Wie ist eure Meinung? geht Google gut mit unseren Daten um?

Hallo liebe Community.

Ich würde gerne mal eure Meinung hören, wie Google mit euren Daten umgeht.

Ich habe oft davon gehört das Google mit unseren Daten schlecht umgeht oder das Google unsicher ist, wie sieht ihr das? Ich bin der Meinung das Google gut mit unseren Daten umgeht, ich hatte noch nie schlechte Erfahrungen mit Google oder deren Diensten und verstehe nicht, wieso einige sagen Google wäre unsicher b.z sie gehen nicht gut mit unseren Daten um, viele regen sich darüber auf das sie Werbung bekommen von Produkten oder Videos, die sie sich davor angeschaut haben, nun aber so ist Google, jeder weiß das Google dies tut, die Werbung für dich Personalisieren,

(Jeder der das nicht möchte, kann außerdem personalisierte Werbung, in den Konto Einstellungen ausschalten.)

somit bekommt ihr keine Werbung von Produkten, die ihr euch vorher angesehen habt, dennoch speichert oder sammelt Google Daten von euch, um ihre Produkte zu Verbessen

z.b die AI(Google Assistant) um ihn intelligenter und besser zu machen dennoch kommen keinerlei Daten von uns in die Öffentlichkeit

(Google gibt nur Daten über Personen raus, die eine Straftat begangen haben)

kein außenstehender kann diese sehen. (So meine Meinung)

Wie ist es bei euch habt ihr bereits schlechte Erfahrung mit Google gehabt? Erzählt es gerne, außerdem würde mich auch über weitere positive Antworten freuen, wenn jmd. meiner Meinung ist.

MfG Noah^^

Ich bin der Meinung Google geht NICHT GUT mit meinen Daten um. 63%
Ich bin der Meinung Google geht GUT mit meinen Daten um. 21%
Nutze Google generell nicht weil... (Somit auch kein YouTube etc) 16%
Handy, Datenschutz, Google, Datensicherung
5 Antworten
Daten von HDD Festplatte retten?

Hallo.

Meine 2TB Festplatte (intern, Zweitfestplatte) scheint nach 4 Jahren wohl bereits ausgedient zu haben. Es begann damit, dass mein PC sich aufhängte und sie plötzlich gar nicht mehr erkannt wurde, auch nicht im BIOS. Nach einem Umsteckern auf dem Mainboard wird sie nun wieder erkannt, legt allerdings das ganze System lahm. Anwendungen sind extrem langsam und ich bekomme ständig die Meldung "Microsoft Windows - Die Anwendung reagiert nicht" usw, woraufhin die Anwendung neu startet, sich der Explorer aber nicht oder nur quälend langsam öffnen lässt. Programme, die sich auf der Festplatte befinden, starten auch nicht richtig. Hoch- und herunterfahren dauert ewig bzw. funktioniert gar nicht, gestern war der PC 5 Stunden am runterfahren, musste ihn dann abstürzen lassen.

Wenn ich die Festplatte ausstecke, funktioniert alles einwandfrei. Daher gehe ich mal ganz schwer davon aus, dass die HDD die Ursache ist.

Ich würde die Platte gerne mit einem Programm auf Defekte überprüfen, aber leider komme ich nicht so weit, wenn sie angeschlossen ist.

Ein Großteil meiner Daten ist glücklicherweise bereits doppelt gesichert, jedoch nicht alles. Nur wie kann ich es schaffen, diese Daten zu bewahren? Wenn die Festplatte dran ist dann lässt sich, wie gesagt, nicht sehr viel machen. Einfach Dateien von A nach B ziehen wie gewohnt wird sich daher als schwierig erweisen. Ich habe außerdem Angst, ich füge der Platte noch mehr Schaden zu, so lange sie läuft, bzw. die Platte meinem PC. Offenbar hat sie mir ja schon einen Anschluss auf dem Mainboard zerschossen - oder anders herum!? Noch wird sie ja zumindest erkannt und meine Daten scheinen noch alle vorhanden zu sein, das soll gerne auch so bleiben.

Was ist also die beste und sicherste Methode, meine Daten zu sichern? Ich schätze es wären ca. 10-100GB, je nachdem, was seit der letzten Sicherung dazugekommen ist. Das kann ich schwer überprüfen, wenn ich nicht auf die Ordner zugreifen kann.

PC, Computer, Technik, Hardware, Festplatte, Daten, Datenrettung, Datensicherung, HDD, Technologie
4 Antworten
Warum dauert die Datenübertragung von meinem Smartphone auf den PC so verdammt ewig?

Hallo,

da das Problem zwar sicher sehr viele Menschen haben, es aber wohl niemanden juckt, finde ich leider nirgends eine Antwort auf meine Frage... also stell ich sie mal hier.

Wenn ich eine Datensicherung meiner Fotos/Videos/Tonaufnahmen usw. vom Handy auf den Rechner übertragen will, kommt es mir vor als ob ich mich im Jahre 2005 an den Schul-PC gesetzt hätte und versuchen würde, Daten von einem Backstein zu übertragen.

Die Verbindung (die ich wohlgemerkt über einen USB-C Anschluss auf der Handy-Seite und über USB3.0 auf der PC-Seite mit dem mitgelieferten halbwegs hochwertigen Datenübertragungskabel hergestellt habe) ist so unterirdisch schlecht, dass ich manchmal selbst nur zum Anzeigen einiger weniger Fotos in einem Ordner das Handy mehrmals neu trennen und verbinden muss - davor zeigt mir der Datei-Explorer einfach an, dass der entsprechende Ordner leer sei. Wenn ich nicht nach jeder Aktion (Ordner öffnen, in einen Überordner zurückspringen, etc) gefühlte Jahrzehnte warte, bevor ich eine Datei öffne, kommt die Meldung, dass das Gerät (also das Handy) gerade überlastet sei.

Und wenn ich dann Bilder o.ä. sichern will, kann ich für 50 MB gut und gern 2 oder 3 Minuten einplanen, das ist doch nicht normal?

Das Problem hatte ich auch schon bei den Smartphones, die ich davor besessen habe und auch mein jetziges (Blackberry Keyone) sollte doch mit Baujahr 2017 allemal im Stande sein, in Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit einem USB-Stick zu entsprechen?!

Kennt noch jemand anderes das Problem? Datensicherungen werden so nämlich bei mir immer zur Qual und kosten mich mindestens einen ganzen Tag.

Danke für eure Hilfe

Paul

Warum dauert die Datenübertragung von meinem Smartphone auf den PC so verdammt ewig?
Handy, Foto, Smartphone, kopieren, speichern, Blackberry, Datensicherung
3 Antworten
Handy Display Kaputt Daten Sichern?

Moin.

mir ist gestern mein Handy runtergefallen und das Display ist kaputt gegangen.

Nun wollte ich heute die Daten sichern von dem Handy. Dabei gibt es leider ein Problem.

Um es zu entsperren muss ich ein Password eingeben, was ich wegen dem kaputten Display schwer engeben kann, weil ich nichts sehe.

Ich habe dies mehrmals ohne Erfolg versucht.

Somit zeigt mir mein PC nur einen leeren Ordner an, da ich das Handy entsperrt haben muss um es freizugeben.

Nun habe ich nach Software geschaut, die Handys entsperren kann. DrFone ist die einzige die ich gefunden habe, die anscheinend auch wirklich funktionieren soll.

Nur ist das Problem, dass beim Entsperren des Handys auch alle Daten gelöscht werden, was ich ja genau versuche zu retten.

Nächste Option war es ein Recovery Tool zu benutzen. Problem dabei ist, dass ich da USB Debugging aktivieren muss, was ich auch habe, aber es nur aktiviert ist, wenn das Handy mal entsperrt war.

Habe dann weiter im Netz geschaut und habe gefunden, dass man es ja im recovery Modus booten kann und dann irgendiwe Zugriff auf die Daten hat.

Problem dabei ist, dass ich das Handy auch ohne Passwort nicht herunterfahren kann...

Somit bildet sich ein Teufelskreis.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir noch helfen könntet, oder einpaar Ideen geben könntet, waas ich nun machen könnte.

Kurz zu meinem Handy: es ist ein Samsung Galaxy Note 5 (SM-N920V)

Handy, Smartphone, Technik, Programm, Samsung, Sicherung, Android, Datensicherung, handy-kaputt
3 Antworten
Linux Backuplösung?

Ich suche nach einer für mich passenden Backup-Lösung (unter GNU/Linux), um mein Homeverzeichnis zu sichern.

Bisher verwende ich Grsync, geht soweit so gut, allerdings wenn ich eine Datei versehentlich lösche oder überschreibe und dann ein Backup mache, ist sie auch im Backup weg.

Was ich benötige:
-Zum Sichern des Homeverzeichnisses
-Man sollte (mehrere) Ausnahmen hinzufügen können (zB. brauche ich meine Steam Spiele-Bibliothek nicht zu sichern, genauso wenig das Verzeichnis von Firefox, in dem der Cache gespeichert wird [bringt nichts & verzögert das Backup nur])
-Man muss vor & nach dem Backup automatisch einen Befehl/Shell-Script ausführen lassen können
-Es sollte eine Fortschrittsanzeige haben
-Wichtig ist, was mir bei Grsync so bisher fehlt, ist das auch ältere Backups aufgehoben werden. D.h. wenn ich an Tag 1 ein Backup mache, an Tag 2 eine Datei lösche und an Tag 3 dann wieder ein Backup mache, muss das alte Backup von Tag 1 noch bestehen bleiben, sodass ich die gelöschte Datei wiederherstellen kann. Wichtig ist auch, dass nicht jedesmal wieder alles gesichert wird, sondern nur das, was sich "verändert" hat. D.h. zum Beispiel meine Video-Sammlung, in der sich zwischen Tag 1 und 3 nichts geändert hat, sollte beim Backup von Tag 3 nicht noch einmal gesichert werden. Ältere Backups müssen automatisch gelöscht werden, wenn der Speicherplatz nicht mehr reicht. Dabei dürfen natürlich keine Daten verloren gehen, d.h. z.B. an Tag 200, wenn der Speicherplatz auf der externen Backup-Festplatte nicht mehr reicht, müssen alte Backups gelöscht werden, dabei darf aber die an Tag 1 gesicherte (und weil es keine Änderungen gab nie wieder in einem neueren Backup enthaltene) Video-Sammlung natürlich nicht verloren gehen, sondern es müssen andere, "nicht mehr aktuelle" Daten gelöscht werden (vom Prinzip her also ähnlich wie zB Time Machine).
-Wichtig ist natürlich, dass ich die Daten einfach wiederherstellen kann, zB nach einer Neuinstallation. Ich will mir die Dateien dann nicht einzeln aus den zig Backups wieder von Hand zusammen suchen müssen.
-Die Daten sollten als "normale" Dateien und Ordner gesichert werden, d.h. es sollte kein Archiv wie bei Deja-Dup oder so erstellt werden (gibt mir einfach ein gewisses Sicherheitsgefühl, so kann ich das Backup zur Not auch noch ohne die Backup-Software "von Hand" wiederherstellen).

Vielen Dank!

PC, Computer, Technik, Backup, Linux, IT, Ubuntu, Datensicherung, openSUSE
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Datensicherung