Hat jemand ähnlich schlechte Erfarungen mit WD gemacht?

Ich ärgere mich über meine Dummheit: Da ich eine Storage Lösung für mein HomeOffice benötige habe ich schon länger überlegt mir eine entsprechende Lösung anzuschaffen. Derzeit habe ich die Lösung für Arme: eine ganz simple Wechselharddisk an einer Fritzbox: Das ist zwar nicht schnell, aber verlässlich. Nun dachte ich mir, ich besorgere mir was besseres. Da ein NAS um die 500€ aufwärts kostet, hat mich der Verkäufer überredet, ein Gerät "MyClod Home" vo WesternDigital zu kaufen (150€):

Nun kommts:

  • Das Gerät arbeitet nicht als NAS (mein Fehler - hätte ich vorher gelesen)
  • Das Gerät kann nicht ohne Internetverbindung arbeiten: Dreht man die ab, muss man das Gerät sogar neu starten, indem man den Stecker zieht.
  • Es können zwar mehrere User eingerichtet werden, aber ich kann als "Admin" nicht auf andere User zugreifen.
  • Die Benutzeroberfläche und Konfigurationsmöglichkeit ist schlichweg ein Witz: scheinbar muss man das nehmen so wie es kommt und kann nichts anpassen
  • Um eine Verbindung als Netzlaufwerk zu bekommen, muss man eine Software installieren (kein SMB, sondern irgendwas proprietäres)
  • Ich kann nur mit einem User angemeldet sein. Möchte ich z.B. auf die Daten meiner Frau zugreifen, muss ich mich abmelden und neu anmelden.
  • Scheinbar ist es gedacht, das Gerät nur über eine App konfigurieren zu können. Man muss sich zuerst eine App installieren...
  • Die Daten-Schreibrate war 2MB/s!!! Meine "Armen-Lösung" mit der Fritz-Box (die Wechseldisk hat mich 20€ gekostet) kommt schon auf 5MB/s. Ich hätte mit hier mindestens 20MB/s erwartet.
  • Nach einem Backup der Größe 20GByte ist mir das Gerät nach ca 2 Stunden in der Nacht ausgefallen: Windows sagte "device corrupt". Die Fritzbox, die am selben Switch hängt, kann ich problemlos erreichen. Ich musste das Gerät stromlos machen und nach eineigem hin und her war es wieder verbunden. Ein zweiter Versuch brachte das selbe negative Ergebnis nach ca 1 Stunde: wieder ein Ausfall, wogegen alle anderen geräte am Switch perfekt erreichbar waren.

Ich muss dieses Gerät zurückgeben...normalerweise bin ich nicht voreilig mit solchen Aktionen, aber diesmal komme ich zum Schluss, dass mich WD schlichtweg "beschissen" hat. Es war nicht zuletzt der gute Name von WD, der mich dazu gebracht hat, dem Ratschlag des Verkäufers zu vertrauen - weit gefehlt!!!

Ich würde sowas nicht mal geschenkt nehmen und bin mir auch nicht sicher, ob ich es jemand anderem verkaufen möchte...ich bin fassungslos, welchen Schrott selbst renommierte Firmen manchmal zu produzieren imstande sind. War das das das Werk eines Praktikanten?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich muss mich wohl damit abfinden, dass ich 150€ in den Sand gesetzt habe.

Welches Gerät kann man denn sonst empfehlen? Eigentlich möchte ich unabhängig vom Internet sein und Netzlaufwerke mittels SMB Zugang einbinden können, wie ich das jahrelang gemacht habe...ich bin eigentlich naiverweise davon ausgegangen, dass dies bei diesem Gerät selbstverständlich wäre...

Hat jemand ähnlich schlechte Erfarungen mit WD gemacht?
Computer, Technik, Netzwerk, Festplatte, externe Festplatte, NAS, Technologie, Network Attached Storage
NAS: Video-Streaming über das Internet?

Hallo zusammen,

ich interessiere mich schon einige Zeit für NAS-Systeme und plane, mir demnächst ein kleines NAS in meinem Netzwerk aufzustellen (beispielsweise die Synology DS218), damit ich einfacher auf Dateien zugreifen (ggf. auch von unterwegs) und meinen PC zuverlässig sichern kann.

Hierbei habe ich mir die Frage gestellt, wie es mit dem Abruf von Medien über das Internet aussieht. Im Heimnetz ja sicherlich kein Problem, das wird in diversen Tests und Videos auch anschaulich gezeigt.

Aber wie läuft das beim Zugriff von größeren Dateien über das Internet, wenn ich unterwegs bin? Kann ich beispielsweise eine Videodatei direkt wie von einem Server streamen oder muss die Videodatei dafür zunächst auf das Endgerät oder in den Zwischenspeicher geladen werden? Läuft die Wiedergabe ohne Verzögerungen und Ruckler? Vielleicht gibt es ja z. B. auf YouTube schon entsprechende Videos, die das zeigen; ich habe bisher immer nur Demos aus dem Heimnetz gesehen.

Vor allem wenn ich mal eine Art Diashow mit Fotoalben zeigen möchte und dort ein Video dabei ist, soll es daran nicht scheitern.

Vielen Dank für eure Erfahrungsberichte und noch einen schönen Tag. :)

eher schwierig bzw. nicht optimal 50%
andere Erfahrung oder Meinung 50%
Ohne Probleme möglich (eigene Erfahrung) 0%
erfordert Ladezeit, dann aber ohne Unterbrechungen 0%
Computer, Video, Internet, Technik, Netzwerk, Speicher, NAS, Technologie
RaspberryPi NextcloudPi Speicherkonzept?

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal einen Rat bzgl. des Speicherkonzepts für meine Nextcloud. Ich nutze direkt das Image NextcloudPi.

Die Nextcloud läuft demnach auf meinem Raspberry Pi 4 (aktuell OS über die MicroSD Karte). Die eigentlichen Daten liegen auf einer angeschlossenen SSD (WD Red).

Ich überlege das System neu aufzuziehen, weiß aber leider nicht genau welches Konzept besser und langlebiger wäre:

(Vorraussetzung: Daten der SSD sind alle gesichert, das OS würde ich in dem Zuge neu installieren und die Daten danach neu "hochladen")

Variante a):
Ich installiere das NextcloudPi Image (also das OS) direkt auf meiner SSD (WD Red). Die eigentlichen Nutzerdaten speicher ich dann später ebenfalls auf dieser SSD. Ich richte im Installations-Wizard von NextcloudPi demnach keine (weitere) externe Platte ein. Im Endeffekt habe ich dann ja nur ein einziges Speichermedium - die MicroSD entfällt logischerweise.

Variante b)
Ich besorge mir eine zweite kleinere SSD, wo ich das OS drauf installiere (im Prinzip ersetzt die dann direkt die MicroSD Karte). Die eigentlichen Nutzerdaten liegen dann auf der zweiten, größeren SSD.

Insgesamt geht es mir also darum, ob es "besser" ist, alles auf einem Speichermdeium zu lagen (OS+Daten auf einer SSD), oder ich das OS und die Daten besser getrennt lasse (OS auf SSD1, Daten auf SSD2).

Ich danke euch schonmal für eure Tips! :)

Computer, Technik, NAS, Speicherkarte, SSD, Technologie, Cloud, Homeserver, Raspberry Pi, Spiele und Gaming, Nextcloud, NextcloudPi
NAS von SYNOLOGY für Kleinunternehmen?

Hallo zusammen,

bin seit einem Jahr selbstständig mit einem Handelsunternehmen für Druckprodukte. Dazu habe ich ein kleines angemietetes Büro, arbeite aber auch gelegentlich von zuhause oder auch mal von unterwegs. Es bleibt leider auch nicht aus, sich im Urlaub mal um das ein oder andere zu kümmern.

Noch bin ich allein, es ist aber geplant, bis Mitte diesen Jahres eine erste Teilzeitkraft einzustellen.

Spätestens da habe ich dann das Thema, dass die Person dann auch Zugriff auf relevante Dateien haben sollte. Ich selbst will eigentlich jetzt schon nicht mehr meinen großen Laptop ständig mitschleppen, sondern auch mit anderen Geräten arbeiten können.

Da ich es für meine Größenordnung als nicht sinnvoll erachte, einen Server zu betreiben, für dessen Einrichtung und Wartung ich noch dazu professionelle Hilfe brauche und bezahlen muss, schwebt mir die Installation eines NAS vor. Nach etwas Recherche bietet sich DS220j von SYNOLOGY an. Angeblich soll die Installation auch als fortgeschrittener IT-Laie machbar sein.

Nach meiner Vorstellung kann ich dann von überall über das Internet geräteunabhängig in erster Linie mit Windows-Geräten auf den NAS zugreifen. Anwendungen sind im wesentlichen Office-Programme und Zugriff auf die Ordner-Struktur.

Die zukünftige Teilzeitkraft bekommt dann einfach einen Laptop, entsprechende Zugangsberechtigungen und ist damit auch arbeitsfähig.

Oder übersehe ich hier etwas, was dagegen spricht? Würde mich über Tipps freuen!

Computer, NAS
Welcher NAS und RAID Konfiguration?

Hi zsm,

ich möchte mir demnächst ein NAS zulegen. Hauptsächlich zum sichern von Fotos,Videos wichtige Dokumente etc. Ich habe mich schon etwas ins Thema eingelesen, bin mir aber immer noch nicht ganz sicher welches System in welcher Konfiguration am besten für mich wäre.

Ich bin generell auf der Suche nach 4-Bay Lösungen. Bei WD wäre es der PR4100 mit 4x6TB (24TB) für 950€ in RAID-1 12TB. Und der Synology DS920+ kostet ohne Laufwerke momentan ungefähr 540€. 2x10TB Red+ Festplatten liegen bei 490€ bei RAID-1 dann 10TB für 1030€. Oder 3x8TB Red+ für 640€ welche in RAID-5 16 TB nutzbaren Speicherplatz anbieten bei dann 1180€.

Ich weiß dass ich bei einem 4-Bay mit 2x10TB Festplatten zwei freie Slots hätte. Für die Zukunft aber nicht schlecht. Kleinere NAS würde ich nicht in Erwägung ziehen. Das Ziel generell ist es die Daten auf lange Sicht und gegen einen Ausfall von einer Festplatte zu sichern. Ob es dann RAID-1 oder RAID-5 ist kommt auf die Festplatten Konfiguration an. Gibt es generell bei den beiden Methoden Unterschiede an Performance und beim Wiederherstellungsprozess wenn dann mal wirklich eine Platte den Geist aufgibt? Ich hab auch gelesen man soll bei Möglichkeit verschiedene Marken von Festplatten holen. Reduziert die Chance dass 2 Festplatten auf einmal sich verabschieden. In der Zukunft würde ich noch ein identisches oder ähnliches System zulegen welches an einem komplett anderen Standort arbeitet und genau die gleichen Daten spiegelt.

Welchen NAS würdet ihr mir empfehlen und wieso? Welche Festplatten generell? Seagate WD etc. in welchen Größen.
Vielen Dank für jede hilfreiche Antwort!

Gruß

PC, Computer, Technik, Hardware, Festplatte, Datensicherung, NAS, Technologie, Datenspeicher, Network Attached Storage, Spiele und Gaming

Meistgelesene Fragen zum Thema NAS