Wieso begreifen die Leute solche Zusammenhänge nicht welche Intelligenz ist hier erforderlich?

Eine Frau , die bekannt ist , zickig zu sein , hatte mir gerade das wegen vorheriger Frage von mir gesagt : Du fühlst dich doch schon gemobbt, wenn dir sagt dass du nicht gut gearbeitet hattest..

Was war meine Vorherige Frage?:Sie konnte diese Zusammenhaenge nicht begreifen.

In Daimler war ich als Ferienhelfer taetig. Wir waren neu. 6 Ferienhelfer am Montageband.

Die Einarbeitungszeit ist eine Woche. Danach arbeitet man selbstständig.

Man arbeitet erstmal allein nach einer Woche und der Betriebsrat kündigt das Arbeitsverhältnis erst nach einer Woche.

Der Vorarbeiter sah dass ich am zweiten Tag viel schwitze und deswegen überfordert da ich Übergewicht hatte.

Er hatte keine Lust auf mich und plante als Mobber mobbingsattacke um mich respektlos loszuwerden

Er kann aber das nicht da der Betriebsrat sowas erst macht nachdem man die Einarbeitungszeit abschließt.

Was hatte er gemacht?

Jeder neuer Ferienhelfer hatte einen Begleiter , der ihm hilft und einarbeitet.

Am dritten Tag hatte er meinen Begleiter weggenommen obwohl die anderen ihn noch haben. Dann manipulierte er oft meine Werkzeuge durch Fernbedinigung. Also sie stoppen sekunden dann funktionieren wieder. Auf diese Weise geschah Chaos wo ich respektlos aus der Band entfernt wurde und den ganzen Tag allein an der Ecke geblieben bin und er hatte mir gesagt ich muss Austritt unterschrieben ansonsten komme ich wieder um nur vor den anderen zu setzen.

Die Sache geschah sogar nicht respektvoll in dem man mich einfach ohne Theater oder Manipulierien kündigt.

Studium, Mobbing, Schule, Menschen, Biologie, Psychologie, Intelligenz, Evolution, Gesellschaft, Philosophie, Psyche
4 Antworten
Anfangendes Mobbing durch Reitlehrerin?

Hey, also kurz zu mir: Ich reite seit ca. 10 Jahren. Seit ca. 3 Jahren bin ich an meinem jetzigen Stall. Mein Bruder reitet mit mir dort zusammen. Es gab auch eigentlich kaum Probleme, zumindest nicht mit mir. Seit ca. einem Jahr habe ich in diesem Stall nun eine Reitbeteiligung. Zu ihr ist zu sagen: Sie ist 13, hat Probleme mit den Gelenken. Ich war am Anfang auch echt glücklich damit. Ich reite meine Reitbeteiligung (Icke) Dienstags und Samstags, vertraglich auch festgehalten. Ich habe Dienstags Gruppenunterricht, die Gruppe besteht jedoch nur noch aus Anfängern und sie kann mich nicht aus der Gruppe rausnehmen, weil meine Lehrerin keine frei hat. Nachdem ich ihr gesagt habe, dass ich in der Gruppe unglücklich bin, hat sie mich derart zusammengeschrien. Die Woche darauf ebenfalls. Sie meinte zu mir: Sie wird mir eine Lektion erteilen. Dann kam nichts mehr. Samstags reite ich alleine und meistens nachmittags, weil dort weniger los ist.

Jetzt startet diese Lektion also: Als die Halle einen Samstag Nachmittag jedoch gesperrt wurde, hat meine Reitlehrerin (nicht die Besitzerin von meiner Reitbeteiligung) mir gesagt, dass ich von um 8:00 Uhr bis um 9:00 Uhr reiten muss, sprich 7:15 Uhr am Stall. (Der Stall liegt abseits, das heißt ich muss gefahren werden) Und das weil sie ein anderes Mädchen von um 9:00 Uhr bis 10:00 Uhr reiten lässt. Ich habe das akzeptiert.

Jetzt zu Corona Zeit durfte ich zwei Wochen gar nicht mehr in den Stall, während die anderen Reitbeteiligungen beide durften. Dann wurde mein Samstag auf Donnerstag umgelegt (ohne Grund, nicht im Vertrag geändert) Es hieß plötzlich ich darf nicht Nachtmittags reiten, da ich das nicht kann und auf dumme Ideen komme. Ich weiß aber nicht wo das Problem ist, weil ich ja schon lange Samstags alleine reite und selbst da sind ja dann noch Einsteller im Stall, ich war also nie ganz alleine. Der Tag wurde dann auf Sonntag gelegt, weil Donnerstag noch jemand anderes reitet und wir dann plötzlich zu zweit beim Pferd standen. Meine Reitlehrerin hat mich dafür ausgelacht. Termine hat sie gemacht!

Dienstag hat sie dann meine Mutter angemacht, weil ich Samstag nicht zum Unterricht gekommen bin. (Falscher Tag, meine Mutter macht die Termin, wusste davon nichts) Meine Reitlehrerin fängt an mich runterzumachen, vor allen andern und am schlimmsten vor meiner Mutter: Ich werde nie reiten können, kann gar nichts, bin dumm. (Einsteller fangen jetzt auch an)

Meine Reitlehrerin meinte außerdem, ich hätte ihr geschrieben, dass ich Samstags Vormittag komme. Ich habe aber nicht mal ihre Nummer und spreche keine Termine ab, da meine Mutter mich ja fahren muss und ich mich deswegen nach ihr richte. Heute kam dann die Nachricht der Besitzerin: Ich bekomme Icke jetzt nur noch, nachdem sie geritten wurde und muss im Stall warten, weil sie Samstag gewartet hat. Was soll man tun? Wie geht man dagegen vor? Ein anderer Stall ist nicht in der Nähe

Mobbing, Reiten
7 Antworten
Den Boden unter den Füßen verlieren - HILFE ICH BIN ABGEHOBEN!

HI, ich denke die wenigsten haben mein "Problem". Ich bin eigentlich so ein normales 16 (bald 17) jähriges Durchschnittsmädchen. Nicht Übertalentiert, aber auch nicht total für den Müll.

HILFE ICH BIN ARROGANT.

Ich absolviere dieses Jahr mein Abitur. Ich bin eine Durchhschnittschülerin, was mir völlig reicht. Aber mein eigentliches Problem ist, dass ich früher eher total schüchtern war und mich nie etwas getraut habe und so oft ausgenutzt wurde. Irgendwann habe ich mir gedacht, dass es so nicht weiter gehen kann und seit dem bin ich (am Anfang habe ich nur so getan als wäre ich, jetzt bin ich) seehr Selbtbewusst. Ich lege keinen großen Wert auf andere Meinungen (über mich) und auch sonst interessiert es mich relativ wenig, wenn andere über mich lästern. Ich wirke auf andere nicht arrogant, sondern einfach nur sehr sehr selbstbewusst. Ich habe auch vor ca. 5 Monaten mit Youtube angefangen und dort zeigen sich schon die ersten größeren Erfolge. Am Anfang wurde ich ausgelacht, jetzt beneidet. Die kleinen Kinder auf unserer Schule bewundern mich und ich bin bei ihnen z.T. so der "star" der schule. Viele von meiner Stufe (bes. die Mädchen) finden das gar nicht so toll. Denn ich bin eher so der Kumpel Typ und ziehe mich ziemlich sportlich an. Viele Mädchen von meinen Partnerklassen reden nicht mit mir, weil sie mich damit "kränken" wollen, sodass ich mit meinem Hobby aufhöre. Ich komme aber auch extrem gut bei Jungs an, viele Jungs stehen auf mich. Ich lasse sie aber alle ablitzen, weil ich mich nicht dazu bereit fühle. Mit meinen Eltern verstehe ich mich auch super und mit meinen Brüdern auch! Eine BBF habe ich zwar nicht, aber ich brauche auch nicht immer Leute um mich rum, ich bastele gerne an meinen "Wünschen und Zukunftsplänen". Ich will die Welt bereisen und Selbstständig werden.

Ja, das mag eingebildet und naiv wirken, aber ich weiß dass es nicht so leicht ist, wie sich das jetzt anhört. Ich werde nicht gemobbt oder so, man redet über mcih halt so wie über andere auch.

Aber auch wenn jemand lästert, dass stärkt mich irgendwie nicht mehr und dadurch werde ich noch Selbstbewusster. Ich schäme mich für nichts und ziehe mein Ding durch so wie ich Lust drauf habe. Dadurch dass mich dafür viele bewundern, werde ich leider ein bisschen abgehoben. Auf andere wirkt das nicht so (da bin ich mir sicher), aber ich selbst merke es, dass ich mich einfach dauerhaft wohl fühle und immer wenn es mir mal kurz nicht so gut geht, zauber ich mir selbst ein lächeln aufs gesicht. Ich bin sehr unabhänig und durchdenke viel mehr, als manche Leute denken, ich plane viel.

Was kann ich tun, dass ich nicht zu arrogant werde??

Liebe, Selbständigkeit, Hobby, Mobbing, Selbstständigkeit, selbstständig, Selbstbewusstsein, Psychologie, Psyche
11 Antworten
Was tun bei Diskrimierung in der Schule?

Hallo, ich bin Jonas, 17 Jahre alt, ich mache gerade mein Fachabitur auf einem Osz in Berlin.

Meine Klasse besteht zu ca. 90 Prozent aus Schülern mit türkischem, arabischen oder kurdischen Migrationshintergrund.

An sich fand ich das anfangs gut, da ich ein offener Mensch bin und dachte, die Vielfalt tut gut. Allerdings musste ich schnell merken, dass ich als Deutscher nicht gern gesehen war, ständig hört man Aussagen wie "Die scheiß deutschen" oder "Die deutschen sind ja so und so" und "Die kartoffeln" bis schlimmeres. Es ist einfach furchtbar, sich ständig (in deutschland) in der minderheit in der klasse zu fühlen und dann auch noch am laufenden band abwertende sprüche über die eigene ethnische gruppe zu hören. Irgendwann wurde ich auch mal direkt beleidigt alleine wegen meiner Herkunft, ich bin mir ziemlich sicher dass das die Definition von Rassismus ist. Das Problem ist nur, dass man das Gefühl hat, die Lehrer finden das nicht problematisch, man hat fast das Gefühl, sie befeuern diese Vorurteile und die abwertende Meinung der Schüler eher noch. Ich wurde mit meinen Problemen absolut nicht ernst genommen und allein gelassen. Diese Vorfälle haben mich extrem verletzt und ich verstehe das nicht. Ich fühle mich von der Gesellschaft alleine gelassen weil man ja über dieses Thema nirgendwo hört und es anscheinend auch nicht ansprechen darf. Hat jemand einen Vorschlag, was ich tun könnte? Will ungern die Schule wechseln, da ich schon weit gekommen bin.

Mobbing, Schule
7 Antworten
Wurdet ihr schon mal gemobbt wenn ja habt ihr euch das gefallen lassen?

Me , in der 1-2 klasse habe aber nie deswegen geheult. hauptsächlich in der OGS. Hat mich aber nie gestört. Wenn es mir zu viel geworden ist oder ich mich genervt gefühlt habe bin ich zum Erzieher gegangen. Bin immer so zu ein bauchtanz Kurs gegangen in der OGS

Wo mich alle immer ausgelacht haben, bin aber immer wieder hingegangen ich frage mich wie ich das geschaft habe. Ich war da 7, und wurde in dem Jahr 8 ich habe die immer ignoriert. Was ich traurig finde das die erzieherin nie was gemacht hat nie was dazu gesagt hat, bin deswegen als 7 jährige ausgerastet und habe Stühle zerstrümmert weil ich die zurede gestellt habe wieso die nichts macht. War ein kleiner wut anfall danach hat sie immer was dazu gesagt als ich den wutanfall hatte .als mich jmd beleidigt hatte. Ich habe in der OGS schon pulrasiert es gab Leute die mich richtig mochten und Leute die ein hassten. Und verprügeln wollten. Hatte immer viel Stress als Kind. in der OGS war sehr laut gewesen, aber erst war ich schüchtern, aber dann habe ich ne andere Seite gezeigt von mir weil mich Leute beleidigt hatten und aufeinmal war ich sehr laut gewesen. Und habe angefangen Blödsinn zu bauen. Nachher auch mit Freunden haben wir immer die Erzieher provoziert. Und sind Leute auf den Keks gegangen mit Gesabbel. Als ich aber nicht gemobbt wurde war ich nicht so, war nach den mobbing. Mit dem laut sein. In der klasse war auch manchmal mobbing. Habe die immer ignoriert wenn ich aber sauer war konnte ich gut diskutieren und dann waren die Leute immer so geschockt da ich sonst immer total schüchtern wirke kann ich ordentlich auspacken!

Jetzt mit fast 16. Würde ich da panikattacken bekommen oder wutanfälle kann mit sowas jetzt schlecht umgehen. Und früher konnte ich das voll gut. Trotzdem bin ich in der Situation selbstbewusst und kann mich verteidigen das Problem ist das ich, bei überforderungen panikattacken bekomme. Und bei sowas wäre das der Fall. obwohl ich mich gut wehren kann und gut in Sabbeln bin und das den erklären kann das es falsch ist. Also die Person die das tut kann ich dann auseinander nehmen durch mein Gesabbel. Trotzdem kommt es dann zu überforderung was echt blöd ist. Bin psychisch leider total empfindlich.

Wurde gemobbt, kamn mich nicht verteidigen 49%
Wurde nie gemobbt kann mich gut vereidigen 23%
Ich, konnte mich und kann mich immer noch gut verteidigen. 9%
Werde gemobbt kann mich verteidigen 8%
Werde nicht gemobbt kann mich nicht gut verteidigen. 7%
Werde gemobbt kann mich nicht verteidigen 3%
Leben, Kinder, krank, Mobbing, Schule, Freundschaft, Menschen, Teenager, Jugendliche, Schüler, Psychologie, Beleidigung, Erwachsene, Erzieher, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Ogs, Psyche, psychisch, Abstimmung, Umfrage
32 Antworten
Strafanzeige/ -antrag stellen? Wie lange zieht sich das anschließende Verfahren?

Kurz: Eine Bekannte Person verbreitet mehrere gemeine Lügen über mich und versucht andere damit gegen mich aufzuhetzen, sodass diese auf mich losgehen. Durch diese Tat kam es auch schon dazu, dass ich von Personen körperlich angegriffen wurde, die ich so eigentlich gar nicht kenne :(

Da ich möchte, dass das endet und ich gerne wieder ohne Angst auf die Straße gehen möchte, überlege ich, ob ich rechtlich gegen ihre Verleumdungen, die sie schriftlich an meinen halben Wohnort versendete, vorgehen sollte. Ich kenne bisher nur einen Teil ihrer Behauptungen und alle lassen sich von mir recht schnell durch Chatverläufe mit der besagten Person widerlegen.

Mir geht es durch diesen Stress einfach nur dreckig und ich möchte nicht noch weitere Strapazen auf mich nehmen. Daher bin ich mir unschlüssig, wie ich zukünftig handeln sollte...

Vielleicht kann mir hier jemand einen guten Rat geben? Und gibt es möglicherweise die Möglichkeit, wenn es zu einem Prozess kommen sollte, mich dort vertreten zu lassen?

PS: Die besagte Person hatte vor etwa 3 Jahren schwere psychische Probleme. Ich befürchte nun, dass diese zu ihrem Gunsten ausgelegt werden könnten und ich mich unnötiger Weise zusätzlichem Stress aussetze... :(

Mobbing, Polizei, Recht, Anwalt, Antrag, Anzeige, Beleidigung, Jura, Körperverletzung, Strafanzeige, Strafe, Streit, Verleumdung, ueble-nachrede
6 Antworten
Falsche Freunde wie soll ich handeln?

Ich muss mir hier etwas von der Seele schreiben und zwar geht es um einen „Freundeskreis“ der sich um (mit mir) 4 Personen handelt. Ich kenn diese Personen seit der Oberstufenzeit, aber sie taten mir nie wirklich gut, weil sie mich schon immer bei Gelegenheit auslachten, mit der Lupe nach Fehlern suchten um mich zu mobben etc.

Es gab natürlich auch Phasen wo sie freundschaftlich agieren klar, aber das oben genannte Verhalten war einfach an der Tagesordnung. Es werden wirklich die banalsten Verhaltensweisen analysiert um mich darauffestzunageln und zu fragen „warum hältst du das Glas so und so, du hast einfach nen schaden“ so ein Satz soll einfach als ein Beispielsatz dienen die mir eigentlich immer an den Kopf geworfen werden. Klar liegt jetzt logischerweise der Gedanke nahe „dann häng nicht mit ihnen ab“ aber das ist leider leichter gesagt als getan weil es zu so einer Art Gewohnheit geworden ist und ich ansonsten nicht sehr enge Freunde hab, woraufhin ich mir oft denke, gehe lieber zu ihnen als zu Hause zu bleiben. Es geht mir absolut nicht darum dass ich kein Spaß verstehe, das tue ich definitiv.

Ich bin auch ein bisschen der klassische Typ Tollpatsch der definitiv auch mal ein Joke Spruch auf seine Kosten verdient hat, aber diese genannten Situationen sind oft einfach verletzend, beleidigend etc. und ziehen sich über den gesamten Zeitraum in dem wir abhängen. Desweiteren Schränken diese Erfahrungen mein Selbstbewusstsein ein und ich lasse meine Meinung oft lieber bei mir , da ich aus diesem Freundeskreis gewohnt bin direkt dafür niedergemacht zu werden. Ich habe nie so ein freundschaftliches motivieren odersowas erlebt, wie gesagt wenn bei ihnen gute Laune vorherrscht gibt’s auch Abende die okay sind aber an sich kann ich nie der sein der ich wirklich bin und erlebe eig immer eine Art Mobbing. Wenn ich sie drauf ansprach was 2 mal vorkam war es vielleicht für einige wenige Tage besser. Das Problem ist dass sie es einfach schon gewohnt sind so zu handeln und ich habe halt irgendwie den Anspruch entwickelt „ich muss mich so behandeln lassen, weil es nunmal immer so ist und sie sich dabei gut fühlen “ Ich könnte soviel mehr berichten aber naja wenn es irgendwer gelesen hat, wäre ich für Ratschläge dankbar.

Mobbing, Freundschaft, Freunde, Psychologie, Liebe und Beziehung, Feinde
5 Antworten
fändet ihr es peinlich wenn sich eine frau auf insta über ihre erfahrungen/ängste und sorgen wegen damaligem mobbing outet?

Wo drinne steht, dass sie damals Angst hatte aufs Klo zu gehen, während sie mit bestimmten Gruppen unterwegs war, weil sie dachte, sie reden scheisse über sie.

Das sie Angst hatte auf offenen Strassen an Menschen vorbeizugehen, weil sie das Gefühl hatte, sie würden über sie urteilen.

Sie fühlte sich oft oder fühlt sich besser gesagt immer noch unsicher in ihrem Körper oder dafür wie ihr Gesicht aussieht.

Sie würde einige Witze viel zu ernst nehmen, hätte lange daran zu hadern (würde sich darüber ewig lang den Kopf zerbrechen) und hätte ausserdem das Bedürfnis, die Dinge zu ändern, von denen im Witz die Rede war.

Wenn draussen schönes Wetter ist, schläft sie lieber, weil die Zeit so viel schneller vorbeigeht. Da fängt der Tag wieder an und sie kann in ihr Bett, wo sie sich am sichersten fühlt.

Sie würde es nicht mögen, die Freunde ihres Freundes zu treffen, weil sie Angst hätte, die Menschen zu blamieren, die ihr wichtig sind.

Es würde immer den Anschein machen als seie es ihr egal, aber es kümmert sie sehr. Sie würde die Starke spielen damit andere sich keine Sorgen machen müssen oder von ihren Unsicherheiten wissen.

Sie sei der Witz von damals. Aber sie würde es ihnen nicht übel nehmen. Sie waren Kinder und wussten vermutlich nicht, wie schlimm diese Worte eine Zukunft beeinflussen können.

Es täte ihr weh, zu glauben, dass jemand ihr ins Gesicht lügt, sobald jemand ihr deutlich macht (alles versucht sie davon zu überzeugen) sie für das zu mögen was sie ist. Sei es jetzt für ihre Optik oder dafür wer sie ist. (schätzen)

Ja sie wäre kein bisschen so wie die meisten gedacht haben.

Sie sei so fake wie die anderen von sich sagen, dass sie fake sind.

Fändet ihr sowas privates peinlich öffentlich zu posten oder würdet es in euch Mitleid erregen? hättet ihr das Bedürfnis die Person aufzubauen ? für sie da zu sein ?

Liebe, Mobbing, Psychologie, Liebe und Beziehung
3 Antworten
Ist der Neandertaler juristisch gesehen ein Mensch(Beschreibung lesen)?

Viele unserer Gesetze enthalten direkt oder indirekt den Begriff Mensch. Nun stellt sich freilich die Frage, welche Lebewesen da überhaupt reinfallen. An und für sich stellt sich die Frage nicht wirklich, da es aktuell nur den Homo sapiens auf der Erde gibt. Viele von euch könnten deshalb sagen, dass die Frage keibe praktische Bedeutung hat.

ABER: Seit einiger Zeit kennt man das Genom des Neandertalers. Es gibt mindestens einen Forscher, der es sich zum Ziel gemacht hat, diesen wiederzubeleben. Wie genau das funktionieren soll, weiß ich nicht, es ist auch völlig unklar, ob das dann wirklich klappen würde. Prinzipiell scheint es aber denkbar zu sein, es gibt ähnliche Pläne z.B. bei Mammuts.

Nun stellt sich zum einen die Frage, ob dieser Neandertaler im Falle eines Erfolgs juristisch als Mensch zu betrachten wäre. Zum anderen stellt sich die Frage wohl schon viel früher, da man für die "Herstellung" eines Neandertalers an gewissen Zellen "rumpfuschen" müsste usw. Bei Zellen, die zu Menschen werden, ist dies jedoch so weit ich weiß unter Umständen (oder auch immer) verboten. Auch hier stellt sich also die Frage, ob der Neandertaler ein Mensch ist.

Die Frage ist also potenziell praxisrelevant. Deshalb meine Frage: Ist der Neandertaler juristisch gesehen ein Mensch? Begründet bitte eure Meinung juristisch :) Ich halte mich mit meiner Meinung vorerst zurück, um euch nicht zu beeinflussen. Danke schon mal für eure Antworten :)

(Interessanter Fakt: Von einigen Wissenschaftlern wird der Neantertaler nicht als eigene Art, sondern als Unterart von Homo sapiens angesehen. Vielleicht spielt das juristisch auch noch ne Rolle.)

Erde, Mobbing, Menschen, Deutschland, Politik, Recht, Wissenschaft, Biologie, Psychologie, Anthropologie, Ethik, Gesellschaft, Gleichberechtigung, Jura, Moral, Philosophie, Rassismus, Ethik und Moral, homo sapiens, Neandertaler, Philosophie und Gesellschaft
17 Antworten
Bruder verhällt sich krankhaft. Zum Therapeuten mit ihm?

Hallo,

Seit ein paar Wochen hat mein Bruder sprichwörtlich einen "Vogel". Er beschäftigt sich nur noch mit seinem Aussehen, seiner Körpergröße, seiner Nase, seinem Kinn, seinen Wangenknochen, seinem Kiefer, etc. Er meint herausgefunden zu haben, dass sein Kinn ungewöhnlich geformt wäre und auch seine Nase und sein Kiefer wären "missgebildet". Er redet nur noch davon, liegt "depressiv" im Bett, macht keine Schulaufgaben mehr, vernachlässigt seine Körperhygiene, spielt nicht mehr an der Konsole sondern bleibt nächtelang auf, nur um nach irgendwelchen Krankheitsbildern und Symptomen im Internet zu such.

Er hat mich und meinen Vater auch schon gezwungen (obwohl das nicht jetzt gemacht werden musste) eine Weisheitszahn OP bei ihm machen zu lassen die wir auch selbst bezahlen mussten, eine J2 Untersuchung beim Hausarzt zu machen (der nichts festegstellt hat) und erst gestern waren wir noch beim HNO Arzt. Seine Nase soll tatsächlich operiert werden aber frühestens in 4-5 Jahren! Und er hört nicht auf nur noch von seinem Gesicht zu reden, obwohl wir ganz andere Probleme haben.

Die Zahnärztin meinte damals, dass sein Kiefer tatsächlich ungewöhnlich geformt sei. Seitdem gibt er keine Ruhe mehr. Er bezeichnet sich als hässlich, meint das "niemand so leiden würde wie er" (der Junge hat nicht Mal Schmerzen und er sieht total normal, sogar sehr gut aus) und belastet einfach nur seine Familie damit. Aber das ist ihm egal, es geht nur um ihn. Den gaaaanzen Tag, seit Wochen redet er nur davon, macht Fotos von seinem Kinn, betrachtet sich im Spiegel und es hört nicht auf, egal wie oft wir mit ihm reden. Wir haben einen Termin beim Kieferothopäden gemacht und jetzt will ich auch einen Termin beim Psychotherapeuten machen, weil es so nicht weiter geht, dass er, besonders meinen Vater der nun wirklich ganz andere Sorgen hat, damit belastet und nervt. Ist das die richtige Maßnahme? Vielen Dank!

Mobbing, Gesundheit und Medizin, Sorgen, Verhaltensstörungen, Psychologiefrage
4 Antworten
Argumentation gegen lockere Waffengesetze als Amokgrund?

Hey.

Ich wollte mal fragen, was ihr von dieser Aussage haltet. Hinweis: Ich beziehe mich hier hauptsächlich auf School shootings, die von Schülern dieser Schule begangen werden.

Zu lockere Waffengesetze machen niemanden zum Amokläufer. Man kauft sich keine Waffe weil man sie so leicht bekommen kann, sondern weil man eine haben will. Und wenn man eine Waffe haben will, hat das einen Grund. Selbst wenn man auf Grund von strengen Waffengesetzen nicht an eine Waffe heran kommt, gibt es immer illegale Wege an eine Waffe zu kommen. Klar ist es einfacher auf legalem eine Waffe zu kaufen, aber wenn jemand wirklich unbedingt eine haben möchte, kommt er auch an welche, egal bei welchen Waffengesetzen. Vielleicht sollte man bei der Gesellschaft gucken, die für sich ein Norm erstellt und diesen durch die Massen durchsetzt oder bei den Menschen, die Individualisten fertig machen und anderen das Leben zur Hölle machen, oder warum wurden fast alle Amokläufer gemobbt? Wenn sich die Gesellschaft nicht ändert, wenn wir nicht aufhören andere zu mobben bis die Person durchdreht, wird es immer wieder zu Amokläufen kommen, aber es ist natürlich leichter alles auf Waffengesetze und die bösen Gewaltspiele zu schieben.

Fallen euch noch andere Argumente dazu ein? Wenn ja, lasst es mich bitte wissen.

Und was ist eure Meinung dazu

1: Lockere Waffengesetze tragen dazu bei, aber sind nicht der ausschlaggebende Grund.

2: Nein, ich denke nicht dass lockere Waffengesetze ein Grund ist.

3: Ich denke lockere Waffengesetze sind einer der Hauptgründe.

Lg :)

Meinung 1 50%
Meinung 2 38%
Meinung 3 6%
Andere Meinung 6%
Ich weiß es nicht. 0%
Kommt auf die Situation an. Mal so mal so 0%
Mobbing, Schule, Amerika, Politik, Waffen, Amoklauf, Anders sein, Argumentation, Gesellschaft, Meinung, Waffengesetz, meinungsumfrage, Abstimmung, Umfrage
13 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mobbing