Wielange darf eine Arbeitswoche erhöht werden?

Moin Moin,

ich hätte da mal ein paar fragen bezüglich Arbeitszeit, Ruhepausen etc. Hoffe dass ich ein paar nützliche antworten bekommen könnte :)

Es geht um folgendes:

Ich bin Verkäufer in einem Baumarkt. Durch die momentane Situation sind auch wir gezwungen Masken zu tragen und Einlasskontrollen durchzuführen. Außerdem wurden unsere Schichtzeiten angepasst.

Seit Mitte März habe wir ein harten „Cut“ in den schichten, die sich normalerweise Überschneiden.

Früh: 7.30-14Uhr (sonst 8.30-18Uhr)

Spät: 14-20Uhr (sonst 11-20Uhr)

Außerdem ist die Arbeitswoche von 5 auf 6 Tage angehoben worden. Alleine der Sonntag ist frei. Meines Erachtens und auch von vielen meiner Kollegen ist keine normale Erholung mehr möglich.

Daher die Fragen: Wie lange darf mein Chef diese Regelung aufrecht erhalten ohne das mein Vertrag angepasst wird bzw. wir höher entlohnt werden können/sollten?

Wir sind alle psychisch und physisch komplett am ende.

Ja ich weiß es ist vielleicht Merkern auf hohem Niveau und ja andere Berufe trifft es schlimmer. Finde meine Fragen aber tzd berechtigt. Da wir komplett unterbesetzt sind, Serviceleistungen wie Zuschnitte, Farbe mischen etc. auch noch dazu kommen.

Diese Regelungen sollen bis zum Ende des Jahres fortgeführt werden.

Vielleicht habt ihr ja Ratschläge o.Ä :)

Danke im voraus.

Gesundheit, Arbeit, Arbeitsrecht, Vertrag, arbeitsschutz, arbeitszeiten, Vertragsrecht
7 Antworten
Wie geht Euer Fitnessstudio aktuell mit Einschränkungen wegen Corona um - müsst Ihr voll bezahlen und bekommt die volle Leistung dafür?

Steht Euch alles wie zuvor zur Verfügung?

Kommt Ihr nur mit Termin rein oder auch ohne?

Müsst Ihr voll bezahlen oder bekommt Ihr Ermäßigungen wegen entfallener Leistungen?

Habt Ihr für den halben März, den ganzen April und den halben Mai Geld zurück erhalten, Gutscheine, Rabatte, Gratiswaren oder andere Wiedergutmachungen oder wurde kommentarlos weiter abgebucht?

Ich musste voll durchbezahlen und komme aktuell nur mit Termin zu begrenzten Zeiten rein.

Ernährungsberatung, Getränke und Haltungskorrektur, Wiegen und Umfänge messen finden nicht statt.

Es wurden und werden Online Trainings angeboten (Zoom), die mich aber von den Übungen her nicht interessieren, da sie mir bei meinen Problemzonen nichts nützen.

Über eine App kann ich meine Übungen zu Hause trainieren.

Normalerweise trainiere ich 4x die Woche.

Letzte Woche habe ich nur 2 von 3 gewünschten Terminen bekommen mit der Begründung, dass jeder mal dran kommen soll.

Diese Woche bekomme ich nur einen Termin, weil sie alle Kunden anrufen und fragen wollen, wer noch trainieren möchte.

Für den 1 Termin (statt 4) diese Woche bezahle ich den kompletten Beitrag von 56€. Obwohl ich zuvor bereits 2 Monate bezahlt habe, obwohl sie geschlossen waren.

Wie handhabt Euer Studio das und hat sich jemand eventuell beschwert, Geld zurück gefordert, ggf. mit Kündigung gedroht?

Ich finde das Vorgehen, zu kassieren und die Leistungen gar nicht anzubieten oder nur extrem stark eingeschränkt, nicht in Ordnung.

Fitnessstudio, Recht, Vertrag, Club, Sport und Fitness, Vertragsrecht, Mitgliedsbeitrag, beitragszahlung
4 Antworten
Vorgehensweise von Clever Fit fair?

Ich bin bei clever fit im Fitness-Vertrag. Zum Beginn der Schließungsverordnung, also im März wurde mir mitgeteilt, es würde die Schließungszeit an die Vertragslaufzeit beitragsfrei angehängt.

Es wurde angeführt, dass wir in der schwierigen Zeit jetzt zusammenhalten müssen. So wie sich das cf vorstellt, heißt das aus meiner Sicht: Dass ich als Kunde an cf ohne Gegenleistung Beiträge zahlen soll, weil die zuviel Geld haben und deshalb keine Corona-Soforthilfen bekommen. Wir (die Kunden) sollen aber blechen - aus Solidarität. Obwohl viele von uns ärmer als cf sind und es nötiger bräuchten.

Im Mai das gleiche Spiel wieder. Nun waren die aber so "freundlich" und haben für "Freunde und Bekannte" einen Freimonat ausgelobt (hieß früher Fangprämie oder Freundschaftswerbung).
Die Beitragsanteile für Getränke (die ja jetzt nicht konsumiert werden) müssten aber definitiv zurück gezahlt werden.

Nun meine Frage, wie ihr das seht:
Diejenigen, die nicht mehr hingehen und sowieso nur zahlen, sollten die letzten Monate der gekündigten Vertragslaufzeit erlassen bekommen. Eine Vertragsverlängerung bedingt ja auch, dass man das will. Und nicht umzieht, z. B.

Wie seht ihr das?

Clever fit macht es richtig - die brauchen (unser) Geld 0%
Sofortige Beitrags-Freistellung der Mitglieder wäre fair 0%
Wahl Laufzeit-Verkürzung oder kostenfrei anhängen ist richtig 0%
Fitnessstudio, Recht, Vertragsrecht, Wirtschaft und Finanzen
0 Antworten
Gilt das nachträgliche Wettbewerbsverbot immer?

Ich wurde bei einer Firma gekündigt, die in ihrem Arbeitsvertrag geregelt hat, dass man bis zu 6 Monate nach Beendigung des Arbeitsvertrages kein Unternehmen gründen darf, dass im Wettbewerb mit dem Arbeitgeber steht.

Meine ehemalige Firma hat viel gemacht im Bereich Online Marketing, dies war der Fokus - nebenher auch Websiteerstellung. Websites wurden hierbei geschätzt zu 1% verkauft - wahrscheinlich sogar noch viel weniger.

Wenn ich jetzt eine reine Website-Agentur gründen will, würde das gehen oder müsste man 6 Monate warten?

Folgendes habe ich dazu gefunden:

Das nachvertragliche Wettbewerbsverbot muss nach Tätigkeit (Branche) und auch bezogen auf den Ort räumlich begrenzt werden, der (ehemalige) Arbeitnehmer darf also nicht so sehr in seiner Berufsausübungsfreiheit eingeschränkt werden, dass das Wettbewerbsverbot faktisch einem  Berufsausübungsverbot gleichkommt.

Der Arbeitgeber hat nicht definiert welche Tätigkeitsbereiche dies umfasst. Und dass ich ihm dadurch Verluste mache oder Kunden klaue, denke ich auch nicht, da Websiteerstellung nur ein kleines Nebenprodukt der Firma war. Faktisch könnte man runterbrechen: Meine ehemalige Firma ist eine reine Werbeagentur (fast) und ich plane eine reine Websiteagentur.

Weiß jemand genaueres?

Danke für Hilfe!

Selbstständigkeit, Recht, Anwalt, Arbeitsrecht, Arbeitsvertrag, HGB, Jura, Vertragsrecht, Wettbewerbsverbot, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
2 Antworten
freenet video Vertragsschluss ja oder nein?

Am 18.03.2020 wurde ich von Frau J... K.... telefonisch kontaktiert.

In diesem Telefon Gespräch wurden mir Zusatzleistungen der mobilcom-debitel angeboten.

Ich stimmte zu mich über die Angebote per Mail zu informieren.

Am 19.03.2020 wurde ich über die Zusatzleistung freenet Video informiert.

Es war mir zeitlich nicht möglich mich über das Angebot zu informieren.

Da mir von der mobilcom-debitel Beträge abgebucht wurden kontaktierte ich die Hotline.

In dem Telefonat mit der mobilcom-debitel Hotline sagte man mir das bereits ein Vertrag zustande gekommen sein und die Beträge für die Zusatzleistung der freenet Video Dienst sei.

Ich bin davon ausgegangen das ein Vertragsabschluss erst nach der Registrierung über den Link in der Mail zustande kommt.

In den A Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Nutzung eines freenet Video Paketes in Absatz 2 bis 2.3 steht

2. Nutzungsvoraussetzungen und Vertragsschluss über ein freenet Video-Paket und Registrierung:

2.1. Voraussetzung für die Nutzung des freenet Videos Portals ist ein wirksamer Vertragsschluss über ein freenet Video-Paket sowie die Registrierung auf dem freenet Video-Portal.

2.2. freenet Video-Kunde kann nur sein, wer seinen Wohnsitz in Deutschland hat, eine deutsche Bankverbindung angibt und das 18. Lebensjahr vollendet hat.

2.3 Der freenet Video-Kunde ist verpflichtet, vor Vertragsschluss wahrheitsgemäß sein Alter anzugeben. Bei Vertragsschluss im Ladengeschäft muss der Kunde zum Zweck der Altersverifikation seine Personalausweisnummer angeben. Bei Vertragsschluss über das Portal ww freenetvideo de erfolgt die Altersverifikation unter Angabe der Personalausweisnummer einmalig vor Nutzung der FSK 16- und FSK 18- Inhalte über unseren Kooperationspartner videociety. ..................

Da ich mich nicht über den Link in der Mail so wie anderweitig über den Portal www freenetvideo de registriert habe und die Altersverifikation nicht durchgeführt habe sowie das Freenet Video Angebot nicht in Anspruch genommen habe ist meiner Meinung nach kein Vertrag zustande gekommen und die bereits kassierten Beträge zu Unrecht von meinem Konto abgebucht.

In den AGB 2.3 steht Bei Vertragsschluss im Ladengeschäft oder bei Vertragsschluss über das Portal www freenetvideo de kommt ein Vertrag zu stand aber nicht über ein Telefongespräch.

Des weitern seht in der AGB 2.6 bis 2.7

mobilcom-debitel nimmt die Bestellung des freenet Video-Kunden durch

Versand einer Annahmeerklärung in separater Email

an.

Anschließend erhält der freenet Video-Kunde eine

weitere E-Mail an die angegebene E-Mail-Adresse mit

einem Verifizierungslink. Mit Betätigung dieses Links

ist die Registrierung abgeschlossen und das freenet

Video-Portal kann genutzt werden.

Ist ein Vertrag zustande gekommen oder nicht?

MFG

Tina

Handy, Smartphone, Recht, Freenet, Vertragsrecht, mobilcom debitel
0 Antworten
Vertragslaufzeit bei festen Kündigungsterminen und Mindestvertragslaufzeit?

Hallo zusammen,

ich würde gerne einen Vertrag für meinen Sohn kündigen.

Aus den AGBs: Kündigung

1) Eine Kündigung hat schriftlich mindestens 4 Wochen vor folgenden Terminen zu erfolgen: 31. Dezember / 30. Juni. Zur ihrer Wirksamkeit ist die Schriftform erforderlich. Bei Anhebung des Unterrichtshonorars ist eine außerordentliche Kündigung zum Termin der Honorarabhebung möglich.

Sollte der Vertrag nicht 4 Wochen vor den genannten Terminen gekündigt werden, verlängert er sich automatisch um weitere sechs Monate.

Im unterschriebenen Vertragsformular steht eine Mindestvertragslaufzeit von 6 Monaten. Der Vertrag wurde am 04.09.2019 unterschrieben.

Nun ist die Frage, zu welchem Datum ich den Vertrag kündigen kann: zum 30.06.2020 oder zum 04.09.2020?

Nach meinem Verständnis wurde der Vertrag auf eine unbestimmte Zeit, mindestens bis zum 04.03.2020 abgeschlossen und da ich diesen nicht 4 Wochen vor dem 31. Dezember gekündigt habe, hat er sich ab dem 31.Dezember um weitere sechs Monate bis zum 30. Juni verlängert.

Nun habe ich von dem Verein die Rückmeldung erhalten, dass der Vertrag erst zum 04.09.2020 gekündigt wird, vorausgesetzt, dass die Kündigung 4 Wochen vor dem 30. Juni beim Verein eingeht. Mit folgender Begründung: Da der Vertrag mit einer Mindestvertragslaufzeit von 6 Monaten am 04.09.2019 abgeschlossen wurde und nicht 4 Wochen vor dem  31.12.2019 gekündigt wurde, wurde er ab dem 04.03.2020 um weitere 6 Monate bis zum 04.09.2020 verlängert und somit ist der Kündigungstermin der 04.09.2020.

Nach dieser Argumentation würde es aber bedeuten, dass ein Mitte Juni abgeschlossener Vertrag eine Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr hat, da es keine 4 Wochen mehr bis zum 30.06. vorhanden sind, um den Vertrag zum Ablauf von 6 Monaten zu kündigen.

Ist die Argumentation des Vereis soweit richtig?

Vielen Dank im Voraus J!

Recht, Kündigungsfrist, Vertragsrecht, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Ebay Kleinanzeigen Vertragsbruch?

Hallo Ich habe einen Drucker gekauft, der "eingetrocknet aber neu" war und die andere Partei hat mir suggeriert, dass ich nur mehrmals drucken müsste und der Drucker würde wieder wie neu drucken. Habe ich gutgläubig abgekauft und Ihr das Geld (insgesamt 31€) überwiesen.

Wie es sich herausstellt geht der Drucker überhaupt nicht.

Wir hatten vorher abgemacht, dass in diesem Fall ich das Geld zurückbekomme und ich Ihr den Drucker zurück sende (was will man mit einem Kaputten Drucker?)

Anfänglich hatte Ich ihr vorgeschlagen Ihr anfangs die erste Hälfte zu überweisen und nach eintreffen des Druckers die zweite (Weil sie kein Paypal hat - kein Käuferschutz).

Wir haben Personalausweise ausgetauscht um die Sicherheit zu erhöhen.

Also habe ich Ihr das volle Geld überwiesen.

Nun möchte ich mein Geld zurück und Sie den Drucker. Sie möchte jedoch das Geld in zwei Hälften überweisen, was ich nicht möchte, da ich bezweilfe die zweite Hälfte komplett zu bekommen (Ich habe die Patronen nämlich geleert in der Hoffnung durch viel Drucken den Drucker zu "enttrocknen").

Ich habe Ihr ja auch vertraut und das Geld in einem Überwiesen.

Ich habe bereits eine Online Anzeige ausgefüllt aber abgebroche, weil ich immer auf das Gute im Menschen hoffe. Ich meine Sie hat ja meinen Ausweis, warum sollte ich Sie denn verarschen?

Sie reagiert nicht mehr auf meine Nachrichten. Wie sollte ich mich in diesem Fall verhalten?

//Übrigens hat sie mir noch 4 volle Patronen dazugelegt (für die ich nicht bezahlt habe - Ich wollte nur den Drucker) und die sind halb leer. Daher habe ich meine begründeten Zweifel, dass sie mir die zweite Hälfte einstreicht, was aber unrechtens ist. Ich habe nur für einen Drucker bezahlt + die Patronen die drin waren.

Recht, Betrugsverdacht, eBay Kleinanzeigen, Vertragsrecht
1 Antwort
Vertragsrecht, verbessertes Modell bekommen, altes Modell bezahlt?

Der Gartenartikelhersteller Scherer hat für die Produktion von Gartenscheren bei der Maschinenfabrik Fuchs einen neuen Schleifautomaten vom Typ 4711 für einen vereinbarten Kaufpreis von 100 000,00 € gekauft. Scherer hat nach Besichtigung der Maschine bei Fuchs zusammen mit Fuchs einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichnet und ein Exemplar des Kaufvertrages mitbekommen.

Die Maschine wird geliefert. Scherer hat den Kaufpreis von 100 000,00 € bezahlt. Eine Woche nach Lieferung der Maschine schreibt Fuchs an Scherer Folgendes:

„…lieferten wir Ihnen entsprechend des vereinbarten Kaufvertrages einen Schleifautomaten. Bei der Lieferung ist uns allerdings ein Versehen unterlaufen. Wir lieferten Ihnen nicht den von Ihnen besichtigten und gekauften Typ 4711, sondern ein durch zahlreiche Neuerungen verbessertes Modell mit derselben Typbezeichnung 4711, das laut unserem neuesten Katalog 110 000,00 € kostet. Da Sie den Schleifautomaten bereits in Gebrauch haben, kommt ein Umtausch nicht mehr infrage. Sie werden daher Verständnis dafür haben, dass wir um Zahlung weiterer 10 000,00 € bitten …“.

Rückfragen bei Scherer und genauere Untersuchungen der neuen Maschine ergeben, dass die Angaben der Firma Fuchs zutreffend sind. Für Scherer, der den Schleifautomaten bei der Anlieferung der üblichen Eingangskontrolle unterzogen hatte, war bei Anlieferung nicht erkennbar, dass er statt des gekauften Schleifautomaten ein höherwertiges Modell erhalten hatte.

Deshalb ist Scherer nicht ohne weiteres bereit, 10 000,00 € nachzuzahlen. Er will Fuchs, mit dem er schon seit mehreren Jahren in Geschäftsverbindung steht, einen Teilbetrag anbieten, über dessen Höhe er sich noch im Unklaren ist. Vorher will er sich zunächst die Rechtslage klarmachen, um zu wissen, wie ein eventueller Rechtsstreit enden würde, falls eine Einigung mit Fuchs nicht möglich sein sollte. Er überlegt daher:

Hat Fuchs einen Anspruch auf Zahlung der geforderten 10 000,00 €?

Wonach richten sich die gegenseitigen Rechte und Pflichten?

Muss Scherer die verlangten 10 000,00 € zahlen?

Was würden Sie Fuchs raten und warum?

Recht, Kaufvertrag, Hausaufgaben, Vertragsrecht
1 Antwort
Was tun, wenn sich das Autohaus nicht auf eine gütige Einigung einlässt?

Guten Morgen zusammen und VIELEN Dank für Eure Minute für das Lesen.
Ich fasse mich kurz:

Ich wollte ein Auto auf Raten kaufen bei einem Frankfurter Autohaus. Die 21.000 Euro habe ich jedoch nicht, daher habe ich einen Bürgen eingesetzt. Die Bank gab grünes Licht, hat alles geprüft, Verträge wurden unterschrieben, Auto angemeldet und ich habe das Auto vom Autohaus bekommen und bin ganz normal gefahren.

Dann, über eine Woche (!) später, noch vor der ersten Abbuchung, aber natürlich nach der Wiederrufs-Frist, weigert sich die Bank plötzlich, die 20k Euro an das Autohaus zu überweisen. Das Autohaus sagte, ich soll das Auto sofort wieder abgeben!!! Die Bank hatte die Begründung, dass etwas mit den Unterlagen nicht stimmt. Etwas ist ihnen aufgefallen. Das war´s. Das Verhältnis mit dem Autohaus hat aufgrund des unfreundlichen Geschäftsführers drastisch verschlechtert. Grund folgt.

So sieht es jetzt aus:

Der Bürge und ich haben massive Probleme. Er weigert sich natürlich, nochmal eine Bürgschaft zu übernehmen und woanders kann (!) ich mir z.Z. keinen Kredit nehmen. Bar hat er das Geld auch nicht, obwohl er schon angekündigt hat, mich zu unterstützen. Einen Anwalt aktuell geht ebenfalls nicht, da kein Rechtsschutz. Das bedeutet: Ich habe den Kaufvertrag unterschrieben, das Auto ist auf mich angemeldet und ich zahle Versicherung und Steuer.

Was kann ich also jetzt tun?

Der Kaufvertrag ist geplatzt, kein Geld geflossen, aber dennoch verlangt das Autohaus auf Biegen und Brechen, dass ich jetzt die 20.000 Euro zahle und lässt mich nicht an "meinen" VW, der weiterhin bei denen im Autohaus seit Wochen eingeschlossen ist. Das Beste: Er sagte uns (!): "Entweder nehmen Sie das Auto und zahlen das Geld, oder ich werde diese Angelegenheit weiterleiten". Richtig mit Druck, unfreundlich. Er war alleine und ich saß mit dem Bürgen vor ihm. Ich kann Euch nicht sagen, wie scheisse sich das anfühlt. Was können wir tun?

Fragt mich nicht, WARUM er so ist, wie er ist. Er IST nunmal so. Nur wie kommen wir da raus? Uns gehen die Nerven aus....

Ich danke für Eure Zeit und ich bin froh, wenn hier jemand kompetent ist.

Rechtsanwalt, Recht, Vertrag, Jurist, Justiz, Vertragsrecht, Widerrufsrecht, Zivilrecht, Auto und Motorrad
12 Antworten
Privatkrediet?

Ich habe mir Geld von einem Freund gekriegt das Geld wolte ich ihn nun zurück zahlen.Wir haben uns in die Haare gekriegt und ich ziehe weg es geht zwar nur um 1000€ die könnte ich aber nicht zahlen und habe gesagt wir machen ein privatkrediet und ich zahle ihn 100€ im Monat

Er hat mir dan ein vertag vorgelegt es sah völlig normal aus Name Vorname Geburtstag etc. Alle wichtigen Angaben von mir und ihn die auch auf dem Ausweis stehen wo ich aktuell arbeite und mein aktuelles Einkommen und was ich für fixkosten habe insgesamt dazu zählt Wohnung und Verträge und andere Raten Zahlungen

Er hat ein x gemacht das er unter seinen Bedingungen die Raten ändernkann wenn es mein schriftlicher Wunsch ist/Ein x hat er gemachen das "wenn sich mein Arbeits Verhältnis ändert das ich die Raten einstellen kann unter den bestimmten Voraussetzung"/Ein x hat er gemacht das er nicht die Bedingungen einfach so Ändern darfIch /Ein x gemacht das sollte ich nicht zahlen können werde ich ihn in einen angemessenen zeitramen bescheidsagen wie abgeklärt/Ein x ich wieder das ich den Kredit bis spätestens 1.1.2021 zurück gezahlt habemuss was mehr als regulärer Zeit wäre /Ein x das ich das ich weiß wenn ich es bis dato nicht gezahlt habe er pfenänden darf

Und als letztes stand dick ich habe alles gelesen und bin einverstanden

Ich habe sogar ein kurzes Video gemacht wo ich sage ich habe es gelesen wurde nicht gedrängt alle Angaben sind korekt und ich akzeptiere den kredit

Und ist es aber so das in den * Sachen stehen die ich nicht gelesen habe weil ich das hinter mir haben wollte das stand (siehe oben bei den zugehörigen Sternen)

es sei den sie zählt ohne Angaben die Rate nicht 3 monatelang wird eine Aufwands entschädigung gezahlt die er für angemessen hält und er darf pfänden lassen

das ich ihn informieren muss wenn ich woanders wohne wie das wohnverhältnis ist und alles Angaben was mite und aktuell fixkosten sind was ich an Geld kriege und ob ich arbeite oder nicht und er auch nachforschen darf ob die Angaben korrekt sind sollte eine Angabe nicht korekt sein muss ich eine extra rate als Entschädigung geben wegen falschen Angaben

der angemessene Zeitrahmen berägt 30 Tage vor der nächsten rate

sollte dies nicht geschähen kann er pfänden oder für jeden überfälligen Monat 200€ verlangen

Im Kleingedruckten standebenfals das ich sein eine Jacke von ihn zuhause mitgenommen habe was er aber nicht beweisen kann und das ich sie ihn in die bis spätestens Ende des Monats ( war am Anfang der Monats) ihn zustelle sonst dürfte er als Entschädigung seine Sachen die er mir gegeben hat 4 pullis eine Jacke eine eine Hose als Entschädigung aneignen oder ich zahle ihn die Summer von diesen Artikeln als neu Zustand als Entschädigung Seine und meine Sachen waren klar unter teilt ich habe 2 mal unterschrieben einmal das ich alles gelesen habe einverstanden bin und einmal das ich alem zustimme und ein Zeuge komme ich da wieder raus und was ist rechtens und was nicht? Hilfe bitte

Rechtsanwalt, Recht, Anwalt, Gesetz, Vertrag, Gesetzeslage, kreditvertrag, Rechtsberatung, Vertragsrecht, Vertragskündigung, Vertragsbruch, vertragsstrafe
5 Antworten
Ist die Mandats-Referenznummer die Kundennummer, die Rechnungsnummer oder eine andere Nummer?

Ich soll für einen Kumpel etwas kündigen.

Und ich bitte vorsorglich um hilfreiche, sachliche Antworten und keine Neunmalklug-Antworten ala "Das weiß doch jeder!" oder bescheuerte Gegenfragen wie "Warum macht dein Freund es nicht selbst?".

Der Sachverhalt stellt sich wie folgt dar:

Mein Kumpel will 2 Verträge kündigen. Eine Pre-Paid-Vertrag bei Vodafone oder was auch immer. Klar ist jedenfalls, dass es ein Vertrag von Vodafone ist, wo monatlich 4,49 € abgebucht werden. Und ein Vertrag bei usenet.nl, wo 13,99 € abgebucht werden.

Mein Kumpel gibt an, dass er keinerlei Unterlagen mehr hat und auch keinen Zugang zu seinem E-mail Postfach. Er kann auch das Passwort dafür nicht wiederherstellen.

Die Fragestellung, die sich daraus ergibt ist:

Was ist die Mandats-Referenznummer? Ist das eine von der Volksbank vergebene Nummer für den Lastschrifteneinzug selbst? Oder ist das, was bei meinem Konto immer der "Verwendungszweck" ist? Bei seinem Konto jedenfalls gibt es zu den Kontoempfängernamen nur eine "Gläubiger-ID" und eine "Mandatsreferenznummer".

Die Verträge kann man meines Wissens nach ja nur kündigen, wenn man die Kundennummer hat. Diese haben wir aber nicht. Es sei denn die Nummer, die hinter "Mandatsreferenznummer" angegeben ist ist die Selbe.

Handy, Internet, Finanzen, Smartphone, Kündigung, Geld, Recht, UseNeXT, Bankkonto, Vertragsrecht, Vodafone, Volksbank
7 Antworten
McFit - keinen Vertrag unterschieben, trotzdem online Vertrag abgeschlossen?

Hallo,

Anfang Januar 2018 habe ich mich online bei McFit angemeldet und nachdem ich meine Daten (Name, Adresse, etc.) angegeben habe, kam die Meldung, dass in die nächste McFit Filiale soll, um dort dem Vertrag zu unterschreiben.

Am nächsten Tag war ich in der Filiale und es hieß: "Wir haben eine Systemstörung, wir können Ihnen keinen Vertrag zum Unterschreiben aushändigen und dementsprechend auch keine Mitgliedskarte mitgeben, kommen Sie am nächsten Tag wieder". Ich bin aber nicht mehr dahin und habe weder einen Vertrag unterschrieben, noch eine Mitgliedskarte  bekommen.

Wochen später bekomme ich eine Mahnung, dass ich die Anmeldegebühren und die Beitragsgebühren nicht bezahlt habe....

Dann wurde es auch noch dem Inkassobüro weitergeben...

Ich habe auf jedes Mahnschreiben reagiert sowohl von McFit, als auch vom Inkassobüro und gesagt, dass ich keinen Vertrag unterschrieben habe und nicht nachvollziehen kann, warum ich trotzdem etwas zahlen muss. McFit hat mir daraufhin meinen online ausgefüllten Formular zugestellt und gesagt, das wäre der Vertrag, nur war das Feld über 'Unterschrift' leer. Laut den AGBs kommt ein Vertrag dann Zustande, wenn man im Studio einen Vertrag unterschreibt. Und so habe ich dann gegen argumentiert. Von McFit habe ich danach nichts mehr gehört und vom  Inkassobüro habe  ich im November 2018 ein Schreiben bekommen, dass sie die Akte geschlossen haben.

Monate später im Juli 2019 bekomme ich von McFit und 2 Wochen später vom Inkassobüro wieder eine Mahnung, dass ich bis dato nichts gezahlt habe und habe natürlich etliche Mahngebühren draufgeschlagen bekommen.

McFit reagiert bis heute auf kein Schreiben von mir und vom Inkassobüro dürfte ich mir anhören, dass ein Vertrag auch dann Zustande kommt, sobald man online auf zahlungspflichtig bestellen klickt.

Auf meine Frage warum ich, dann ein Schreiben bekomme, dass die Akte geschlossen wurde, wurde mir gesagt "aus moralischen Gründen schicken wir solche Schreiben raus, damit der Mandat nicht unnötig zahlt"

Und meine Frage jetzt, habe ich tatsächlich einen Vertrag mit McFit abgeschlossen, indem ich auf den Button Zahlungspflichtig bestellen" geklickt habe und ist es rechtens, dass meine Akte beim Inkassobüro geschlossen wird, weil sie den Auftrag dazu von McFit bekommen, und dann wieder geöffnet wird mit noch mehr Mahngebühren und Inkassogebühren?

Für eine hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar.  :)

Recht, McFit, Vertragsrecht
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Vertragsrecht