Schlagt ihr eure Kinder?

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich wurde von meinen Eltern geschlagen u hab mir geschworen, dass meine Kinder so nie aufwachsen werden

Ich hab meine Kinder nie geschlagen. Mit schlagen kommt man nicht weit u wenn man schlägt ,schafft man sich keinen Respekt, sondern nur Angst. Schlagen ist außerdem ein Defizit des Intellekts, das machen nur Menschen, die nicht artikulieren können.

Reden hilft viel mehr bei Kindern.

Sehr gute Antwort. So habe ich es auch gesehen, jedoch sehen viele dies offenbar anders.

2

Ich glaube nicht, dass hier jemand den Mut hat das zuzugeben, wenn es so wäre. Da würde man sich ja selbst ans Bein pieseln....🤷 In der Ausbildung habe ich Mal gehört, dass in einer Kindergartengruppe von 20 Kindern ungefähr jedes 3. Kind Gewalt erfährt. Rechne es dir aus. Gewalt muss ja nicht direkt windelweich gehauen sein, da reicht schon anschreien. Anschreien tun Eltern ihre Kinder sehr oft, sind wir Mal ehrlich, liebe Eltern 🤷 ist aber finde ich nicht soooo schlimm wie eine Hand, die ausrutscht. Mir ist das Schreien auch schon passiert, sogar die Tatsache, dass ich Mal meinen Sohn etwas fester am Arm gepackt hab, als er kleiner war und zb aus der Situation gezogen habe. Aber niemals stumpfe Gewalt und immer in Situationen, wo er es maßlos übertrieben hat (kam aber trotzdem in seinen 4 Jahren nur 5x vor. Schwer zu erklären, wie es gemeint ist, kann man natürlich falsch verstehen, war aber wirklich keine große Gewalt, er ein "Stopp, es reicht. Nicht weiter!"). Sowas passiert halt schonmal durch Stress und Überforderung, da mache ich auch keinem Elternteil einen Vorwurf. Jeder geht da aber anders mit um, manche sind halt dann doch deutlich grober und das wäre schon nicht mehr so toll fürs Kind. Solange die Kinder anderweitig geschätzt, akzeptiert und geliebt werden, ist es noch okay, dennoch sollte es kein Alltag sein. Als Erzieherin bekommt man dann doch auch Mal harte Fälle mit, wo man das Jugendamt einschalten muss. Aber das ist schon seltener, also so krasse Fälle. Hatte jetzt 4 Praktika und in denen habe ich nur 3 krasse familiäre Fälle mitbekommen. Dennoch kommt diese Statistik mit "jedes 3. Kind" gut hin.... leider 🤷 Fazit ist also .... Einen Klaps bzw Mal festhalten, um Stopp zu sagen genauso wie Ausraster, wo man Mal kurz schreit, kann ich dulden, aber sobald man Spuren sieht wie Blaue Flecken oder sowas, das Kind sichtbar Angst hat oder Verhaltensauffälligkeiten zeigt, dann geht das definitiv zu weit🤷 obwohl auch schon dieser Klaps zu Auffälligkeiten führen kann zb in Selbstvertrauen, aber das kann man zum Glück recht gut korrigieren, trotzdem sollte das nicht sein, reden bewirkt viel mehr... Wenn man weiß, was ein Kind in welchem Alter kann, dann ist man deutlich entspannter. ein 1 jähriges weiß nicht, dass man nicht hauen soll. Wenn die Eltern dann Gewalt ausüben und nicht reden, woher soll das Kind das lernen? Eltern sind Vorbilder🤷

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – wurde mit 16 Mama :)

Super Antwort. Danke!

Wenn ich meinem Sohn oder Tochter mal aus Spaß den Popo "versohle", lachen die sich kaputt. Wenn es dann mal ernst sein sollte und nen Klaps hintendrauf bekommt würden (wohlgemerkt nicht stärker als im Spaß), bekommt das Kind auf einmal und sofort einen psychischen Schaden fürs Leben.

Komisch, komisch.

Soll aber nicht heißen, daß man es tun sollte und schon gar nicht schlagen.

1
@Topses

Gerne :)

Ja das stimmt, weiß was du meinst. So wird es oft in der Pädagogik gedeutet. Ich mach das auch Mal aus Spaß, mein Sohn lacht sich kaputt. Natürlich wäre es was anderes, wenn es mit Geschrei und Ernst wäre, aber da wird es direkt als Prügel bezeichnet. Kommt immer drauf an, wie man sonst zu dem Kind ist und aus welcher Absicht.

Mein Sohn hatte eine beißphase, die er mit 4 nochmal probiert hat. Ich habe dann Zuhause mit ihm geredet, gefragt, ob ich ihn Mal zeigen soll, dass es wehtut. Hab es dann leicht angedeutet (also Zähne an die Haut gehalten und gaaaanz leicht zugebissen,sodass nichtmal Abdrücke waren und er mir sagen soll, wann es wehtut). Manche finden selbst das schon verwerflich. Danach hat er nie wieder gebissen, weil er jetzt weiß, wie es sich anfühlt. Er wurde "leider" nie von anderen Kindern gebissen. Manchmal brauchen Kinder das, um es verstehen zu können

1
@Topses

Was ist daran komisch?
Wenn du einvernehmlichen Sex mit jemandem hast, wirst du auch deinen Spaß haben. Wenn dich jemand vergewaltigt wohl eher nicht oder?!

0
@verreisterNutzer

Zwischen einen leichten Klaps auf den Hintern, der nicht weh tut und einer Vergewaltigung ist ein klitzekleiner Unterschied.

1
@Topses

Das war auch nur ein Beispiel damit du es verstehst. Aber offenbar hat es nichts gebracht.
Ich versuche es noch ein letztes Mal.

Du behaupten Klaps ist Klaps und es entsteht kein Schaden.

Das ist ebenso falsch wie wenn man sagen würde, Sex ist Sex, da entsteht auch kein Schaden wenn man gezwungen und erniedrigt wird. Das ist aber definitiv nicht so und das gleiche gilt für den Klaps auch. Selbst wenn er keine körperlichen Schäden erzeugt tut er trotzdem in der Seele weh und demütig und soll verdeutlichen wer hier Macht ausübt und wen man fürchten muss

0
@verreisterNutzer
Das war auch nur ein Beispiel damit du es verstehst. Aber offenbar hat es nichts gebracht

Die Frage ist was Du verstehst bzw. verstehen willst. Wenn man sich hier durch die Antworten und Kommentare liest gibts kaum ein normales Mittelmaß. Ein Klaps wird zur nachhaltigen Körperverletzung, dann wird ein Klaps mit einer Vergewaltigung verglichen. Hörst du dich eigentlich selbst noch reden?

Wenn sich ein Kind wg. einem Klaps als Versager fühlt und gedemütigt dann ist bis dahin der Erziehung schon mehr schief gelaufen.

Kind ist nicht gleich Kind und wer selbst Kinder hat wird es schon erlebt haben das Grenzen ausgetestet werden, alle Warnungen ignoriert werden, aus Bockigkeit die Eltern gezwickt, angespuckt und gehauen werden, Sachen kaputt gemacht werden etc und wer dann behauptet ihm seien noch nie die Nerven durchgegangen der kann hier erzählen was er mag, reden kann ich auch viel, aber derjenige lügt. Hier kann man jeden niederbügeln der eine andere Meinung hat und die Moralkeule schwingen, das ist sehr einfach aber ich möchte nicht wissen wie es in den heimischen Wohnzimmern von denjenigen zugeht die hier so eine Kuschelpädagogik propagieren.

0

Mein Vater hat mich ein einziges Mal geschlagen, als ich ihm wirklich sehr auf den Sack gegangen bin. Nicht sonderlich stark und erinnern kann ich mich daran auch nicht mehr. Trotzdem hat er sich später, in meiner Jugend und auch noch im Erwachsenenalter mehrmals dafür entschuldigt. Das finde ich sehr gut so!

Es ist schon richtig ein Kind auch mal zurecht zu weisen. Ich erinnere mich zb deutlich an einige Situationen, wo mich ein Erwachsener für mein Fehlverhalten zurecht gewiesen hat. Das geht durch Mark und Bein, wird nicht mehr vergessen und ich habe mein Verhalten auch sofort geändert. Aber dafür reichen ruhige, scharfe Worte. Ein Kind soll nicht lernen dass es in irgendeiner Hinsicht richtig wäre Gewalt anzuwenden.

Natürlich gibt es auch Kinder, bei denen es nicht reicht sie verbal darauf hinzuweisen wenn sie etwas Unhöfliches tun etc. Aber bei denen ist in der Regel irgendetwas anderes schief gelaufen. Schlagen würde vielleicht helfen ihr Verhalten zu ändern, aber ihre Probleme nur verschlimmern.

>>>> Schlagt ihr eure Kinder oder wurdet ihr von euren Eltern geschlagen?

Ich wurde von meinen Eltern nicht geschlagen, mich hat man durch Ignoranz bestraft - und das oft über mehrere Tage.

Wenn mein Enkel (6) bei mir zu Besuch ist und mit mir Einkaufen geht kann es auch schon mal passieren, daß ich ihm auf die Finger klopfen muß. Er hat leider die "dumme Angewohnheit", mit den Fingern zu schauen, d. h. er grabscht alles an. Nimmt er z. B. etwas Zerbrechliches aus dem Regal (Ölflasche, Ketchupflasche o. ä.) und ich bitte ihn, die Sachen stehen zu lassen damit nichts kaputt geht bzw. daß bei gestapelten Waren nicht der ganze "Turm" einstürzt und er es trotz mehrmaligen Ermahnens nicht lassen kann die Sachen anzufassen, dann ist es ab und zu schon mal passiert, daß ich ihm auf die Finger geklopft habe. Er schaut mich dann zwar ganz verdutzt an, weil er nicht damit rechnet, daß ich meine Drohung wahr mache, aber dann ist für den Rest des Einkaufes (oder sogar des Tages) Ruhe. Und bei seiner Mutter hat er sich auch noch nie darüber beschwert, obwohl ich sie schon einige Mal gebeten habe ihn zu fragen, ob bei der Oma alles okay war - und das war es lt. seiner Aussage.

Ich mag Kinder sehr (nicht nur meine Enkel) aber ich hasse es, von so einem Zwerg provoziert zu werden, zumal wenn es sich um etwas handelt wodurch ein nicht unerheblicher Schaden (Glasbruch o. ä.) entstehen kann. Spätestens wenn er ruft: "Oma, schau mal was ich mache" und grinsend eine Flasche oder ein Glas in der Hand hält finde ich jede weitere Diskussion unnötig und dann gibt es eben auch mal eins auf die Finger.

OmG ist das traurig

1
@verreisterNutzer

Das geht aber leider nicht immer, denn meist ist er eh nur bei mir wenn seine Eltern nicht zu Hause sind.

0
@Sandkorn

Dir ist aber bewusst, dass er nur mit dir spielt?! Aufmerksamkeit will die er sonst wohl nicht von dir bekommt?! Scheinbar nicht, aber lassen wir das

0
@verreisterNutzer

Da ich meinen Enkel nur unregelmäßig sehe dreht sich, wenn er kommt, alles nur um ihn. Wir machen Spiele, malen oder basteln, gehen auf den Spielplatz oder mit den Hunden spazieren und er hilft mir bei der Gartenarbeit (was er sehr gerne tut). An mangelnder Zuwendung kann es beim besten Willen nicht liegen. Ich vermute eher, daß er manchmal nicht richtig ausgelastet ist und deshalb auf so eine Art eine Herausforderung sucht.

0
@Sandkorn

Ja da hast du recht. Er ist nicht ausgelastet und wahrscheinlich dran gewöhnt das Oma ihn bespaßt und nur dafür da ist. Wenn du dann andere Dinge machst und er nicht im Mittelpunkt steht versucht er irgendwie deine Aufmerksamkeit zu bekommen und wieder in den Mittelpunkt zu kommen.

1

Ich hasse den Spruch: "Mir hat es auch nicht geschadet!"

Denn das hat es wohl, sonst würde man diese Art von Gewalt nicht verharmlosen. Und ja, es ist Gewalt...ein "bisschen" Gewalt gibt es nicht. Für die einen ist es der Klapps und für die anderen ein Schlag ins Gesicht oder wie? Wer zieht denn die Grenzen?

Erwachsene sind Kindern körperlich überlegen und sollten das nicht ausnutzen.

Ich wurde nie verprügelt, aber mein Vater gab mir einige Ohrfeigen, die mir noch immer sehr im Gedächtnis geblieben sind...auch nach über 20 Jahren.

Ich habe meine Kinder nie geschlagen und werde es hoffentlich nie tun. Ich entschuldige mich auch abends bei ihnen, wenn ich tagsüber mal lauter ihnen gegenüber wurde. Denn als Kind war es schon schlimm für mich, wenn mein Vater mich anschrie. Ich brauchte lange, um mein Selbstwertgefühl wieder zu finden.

Ich kann diesen Spruch auch nicht ausstehen.

1

Was möchtest Du wissen?