Befestigung/ Verankerung für einen 45 Meter Sichtschutzzaun?

Hallo zusammen!
Ich suche schon seit ein paar Stunden und bin noch zu keinem befriedigenden Ergebnis gekommen.

Wir wollen einen 60 Meter langen Sichtschutzzaun (16 und 44 Meter über Eck, 180x180 Elemente mit 91er Pfosten) aufstellen und fragen uns, welche Befestigung/ Verankerung dafür wirklich notwendig ist (Verlauf in Ost-West-Richtung zwischen zwei Häusern, also eher in der Flucht des Westwinds).

Ursprünglich dachte ich an einfache 91er Einschlaghülsen. Gelesen habe ich dann, dass die diese Last vermutlich nicht tragen werden. H-Anker sind dann die logische Alternative. Bei 31 Pfosten wären das dann aber, wenn man den so gängigen Empfehlungen folgt, bei 30 cm Löchern mit 80 cm Tiefe insgesamt 1,7 Kubikmeter Beton.

1700 Liter Beton mischt man ja nicht mal eben im Eimer... also benötigen wir dann neben dem Benzin-Bohrer auch noch einen Mischer und eben diese exorbitante Menge an Beton...

Geht das... einfacher?

Ich dachte z.B. daran, nur 10-15 cm Löcher mit einem Handbohrer zu bohren und darin dann Einschlaghülsen einzubetonieren. 

Oder wenn deren Schweißnähte den Scherkräften nicht standhalten dann H-Anker in kleinere Löcher einzubenotieren. Die Dinger sind z.B. bei Befestigungsfuchs 60 cm lang, davon 30cm unter der Erde, also z.B. ein Bohrloch mit 15 cm Durchmesser und 40 cm Tiefe).

Ich wäre noch eher geneigt, alle 2-4 Zaunelemente eine Stütze gegen zu stellen (gibt es dafür gewinkelte Pfostenträger?) als mit so endlos viel Beton/Estrich umherpanschen zu müssen (zumal ich den sackweise aus dem Baumarkt im Auto transportieren müsste).

Liebe Grüße und in großer Hoffnung auf Rat/Hilfe

Haushalt, DIY, Garten, bauen, Handwerk, Bauingenieur, Bauingenieurwesen, Statik, zaunbau, Betonieren
1 Antwort
Risse in Zimmerdecke?

Ich bin gerade dabei, ein Zimmer zu renovieren und habe festgestellt, dass die Decke recht stark von Rissen durchzogen ist. Ziemlich willkürlich und gleichmäßig verteilt im gesamten Raum. Jetzt bin ich dabei, zu überlegen, was die Ursache für die Risse ist, um zu wissen, wie ich sie behandeln kann. Die Risse sind sehr langgezogen (einige kommen glatt auf 2 Meter) und dünn. Die Farbe ist kaum eingerissen, man sieht sie erst dann richtig wenn Farbe und Tapete darüber weggekratzt sind. Decke dürfte meines Wissens nach aus Lehm bestehen (Wohnung befindet sich im 3. Stockwerk (oberstes Geschoss)). Altbau, ursprünglich alles Fachwerk, einige Wände der unteren Stockwerke wurden vor Jahren nach einem Wasserschaden aus Ziegel neu aufgemauert (kann es vllt sein, dass es da auch einen Zusammenhang gibt und durch diesen Zwischenfall + Maßnahmen neue Spannungen aufgetreten sind?). Hatte ursprünglich Acryl besorgt zum ausbessern, aber hab recht schnell festgestellt, dass ich bei der Masse an Rissen quasi die gesamte Decke abkratzen müsste, das wäre ja kaum weniger arbeit, als die gesamte Decke abzuhängen. Haben die Risse evtl sogar was mit Problemen der Statik des Hauses zu tun :o??? Wäre zwar nicht die schönste Antwort, aber falls ja, was tue ich dann? Und falls nein, gibt es sinnvollere Lösungen als Acryl? Ich komme ja mit dem Zeug auch kaum richtig rein in die Risse, weil sie so dünn sind. Oder einfach dicker auftragen, so nach dem Motto viel hilft viel? Oder Decke doch komplett neu machen? Falls es statische Risse wären würde ja vllt sogar spachteln doch reichen?

heimwerken, renovieren, Renovierung, spachteln, risse, Statik
1 Antwort
Kopfschlagen seit 13 Jahren?

Ich schlage seit ich etwa 5 Jahre alt bin (bin jetzt 18) täglich meinen Kopf gegen die Wand. Ich mache das meistens Abends, vor dem einschlafen für circa 30 - 60 Minuten am Stück. Noch nie zuvor habe ich mit irgendwem darüber gesprochen, auch nicht mit meiner Psychologin. Ich weiß ja selber, dass das kein normales Verhalten ist und deshalb ist mir das auch peinlich zu erzählen. Das Kopfschlagen ist regelrecht zu einer Gewohnheit geworden und jegliche Versuche es zu unterlassen sind gescheitert. Mittlerweile sind die Ausmaße auch zu sehen, z.B.: kahle und weiche Stelle auf meinem Kopf. An sich habe ich keine Probleme mit Kopfschmerzen oder anderen Schmerzen im Zusammenhang mit dem Kopfschlagen. Ich mache das auch nicht im mich absichtlich selbst zu verletzen. Es ist einfach eine Gewohnheit die ich seit knapp 13 Jahren habe. Im Internet konnte ich nicht wirklich viel dazu finden, was heißen muss, dass ich damit vielleicht sogar alleine bin.

Falls das nicht der Fall ist, freue ich mich, wenn ihr mich vielleicht etwas aufklären könnt.

Gibt es vielleicht eine Art Fachbegriff für das "Kopfschlagen"?

Kann mir vielleicht jemand aus eigener Erfahrung berichten, wie er damit umgeht?

PS. : Ich werde versuchen, meiner Psychologin beim nächsten Termin davon zu erzählen. Es muss ja irgendwann aufhören.

Gesundheit, Ernährung, Wirbelsäule, Selbsthilfe, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Osteopathie, Psychologe, Statik
9 Antworten
Tür in tragende Wand?

Guten Tag an alle =)
Ich hoffe, mir kann hier etwas weiter geholfen werden.
Wir sind dabei ein Haus zu kaufen und möchten aber eine "Kleinigkeit" an dem Grundriss verändern, da wir nicht möchten, dass man durch die Küche laufen muss im ins Wohn-/Esszimmer zu gelangen.
Meiner Meinung nach, handelt es sich dabei um eine tragende Wand, in der wir einen Durchgang reinmachen wollen, da die Wand dicker eingezeichnet ist als manch dünnere Wände. Liege ich in der Annahme richtig?
Ich hänge mal 2 Bilder an. Einmal den Original Grundriss.
Und einmal mit den Änderungen die wir machen wollen.
Ich würde gerne wissen, wie das möglich wäre (Eigenleistung) und mit welchen Kosten man rechnen müsste.
Einen Elektriker, der prüft ob dort Kabel in der Wand sind die umgeleitet werden müssen, haben wir zur Hand. Es geht lediglich um die Frage wie man den Durchbruch am besten macht und was das kosten wird.
(Die kleine dünne Linie in der Wand wo der Durchbruch kommen soll, ist aktuell eine dünne, lange Glasscheibe die Sicht vom Wohnzimmer zum Flur gewährt.

(Hier seht ihr den Original Grundriss)

(So würden wir es gerne abändern, um den Laufweg zu verändern)

(Und so wäre dann alles fertig, allerdings brauche ich für das 3. Bild keine Einschätzung. Das ist leicht umsetzbar, da dort nur eine kleine Leichtbauwand steht die auch nur halb hoch ist)
Ich hoffe, dass man mein Anliegen versteht und ich ein paar hilfreiche Tipps bekommen kann :) Einen schönes Wochenende euch allen

Tür in tragende Wand?
Haus, Statik
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Statik