Hatte heute Anhörung wegen Betreuung beim Amtsgericht, bin nicht erschienen, was kann passieren?

Hi liebe Community,

ich habe selbst und freiwillig vor einigen Monaten rechtliche Betreuung für mich beim Amtsgericht beantragt.

Wurde daraufhin vom Psychiatergutachten wider Erwarten vollkommen "kaputtgeschrieben", mit Formulierungen wie : "Kann nicht für sich selbst entscheiden", "eine Ablehnung der Betreuung entspräche nicht dem freien Willen", "ist sich ihrer Krankheit nicht ausreichend bewusst", "Freiheitsbeschränkung ist noch nicht notwendig", "Wahnvorstellungen", etc.-

Aus dem einfachen Grund (den ich aber nicht genannt habe), dass ich mich nicht auf Corona testen lassen will, bin ich heute beim Amtsgericht nicht zur Anhörung erschienen, sondern habe denen per Einschreibebrief mitgeteilt, dass ich auf die Anhörung verzichte und dass bitte nach Aktenlage entschieden werden möge. Leider allerdings kann mein Schreiben erst heute beim Gericht angekommen sein, vielleicht sogar erst morgen.

Auf meinem Handy sehe ich nun, dass das Amtsgericht den ganzen Tag über mehrfach versucht hat, mich anzurufen - ich hatte gehofft, in einigen Tagen oder Wochen einfach nur einen schriftlichen Bescheid zu erhalten.

Meine Frage nun: Was wollten die wohl so dringend von mir, und was wird jetzt geschehen?

Womit muss ich schlimmstenfalls rechnen, kann z.B. morgen jemand vor meiner Tür stehen und mich in die Psychatrie abschleppen?

Vielen Dank für kompetente Antworten :)

Rechtsanwalt, Recht, Amtsgericht, Anhörung, Justiz, Psychiatrie, Richter
Verbesserungsvorschlag an Richter schreiben sinnvoll/erlaubt?

Ist es sinnvoll, einen Familienrichter/in anzuschreiben, welche/r sich recht patzig und für mich verstörend während einer Anhörung zu einer Einstweiligen Verfügung verhalten hat?

Oder könnte mir sowas als etwas negatives/Beeinflussung ausgelegt werden?

Sachverhalt: Mein Ehemaliger Partner hat mehrere Straftaten gegen mich begangen, über einen längeren Zeitraum. Die letzten zwei Male rief er die Polizei, nachdem ich mich gewehrt hatte, stellte sich als Opfer dar. Am Ende kann ich so weder seine Diebstähle, Schulden, Sachbeschädigung noch Straftaten ohne weiteres Aufdecken, da ich als Täterin dastehe.

Nach dem letzten Vorfall, durch den er meine letzten finanziellen Rücklagen zerstörte und beruflichen Neueinstieg verhinderte (schon länger mit einer Freundin geplant, um mich ohne größere immaterielle/wirtschaftliche/spätere Stalking Schäden von diesem Mann abzusetzen), holte ich mir endlich eine Einstweilige Verfügung.

Gegen diese ging er vor Gericht vor, um sich ebenfalls eine zu holen.

Ich hatte furchtbare Angst, ging dennoch ohne Anwalt hin. Ich hatte ein Video und Chats, welche seine Eidesstattlich versicherte Aussage widerlegen würden. Und ehrlich gesagt keine Ahnung von unserem juristischen System, ich dachte die Wahrheit gewinnt.

Ich versuchte ihn nicht anzusehen und siezte, damit ich weniger ängstlich und panisch war und er hoffentlich endlich meine Distanzierung zu ihm anerkannte. Ich zitterte und hatte nicht geschlafen (da verm. er mich seit der Einstweiligen Nachts anrief, auch am Abend vor der Anhörung) und redete wirr nicht nur von einen, sondern mehreren Vorfällen. Er ratterte 1:1 ruhig seine gelogene Aussage ab.

Die Richterin in diesem Verfahren war mir gegenüber misstrauisch (ich denke das ist normal), aber sagte ich solle ihn ansehen und könne ihn „ja wohl duzen, denn wir hätten uns ja mal geliebt!“.

Ich hatte panische Angst vor diesem Menschen, tat aber was mir das Gericht sagte. ich sah in seine Augen und irgendwas machte in mir knacks.

Sie sagte das Video solle ich im Strafprozess zeigen und sie gab seinem Wunsch statt.

Seitdem bin ich komplett zerstört, habe nur noch an mir selbst gezweifelt. Bin nun tatsächlich arbeitslos.

Ich ließ ein Treffen mit ihm zu, vorher lehnte ich alles ab. Aber da das Gericht seine Taten als gerechtfertigt ansah, dachte ich, ich sei die Böse. Vielleicht war ich die Verrückte.

Er gab zu, alles aus Wut und damit ich Gebühren zahlen müsse, angefochten zu haben. Der Staat gebe ihm Recht. Ich verhielt mich falsch, mich zu trennen.

Da ich mich klar von einer erneuten Beziehung distanzierte, wollte er nichts ersetzen. Außerdem würde er nun mit seinem Dealer zusammen ziehen und könne ungestört konsumieren. Alle würden für ihn Lügen, käme es zur Verhandlung. Mir glaube eh niemand.

Könnte ich der Richterin die Auswirkungen Ihres Verhaltens erklären? Klar ist alles nicht Ihre Schuld, aber seit dieser Anhörung komme ich nicht mehr klar. Damit es in Zukunft anderen besser ergeht?

Recht, Richter
Anzeige?

Hallo also mich hat gerade jemand angeschrieben das meine Nummer veröffentlicht wurde und ich war halt da provoziert, und hab halt erst nett geantwortet. Als wir eigentlich fertig mit schreiben waren hat sie dann geschrieben ob wir noch weiter schreiben könne und ich hab das Angebot abgelehnt und sie hat halt dann gefragt warum? Ich sagte daraufhin das ich schlafen gehen müsse und ich nicht so gerne mit fremden Leute schreibe, und sie sagte dann wie alt ich seie weil ich schon ins bett müsse. Daraufhin habe ich dann 7 gesagt weil ich sehr genervt war von ihr obwohl ich 13 bin und sie 15 und ich wie gesagt nicht so gerne mit fremden oder ältere schreibe. Sie hat dann geschrieben das sie mich anzeigen wird und ihr Vater Polizist ist und das habe ich erst nicht geglaubt weil ich nicht verpflichtet bin jemanden mein alter zusagen? Ihr vater machte dann eine sehr aggressive Sprachnachricht und das 2 oder 3 mal genau weiß ich es nicht weil er die nachrichten gelöscht hat nachdem ich die Nummer blockiert habe. Ich hab eine halbe Panikattacke hier weil ihr müsst wissen das ich Panikattacken bekomme wenn leute mich sehr laut anschreien oder mit etwas drohen, und dann kam das schlimme er hat mich mit einer no caller id 4 mal hintereinander angerufen und da ich panik hatte hab ich es ignoriert.

bitte helft mir und sagt mir ob er mich wirklich anzeigen dürfe?

Internet, Freundschaft, Polizei, Recht, Anzeige, Liebe und Beziehung, Richter, WhatsApp, WhatsApp-Gruppe, Drohung im Internet
Sollten Richter/Beamten Posten vermehrt von den politischen Aktivitäten abhängig sein?

In vielen Ländern werden Beamte/Richter nach Parteibuch befördert.

Die Richter/Beamten agieren meist nach dem Motto: „ Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing“

In Deutschland kommen auch vermehrt Skandale in dem „Parteisoldaten“ wie manche Tageszeitungen sie betiteln, vermehrt zu Bundesgerichten etc berufen werden.

Aktuell gibt es einen BFH-Skandal um die Richterposten zu besetzen. Es sollen Ehemalige CDU/SPD Funktionäre als BFH Richter ernannt werden, die keine (mindest amtszeit) von 5 Jahren in einem Bundesgericht erfüllen.

Aber auch bei Beamten wird auf die Parteiangehörigkeit geachtet

Z.B Ehemalige Jusos-Jugendliche haben nach dem Studium direkt 100K Jobs erhalten. Oder aber die Justizministerin von Sachsen Versorgungsposten schafft (laut der Bild)

Sollten Beamten/Richterstellen von dem Parteibuch abhängig sein?

Mir persönlich ist es egal.

https://www.google.com/amp/s/www.haufe.de/amp/steuern/rechtsprechung/neues-praesidium-fuer-den-bfh_166_538272.html

https://www.google.de/amp/s/m.bild.de/bild-plus/regional/dresden/dresden-aktuell/katja-meier-viele-versorgungsosten-im-saechsischen-justizministerium-73089784,view=amp.bildMobile.html

https://www.google.com/amp/s/amp.n-tv.de/politik/Luxusschlitten-Filz-und-Traumgehaelter-article21465857.html

Deutschland, Politik, Rechte, Beamte, Richter, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Richter