Findet ihr dasa das Verhalten meinerseits verwerflich war?

Also geht darum das ich heute wieder mal außer Haus gehen wollte. Und dann hab ich schon ein komisches Gefühl gehabt als sich mir zwei Jugendliche näherten auf der Straßenseite. Ich blieb stehen weil ich tippen musste auf dem Handy. Danach sind sie auf gleicher Höhe gewesen und haben mich regelrecht angeglotzt ohne mit der Wimper zu zucken. Der Typ mit dann was negatives (möchte ich an der Stelle nicht wiederholen) zu seinen Kollegen gesagt und haben weiter penetrant auf mich eingestarrt. Das wurde mir persönlich dann zu viel und es kochte innerlich in mir . Leider haben die nicht aufgehört und ich hab dann gerufen ob es ein Problem gibt. Er meinte dann verwirrt und fragend "Was?" Und ich darauf nochmal "ja es ein Problem gibt" - Dann kam nichts mehr und ich darauf "ok ich glaube nicht- " Dankeschön.

Die waren so verwirrt dadurch das sie kein Ton raus bekommen haben und ich bin dann einfach in die andere Richtung nach hause zurück.

Ich werde einfach so oft schlecht von der Gesellschaft behandelt. Msn kann mich als femininen Mann mit leichten Genderzügen sehen. Aber normal ohne schrille Farben und ohne extra Provokation. Hohe Schuhe tiefste Ausschnitte und makeup das es ne cm dicke Schicht istgibt es bei mir nicht.

Alles dezent gehalten. Das Problem ist dann aber weil sie manchmal wissen das ich sie deshalb anzeigen könnte wenn sie gegen homosexuelle oder Gender gehen,das sie dann andere Dinge an mir suchen um mir eins reinzuwürgen ohne das ich eben die Chance hätte sie anzuzeigen. Da reicht dann schon ein Mini mitesser aus oder sie sagen Dinge wie das ich dick bin, obwohl ich es nicht bin. Ich bin schlank mit klleinen Kurven. Das hat mir auch mein Psychologe bestätigt. Er meinte ich bin nicht dünn aber schlank aber gesund genährt aussehend. Ich bin schon soweit das ich total verzerrte Wahrnehmungen habe.

Sorry es musste mal raus .... Ich kann im Moment mit niemandem darüber reden ....

Mobbing, Psychologie, aeusserlichkeiten, Ausgrenzung, Beleidigung, Gesellschaft, starren
4 Antworten
Angst vor Schule?

Hey,Ich habe Angst vor schule weil, ich in der Grundschule oft von meinen fake freunden ausgenutzt,ausgegrenzt und gehasst wurde. Allgemein hat mich die ganze Klasse gehasst war einfach zu anders z.b zu schüttern,reifer usw, war immer in den Pausen alleine stand immer alleine vor der Tür, war kaum in der Schule weil, ich glaube immer vor angst immer übelkeit, bauchschmerzen hatte. Hatte auch Depressionen, ich habe mich geritzt und ich war da grad mal weiß nicht 9 oder 10? und hatte neben bei eine Internet Fernbeziehung und von den wurde ich auch nur verarscht bin mit den 5 mal wieder zusammen gekommen, und ich war zu jung um zu verstehen das die Beziehung nicht gut für mich tut. Nebenbei das ganze ausnutzen von meinen Fake Freunde hatte ich auch noch ne Trennung die mir schwer fiel. Bin jetzt in der 7ten Klasse und meine alten Fake Freunde sind immer noch in meiner Klasse und ich mache immer noch was denen obwohl ich langsam mal loslassen sollte, weil ich weiß sie tuhen mir nicht gut. Sie haben mich jetzt überall geblockt, weil sie mich nicht mehr zu gut ausnutzen können wie früher und allgemein weil ich zurzeit kaum in die Schule gehe weil ich vor der Angst nur noch übel ist komplette Buchschmerzen auch Kreislauf, Kopfschmerzen letzte mal wo ich aufm weg zur Bushalte war gings mir so schlecht und hatte zu viel hast das ich nicht mal richtig aufm Verkehr geachtet habe, sah nur wie ich fast vorn Auto gelaufen bin, aber ist nicht passiert, und habe jetzt auch noch Angst vorn Versagen ich verkacke jeder Arbeit, weil ich mich nicht mehr konzentrieren kann auch nicht mehr beim Lernen. Weiß auch nicht was ich alleine in der Pause machen soll, ganze Zeit rumstehen und nichts tun? das ist mir unangenehm, vorallen jede Klasse hat ein bestimmten Plaz wo wir hin müssen, und alleine da stehen und das die Fake Freunde über mich lästern? lästern können sie ruhig aber ich wills einfach nicht mit bekommen. Ich habe einfach Angst das man mich wieder zu krass ausnutzen kann und ich wieder krasse Depriessionen bekomme, meine ganze Klasse mag mich nicht weil ich zu anders bin, manche sagen ich soll mich wie die verändern ich ich frage mich warum sollte ich mich für jemanden verändern den ich nicht wichtig bin nicht mal Kontakt habe? ich soll mit 14 anfangen zurauchen und Alk trinken wie die? Nein danke wird nur noch aufs aussehen geachtet, habe z.b nicht viel Geld um mir neue Klamotten mir leisten zu können. Habe eiegenlich nur Internetfreunde da weiß ich die sind für mich da wenn was ist, hab auch ne fernbeziehung die auch sehr gut läuft, bei ihn weiß ich er ist für mich da, und merke er liebt mich und das ist zurzeit das einzige was mir hilft sonst wäre ich wahrscheinlich wieder komplett kaputt... hab auch kaum schlaf vor Angst, entwieder ich schlafe gar nicht oder nur 1-2 Stunden, ich weiß nicht mehr was tun ich hab so krasse Angst weiß wer was ich tun kann?
(tut mir leid das ich zu viel geschrieben habe und sorry wegen meiner Rechtschreibung)

Schule, Angst, alleine, alltäglich, Ausgrenzung
1 Antwort
Wie geht ihr mit Anti-Veganern um, die ständig diskutieren wollen?

Hallo zusammen,

bei den Familientreffen meines Freundes gibt es leider immer jemanden, der mich nicht in Ruhe lassen will. Ich weiss nicht mehr, wie ich damit umgehen kann, da ich sehr darunter leide.

Ich selber provoziere diese unangenehmen Gespräche meiner Meinung nach nicht. Ich missioniere nicht und überhaupt spreche ich das Thema Veganismus nie selber an. Wenn mich jemand was fragt, gebe ich eine möglichst neutrale Antwort, damit sich niemand angegriffen fühlt.

Aber wie schon erwähnt, gibt es da in der Familie meines Freundes eine Person, die mich nicht in Ruhe lässt. Sie reisst Witze auf meine Kosten (meist immer dieselben unoriginellen), sie stellt mir Fragen und lässt mich dann gar nicht antworten oder unterbricht mich ständig und lässts dann gemeine Sachen im Raum stehen und wechselt einfach das Thema, um zu einem späteren Zeitpunkt wieder anzugreifen.

Das Schlimmste ist, dass ich das Gefühl bekomme, dass alle Anwesenden seiner Meinung sind und mich für komplett gaga halten. Ich finde das so unfair und schwierig. Ich bin an einem Punkt, wo ich am liebsten gar nicht mehr zu diesen Familientreffen gehen möchte. Aber auf der anderen Seite möchte ich ja meinen Freund begleiten und mich mit seiner Familie verstehen.

Kennt ihr diese Situationen und wie geht ihr damit um? Ich bin jetzt seit 2 Jahren vegan und war vorher schon sehr lange Vegetarierin. Ich hatte gehofft, dass sich das gibt und die Sticheleien von selber nachlassen. Aber da habe ich mich getäuscht und ich weiss nicht, ob ich dem noch mehr Zeit geben soll, oder ob ich etwas unternehmen kann, auch wenn es nur ist, meinen Frieden damit zu schliessen.

Danke für eure Ratschläge!

Liebe Grüsse

JanaLuna

vegan, Ausgrenzung, Fleischesser, Konfliktlösung, Soziales, Streit, Veganer, Veganismus
7 Antworten
Gibt es tatsächlich so viele Menschen die andere wegen dem Hautbild auslachen oder abwertig behandeln?

Ich weiß nicht ob es mir nur so vorkommt aber selbst bei der größten Akne im Teeniealter wurde ich deshalb nichtausgegrenzt oder abwertig behandelt geschweige denn ausgelacht.

Heutzutage hab ich ziemlich reine Haut bis auf wenige ausnahmen. Wenn ich dann mal 1 bis höchstens 2 pickel hab oder mal einen ausdrücke weil er eh bald platzt und ich in die Stadt am nächsten tag gehe werde ich von irgendeinem immer blöd angeschaut oder es wird gelacht oder sie zeigen mir eindeutig das sie mich nicht mögen und danach wird sich abwertend über dne pickel unterhalten. Sind wir jetzt wirklich in der Gesellschaft auf diesem Niveau angekommen oder war ich damals nur zu selbstbewusst ? Die Nachbarin mag mich auch nicht weil ich hin und wieder einen pickel habe und ich diese haltdann abdecke. Es klingt so bescheuert. Aber genau deshalb schiebe ich Panik sobald sich eine Erhöhung bildet weil ich am nächsten tag angst vor Abwertung habe und wir reden hier wie gesagt nur von hin und wieder EINEN verdammten pickel und keiner Akne. Beim Friseur hat sich auch mal eine mit ihrer Friseuse unterhalten und dann nut laut "PICKEL" gesagt und dabei ekelhaft schadenfroh gegrinst. Was ist das für eine Welt ?

Bin ich der einzige oder einfach nur blöd im Hirn und die Psyche ist nur kaputt und ich nehme vieles falsch auf ?!? Es macht mich verrückt

Aussehen, hautbild, Psychologie, Ausgrenzung, Beleidigung, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Sind das noch Freunde?

Hey,

ich bin seit mittlerweile 3 Jahren in einer Mädels-Clique. Wir gehen zusammen in einer Klasse und seit dem sind wir die allerbesten Freunde. Während der Corona-Zeit haben sie sich allerdings sehr verändert. Sie trinken, rauchen und haben eine neue "Gang" gefunden. Mich haben sie allerdings links liegen gelassen. Ich meine, ich wollte nie zu einem ihrer Sauf-Nachmittage mitkommen (das machen sie übrigens mehrmals die Woche!) aber ich bin trotzdem sehr enttäuscht darüber, dass sie mich nie gefragt haben. Auch untereinander treffen sie sich sehr oft, allerdings wieder ohne mich zu fragen. Normalerweise haben wir uns beinahe jedes Wochenende getroffen, das ist aber Geschichte.

Auch in der Schule ist alles anders. Sie sitzen nur noch zusammen und reden über alles mögliche, wieder ohne mich. Ich verstehe meistens nicht mal worüber sie reden weil ich bei ihren Nachmittagen ja nie dabei bin. Ignoriert wurde ich auch schon öfters, was sonst nie der Fall war. Und sollte ich mal was von ihnen brauchen, bekomm ich nur genervtes Augenrollen, aber ich soll sie überall abschreiben lassen. Meine "beste Freundin" hat jemand anderen gesagt, dass ich sie krass nerve. Wobei ich nicht mal weiß, was genau ich tu.

Ich frage mich, ob das überhaupt noch Freunde sind. Sie glauben, dass sie was Besseres sind und so "Erwachsen" mit ihren Markenklamotten (die ich nicht habe)

Sind das wirklich noch beste Freunde?

Freundschaft, Freunde, Ausgrenzung, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Woran würdet ihr einen unsozialen und zugleich lieben & netten oder zumindest auffällig freundlichen Menschen erkennen?

Angenommen trefft ihr rein zufällig (auf den ersten Blick zumindest) auf einen NICHT sozialen Menschen, welcher sich neben seiner/ihrer sozialen Inkompetenz permanent als „der“ (viel zu) Liebe und Nette zeigt oder auch nur auffällig freundlich wirkt. Kann sowas aus eurer Sicht überhaupt vorkommen bzw. kennt/kanntet ihr mal so jemanden?

Mit Unsozial oder wie ihr diesen „Zustand“ auch immer nennen würdet meine ich hier natürlich im wirklichen „Extremfall“, dass der von der sozialen Inkompetenz und somit auch der Schüchtern-/Unsicherheit Betroffene die meiste Zeit seines/ihres Lebens zumindest trotz Bemühungen in Bezug auf den Bereich Sozialkontakte weder Freunde noch evtl. eine Beziehung unter Anderem hatte noch irgendwo durchschnittlich beliebt ist (also nicht mit dem Begriff Asozial zu verwechseln).

... Und worin unterscheidet ihr grundsätzlich einen einfach nur freundlichen Menschen von einem lieben/netten/gutmütigen Menschen?

Liebe, Leben, Mobbing, Verhalten, Freundschaft, Angst, alleine, Einsamkeit, Menschen, Freunde, Beziehung, Selbstbewusstsein, Persönlichkeit, Psychologie, keine-freunde, Alleinsein, Ausgrenzung, Außenseiter, Beliebtheit, Charakter, erkennen, Freundlichkeit, Gesellschaft, Ignoranz, Leute, Liebe und Beziehung, Loser, Respekt, schüchtern, Schüchternheit, Selbstvertrauen, Soziales, unbeliebt, anerkennung, Wirkung, unsozial
7 Antworten
Warum werde ich immer gemieden?

Was mir in vielen Klassen oder auf der Arbeit auffiel, war, dass die Leute mich gemieden haben. In der BOS z. B. hatten kaum jemand sich gegenseitig gekannt und mich hatte auch keiner gekannt, aber jeder sprach mit jeden, erster Tag, nur keiner mit mir. Als ich dann anfing Leute anzusprechen, bekam ich zwar eine Antwort, aber es kam sonst nichts zurück.

In der Berufsschule hatte ich anfangs mich mit einer anderen Außenseiterin zusammengetan, weil ich annahm, dass sich daraus eine Freundschaft entwickeln könnte. Doch die hat mich nur ausgenutzt, weil sie selber keine Freunde hatte. Als sie dann paar kennenlernte, war ich Geschichte. Wir waren deswegen beim Schulpsychologen und ich fragte noch wieso die nichts mehr mit mir zutun haben wollen. Darauf bekam ich die Antwort, weil durch so eine wie ich würde deren Image schaden und durch mir hätten die keine Freunde. Auch alle anderen Schüler, die nicht der Gruppe angehörten, mieden mich.

Wiederholung der 9. Klasse, erster Schultag. Es wurde gleich über mich gelästert, von der 1. Sekunde an. Die gesamte Klasse schien gegen mich. Irgendwann in irgendeiner Pause fasste ich all meinen Mut zusammen und sprach 2 Klassenkameraden an. Diese sagten nur: Verpiss dich.

Auf einen Arbeitsplatz. Ich kam herein mit den Vorgesetzten und man sollte mir etwas erklären. Das schien der Vorgesetzte einen Mitarbeiter zusagen. Dann verschwand der Vorgesetzte. Der Mitarbeiter sagte kein Wort zu mir und ignorierte mich, auch als ich ihn versuchte anzusprechen, wurde ich weiter ignoriert. Das war allerdings nur der Anfang.

Jetziger Arbeitsplatz: auch wenn ich die Leute erstmal anspreche, so kommt nie etwas zurück. Nicht mal nach 2,5 Jahren, die ich die Firma kenne. Es gibt noch mehr ruhige Leute die kaum etwas reden, aber trotzdem mehr Kontakte haben als ich und die deswegen nicht ausgegrenzt werden. Ich kann und versuche zureden und trotzdem habe ich keine Chance bei den anderen. Auf Firmen Feierlichkeiten ist es mir deswegen schon unangenehm hinzugehen, weil ich nie weiß, neben wen ich mich setzen soll bzw. die Bänke schon alle belegt sind.

Ich will nur wissen, sind jetzt nur einige Beispiele von vielen, warum ausgerechnet ich immer gemieden werde. Aber andere die ebenfalls ruhig sind, kommen bei Leuten an. Ich verstehe das halt nicht. Und nein, ich bin nicht hässlich.

Leben, Arbeit, Beruf, Schule, Freundschaft, Job, Menschen, Psychologie, Ausgrenzung, Gesellschaft, Kontakt, Liebe und Beziehung
10 Antworten
Warum mobben so viele Leute religiöse Menschen?

Ich meine jz Leute die an keinen Gott glauben oder nicht religiös sind machen sich über Leute lustig die ihr Leben nach einer Religion richten. Wie z.B. Christen die jeden Sonntag in die Kirche gehen. Oder manche die an das alte Testament glauben und somit kein Schwein essen und kein Alkohol trinken oder kein Geschlechtsverkehr vor der Ehe haben. Bei Muslimen da brauchen wir garnicht von sprechen. Die werden einfach wortwörtlich gemobbt von irgendwelchen Leuten im Internet(vorallem hier). Wenn man im echten Leben mal sagt „ich geh kurz beten ich komm gleich wieder“ dann kommt so ne Antwort wie „du betest? Wieso betet man 2020? Ich hab ja nicht gegen den Islam ABER wieso betet ihr so viel zu euren Allah. Der verlangt aber ganz schön viel. Also ich könnte das nicht“ (Aber im echten Leben trauen soch die meisten nicht irgendetwas verletzendes zu sagen, naja meistens. Aber sie denken es und das sieht man an deren Gesichtern) „Das Kopftuch das trägst du damit keine Männer dich vergewaltigen oder? Aber das hilft doch nicht. Heiratest du dann dein Cousin wenn das so ist?“

in der Schule hört man auch leute die sagen „Religion is so Beschissen. Wieso braucht man sowas. Voll die zeitverschwenung“

Es nervt man

Im internet liest man aber ganz schlimme dinge. Ich mal echt geweint weil ich mich so beschissen und ausgegrenzt gefühlt habe.
will jz keine Opferrolle einnehmen aber es nervt ganz ehrlich

Religion, Islam, Mobbing, Jesus, Menschen, Christentum, Atheismus, Ausgrenzung, Bibel, Gesellschaft, Gott, Liebe und Beziehung
12 Antworten
Woran würdet ihr extreme Schüchternheit eines Menschen in einem Gespräch mit diesem erkennen?

Hallo erstmal,

Angenommen kommuniziert/unterhaltet ihr euch eher komplett durch Zufall ein oder mehrmals mit einem extrem oder auch nur „sehr schüchternen“ (jedoch nicht sonderlich introvertierten) Menschen und dies unter 4 Augen, sprich komplett außerhalb einer kleinen geschweige denn großen Gruppe/Menschenmasse. Anschließend bricht das Gespräch irgendwann ab, wie jedes andere eigentlich :D

Und nein, von Introvertiertheit oder auch nur stärkerer Lustlosigkeit in Bezug auf Gespräche/andere Menschen rede ich hier nicht, während Schüchternheit und das zuletzt Genannte aus meiner Sicht zwei recht verschiedene Dinge sind. Allerdings kannte ich aus einer meiner vorherigen (Berufsfachschul)Klassen 2 auf den ersten Blick äußerst ruhige Jungs, welche ihre ganzen Pausen so gut wie immer in denselben Klassenräumen (und somit zusammen) verbrachten, dennoch nie viel miteinander redeten, genauso wie mit sehr vielen weiteren Leuten dieser Berufsfachschule halt auch.

Wurden diese beiden extrem Ruhigen jedoch von den beliebten, leicht arroganten „Draufgängern“ oder sonstigen Mitschülern freundlich und höflich angesprochen oder gar in ein Gespräch verwickelt, reagierten diese darauf äußerst „durchschnittlich“. Somit kam es jedenfalls zu ner völlig normalen/guten Kommunikation zwischen den genannten Leuten. Oder anders ausgedrückt: Von irgendeiner dämlichen „Schüchternheit“ war kaum bis gar nichts zu sehen.

Woran würdet ihr denn so jemanden abgesehen vom Stottern, völlig falschen oder schlechten Grammatik (oder sonstigen offensichtlicheren Dingen) möglicherweise erkennen? Und ab welcher „Abstufung“/Art von Schüchternheit würdet ihr Abstand halten, ignorieren, das Ganze als ein NoGo bezeichnen ect.? Und was versteht ihr unter einem sozialeren Auftreten sowie Verhalten?

Leben, Bewegung, Mobbing, Schule, Augen, Verhalten, Freundschaft, Fehler, Angst, Sprache, Körper, Aussehen, Freunde, Selbstbewusstsein, Gesicht, Gedanken, Kommunikation, Psychologie, Welt, Ausgrenzung, Gesellschaft, Gespräch, Ignoranz, Liebe und Beziehung, Optik, Partnerschaft, Psyche, schüchtern, Schüchternheit, selbstwert, Selbstwertgefühl, Soziale Phobie, Soziales, Unsicherheit, Versagen, unsicher, Wirkung, ängstlich, Blicke
7 Antworten
Drücke ich mich wirklich zu gehoben aus?

Guten Tag liebe Community,

Ich besuche derzeit die 11. Klasse und mache mein Abitur.

Heute ging es im Unterricht um die deutsche Sprache und ob diese verkümmern würde, im Laufe der Zeit. Zu Beginn ist alles ganz entspannt gewesen und wie gewöhnlich, jedoch behauptete jemand allen Ernstes, dass ich in der gesamten Oberstufe bekannt wäre und zwar dafür, dass ich sehr gehoben spreche.

Infolgedessen fing die gesamte Klasse an zu munkeln, nachdem die Lehrerin danach sagte, dass ich sehr schriftsprachlich sprechen würde.

Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, wie ich mich fühlen sollte. Ich war verzweifelt und fing einfach an mitzulachen. Aber diese Euphorie war gestellt.

Zu meinem Problem:

Es begleitet mich bereits seit der 10. Klasse, wo Leute meinten, ich würde ihr Gesagtes wiederholen, aber in anderen Worten wiedergeben. Sie würden intelligenter klingen und ich würde dadurch besser benotet werden.
Ich hatte das gefühlt, als würde ich ausgestoßen werden. Seitdem hab ich meine mündliche Beteiligung im Unterricht reguliert und versuche, weniger dem beizutragen.
Nun begleitet mich das wie eine Einschränkung und das hat irgendwie eine Auswirkung auf meine Psyche, da ich sehr schnell beeinflussbar bin. Diese Art zu sprechen macht mich nun mal aus. Und ich tue es mittlerweile unterbewusst.

Ist es falsch so zu sprechen? Ist es nicht das Niveau der Oberstufe? Bin ich echt gehoben? Fühle ich mich unbewusst vielleicht sogar besser als die anderen? Weil ich kann es nicht mehr sagen, denn das einzige, was ich fühle ist Leere.

Deutsch, Mobbing, Schule, Leistung, traurig, Noten, Unterricht, Schüler, Psychologie, Intelligenz, ADHS, Aufmerksamkeit, Ausgrenzung, Frustration, hilflos, Klasse, leer, Lehrer, Liebe und Beziehung, Niveau, Oberstufe, Problemlösung, Psyche, schulleben, Sprachentwicklung, Euphorie, Leistungsdruck, lustlosigkeit, notenpunkte, Oberstufe Gymnasium, sprache-aendern
4 Antworten
Gibt es Menschen,welche in einer durchschnittlich guten Beziehung leben oder bereits solch eine hatten und zugleich noch nie richtige Freunde hatten?

Mich würde interessieren, ob folgendes aus eurer Sicht möglich ist:

Angenommen lebt eine Person seit längerem (einem oder gar mehreren Jahren) in einer ganz normalen/guten partnerschaftlichen Beziehung „mit allem drum und dran“, also mit recht durchschnittlich häufigem Sex sowie Austausch an Zärtlichkeiten, gemeinsamen Unternehmungen, verschiedensten Gesprächen, Kommunikation auch über Probleme ect.. Der Partner/in (von dieser Person) selbst hatte angenommen in seiner Jugend schon so „seine 2-4 guten Freunde“, was diese/r aktuell teilweise noch neben seinen/ihren guten Bekanntschaften natürlich noch hat.

Freunde oder halbwegs viele Menschen, mit welchen man persönlich klarkommt oder sich zumindest ganz gut versteht, hat die (ganz oben genannte) Person angenommen im Gegensatz zu ihrem Partner/in gar keine, was jedoch in der Vergangenheit nie auffällig anders war. Ebenso war diese insgesamt im Schließen von Freundschaften oder gar auch nur Knüpfen von (rein freundschaftlichen) Kontakten schon immer äußerst schlecht bis evtl. unfähig

Nun aber nochmal zu meiner Frage: Kennt ihr Menschen, welche nicht gerade ihr ganzes Leben lang Single sind oder sich gar seit längerem in einer eher ganz normalen sowie harmonischen Beziehung befinden, aber zugleich auch in Bezug auf Freundschaften so gut wie gar keinen Erfolg haben? Kennt/Kanntet ihr mal solch einen Menschen? Und was haltet ihr genau von solch einem Leben?

Irgendwie hatte ich schon eher gedacht, dass beides, sowohl eine Partnerschaft als auch „nur“ eine normale Freundschaft sehr stark mit dem Thema Zwischenmenschliches verbunden ist sowie ne bestimmte „Menge“ an sozialen Kompetenzen, Fähigkeiten ect. voraussetzt. Kennen tue ich jedoch z.B. Menschen, welche zwar nahezu NIE Probleme hatten, überall Freunde zu finden, und dennoch nicht wirklich einen Partner finden oder auch teilweise extrem Pech mit Beziehungen hatten o.ä. Genauso kannte ich eben auch das andere „Extrem“, sprich sozial isolierte Menschen mit wirklich lieben, netten lustigen und zugleich beliebten Partnern.

Freizeit, Leben, Mobbing, Freundschaft, Sprache, alleine, Körper, Freunde, Beziehung, Kommunikation, Psychologie, keine-freunde, Alleinsein, Ausgrenzung, Außenseiter, Gespräch, Isolation, Liebe und Beziehung, Schüchternheit, Soziales, sozialleben, Teamfähigkeit, unbeliebt, Unbeliebtheit, Kontakte knüpfen, Unfähigkeit
6 Antworten
Tipps für "ausgegrenzte" katze?

Hey erstmal, (&Entschuldigung für den langen Text)

Ich habe insgesamt 3 Katzen. Zwei Mädels (Luise, Halb Bengal recht groß und flauschig vielleicht auch bisschen moppelig aber alles im Rahmen & Minnie, klein und zierlich. und einen Jungen (Lenny, auch klein aber hat auch schon nen kleines Bäuchlein). Sterilisiert/kastriert.  Nun meine „Frage“ bzw. mein „Problem“. Bevor Lenny zu uns kam, haben die anderen beiden sich eher toleriert. Sie waren nicht innig miteinander und Minie war froh, wenn sie sich in einer Höhle oder unter der decke „verstecken“ konnte. Luise hingegen wollte immer spielen und raufen, wenn sie das durchgesetzt hat gabs von Minie immer ein Geschrei, das war herzzerreißend, meist haben wir Luise kurz ermahnt und die beiden dann getrennt. Tut mir eigentlich voll leid, weil sie ja nur spielen mag und Minie aber eher nicht.

Also haben wir uns noch den Kater geholt, die Hoffnung war, dass er auch ein wenig an Größe zulegen würde und das Luise einen Spielpartner hat während Minie ihre ruhe haben kann. Anfangs war es noch kritisch, er wollte direkt mit beiden spielen. Minie fand das gar nicht gut und hat sich immer verzogen und Luise war auch nicht begeistert. Hat ihn nur angefaucht immer wieder. Auch wenn er nur an ihr vorbeigeht.

Das hat sich leider nicht gebessert Luise faucht ihn zwar nicht mehr so oft an, aber sobald er in unsere nähe geht wird sie unruhig und haut ihn, wenn wir ihn streicheln. Natürlich Maßregeln wir sie dafür. Mit ihm Ansicht scheint sie kein Problem zu haben, Sie putzt ihn und hat auch nichts dagegen neben ihm zu fressen außerdem schlafen sie auch nebeneinander.

Nun hat sich das aber ergeben das Minie und Lenny ein Herz und eine Seele geworden sind, sie putzen sich und spielen richtig, ohne Geschrei aber mit vielen Purzelbäumen.

Aber ohne Luise... die muss zuschauen, sobald sie da mitmachen möchte haut Minie sie und sobald Luise zurück haut schreit Minie wieder (da masßregel ich natürlich nicht). Und auch wenn Luise mal wieder mit ihrem vollen Gewicht auf Lenny zustürmt ist das war er macht, Ohren anlegen und das weite suchen, meist zu mir rennen oder zu Minie...

Nun tut mir Luise schon leid, sie will ja wirklich nur spielen und der Plan war auch eigentlich ein anderer, ich mag aber auch nicht, dass sie irgendwie Probleme mit dem verhalten bekommt, wenn keiner der beiden mit ihr spielen mag.

Ich spiele mit allen drei täglich natürlich auch noch, mit der Federangel etc. aber auch da ist Lenny der Spitzenreiter, er haut alles weg und springt über all gegen Hauptsache er fängt es (und ist dann auch sehr zufrieden mit sich!). Luise sitzt dann meistens in meiner nähe und beobachtet das Ganze, was recht untypisch für sie ist... sobald sie jedoch hinter dem ding her ist mischt sich Lenny wieder ein...

Trennen kann ich die beiden jedoch nicht, sonst schreit mir der Kater die halbe Nachbarschaft zusammen...

Ich hoffe hier irgendwie auf Tipps.

Tiere, spielen, Katzen, Katze, Ausgrenzung
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausgrenzung