Angst wegen Anzeige und Nötigung im Straßenverkehr?

Hallo,

mir ist heute eine richtig dumme Situation passiert. Ich bin ganz normal durch eine 40er Zone gefahren, die einen Schutzstreifen für Fahrräder aufweist. Das ganze in einer Universitätsstadt, sehr fahrradfreundlich.

Der ganze Verkehr kam in der Straße zum Stehen und es geht da relativ eng zu. Wenn ich es richtig gelesen habe, darf der Schutzstreifen für Fahrräder von PKW bei enger Fahrbahn genutzt werden, nur halten und parken darf man nicht, laut neuer Novelle.

Ich habe also aufgrund der roten Ampel angehalten und ein Teil meines Vorderrads sowie meines Außenspiegels ragte in den Schutzstreifen hinein. Die Fahrbahn ist relativ eng und es lässt sich teilweise kaum vermeiden, den Schutzstreifen nicht zu benutzen. Auch wenn die Verkehrsinsel überfahren werden muss, muss der Schutzstreifen mitbenutzt werden, da sonst kein Auto da durch passt.

Von hinten kam dann ein Radfahrer mit hoher Geschwindigkeit angeschossen, raste in knappstem Abstand an meinem Spiegel vorbei und zeigte wutentbrannt auf den Schutzstreifen. Ich habe dann die Hupe betätigt, worauf dieser noch wütender auf den Schutzstreifen zeigte und davon fuhr.

Ich habe einfach keine Ahnung, was da jetzt von meinerseits ordnungswidrig und strafbar ist.

--> Gilt das Halten aufgrund einer Ampel als Halten oder Warten und darf das auf dem Schutzstreifen geschehen?

--> Ist das darauffolgende Hupen als Nötigung im Straßenverkehr zu werten?

Autofahren ist einfach nicht mehr schön

Auto, Verkehr, Recht, Verkehrsrecht, Ordnungsamt, Ordnungswidrigkeit, Radsport, Straße, StVO, Auto und Motorrad
6 Antworten
Engstelle vorrang?

strecke gesamt 130m Laut Google

zweispurige Dorfstrasse, einseitige von anliegern dicht an dicht beparkt max zwei hofeinfahrten lücken... 30Zone

A: Lininegelenkbus

B: 3,5t L4

Fahrzeug B muss allen Fahrzeugen A vorfahrt gewähren

B hat eine rechtskurve vor sich, bei der mit viel pech schon ein Parker steht.

B muss in den Gegenverkehr um 1. weiterzufahren und 2. bis zur blumenengstelle Y sehen zukönnen. B gewärt gerne vorang wenn er den mehr sehen könnte...

Denn bei X steht auch noch ein UmzugsLKW der über die mittelline hinaus ragt...

dem B kommen teils radfahrer endgegen teils kommen fahrzeuge bei y auch von links/ rechts von der Bundesstrasse was zusätzlich zu beachten ist für b.

es ist 30 zone .B muss halten um radfahrer passieren zu lassen.

B haiost kurz vor der stelle x und sieht an stelle A einen linienbus auf sich zukommen.

B hat keinerlei ausweichmöglichkeiten! er hat schon gut 100m hinter sich gebracht und noch knapp 30 m bis er die stelle y passieren und ausweichen könnte( wie sich später zeigte war zischen y und eine Pkw länge nach x sogar eine ausweichstelle für b..).

Der Linien bus besteht auf seine vorfahrt und fährt bis an die x stelle wo b steht und erwartet von b das er 100m zurückfährt oder aufseite sprung...mit stauenden fahrzeugen parkern, kurvenlage....

und erklärt sich im recht das die b`s( inzwischen mehrzahl) im die VORFAHRT genommen hätte.. anstaht die 30m bei y zu warten und den verkehr aus der engstelle zu lassen.

B istsschon in engstelle gwesene und besteht auf seine VORRANG..

Wer hat recht?

Engstelle vorrang?
Recht, Autofahren, StVO, Auto und Motorrad
2 Antworten
Cannabis?Auto?Vorstrafe?

Hallo Liebe Community,

Meine Freundin ist verzweifelt.

Sie raucht zu gerne Cannabis.

Sie und ihr Mann wurden damals mit 3 kg davon erwischt.

Sie war 1 Monat in U-Haft und wurde dann auf 3 Jahre Bewährung freigelassen.

2 Jahre Bewährungshelfer und 6 Tests in dieser Zeit muss sie machen.

Eine MPU musste sie auch machen, da sie in dieser Zeit ihren Führerschein gemacht hatte.

MPU war erfolgreich sie durfte Ihren Führerschein weitermachen.

jetzt hat sie in letzter Zeit..genau weiß ich es nicht..denke mal die letzten 2-3 Monate wirklich nahezu täglich konsumiert.

Nun hat sie sich ein Auto geholt, jedoch Angst zu fahren.

Da sie die Befürchtung hat in eine Verkehrskontrolle zu raten, sodass der Test natürlich positiv ausfällt.

Sie möchte jetzt auch aufhören.

Heute war der 1. Tag Abstinenz, jedoch merkt sie, dass sie gerne rauchen würde.

Habe ihr auch gesagt, dass die Anfangszeit schwierig sein wird, aber je länger ohne, desto einfacher.

Meine Frage ist was ihr raten würdet? Ich denke mal es wird noch eine Weile nachweisbar sein.

ich denke auch dass sie nicht für immer verzichten wird, sondern gelegentlich nach längerer Zeit Abstinenz mal ab und zu rauchen wird.

Kann ihr die Vorstrafe da doll auf die Füße fallen?

Wenn sie gelegentlich konsumiert, wie lange sollte sie da aufs Auto fahren verzichten?

und wie lange sollte sie jetzt nach dem langen Konsum mindestens „clean“ sein? Bevor sie überhaupt wieder daran denken sollte ? Wenn überhaupt..

ich hoffe sehr auf freundliche Antworten, auch ich weiß, dass Drogen keine gute Sache sind, jedoch liegt sie mir sehr am Herzen und möchte weiß Gott nicht, dass sie sowas nochmal mitmachen muss.

Drogen, Cannabis, StVO
3 Antworten
War das "Nötigung" im Straßenverkehr (Autobahn)?

Moin :) Folgendes ich hoffe meine umschreibung ist nicht verwirrend für die rechtsschreibfehler und ohne . & , bitte ich um entschuldigung da ich eine sehr starke rechtsschreib schwäche habe.

Zur frage:

Ich war heute zusammen mit meiner freundin (15.05.2020) auf der Autobahn A1 richtung Bremen unterwegs in dem breich wo wir waren war unbegrenzter geschwindigkeits bereich ich war mit meinem PKW auf der Mittleren Spur (3 spuriger bereich) im Überholvorgang vor mir hat jemand auch auf meine spur gewechselt da er aber langsamer war als ich bin ich also Blinkend auf die Linke spur gewechselt ich fuhr richtgeschwindigkeit (130 km/h) ne ganze ecke noch hinter mir kam einer angeschossen mit deutlich mehr sachchen als ich aber wie gesagt er war noch ne ecke hinter mir und als ich auf der Linken spur war hat er von weit hinten schon mehrmals lichthuppe gemacht das ich platz machen soll abbremsen von dem pkw fehlanzeige ich bin direkt in die nächste lücke und habe die person angehupt. so das war Fall 1

Fall 2 selber tag selbe autobahn nur der rückweg also A1 richtung Hamburg wieder 3 spurig und unbegrenzter bereich ich war wieder auf der Mittelspur beim überholen hinter mir ist schon ein pkw auf die linke spur gewechselt ich kurz drauf vor ihm auch auf die linke spur gewechselt da vor uns ein LKW beim überholen war in dem fall hat mein hinter man das gleiche gehabt wie ich auf dem hinweg sprich von einem pkw mit sehr hoher geschwindigkeit weit hinten mit lichthupe und dieser hat erst ganz knapp vor meinem hintermann abgebremst gefühlt sass dieser ihm im Kofferraum... als er an uns vorbei ist und er vor mir eingeschert ist habe ich ihm 3x angeblitzt mit der lichthuppe.

Was nun halt am ende meine frage ist haben die PKW mit der lichthupe und nicht abbremsen eine Nötigung begangen? oder habe ich bzw "wir" ein fehlverhalten begangen?

Danke & Mfg

Auto, Autobahn, Nötigung, PKW, Straßenverkehr, StVO, Lichthupe, Auto und Motorrad
3 Antworten
Wer kontrolliert beim neunen Bußgeldkatalog?

Da es ja jetzt seit kurzem den neuen Bußgeldkatalog gibt, indem es höhere Strafen sowohl für Autofahrer als auch für Fahrradfahrer gibt, frage ich mich, wer das ganze eigentlich bei Fahrradfahrern kontrolliert?
Ich bin selber die meiste Zeit zu Fuß unterwegs, da ich Innenstadt nah wohne und da dann das Auto nicht benötige, wohne aber auch nah am Grünen.

Gefühlt wird es aber sowohl in der Stadt als auch im Grünen mit Fahrradfahrern immer schlimmer. In der Stadt werden von den meisten Fahrradfahrern konsequent die Verkehrsregeln gebrochen und im Grünen wird auf Fußgänger/Hunde stellenweise keine Rücksicht genommen. Aber kontrollieren tut es scheinbar keiner. Stattdessen wird man von manch aggressiven Individuen beleidigt oder bedroht wenn man selber mal einen zur Rede stellt.

Natürlich gibt es auch Autofahrer, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Der Unterschied ist aber, das dort eher kontrolliert wird (Blitzer/Polizei) und man evtl. noch ein Kennzeichen hat, wo man einen Autofahrer anzeigen kann.

Zum Teil ließt man auch öfter Unfälle zwischen Radfahrern und Fußgängern wo der Radfahrer dann geflüchtet ist.
Und wenn das ganze niemand kontrolliert versteht man dann auch nicht den Sinn von der Erhöhung der Strafen. Gefühlt können die sich ja sowieso alles erlauben.

Auto, Fahrrad, Verkehr, Polizei, Recht, Autofahren, Fahrrad fahren, Fußgänger, StVO, Auto und Motorrad
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema StVO