Festplatte im Netzwerk einbinden Asus Router?

Hallo an alle erstmal einen schönen ersten Mai.

Ich habe einen Asus Router RT-AC51U und einen Speedport von Telekom. Nun der Telekom Router ist der Hauptrouter welcher an die DSL Leitung angeschlossen ist. Das Modell besitzt nur USB 2.0 meine HDD von Seagate mit 1Tb USB 3.0. Die Stromversorgung von USB 2.0 genügt also nicht aus sodass man sie am Router betreiben kann. Ein zusätzlichen Stromanschluss hat die HDD auch nicht. Der Router in meinem Zimmer (Asus) ist im AP Modus eingerichtet. Nun bietet der Router USB 3.0 an womit die HDD angeschlossen werden kann. Wenn ich das richtig gesehen habe, kann ich in der Oberfläche des Routers einen Medienserver erstellen, was jedoch nicht mein Ziel ist, da dort jeder im Heimnetzwerk auf die Daten Zugreifen kann. Option zwei die für mich ersichtlich war ist das einrichten eines Servers (Samba). Habe ich gemacht. Mit den aktivierten Windows Protokollen kann ich per Web Oberfläche des Routers den Zugriff beschränken und verschiedene Accounts erstellen. Nun möchte ich mit meinem IPhoneX, IPad 2018 beides mit Ios13 bzw. IPadOS 13 auf die HDD zugreifen. In der Dateien App gibts dort eine Option >“mit Server verbinden“. Nun wird man darum gebeten die Server Adresse einzugeben. Diese finde ich nirgends. Die Ping Anfrage in cmd hat mir die Adresse geliefert jedoch klappt das verbinden nicht. Es tritt immer ein Fehler auf das mein Handy/IPad sich nicht verbinden können.

Liegt es eventuell daran das das iPhone/iPad kein Samba unterstützt? Was muss ich machen damit ich auf die HDD mit dem IPad zugreifen kann, sprich diese als Server agiert.

Alles sehr ausführlich beschrieben ich hoffe das hilft euch erstmal. Danke im Voraus :)

Festplatte im Netzwerk einbinden Asus Router?
Computer, Internet, WLAN, Technik, Netzwerk, HDD, NAS, Router, Technologie, Netzwerkfestplatte, router problem, Routereinstellungen, Spiele und Gaming
1 Antwort
Raspberry Pi Nas (OpenMediaVault)?

Hallo zusammen!

(Raspbian Lite + Raspberry Pi 3 B)

Ich habe mir gerade Raspbian Lite auf meinen Raspberry gepackt und habe ObenMediaVault via Command installiert.

In diversen Tutorials wird beschrieben das man nach der Installation die öffentliche IP Adresse (des Raspberry) in den Browser eingeben soll. Das ging am Anfang nicht, die Website wurde nicht gefunden.

Die Website ist nicht erreichbar

Die Antwort von 192.xxx.xxx.xxx hat zu lange gedauert.Versuchen Sie Folgendes:

ERR_CONNECTION_TIMED_OUT

Mit der privaten IP Adresse des PI (10.0.0.xx) bin ich am Anfang immer auf die Seite "nginx" gekommen. Nach der Deinstallation von nginx mit den Command :

sudo service nginx stop

sudo apt-get purge nginx

sudo apt-get autoremove

stehe ich nun vor dem gleichen Problem wie bei der Öffentlichen IP (192....), die Seite kann nicht geladen werden oder existiert nicht.

Würde mich über eine rasche Rückmeldung freuen

Mit freundlichen Grüßen

PC, Computer, Technik, NAS, Technologie, Raspberry Pi, Raspberry, raspbian, einplatinencomputer, Spiele und Gaming
2 Antworten
Welchen Sas Controller?

Hallo Leute,

[ACHTUNG! WARNUNG] Ich bin auf gebiet NAS bzw DAS nur bischen erfahren und mit SAS-Platten hate ich noch nichts zu tun.

Meine Frage:

Und zwar möchte ich mir einen gebrauchten "HPE StorageWorks D2700 25x 2.5" SAS Einschübe, 2x Netzteile, AJ941A" kaufen.

Nun habe ich keinen Plan was ich noch dazu kaufen muss. auf der seite sehe ich noch das 2x ein I/O-Modul verbaut ist.

Laut diesem DB https://www.uli-ludwig.de/mediafiles/Sonstiges/HP-StorageWorks-D2600-2700-Handbuch.PDF ist der darauf vorfindbare RJ45-Port jedoch nur für Wartung zuständig und man soll den Speicher per SAS-Port freigeben.

Da ich mich hier 0,0 auskenne dacht ich mir Frage ich euch was ich dann noch so brauche. Ich habe was gelesen von einen HPE Smart Array Controller jedoch habe ich keine Ahnung was das ist und wenn es mehrere gibt welchen ich brauche.

Falls wichtig:

Ich möchte 25* 2TB-SAS Festplatten verbauen die mir ein Freund gebraucht verkauft hat für insg. 500€.

Mein Heimnetz ist überall auf 1GB/s ausgelegt und stellenweise sogar mit 10GB/s per Glasfaser verbunden.

Konfiguriert soll das ganze als Netzwerkspeicher werden der per RAID 60 abgesichert ist(evtl. auch ZFS (wenn möglich)).

Und nur falls sich jetzt wer fragt für was ich soviel Speicher brauche:

Es soll als externe Sicherung dienen für die meine Firma(läuft momentan auch schon nur das der alte speicher momentan aus einem Raid 10 besteht und nur 10TB kapazität hat und die bald voll sind)

Computer, Technik, SAS, HP, LAN, NAS, Technologie, Controller, Spiele und Gaming
1 Antwort
Docker Network via Brücke mit Ausenwelt verbinden?

Ja moin Leute,

Ich stellte hier schonmal eine Ähnliche Frage.

Da ich bei dieser nicht zur gewollten lösung gekommen bin habe ich mich nochmal Intensiv damit beschäftigt.

Wer jetzt nicht Nachsehen will welche Frage das war:

Ich habe einen NAS der gibt Lokal das verzeichnis /data frei

Durch Docker Swarm-Mode habe ich dann einen Docker Swarm mit jetzt insg. 10 physischen Servern aufgesetzt

Nun läuft in diesem Swarm ein Apache Server der auf das je Interne Verzeichnis /webserver zugreift

Das Freigegebene Verzeichnis des NAS, also /data, ist per --mount type=bind,source="/data",destination=/webserver in den Docker Service (bzw. die Parallellaufenden Docker Container) eingebunden.

(das Verzeichnis /data ist auf jedem PC per CIFS mit dem NAS verbunden)

So nun ist es so das es eine MGR-NODE gibt die alle Request´s annimmt und dann je nach lasst verteilt und auf die einzelnen PC´s (bis auf sich selbst) verteilt.

Soweit haut alles auch super hin und es kann auch sein das wenn ich zwei anfragen mache das Anfrage A von Server 1 und Anfrage B von Server 2 beantwortet wird.

Nun mein "Problem" in den Logfiles (die auf einen anderen ordner auf der NAS sind) taucht immer die Node-MGR-IP auf (also 10.0.0.2) und nicht die "externe" bzw. die wirklich zugreifende IP.

Ich möchte jedoch das wenn ich von extern mit der IP 123.124.125.234 zugreife das diese auch in den Logs auftaucht und nicht 10.0.0.2

Nun habe ich mich bisschen mit diesem Thema auseinandergestetzt und herausgefunden das das irgentwie mit dem von docker erstellten subnetz zu tun hat. Ich fand auch mehrere Anleitungen wie ich das umconfigurieren kann jedoch alle nur für nginx und nichts für apache2 etc.

Nun zur eigentlichen Frage wie kann ich es schaffen das die externe IP an das docker subnetwork weitergegeben wird. Ich meine für den Port gibt es ja -p 80:80 gibt es dann auch ein -ip : ? oder etwas in der Art? oder muss ich irgentwie ein eigenes Subnetz per Docker einrichten? oder wie geht das? wie gesagt ich habe 0,0 % ahnung da ich leider hier nicht durchsteige

Computer, Technik, Service, container, NAS, Technologie, Apache2, SWARM, docker, Spiele und Gaming
1 Antwort
NAS mounten bei Linux Mint?

Guten Abend,

gleich mal vorne weg, ich bin mir natürlich bewusst, dass es für dieses Thema tausende Internetseiten und beantwortete Fragen gibt.

Aber irgendwie scheint bei mir nichts davon zu funktionieren. (oder ich stelle mich mal wieder unglaublich blöd)

auf jeden Fall habe ich (genau wie bei meiner Frage mit dem Pi) :

  • Einen Pfad, unter dem die Dateien gezeigt werden sollen: /home/johannes/Bilder
  • die IP meines Routers: 192.168.178.1
  • Am Router eine Usergruppe für NAS: Johannes
  • Und ein dazugehöriges PW: RgYhXh47

Ich habe versucht die Platte über fstab zu mounten, also mit folgendem entry:

//192.168.178.1/fritzbox/NAS1/Johannes/Bilder   /home/johannes/Bilder   cifs -o vers=1.0,_netdev,username=Johannes,password=RgYhXh47,uid=1000,gid=1000,rw,soft

dann habe ich fstab gespeichert und den PC neu gestartet.

Während dem Bootvorgang musste ich mein Root PW eingeben um den Mount durchzuführen (ist das wirklich nötig? bzw. gibt es dafür eine andere Möglichkeit?)

Nachdem der PC hochgefahren war, war aber die NAS-Platte nicht eingehängt.

Ich habe versucht irgendwelche error logs zu finden.

In /var/log/bootlog steht folgendes:

[^[[0;32m  OK  ^[[0m] Reached target Network is Online.
         Mounting /home/johannes/Videos...
         Mounting /home/johannes/Code...
         Mounting /home/johannes/Projekte...
         Mounting /home/johannes/Dokumente...
         Mounting /home/johannes/Musik...
         Mounting /home/johannes/Bilder...
         Mounting /home/johannes/Fotos...

was ja darauf schleißen lässt, dass alles gemountet wurde.

Mit dem Befehl

sudo mount -t cifs -o vers=1.0,_netdev,username=Johannes,password=RgYhXh47,uid=1000,gid=1000 //192.168.178.1/fritzbox/NAS1/Johannes/Bilder /home/johannes/Bilder

kann ich das NAS Verzeichnis ganz normal mounten, nachdem ich mein root-Pw eingegeben habe, jedoch geht dieser Mount nach einem Reboot verloren.

Ich wollte in /var/log/messages

session setup failed: NT_STATUS_LOGON_FAILURE

bringt mir die Fehlermeldung

session setup failed: NT_STATUS_LOGON_FAILURE

Dafür finde ich bei mir aber auch keine funktionierende Lösung.

nmap -sT -p 445 192.168.178.1

meldet mir Port 455 als offen.

Hat jemand eine Idee, woran ich scheitere?

PC, Computer, Samba, Technik, Linux, Linux Mint, NAS, Technologie
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema NAS