Gesunde Ernährung ist für mich ungesund?

Seit vielen Jahren ernähre ich mich fast ausschließlich von sogenannten "ungesunden" Sachen, d.h. Fast Food, Bratwurst, Pommes, Pizza, Döner, etc.

Ich esse nie Obst und trinke selten Wasser. Meistens Cola und so Zeug. Gemüse nur dann, wenn das Hauptgericht viel Fleisch ist. Immer wieder bekam ich mal von der ein oder anderen Seite gepredigt, ich sollte mich mal "gesund" ernähren. Das aber nur, wenn jemandem auffiel, was ich immer so alles in mich reinstopfe.

Denn ansehen kann man es mir nicht. Ich bin sehr schlank, gut definiert bis muskulös und sehe absolut gesund aus. Auch meine Blutwerte usw sind exzellent, wie mein Hausarzt mir vor wenigen Wochen bescheinigte. Und obwohl ich praktisch null Sport treibe, kann ich aus dem Stand einen Halbmarathon laufen. Letzten Herbst bin ich mal einen mit einem Kumpel aus Jux mitgelaufen und war zu keinem Zeitpunkt außer Puste. Der wunderte sich nur und schüttelte den Kopf, weil er weiß, was für ne faule Socke ich eigentlich bin.

Nun zu meiner eigentlichen Frage.

Kann es sein, dass es Menschen gibt, die einen komplett anderen Stoffwechsel haben und für die "ungesundes" Essen total gesund ist?

Die Sache ist die, dass ich das mal ein paar Monate gemacht habe mit "gesunder" Ernährung, weil mich Freunde damit belabert hatten. Also viel Gemüse, Obst, nur Wasser trinken, etc. Abgesehen davon, dass mich das geschmacklich nicht gerade glücklich gemacht hat, wurde ich dadurch immer schwächer, blass und kränklich, bis hin zu Schwindel und Kopfschmerzen.

Deshalb gab ich das wieder auf und kehrte zurück zu Fast Food und fettigem Zeug. Je deftiger, desto besser. Und nach kurzer Zeit ging es mir dann auch wieder super. Das Sprichwort "Döner macht schöner" trifft bei mir buchstäblich zu.

Gibt's hierzu irgendwelche Erkenntnisse aus Biologie oder Ernährungswirtschaft? Oder ist das einfach nur ein genetischer Zufall?

Bin m, 27. Wiege 73 kg bei 181 cm.

essen, Ernährung, Genetik, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Stoffwechsel
Sehr langsamer Stoffwechsel mit 16?

Hallo!

Ich bin 16 Jahre alt und leider wiege ich schon 139kg! So. Jetzt denkt man sich natürlich die soll sich mehr bewegen, rausgehen, weniger essen, gesünder essen… usw.

ich tu das alles aber schon. Ich esse kaum irgendetwas süsses oder fast food, ernähre mich wirklich gesund und esse absolut normale Portionen. Aber seitdem ich klein war habe ich unglaublich schnell zugenommen. Wenn ich einen Tag in der Woche mal irgendetwas süsses esse, dann habe ich am nächsten Tag ein ganzes Kilo mehr auf der Wage. (Mit etwas süssem meine ich z.B. ein Cupcake).

ich versuche jetzt schon seit 6 Monaten aktiv eine Diät zu machen aber ich habe es gerade mal geschafft 5kg abzunehmen. Es frustriert mich unglaublich. Weiss irgendjemand ob der Arzt da was tun kann?

Ich habe heute einen erst- Termin bei einer Ernährungsberatung und werde dieses Problem definitiv ansprechen aber ich wollte trotzdem Mal in der Community fragen, ob irgendjemand vielleicht schon erfahrungen hat mit extrem langsamen Stoffwechsel und ob es irgendeinen wirklich wirksamen Weg gibt den Stoffwechsel anzukurbeln. Weil wenn sich nicht was ändert werde ich schlussendlich an Übergewicht sterben.

ich nehme sogar zu wenn ich an einem normalen Schultag die vorgeschlagenen 3 Portionen am Tag esse.

deswegen esse ich meist nur 1-2 kleine Portionen am Tag damit ich mein gewicht gerade noch so halten kann.

Ernährung, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Stoffwechsel
Was ist sinnvoller - moderates Cardio-Training oder an seine Grenzen gehen?

Ich habe seit längerem überlegt neben dem Krafttraining auch wieder im Wechsel-Split eine Cardio-Einheit einzubauen (Lauf-Band, Fahrrad-Ergometer, Ruder-Maschine, mal Schwimmen gehen o.ä.).

In der Vergangenheit habe ich zwar schon viel gehört über High-Intensity Intervall-Training (HIIT), Lower-Intensity steady-State (LISS) - bzw. ist es nun sinnvoller, über längere Zeit ein moderates/mäßiges Ausdauer-Training zu absolvieren oder nun doch eher hochtourig, wo man auch mal richtig an seine Grenzen geht und aus der Puste kommt?

Laut einem damaligen Spiro-Ergo-Metrie-Test (oder Ergo-Spiro-Metrie?) läge mein optimaler Fett-Verbrennungs-Bereich nur bei einem Puls von 100-110!

Dabei hab ich mal gehört einen sog. "Fett-Verbrennungs-Puls" gibt es gar nicht, denn Fett-Verbrennung und Fett-Abbau seien zwei ganz verschiedene Ansätze.

Daher nun meine zentrale Frage: welche Intensität unterstützt am ehesten den Körperfett-Abbau und stärkt die Ausdauer? Sich joggend einen "abzuaasen" - oder reicht es ggf. auch im Studio zu einer Serien-Folge flott zu gehen oder zu radeln und dabei ein eBook weiterzulesen?

Achja: bevor nochmal konkret nach meinem Ziel gefragt wird - es geht mir letztendlich um Verbesserung meiner Kondition, Senkung des Körperfett-Anteils (Wampe/Bauchumfang loswerden) bei Muskel-Erhalt bzw. ohne Muskel-Verlust.

Ernährung, Gesundheit und Medizin, Internist, Sport und Fitness, Stoffwechsel
Von welchen Lebensmitteln müsste man sich regelmäßig ernähren damit es zu keiner Unterversorgung von Vitaminen und Mineralstoffen kommt?

Also bitte nur notwendige Lebensmitteln nennen, bei Getreide weiß ich z.B. nicht was wichtig wäre wenn ich doch eigentlich Brot bzw. Mehl und Hefe sowie Milchprodukte wegen unverträglichkeit meide und auch wegen ketogendiät eigentlich versuche Kohlenhydratarm mich zu ernähren, weil ich versuche meine Autoimmunerkrankung Schuppenflechte / Psoriaris am Kopf irgendwie durch die Ernährung in den Griff zu kriegen.

Zudem neigt mein Körper seit neuerdings auch zu Ekzembildung wie Akne an der Brust und Hinterkopf, und ich merke wenn ich auf Ketogendiät führe also Kohlenhydratarm mich ernähre legt sich das mit den Ekzemen komplett ab, bei den Schuppenflechten Problem scheint es etwas zu wirken aber ich glaub ich muss auf Kartoffeln wohl auch verzichten wegen den Kohlenhydraten, dann legt sich das auch ab ...

also ich achte auf eine gesunde Ernährung um meinen Immunsystem auch fit zu halten, ich ernähre mich zur Zeit nur von Karotten (was leider auch kohlenhydrate hat aber ausnahmsweise), Blumenkohl sowie Brokkoli, Zwiebeln, Avocado, kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Grüner Tee, ab und an Bananen oder Äpfel, Bitterschokolade mit 80% kakaoanteil sowie rote Linsen und viel Leitungswasser und das wars erstmal, irgendwas fehlt aber bestimmt noch.. was fehlt?

Sport, Medizin, Gesundheit, Ernährung, Pflanzen, Pflege, Garten, Hygiene, Lebensmittel, Chemie, Biologie, Autoimmunerkrankung, Gesundheit und Medizin, Organe, Schuppenflechte, Sport und Fitness, Stoffwechsel

Meistgelesene Fragen zum Thema Stoffwechsel