GEZ verweigern wegen fragwürdigen Inhalten?

Hallo,

sicherlich haben einige die Sendung „Die letzte Instanz“ im wdr gesehen. Dort haben sich 5 weiße privilegierte Menschen das Recht rausgenommenen über rassismuss zu diskutieren ohne eine anwesende betroffene Person Mit ins Gespräch zu nehmen.

Ich finde solche Dinge im Jahr 2021 höchst fragwürdig und um es mal auf gut deutsch zu sagen unter aller Sau. Was noch viel erschreckender ist, ich selbst finanziert solchen Mist auch nicht mit... durch den Rundfunkbeitrag.

Ich bin so schon nicht gerne bereit diesen zu zahlen, da ich nicht einmal einen Fernsehanschluss habe und diese Sender auch nie schaue. Nun finde ich es aber eine Frechheit, dass so eine rassistische Sendung dadurch finanziert wird.

zu meiner eigentlichen Frage: kennt sich jemand damit aus, ob man sich aufgrund solcher Fälle, weigern kann die GEZ zu zahlen oder ob es eine Möglichkeit gibt da vorzugehen?

ich danke im Voraus LG

kleiner Nachtrag am Rande, da hier ein regelrechter stitstorm losging, wie ich es wagen könne über diese Sendung zu urteilen, wenn ich doch keinen Fernsehanschluss habe. (Unbeachtet der Tatsache, dass es einige andere Medien gibt, von denen man seine Informationen beziehen kann.)

ich habe dennoch einige Ausschnitte dieser Sendung gesehen, die mir definitiv ausreichen, um mir ein Bild davon zu machen, was dort zu Wort gebracht wird.

und weil hier ja auch einige der Meinung sind, dass weiße Menschen auch RASSISMUS erfahren können und ich eine rassistin bin, weil ich denke, dass es unmöglich ist im Fernsehen eine Sendung zu bringen in der ausschließlich weiße über dieses Thema „diskutieren“ und es als „nervig“ empfinden rassismus in ihrem Alltag zu vermeiden, verlinke ich hier mal ein Video indem auch mal Menschen zu Wort kommen, die zu dem Thema auch wirklich was konstruktives zu sagen haben:

https://www.instagram.com/tv/CKwkBmZntrt/?igshid=a8se7dmtzkrq

Politik, Recht, GEZ, Rassismus, wdr, Rundfunkbeitrag
Beitragsbefreiung Rundfunkgebühr?

Bitte nehmt es mir nicht übel, aber langsam hab ich die Faxen dicke.

Ich weiß ich bin da etwas spät, aber hier wurde das analoge Kabelfernsehen abgestellt. Jetzt habe ich meinen Fernseher auf digital umgestellt um "viele Sender in HD-Qualität" sehen zu können.

Tja, 95% der knapp 300 Sender können nur mit einem "CI-Modul" gesehen werden und
die die man kostenlos empfangen kann z.B. die öffentlich rechtlichen sind im 576i Format - der selben 50 Jahre alten PAL-Auflösung wie das analoge Kabel.

Wenn man heute von HD spricht, dann ist doch mindestens eine Auflösung von 1080p gemeint. 720p oder gar 576i haben doch heutzutage nichts mehr verloren.

Wo ist denn da bitte der Fortschritt ?
Wieso hat man jetzt das analoge Kabel abgestellt, wenn das digitale Kabelfernsehen die selben altbackenen Standards im Zeitalter der 4K-Fernseher verwendet ?

Auch bei DVB-T und DVB-T2 musste ich mich aufregen, da DVB-T ein schlechteres Signal hatte als das analoge Antennenfernsehen und nach par Jahren schon der nächste DVB-T2 Standard kam um sich wieder neues Geraffel kaufen zu müssen, bei dem auch nichts besser ist.

Oder das tolle DAB-Radio, das mal ausgebaut wurde und kaum richtig geht.

Und deswegen habe ich meine Fernsehgeräte mittlerweile alle mit Streaming-Diensten (Netflix, Youtube) verbunden und vom Fernsehen getrennt und Radio habe ich schon lange keines mehr, da ich auf das immer wiederholende Chart-Gedudel verzichten kann.

Ich möchte keinen Rundfunkbeitrag zahlen, wenn ich ihn nicht mehr nutze.

Ich habe nichts gegen Steuern und Zahlungen an den Staat, die auch einen Nutzen haben, da bin ich gern bereit, aber solche Sinnlosprojekte möchte ich dann doch nicht mitfinanzieren.

Fernsehen, Technik, GEZ, Technologie, Rundfunkbeitrag

Meistgelesene Fragen zum Thema GEZ