Angst vor den Konsequenzen wegen einer super blöden aktion?

Hey

Ich habe gerade wirklich Angst.

Ich mache dieses Jahr meinen Realschulabschluss und heute ist etwas ganz blödes passiert.

Wir waren in der Pause und es machen dauernd Schüler von uns Bilder und Selfies und so und ich bin nie irgendwo zu sehen, weil es mir immer zu blöd ist mich irgendwo drauf zu quetschen.

Und ich hasse es regeln zu verstoßen. Bin in der Beziehung auch immer etwas „langweilig“ aber ich habe wirklich kein Bock auf Ärger deswegen halte ich mich immer an regeln.

Heute waren wir wieder auf dem Schulhof in der Pause. Dort wollten die dann wieder ein Bild machen. Da dieses Jahr eben nichts normal ist und man keine Erinnerungen hat. Und dann saß ich auch erst daneben und dann dachte ich mir eben „ja, die machen alle Bilder und haben Erinnerungen und ich habe gar nichts. Deswegen habe ich mich noch dazu gestellt.

Und dann haben wir eben für das Foto die Masken abgenommen. Das war aber leider noch nicht alles. Das Bild haben einige ins Netz gestellt und ein Lehrer hat das wohl gesehen und jetzt hat uns die Schulleitung geschrieben.

Sie wären sehr verwundert und auch verärgert, dass sich nicht an das Handyverbot gehalten wurde (bei den Abschlussklassen hält sich jedes Jahr irgendjemand nicht daran und dann gibt es auch Konsequenzen) und auch darüber dass sich nicht an die sicherheitsregeln gehalten wurde. Dann hieß es dass uns die Klassensprecher unbedingt nochmal dran erinnern sollen die einzuhalten und ansonsten Maßnahmen ergriffen werden.

Der zweite Teil unserer Klasse (die haben nachmittags unterricht) hat uns eben geschrieben, dass die beiden Schulleiter mit denen und der Parallelklasse in der Pause gesprochen hat. Die waren wohl sauer aber genaueres schreibt sie uns noch.

Ich bereue das total. Ich vertsoße nie gegen regeln und nun läuft das so. Ich bin total am zittern und habe total Angst in den nächsten Tagen zur Schule zu gehen. Es war eine absolut blöde Aktion und ich für meinen Teil werde es auf keinen Fall wiederholen.

Habe schon mit meiner Mama gesprochen und die meinte nur „tja, was soll ich dazu sagen“ und eben auch, dass sie das als Warnung versteht und sich jetzt nicht so viele Gedanken machen würde. 

Ich denke mal dass die auch morgen mit uns nochmal reden werden.

Und da würde ich dann einfach Reue zeigen und mich dafür entschuldigen etc.

Mich nervt das gerade, dass sie unsere Parallelklassen so oft nicht daran halten und es denen auch egal ist und wenn wir ein einziges Mal in 10 Jahren sowas machen, dann brennt direkt die Hütte.

Ich weiß dass ich damit nun leben muss, es nicht rückgängig machen kann und dass ich dazu stehen muss. Aber ich brauche gerade ein paar aufmunternde Worte und vielleicht ein paar Tipps wie ich das alles für meinen Teil gerade biegen kann, so weit wie es geht.

Könnt ihr mir da weiter helfen?

Schule, Freundschaft, Angst, Ärger, Entschuldigung, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Verbot, Konsequenzen
7 Antworten
Im Zwiespalt und keine Alternativen?

Befinde mich momentan in einem ziemlich großen Zwiespalt.

Ich beende dieses Jahr die Realschule.

Und da dieses Jahr eh alles anders ist wir unser Abschluss auch anders als gedacht ablaufen. Ansonsten gab es drei mottotage, den schulsturm und dann eben noch die Abschlussfeier.

Nun beginnt diese Woche schon meine letzte Woche.

Wir haben nur Freitag und am 10.06 mottotage.

Jemand aus der Stufe ist jetzt auf die Idee gekommen, dass die sich schon ab Dienstag verkleiden wollen. Wenn es angemessene Kleidung wäre... okay. Aber die haben sich jetzt Mottos rausgesucht die von vornherein verboten waren. Und auch Dinge wie Lehrer nachmachen. Finde ich persönlich ziemlich asozial.

Und das alles ist noch nicht genug. Es wird geplant sich morgens ab 6uhr im Park zu treffen und jeder soll Alkohol etc. mitbringen.

Auch da werde ich nicht mitmachen.

Aber wenn die alle schon angetrunken in die Schule kommen und dann noch in Kostümen die verboten wurden...

Dazu muss ich sagen, dass unsere Schulleitung generell momentan wenig Spaß versteht und genervt ist. Auch im letzten Jahr gab es Probleme und genau aus dem Grund hat sie eh schon keine große Lust mehr auf einen großen Abschluss.

Ich werde bei allem nicht mitmachen. Aber ich habe Angst vor einer kollektiv Strafe. Wir haben unsere Schulleitung sogar dazu bewegen können sich dafür einzusetzen dass wir in der Stadthalle feiern dürfen. Nun ist alles zwar anders und weit entfernt von dem was wir uns gewünscht haben, aber immer noch besser als gar nichts.

Und ich möchte nicht dass uns ein paar deppen das alles versauen. Zudem sind die alle minderjährig. Müssen Abstand halten etc. Und das alles mit Alkohol intus? Ich glaube ich weiß wie das alles enden wird.

Wenn wir uns einfach Donnerstag noch ein Motto wie „Kindheitshelden“ oder so genommen hätten und so zur Schule gekommen wären, wäre das alles kein problem. Da wäre ich auch dabei. Aber dass die so übertreiben müssen geht gar nicht. 

Mittlerweile bin ich so weit, dass ich zur Schulleitung gehe um das schlimmste zu verhindern. Habe auch schon mit meiner Mama gesprochen. Sie meinte dass sie morgen Vormittag vllt mal die Schulleitung anruft, da wir momentan nicht ins Sekretariat kommen.

Was meint ihr? Sollen wir wirklich zur Schulleitung gehen? Was würdet ihr machen?

Schule, Freundschaft, Angst, Realschule, Schulabschluss, Verbot, Corona
5 Antworten
Soll ich was sagen oder mich einfach raushalten und hoffen dass nicht alle bestraft werden?

Ich stecke momentan in eine Zwiespalt und um dazu etwas fragen zu können muss ich was erklären. Habe in diesem Jahr mein Realschulabschluss. Normalerweise wäre es so, dass wir drei Mottotage haben. Wir treffen uns morgens im Park (trinken natürlich nur Kamillentee) und ziehen dann um 7 Uhr in Richtung Schule. Dann können wir so verkleidet wie wir sind Party machen. Am Donnerstag ist Schulsturm und am Freitag Abend dann Abschlussfeier und der Stadthalle.

Dieses Jahr wäre es (oh Überraschung) dann doch etwas anders verlaufen. Wir haben nur 2 mottotage und auch die Abschlussfeier wird kleiner. Keine Familien, nur 3 std, aber trotzdem haben wir die Möglichkeit die Zeugnisse feierlich zu bekommen und wenigsten etwas machen zu können.

Jetzt flippt unsere Stufe aber irgendwie komplett aus. Freitag wäre unser erster Mottotag. Aber die wollen sich jetzt schon ab Dienstag verkleiden. Okay, würde ich auch noch mitmachen. Aber die Mottos die die sich für die „illegalen“ Tage ausgesucht haben sind verboten. Dazu wollen die sich eben morgens mit 100 Leute im Park treffen, jeder bringt Alkohol mit und die wollen dann mit Abstand Spaß haben. Normalerweise wäre ich auch dabei, aber mit Corona ist das iwie was anderes. Ich habe kein Bock 200€ zu bezahlen wenn die polizei kommt. Und dann kommen wir an eigentlich ganz normalen Schultagen alkoholisiert zur Schule und haben uns zu verbotenen Mottos verkleidet. Unsere Schulleitung ist eh schon nicht die freundlichste und steht momentan eben unter noch mehr Stress. Und ich denke dass dann eben aus „nicht viel“ „gar nichts“ wird. Ich will nicht dass wir schlussendlich die Zeugnisse per Post bekommen und uns noch nicht einmal verabschieden können. Doch auch wenn ich mich raushalten würde, würde es eine kollektiv Strafe geben und darauf habe ich keine Lust. Denn ich glaube nicht dass die für 10 Leute noch eine Stadthalle mit Fotografen buchen. 

Ich habe das Gefühl mitmachen zu müssen, aber ich habe wirklich gar keine Lust auf eine dicke Strafe mit der wir uns die letzten 14 Tage an der Schule alles verbauen. 

Sowohl meine Zwillingsschwester als auch meine Mama und ich hatten unabhängig von einander die Idee dass wir unserer Schulleitung das mal stecken. So, dass die wissen von wem es kommt und dass wir damit nichts zu tun haben. Und auch, dass sie am Montag Bescheid weiß und bis Dienstag evtl Maßnahmen eingeleitet hat. Dann würden wir ihr natürlich sagen, dass sie unseren Namen nicht nennen soll. Doch haben wir auch etwas schiss dass dann trotzdem irgendwie raus kommt dass wir das waren und wir dann schlussendlich die doofen sind. 

Auch mein Papa meinte schon, dass wir alle momentan einen relativ guten Stand in der Schule haben. Dass die Lehrer und die Schulleitung eben versuchen uns alle mit einem blauen Auge davon kommen zu lassen und alles versuchen damit es für uns keinen Nachteil gibt. Und mit der Aktion können wir uns wirklich alles vermiesen.

Was würdet ihr machen? 

Schule, Angst, Verbot, Coronavirus, Zwiespalt
3 Antworten
Wie lässt sich das moralisch bzw. grundrechtlich rechtfertigen?

Ich habe vor kurzem in der Internet-Zeitschrift "Kostenlose Urteile" gelesen, dass einer Frau gerichtlich untersagt wurde, in ihrer Wohnung (womöglich gegen Geld?) viele Menschen zu beherbergen, da ihr Haus kein Hostel ist. Die Frau ist keine Mieterin oder Pächterin des Hauses, sondern eine Eigentümerin.

Ich frage mich eigentlich, wieso. Warum darf eine Eigentümerin eines Hauses nicht selbst entscheiden, wie sie ihr Haus nutzt bzw. das Haus auf diese Art und Weise weiter "vermieten"?

Soweit ich weiß ist sei das Gebot der Verhältnismäßigkeit das oberste Gebot in der deutschen Gesetzgebung. Und es gibt, soweit ich weiß, auch Grundrechte (etwa auf die Würde, auf das Leben, auf die Freiheit, auf die Gesundheit und auf das Eigentum), und das Gesetz soll sich darum bemühen, dass diese Grundrechte nicht verletzt werden. Und falls die Grundrechte des einen in die Grundrechte des anderen eingreifen würden, soll das Gesetz verhältnismäßig abwiegen.

Und da das Recht auf Eigentum auch ein Grundrecht ist, das eigentlich grundsätzlich vorsieht, dass man mit seinem Eigentum alles tun kann was man will, verstehe ich dieses Urteil nicht. Gegen welches Grundrecht von wem verstößt die Nutzung des Hauses, die die Frau bevorzugte? Wo ist der verhältnismäßig wichtige Grund für dieses Verbot im Verhältnis zu dem Eigentumsrecht, das gegen dieses Verbot spräche? Wie lässt sich das Verbot dieser Nutzung des Eigentums moralisch rechtfertigen?

https://mobil.kostenlose-urteile.de/Hessischer-VGH_4-B-86619_Beengte-Unterbringung-von-Fernfahrern-in-Mehrbettzimmernmit-Gemeinschaftskuecheeinem-Aufenthaltsraum-und-Gemeinschaftsbaedern-stellt-keine-Wohnnutzung-dar.news28714.htm

Recht, Eigentum, Grundgesetz, Grundrechte, Moral, Verbot
3 Antworten
Darf mein Vater mich zwingen für ihn zu arbeiten?

Es ist so. Ich muss schon seit ich 8 bin ständig für meinen Vater Dinge erledigen. Unkraut jäten, Hundehaufen im Garten entfernen, Heizholz hin und her schleppen und meiner Mutter im Haushalt helfen. Jetzt soll ich mich schon wieder stundenlang in den Garten hocken, obwohl ich gerade mitten im Abschlussstress stecke und wegen der Corona-Krise ja nicht normal zur Schule kann. Die Lehrer schicken uns viele Aufgaben, die wir ihnen bearbeitet zurückschicken müssen. Das schaffe ich aber nicht, wenn ich ständig irgendwelche stundenlangen Arbeiten erledigen muss. Nebenbei passe ich auch noch ständig auf meine jüngeren Schwestern auf, damit er sich ein schönes Leben machen kann. Er selbst macht nie was im Haushalt oder mit den Kindern. Er geht zwar arbeiten und macht ab und an Renovierungsarbeiten drinnen und draußen, das wars dann aber auch. Wenn ich dabei bin, auf die Mädels aufzupassen, pampt er mich an ich würde nichts tun und auf die aufzupassen wäre ja keine Arbeit und blabla. Dabei sind die drei echt anstrengend und ich helfe meiner Mutter auch recht oft. Zudem stecke ich ja wie erwähnt mitten im Abschluss, was nicht gerade einfach ist und mir viel Zeit raubt. Wenn er mir dann wieder irgendwas sagt, was ich erledigen soll und ich dann meine, dass ich noch viel für die Schule zu tun habe, glaubt er mir nicht und meint der Abschluss wäre ja nicht schwer usw, dabei hat er selbst nur gerade so den Hauptschulabschluss geschafft und ich bin gerade am erweiterten Realschulabschluss dran. Weigere ich mich, seine Aufgaben zu erledigen oder sage, ich mache es wann anders, weil ich für die Schule lernen musste, bekomme ich Strafen wie Handy weg, kein Fernsehen, kein Taschengeld etc. Ich habe gelesen, dass er das wohl leider darf, solang ich minderjährig bin und bei ihm wohne, wobei doch eigentlich die Schule wichtiger sein müsste? Und jetzt wäre meine Frage, wie das aussieht wenn ich 18 werde. Ich fange bald eine Ausbildung an und werde dann auch 18. Natürlich verdiene ich dann Geld, bleibe aber bei meinen Eltern, da ich ganz in der Nähe arbeiten werde. Taschengeld bekomme ich dann logischerweise nicht mehr und ich muss dann mein Kindergeld als Miete an sie abtreten. Das finde ich auch ok so. Aber darf mein Vater mich dann immernoch zu solchen Arbeiten zwingen? Immerhin zahkle ich Geld, dass ich hier wohnen darf und bin volljährig. Und darf er mir auch Strafen verhängen und meine Sachen wegnehmen?

Arbeit, Schule, Familie, Miete, wohnen, Stress, Bildung, Ausbildung, Recht, Vater, Eltern, Kindergeld, Strafe, Streit, Verbot, volljährigkeit, zwangsarbeit
14 Antworten
Eltern verbieten Sex mit Freund/ Erotikromane für Jugendliche?

Heii.

Also mein Problem ist, dass meine Eltern leider sehr altmodisch und katholisch erzogen worden sind und mir (w/15 fast 16) auch wshl deswegen oben genanntes verbieten wollen. Ich hab beides trdm schon getan, Erotikromane bereits mit 12 gelesen (damals aber unbeabsichtigt), bei meinem Freund (17), den meine Eltern sehr mögen, übernachtet und mit ihm geschlafen.

Meine Mama hat mir mal erzählt, dass sie damals nicht mit ihrer Mutter über so Dinge reden hat können wie Periode usw. Doch deshalb verstehe ich nicht, dass sie jetzt auch bei mir bei solchen Themen so abblockt. Es ist nicht so, dass ich mit ihr über das reden möchte aber iwie hab ich doch ein schlechtes Gewissen/ Gefühl. Sie hat mit gesagt, bis ich 18 bin, kommt übernachten/ miteinander schlafen nicht infrage.

Wenn ich mir so andere 15 jährige ansehe, wie unreif die teilweise sind, könnte ich das auch verstehen. Jedoch würde ich selber sagen, bzw sagen meine Eltern, dass ich sehr reif bin. Ich helfe viel zuhause mit, arbeite in den Ferien, Schule ist durchschnittlich also passt auch und bin auch sonst selbstständig. Streit gibt es selten, "unsichtbare" Konflikte ab und zu. =Wenn mich mal was stört, ich aber nichts sage um Stress zu vermeiden.

Meine 2 älteren Brüder haben bestimmte Dinge nicht gedurft also kann ich eh froh sein. Musste/ muss mich aber auch durchsetzten.

Wie gesagt, ich verstehe mich mit meinen Eltern größtenteils recht gut, aber seit meine Mutter das gesagt hat "Bis du nicht 18 bist, brauchst du mit niemanden Sex haben" und mir die Bücher verbietet kann ich sie nicht mehr ernst nehmen.

Was sagt ihr dazu? Bin machmal ziemlich verzweifelt...

Liebe, Schule, Familie, Freundschaft, Freunde, Beziehung, Sex, Eltern, 15-jaehrige, Liebe und Beziehung, Verbot, Verzweiflung, Warum
10 Antworten
Mutter erlaubt mir fast keine Zeit vorm Computer?

Guten Tag,

vor etwa 6 Monaten sagte meine Mutter, ich müsse gut in der Schule sein, Sport machen und täglich ein wenig raus gehen, dann dürfe ich machen was ich wolle.

Aktuell bin ich von der durchschnittlichen 5 auf eine 2 gekommen, bin ich 3 Sportvereinen und mache etwa 2 Stunden täglich etwas mit Freunden draußen. Voll Zuversicht bin ich also zu meiner Mutter zugegangen und fragte, ob ich mir endlich mal einen neuen PC kaufen könne und den dann auch nutzen darf (früher war der PC aufgrund Verboten eher Deko).

Kaum hatte ich also meine Mutter drauf angesprochen, schon kam ein: "Kann man schauen, aber nur mit Begrenzung." Daraufhin fragte ich wieso, da ich ja alle Kriterien erfüllt habe und sie wusste darauf keine Antwort.

Ich fragte: "Was für Begrenzungen? Solange ich ihn etwa 3 Stunden am Tag benutzen kann, is mir alles recht." und dann wars auch schon wieder vorbei. Sie hat irgendwas gefaselt vonwegen das sei übertrieben und dass ich das sofort vergessen könne und wir garnicht weiter diskutieren brauchen. Daraufhinbin ich mit einem "is gut" in mein Zimmer gegangen.

Die Sache ist die, das ich jetzt etwa ein halbes Jahr keine Sekunde gezockt habe, oder neben meinem Sport keine weiter Unterhaltung genossen habe. Mein kleinerer Bruder zockt währenddessen locker mehr als 4 Stunden täglich, der ist eine Schule unter mir und hat trotzdem weit schlechtere Noten, bei dem isses aber ok. Sie sagt zwar, das darf er nich, macht aber nix dagegen.

Ich habe mir jetzt sogar einen Job gesucht, mache freiwillige Praktikas und lerne nebenbei trotz Corona für meine Schule und dürfte nicht mal 3 Stunden am Tag spielen?!

Was soll ich denn jetzt den ganzen Tag machen?

Früher war meine Zeit mit Schule, Sport, Lernen, Essen und Schlafen gefüllt.

Jetzt fallen Schule (42Std./Woche), Sport (8Std./Woche) und auf Schulaufgaben lernen weg. Ich hab jetzt also unnormal viel Freizeit und will nicht all das mit lernen und lesen füllen. Und soo warm, als das man den ganzen Tag draußen sein könnte isses jetzt auch nicht. Was soll ich tun?

Computer, Freizeit, Lernen, Mutter, Schule, Familie, Eltern, Verbot, zocken
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Verbot