Würdet ihr das schon Essstörung nennen?

Ich habe diese Frage auf Gesundheitsgefahr.net gefragt, aber ich würde gerne mehr Meinungen hören und hier sind generell mehr Leute aktiv:

Manchmal glaube ich dass ich eine Essstörung habe. Ich esse extra so wenig wie möglich(meistens eine Mahlzeit am Tag, die aber sehr gesund ist wegen Vitaminen und so). Wenn ich nur eine kleine zweite Mahlzeit esse fühle ich mich direkt schlecht und versuche am nächsten Tag so wenig zu essen wie es geht(ich esse extra nichts und trinke nur Wasser bis mein Magen so heftig knurrt dass es weh tut). 

Immer wenn ich was essen will überlege ich mir vorher gut ob ich es wirklich soll. Irgendwie habe ich auch schon einen Ekel gegenüber vielen Lebensmitteln entwickelt. Ich bin mir aber nicht sicher ob ich eine Essstörung habe weil ich manchmal normal esse und auch normal wiege.

Wenn meine Eltern mit essen für die Schule geben esse ich es nicht oder gebe es Freunden, selten esse ich es mal. Ich kann schon normal essen, aber ich fühle mich dann so schlecht dass ich fast hungere am nächsten Tag, deswegen will ich das normale Essen vermeiden. Wenn ich aber esse dann möglichst gesund weil ich dann weniger Kalorien zu mir nehmen kann.

Meinen Eltern sage ich oft dass ich keinen Hunger habe oder schon gegessen hätte. Ich bin oft beim Arzt in letzter Zeit, als er mich nach meinen Essgewohnheiten gefragt hat habe ich ihn nur erzähl dass ich wenig esse, ich meinte aber dass ich das unbewusst machen würde(er sag aber irgendwie skeptisch aus).

Denkt ihr dass ich eine Essstörung habe? Ich kann das echt nicht beurteilen. Ich kann auch mit niemandem in echt darüber reden.

Ich will halt abnehmen um dann untergewichtig zu sein. Irgendwie mag ich es meine Knochen zu spüren(dennoch weiß ich dass ich wenn ich mein Wunschgewicht erreicht habe mehr abnehmen werde und es irgendwann gefährlich wird, aber irgendwie ist es mir egal). Irgendwie erhoffe ich mir auch mehr Aufmerksamkeit dadurch weil ich generell sehr wenig Aufmerksamkeit und Zuneigung von meinen Eltern bekomme. Außerdem bin ich täglich gestresst.

Ich hoffe jemand von euch hat sich die Zeit genommen das durchzulesen, ich brauche dringend einen Rat. Vielen dank.

Medizin, Ernährung, Psychologie, Anorexie, Essstörung, essverhalten, Gesundheit und Medizin, Magersucht, Sport und Fitness
7 Antworten
Ist es normal, wenn man über Schwester sauer wird?

Hallo,

mir geht es gerade nicht so gut.
Meine kleine Schwester schaut mich halt immer komisch und provozierend an und macht ihre Augen ganz seltsam beim Essen und kaut dann absichtlich langsam und schaut in der Luft rum, weil sie genau weiß, dass ich es überhaupt nicht leiden kann wenn ich wie immer eine halbe Stunde warten muss, bis sie ein halbes Brötchen gegessen hat ( nicht übertreiben, ist wirklich so), ( und sie hat auch zugegeben, dass es Absicht ist). Dann hab ich ihr halt etwas lauter gesagt, dass sie es lassen soll, weil mich das stört und jetzt schon länger so läuft... dann sagt einer nur weil ich mich gestört gefühlt habe und ihr das dann auch gesagt habe, dass ich immer mehr wie mein Vater werde ( er hat das sehr negativ gemeint). Diese Person, die das gesagt hat ist aber allgemein oft sehr hetzend und kritisch allem gegenüber eingestellt... und jetzt bin ich halt total traurig, weil ich nicht wie mein Vater sein will, das ich das aller letzte was ich will, mein Vater hat psychische Probleme und tickt regelmäßig aus... ich habe total Angst, dass was mit mir nicht stimmt und ich auch so bin wie er... könnt ihr mir bitte sagen, ob es wirklich so schlimm ist was ich gemacht habe ? Bin ich dadurch wie mein Vater ? Und könnte meine Schwester eine Essstörung bekommen irgendwann , weil sie ist zwar erst 11, aber sie zeiht immer ihren Bauch ein und schaut dann in Spiegel und das macht sie auch, wenn sie mit mir spricht und essen tut sie auch kaum was... ist es normal, dass ein 11 jähriges Kind meist keinen halben Teller essen kann und das Essen dann oft qualvoll runter schluckt ?

Familie, Freundschaft, Angst, traurig, Vater, Psychologie, essverhalten, Liebe und Beziehung, Provozieren, Psyche, Schwester
2 Antworten
Mir schmeckt fast nix?

Ich fange einfach mal so an: Ich bin jetzt 15 Jahre alt und mir schmeckt gefühlt nix. Ich habe gehofft dass das besser wird, wenn ich älter werde, da ich das schon seid meinem 5. Lebensjahr habe, aber das wurde es nicht. Stattdessen wurde es sogar immer schlimmer..Wenn man mich fragt was mir eigentlich schmeckt antworte ich meistens mit "weiß ich nicht" etc. Ich esse außer, Spinat, Rotkohl, Gurke und Erbsen eigentlich kein Gemüse, Fisch schmeckt mir auch nicht (außer Fischstäbchen). Bei Obst sieht das etwas besser, aber auch nicht unbedingt sehr gut aus, da mir da auch nur Beeren, wie z.B. Erdbeeren, Brombeeren, etc. und Kirschen, Bananen usw. schmecken. Selbst bei Nudeln mit Tomatensoße bin ich wählerisch da in der Tomatensoße keine Stückchen sein dürfen. Bis auf manche Wurst, wie z.B. Salami oder Bratwurst, esse ich nicht mal Fleisch. Mein Essverhalten ist mir mittlerweile auch echt peinlich. Ich traue mich kaum noch bei leuten zu übernachten, deren Eltern mich nicht schon lange kennen und habe immer Angst irgendwo anders etwas zu Essen. Außerdem mag ich es nicht, zu hören dass ich "nix" esse, was meine Mutter ständig sagt, da ich mich in letzter Zeit hauptsächlich von Pizza, Brot mit Käse und Tomatensuppe mit Nudeln ernähre. Ich bin außerdem nicht sehr experimentierfreudig, was es schwer macht, neue Dinge zu probieren. Das liegt daran dass ich sehr voreingenommen da ran gehe und mich schon vorher extrem vor fremdem essen Ekel. Ich kann den Gedanken aber auch nicht abschalten und weiß mittlerweile echt nicht wie ich das noch ändern kann, da mir wirklich kaum etwas schmeckt. Außerdem fahren wir mit der Klasse nächstes Jahr nach England ,was auch eine echte Herausforderung für mich werden wird. Wie kann ich das ändern, bzw. Dafür sorgen dass mir wieder mehr Dinge schmecken?

Sport, Medizin, Gesundheit, Ernährung, essverhalten, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
6 Antworten
Wie weit dürfen die Eltern gehen, um dass Essverhalten der Tochter zu kontrollieren?

Hallo,

Ich bin von einer beinahe Fettleibigkeit auf ein Normalgewicht gekommen mit einem Kalorien Defizit. Je nachdem wie viel ich am Tag verbrannt habe, habe ich 1300 bis 1500 Kalorien zu mir genommen (mein bmr liegt bei 1354 Kalorien). Nach 16 Kilo habe ich eine Pause von 5 Monaten eingelegt.

Und seitdem versucht meine (narzisstische) Mutter ständig mein Essverhalten zu kontrollieren. „Du darfst das nicht und dies nicht essen“, „so wirst du niemals Abnehmen“, „Du bist schon dünn genug“, „willst du sterben“ , „du ISST das was ICH koche“ (Langkornreis mit gefühlt 2/3 einer Packung Butter drinnen, Baklava und sonst so Sachen die adipös machen können) uvm.

Wenn ich ohne ihre „Erlaubnis“ esse, zwingt die mich das Essen auf dem Teller wegzuschmeißen und/oder schließt die Küche ab. Zum Supermarkt darf ich auch nicht. Die denkt ich wäre Essgestört, was ich aber nicht bin!

Ich esse worauf ich Lust habe, wann und wo ich will und höre auf sobald ich voll bin und esse nur dann wenn ich auch wirklich Hunger habe.

Klar ich bin jetzt auf einem Normalgewicht, Grenze aber wieder zum Übergewicht mit 2 Kilo, und bin noch lange nicht zufrieden mit meinem Körper. 5 - 8 Kilo will ich mindestens noch Abnehmen!

Meiner Meinung nach ist SIE diejenige, die mich überhaupt zu einem gestörten Essverhalten führt. Wenn ich z.B. mit einer Freundin draußen spazieren gehe oder so, verbrenne ich ja Kalorien. Das heißt solange ich einem Defizit von mindestens minus 300 Kalorien von meinem bmr abgezogen, einhalte, kann ich auch wieder mehr essen. Jedoch verbietet sie mir dies und dann lande ich mit 700 Kalorien pro Tag abends im Bett und kann nicht schlafen weil ich Hunger hab‘. Desto mehr man am Tag verbrennt, desto mehr Hunger hat man. Das checkt die aber nicht und es stresst mich abnormal.

„Ich will doch nur mehr Routine in dein Alltag bringen, dass geht doch so nicht“

Tja Pech, ADS ist nicht heilbar. Geerbt hab‘ ich‘s auch nicht ;)))

(Was kann man in der Situation tun?)

essen, Gesundheit, Ernährung, Eltern, Psychologie, essverhalten, Gesundheit und Medizin, Kinder und Erziehung, Kinderrechte, Narzissmus, Sport und Fitness
12 Antworten
Bin ich süchtig nach diesen Dingen?

Ich habe mehr oder weniger ein Problem. Ich esse seit ein paar Monaten fast jeden Tag eine große Portion Chicken Wings.

Wenn ich diese mal einen Tag nicht esse, bekomme ich ganz miese Laune und halte es kaum aus, die nicht essen zu können.

Ich suche dann immer nach einer Möglichkeit, doch noch an welche heranzukommen, zum Beispiel sonntags, wenn ich keine mehr zu Hause habe.

Ich muss die einfach essen, ohne geht es nicht. Dabei bin ich normalerweise nur während meiner Menstruation verfressen und während meinen depressiven Ausbrüchen, aber ansonsten esse ich eher wenig und schaffe fast nie meine Portion. Ich bin auch nur leicht dick und nur knapp überm Normalgewicht.

Dann gibt es noch ein Stofftier, das ich schon immer habe. Es riecht anders, als andere Kuscheltiere, der Geruch beruhigt mich irgendwie. Ich habe schon im Kindergarten angefangen, immer den Daumen zu lutschen und dann an dem Waschbären zu riechen. Nun komme ich nicht mehr davon los, obwohl ich bereits bald 17 bin.

Ich kann ohne dieses Kuscheltier an der Nase und den Daumen im Mund einfach nicht schlafen. Dieser beruhigende Effekt fehlt mir dann. Auch tagsüber kann ich mich nur mit seiner Hilfe beruhigen und habe ständig das Verlangen nach ihm.

Ich könnte dann immer halb durchdrehen, aber sobald ich ihn habe ist alles wieder gut. Ich brauche ihn auch immer wenn ich krank oder traurig bin und vor allem, wenn ich Angst habe. Ohne geht es einfach nicht.

Es fällt mir auch ganz schwer, ihn morgens z.B. für die Schule im Bett liegen lassen zu müssen, dieses Verlangen ist ständig da.

Sind das nun Süchte oder ist das alles ganz harmlos?

Und bitte kein Hate, ich weiß es ist seltsam...

essen, süchtig, Fastfood, Sucht, essverhalten, Gesundheit und Medizin, Kindheit, suchtverhalten, kuscheltier
2 Antworten
7jährige will noch dünner werden?

Hallo,

Ich mach mir Sorgen um meine kleine Schwester.... Sie ist schon immer dünn gewesen keine Frage, denke mal genetisch bedingt und sie hat auch früher zumindest normal gegessen

Sie isst auch heute noch, aber ich hab das viel Gefühl zu wenig und die Sachen, die sie manchmal als siebenjährige sagt, geben mir echt zu bedenken...

Sie isst auch gerne süßes also sie hungert jetzt nicht komplett oder so, aber trotzdem sie isst nicht viel! Und Mittagessen zB oder auch Frühstück oder Abendessen, (ist eigentlich völlig egal!) Da ist sie immer vielleicht 1/5 1/4 höchstens 1/3 oder so ihres Tellers und meint dann sie wär satt sie will nicht mehr essen und sonst nicht was und sie währt sich nie Händen und Füßen dagegen!

Letztens beim Frühstück sagte sie: Nein ich will nur eine Sache essen, sonst werd ich noch dick

Oder einmal nachdem sie ihren Teller gegessen hat, habe ich gefragt ob sie noch was will und sie meinte, das die nicht satt wäre, aber trotzdem nichts mehr essen will

Ihr müsst wissen sie ist dünn wie ein Stock! Sie ist wirklich schon unglaublich dünn und sagt einfach so oft, dass sie noch dünner werden will

Warum hat eine siebenjährige solche Gedanken?

Ich hab in dem Alter noch lange nicht über meine Figur nachgedacht, das wir mir einfach sowas von komplett schnuppe

Ist das normal? Ich mach mir Sorgen...

Was wird denn dann später mit ihr wenn sie älter wird und man sich noch mehr um seine Figur sorgt...

Ich hab Angst, dass das noch schlimme folgen haben wird in Zukunft.

Gesundheit, Ernährung, essverhalten, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
6 Antworten
Wie viel esst ihr am Tag und ist das normal?

Hallo, ich war vor einiger Zeit essgestört und bin jetzt wieder normalgewichtig (Größe: 160 cm, Gewicht: ca. 47 kg) aber ich bin bzgl. meines Essverhaltens nicht sicher und hätte gern Vergleiche. Heute habe ich zum Beispiel Folgendes gegessen: Frühstück: 2 Scheiben Vollkornbrot, Margarine, Erdnussbutter, Marmelade, 1 kleine Banane Mittags: Kartoffeln, gebratener Tofu, gebackene Bohnen in Tomatensoße (normale Portion, meine Mutter passt auf). Nachmittags: 2 Kaffekekse, 1 Stück Schokotorte, 1/2 Birne Abends: 2 Scheiben Brot, Margarine, Avocado, Gemüse: 2 Tomaten, 1/2 Gurke, 1 Karotte danach: 2 Handvoll Nüsse (ca. 50 Gramm schätze ich), 1 kleine Banane

Ich mache nebenbei etwas Sport, heute war ich Schwimmen aber nur für 40 min, bin glaube ich 1500 m geschwommen und wenn ich z.B. einkaufen fahre, dann mit dem Fahrrad (so ca. 4 km)

Meine Frage: Wie viel esst ihr so am Tag, auch zwischendurch und was macht ihr für sport? wie viel wiegt ihr? Vor allem, ich kann oft nicht widerstehen, und esse jeden Tag irgendwas Süßes, zwar war das Stück Kuchen heute nicht so groß, aber ich kann auch gar nicht einschätzen, wie viel Süßes man essen sollte oder nicht. außerdem will ich oft gar nicht aufhören zu essen und stopfe manchmal soviel in mich rein, bis mir schlecht wird. so viel wie heute esse ich jeden Tag, oft noch mehr. vielen Dank für Antworten!

essen, Gesundheit, Ernährung, essverhalten, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
10 Antworten
Ich verstehs nicht, warum (Veganer, Veggie, Fleischesser)?

Hi ihr. Ich bin seit bald einem Jahr Veggie.... Ja ich stehe dazu, mir ist es auch völlig egal, was andere essen.. Ich will nur mir im klaren sein, was ich esse und was nicht. Ich stelle euch mal 2 Situationen vor, die mich manchmal richtig ankotzen und ich möchte eure Meinung hören.. Also los:

1.Story (Schule) Wir saßen in der Klasse und hatten das Thema ,,Gewalt,, als plötzlich der Lehrer anfing, ja diese Vegetarier sind ganz schlimm, die machen die Fleischesser runter weil sie Fleisch essen... Sie protestieren gegen Pelz und sind richtig zickig. (Ich meine geht's noch? Warum redet er von allen Vegetariern? Es sind zwar ein paar Vegetarier die das auch machen, aber die meisten sind auch Veganer)

2.Story (Instagram-Kommentar) Gestern habe ich ein Bild von Peta kommentiert bei dem es um den Welt-Ei-Tag ging.. Man wurde aufgefordert Veganer zu werden, was ich nicht verstehe, da ja jeder selbst entscheiden kann was er isst und außerdem regiert ja die freie Meinungsäußerung..oder nicht?? Also ich hatte kommentiert, dass es zwar schlimm ist, aber man nun eben nicht auf alles Verzichten kann, da man sonst nur noch Fleisch und Knochen ist.. Man braucht Eier und Milchprodukte... Wenn man Veganer wäre würde man den Tieren ja noch mehr schaden, denn dann würde man ihnen das Futter wegfressen:'DD Jedenfalls wurde ich von ca. 5 Wütenden Veganern volgespamt, was das eigentlich soll, was für ein Ehrenloser Mensch ich doch sei...Und ich würde Tiere quälen, den ganzen Quatsch eben...

Was meint ihr dazu? Man wird von jeder Seite dumm angemacht, obwohl man nicht mal was macht, ich habe eine Meinung, die ich überall vertrete und das ist doch mein Gutes Recht aber des geht echt gar nicht, dass man so über einen herzieht bloß weil er kein Fleisch isst, oder bloß weil man Eier und Milchprodukte isst...

Was meint ihr zu der ganzen Situation? Wäre echt nett, wenn hier keine Beleidigungen oder so fallen würden...Danke:)

essen, Tiere, essverhalten, Fleischesser, Meinung, Veganer, Vegetarier, wütend
19 Antworten
Mein Sohn behält bei jeder Mahlzeit das Essen im Mund?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen hoffnungsvoll Mein Sohn bereitet mir seid 3 Tagen erhebliche Kopfschmerzen. Mein Sohn ist 2 1/2 jahre alt, schon immer ein schlechter Esser (der Hipp bevorzugt als unsere Speisen) und angefangen hat nach 2-3 Bissen das Essen im Mund zu 'bunkern'. Egal bei welcher Mahlzeit (3-4x am Tag) isst er nur wenige bissen und fängt an es in den Mundwinkeln oder am Gaumen  (ganz extrem bei Brot) zu behalten. Er macht entweder den Mund gar nicht mehr auf sodass er nicht mehr isst, oder bei Brot will er immer mehr im Mund haben, bis er komplett voll ist. Ich finde das ganze gar nicht witzig und nehme ihn als Konsequenz das essen dann weg. Bis zu einer Stunde behält er es im Mund und ich muss es im Endeffekt 'rausholen', was mit schreien und Wutausbrüchen begleitet wird. Ich versuche schon ihm nach jeden bissen von einem Schluck trinken zu überzeugen, doch das klappt nur am Anfang (dann fliegt sie vom tisch). Ich hoffe ja das es ne Phase ist und er ausprobieren will, wie lange er seinen Willen durchsetzen kann. ABER...Wir sind jetzt mit der Eingewöhnung in der Krippe fertig und heute hat er es dort auch getan. Sie dachten sich erst nichts dabei, das er nur 3 happen gegessen hat, doch dann später beim spielen hat er es im Schwall ausgespuckt. Ich habe ihn dann abgeholt. Jetzt habe ich bedenken, wie ich diese 'Angewohnheit' lösen kann und er normal wieder isst. Ich dachte schon vielleicht möchte er unser essen jetzt endlich mal essen aber er brauch es nur riechen und er schreit und schlägt meinen Arm weg/ der Teller fliegt vom Tisch. Die Speisen lustig/künstlerisch anrichten ist auch keine Lösung, da mein Sohn blind ist.

Habt ihr damit Erfahrungen gemacht? Wie habt ihr es gelöst?

Für jeden Tipp bin ich euch sehr dankbar Lieben Gruß

Edit: wenn er Snacks  (Keckse, Reiswaffeln, Fruchtriegel, Schokohörnchen, etc. ) isst, macht er das nicht und schluckt es runter.

Erziehung, Kleinkind, essverhalten
6 Antworten
Ich werde zu schnell satt,was soll ich nur tun?

Hilfe! Ich bin schon von Haus aus ziemlich dünn und bin es auch schon immer gewesen. Aus verschiedenen Gründen habe ich mir vorgenommen Zuzunehmen.

Ich versuche 2500 Kalorien pro Tag zu essen. Das klappt aber nicht, wenn ich immer so schnell satt werde. Gestern habe ich 2 Toastbrot und eine kleine Portion Salat gegessen, das wars. Heute zu Mittag hatte ich nun so Hunger, ich hätte den ganzen Kühlschrank leer essen können (übrigens bin ich erst zur späten Mittagszeit aufgewacht). Hab mich entschieden Reis, Fleisch, Gemüse und Salat zu essen. Doch nach ein paar Bissen war ich satt. Ich hatte einfach keinen Hunger mehr. Dann hab ich alles stehen lassen und zu Abend musste ich mich schon zwingen etwas zu Essen, obwohl ich einfach immernoch keinen Hunger hatte. Früher gab es Tage an denen ich nichts gegessen habe. Ich hatte einfach das Gefühl keinen Hunger zu haben. Früher hab ich dann auch einfach nichts gegessen, aber jetzt "zwinge" ich mich dazu, weil ich ja zunehmen will.

Es gibt auch Tage, an denen ich Hunger habe, anfange zu essen, aber ich nach ein Paar Bissen einfach nichts mehr runter bekomme OBWOHL ich immernoch hungrig bin. Ich hab dann das Gefühl, dass ich meinen Unterkiefer nicht mehr bewegen kann, nicht mehr kauen kann, nichts mehr schlucken kann.

Ich habe keine Ahnung was ich tun soll, bitte helft mir! :(

P.S.: Antworten wie "zwing dich nicht zum essen, bringt doch eh nix und sei einfach glücklich so wie du bist" möchte ich nicht lesen, danke!

essen, essverhalten, saettigungsgefuehl, satt
4 Antworten
Wie die Eltern überzeugen nicht magersüchtig zu sein?

Hallo Leute,

seit kurzem habe ich ein kleines Problem mit meinen Eltern... Aufgrund meines Essverhaltens sind sie der Meinung, dass ich magersüchtig sei.

Ich muss zugeben, dass ich schon immer sehr auf mein Gewicht geachtet habe und auch zur Zeit versuche, etwas abznehmen. Ich weiß aber selber für mich,dass ich normal bis dünn bin, nur alles Fett das mein Körper speichert, setzt sich sofort an der Hüfte an. Aus diesem Grund sieht mein Körper unförmig aus, wodurch meine Abnehmgedanken kommen (so fühle ich mich nicht wohl). Um meinen Wunschkörper zu erreichen, musste ich natürlich mein Kalorienbedarf pro Tag runterschrauben und Sport machen. Läuft auch so weit ganz gut. Jetzt hat meine Mutter (die mein Essverhalten schon zuvor auffällig fand, nur weil ich die Süßigkeiten weggelassen habe) mein Notizbuch gefunden, wo ich meine Mahlzeiten und die maximale Kalorienbilanz dokumentiert habe. Zu meinem Ärgernis hat sie natürlich das gane Notizheft durchstöbert und noch mehr Notizen zu dem Thema gefunden. Wie oben schon gesagt glauben sie nun, ich sei magersüchtig. Das bin ich aber eben nicht!

Habt ihr irgendwelche Ideen, wie ich meine Elern davon überzeugen kann? Da ich kurz vor meinem Ziel bin, möchte ich diese Diät auch nicht beenden, da sonst alles umsons war. Ich möchte allerdings auch nicht, dass meine Eltern sich Sorgen machen und mich letztendlich noch zu einem Therapeuten schicken...

Tut mir leid für diesen langen Text, konnte mich aber nicht kürzer fassen. Vielen Dank schonmal!

Eltern, essverhalten
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Essverhalten