Was spricht gegen Klimarettung durch modifizierten Energieeinsatz?

In Deutschland wird über Tempolimits für Kraftfahrzeuge diskutiert. Den Energieeinsatz und damit auch den -verbrauch kann man aber auf verschiedene Weise variieren: Das Tempolimit bezieht sich in erster Linie auf die Energieintensität. Diese wird jedoch auch über den Leistungseinsatz (PS) gesteuert. Eine diesbezügliche Regelung wäre also ebenfalls denkbar. Wirkungsvoller jedoch wäre eine Steuerung der Energieverbrauchsdauer. Wenn man auf effektive Weise die Anzahl der Autofahrten auf das Notwendige verringern könnte würde dies möglicherweise effektiver ausfallen als das vorerst abgelehnte Tempolimit. Immerhin galt vor noch nicht allzu langer Zeit, dass etwa die Hälfte aller Fahrten vermieden werden könnte.

Das Prinzip gilt ebenfalls auch für die Infrabeschallung von Flughäfen. Bei stationärem Nebel wird Dauereinsatz nicht vermeidbar sein aber darüber hinaus ist ein effektiver Energieeinsatz nur dann gegeben, wenn die Wirkungszeit auf konkrete Start- und Landevorgänge beschränkt bleibt. Momentan neigen z.B. die Bediener der entsprechenden Anlage (Beispiel Ramstein) erneut dazu, die Wetterbeeinträchtigungen (Wind, Niederschlag) dämpfen zu wollen statt sich auf die konkreten Flugbewegungen zu konzentrieren. Das führt dann je Wetterlage zu tagelanger Dauerbeschallung wie etwa aktuell seit Rosenmontag was vor allem nachts eine unakzeptable Belästigung darstellt. In diesem Zusammenhang behaupten, es handele sich nicht um versuchte Wetterbeeinflussung ist unseriös.

Ähnliches gilt für Laubbläser, automatisch fahrende Staubsauger, Klimaanlagen etc. die alle in Energieverbrauchsintensität und-dauer überdacht werden sollten. Wähler reagieren auf Taten der Politik, kaum auf deren Worte. Wird es nicht langsam Zeit, die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu schließen? Wollen wir nun das Klima retten oder nur so tun als ob und irgendwelchen 'Experten' erlauben, teils sogar fernab der allgemeinen Wahrnehmung, die präsentierten Klimaziele ad absurdum zu führen?

Energiesparen, Politik, Energieverbrauch, Klima, tempolimit, Fridays For Future
8 Antworten
Ubuntu Notebook: Video läd nach Pause?

Hallo,

Ich besitze seit einigen Wochen ein InfinityBook Pro 15 v4 (Clevo N151ZU) mit Ubuntu 19.04.

Es gibt allerdings ein kleines Problem:

Wenn ich (im Akku Modus, also ohne Netzteil) ein Video (zB auf Youtube, aber auch auf allen anderen Seite) mind. ~ 10 Sekunden lang pausiere, läd es, nachdem ich wieder auf Play gedrückt habe, nochmal kurz [also genauso wie wenn man es zum ersten mal startet].

Das passiert mir bei allen Browsern auf allen Seiten. Ist bestimmt nicht nur bei Videos so - allerdings fällt es da halt auf.

Wenn ich Videos nicht pausiere laufen sie ohne mitten drin laden zu müssen durch, auch zB Livestreams sind kein Problem.

Am WLAN Empfang/Geschwindigkeit (hab eine Intel Dual AC 9260 Netzwerkarte drinnen) liegts nicht, laut Speedtests sind das ganz normale Werte (wie ich sie auch auf meinen anderen Geräten habe).

Auf anderen Geräten (auch Geräte mit Linux!) ist mir das noch nie passiert.

Mein erster Gedanke war, dass da eine Energiesparfunktion über TLP aktiv ist, also hab ich die Option WIFI_PWR_ON_BAT auf off gestellt (in der /etc/default/tlp und den Laptop neu gestartet), leider ohne Erfolg.

Im Bios konnte ich auch keine entsprechende Energiesparfunktion entdecken.

Kennt von euch jmd eine Lösung für das Problem?

Nervt leider ziemlich, wenn man nach dem Pausieren eines Videos erstmal warten muss bis es wieder geladen hat.

Vielen Dank!

PC, Computer, Video, Internet, Youtube, Linux, Netzwerk, Energiesparen, Ubuntu
1 Antwort
Wasser oder Gas sparen?

Hallo zusammen,

ich würde gerne möglichst umwelt- und kontoschonend leben und stelle mir dabei die Frage, wie ich am besten unsere Gastherme betreibe.

Diese hat 3 Funktionen:

0 - Aus

1 - Brauchwasser

2 - Heizung + Brauchwasser

In der BDA steht etwas von Sommer- (1) und Winter- (2) Stellung, was ja an sich auch Sinn hat. Leider weiß ich nicht, was im Innneren für eine Technik verbaut ist, also ob es dort nur zwei Durchlauferhitzer (für den Heizungskreislauf und das Brauchwasser) oder auch Warmwassertanks gibt. Jedenfalls hatte ich im Winter durch das warmgehaltene Heizungswasser auch immer warmes Brauchwasser beim Hahn aufdrehen (abgesehen von dem Anteil, der noch in der Leitung stand).

Im Sommer allerdings, wird der Brenner ja nur noch bei Bedarf eingeschaltet, weswegen das Wasser meist auf einem sehr niedrigen Temperaturniveau ist. Wenn man nun aber duschen oder spülen möchte, muss man den Hahn eine knappe Minute lang laufen lassen, bis man eine passende Wassertemperatur hat. Somit geht also der in der Leitung stehende Anteil verloren und auch die Menge, die erst langsam warm wird.

Nun frage ich mich, ob das ungenutzte Wasser nicht die größerer Verschwendung ist und ob ich nicht, die Heizung auch im Sommer zumindest tagsüber einschalten soll.

Oder wäre es sinnvoll vor jedem Heißwassergebrauch die Gastherme für das Heißlaufen kurz in den 2er Modus zu schalten? Mit diesem Mehraufwand könnte ich die Gastherme ja dann fast die ganze Zeit ausgeschaltet lassen, da dann der Boiler auch nicht mehr unnötig fürs Blumenwasser etc. Gas verheizt...

Ich freue mich auf eure Ansichten und Methoden =)

Ich glaube hier mein Gerät gefunden zu haben:

http://documents.junkers.com/sitemap/document/id/6720603960

Energiesparen, Gastherme, Auto und Motorrad
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Energiesparen