Facharbeit Erzieher Thema?

Ich muss bald meine Facharbeit schreiben jedoch will mir einfach kein geeignet Thema einfallen. Mein Problem ist das ich in meiner Facharbeit zwei Beobachtungen ausführlich beschrieben muss in denen ich Kinder beobachtet habe und mit den Kindern in der Interaktion war also eine Situation in der ich pädagogisch gehandelt habe. Leider habe ich nur Beobachtungen in denen ich den Kindern die Regeln erkläre z.B. ein Kind nimmt einem anderen Kind ein Spielzeug weg und ich kläre das und bespreche mit den Kindern warum man jemanden etwas nicht weg nimmt und wie man das Problem lösen kann. Ich muss anhand meiner zwei Beobachtungen dann eine Handlungstheorie und eine Grundlagentheorie ableiten z.B. Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung als Grundlagentheorie oder Resilienz. Hat jemand eine Idee in welche Richtung man am besten beobachten sollte um dann anhand der Beobachtungen eine Handlungstheorie und eine Grundlagentheorie ableiten zu können? Und wenn ich zwei Beobachtung nehme in der ich den Kindern die Regeln erkläre also warum sie das was sie in den Beobachtungen getan haben nicht machen sollen welche Handlungstheorie und Grundlagentheorie kann man dann ableiten? Ich brauche unbedingt eure Hilfe. Ich bin echt verzweifelt. Ich mache mein Praktikum in der Vorschule mir Kindern zwischen 5/6 Jahren. Vielen Dank

pa bitte nur antworten wenn man sich mit dem Thema auskennt. Danke

Schule, Psychologie, erzieherausbildung, Facharbeit, Kinder und Erziehung, Vorschule
1 Antwort
Erzieher ausbildung nach 2Jähriger Verkäufer ausbildung?

Hey meine frage wäre ob es möglich ist für mich den Beruf als Erzieher zu erlernen nach einer 2 Jährigen Berufsausbildung zum Verkäufer und 1 Jahr Arbeitserfahrung nach der Ausbildung?

Ich fang da wohl bisschen früher an damit man alle details hat.

Grundschule
Hauptschule
Bej Hauswirtschaft
Dann habe ich die 2 jährige berufsfachschule begonnen aber abgebrochen nach einem Jahr durch private probleme die mir das alles sehr erschwerten..
Dann habe ich die bvb besucht für 1 jahr und anschließend eine ausbildung zum Verkäufer gemacht (2jahre) danach nochmal 1 Jahr festanstellung im beruf verkäufer gehabt.

Ich habe jetzt viel gegooglet und auch telefoniert aber immer gibt es auch hier wieder andere meinungen. Auf manchen seiten steht (Baden-Württemberg) das mit einer 2 Jährigen Berufsausbildung + 6 wöchigen Praktikum in einer Sozial Pädagogischen einrichtung die möglichkeit besteht die ausbildung zum Erzieher anzustreben.

Stimmt das oder ist dies so nicht korrekt?

FALLS nicht, was wäre denn nun für mich (ab 2019) der Beste weg um mich für den Beruf Erzieher zu qualifizieren? Ich weiß auch hier gibts viele möglichkeiten. Aber ich Arbeite sehr gerne, schule war leider nie mein ding, auch wenn ich nun weiß das ich bei diesem Ziel mich einfach zusammenreißen muss und das durchziehen muss, da Erzieher wirklich mein Traumberuf wäre, darüber bin ich mir mittlerweile im klaren! Daher falls es hier nen "Experten" gibt der mir nen weg vorschlagen könnte, wäre ich sehr dankbar (: Allerdings bei dem weg bitte beachten, das ich mit meiner Freundin zsm wohne und auch miete bezahlen muss und ein reiner Schulischer weg daher nicht wirklich möglich ist, da ich in Freiburg wohne und die Miete leider nicht gerade so billig ist das ich mit nem 450€ job + Kindergeld das sehr gut packen würde :D

Ich bedanke mich schon ma und hoffe auf 1-2 antworten die mir weiterhelfen könnten.

Lg (:

Schule, Erziehung, Ausbildung, Erzieher, erzieherausbildung, Sozialpädagogik., Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten
Praktikum in einer Mädchenwohngruppe?

Hallo Leute, ich mache momentan meine Ausbildung zur Erzieherin und da wird ein 8-wöchiges Praktikum in der Erziehungshilfe benötigt. Heute habe ich ein Vorstellungsgespräch in einem Mädchenwohnheim gehabt. Die Mädchen sollen im Alter von 12-18 Jahre alt sein. Zu meinen Aufgaben würden gehören, dass ich mit dem Mädels besipielsweise das Abendessen vorbereite oder ihnen bei den Hausaufgaben helfe usw.  Meine Kollegen haben mir erzählt das ich in diesem Job verständlicher weise viel mit den Mädels unternehmen muss und deswegen auch kreativ, lustig, unterhaltsam usw. sein sollte. Zu mir: ich bin w/18 Jahre alt und bin vom Type her eine eher ruhige Person. Ich bin eine person, die versucht Menschen ihre Probleme abzunehmen und ihnen zu helfen wo es nur geht. Ich höre auch meist lieber zu, als das ich selber rede. Jedoch kann ich mich eigentlich sehr gut an die Menschen anpassen und mich auch langsam mit der Zeit gegenüber ihnen öffnen.
Mein Problem dabei ist, ich weis nicht ganz so wirklich was man von mir erwartet und wie ich mich da zu verhalten habe. Ich habe angst, dass ich da nicht ernst genommen werde oder ich dort mit meinem Charakter einfach nicht hinpasse.
Hat jemand tipps für mich, wie ich Selbstbewusster auftreten kann? Oder wie ich mich da verhalten soll? Wie kann man denn die Mädels den ganzen Tag am besten Unterhalten? Findet ihr ich mache mir unnötige Sorgen, oder kann man das verstehen?

Schule, Freundschaft, Psychologie, erzieherausbildung, Liebe und Beziehung, Soziale Arbeit
1 Antwort
Was könnt ihr mir empfehlen zu meinem morgigen gesp?

Hallo, ich arbeite seit November 2017 in einer Kleinkindbetreuung und habe morgen eine etwas schwierige Aufgaben. Ich werde meinem Arbeitgeber mitteilen, dass ich eine neue Stelle gefunden habe und kündige. Ich kann mir gut vorstellen, dass die sehr enttäuscht sein werden über meine Entscheidung, obwohl es mein gutes Recht ist und mir Schuldgefühle geben werden. Außerdem arbeite ich mit meinem Arbeitgeber zusammen. Das heißt, dass die die Einrichtung von einem Paar eröffnet wurde und ich dort als Angestellte bin. Ich werde nicht gut bezahlt, so dass ich nicht Mals ausziehen kann. Ich werde dort oft klein gemacht und das machte mich psychisch kaputt und habe nicht die Chance, mich dort gut zu entwickeln, da die mich ständig kritisieren und keine positive Dingen erwähnen, was mir nicht gut tut. Die sagen mir auch, wir haben dich hier, damit du uns vom Tagesablauf entlasten kannst. Ich habe zu meiner Mutter keine gute Beziehung, deshalb ist ein Auszug einfach das beste für mich. Da ich aber mit dem Gehalt 1050€ brutto 826 netto keine Wohnung bekomme ist es mir nicht möglich. Die hatten mir eine 30 Stunden Stelle vorgeschlagen, 1260 brutto) 971 netto, was ich abgelehnt habe. Jetzt habe ich eine Stelle gefunden und eine Zusage in einem großen Unternehmen als Kinderpflegerin bekommen, wo ich nicht in einem kleinen Betrieb mit meinem Arbeitgeber zusammen arbeite und finanziell gut stehen kann und mir somit eine Wohnung leisten kann. Die Arbeitszeiten sind dort einfach perfekt 35 Stunden und ich habe dort feste Arbeitszeiten. So eine Arbeitszeit hatte ich mir schon immer vorgestellt und möchte die Chance greifen.

Da die jetzt im August und September die Eingewöhnung haben, hatten die von mor erwartet, dass ich denen den Rücken stärke. Deshalb werden die sehr enttäuscht, überrascht und wütend sein. Die werden mir sagen, dass sie mir vertraut haben und ich zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt kündige. Sowie dass sein wegen mir, den vorherigen Mitarbeiter gekündigt haben und mich angenommen haben und ich sie im Stich lasse.

Am Freitag hatte ich im Teamgespräch gesagt, dass ich mich nicht wohl fühle und dass die Arbeitsatmosphäre nicht mehr angenehm ist, da sie das gemerkt haben. Ich möchte auf eignen beinen stehen und an meine Zukunft denken, für mich sorgen. Ja der Zeitpunkt ist ungünstig, das tut mir auch leid, aber ich muss die Chance greifen und kann nicht mit dem Gehalt langfristig arbeiten.Was könnt ihr mir empfehlen, wenn die sagen, ist das dein Ernst?, wir haben uns auf dich verlassen, du wusstest dass wir jetzt die Eingewöhnung haben und hast uns im Stich gelassen. Warum könntest du nicht warten?, das ist nicht fair von dir, wir sind enttäuscht. Ich möchte nicht erlauben, dass die mir Schuldgefühle geben und mich klein machen?

Gesundheit, Kündigung, Schule, Erziehung, Recht, Gesetz, erzieherausbildung, Erzieherin, Kindergarten, kinderpflegerin, Tagesmutter, Ausbildung und Studium
6 Antworten
Ausbildung Erzieher - wie meistern?

Hallo zusammen,

ich werde dieses Jahr 26 Jahre und bin wirklich unzufrieden mit meinem Job.

Ich habe das Fachabitur in Richtung Gesundheit und Soziales durch einen etwas komplizierteren Weg bekommen. 2 Jahre "normales Abitur" dann abgebrochen wegen persönlicher Probleme und ein Jahr Praktikum beim Tierarzt. Dadurch hatte ich dann "Fachabitur" bekommen ohne Prüfung. Danach habe ich eine 3 Jährige Berufsausbildung als Tierarzthelferin gemacht und nun bin ich seit 2 Jahren im Berufsleben, allerdings als Tierpfleger Forschung Klinik.

Ich wollte damals schon eine Ausbildung zur Erzieherin machen, allerdings ging dies finanziell nicht. Jetzt stehe ich hier mit 26 Jahren und würde das gerne angehen. Nur wie? Ich habe keine Praktika in diesem Bereich lediglich viele Freunde und Bekannte die diesen Beruf ausüben. Immer wenn ich mit Kindern zusammen bin bin ich glücklich und alle aus meiner Familie sagen, dass dies super zu mir passen würde, ich so gut mit Kindern zurecht komme wieso ich nicht DAS gelernt habe. Aber wie soll ich dies jetzt auch bewerkstelligen mit einer Vollzeitstelle? Zudem wohne ich alleine und habe Kosten im vierstelligen Bereich ... Bafög würde ich sogar bekommen aber komplett 2 Jahre? Ich bin wirklich verzweifelt, da ich in meinem Ausbildungsberuf knapp über dem Mindestlohn arbeiten würde, also no go, und in meinem jetzigen Beruf die Arbeit ansich wirklich wirklich scheußlich ist. Die Mitarbeiterfluktuation ist extremst hoch (2 Mitarbeiter pro Jahr gehen) und das liegt einzig und alleine an der Tätigkeit. Ich verdiene zwar gut und die ganzen Dinge die dort geboten werden sind super, aber ich bin oft krank und das nicht nur körperlich sondern aus psychisch. Hat jemand hier einen Rat für mich? LG

Beruf, Schule, Ausbildung, Erzieher, erzieherausbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Ein Geschenk zum Projektabschluss „erste eigene Wohnung“?

Hallo zusammen :-)

Ich befinde mich zurzeit im letzten Jahr meiner Ausbildung zur Erzieherin. Ich arbeite in einem Wohnverbund mit Jugendlichen im Alter von 16 bis 18+ Jahren. Aufgabe während des Anerkennungsjahres ist es, ein Projekt von acht bis zehn Tagen durchzuführen. Mein Projektthema ist „Meine erste eigene Wohnung, was bedeutet das eigentlich?“, da sich die meisten kurz vor dem Auszug in die erste eigene Wohnung befinden. Im Gesamten habe ich bei den einzelnen Aktionen vor, welche Kosten auf einen zu kommen, wer einen unterstützt, einen Grundriss zu erstellen, Möbelhaus besuchen, usw. Also rein informative und begleitende Arbeit. Wenn ihr dazu noch Ideen habt, gerne raus damit. ABER meine eigentliche Frage ist, ob ihr Ideen für den Abschluss habt. Ich habe vor die gesamelten Ideen zu verschriftlichen und in einen Ordner umzuwandeln, den die Jugendlichen zum Abschluss erhalten und ich dachte mir, dass ich jedem ein kleines Abschlussgeschenk machen könnte, welches sich auf das Thema „eigene Wohnung“ bezieht. Dabei dauert es natürlich erst einmal noch, bis sie ausziehen, also bitte keine Töpfe, Waschlappen o.Ä.

Ich bin für jeden Vorschlag dankbar und möchte mich jetzt schonmal bedanken für eure Antworten.

Mfg, Spike1203

Wohnung, Ausbildung, Jugendliche, eigene Wohnung, Erzieher, erzieherausbildung, Ideen, Projekt, projektarbeit, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Was würdet ihr an der Bewerbung ändern? Bitte um jegliche Hilfe!?

Bewerbung als Praktikantin im Anerkennungsjahr zur staatlich anerkannten Erzieherin

Sehr geehrte Frau Sailer,

auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz für das Anerkennungsjahr, ist mir die Stellenaussschreibung der Stadt Velbert aufgefallen. Angesprochen durch das Angebot an gut ausgestatteten Einrichtugen, den abwechslungsreichen Tätigkeiten und den qualifizierten Teams, möchte ich mich bei Ihnen als Praktikantin für das Anerkennungsjahr zum 01.08.2018 bewerben.

Derzeit befinde ich mich in dem schulischen Teil der Erzieherausbildung. Da ich auch in meiner Freizeit Freude an der Arbeit mit Kindern habe, bin ich nebenher noch als Tagesmutter für zwei Kinder, beschäftigt.

Desweiteren schloss ich bereits eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegeassistentin ab und absolvierte diverse Praktika im sozialen Bereich.

Durch die ganzen praktischen Tätigkeiten, konnte ich viel an Erfahrung mit Kindern, Eltern und natürlich auch in der Zusammenarbeit mit dem Team, sammeln. Somit sind mir die Abläufe in einer Kindertagesstätte vertraut. Ich bin ebenfalls in der Lage Kinder mit Behinderungen zu betreuen.

Auch die von Ihnen, in der Ausschreibung erwähnte Interkulturelle Kompetenz, bringe ich mit. Da ich selber einen Migrationshintergrund habe, fällt es mir leicht anderen Kulturen gegenüber offen zu stehen und die Werte anderer Kulturen zu respektieren.

Ich bin ein sehr geduldiger Mensch, der auch in stressigen Situationen die Ruhe bewahren kann und verfüge über emphatisches Einfühlungsvermögen. Stets habe ich ein offenes Ohr für die Bedürfnisse und Probleme meiner Mitmenschen und bin sehr engagiert an Lösungen zu arbeiten. Die Arbeit mit Kindern und die Begleitung auf Ihrem persönlichen Lebensweg, erfüllt mich und gibt mir stets das Gefühl Gutes getan zu haben.

Es würde mich sehr freuen, Sie bei einem Vorstellungsgespräch kennen zu lernen und ich hoffe, dass wir gemeinsam die passende Einrichtung für mich finden.

Mit freundlichen Grüßen,

Bitte um eine Rückmeldung!:)))

Schule, Bewerbung, erzieherausbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
7 Antworten
Freiheiten in Erzieherausbildung?

Ich gehe momentan auf ein Wirtschaftsgymnasium in die 11. Klasse. Ich habe bemerkt das es komplett die falsche Richtung für mich ist. Mein Ziel ist es in richtung Pädagogik zu studieren. Ich möchte dazu gerne eine Ausbildung zur Erzieherin machen und dannach studieren. Ich frage mich allerdings ob es die richtige entscheidung ist. Ich habe eher alternative ansichten was die Erziehung von Kindern angeht. Ich finde z.b die Montesori Pädagogik sehr beeindruckend. Klar Kinder brauchen auch regeln an die sie sich halten müssen aber ich finde es dennoch nicht gut wenn Kinder immer genau das machen müssen was ihnen von den Erwachsenen befohlen wird. Ich bin auch gegen die Schulpflicht, weil sich einfach nicht jede Art von Kind vollständig in der Schule entwickeln kann. Menschen sind so individuell und jeder hat andere Begabungen und andere Schwächen. Diese werden in der Schule jedoch meistens nicht berücksichtigt. Ich bin der meinung das jedes Kind lernen will aber eben nur das wofür es sich interessiert. Und dass man Kinder nicht zwingen sollte etwas zu lernen was sie überhaupt nicht interessiert. Naja aufjendenfall frage ich mich ob ich in der Ausbildung meine eigenen Ansichten einbringen darf oder ob ich einfach das lernen muss was mir die Lehrer vorgeben ohne es hinterfragen zu können.

Leben, Kinder, Schule, Pädagogik, Ausbildung, Alternative, erzieherausbildung, Freie Schule, Gymnasium, Homeschooling, Kindergarten, KinderPflege, Montessori, Oberstufe, studieren, Unschooling, Sozialpädagogische assistentin
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Erzieherausbildung

Erzieher Ausbildung schwer?

5 Antworten

Angebotsplanung im Kindergarten, Beispiele?

3 Antworten

Kann man mit einer Erzieherausbildung im Jugendamt arbeiten?

2 Antworten

Unterschied Erzieher-Ausbildung und Sozialpädagogik?

3 Antworten

Kann ich nach der Erzieherausbildung auf Lehramt studieren?

3 Antworten

Ideen für Freispielimpuls in einer U3-Gruppe (Erzieherausbildung)?

2 Antworten

Erster Elternabend im Kindergarten, wie vorstellen?

4 Antworten

Erzieherausbildung abbrechen?

6 Antworten

Erwartungen an die Praxisanleiterin?!

1 Antwort

Erzieherausbildung - Neue und gute Antworten