Welche Rechte haben die Großeltern der „anderen Seite“?

Hallo Leute! Folgendes beschäftigt mich zur Zeit: Ich bin 26, alleinerziehend und Vollzeit berufstätig mit einer 3 jährigem Tochter. Die Beziehung zu meinen Ex Partner ging sehr schnell nach der Geburt unserer Tochter in die Brüche. Wir hatten einfach zu unterschiedliche Ansichten. Zwischendurch haben wir es mal geschafft einen freundschaftlichen Umgang zu pflegen. Er hat noch nie Unterhalt bezahlt und melden tut er sich seit Wochen nicht mehr bei mir oder seiner Tochter. Der Kontakt lief in der Zeit nur noch mit mir und seinen Eltern. Wenn es die Zeit zugelassen hat, habe ich die kleine zu den Großeltern gebracht, wo er da auch hinkam um seine Tochter zu sehen. Da ich wie oben erwähnt, Vollzeit arbeite, muss ich unseren Alltag und unsere Termine strikt durchplanen. Seine Mutter schreibt mir andauernd böse Sachen und bedroht mich, wenn ich nicht das tue was die wollen. Letzte Woche hat es aufgrund von Terminen und Krankheiten nicht geklappt, dass ich meine Tochter zum Spielen dorthin gebracht habe. Sonst versuche ich immer einmal die Woche mindestens, meine Tochter einige Stunden zu den Großeltern zu bringen. Dann kam am Freitag so eine böse Nachricht von der Frau, dass sie das Amt einschalten wird und das ihr Sohn ein Recht auf sein Kind hat. Das hat er ja auch, aber er reagiert nicht auf meine Nachrichten und meldet sich von sich aus nie. Daher ist jetzt meine Frage: Muss ich es mir gefallen lassen, so beschimpft und bedroht zu werden von dieser Frau? Haben die irgendwelche Rechte? Wenn ja, welche?

Lieben Gruß,

Vanessa

Gesundheit, Familie, Kinder und Erziehung, Liebe und Beziehung, Erziehungsberechtigte
8 Antworten
Muss ich mich zuhause anschreien lassen?

Hallo erstmal,

ich habe seit einigen Tagen wegen meiner schulischen Leistungen Streit mit meinen Erziehungsberechtigten. Ich lege meinen Fokus wirklich auf Schule und beteilige mich regelmäßig während des Unterrichts. Nur leider habe ich eine total negative Einstellung gegenüber Hausaufgaben. Ich bin mir bewusst, dass das auf Dauer so nicht weiter gehen kann und ich wirklich gerne etwas gegen diese Lustlosigkeit machen wollen würde. Wegen meiner fehlenden Hausaufgaben, hat schlussendlich meine Lehrerin bei mir angerufen und meiner Erziehungsberechtigten, in dem Falle meine Tante, davon berichtet. Daraufhin wurde ich zuhause nur noch mit einer Art Arroganz willkommen geheißen. Zuhause hieß es dann, dass es meine schulische Zukunft betreffen würde und es ihr ja eigentlich egal ist, weil sie ihren Beruf ausübt und auch die Schule erfolgreich abgeschlossen hat. Trotzdessen spricht sie ihre Sätze so Provokant aus, dass ich mich dann lieber verziehe und sie gar nicht mehr anspreche oder jeglichen Kontakt vermeiden will. Obwohl ich gegenüber meiner Tante eine sehr Respektvolle Ausdrucksweise habe, schreit sie mich regelrecht an. In Folge dessen, möchte sie mir, wegen meiner Ignoranz ihr gegenüber, meinen Handy Vertrag kündigen und das internetabstellen lassen. Ich mache mir über diese Art Drohung oder erzieherische Maßnahme, so wie sie es nennt, keine Sorgen, dennoch habe auch ich meinen gewissen Stolz und möchte mich weder abwertend noch provokant ansprechen lassen. Als Jugendlicher mit 15 Jahren ist es natürlich schwer, sich so zu rechtfertigen, dass auch Eltern, erwachsene oder Erziehungsberechtigte einen nachvollziehen können. Das ich meine Tante teilweise mit leeren antworten provoziere ist mir klar, aber ich finde, dass sie den respekt mir gegenüber ebenfalls nicht verlieren sollte, auch wenn sie älter ist als ich. Sie hat mir natürlich auch den Rest der Woche verboten rauszugehen oder an meiner sportlichen Aktivität teilzunehmen. Ich hoffe, ihr könnt meinen Standpunkt etwas verstehen bzw nachvollziehen. Könnt ihr mir sagen, wie ich es hier anzugehen habe und ob ich mir sowas überhaupt gefallen lassen muss ?!

Schule, Eltern, Psychologie, Hausaufgaben, Tante, Erziehungsberechtigte
11 Antworten
Darf meine Freundin zu mir?

Hallo Leute,
Vorab, ich bin 18 Jahre alt und habe eine Ausbildung zum Schornsteinfeger. Meine Freundin ist 16 Jahre alt (bald 17) und hat eine Ausbildung als Zahnmedizinische Fachangestellte.

Meine Freundin und ich sehen uns wegen der Arbeit nur am Wochenende.

Ihr Vater ist allein erziehend, hatte eine Vergangenheit mit vielen Straftaten und verkehrte mit einem minderjährigem Mädchen, die jetzt schon über 18 ist und zeigte mir von ihr aus dem nichts heraus Bilder von diesem Mädchen, auf dem sie nackt da liegt, was mich natürlich nicht im Geringsten interessiert hat. (was mich an der Rolle eines Erziehungsberechtigten zweifeln lässt)

Ihr Vater ist zudem auch noch sehr scheinheilig. Er geht jeden Sonntag in die Gemeinde und besteht darauf dass sie jedes mal mitgeht und somit wir beide weniger Zeit miteinander haben. Doch im anderen Moment lügt er von vorne bis hinten, redet meiner Freundin ein dass sie auf ihre Familie sc*eißt, obwohl sie den Haushalt alleine macht (sagt sie selbst).

Momentan ist das Problem, dass meine Freundin sehr gerne zu mir möchte da wir beide nur noch eine Woche Urlaub haben, doch ihr Vater dies nicht zulässt, da er sagt, sie soll auf die Oma aufpassen, die noch mit im Haus lebt.

Ebenfalls kann ihr Vater aus meiner Sicht keine Sorge für das Kind tragen, da er schon vor einer Zwangsräumung gestanden war, weil er die Miete nicht zahlen konnte. Er hat sich dann aber doch noch irgendwie retten können und muss voraussichtlich Ende Dezember aus dem Haus.

Ebenfalls redet er meine Freundin dauernd schlecht.
Hier ein paar Beispiele:
"Du schaffst deinen Schulabschluss nie, so doof wie du bist"
"Du gibst einen Dreck auf die Familie, wenn du nicht mit in die Gemeinde gehst"
"Du musst auf die Oma aufpasse, wer soll es denn sonst machen?!"

Meine Freundin fühlt sich nur noch als unbezahlte Pflegekraft daheim und wir wissen nicht, wie wir vorgehen sollen.
Sie möchte nichts mit dem Jugendamt zutun haben da ihre Vergangenheit schon dadurch litt.

Wie weit können wir gehen?
Darf ich sie einfach zu mir holen?
BITTE HELFT UNS!!

Erziehung, Freundin, Jugendamt, Liebe und Beziehung, Erziehungsberechtigte
4 Antworten
Darf Kindesmutter bestimmen wie Kindesvater das Kind erzieht?

Hallo erstmal..

Ich bin seit mehreren Jahren von meiner Ex frau und Mutter meines ersten Kindes getrennt. Ich habe mittlerweile eine neue Familie und gerichtlich wurde vereinbart dass ich mein Kind aus erster Ehe jedes 2te Wochenende und die hälfte der Ferien habe, wir haben gemeinsames Sorgerecht. Mein Kind aus erster Ehe ist X Jahre alt, wird bald X. Er schlief immer in unserem Ehebett mit, da er das bei der Kindesmutter darf. Langsam wird es zu eng und meine Frau schläft dann auf der Couch, was auch keine Lösung auf dauer ist. Wir haben ihm jetzt ein Bett gekauft und es steht im Zimmer seines halbbruders, also ist er nicht alleine. (Kind aus jetziger Ehe, schläft seit anfang an in seinem Bett, jetzt auch im eigenen Zimmer, XJ.) und die Türen stehen offen, er hat ein nachtlicht. Wir wollen ihn dran gewöhnen in seinem Bett bei uns zu schlafen, begeistert ist er nicht (Er kennt das nicht). Nun sagt die Kindesmutter sie möchte das nicht und er soll weiterhin im Bett schlafen bei uns, da er angst hat, ansonsten bekomme ich mein Kind nichtmehr. Darf sie das einfach so bestimmen? Ist es wirklich schlimm dass ich mein Kind an sein eigenes Bett gewöhnen möchte? Sie hat oft probleme mit meiner Erziehung (er darf bei ihr alles was er möchte, bleibt täglich bis 0 uhr wach, trotz Schule, sitzt stunden vorm Fernseher und bei uns gibt es regeln). Darf sie mir überhaupt vorschreiben wie ich mein Kind erziehe, wenn er bei mir ist? Wir werden weder handgreiflich noch laut. Nur konsequent in manchen Dingen, trotzdem ist mein Sohn sehr gerne hier.

- pers. Daten vom Support entfernt -

Familie, Sorgerecht, Kinder und Erziehung, Umgang, Erziehungsberechtigte
8 Antworten
Was kann Mann tun, wenn Kindesmutter mit neuem Partner wegzieht?

Hello!

Ich bin M, 28 Jahre, aus Ö. Ich und meine damalige Freundin wurden ungewollt bereits in jungen Jahren Eltern eines nun 10 Jährigen Sohnes.

Da Sie und Ich zu dieser Zeit noch nichtErziehungs-bereit waren, wurde die Obsorge IHRER Mutter übertragen, d.h. die Kinder wohnten bei der Oma.

Bisher gab es auch keinerlei Probleme beim Kontakt mit meinem Sohn, ganz im Gegenteil, wir haben ein Super Verhältnis. Ich kann ihn sehen wann ich will usw…

Vor einigen Tagen erhielt ich ein Schreiben vom Gericht, in welchem mir mitgeteilt wurde, dass die Kindesmutter nun die alleinige Obsorge übernehmen wird. Sie und ihr neuer Lebenspartner nehmen nun auch ein Haus zur Miete, leider fast eine Stunde von meinem Wohnort entfernt.

Grundsätzlich finde ich es sehr schön, wenn die Kinder bei der Mutter, und nicht bei der Oma aufwachsen können. Wir hatten auch schon ein Gespräch am Handy, in welchem Sie mir versicherte, dass ich ihn weiterhin  sehen kann und sie unbedingt will, dass wir uns weiterhin sehen. Allerdings bin ich nun ins Grübeln gekommen, ob ich meinen Sohn jetzt nicht doch aus den Augen verlieren werde, da eben ein neuer Mann im Haus ist, der, auch wenn ungewollt, mit der Zeit immer mehr zur Bezugsperson in Papa-Angelegenheiten wird. Einfach weil er jeden Tag da ist, Sie zur Schule bringt usw...

Meine Frage ist nun, was muss bzw kann ich tun, um den neuen Lebenspartner aus der Erziehung rauszuhalten? Bitte versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen ihn, oder dass er mit meinem Sohn zusammen lebt. Ich hätte aber gerne, dass ich in sämtlichen wichtigen Angelegenheiten zuerst gefragt werde, und nicht zuerst Er. Im Moment fühlt es sich für mich an, als würde ich aus meiner Vater-Rolle gedrängt werden, sodass ich in ein paar Jahren nurmehr der entfernte Erzeuger und Alimente-Zahler bin.

Ich möchte nicht, dass Er mit-entscheiden kann, zB auf welche Schule mein Sohn geht, zu welchem Arzt er gehen soll, oder wenn er später vl mal Mist baut, will auch ICH dorthin kommen, ihn abholen, und nicht sein Stiefvater..

Elternsprechtage usw.. all das will ich einfach!

Was kann ich tun, um den beiden mit meinem Anliegen nicht vor den Kopf zu stoßen? Gleichzeitig will ich mich aber bei meinem Sohn nicht hinten Anstellen, und quasi zweitrangig werden.

Meint ihr, es wäre Sinnvoll, das gemeinsame SR zu beantragen? Im Moment liegt das alleinige noch bei der Oma, und wird eben jetzt in einer Woche alleinig der Mutter übertragen. Ich habe gelesen, wenn Sie das alleinige SR hat, kann Sie ihren neuen Partner voll in die Erziehung integrieren. Wenn das SR geteilt ist, kann er nur das "kleine Sorgerecht" bekommen.
Ich möchte auch nicht unbedingt gleich vor Gericht gehen, da wir ja auch gar nicht streiten, und auch noch nichts besprochen haben. Kann man sich so eine Regelung auch vorerst untereinander mündlich ausmachen, und erst im Falle einer eventuellen Nicht-Einhaltung der Regeln, das gemeinsame SR beantragen? Oder ist es Sinnvoller gleich aufs Ganze zu gehen?

Danke Euch!

Erziehung, Sorgerecht, Familienrecht, Rechte, familienprobleme, Kinder und Erziehung, Sorgerechtsstreit, Erziehungsberechtigte
4 Antworten
Was geht in Menschen vor, die Verwahrlosung befürworten?

Und warum wollen manche Eltern sich nicht ändern? Ist denen, denn nicht bewusst ein Menschenleben in die Welt gesetzt zu haben? Selbst wenn sie dann Hilfe bekommen, wollen sie diese dann nicht.

- Vorgeburtliches Verhalten der Kindesmutter.

Umwelteinflüsse: Rauchen/Trinken während der Schwangerschaft wodurch evtl. eine Frühgeburt ausgelöst wird. Fehlernährung. (Desinteresse an Vorsorgeuntersuchungen etc. )

- Alkohol/Gewalt/Körperverletzung

- schlechte Wohnverhältnisse/Gesundheitsgefährung

- keine Förderung und Unterstützung (Abschiebung)

- Kinder sozial isolieren

einschließen, selbst überlassen (Paranoia, Gefahren)

- Überforderung

das Kind existiert eigentlich nicht, jede Art von Aufmerksamkeit ist zu viel

Ein paar Besuche von der Familienhilfe und Besuche in Einrichtungen sollen es dann richten, sofern eine Unterbringung woanders nicht für notwendig gehalten wird.

Beispiel:

Ein Freund von mir mit spinale Atexie, (von der Geburt an aber erst später ersichtlich) kam mit 10 ins Heim. Die Mutter litt ebenfalls unter einer Atexieart und saß im Rollstuhl. Sein Vater war Alkoholiker und er konnte sich in Begleitung von Sozialarbeitern den Entzug noch hautnah ansehen. Die Mutter war mit sich selbst beschäftigt und hat ihm eher als Belastung gesehen. Tagesstruktur gab es nicht und die Straße wurde zunächst zum besten Freund. Vom Heim aus ging es dann nach einem Jahr Pflegefamilie, anschließend zurück ins Heim. Vom Heim dann ins Internat. Während er in der Pflegefamilie war, fiel das erste Mal auf, dass sein Gang anfing zu torkeln und die Pflegefamilie wollte erstens ein jüngeres und keineswegs ein behindertes Kind haben = Abschieben.

Was es für ihn bedeutet, erneut abgeschoben zu werden, darüber sollte man sich erstmal im klaren werden...

Von der Hauptschule auf die Förderschule geschickt, Mobbing in der Schule, keinen Schulabschluss, Ausbildung abgebrochen. Endstation: falsche Freunde und Drogenkonsum. Nun stelle ich mir die Frage, weil ich ja schwarz-weiß denke, ist er an allem Schuld?

Nun ist er 36 und versucht immer noch seine Mutter an Geburtstagen, Feiertagen etc. zu erreichen. Die Mutter geht nicht einmal ran. Mir als Mutter wäre doch klar, dass es sich um mein eigenes Kind handelt - egal was ich erlebt habe.

Kranke Psyche 37%
Gleichgültigkeit 25%
Sehen das Kind als Spielzeug 12%
Selbst keine Vorbilder gehabt 12%
Keine Lust 12%
Kein Bewusstsein/keine Seele 0%
Ungeplante Schwangerschaft/Abbruch war zu spät 0%
Gesundheit, Therapie, Menschen, Sorgerecht, System, Pädagogik, Eltern, Psychologie, Abschiebung, Analyse, Behinderung, Behörden, Behördenwillkür, Betreuung, Entscheidung, Entwicklung, Erziehungswissenschaften, familienprobleme, Förderung, Gesellschaft, Gesetzeslage, Isolation, Jugendamt, Kinder und Erziehung, kinderheim, Kinderrechte, Kindeswohl, Kindeswohlgefährdung, Kindheit, Mitgefühl, Mutterliebe, Opfer, Pflegefamilie, psychische Probleme, Soziales, Störung, Trauma, Überforderung, Verantwortung, Versagen, Verwahrlosung, Wahrnehmung, Fürsorgepflicht, Unterlassung, elternrecht, Erziehungsberechtigte, Lebensweg, Scham, Unterbringung, Abstimmung, Umfrage
19 Antworten
Film ab 16 = Erziehungsberechtigte nötig?

Also erst mal Hallo.

Ich möchte am Samstag in den Horrorfilm “Wahrheit oder Pflicht” der aber ab 16 ist und ich bin gerade mal 13. Natürlich möchte ich in den Film nicht alleine ansehen daher würde mich meine Schwester (25) begleiten. Nun ist es so dass ich nur mit einem Erziehungsberechtigten in den Film darf laut der Internet Seite des Kinos. Meine Eltern und meine Schwester haben aber ein sehr schlechtes Verhältnis und ich bin die einzige die noch Kontakt zu meiner Schwester hat. Meine Eltern müssten meiner schwester ein Formular geben dass sie dann an der Kino Kasse vorlegt damit ich rein kann. Aber meine Eltern vertrauen meine Schwester nicht und sie denken das diese ”Sorgepflichtübergabe” dann offiziell und für alles wäre. Dies stimmt aber nicht. Meine Eltern sind der Meinung dass es ja reicht wenn sie ihren Ausweis vorlegt und sagt dass wir Geschwister sind. Aber meine Befürchtung ist dann dass sie uns nicht glauben und mir wiederum mich glauben dass ich 13 bin (werde immer so für 14 - 16 geschätzt).

Nun ist ist die Frage ob meine Eltern dieses Formular nun wirklich ausfüllen müssen.

Tut mir leid falls irgendwelche Schreibfehler oder Satzzeichen Fehler da sein sollten aber ich gebe mir jetzt nicht besonders viel Mühe oder achte halt darauf 😂

schonmal Danke für die Antworten.

Layla197

So sieht das formula aus.

Film, Kino, sinnlos, Eltern, Schwester, Wahrheit oder Pflicht, Erziehungsberechtigte
8 Antworten
Zara Larsson Konzert mit 14?

Hallo :) Ich bin ein Junge 14 Jahre jung und ich bin ein riesen Fan von der Sängerin Zara Larsson. Ich habe dann vor ein paar Tagen mitbekommen dass sie auf Tour ist und dabei auch in Deutschland (Köln) Halt macht und dies ihre einzige Station in Deutschland ist. Es ist für mich extrem praktisch da ich direkt neben Köln wohne und ich will dort unbedingt hin. Das Konzert findet um 19:30 statt aber ich weiß nicht wann es endet. Und mit 14 darf man doch nur bis 22 Uhr raus ohne Erziehungsberechtigten und es geht mit Sicherheit länger als Zweieinhalb Stunden oder? Falls ja, müsste mich ja ein Erziehungsberechtigter begleiten, aber meine Mutter meinte direkt sie will nicht und meinen Vater brauche ich gar nicht fragen, weil auch wenn er mitkommen würde, wäre mir das sehr peinlich und andere Erziehungsberechtigte gibt es doch nicht? Meine Mutter ist auch sehr spießig was sowas angeht, aber ich würde da so gerne hingehen. Aber alleine dürfte ich doch nicht. Und ich habe mal gehört es geht, aber Minderjährige müssen halt dann ab 22 Uhr die Räumlichkeit verlassen und das wäre ja auch blöd wenn man da nur für die Hälfte oder so bezahlt und wer weiß, vielleicht kommen die besten Lieder ja erst am Ende und ich würde dann sicher nicht alle mitbekommen. Kann mir irgendeiner sagen, ob ich Recht habe mit meinen Aussagen, und sie falls nötig verbessern. Danke im Voraus :)

Musik, Event, Köln, Konzert, minderjährig, Veranstaltung, Zara, Erziehungsberechtigte
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erziehungsberechtigte

Ist mein 19- Jähriger Bruder Erziehungsberechtigt?

6 Antworten

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen erziehungsberechtigt und personensorgeberechtigt sein?

2 Antworten

hat man, wenn man älter als 18 ist, noch Erziehungsberechtigte?

8 Antworten

Ist meine Schwester für mich Erziehungsberechtigt?

5 Antworten

Gilt Volljährige Schwester als Erziehungsberechtigte?

13 Antworten

Darf man in Begleitung eines 18 -jährigen ab 16 in ein auf dem Bierzelt Cannstatter Wasen?

3 Antworten

Reisepass beantragen mit 16 Jahren ohne Eltern?

5 Antworten

Personalausweis - müssen die Eltern dabei sein?

8 Antworten

Unterschrift eines Erziehungsberechtigten trotz Volljährigkeit

10 Antworten

Erziehungsberechtigte - Neue und gute Antworten