Wie gehe ich mit dieser Person bloß um?

Es geht hier um den Bruder meiner Freundin. Er hat eine seelische Behinderung und wohl auch eine Lernschwäche. Körperlich ist er sehr stark und fast 2m groß Sein größtes Problem ist einfach seine extreme Aggressivität und seine Wahnvorstellungen, dass alle Ihm was böses wollen. Nach dem Tod der Mutter hat er mir zb. unterstellt ich hätte sein Erbe geklaut und sein Konto leer geräumt und wollte daraufhin körperlich auf mich los gehen. Er schrie und wollte ausholen und ich solle sein Geld raus rücken. Ich konnte noch flüchten. Bin eigentlich sehr geduldig, aber trotz seelischer Einschränkung braucht er Grenzen. Zeitweise konnte ich ein relativ gutes Verhältnis aufbauen als ich ihn mehrere Gefallen getan habe. Als er dann nichts mehr von mir wollte, fiel er in alte Muster zurück. Ich bekomme Drohungen und auch gegenüber meiner Freundin wird er zeitweise auch sehr aggressiv verbal.

Die letzte Situation hat mir nun den Rest gegeben. Es geht hier um Coupons für einen Park, den er hat, aber für uns alle einlösen könnte, da man 4 Personen Rabatt gewährt. Da ich umsonst fahre, hat meine Freundin versucht ihn zu erklären, dass man den eh nur einmal einlösen kann und das dann gleich für 4 Leute, ohne dass er einen Nachteil davon hat.

Er weigert sich strikt und sagt, er wolle diesen nur für sich selbst einlösen statt 4 mitzunehmen. Darauf hin habe ich dann gesagt ich kann auch Spritgeld nehmen oder man bläst es ganz ab, wenn es da schon Ärger gibt.

Wie gesagt versuche ich immer 2 Schritte zurückzutreten, weil ich weiß er hat eine Behinderung, die man nicht sieht. Reden ist bei ihm schwer, da er auch gleich auf 180 geht, wenn es nicht ach seiner Nase geht und auch körperlich ist er dann eine Gefahr in dem Moment.

Bin mit meinem Latein am Ende und so kleine Ausflüge, die ja eig was gutes sind, sind nur wegen ihm kaum möglich. Sein Kumpel, der auch mit einer Einschränkung lebt, ist komplett anders, der versteht alles.

Psychologie, Behinderung, Erzieher, Soziales
1 Antwort
Wurdet ihr schon mal gemobbt wenn ja habt ihr euch das gefallen lassen?

Me , in der 1-2 klasse habe aber nie deswegen geheult. hauptsächlich in der OGS. Hat mich aber nie gestört. Wenn es mir zu viel geworden ist oder ich mich genervt gefühlt habe bin ich zum Erzieher gegangen. Bin immer so zu ein bauchtanz Kurs gegangen in der OGS

Wo mich alle immer ausgelacht haben, bin aber immer wieder hingegangen ich frage mich wie ich das geschaft habe. Ich war da 7, und wurde in dem Jahr 8 ich habe die immer ignoriert. Was ich traurig finde das die erzieherin nie was gemacht hat nie was dazu gesagt hat, bin deswegen als 7 jährige ausgerastet und habe Stühle zerstrümmert weil ich die zurede gestellt habe wieso die nichts macht. War ein kleiner wut anfall danach hat sie immer was dazu gesagt als ich den wutanfall hatte .als mich jmd beleidigt hatte. Ich habe in der OGS schon pulrasiert es gab Leute die mich richtig mochten und Leute die ein hassten. Und verprügeln wollten. Hatte immer viel Stress als Kind. in der OGS war sehr laut gewesen, aber erst war ich schüchtern, aber dann habe ich ne andere Seite gezeigt von mir weil mich Leute beleidigt hatten und aufeinmal war ich sehr laut gewesen. Und habe angefangen Blödsinn zu bauen. Nachher auch mit Freunden haben wir immer die Erzieher provoziert. Und sind Leute auf den Keks gegangen mit Gesabbel. Als ich aber nicht gemobbt wurde war ich nicht so, war nach den mobbing. Mit dem laut sein. In der klasse war auch manchmal mobbing. Habe die immer ignoriert wenn ich aber sauer war konnte ich gut diskutieren und dann waren die Leute immer so geschockt da ich sonst immer total schüchtern wirke kann ich ordentlich auspacken!

Jetzt mit fast 16. Würde ich da panikattacken bekommen oder wutanfälle kann mit sowas jetzt schlecht umgehen. Und früher konnte ich das voll gut. Trotzdem bin ich in der Situation selbstbewusst und kann mich verteidigen das Problem ist das ich, bei überforderungen panikattacken bekomme. Und bei sowas wäre das der Fall. obwohl ich mich gut wehren kann und gut in Sabbeln bin und das den erklären kann das es falsch ist. Also die Person die das tut kann ich dann auseinander nehmen durch mein Gesabbel. Trotzdem kommt es dann zu überforderung was echt blöd ist. Bin psychisch leider total empfindlich.

Wurde gemobbt, kamn mich nicht verteidigen 49%
Wurde nie gemobbt kann mich gut vereidigen 23%
Ich, konnte mich und kann mich immer noch gut verteidigen. 9%
Werde gemobbt kann mich verteidigen 8%
Werde nicht gemobbt kann mich nicht gut verteidigen. 8%
Werde gemobbt kann mich nicht verteidigen 3%
Leben, Kinder, krank, Mobbing, Schule, Freundschaft, Menschen, Teenager, Jugendliche, Schüler, Psychologie, Beleidigung, Erwachsene, Erzieher, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Ogs, Psyche, psychisch, Abstimmung, Umfrage
32 Antworten
Welche Möglichkeiten habe ich als angehende Erzieherin?

Hallo ihr lieben,

Ich habe da mal eine kleine Frage

Kurz zu meiner Situation: Ich mache zurzeit eine schulische Ausbildung zur Erzieherin. Ich bin zurzeit noch im Vorkurs und verdiene nur ein kleines Taschengeld meiner Praktikumsstelle. Mein Bafög wurde wegen zu hohem verdienst meiner Mutter leider abgelehnt, die jedoch keinen Unterhalt zahlen kann, da sie ein Haus abzubezahlen hat. Kontakt zu meinem Vater habe ich keinen und ist auch nicht möglich. Nun zu meiner Frage: Aufgrund von mehreren zum Teil schwerwiegenden familiären Problemen muss ich von Zuhause ausziehen. Mein Freund und ich haben uns dazu entschieden, uns dann gemeinsam eine Wohnung zu suchen. Er befindet sich auch noch in der Ausbildung in der er dieses Jahr noch 600€ verdient und nächstes Jahr 700€. Wir beide bekommen auch noch Kindergeld von 180€.

Meine Fragen zu dem Thema sind nun folgende:

1.)   Kann ich als Erzieherin im zweiten Lehrjahr nur das Aufstiegs BAföG beantragen oder könnte ich auch theoretisch ein elternunabhängiges Schüler BAföG beantragen? Denn mein Problem ist, dass ich bei dem Aufstiegs BAföG einen Gesamtbetrag von ca. 700 € hätte, von dem ich ja auch einen Teil zurückerstatten muss und somit jeden Monat 350€ weglegen werde. Jedoch interessiert das kein Amt, offiziell steht mir das Geld zur Verfügung und wird mir von dem Wohngeldbetrag abgezogen. Bei dem Schüler BAföG muss ich, soweit ich mich informiert habe, nicht zurückerstatten und mir steht das Geld vollkommen zur Verfügung, was ein klarer Vorteil für mich wäre.

2.)   Gibt es noch weitere Möglichkeiten Gelder zu beantragen?

Dankeschön im Voraus 

Schule, wohnen, Geld, Ausbildung, Amt, BAFöG, Behörden, Erzieher, Lebensgemeinschaft, Wohngeld, Dringende antworten, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Gruppenleitung in Kita?

Hallo Liebe Gemeinde, ich habe eine Frage an euch.

ich habe bald eine neue Stelle als Erzieher (pädagogische Zweitkraft). Ich habe meine Gruppenleiterin schon kennengelernt. Sie sagte mir wie meine Stelle aussehen wird. Ich bin ausschließlich in der Gruppe tätig und werde ihr zuarbeiten. Fragen der Eltern soll ich immer an Sie weiterleiten damit die Ansprechpartner klar sind. Alle Infos die ich bekomme gebe ich weiter an die Gruppenleitung. Alle Elterngespräche oder Entwicklungsgespräche werde ich ihr im Teamgespräch alle Informationen geben und Sie wird diese in der Regel alleine frühen. Sie ist sehr nett aber auch sehr klar sie ist 35 und hat schon viel Erfahrung als Gruppenleitung. Sie sagte das diese Methode für die Eltern für die Kinder und für mich gut sei da die Hierarchie und die Strukturen sehr klar sind. es ist von der Gesamtleitung so gewollt. Alle Eltern werden die Gruppenleitung als erste Ansprechpartnerin sehen.

Ich fühle mich in dieser Struktur sehr wohl, da sie mir sagt was ich tun muss, ebenso darf ich aber auch Ideen einbringen. letztlich wird sie das im Kleinteam entscheiden. Fast alle Pflegearbeiten werde ich machen da sie mehr Verfügungszeit benötigt. Das kann ich gut verstehen.

Ist das bei euch auch so klar geregelt oder gibt es Ausnahmen. ich würde gerne mehr Verantwortung auf Dauer haben wollen!

Ich würde mich freuen zu erfahren wie es bei euch ist

Kinder, Schule, Erzieher, Erzieherin, Kinder und Erziehung, Kindergarten, Kita, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Wie schulische Ausbildung finanzieren?

Guten Tag,

wie in der Fragestellung bereits gefragt, habe ich ein Problem mit der Ausbildung. Mein Plan ist, dieses Jahr die 10. Klasse abzuschließen. Danach würde ich in den Sommerferien ein Praktikum im sozialen Bereich machen (sofern möglich wegen Corona). Nach den Sommerferien würde ich gerne ein freiwilliges soziales Jahr machen. Wenn das fsJ abgeschlossen ist, müsste ich eine 2-Jährige Ausbildung zum Sozialassistenten machen, damit ich die 3-Jährige Erzieherausbildung starten kann.

Mein Problem ist nun folgendes: Das fsJ wird nicht vergütet, was auch kein Problem ist, da es ja freiwillig ist. Anders beim Sozialassistenten und Erzieher. Dies sind 5 Jahre Ausbildung ohne Vergütung. Lediglich die praktische Zeit wird bezahlt, wovon man sich aber keine Wohnung mieten kann. -> 6 Jahre kein ausreichendes Gehalt.

Ich kann auch auf das fsJ verzichten, dennoch würden 5 Jahren bleiben, die man ja so absolvieren muss um Erzieher zu werden.

Ich bin jetzt 16 Jahre alt. Meine Eltern verdienen nicht schlecht, aber sind auch nicht bereit mich 5 Jahre zu finanzieren, was ich auch verstehe und akzeptiere. Ich habe eine ungefähre Vorstellung von dem, was es kostet alleine zu wohnen und finanzieren. Ich würde ja das Kindergeld zur Verfügung gestellt kommen, das ist aber weitem nicht ausreichend. Gut anzumerken ist, das ich als Fußballschiedsrichter am Wochenende zwischen 15€ und 40€ -> im Monat ca.100€. Ich weiß das es kein sicheres Einkommen, aber davon wird nicht versteuert oder sonstige Abgaben geleistet.

Also, wie kann ich mir die Ausbildung selber finanzieren und welche Möglichkeiten habe ich?

Bleibt Gesund!

Schule, Wohnung, Geld, Ausbildung, Erzieher, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Sollte ich lieber soziale Arbeit studieren oder lieber in die Logistik?

Ich bin männlich, 24 Jahre alt, studiere momentan soziale Arbeit im 4. Semester und merke langsam, dass mir die Studieninhalte viel zu theoretisch und wissenschaftlich sind. Wir müssen Vertiefungsmodule belegen, viele Hausarbeiten schreiben und Interviews mit diversen Trägern halten und diese auswerten. Zudem habe ich zwei Klausuren im letzten Semester nicht bestanden und zwei muss ich noch nachholen.

Zudem haben wir die Fächer Jura und Sozialmanagement, die relativ komplex sind. Ich möchte zwar etwas im sozialen Bereich machen und habe schon über Ausbildungen im sozialen Bereich nachgedacht, aber als Erzieher oder Pfleger möchte ich definitiv nicht tätig sein, da mir die Arbeitszeiten nicht passen und die psychische Belastung viel zu groß wäre.

Ich Interessiere mich auch für die Logistik und habe über eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik nachgedacht. Ich kann mich aber einfach nicht entscheiden, was ich machen soll. Ich könnte ja das Studium abbrechen, eine berufliche Ausbildung machen und dann später nochmal studieren.

Beruf, Deutsch, Geld verdienen, Studium, Schule, Geld, Wirtschaft, Erziehung, Deutschland, Berufswahl, Frauen, Psychologie, Berufsschule, BWL, Bwl Studium, Erzieher, fachkraft, Fachkraft für Lagerlogistik, Gesellschaft, Gesellschaftslehre, Logistik, Philosophie, Psyche, Soziale Arbeit, Soziales, Student, studieren, Uni, Universität, Ausbildung und Studium, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
4 Antworten
Frage zu Kindes verhalten?

Hey finde das leider nicht in Internet, und hab Mal eine Frage.

Kind möchte nie in seinem Zimmer sein, hält seine Jalousien geschlossen und hält sich tagsüber nicht im Zimmer auf, schläft aber dort. Das Kind wollte unbedingt Fische, aber nicht für sein Zimmer sondern fürs Wohnzimmer, darf diese aber nur in seinem Zimmer halten, die Jalousien waren bisher immer offen. Das Kind hat nun Fische und ein Aquarium im Zimmer, Kind muss Aquarium selber pflegen und säubern und es riecht nicht immer angenehm. Eines Tages ist ein fisch tot, Kind erschreckt, macht die Jalousien zu und geht aus dem Zimmer und schließt die Tür und sagt seiner Mutter dass dort ein totet Fisch ist, diese entfernt diesen doch seit diesem Tag bleiben die Jalousien geschlossen und das Kind schläft nurnoch in seinem Zimmer und pflegt das Aquarium nicht mehr und füttert die Fische nicht mehr regelmäßig, bis sie nacheinander sterben und das Aquarium entfernt wird. Das Kind äußert vorher mehrfach dass es sich im Zimmer nicht so wohl fühlt (nachdem die Jalousien durchgehend zu waren) doch es weiß selber nicht genau wieso.

Nun zu erwähnen, ich war dieses Kind, und seitdem das Aquarium weg ist und ich das Zimmer renoviert habe fühle ich mich wohl in meinem Zimmer, ich bin mittlerweile 20 die Phase ging von 12-13 (etwas mehr als 1 Jahr) Wieso konnte ich als Kind nicht genau äußern wieso ich mich unwohl fühle?

Wie hättet ihr darauf reagiert wenn euer Kind euch so verhalten würde? (Reine Neugier). Mir ist mittlerweile klar wieso ich so reagiert habe, weiß aber nicht wieso ich so reagiert habe und nicht anders.

Kinder, Pädagogik, Psychologie, Erzieher
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erzieher