Stechende Bauchschmerzen, was kann das sein?

Hi,

ich habe seid vorgestern Abend oder vorgestern immer wieder so ein komisches leichtes ziehen so etwa 2cm neben dem Bauchnabel, Links. Es tut nicht sonderlich weh und schränkt mich keines Wegs ein, es nervt halt einfach ein wenig. Das ziehen kommt und geht und bleibt wenn dann kurz.

Am meisten habe ich das wenn ich ganz tief einatme, dann tut es halt weh. Ich habe auch mal gegoogelt obwohl man das ja eigentlich nicht machen sollte und da stand etwas von einer Blinddarmentzündung, dazu habe ich aber keine weitern Symptome, also die Schmerzen wandern nicht in den rechten Unterbauch und sind auch nicht so stark das ich Wände hochlaufen könnte. Habe keinen Durchfall, keine Verstopfung, bloß ist mein Stuhl ein wenig weicher als sonst, habe keine Übelkeit und auch Hunger Wenn ich mein Bein anziehe habe ich ebenfalls keine Schmerzen und auch keinen Druckschmerz, kann es theoretisch sein das ich vielleicht einfach etwas falsches gegessen habe? 

ansonten habe ich auch noch eine skoliose, daher habe ich auch oft Rückenschmerzen etc. und auch ab und zu schmerzen in der Brust, da sich mein Schlüsselbein nach vorne biegt oder so, könnte es also auch sein das ich durch die skoliose dieses leichte stechen habe? 

Habt ihr eventuell auch noch Tipps was ich denn dagegen machen kann? Und meint ihr muss ich unbedingt in die Notaufnahme oder soll ich erstmal abwarten? Wein wie gesagt es tut kaum weh.

Ich muss dazu auch sagen das ich ein kleiner Hypochonder bin und im Moment auch durch die Schule usw. ein wenig Stress habe, könnte das also auch von der Psyche kommen?

Zu mir noch: ich bin männlich, 14, wiege 58kg, bin 1,72 m groß 

Ich wäre euch dankbar wenn ich mir nicht ohne Begründung so eine Nachricht schreibt wie, geh doch einfach zum Arzt, der Arzt in unserem Dorf hat nämlich ab 18 Uhr zu und ich finde nicht das man wegen so einer Kleinigkeit direkt zum DOC

Vielleicht ist es auch noch wichtig zu sagen, das die Schmerzen auch nicht immer da sind sondern nur ab und zu beim einatmen

Ich habe auch gelesen, das das ein Nabelbruch sein könnte, das würde aber auch nicht passen, da mir wie gesagt nicht übel ist und ich auch keine Schwellung am Bauch habe, alles sieht normal aus :)

Gesundheit, Ernährung, Schmerzen, Bauchmuskeln, Arzt, Bauchnabel, Bauchschmerzen, Ernährungsumstellung, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
Wie baue ich am besten Körperfett ab?

m/18; 180 cm; 76 kg; KFA ~ 14-15 %; Anfänger

Ich trainiere seit Mitte Januar mit Resistenzbändern und habe durchaus zufriedenstellende Ergebnisse erzielt (mit Masseshake, Proteinpulver usw.), zudem war ich nie wirklich dünn, sondern wenn schon ein wenig „skinny fat“, oder wie auch immer man das nennen möchte (Fett befindet sich bei mir vor allem im Bereich der unteren Brust und bei den Hüften). Ich habe größtenteils regelmäßig trainiert mit einem faulen Tag hier und da. Wirklich stark verausgabt habe ich mich kaum, doch Resultate waren wie erwähnt trotzdem zu sehen und übertreffen teilweise meine Erwartungen, zudem macht es Spaß und bringt weitere Energie und Motivation.

Bis zum Sommer möchte ich meinen KFA etwas senken um einen definierten/athletischen Look zu etablieren. Ein „Sixpack“ bzw. die Bauchmuskeln sollten schon deutlich zu erkennen sein und im idealem Licht sieht man sie bereits.

Beim „Aufbauen“ war ich nicht besonders strikt: Push, Pull, Leg, Push, Pull, Leg und ein Tag Pause in etwa. Die Übungen hatte ich mir selbst ausgesucht und größtenteils wurden diese mit Resistenzbändern ausgeführt.

Ich habe jeden Tag einen Masseshake mit in etwa 500-600 kcal getrunken (mit 30 und später 40g Whey), nach dem Training immer ein Proteinshake mit wiederum 30 und später 40g Whey und ansonsten einfach viel und gerne gegessen (nichts mit leeren Kalorien natürlich).

Da das Aufbauen ohne Schwierigkeiten und unkompliziert (keine Kalorien zählen usw.) funktioniert hat, bin ich der Überzeugung, dass das Abbauen des KFA ähnlich, wahrscheinlich etwas schwieriger, dennoch unkompliziert funktionieren kann. Ich möchte also nicht unbedingt Kalorien zählen, da ich nicht immer Zeit habe für mich selbst zu kochen und ich nicht verlangen will, dass man mir jede Mahlzeit abwiegt.

Meine Idee wäre bis jetzt folgende:

Weiterhin trainieren, um den Abbau von Muskeln aufs möglichste zu reduzieren. Eine Idee wäre zwischen den Übungen etwas Seilzuspringen, also als eine Art aktive Erholung und ungefähr 3-mal die Woche ein paar Kilometer joggen zu gehen.

Bezüglich Ernährung:

Natürlich kein Masseshake mehr. Zum Frühstück etwas Kaffee, ein Proteinshake und ein bisschen Obst (bitte nicht versuchen mir den Gebrauch von Proteinpulver auszureden, das funktioniert bei mir nicht). Zu Mittag das was gekocht wird (immer gesund natürlich) und nicht zu viel davon, denn essen kann ich sonst Unmengen.

Am Nachmittag ein Proteinshake (vor oder nach dem Training/Joggen), abends noch eine nicht allzu große Mahlzeit und später noch ein Proteinshake (immer etwa 30g). Und im Allgemeinen auf leere Kalorien und (am besten auch auf ) Alkohol verzichten.

Meine Frage ist hauptsächlich, wie ich meine Trainingseinheiten und das Joggen unter die Woche verteile, sodass der Muskelabbau unterbunden wird und der KFA-Abbau gefördert wird.

+ Tipps bezüglich Ernährung sind selbstverständlich auch willkommen

Vielen Dank im Voraus für die Antworten und die Geduld!

Ernährung, Bauchmuskeln, Gesundheit und Medizin, Sixpack, Sport und Fitness, Körperfettanteil

Meistgelesene Fragen zum Thema Bauchmuskeln