Meine Eltern kritisieren mich nur und trauen mir nichts zu (fehlgeschlagene Beziehung seit anfang an)?

Hallo erstmal, ich bin aktuell 17 Jahre alt und habe mit meinen Eltern schon ein Problem seit meiner Kindheit. Meine Eltern haben mir noch nie irgendetwas zugetraut. In der Schule und bei Freunden gelte ich sogar als Schlau und habe auf dem Gymnasium aktuell einen 1,5 Schnitt. Meine Abitur wird warscheinlich so ähnlich und daher bin ich als recht schlau und etwas beliebt in der Schule annerkannt. Meine Mitschület fragen mich immer wenn sie etwas im Fach nicht verstehen usw. Zuhause hab ich das Gefühl sehen mich meine Eltern als dumm an trotz meiner Schulischen Leistungen. Ich gelte als Tollpatsch und schaff sowieso nichts alleine. Meine Vater kritisiert mich dabei extrem. Ich habe meinen Führerschein neulich gemacht und bin sehr sicher in der Fahrschule gefahren doch seid dem ich mit meinem Vater fahren darf kritisiert er mich nur bei kleistem Fehler wenn ich es nicht genau so machen wie er. Dann werde ich angeschrien wie ein 12 Jähriger als hätte ich von nicht Ahnung ohne das er mir die Fehler die ich mache normal nennt damit ich daraus lerne. Ich hab auch noch nie ein richtiges Gespräch mit meinem Vater geführt da er von meiner Meinung garnichts hält. Er ist der größte Klugscheißer den ich kenne und denkt er wäre immer so viel schlauer als ich und alle anderen. Ich habe nie liebe oder sonst was Erfahren von meinem Vater nur von meiner Mutter. Bei meinem großen Bruder verhält sich mein Vater schon immer ganz anders, mit ihm führt er auch richtige Gespräche. Ich habe auch Angst eine Freundin nach Hause zu bringen da ich bei meinen Freunden als schlau gelte aber Zuhause nur runtergemacht werde. Bin auch dadurch sehr aggresiv gegen meinen Vater geworden (habe ihm nichts getan oder so aber ihm mal alles gesagt was mich bedrückt und er hat mich als vollidioten daargestellt und das er mich auf die Welt vorbereiten will). Ab dem Moment war mir klar das ich so schnell wie möglich alleine auf den Beinen stehen will. Ich will endlich ein eigener Mann sein und nichtmehr Abhängig von meinen Eltern sein. Auch war mir klar das ich mein eigenes Kind mit Liebe und geborgenheit Erziehen will, genau so wie es mein Vater nicht tat. Ich will besser sein als er. Er verhält sich wie der oberschlaue und macht mich runter. Als Ausrede nimmt er das wir in einem guten Haus leben und es mal schätzen sollte was meine Eltern zum Leben für mich tun. Aber lieber wäre ich in nicht so guten Verhältnissen dafür hätt ich aber lieber einen richtigen Vater und nicht ihn. Ich glaub auch nicht das wenn er stirbt ich wirklich traurig sein würde, da er mich mein ganzes Lebenlang nicht ernst genommen hat. Meine Mutter dagegen Lieb ich. Manchmal stell ich mir vor wie entlasstet ich endlich wäre ohne meinen Vater. Einmal hab ich auch die Theorieprüfung Verhauen worauf er mich anschrie erstmal nicht mit mir redete und mich wie dreck behandelte. . Nur ohne ihn fühle ich mich wieder normal und Selbstbewusst. Ich will ein besserer Vater sein als meiner. Was würdet ihr mir Empfehlen?

Kindererziehung
Was tun wenn mein Cousin geschlagen wird?

Wenn mein Cousin (6 Jahre alt) bei meinen Großeltern ist, versuche ich immer auch zu kommen, da ich die einzige bin, die sich überhaupt mit ihm beschäftigt. Er ist ein sehr schwieriges und unbändiges Kind, was aber nur auf seine sehr schlechte Erziehung zurückzuführen ist und er somit nichts dafür kann. Er tut mir wahnsinnig leid, ich würde ihn am liebsten adoptieren. Die ganze Familie ist verkorkst. Seine Mutter entzieht ihm von Geburt an seinen Vater, so dass er keinen richtigen Bezug zu ihm hat. Er wird von allen Seiten geschimpft wegen noch so kleinen Kleinigkeiten. Mein Opa schlägt ihn auch, was mir das Herz bricht. Ich traue mich nicht dazwischen zu gehen, weil ich einfach über die Jahre Angst vor diesem Menschen bekommen habe. Meine Kindheit (zumindest wenn ich bei diesen Leuten war) verlief wenig anders, ich wurde auch sehr oft geschimpft, durfte fast nichts, außer ruhig dazusitzen. Jedoch kann ich mich nicht daran erinnern, vielleicht mit einer Ausnahme, geschlagen worden zu sein, wahrscheinlich aber auch nur, weil sie Angst hatten, dass meine Mutter davon Wind bekommt, die bei sowas verständlicherweise ausgerastet wäre. Ich nehme stark an, dass dies seiner Mutter, wie alles andere auch, egal ist. Meine Oma sieht auch einfach zu. Heute hat er ihm gedroht ihn in den Keller zu sperren, wenn er nicht brav ist. Solche Vorfälle gibt es immer wieder und sein Verhalten wird dadurch auch immer schlimmer, was soll man auch anderes erwarten in so einer Familie. Ich bin jedes mal nach den Besuchen am Ende und frage mich, mit was der Kleine so eine Familie verdient hat, die ihn so behandelt und dieses Ar***loch von Großvater, dass ihn sogar schlägt. Er schlug ihn heute mit einem harten Gegenstand auf den Arm, man merkte dass er richtig Angst vor ihm hat, er versuchte sich hinter mir zu verstecken und weinte danach. Der Grund war wie immer lächerlich und nicht mal der Rede wert: Er hat sich Erdbeeren genommen und die grünen Reste auf den Tisch, statt auf einen Teller gelegt. Meinen Großvater lässt alles kalt. Der lebt gefühlt noch im 19. Jahrhundert. Wir dürfen nicht mal draußen laut sein, da uns sonst die Nachbarn hören könnten, was natürlich gar nicht geht. Er sagt dem 6-jährigen auch öfter mal, dass er nicht normal sei und eine Störung hat etc. und beschimpft ihn teilweise auch. Ich denke, jetzt versteht man, warum ich mir solche Sorgen mache. Ich habe das Gefühl, ich bin die einzige, die in dieser Familie etwas von Kindererziehung und davon, wie man mit einem Kind richtig und liebevoll umgeht, versteht. Ich versuche es zumindest, obwohl mir bei seinem Verhalten auch oft der Geduldsfaden reißt, was mir auch meistens leid tut, da ich weiß, dass er nicht wirklich was dafür kann. Es kann nicht so weitergehen, ich möchte, dass mein kleiner Cousin nicht in so einem Umfeld aufwächst. Ich spiele auch schon mit dem Gedanken, das Jugendamt zu kontaktieren, wäre dann aber komplett unten durch bei meiner Familie. Ich bitte um euren Rat!

Kindererziehung, Familie, Gewalt, Jugendamt, schlagen, Cousin
Partner hört abartige Musik?

Mein Partner (und alle seine Freunde) hört Trailerpark und ich komme damit nicht dauerhaft klar beziehungsweise auf lange Sicht habe ich Zweifel. Wir wollen beide mal Kinder und ich möchte ihnen solche Werte auf keinen Fall vermitteln. Ich habe wirklich Angst. Es geht um die Haltung, die dahintersteckt.

Bevor jetzt irgendwelche Fans mit "Das ist Sozialkritik" und ich bin nur dumm und verstehe das nicht kommen, NEIN. Irgendwo gibt es Grenzen! Ich wüsste nicht, dass die angeblichen "Botschaften" dieser abartigen Band etwas gebracht hätten beziehungsweise dass sich diese Musik positiv auf die Gesellschaft auswirkt. Im Gegenteil.

Wenn man sich für sowas einsetzen möchte, dann doch nicht auf diese abartige Weise. Ich hätte Angst welchen Einfluss das auf mein Kind haben könnte.

Er hat auch Poster von ihnen aufgehangen und Pullis/Merch von der Band gekauft. Sprich: Er unterstützt die ja damit.

Er hat mich in der Wut schon ab und an F*tze genannt und ich glaube das kommt von dem Einfluss dieser Band.

Hier mal ein paar Auszüge, aber es gibt noch viel mehr abartiges...:

Ähm, während du Lazykid an der Playsi sitzt, nehm' ich eine Lady mit, rape (v*rgewaltige) die B*tch

On-stage und sie kriegt H gefixt, mein Basey trifft ihr Aidsgesicht

Und ich f*cke jede Schl*mpe ohne Skrupel, ey ich habe ein K*ndom nie gebraucht

Meine Frauen, angeleint, keine Angst die beißen nur

Ich f*icke sie alle der Reihe nach durch

Bin bei Frauen längst nicht mehr wählerisch, scheiß drauf

Denn mit Blut im Gesicht sehen alle gleich aus

Schlechte Angewohnheit, sorry, ich hab' keine, vielleicht

Dass ich in den Kindergarten schleiche verkleidet als Anders Breivik

Ich denke, dass ich keine negative Eigenschaft besitze

Abgesehen davon, dass ich manchmal am Friedhof Leichen f*cke

„Ich würd' dir ja einen blasen, doch ich hab' Migräne“

Geh runter auf die Knie, denn sonst kackst du Zähne

Groupieeltern fragen sich, ob Basti denn spinnt

Doch Normalität ist dehnbar wie 'ne Achtklässlerin

Warum liegt da jemand v*rgewaltigt im Bus?

Mann, nicht weil ich es will, sondern weil ich es muss

Von minderjährigen H*es, zu noch minderjährigeren H*es

Läuft ein Date nicht nach der Norm, hilft ein bisschen Chloroform

Ich sag: „Ich will f*cken, keine Zeit mit Kuscheln verschwenden!“

Und schon ist die Sl*t oben ohne so wie 'ne Brustkrebs-Patientin

Und wenn ich ihr noch eine Line leg, spreizt sie ihre Oberschenkel

Denn aufgrund meines krankhaften S*xtriebs

Fahnden Bullen nach mir per Steckbrief

Langsam geht die Sonne auf im Garten

Was für ein wunderschöner Tag um eine Frau zu schlagen

Wenn dir dein Vater verbietet auf unsre Konzerte zu kommen, erschieß ihn doch gleich

Du wurdest von deinem Dad entjungfert, wäre dir das nicht passiert

Hättest du dich bei deinem ersten Mal doch tierisch krass blamiert

Also sei mal dankbar, hätte dich dein Vater nicht m*ssbraucht

Ich rappe über Schl*mpen, singe über T*tten

Wie ich sie gern f*cke und wie ich sie misshandel

Wie seht ihr das alles?

Musik, Kindererziehung, Männer, Gefühle, Frauen, Christentum, Psychologie, Liebe und Beziehung, Partnerschaft
Was haltet ihr von Mitfahrbänken?

Ich kenne jetzt schon einige Mitfahrbänke.

Mich würde interessieren, wie ihr dazu steht.

Denn ich finde, dass man ja nie weiß, wenn du in dein Auto einsteigen lässt (da du die Person in der Regel nicht kennst. Deshalb würde ich persönlich auch niemals jemanden völlig Fremden in meinem Auto mitnehmen).

Außerdem wenn du in ein fremdes Auto einsteigst, dann weißt du nicht, wie diese fremde Person ist und ob diese nicht vielleicht doch böse Absichten hat (die, die Person "verborgen" hat, bevor man in das Auto eingestiegen ist).

Zudem finde ich es auch ein Problem, Kinder zu erklären, warum sich Erwachsene auf eine Mitfahrbank setzen und bei völlig fremde Personen in das Auto einsteigen. Denn man verinnerlicht ja eigentlich immer bei den Kindern steigt niemals zu jemanden Fremden in ein Auto ein. Warum darf man dann plötzlich bei jemandem Fremden in ein Auto steigen? Das ist dann für ein Kind schon schwierig zu verstehen.

Andererseits sehe ich natürlich auch den Vorteil von den Mitfahrbänken, dass wenn z. B. der Bus ausfällt oder man noch sehr lange auf ein Bus warten muss, kann man vielleicht die Chance nutzen, dass ein Autofahrer das gleiche Ziel hat oder zumindest schon einmal in die gleiche Richtung fährt und man dann schneller an sein Ziel kommt. Und Taxis sind oft sehr teuer und manchmal bekommt man vielleicht zu diesem Zeitpunkt kein Taxi. Oder wenn z. B. sein FFP2 Maske vergessen/verloren hat, darf man ja aktuell auch gar keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Wenn man bei jemanden in ein Auto steigt, braucht man aber keine FFP2 Maske.

Für mich überwiegen aber wirklich die Nachteile von Mitfahrbänken. Wie steht ihr dazu und warum?

Für mich überwiegen die Nachteile von Mitfahrbänken 67%
Für mich überwiegen die Vorteile von Mitfahrbänken 33%
Kindererziehung, Autofahren, Menschenkenntnis, misstrauen, Mitfahrgelegenheit, Straßenverkehr, Mitfahren, Öffentliche Verkehrsmittel, Fremde Leute, Umfrage, Corona-Pandemie, FFP2 Maske
Kann ein narzisstischer Vater sein Kind überhaupt noch lieben wenn er ihm jedes Mal mit Gewaltdrohungen usw... ankommt?

Ich habe hier über meinen Vater sowohl als auch über meine Schwester in all meinen Fragen schon sehr viel gesagt. Wer da was wissen will, schaut einfach die alten Fragen von mir bisschen durch.

Jedenfalls habe ich leider einen Vater der in seiner Kindheit vom eigenen Vater oft geschlagen wurde und für den sich nie einer interessiert hat. Heute ist er ein Narzisst und mit ihm richtig umzugehen fällt mir sehr schwer.

Hinzu kommt noch meine dumme eingebildete Schwester die von mir denkt so nach dem Motto das ich später Hart IV Penner werde und nichts im Leben erreiche. So ungefähr denkt mein Vater auch immer über mich.

Ich sage heute schon voraus ihre Denkweisen über mich werden sie sehr wahrscheinlich noch später bereuen. Den ich gebe zwar zu, ich habe bisher in meinem Leben noch nie wirklich eine Freundin gehabt mit der ich mal paar Jahre zusammen war.

Früher hatte ich mal eine, aber die hat mich nur um mein Geld ausgenutzt deshalb habe ich die Freundschaft damals dann auch wieder beendet. Seit dem habe ich dann nie wieder eine Freundin gehabt.

Ich plane so bis Ende dieses Jahr, spätestens Mitte nächstes Jahr von Zuhause auszuziehen. Dann will ich mir eine Frau fürs Leben suchen und mit ihr wenn alles gut läuft auch Kinder bekommen und einfach eine Familie haben.

Ich weiß natürlich das es bis dahin noch ein weiter Weg sein könnte, aber ich werde definitiv versuchen diesen Weg zu gehen und mein Ziel zu verwirklichen. Aber jetzt eben zu meinem Vater.

Entstehen für ihn Situationen die ihn sehr belasten wird er sehr schnell ausfällig und droht auch mit Gewalt. Aber ich weiß schon längst das dahinter nur Luft ist weil ich kenne ihn und weiß das er das nur so sagt um mir Angst zu machen damit er sich besser fühlen kann.

Aber Angst habe ich vor ihm keine. Er erniedrigt mich jedes Mal und schätzt mich so ein wie er selber ist. Ich frage mich überhaupt noch, ob er mich noch liebt? Weil wenn ich ehrlich bin ich habe dieses Gefühl nicht.

Weil wenn man seine Kinder liebt dann droht man ihnen doch nicht mit Gewalt. Wie sind da eure Sichtweisen und vielleicht sogar Erfahrungen?

Kindererziehung, Kinder, Familie, Freundschaft, Psychologie, Familie und Freunde, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, narzisstische Persönlichkeitsstörung, Narzissten
Vegetarische Ernährung bei Kindern?

Hallo, ich habe selber noch keine Kinder und die sind auch nicht in Planung. Ich möchte hier eine kleine sachliche Diskussion anregen weil mich das brennend interessiert. Ich fange mal an meinen Standpunkt zu erzählen.

So dann erstmal zu mir, ich lebe seitdem ich 7 bin vegetarisch also das sind 13 Jahre. Und mir wurde als ich klein war immer Fleisch aufgezwungen. Zu dem Zeitpunkt war mir nicht bewusst das Fleisch Tiere und Tierleid sind. Als ich das erfahren habe war ich so wütend auf meinen Eltern das sie mir nie gesagt haben was Fleisch eigentlich ist. Ich habe Tagelang nicht mit ihnen geredet und auch selten was gegessen. Meine kleine Seele war echt verletzt bei dem Gedanken das wir Tiere töten um sie zu essen. Ich habe erst dann mit ihnen geredet als sie meine Entscheidung akteptiert haben.

Wenn ich irgendwann Kinder habe möchte ich ihnen auf keinen Fall eine Ernährung aufzwingen. Aber was bedeutet denn eine Ernährung aufzwingen? Ich empfand und empfinde bis heute noch das du deinen Kind in jungen Jahren immer eine Ernährung aufzwingst. Meiner Meinung nach ist es wichtig das das Kind alles von seiner Ernährung bekommt was es braucht. Also Vegan könnte funktionieren aber das ist natürlich schwer und liegt am essverhalten des Kindes man sollte das meiner Meinung nach nicht versuchen. Aber mit einer guten vegetarischen Ernährung wäre es relativ einfach.

Ich denke das man seinen Kind solange vegetarisch ernähren sollte bis es selbst für sich entscheiden kann. Wenn mein Kind im Kindergarten sagen würde sie würde gerne Fleisch essen, und es sich bewusst ist das es ein Tier ist, dann warum nicht?

Aber wie seht ihr das? Habt ihr dementsprechend schon negative und positive Erfahrung in beiden Richtungen gemacht? Lasse mich hier auch gerne belehren

Ernährung, Kindererziehung, Kinder, vegetarisch, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Kinder und Erziehung, Liberalismus, Vegetarier
Warum ist Freizügigkeit bei Jungs in heutzutage eher ein Tabuthema?

Also ich war so lange ich denken kann schon immer gern freizügig. Das hatte nichts mit sexuellen Gefühlen zu tun sondern ich hab mich halt generell so wohler gefühlt.

In der Grundschule hatte ich dann bei den Verkäuferinnen immer gefragt, warum es denn so kurze Hosen wie bei Mädchen nicht auch für Jungs gibt, aber ich wurd nie so richtig ernst genommen und es wurde als unnormal empfunden.

In der Pubertät hab ich echt oft an mit gezweifelt und hab mich manchmal wirklich gefragt ob ich Hormon-Störungen hätte oder irgendwelche homosexuellen Gefühle. Ich dachte wirklich, mit mir wäre was falsch.

Während der Realschule hab ich immer lange Hosen getragen, weil meine Eltern mir verboten hatten meine kurzen Shorts in der Schule anzuziehen. Weil das wäre bei Jungs ja unnormal, wie die Verkäufer immer gesagt haben. Nur beim Sport und beim Schwimmen war ich dann immer sehr freizügig und der einzige Junge, der nackte Oberschenkel hatte. Deswegen wurde mir manchmal gesagt von der Kleidung her gehöre ich in die Mädchen-Umkleide.

Und zwischendurch war ich immer wieder komplett verwirrt. Ich hab angefangen, mit Mädchen zu schlafen und ich wollte immer öfter Sex mit Mädchen. Ich kann doch einfach nicht schwul sein, hab ich dann gedacht. Aber es wird mir bis heute immer wieder unterstellt.

Und irgendwann durch das Internet habe ich dann gemerkt, dass es überhaupt nicht unnormal ist als Junge gerne freizügig zu sein. Ich hab Videos aus den 70ern gesehen, wo fast alle Jungs freizügig waren. Ich hab aktuelle Bilder von Jungs aus Brasilien und Spanien gesehen, die alle sehr freizügig waren. Und dann hab ich gemerkt, dass es also vollkommen normal ist, auch als Hetero freizügig zu sein.

Heute trage ich im Sommer, wo es sich machen lässt, so oft es geht kurze Shorts und im Schwimmbad sehr freizügige Badehosen. Mit 30 kann ich das vielleicht nicht mehr machen, aber jetzt mit 20 will ich das noch so lange ausleben, wie es geht, was ich eigentlich schon immer machen wollte.

Viele können das vielleicht nicht nachvollziehen, aber es ist einfach ein riesiger Unterschied, ob man die Oberschenkel bedeckt hat oder nicht. Es fühlt sich einfach viel freier an.

Wenn Freizügigkeit bei Jungs in unserem Land nicht so ein Tabuthema wäre, hätte ich mir viele Gedanken als Kind sparen können.

Aber warum ist das in unserem Land so?

Kleidung, Kindererziehung, Freundschaft, Mode, Menschen, Körper, Jugendliche, Freizügigkeit, Jungs, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Stil, freizügig
Tochter stört im Alltag durch ZU viel Kreativität/Aktionismus?

Ich wende mich mal an gutefrage… Unsere Tochter (11) macht uns immer wieder Ärger. Nichts dramatisches, sonst würde ich mit Behörden oder Psychologen reden… Aber schon etwas, was mich stört:

Sie hat dauernd neue Ideen, die sie sofort mit viel Eifer umsetzt - ohne zu fragen.

Gestern hat sie ihr ganzes Zimmerfenster mit bunten Herbstblättern beklebt. Neulich wollte sie Frühstück für alle machen und hat all unsere rohen Aufbackbrötchen (von denen sie nicht wusste, dass man sie aufbacken muss) belegt (unter anderem mit Gänseblümchen von draußen) und den Esszimmertisch so geschmückt, dass sie dabei alle Servietten aufgebraucht hat (sie verklebte sie miteinander, um daraus eine große, stehende Blume zu falten).

Ich schimpfe in diesen Fällen zwar mit ihr, aber auch nicht zu sehr, weil sie im Prinzip eine Freude bereiten wollte und ihre Idee umsetzen wollte, und ihre Kreativität finde ich ja auch schön. Aber sie kann natürlich auch nicht ungefragt alle Servietten verbrauchen oder Laub ins Haus schleppen.

Kein einziges Spiel benutzt sie so, wie es in der Anleitung steht. Sie denkt sich immer neue Spielregeln aus und verbindet sogar Spielteile aus einer Packung mit Spielteilen aus einer anderen, und dann finde ich Monopolygeld im Siedler von Catan, was Aufräumarbeit macht.

Für ihre Meerschweinchen hat sie eine ganze Schule mit verschiedenen Klassenzimmern aus alten Kartons gebaut, was ihr halbes Zimmer einnahm und wodurch ich schlechter an den Schrank kam, und als ich ihr „Gymnasium für Meeris“ einfach in den Papiermüll packte, gab es Tränen und Enttäuschung.

Wie würdet ihr damit umgehen? Ich habe ihr schon mehrmals gesagt, dass sie fragen muss, ob sie etwas nehmen oder verändern darf. Dann kommt „aber dann ist es keine Überraschung mehr“ oder „dann fragst du wofür ich es brauche und dann muss ich meine geheimen Pläne erklären“ oder „du würdest es aber eh nicht erlauben, weil du nicht weißt wie toll es am Ende wird“ etc.

Leben, Kindererziehung, Kinder, kreativ, Familie, Kreativität, Erziehung, Mädchen, Psychologie, alleinerziehend, Familienleben, Ideen, Kindheit, Tochter
Kind ist asozial Was tun?

Jemand aus meiner Familie hat 2 Kinder.

Die Frau ist sogar Erzieherin von Beruf... Die Kinder wachsen auch auf dem Land und mit großem Haus und Garten und Wohlstand auf. Also nicht ärmlich oder so.

Sie hat einen Sohn der ist 6 und eine Tochter die ist 5.

Die Tochter ist total nett und normal der Sohn ist eine Katastrophe.

Schlägt und beleidigt die Schwester. Hat mich und meinen Freund auch schon geschlagen und beleidigt. Zu den Eltern ist er auch frech und hört nicht. Macht mit Absicht Sachen kaputt und brüllt rum wie am Spieß.

Das ist der Grund warum ich auf die Kinder nicht mehr aufpasse. Mit sowas muss ich mich nicht rumschlagen. Sind ja nicht meine Kinder somit nicht mein Problem. Meine Antwort ist konsequent nein wenn es darum geht..

Gestern waren wir wieder vor Ort und dieses Kind beleidigt mich und meinen Freund als fo'*t*en.

Als wir dass dann dem Vater mitgeteilt haben. Meinte er das kann nicht sein dass er dieses Wort kennt. Und hat uns nicht geglaubt. Als wir das Kind auch zur Rede gestellt haben, hat es wie immer noch schlimmer beleidigt und ist weggerannt.

Wenn man irgendwie konsequent ist. Fängt der Sohn wieder an mit schreien und schlagen, beleidigen, auslachen, wegrennen.

Die Eltern nehmen ihn immer in Schutz. Der Sohn bekommt auch alles in den Hintern geschoben. Wenn jemand Geburtstag hat bekommt er auch ein Geschenk sonst rastet er komplett aus. Am Esstisch wirft er mit Essen und macht Theater und dann wird noch mal extra für ihn gekocht, weil ihm immer das Essen nicht passt. Er bekommt also immer eine extra Wurst.

Der muss doch auch mal lernen dass es so nicht geht und er nicht der Bauchnabel dieser Welt ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Sohn auch als Erwachsener Mensch asozial sein wird.

Was würdet ihr denn gegen dieses Verhalten tun? 😂

Wollte mich auch hier auskotzen weil es mich jedes mal auf neue nervt wenn wir zu Besuch sind.

Kindererziehung, Kinder, Familie, Menschen, Kinder und Erziehung, asozial

Meistgelesene Fragen zum Thema Kindererziehung