr in Eurem ersten 7 Lebensjahren Computerspiele gespielt?

Wenn ja, waren Eure Computerspiele originalgetreu oder habt Ihr von dem Computerspiel etwas verändert wahrgenommen und was habt Ihr gespielt?

Also wenn Ihr mit 6 Jahren Beispielsweise Final Fantasy VIII gespielt habt, das in dem Beispiel der Charakter Irvine anders aussieht und dem Original Irvine ähnelt und in Eurem Kopf der Irvine ebenfalls einen Pferdeschwanz trägt, aber einen schwarzen Mantel und einen schwarzen Hut trägt.

Habt Ihr mit 6 Jahren Beispielsweise ein Mario Spiel auf Nintendo gespielt und hattet Luigi als Charakter genommen, Ihr wurdet dabei gefilmt und für Euch hatte der Luigi rote Haare und trug eine gelbe Mütze, ein gelbes Hemd und eine schwarze Latzhose und auch die Level sehen für Euch selber anders aus, schaut Ihr Euch irgendwann das Video nochmal an, ist der Luigi natürlich grün mit blauer Latzhose und braune Haare.

Also das die veränderten Versionen nur kurze Szenen/Bilder sind, die in Eurem Kopf aufgetaucht sind, aber das andere noch nicht Originalgetreu wahrgenommen habt und es für Euch noch irgendwie anders vorkam.

Wie sind Eure Erfahrungen? Könnt Ihr Euch noch an irgendwelche Veränderungen erinnern, wenn ja, welche Veränderungen?

Ich war 1987 6 Jahre alt und hatte meinen Amiga bekommen, irgendwo an der Stelle hatte ich etwas traumartiges gehabt, wo ich am Amiga saß und habe auf dem Amiga Monitor eine Liste von vielen Rockford Spielen gesehen, aber in der Realität hatte ich nur 1 Rockford Spiel auf Amiga gehabt, war nur ein kurzer Fetzen, dem ich gesehen hatte. Die vielen Rockford Spiele waren leider nur in meinen Kopf, wäre schön gewesen, wenn ich wirklich so viele Rockford Spiele gehabt hätte, habe das Spiel gerne gespielt, hat wer ähnliches erlebt?

PC, Computerspiele, Videospiele, spielen, Nintendo, Xbox 360, PlayStation, Kleinkind, Gehirn, Hirnforschung, Kindheit, SEGA, Spielekonsole, Vergangenheit, Erfahrungen
Baby (10 Monate) alleine im Bett weinen lassen?

Guten Abend allerseits,

vor ein paar Tagen sind wir umgezogen damit sie endlich ihr eigenes Zimmer hat und für mich war das der richtige Moment um mit Einschlaftraining anzufangen. Sie ist fast 10 Monate alt, krabbelt und steht schon wie ein Profi. Dementsprechend ist sie vor dem schlafen auch sehr kaputt. Die ersten Nächte in ihrem eigenen Zimmer schlief sie super durch und deshalb hab ich bei ihrem ersten nickerchen um ca. 11Uhr morgens begonnen.

Ich hab sie in ihr Bett gesetzt, den Schnuller gegeben und gewartet ob sie ruhig ist. Als sie zufrieden schien ging ich aus dem Zimmer und sie fing natürlich direkt an zu weinen. Ich ging also nach ein paar Sekunden wieder rein und gab ihr den Schnuller. Sie war ruhig als ich rausging und kletterte noch etwas umher und schlief auch kurze Zeit darauf ein. Bei dem zweiten Schläfchen und als ich sie eben richtig ins Bett für die Nacht brachte weinte sie allerdings immer als ich den Raum verlassen hatte, nach ein paar mal Schnuller geben und beruhigen schlief sie aber auch ein als ich einfach draußen blieb und sie gelassen hatte. Mein Partner meinte ich soll nicht direkt wieder reingehen und sie schlief auch nach *insgesamt* 15 Minuten ein.

So lief es heute , ich fühle mich schlecht wenn sie weint und ich hab schlechtes Gewissen, da sie dadurch zu gestresst sein könnte..

Es würde mir den Alltag sehr vereinfachen wenn sie alleine einschlafen und sich daran gewöhnen würde, aber ist das der richtige Weg?

Mutter, Familie, Erziehung, Schlaf, Baby, Kleinkind, schlafen, einschlafen, Psychologie, Schnuller
Übertreibe ich (Schwester, Kind, Erziehung)?

Meine große Schwester (30/w) hat einen 5 Jährigen Sohn, der dieses Jahr 6 wird.

Sie hat die Angewohnheit, ihn gelegentlich zu schlagen, wenn er sich nicht benehmen möchte. Ich (22/w) habe meinen Neffen in der Vergangenheit immer aktiv in Schutz genommen und meine Schwester sagte mir ich solle mich raushalten, ich sei noch jung und würde das nicht verstehen.

Letztens waren wir zu dritt allein Zuhause (meine große Schwester, ihr Sohn und ich) und meine Schwester wusste das aber nicht. Sie hat kurz nicht aufgepasst und ihr Sohn hatte sich denke ich am Auge wehgetan, da ich ihn weinen gehört habe und er ständig „Mein Auge“ schrie.

Nach einiger Zeit hatte sich die Situation gelegt und mein Neffe hat sich denke ich wieder nicht benommen. Meine Schwester hat ihm dauernd zugerufen und da hat er auch angefangen zu schreien. Dann hat meine Schwester ihm gedroht am Auge (wo er die Verletzung hatte) zu drücken, wenn er sich nicht benimmt. Das hat mich echt krank gemacht und ich wollte mich in dem Moment übergeben. Ich habe aber nichts gemacht, bin aber aus dem Zimmer zum Wohnzimmer gegangen unter dem Vorwand, eine Flasche wegschmeißen zu wollen. Ich habe meinen Neffen gesehen und hab ihn gefragt, ob alles ok ist und er hat weinernd kleinlaut „Ja.“ gesagt, aber stänsig ängstlich zu meiner Schwester geblickt die ihm gesagt hat, er soll sitzen bleiben und sich nicht rühren.

Meine Schwester tut meistens immer so, als ob nie was gewesen ist und die anderen (ihre 14 Jährige Tochter und meine Mutter) sehen auch weg, sagen kurz was darüber, spaßen darüber oder befürworten das sogar in einigen Fällen.

Da ich halt die einzige bin „die ein Problem daraus macht“, behandelt mich meine Schwester immer wie die Böse und hält ihren Sohn jetzt (ohne Grund) absichtlich von mir fern. Wie etwa, wenn er zu mir laufen möchte, sagt sie nein zu ihm, und wenn ich alleine mit ihm im Zimmer oder sonst wo bin, kommt sie immer schnell angelaufen um dabei zu sein, holt ihn unter irgendeinem Vorwand (essen, duschen, Zähneputzen, usw.) von mir weg oder sagt ihrer Tochter (wenn sie da ist), dass sie auch dabei sein soll, wann immer ich da bin (*Augenroll*).

Ich wünschte echt, ich könnte dem Kleinen irgendwie helfen, aber wenn ich mich jetzt irgendwo beschweren würde, gäbe es keine Beweise und alle anderen im Haus würden meine Schwe in Schutz nehmen.

Was denkt ihr?

Erziehung, Kleinkind, Gewalt, Psyche
Kind 4 Jahre will nicht mehr alleine ins Bett. Was nun?

Hallo,

unser Sohn (fast 4) schläft seit 3,5 Jahren im eigenen Bett und auch wenn zuletzt so ein Lichter Stern an ist hat er immer in seinem Zimmer von 20 bis 8 Uhr durchgeschlafen. Zuletzt kam er immer um 6 Uhr ca und neulich war er dann um 1 Uhr bei uns. Aber nun will er gar nicht mehr in seinem Bett was im Kinderzimmer steht rein. Also ins Elternbett. Nur da will er nun auch nicht mehr alleine rein. Und wir sehen es nicht ein schon um 19-20 Uhr ins Bett zu gehen. Da wir ihn nicht schlagen wollen bzw nicht einsperren wollen bleibt er nun bis 0 Uhr auf. Problem ist er macht nur blödsinn und will beschäftigt werden so dass man noch nicht mal TV gucken kann. Strafen wie keine Schokolade oder andere Verbote sind ihm egal. Angeblich hat er Angst vor 3 Geistern. Wir haben immer gefragt wo die sind und sind in jede Ecke und haben da mit einem Stock die Geister vertrieben bzw. haben gesagt dass da nichts ist. Gebracht hat es nichts.
Hat jemand eine Idee was man tun kann ? Auf Augenhöhe und streng sagen „du gehst nun in dein Bett“ bringt leider gar nichts. Er heult sofort. Lässt man die Tür geöffnet dann rennt er raus und wieder zu uns ins Wohnzimmer. Schließt man die Tür dann haut er dagegen.

Aktuell ist meine Frau hoch schwanger und ich laufe aktuell auf Krücken. Sonst hätten wir unseren Sohn ins Bett getragen wenn er im Elternbett einschlafen würde. Aber die Option ist erstmal keine zumindest für die nächsten 6 Wochen.

Kleinkind, schlafen, Psychologie
Nachbarn schreien ständig ihr Kind an, wie damit umgehen?

Ich wohne seit ca. einem Jahr in dieser Wohnung. Mein Zimmer grenzt direkt zur Wohnung der Nachbarn (selbes Wohnhaus).

Immer wieder bekomme ich mit, vor allem abends, wie meistens der Vater die Jüngste (ich schätze sie ist so 2 Jahre alt) anschreit. Das Kind ist, wie gesagt, noch recht klein, spricht kaum und weint halt zwischendurch mal lauter...

Der Vater schreit das Mädchen dann an: "Ruhe jetzt!", "Ich hab gesagt, Ruhe jetzt!" "Wenn du jetzt nicht ruhig bist, dann...!" etc. Sie weint dann oft noch lauter.

Gerade war es wieder so, ich hab dann gehört wie er aufgesprungen ist und habe dann so leise Schlag-Geräusche vernommen, dreimal, also, als wenn man jemanden auf den Po haut, will aber nichts unterstellen. Dann war es aufeinmal ruhig.

Ich hab aber schon mal mitbekommen, wie der Vater zu einem der Kinder schrie: "Finger weg!", "Ich hab gesagt, Finger weg!" und dann drohte, sonst auf die Finger zu hauen.

Ich bin jedesmal geschockt, wenn ich das mitbekomme. Geht alle 1-2 Tage so, teilweise mehrmals am Tag. Ich kann verstehen, wenn man gestresst ist, vielleicht ist die Arbeit hart, man will seine Ruhe haben etc. Aber das ist doch definitiv kein Grund, ein weinendes Kleinkind anzuschreien ggf. sogar Schläge anzudrohen oder gar auszuführen!

Mir tut in erster Linie das Kind/die Kinder Leid, aber auch die (anscheinend) überforderten Eltern. Habe zu den Nachbar eigentlich auch keinen Kontakt, mal abgesehen vom Grüßen im Hausflur, als dass ich jetzt einfach mal ein Gespräch suchen würde... Also ich könnte es schon mal versuchen, vielleicht unter nem anderen Vorwand klingeln (nach Bohrmaschine fragen oder so) und dann mal ganz subtil ansprechen, dass ich die Kleine öfters weinen höre, muss bestimmt anstrengen sein etc. Ich denke auch, dass ich mit der Mutter, so von Frau zu Frau, besser reden kann, als mit dem Vater, der mir nicht sehr besonnen rüberkommt.

Kinder, Mutter, Erziehung, Kleinkind, Vater, Eltern, Drohung, Kindesmisshandlung, Schläge, Streit
Meinung zu dieser Erzieherin bzw Erziehungsstil?

1: Ein Junge klettert auf den Zaun, die Erzieherin sagte aber schon 2 oder 3 Mal das er das nicht darf. Die Erzieherin stellt sich neben ihm und zieht an seinem Arm, er hält sich also für einen Moment nur mit einem fest. In diesem Moment stürzt er, er landet auf Asphalt aber es passiert ihm nichts. Er steht auf und geht weiter. Die Erzieherin sagt "schade, naja nächstes mal lernt er es".

2: Ein anderer Junge sitzt auf der Bank in der Sporthalle. Er betretet das Spielfeld, die Erzieherin sagt "geh da weg, hier ist das Spielfeld, sonst passiert gleich noch was", der Junge geht zurück auf die Bank. Etwa 10 Minuten später geht der Junge wieder auf das Spielfeld. Die Erzieherin sieht das und schmeißt einen Ball, der auf seinem Bauch landet. Der Junge fällt zurück, landet auf dem Po. Er fängt an zu weinen. Die Erzieherin geht zu ihm " ich habe dich gewarnt, jetzt bist du eben selber Schuld" danach streichelt sie ihm kurz den Bauch und der Junge meint er habe keine Schmerzen, ist aber wohl geschockt und hat noch etwas vor sich hin gewimmert als die Erzieherin weg war.

3: Ein Mädchen möchte klettern, die Erzieherin sagt jetzt nicht. Das Mädchen geht trotzdem auf das Klettergerüst, ganz nach oben. Später ruft sie zur Erzieherin "ich komme nicht runter, ich brauche bitte Hilfe, ich stecke fest" die Erzieherin " nein, ich habe gesagt jetzt nicht. Das ist mir egal, wie du jetzt runter kommst. Dann hättest du eben auf mich hören sollen" das Mädchen versucht immer wieder runter, schafft es nicht und bittet die Erzieherin noch einmal die sich aber umdreht und geht. Also kommt die Freundin des Mädchens und will ihr helfen. Allerdings zieht sie dabei ihr Bein runter und das Mädchen stürzt und stößt sich ihren Kopf an einer Stange an. Die Erzieherin erteilt ihr eine Lektion und bringt ihr dann was zum kühlen.

-

Das waren jetzt nur ein paar Beispiele. Ich würde gerne eure Meinung dazu hören. Wie findet ihr diesen Erziehungsstil? Gut, Schlecht? Würdet ihr das bei euren Kindern auch machen? Schreibt einfach, was ihr dazu denkt.

Ich persönlich habe einen anderen Erziehungsstil und habe die Erzieherin öfter angesprochen und sie meint das Kinder erst lernen, wenn sie wirklich verletzt werden oder es eben schief geht. Außerdem können sie so besser Gefahren einschätzen. Ich kann mich diesem Erziehungsstil leider gar nicht anpassen muss es aber und denke dann ständig darüber nach. Ich verstehe ja die Begründung, aber das kann man doch anders beibringen?

Danke!

Beruf, Kinder, Schule, Erziehung, Schwangerschaft, Pädagogik, Kleinkind, Bildung, Jugendliche, Eltern, Psychologie, Erzieherausbildung, Erziehungswissenschaften, Kinderarzt, Kindergarten, Meinung, eltern-kind-beziehung, Erziehungsstile
Wie fändet Ihr die Möglichkeit, das UFOs Seelen verstorbener abholen?

Könnten UFOs nicht auch eine Art Lebensform sein, die in Universum ewig existieren, unzerstörbar sind und seit Ewigkeiten ohne Insassen durchs Universum reisen?

Wurde nicht auch ein Experiment gemacht, wo Verstorbene ein paar Gramm verlieren und das die Seele ein paar Gramm wiegt?

Theorie:

  • Person XY stirbt
  • UFO holt die Seele aus dem Körper von Person XY
  • Körper von Person XY verliert als Beispiel 5 Gramm.
  • Seele von Person XY befindet sich in einen rot beleuchteten Raum.
  • UFO reist paar Jahre durchs Universum zu einer anderen Welt.
  • UFO kommt bei einer anderen Welt an
  • Die Seele kommt in dem Körper eines 3jährigen Kindes
  • Das 3jährige Kleinkind liegt gerade zum Fenster gerichtet in Bett, ist wach und sieht am Himmel ein UFO.
  • Es hat auch die erste bewusste Erinnerung.
  • Das Kind hat in selben Moment 5 Gramm an Gewicht zugenommen.

^ Wie fändet Ihr so eine Theorie?

Vielleicht sind UFOs etwas eigenständiges, was schon ewig existiert.

Was könnte es für einen Sinn haben, das UFOs innen eine rote Beleuchtung haben? Wieso nicht auch andere Farben wie z.B. Weiß, gelb, grün, blau, lila usw.

Was meint Ihr?

Wenn so ein Experiment an einer sterbenden Person gemacht wird, könnte man sowas nicht auch bei Kleinkindern machen, um zu schauen, wann sie ein paar Gramm zunehmen? Wenn das Kind an einen Tag z.B. in dritten Lebensjahr 5 Gramm zugenommen hat, dann wüsste man auch, wann die Seele angekommen ist.

Gewicht, Experiment, Seele, Körper, Kleinkind, sterben, Tod, Wiegen, Wissenschaft, Universum, Psychologie, Geister, Forschung, Meinung, Philosophie, Psyche, Theorie, UFOs, Unterbewusstsein, Gramm, Verstorbene Person

Meistgelesene Beiträge zum Thema Kleinkind