Top Nutzer

Thema Junghund
  1. 10 P.
Hund bellt dauert andere Hunde an?

Hallo, mein Hund, fast 1 1/2 Jahre alter Australian Shepherd-Mix (seit 2 Monaten kastrierter Rüde) bellt seit er in der Pflegelphase ist manche Hunde an und zu manchen ist er manchmal schon recht agressiv und hängt in die Leine wie sonst was. Egal ob Hündin oder Rüde! Als er ganz klein war, wurde er mal von einem schwarzen Hund gebissen und hatte ab da an Respekt vor schwarzen Hunden. Aber ab der Pflegelphase ist er statt einen großen Bogen und diese, wie früher, zu machen meistens recht agressiv zu denen und hängt sich in die leine, lässt sich garnicht mehr beruhigen, egal was man versucht. Zu anders farbigen Hunden war er früher immer total offen, wollte immer spielen und war immer lieb. Nun aber bellt er manche auch an. Vorbei gehen klappt MANCHMAL und manchmal auch garnicht. Einen Tag geht er super vorbei ohne zu beachten und am nächsten Tag, bellt er den Hund, dem er am Vortag z.B. keine Beachtung geschenkt hat an. Was soll ich tun? In der Hundeschule kennt er die Hunde alle seit er klein ist, mag alle und allerdings gibt es dort auch keinen ganz schwarzen. Die Tips aus der Hundeschule die wir bekommen haben sind nur: Leckerchen vor die Nase halten und versuchen dran vorbei zu gehen oder einen großen Bogen zu machen etc. Aber das klappt einfach nicht. Könnte das vielleicht an der Pflegelphase liegen? Es war von einem auf den anderen Tag so. Könnte das auch so schnell wie die Bellerei gegenüber MANCHEN anderen Hunden gekommen ist, wieder weggehen? Viele sagen dass es bestimmt weg gehen wird, wenn er komplet aus der Pflegelphase raus ist. Eigentlich sind Australian Shepherds ja auch für ihre offene und freundliche Art bekannt. Kann mir jemand Tips geben oder hat jemand schon mal die gleichen Erfahrungen sammeln müssen und kann mir das "Ende" verraten? Weil ich bin manchmal echt total am verzweifeln und mit meinem Latein am Ende.

Danke im voraus.

Tiere, Hund, Haustiere, Erziehung, Kinder und Erziehung, bellen, agressiv, Junghund, australian sheperd
3 Antworten
Warum hört mein Hund nicht auf mich?

Hallo liebe Hundeliebhaber,

ich habe einen Junghund (Chihuahua, Rüde, kein toy sondern ein ca. 3,5kg Chi), er ist 9 Monate alt und am ende des Monats wird er 10 Monate. Ich habe aber allerdings das Problem, dass es ein sehr sturköpfiger und verspielter Hund.

Ich bin eine Hundbesitzerin, die sehr viel Wert auf Erziehung legt, leider ist mein Hund so, dass er nur an sich denkt und wenn er draußen ist nicht auf mich hört. Ich rufe ihn immer und er tut so als würde er dies nicht hören. Wenn eine Hündin da ist, ist dann alles vorbei. Ich lasse ihn an der Leine, aber ich möchte ihn nicht so oft ziehen, weshalb ich versuche mit ihn zu reden.

Zuhause ist er ein lieber Hund hört meistens auf Kommando, doch wenn ich mich dann umdrehe, dann macht er trotzdem das was er möchte. Und wenn ich mich zu ihn umdrehe guckt er mich an, so nach den Motto ich weiß das ich ein Fehler gemacht habe.

Oder wenn er ins Zimmer von der kleinen geht, dann nimmt er ihre Spielsachen und beißt diese Kaputt. Ich ermahne ihn öfters, doch er tut so als würde er es verstehen, doch macht trotzdem weiter. Manchmal beschäftige ich mich dann stundenlang damit, es sieht dann so aus als ob er das verstehen würde, was er auch tut aber es nicht umsetzen möchte.

Wenn ich dann bei einer Freundin bin (sie hat eine Hündin) versucht er dann überall sein Revier zu markieren und pinkelt an fast jeder Ecke.

Er hat auch genügend Freilauf, denn wir haben einen Garten.. kann es vielleicht daran liegen, dass er in der ,,Pubertät'' ist ? Das habe ich nämlich öfters gelesen.

Wir haben auch überlegt ihn zu kastrieren, wenn er über 12 Monate ist. Ist das eine gute Idee ?? hat jemand Erfahrung damit ?? Ich würde ihn nämlich nicht wirklich operieren lassen. Oder sollte ich es mit einer Hundeschule versuchen ? Was ich persönlich als unnötig finde, denn er weißt ja was er tun darf und was nicht.

Tiere, Hund, Haustiere, Erziehung, Hundeschule, Kastration, Kastrieren, Junghund
9 Antworten
Hund ist weggerannt und vster bestraft ihn immer?

Unsere Hündin 2 Jahre alt. ist Grade läufig bzw. In der stehhitze und meine Schwester ist gerade mit ihr Gassi gegangen und hat sie von der Leine gelassen. Ist sonst nie ein Problem, war es auch nie in der Läufigkeit nur 2,3 mal ist die Madame insgesamt weggerannt. Sie hatte aber gar nicht vor zu einem Rüden zu rennen sondern um Äpfel zu essen. Sie ist bei unserem Block durch gefühlt alle Gärten. Als mein Vater sie hatte hat er ihr einen tritt gegeben ( das macht er LEIDER immer). Ich halte davon garnix den das wäre ja nur kontraproduktiv dass die Hündin das nächste mal wieder kommt.

Dabei eine frage. Man soll den hund ja loben wenn er da ist. Aber nur wenn er zu mir kommt oder auch wenn ich zu ihm komme?

Zu allem Übel möchte mein Vater das unsere Hündin die Nacht jetzt draußen im Garten verbringt.....

Wie kann ich ihm weiß machen das das was er macht total falsch ist. Er möchte einfach nicht hören. Auf ihn hört die Hündin ja denn sie hat angst vor ihm und sie will ja keinen tritt mehr.

Sie darf jetzt nichtmehr in das Haus für heute. Und ich sitze in meinem Zimmer ganz verzweifelt und frage euch wie ich es schaffen kann das meinem Vater seine Erziehungsmethoden blöd und daneben sind.

Danke wenn ihr mir helfen könnt

Aber muss ich denn den hund bestrafen? Weil sie soll ja nicht wieder wegrennen (Was sie selten macht, nur in Gärten, und sie hat kaum Jagdtrieb). Viele sagen ignorieren hilft, doch wie mach ich das ? Wenn sie sich nach dem abhauen sofort ins Körbchen legt ist da ja nix mit ignorieren.

Danke für eure Hilfe.

Tiere, Hund, Hündin, Labrador, läufig, Junghund, Wegrennen
8 Antworten
Junghund/Welpe kratzt sich sehr oft?

Hallo liebe Community,ich hoffe jemand hat einen hilfreichen Tipp für mich. Ich habe einen Labrador,es ist gerade 18 Wochen alt. Nun ist mir aufgefallen das es sich oft kratzt und in die Pfoten beißt und in den Schwanz.Er kratzt sich überall,also es gibt keine stelle wo er sich öfter kratzt. Ich muss sagen er hat sich vorher also in den ersten Wochen wo wir ihn hatten auch öfter gekratzt aber da habe ich mir nie große Gedanken gemacht und da hatte er Josera Trockenfutter bekommen wovon er aber total schlechte und trockene Haut hatte und das Fell war voller Schuppen und glanzlos,deshalb dachte ich könnte es wegen den Schuppen sein oder weil die Welpenhaut ja sensibler ist und einfach auf manche Sachen sensibel reagiert. Nun bekommt er jetzt GranataPet Nassfutter. Er verträgt das gut,guter Kot,sein Fell ist total am glänzen und keine Schuppen mehr und er kotet nicht mehr so oft wie mit Josera. Wir waren gestern beim Tierarzt wegen seinem Auge (siehe letzte Frage). Ich habe die Ärztin darauf angesprochen,das er sich oft kratzt,Flöhe hat er keine. Sie hat mich wegen dem Futter ausgefragt,meinte aber auch zu mir das ich das Welpenfutter füttern soll,wegen den Proteinen. Wie seht ihr das,kann ich ihm weiterhin das normale füttern oder auf Welpenfutter wieder umstiegen? Und dann sagte die das viele braune Labis zu Allergien auf Futter neigen und sie hofft das meiner nicht so einer ist. Ich soll beobachten wann er sich kratzt,also bei welcher Futtersorte. Ich weiß aber nicht wie ich das anstellen soll,ich fütter alle Sorten und er kratzt sich immer. Ich weiß natürlich gar nicht ob er eine Allergie hat aber ich möchte das rausfinden und auschließen können. Ich habe mir überlegt ein anderes hochwertiges Nassfutter zu füttern um zu schauen ob das kratzen weniger wird,kennt ihr guter Nassfutter was sich eignen würde? Natürlich habe ich auch Milben und die weiteren Viecher im Kopf,habe die stellen wo es sich kratzt die Haut ganz lange beobachtet aber nie etwas gesehen. Ausschlag hat er nirgendwo,auch keine kahlen Stellen:/ ich hoffe einfach das es nichts schlimmes ist. Wie findet ihr meine Idee mit anderem Futter und welche Tipps hättet ihr noch an mich? Ich danke allen die den Text zuende gelesen haben und sich die Zeit dafür genommen haben!

Gesundheit, Tiere, Hund, Gesundheit und Medizin, kratzen, Labrador, Welpen, Junghund
9 Antworten
Mein Hund leidet seit langem unter Durchfall. Wer hat eine Idee?

Hallo, mein mittlerweile 8 mon alter mini Bullterrier leidet seit dem 30.12.17 unter heftigen Durchfall Attacken... Im Vorfeld hatten meine Hunde eine lange Zeit eine unterart vom zwingerhusten, alle wurden gesund, auch die kleine Hündin. Kurz darauf ging es in der Nacht los... Durchfall wie wasser, also Schonkost, dann war auch direkt gut, am morgen vom 1.1.18 ging es wieder los. Also direkt zum Notdienst, so fing unser Ärzte Marathon an! Bisher wurde 2x auf giardien getestet, blutbilder wurden gemacht und ein Allergie Test. Und ka wie oft untersucht von verschiedenen Ärzten unsrerer Praxis und auch 2 mal von der Klinik. Die kleine ist fit, tobt, spielt und hat Hunger. Sie ist sehr dünn und sehr müde wenn es wieder los geht weil sie teilweise echt 20x die Nacht dann raus muss. Meistens kommt Schleim mit raus oder nur farbloser Schleim, Blut noch nie ( was mich echt wundert ). Dann ab und an haben wir mal ne Woche Ruhe und ohne Vorwarnung geht es wieder los. Sie bekommt nichts ausser ihr Futter, welches wir auch schonmal umgestellt haben wegen dieser Geschichte, frisst oder trinkt auch draussen nichts. Bekommen hatte sie von grau das Futter und jetzt das rinti Trockenfutter. Damit hörte der Durchfall das erste mal für 1,5 Wochen auf. Probieren wollte ich gern von rinti diese 1 Protein Quelle dosenfutter. Nass war das einzigste was sie vor dieser Geschichte nicht vertragen hat, sonst konnte sie echt alles ab, deswegen bin ich mir da echt unsicher. Den Darm haben wir auch angefangen immer wieder aufzubauen aber scheint nicht zu klappen, ta und Klinik wissen sich keinen Rat mehr ausser einer ausschlussdiät. Da wäre schön wenn mir dazu evtl jemand ein paar Tips gibt ( zb wie schnell müsste der Durchfall weg sein wenn man das richtige gefunden hat ). Im mom halte ich die Häufchen mit heilerde einigermaßen breiig, da die Mittel vom ta auch nichtmehr helfen. Die Nachbarn machen auch langsam Stress weil die wasser und schleimhäufchen bekomm ich natürlich nicht weg, selbst wasser drauf hilft nicht mehr... wenn die Sonne bei uns hin scheint kann man wahrscheinlich erahnen wie es mittlerweile riecht obwohl man nichts sieht... Vielleicht hat noch jemand eine Idee oder hatte evtl mal das selbe Problem?!

Danke fürs lesen SaiCu

Hund, Durchfall, Gesundheit und Medizin, Junghund, miniatur-bullterrier, Futtermittelunverträglichkeit
10 Antworten
Welches Geschirr für Angsthund, der auch mächtig zieht?

Hallo!

Ich habe eine junge Hündin, welche in manchen Situationen sehr ängstlich ist (einmal bereits aus einem klassischen H- Geschirr rausgepellt), allerdings auch einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb besitzt und im Wald extrem losstürmt. Bei unserem letzten Waldspaziergang hatte ich bedenken, dass meine nur 12kg (!) schwere Mischlingshündin (50cm) sich etwas kwetscht oder Luftprobleme bekommt. Ich hatte ein H - Geschirr und ein Halsband umgemacht, und beide Leinenenden eingehackt. Ein Trainingsprogramm ist schon im anmarsch - allerdings bitte ich um Rat bei der richtigen Auswahl eines Geschirrs. Meine Mischlingshündin müsste ein Mix aus Schäferhund, Husky und einer Jagdhundrasse sein. Die Testergebnisse sind noch nicht da. Sie rennt auch total schnell und errinnert manchmal an einen Windhund.

Ein Norweger Geschirr kann ich mir nicht vorstellen, da die Hunde sich da ja extrem rauspellen können. Evtl ein Sicherheitsgeschirr? Brustgeschirr?

Bitte um Hilfe!

PS.: Ich beschäftige sie sehr viel und das Training beim spazieren gehen klappt auch einwandfrei. Demnächst hole ich mir eine Trainerin dazu. Sobald nämlich ein Reh vorüber läuft geht der Spaß los. Da hört sie auf kein Muh und Mäh. Und das ist der Knackpunkt an dem wir arbeiten müssen. Mir geht es hier bei GUTFRAGE lediglich um das richtige Geschirr dafür!! Um kein Gerede wie ich sie trainieren soll. Danke!

Tiere, Hund, Sicherheit, Hundegeschirr, Hundehalsband, Husky, Kinder und Erziehung, windhund, Junghund, Tierheimhund
11 Antworten
Hund ändert sich plötzlich gegenüber anderen Hunden und uns?

Hallo ...
Unser Ridgeback Mischling (3 Jahre) war immer ein offener, neugieriger und freundlicher Hund.
Er ist nie alleine, ist immer von Menschen umgeben und von unserem 2. Hund.
Auslauf bekommt er auch täglich und wir haben auch Garten und Hof, wo er auch mal bisschen draußen sein kann (damit meine ich kein Gassi-Ersatz)
Wenn wir Hunde sahen, ging er immer freundlich auf diese zu und wollte spielen.
Doch seit ca. 1-2 Monaten, interessiert er sich kaum noch für Hunde. Manchmal bellt er diese sogar an und wird wild (also zieht etc.).
Er versucht außerdem momentan sehr dominant in der Familie zu sein und will sozusagen jeden hier "besitzen" also sich über uns stellen.
Wir sind das überhaupt nicht gewohnt.
Es hat sich an der Haltung auch nix geändert, nix ist anders als vorher auch.
Und auf einmal wird er so dominant gegenüber uns.
Wir hatten schon immer Hunde aus der Tierhilfe (diesen auch), und wir haben nie Erfahrung mit einem dominanten Hund gemacht, wir wissen nicht genau wie wir vorgehen sollen, damit wir das ihm abgewöhnen bzw. Ihn gut erziehen.
Er wird auch momentan ernst, wenn man mit ihm spielt. Aus dem "spiel"-Knurren, wird ein ernstes, deswegen hören wir dann auch direkt auf. (gebissen hat er noch nie )
Er fängt sogar an Leute , die reinkommen "anzufallen" (bellen, springen, Knurren etc.)
Wie gesagt, er war vorher genau das Gegenteil, deswegen verstehen wir das nicht ganz...
wir wollen es auf jeden Fall ändern und sind für Tipps extrem dankbar.

Tiere, Hund, Erziehung, bellen, Junghund, Rhodesianridgeback
6 Antworten
Welpe pinkelt?

Guten Abend Zusammen,

Ich habe hier mal eine dringende Frage, ich wusste auch gar nicht erst wie ich die Frage formulieren soll. Unser Welpe ist jetzt 20 fast 21 Wochen alt. Wir hatten ein großes Problem mit Stubenreinheit, nachdem wir dann festgestellt haben dass er eine Blasenentzündung hatte und diese behandelt haben war es gut damit.

Wir haben vor einigen Monaten auch eine Hündin übernommen. Im Alter von 5 Jahren. Seit einigen Wochen fängt unser Welpe (Rüde) an sehr interessiert an ihr zu riechen/lecken. Er fängt auch immer mehr an an seinem Pipimatz zu lecken und fährt ihn immer öfter aus?! ( Weiß nicht ob das zusammen hängen könnte)

Heute saß ich mit ihm auf dem Boden, auf einmal hebt er sein Bein, und pinkelt mich an. Ich wusste gar nicht wie mir geschieht. Ich bin 24 Stunden mit meinem Hund zusammen. Nachts, in der Arbeit, und zu Hause. Er kann bis zu vier Stunden problemlos alleine bleiben. (Was sehr selten ist) Er macht nichts kaputt, hat noch nie etwas kaputt gemacht, er wartet einfach.

Auf Fremde hört der überhaupt nicht. Auf meinen Freund nur bedingt. Bei mir hört der aufs Wort, folgt mir und ist sehr auf mich fixiert. Doch das mit dem Pinkeln hat er heute zum ersten Mal gemacht, und ich weiß überhaupt nicht was ich damit jetzt anfangen soll. Vor allem ist er ja noch viel zu jung um sein Bein zu heben. Ist er vielleicht einfach nur rotzfrech? Und ich glaube nicht dass er pinkeln musste weil er ungefähr anderthalb Stunden vorher draußen war. Ich bin gerade sehr ratlos. Weil er sonst wirklich, kann ich wirklich behaupten, sozusagen sagen mein Traumhund ist. Er hat noch nie etwas kaputt gemacht, ist halt typisch Welpe nicht perfekt, mal aufgedreht, aber er lässt sich super zur Ruhe bringen. Lässt sich super abrufen. Und er ist wirklich sehr aufmerksam. Ervachtet absolut auf mich, egal wo wir sind ob wir draußen sind, ob wir in der Stadt sind, ob wir zu Hause sind. Seine Augen sind immer bei mir. Er ignoriert andere völlig wenn ich etwas von ihm verlange. (Bsp. seine Aufmerksamkeit)

Er nimmt keine Leckerchen vom Boden. Frisst nicht ohne das ich es ihm erlaube. Er wartet von selbst immer bis ich durch die Türen gegangen bin und erst dann geht er mir nach. Er ist für sein Alter sehr Leinenführig... Ich weiß gar nicht was ich falsch gemacht habe. Bzw wieso er das gemacht hat.

australian-shepherd, Liebe und Beziehung, Welpen, Stubenreinheit, aussie, Junghund
2 Antworten
Junghund pinkelt trotz stubenreinheit. Ungewöhnliches Verhalten, was ist los?

Hallo Ihr Lieben,

Wir brauchen wirklich Hilfe. Wir haben eine kleine Schäferhund-Labrador Junghündin mit 5 Monaten. Seitdem sie knapp 10 Wochen alt ist lebt sie mit uns.

Da wir uns 2 Monate Urlaub nehmen konnten, haben wir das mit dem Stubenrein sein ziemlich schnell in den Griff bekommen. Bis vor kurzem...

Vor 3 oder 4 Wochen hatte Sie von jetzt auf nachher, 3 Tage hintereinander zwei mal am Tag vor die Tür gepinkelt... und dann auf einmal nicht mehr... wir dachten schon dass sie alles verlernt hat weil sie nicht mal mehr jaulte wenn sie musste (was sie aber normalerweise immer macht. Sie geht zur Türe und japst ein paar mal bis jemand sie eben raus lässt) und wie gesagt, auf einmal hat sie es wieder gelasse und nicht mehr gepinkelt.

Jetzt seit einer Woche verhält sie sich allgemein komisch. Sie ist ziemlich trotzig, was ich nun dem Pupertärverhalten zuschreibe.

Gestern hat sie das erste mal, seit dem wir sie haben, vor uns auf die Couch gepinkelt und nachdem wir sie geschimpft und ins Schlafzimmer getan haben um ihr eben zu zeigen dass sie das nicht darf, hat sie auch noch unters Bett gepinkelt. Was aber noch wirklich komisch an der Sache ist, ist dass sie unter dem Bett schläft/schlafen will. Trotz dass ihr Bett vor unserem steht, hat sie seit einem Monat die marotte unter das Bett zu gehen. Sobald sie irgendeinen Unsinn angestellt hat, wenn sie Ärger kriegt oder eben wenn sie schläft... nebenbei hat sie auch immer wieder in die Wohnung gepinkelt. Aber nicht indem sie sich hinsetzt, wie sonst, sondern eigentlich mehr so unterm laufen... Das mit der Couch hatte ich nicht beobachten können da ich eigentlich im Halbschlaf war...

Heute hat sie noch kein einziges mal reingepinkelt und auch sonst war sie wirklich brav, was zurzeit wirklich selten ist. Sie probiert eben aus wo ihr Grenzen sind.

Ich schließe eine Blasenentzündung eigentlich aus da sie keine Anzeichen dafür zeigt, werde aber trotzdem morgen mit ihr zum Tierarzt fahren und es checken lassen.

Was denkt ihr woran das alles liegen könnte ? Evtl. Weil sie bald läufig wird? Sie zeigt dafür schon eindeutige Signale... oder ist es irgendwie Protestpinkeln weil sie in diesem Moment keine Aufmerksamkeit bekommt? Bitte helf uns... wir machen uns echt Gedanken was wir falsch machen...

Selbstverständlich gehen wir immer mit ihr Gassi und sie wird auch fein gelobt wenn sie eben draußen pinkelt.

Danke euch!

Tiere, Hund, Haustiere, Pubertät, Blasenentzündung, Blasenprobleme, Gesundheit und Medizin, Welpen, Junghund, gesund
6 Antworten
Wie soll man sich zwischen so vielen Hunderassen für die richtige Entscheiden?

Hab bereits Hundeerfahrung. Hatte einen Jack Russel Terrier, einen Dobermann/Schäfer-Mischling und einen Zwergpinscher. Bin also erfahren.

Hab zwar nur eine 80m² Wohnung, lebe allerdings auf dem Land und habe ein riesiges Naturschutzgebiet um mich.

Wenn der Hund alt genug dafür ist nehme ich ihn zu joggen mit, bin selbst sportlich sehr aktiv (Wandern, Schwimmen, Joggen). Ich werde allgemein nur noch MIT HUND anzutreffen sein und sehr intensiv Zeit mit ihm verbringen.

Möchte einen Hund der gefallen will, sich anderen Hunden/Menschen gegenüber eher reserviert verhält und sehr Besitzerbezogen ist. Dass natürlich einiges Erziehungssache ist, ist mir bewusst, jedoch sind einige dieser von mir aufgelisteten Wesenszüge in bestimmten Rassen verankert wie ihr bestimmt schon wisst.

Bisher fand ich Cane Corso's immer toll, da sie einen sehr imposanten Eindruck machen und mir ihre Charakterzüge gefallen. Aufgrund meiner Wohnung ohne Garten allerdings habe ich etwas bedenken, da der CC sein Territorium beschützen will und womöglich sofort losbellt/Alarm schlägt sobald er eine Kleinigkeit im Hausflur hört.

Deutsche Schäferhunde kommen ebenfalls in die engere Auswahl aufgrund ihrer Vielseitigkeit. Habe vor Hundesport zu betreiben und mit einem Schäfer kann man alles machen. Abgesehen davon kenne ich nur gute DS.

Saupacker/Bandog (Mastiff/Pitbull/Doggen- Mix - anerkannte Rasse) finde ich ebenfalls sehr interessant da sie wie der Cane Corso ein (meiner Meinung nach) hingucker sind und sich ebenfalls für Hundesport eignen. Allerdings ist über diese Rasse noch nicht sonderlich viel bekannt und ich hätte bei dieser Option wahrscheinlich ein Überraschungspaket was die Entwicklung und das Wesen angeht.

Dobermann, ebenfalls sehr gut für Hundesport geeignet, sein Auftreten und seine Ausstrahlung finde ich sehr edel sowie seine Charakterzüge.

Dass mir hier keiner die Entscheidung abnehmen kann ist mir bewusst. Ich hole mir nur gern die Meinung anderer erfahrener Besitzer ein, da man nie auslernt und ich über alles bestens informiert sein will bevor ich den Welpen zu mir hole. :)

Was würdet ihr mir empfehlen? Ihr kennt nun ein paar meiner Gewohnheiten, was ich mir vorstelle und vorhabe. Welche Rasse würde zu mir passen - und vielleicht auch sogar - Warum? :)

Vielen lieben Dank schon mal für jede Antwort, die Hunde-Community hier ist wirklich immer sehr nett, aufgeschlossen und hilfreich. Durfte hier schon viel lernen.

LG

Tiere, Hund, Tierheim, Tierhaltung, Tiermedizin, Kinder und Erziehung, Rasse, Welpen, Junghund
6 Antworten
Hund hat Probleme bei Tante?

Hi Leute Wir sind gerade im Urlaub und mussten unseren Hund zu meiner Tante geben die hatte früher mal einen husky der aber nur draußen gelebt hat. Und sie hat einen Sohn 1 Jahr alt. Als wir sie fragten ob sie den Hund während unseres Urlaubs nehmen würde. Hat sie gesagt das das kein Problem sei. Unser Hund hat meine Tante allerdings erst 2 mal gesehen. Als der Tag gekommen ist, wo wir sie zu ihr geben mussten. Wollte sie verständlicherweise nicht mit ( das war ein Fehler von uns, Maxi hätte meine Tante öfters sehen müssen) Und nun am 3 Tag gibt es mehr als Probleme, meine Tante hat sich sehr unterschätzt.

Maxi stiehlt essen, zwickt ihren Sohn, zerkaut alles, pinkelt/kackt in die Wohnung und ist um 4:30 Uhr wach.

Bei uns zwickt sie nicht, pinkelt/kackt nicht, und ist um 7 wach. Aber sie Klaut bei uns Auch essen und Gegenstände.

Unsere Tante ist richtig sauer, sie hat maxi unterschätzt.

NUN MACHE ICH MIR VORWÜRFE UNSEREN HUND GAR NICHT ERZOGEN ZU HABEN.

In 1 1/2 tagen kommen wir heim. Und unsere Tante hat schon eine Liste gemacht was maxi alles angestellt hat.

Ich glaube das sie uns vermisst. Und deshalb so viel anstellt.

Und in den Sommerferien fliegen wir für 3 Wochen weg. FALLS IHR EUCH FRAGT, WARUM WIR SO VIEL URLAUB OHNE HUND MACHEN.

DIE URLAUBE WAREN SCHON VOR DEM HUND GEBUCHT, SONST FAHREN WIR IMMER MIT UNSEREN WOHNWÄGEN WEG.

Wir haben vor Maxi in der Zeit zu unserem Nachbar zu gegen, der sich angeboten hat. Er hat selbst einen Riesenschnauzer der 1a hört. Und sie verträgt sich mit Maxi.

Bis dahin Müssen wir aber endlich das klauen in den griff bekommen, und ich habe Keine Ahnung wie. Sie darf bei uns nicht in die Küche, das ist das Hauptproblem, wenn wir sie beobachten wagt sie es gar nicht. Aber wenn wir mal kurz nicht aufpassen ist sie in der Küche verschwunden. Und man kann ja mal vergessen die 2 Türen die in die Küche führen zuzumachen. Wie trainiert man das ? Wir rufen so böse wir können NEIN, aber das juckt sie nicht die Bohne. Wir müssen sie immer rausdrängen.

Wie lernt man das zuverlässig, gerade weil das ja eine Verfressene Rasse ist.( Labrador)

Und das Klauen kommt zwar nicht sooo häufig vor, aber wenn dann sind es Socken, stifte, Fernbedienung, Schuhe Und wenn wir sie ihr nicht abnehmen zerstört sie die Gegenstände. Das hinterher rennen haben wir abgeschafft. Und zum Tausch gegen Leckerbissen lässt sie sich meist auch nicht über reden. ( nur ihr mit ihrem Denti lässt sie sich bestechen aber davon darf sie nur 1 am Tag haben)

Also 2 fragen.

Wie gewöhnt man ihr das Klauen ab ? Was sollen wir beachten wenn wir sie das nächste mal zu jemandem geben müssen ?

Bitte Seit nicht sauer wenn wir etwas falsch gemacht haben. Weil ich das immer persönlich nehmen. Aber ihr könnt mir gerne schreiben was wir ändern sollen. ( maxi ist ca. 7 Monate 3 Monate bei uns )

Danke

Urlaub, Tiere, Hund, Erziehung, Junghund
6 Antworten
Junghund Fell stumpf und schuppig?

Hallo Leute

Ich würde gerne wissen warum mein Hund 1/2 Jahr so schuppiges und mattes und stumpfes Fell hat. Ich weiß nicht Mal wirklich ob er das hat.

Ich muss dazusagen Maxi hatte auch die ganze letzte Woche Durchfall weil wir oft das Futter gewechselt haben.

So war die Reihenfolge:

  1. Futter : Josera Family Plus ( das haben wir von der Züchterin bekommen)
  2. Futter : Romeo ( von Aldi) ( hat uns die Züchterin empfohlen)
  3. Futter : irgendeines von Aldi ( haben wir genommen weil sie das andere nicht vertragen hatte, sie hatte 1 Woche Durchfall)
  4. Futter : Josera Kids ( sind wieder zu Josera, weil das andere auch nicht so gut war)

Wir haben das Josera noch nicht gefüttert, erst heute Abend das erste Mal.

Ich habe auch zwischendurch an Wolfsblut gedacht, aber da hatte mein Vater das Josera schon bestellt.

Und dann nochmal zu wechseln ist doch auch nicht so gut oder? Wenn es geht würden wir gerne bei Josera bleiben.

Nun zur eigentlichen frage: liegt das am Futter ?

Wie bekomme ich bei einem Labrador die Unterwolle raus ? Ich habe schon mit Gummihandschuh, billigbürste, Händen . . Versucht Auch mit so einer teureren Bürste 10 €.

Ich weiß nicht, wenn ich sie beim Streicheln ein bisschen enthaare, ob das Unterwolle oder Deckhaar. Die meisten Haare sind dicker und glatt, einzelne sind etwas gewellt.

Immer wenn ich ihr ein bisschen Haar entzupfe sieht sie aus wie ein streußelkuchen überall weiße Punkte.

Verliert sie ihre Babyhaare wenn ja wie sehen die aus ?

Aber meine Hauptfrage ist ja warum sie so fertiges Fell hat, wenn man man so weißes Zeug an den Fingerkuppen wie so chreme nur so pröselich und es fühlt sich leicht fettig an.

Danke für eure Antworten 💟

Haare, Hund, Futter, Welpen, Junghund
6 Antworten
Hund macht plötzlich wieder regelmäßig in die Wohnung?

Hey wir haben seit etwas über 5 Wochen, eine 5 Monate alte Bullyhündin. Sie war soweit schon ziemlich stubenrein bis auf kleine Patzer. Nachts schlief sie schon 6-8 Stunden auf ihrem Platz (nicht neben uns, aber im selben Raum) durch und weckte uns auf wenn sie musste. Trotz 3 Wochen Kampf mit Giardien und Durchfall, ist fast nie was in die Wohnung gegangen.

Diesen Montag musste ich sie Nach-Impfen lassen. Seitdem macht sie täglich in die Wohnung und meldet sich nicht mehr. Nachts ist es am Schlimmsten.. Tagsüber stellt sie sich vor die Tür wenn sie muss & dann lasse ich sie raus in den Garten. Nachts macht sie plötzlich irgendwo (groß und/oder klein) hin. Auch mal auf ihre eigenen Decken (das kam vorher NIE vor).

Ich habe ihren Schlafplatz wieder genau neben meinen verlagert und gehe mit ihr das letzte Mal extra spät raus. Trotzdem schafft sie es immer wieder, kurz nachdem ich eingeschlafen bin, irgendwo hinzumachen. Sobald ich es merke, setze ich sie in den Garten und mache alles sauber. Ich lobe sie immer wenn sie mir anzeigt wenn sie muss & wenn sie draußen gemacht hat.

Ihr Stuhl ist seit der Impfung etwas weicher und sie muss auch öfter pinkeln.. Man hört auch ihren Darm und Magen deutlichen arbeiten.. Außerdem hat sich heute um die Einstichsstelle der Impfung eine feste Schwellung gebildet.. Schmerzen dürfte sie aber keine haben.

Ich weiß nicht ob sie so stark auf die Impfung reagiert oder ob ich Schuld an dem Ganzen bin.. Manchmal kommts mir so vor als könnte sie sich nicht halten & manchmal wirkt es so als würde sie absichtlich irgendwo hinmachen (kurz nach dem Spaziergang zb.)

Habt ihr Tipps oder Erfahrung?

Gesundheit, Hund, Impfung, stubenrein, Junghund
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Junghund

Hündin hat Eiterpickel an der Schnauze... Was kann ich tun?

6 Antworten

Mein Hund hört nur mit Leckerli!

11 Antworten

Französische Bulldogge hat Ausschlag was könnte das sein?

3 Antworten

Unzerstörbares Hundespielzeug?

19 Antworten

Wann entwickeln sich die Stehohren beim Hund?

10 Antworten

Junghund pinkelt bei Begrüßung

10 Antworten

Hund hat ein Bläschen am Auge. Ist das gefährlich?

6 Antworten

Kamm aufstellen bei Hunden: Was bedeutet das?

4 Antworten

Hündin hat Nabelbruch

8 Antworten

Junghund - Neue und gute Antworten